Dirk Maxeiner / 19.09.2017 / 14:27 / 5 / Seite ausdrucken

BBC ignoriert SPON-Umgangs-Sperre für Steinhöfel

Diese Briten! Der Brexit sei ihnen verziehen. Aber jetzt ist man in der Wiege der modernen Demokratie einen Schritt zu weit gegangen. Offenbar liest man dort nicht SPON, die Online-Ausgabe des "Sturmgeschützes der Demokratie", wo entschieden wird, wer in Deutschland mit wem reden darf. Bei der BBC hat man die von SPON gegen "Achse"-Autor Joachim Steinhöfel verhängte Umgangssperre kaltblütig ignoriert.

Das perfide Albion machen sich Sorgen um die Meinungsfreiheit in Deutschland. Das Zensur-Gesetz von Justizminister Maas (Netzwerkdurchsetzungsgesetz) ist Thema in diesem Beitrag der BBC, der ein ausführliches Interview mit Steinhöfel enthält. Ganz einfach, weil der Hamburger Anwalt als einer der sachkundigsten und profiliertesten Kritiker des Gesetzes gilt. Hat sich bis über den Kanal herumgesprochen, nur in Hamburg üben sie noch. In dem Video hat auch Gerd Billen, Staatssekretär im Justizministerium und Architekt des Zensurgesetzes, einen Gastauftritt, der – vorsichtig gesagt – ein wenig unglücklich rüberkommt.  Aber sehen und lesen Sie hier selbst.

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Martin Landvoigt / 20.09.2017

Heinrich Heine wusste davon noch nichts als er dichtete: ‘Denk ich an Deutschland in der Nacht, werd ich um den Schlaf gebracht.’ ... Die Mehrheit der Deutschen schläft weiter, von Mutti behütet tief und fest.

Harald Körner / 20.09.2017

Ich weiß schon, warum ich dieses Autorenblog regelmäßig lese. Weiter so Herr Steinhoefel! Für mich is’ nu’ Zeit für Patenschaft.

Andreas Auer / 20.09.2017

Lieber Herr Meinhardt: Unbekleidete Menschen sind also Pornografie? Huch, dann war ich am FKK-Strand und in der Sauna also immer in der Pornoszene aktiv, ohne es zu merken. Und auch beim Duschen ziehe ich mir von jetzt an ein Höschen an. Nein, das “Unglaubliche” an der Aussage und den Reaktionen darauf ist etwas ganz anderes. Nämlich die Vermutung, soziale Netzwerke seien dafür da, die Meinungsfreiheit hochzuhalten und nicht etwa, den Zuckerbergs dieser Welt noch um ein paar Milliarden reicher zu machen.  Wer soziale Netzwerke (oder die Kommentarbereiche von Zeitungen, davon mal abgesehen) mit Meinungsfreiheit in Verbindung bringt, hat meiner persönlichen Ansicht nach den Lauf der Welt noch nicht begriffen. Der Skandal ist mithin nicht, dass dort zensiert wird, wie bekloppt, der Skandal ist die staatliche Lenkung dieser Zensur. Das ist nämlich ein Unterschied. Und das Traurige, wenn man es so ausdrücken will, ist die Tatsache, dass es trotdem immer mehr Social-Media-Besoffene gibt, die diesem Netzwerk, das nichts und niemandem nützt, keinen Wert generiert (und zudem eine konfus-schwachsinnige Benutzerschnittstelle hat, aber das nur nebenbei) und hauptsächlich von hirnlosen Nerds und Fanboys für dies und jenes bevölkert wird, irgendeine Bedeutung beimessen oder es sogar benutzen. Selber schuld, möchte man da rufen.

Jochen Brühl / 19.09.2017

Oh diese Engländer. Da will man Ihnen nach 33 endlich auf andere Art und Weise zeigen, was eine europäische Harmonie unter einheitlichen moralischen deutschen Standards doch für Vorzüge hätte und da wollen sie sich erneut nicht an gutgemeinte Ideen und Vorgaben halten. Es ist aber auch wirklich schwer mit denen.

Erik Meinhardt / 19.09.2017

Bei Herrn Billen scheint ein geistiger Kurzschluß zwischen Internet und Pornografie zu bestehen. Sowas gibt einen schrecklichen Eindruck der Berliner “Elite”. Unglaubliches Statement.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 02.06.2024 / 06:05 / 44

Der Sonntagsfahrer: Ich bin reif für die Insel

Ich habe bei der britischen Regierung nachgefragt, ob sie bereit wäre, mich nach Ruanda zu deportieren. Die illegale England-Einreise, vorbei an den Kreidefelsen von Dover,…/ mehr

Dirk Maxeiner / 26.05.2024 / 06:15 / 94

Der Sonntagsfahrer: Vorsicht geschmierter Radweg

In diesem Text geht es um den Fahrrad-Märchenpark von Lima, die Weltmeisterschaft in Korruption ("Good Governance-Spiele 2024"), 14 Rolex-Uhren und einen Condor, der vorbeifliegt. Trost…/ mehr

Dirk Maxeiner / 19.05.2024 / 06:15 / 74

Der Sonntagsfahrer: Strom aus dem Speicher, Hirn vom Himmel

Da an diesem Wochenende allenthalben der Heilige Geist herabweht, hier drei E-Auto-Andachten für den kleinen Denk-Stau zwischendurch. An Pfingsten kommt üblicherweise der heilige Geist über…/ mehr

Dirk Maxeiner / 12.05.2024 / 06:15 / 47

Der Sonntagsfahrer: Denkmalschützer, rettet die Atomkraft!

Windrad-Betreiber können den „Rückbau" ihres Elektroschrotts vermeiden, wenn sie schlau sind und den Propeller zum Denkmal erklären lassen. Eine echte Steilvorlage für die AKW-Branche! Windmüller ist…/ mehr

Dirk Maxeiner / 05.05.2024 / 06:15 / 128

Der Sonntagsfahrer: Schiffbruch im Oderbruch

Katrin Göring-Eckardt wurde mit ihrem Dienstwagen von der Landbevölkerung stillgelegt. Das findet sie prinzipiell gut, nur nicht bei sich selbst. Im Deutschen gibt es so…/ mehr

Dirk Maxeiner / 02.05.2024 / 14:00 / 26

Schotten dicht für E-Autoflut aus China?

Sind geplante EU-Zölle zu niedrig, um den Dumping-Import chinesischer E-Autos zu stoppen? Oder sollen protektionistische Umwelt- und Sicherheitsvorschriften sie draußen halten? Vielleicht erledigt es aber auch der Kaufunwille der Kunden.…/ mehr

Dirk Maxeiner / 28.04.2024 / 06:15 / 84

Der Sonntagsfahrer: Ich sage nur China, China, China

Der chinesische Geheimdienst weiß in jedem Fall besser Bescheid über deutsche Regierungsvorlagen als der von der Berliner Falun-Gaga-Sekte informierte Wirtschaftsminister.  In Deutschland leben etwa 150.000 chinesische…/ mehr

Dirk Maxeiner / 21.04.2024 / 06:15 / 121

Der Sonntagsfahrer: Fahrverbote und Gesetze, die niemand einhalten kann

EU und Bundesregierung verabschieden immer weltfremdere Gesetze und schreiben Lösungen vor, die es schlicht nicht gibt.  Der sogenannte Klimaschutz wird dabei immer menschenfeindlicher, der Bürger willkürlich…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com