Gastautor / 14.08.2022 / 14:00 / Foto: Franz Hanfstaengl / 13 / Seite ausdrucken

Bayreuth war nie so wertvoll wie heute

Von Andreas Rühl.

Bei der Inszenierung der Tetralogie „Der Ring des Nibelungen“ in Bayreuth durch das Team rund um den Regisseur Valentin Schwarz handelt es sich meines Erachtens – kurz gesagt – um einen richtungsweisenden Befreiungsschlag, der mitunter geniale Züge annimmt, jedenfalls aber endlich Schluss macht mit dem Versuch, dem „Ring“ Richard Wagners eine einheitliche „Aussage“ überzustülpen, ihn weltanschaulich nachgerade zu vergewaltigen und für ideologische Zwecke zu missbrauchen.

Schwarz ist eine Inszenierung des über 15 Stunden langen Mammutwerks gelungen, die vor allem eines war: nie langweilig, geistreich und witzig, aber auch anrührend und tief bewegend. Ich habe diese 15 Stunden sozusagen auf der Stuhlkante hockend verbracht. Mich nicht zu langweilen ist Schwarz also geglückt (keine leichte Aufgabe, da ich mich mit dem „Ring“ seit über 35 Jahren recht intensiv beschäftige). Und dies, obwohl die musikalischen Darbietungen, bei allem Eifer der Beteiligten, aber unter den widrigen Umständen auch verständlich, nur selten das „Top-Niveau“ erreichten, das man in Bayreuth zu Recht erwartet und damit nicht als „Trost“ fungieren konnten, der über eine misslungene Regie hinwegtäuscht (Richard Wagners „Tristan und Isolde“ beispielsweise wäre ohne Thielemann und die übrigen vorzüglichen Künstler ganz unerträglich gewesen).

Wer die Rezensionen zu den einzelnen Musikdramen der Tetralogie mitverfolgt hat (und als Besucher einer Premiere, die eine Woche dauert, macht man das natürlich), konnte schnell bemerken, dass die „schreibende Zunft“ vor dem ersten Vorhang bereits beschlossen hatte, dem „jungen“ Regisseur und seinem Team (Schwarz wurde unter anderem von Konrad Kuhn als erfahrenem Dramaturgen unterstützt, außerdem ist er mit seinen 33 Jahren bereits drei Jahre älter als Wagner bei der Uraufführung vom „Fliegenden Holländer“) nicht die geringste Chance zu geben und ihn niederzuschreiben.

Wie hinlänglich bekannt, trat dann ein Resonanzeffekt zwischen „der Kritik“ und „dem Publikum“ (dito: „Klimakatastrophe“, „Putins Krieg“, „Corona“) auf. Anders gesagt: „Die“ Kritik hat den angeblichen „Buhsturm“, den Bayreuth angeblich „so noch nie erlebt hat“, selbst mit erzeugt. Es gab auch durchaus Kluges und Richtiges aus der einen oder anderen Journalistenfeder zu lesen, nur ging das ebenso unter im Geschrei der Verrissfanatiker wie die zahlreichen „Bravos!“ für das Regieteam und der wohlwollende Applaus von (nach meiner Schätzung beim Umschauen im Zuschauerraum) mindestens 80 bis 90 Prozent des Publikums nach dem Ende der „Götterdämmerung“.

Ohne „Haltungsfragen“ oder „Weltrettungsphantasien“

Warum hatte es die Inszenierung so schwer bei der Presse und einigen Krawallmachern? Nun, die Antwort ist simpel: Nicht, weil sie sich vom „Mythos“ des „Rings“ gelöst hat, sondern weil Schwarz und Kuhn konsequent darauf setzen, eine moderne Geschichte zu erzählen, ohne das Publikum mit „Haltungsfragen“ oder „Weltrettungsphantasien“ zu belästigen und zu drangsalieren. Wenn beispielsweise Gunther im 1. Akt „Götterdämmerung“ Brunhilde vergewaltigt, ist dies eben nicht als eine Anklage gegen „toxische“ Männlichkeit inszeniert oder auch nur deutbar, sondern ganz einfach eine Vergewaltigung einer (übrigens trotz eines angeblich „allmächtigen“ Rings) wehrlosen Frau.

Die „Reichen“ sind gewiss fast durchweg Stinkstiefel, aber nicht, weil „die Regie“ das so sieht, sondern weil Wagner das so wollte. Die „Armen“ sind übrigens auch Stinkstiefel (und Sozialbetrüger) in dieser Inszenierung und damit um keinen Deut besser. Es fehlt somit jede Sozialutopie (was die linken Schreiberlinge offenbar besonders empört) und eine Kapitalismuskritik im „Ring“ herausdeuten zu können bleibt gänzlich und allein dem (mündigen) Betrachter überlassen.

Das ist der größte Gewinn dieser Inszenierung: Dieser „Ring“ beendet keinen „Mythos“, sondern wiederbelebt ihn. Hier gilt‘s neben der Kunst eben auch der Freiheit. Denn dieselben Freiheiten, die sich die Regie nimmt (etwa wenn „der Ring“ als Requisit je nach Funktion mal durch ein Kind dargestellt wird oder durch einen Schlagring), hat auch der Rezipient. Dazu gehört natürlich auch, die Inszenierung als solche abzulehnen. Nicht dazu gehört allerdings in einer bürgerlichen Welt, sich unflätig, herablassend, borniert und grobianisch gegenüber Künstlern zu verhalten, ganz gleich, ob sie vor einem Fußballspiel die Nationalhymne singen oder Filmchen gegen Coronamaßnahmen drehen oder einen „Ring“ in Bayreuth inszenieren.

Letztlich haben sich die Buhschreier selbst ausgebuht und im Übrigen als Verblendete und Ewiggestrige entlarvt, nur weil ein moderner Mythos (die „Heilung“ des „Antisemitismus“ Wagners durch eine marxistische/feuerbachianische „Weltfabeldeutung“ des „Rings“) endlich abgetreten und untergegangen ist. Ich hoffe sehr, dieser „Mythos“ kommt so nie wieder auf eine Bühne. Bayreuth, das steht fest, war nie so wertvoll wie heute, nicht wegen, sondern trotz der derzeitigen Festspielleitung.

Lesen Sie auch die Rezension Georg Etscheits zum Thema: Bayreuth: Ende eines Mythos.

 

Andreas Rühl ist 55 Jahre alt und arbeitet als Rechtsanwalt. Seit über 35 Jahren beschäftigt er sich mit dem Werk Richard Wagners. Er hat mehrmals die Bayreuther Festspiele besucht und fast alle Neueinstudierungen der letzten Jahre live oder als Videoübertragung gesehen.

Foto: Franz Hanfstaengl via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Zdenek Wagner / 14.08.2022

Allen, die es nicht lassen können auf Richard Wagner und sein Werk mit der Nazikeule einzudreschen, hätte ich folgendes zu sagen: die Nazis haben Sauerstoff geatmet, Wasser getrunken und hier und da auch etwas gegessen - wollen wir das zukünftig ebenfalls alles unterlassen???

Ferenc v.Szita - Dámosy / 14.08.2022

Anmerkung: NICHT Gunther ‘vergewaltigt’ Brünnhilde (ende 1.Aufzug Götterdämmerung), sondern der mittels Tarnhelm als Gunther verkleidete Siegfried (!!!) -deshalb auch die gar nicht so verwunderliche (!) Wehrlosigkeit Brünnhildes trotz ihres Ringbesitzes ...nun, ich habe diese Inszenierung nicht gesehen: aber wenn dort wirklich Gunther selbst sich an Brünnhilde vergreift, dann hat der hier ach so gepriesene Regisseur Valentin Schwarz das Werk Wagners inhaltlich kräftigst umgemodelt und dadurch sinnentstellt -oder aber Herr Rühl hat die Handlung der Götterdämmerung kolossal mißverstanden ;-)))))

Lutz Herrmann / 14.08.2022

Der Vorgänger von Wacken, wie mir scheint.

Stephan Bender / 14.08.2022

Die Bayreuther Festspiele: Ein mehrtägiges Rolling-Stones-Konzert für Leute, denen Shakespeare einfach zu esoterisch ist….

Werner Grandl / 14.08.2022

Ich habe den “Ring” nicht gesehen und kenne die Musik Richard Wagners nur von Tonträgern. Ich weiß aber, dass Wagner seine Werke als “Gesamtkunstwerk” verstanden wissen wollte. Ein solches beinhaltet eben auch die Inszenierung, das Bühnenbild, etc. Ob man die Wagnerschen Werke als “deutschen Mythos” begreifen kann, weiß ich nicht. In einer Zeit, in der “Intellektuelle” die Existenz einer “deutschen” Kultur überhaupt leugnen, wäre ein nationaler Mythos als Kontrapunkt aber nicht so schlecht!

Gerhard Schmidte / 14.08.2022

Bayreuth? Einmal (1997) und nie wieder! Immerhin kann ich seitdem damit prahlen, dort neben Thomas Gottschalk am Pissoir gestanden zu haben ...

Bernhard Maxara / 14.08.2022

Na, ich weiß nicht, - das “Regietheater” erfährt durch ein anderes , meinetwegen auch ideologiefreies, “Regietheater” keine Besserung hin zum vielzitierten Gesamtkunstwerk. Recht gebe ich Ihnen in der Frage der Publikumsreaktionen: Ausbuhen ist ein menschenunfreundlicher Weg, denn alle Interpreten geben sicherlich immer ihr Bestes; daß keine Besseren zur Verfügung stehen, ist Schuld der Intendanz und für Bayreuth unentschuldbar. Mißfallen die Sänger, genügt das Unterlassen des Beifalls, und gegen autistischen Regiestil hilft auf Dauer nur eines, - die utopische Lösung, nämlich wortloses Verlassen des Saales; leere Reihen nach der Pause kein sich kein Theater auf Dauer leisten -  ein Publikumsskandal hingegen verhilft beim deutschen, feuilletongesteuerten Theater dem Verursacher zu Prestige und neuen Engagements. - Neue, alternative Theatergründungen müssen her, - frei von Ideologie, frei von Subventionen!

A. Ostrovsky / 14.08.2022

Bayreuth ist für mich eine unmögliche Autobahnabzweigung, mehr nicht! Aber die Leute mit Kennzeichen BT sind noch nicht mal die Schlimmsten. Da gibt es noch viel Schlimmere!

Oliver Breitfeld / 14.08.2022

Bayreuth bleibt als Bühne unentbehrlich - vor und hinter dem Orchestergraben.

Ludwig Luhmann / 14.08.2022

Endlich! Wahrscheinlich Deutschlands erster Artikel über Wagner, der ohne das N-Wort auskommt!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 04.10.2022 / 06:00 / 100

Der Weg zur Zwangsglatze

Von Andreas Zimmermann. Vergangenen Samstag, am 1. Oktober, trat eine weitere Änderung des sogenannten Infektionsschutzgesetzes in Kraft, wodurch die Bevölkerung in Deutschland durch die Ampel für…/ mehr

Gastautor / 02.10.2022 / 09:00 / 15

Wer hat’s gesagt? „Die Ampel wird zum Standortrisiko für Deutschland.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 27.09.2022 / 06:15 / 131

Adé, Gardasee

Von Paul M. Seidel Herr K. will nur in Länder reisen, in denen es politisch sauber zugeht, also nicht dorthin, wo Rechte regieren. Da muss…/ mehr

Gastautor / 26.09.2022 / 14:00 / 23

Training für die Stunde Eins nach der Stunde Null

Von Alexander Freitag. Vorbereitet zu sein, ist die Kernressource des erfolgreichen Umgangs mit desaströsen Situationen. Training spart im Eintrittsfalle einer Situation wichtige kognitive und körperliche…/ mehr

Gastautor / 26.09.2022 / 06:15 / 84

Der gemütliche Untergang

Von André Marschall. Von der westlichen Moderne und ihren Errungenschaften hatte das herrschende Personal Deutschlands offenbar die Schnauze voll. Und stürzte das Land in beeindruckender…/ mehr

Gastautor / 25.09.2022 / 09:00 / 36

Wer hat’s gesagt? „Ein Impfgegner ist ein gefährlicher Sozialschädling.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 24.09.2022 / 12:00 / 44

Habecks Schummel-Wasserstoff aus VAE

Von Hans Ambos. Angeblich sei die erste Wasserstoff-Testlieferung aus den Vereinigten Arabischen Emiraten im Hamburger Hafen angekommen – da lohnt sich ein genauer Blick auf…/ mehr

Gastautor / 22.09.2022 / 16:00 / 23

Triumph des Nichts

Von Bernd Fischer.  Liebe Gender-Aktivisten, lassen Sie sich nicht auf rationale Debatten ein! Führen Sie ihren Weg fort und begehen Sie jetzt nicht den Fehler,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com