Georg Etscheit / 26.05.2022 / 16:00 / Foto: Thamizhpparithi Maari / 17 / Seite ausdrucken

Bayerische Staatsoper: Der queere Musentempel

In Ermangelung besserer Ideen traktieren Kulturschaffende ihr Publikum immer öfter mit der Zurschaustellung ihrer privaten Vorlieben.

„Aufgrund von Filmszenen mit expliziten Inhalten, die in der Inszenierung zu sehen sind, empfehlen wir, diese Vorstellung erst ab 18 Jahren zu besuchen.“ Eine Operninszenierung nicht jugendfrei? Das kann als Premiere gelten, und so war der jüngste Skandal an der Bayerischen Staatsoper vorprogrammiert.

In einer Neuproduktion von Hector Berlioz‘ Opernschinken „Die Trojaner“ über den Mythos des Trojanischen Krieges hatte der von Intendant Serge Dorny verpflichtete Regisseur und Schwulen-Aktivist Christophe Honoré ein paar freizügige Homosexfilmchen platziert, die zeigen sollten, dass echte Kämpfer auch ganz lieb und zärtlich zueinander sein können. Schon während der Aufführung und noch mehr beim Erscheinen des Regieteams nach Vorstellung empörten sich etliche Zuschauer darüber, was zwei Münchner Musikkritiker (entgegengesetzter sexueller Präferenz) dazu veranlasste, indigniert „homophobe“ Äußerungen zu konstatieren. 

Bei näherer Betrachtung dürfte es sich weniger um „Hatespeech“ gegenüber Schwulen gehandelt haben, als um Äußerungen wie „Des kennas dahoam machen, aber ned hier“, mit denen die betreffenden Opernbesucher eher ein ästhetisches Unbehagen zum Ausdruck bringen wollten und eine Abwehr gegenüber Regisseuren, die es unentwegt darauf abgesehen haben, ihr Publikum als intolerante Spießer abzustempeln. Übrigens bekennt sich der Autor dieser Zeilen dazu, gelegentlich selbst abwehrende Gefühle beim Anblick offensiver Heterosexualität zu empfinden, ohne deswegen „heterophob“ zu sein.

Ethnisch ausgewogene Aufmerksamkeitsökonomie

Honoré hatte nicht nur in Sachen Aufmerksamkeitsökonomie alles richtig gemacht, sondern auch hinsichtlich der Diversität, weil es in seinen Opernpornos auch ethnisch vorbildlich ausgewogen zugeht. Das führt unmittelbar zum nächsten Akt: In der ersten Ausgabe ihres neuen Maifestivals huldigt die Staatsoper dem österreichischen Komponisten Georg Friedrich Haas, einem Star der zeitgenössischen, „ernsten“ Musik. Neben seiner Oper „Bluthaus“ gibt es ein umfangreiches Beiprogramm, in dem unter anderem der Dokumentarfilm „The Artist & The Pervert“ gezeigt wird. Darin geht es um die sadomasochistische Beziehung des Komponisten mit seiner afroamerikanischen Frau Mollena.  

Vor sechs Jahren hatte Haas einige Aufmerksamkeit erregt, als er sich in einem in der „Zeit“ veröffentlichten Interview unter dem Titel „Scham ja, Schuld nein“ öffentlich zu der SM-Beziehung mit Mollena Williams-Haas bekannte, ihres Zeichens „Kink-Lehrerin“, was so viel heißt wie „Lehrerin von Sex der etwas anderen Art“ und „Mrs. Leather 2010“. Manchmal wird sie auch, weniger explizit, als „Perfomerin“ oder „Sexualpädagogin“ bezeichnet. Aus seinen Einlassungen geht hervor, dass es Haas nach langen Jahren der Selbstverleugnung in New York, wo er an der Columbia-Universität als Kompositionsprofessor lehrt, endlich geschafft habe, seine wahren sexuellen Bedürfnisse auszuleben, wobei er selbst als „Dominus“, seine Frau als Sklavin oder „Muse“ agiert. Angeblich handelt es sich um eine vertraglich fixierte, sogenannte 24/7/365-Beziehung, also kein Rollenspiel, sondern eine sadomasochistische Rund-um-die-Uhr-Beziehungskiste.

Vom Milieu erwartungsgemäß bejubelt

Offenherzig plaudert Haas in einem FAZ-Interview auch über seine verkorkste Kindheit. Sein Vater sei überzeugter Nazi, er selbst noch bis zu seinem Studienbeginn entsprechend „indoktriniert“ gewesen. Schuldgefühle wegen seiner Familie sowie seine lange unterdrückte SM-Neigung seien wichtige Quellen der „Dunkelheit in meiner Musik“. Zwei Jahre nach seinem Selbst-Outing kam dann beim Pornofilmfestival in Berlin der Streifen „The Artist & The Pervert“ heraus, der als bester Dokumentarfilm prämiert und von Kritikern erwartungsgemäß bejubelt wurde.

Ein älterer weißer Mann mit Nazi-Vergangenheit, der seine farbige Frau, Abkömmling einstiger Sklaven, dominiert? Eine Frau, die, wie die Kritikerin der FAZ notierte, ihren manchmal fünfzehn Stunden am Tag tondichtenden Herrn und Meister bekocht und ihm „den Haushalt vom Leib“ hält? Widerspricht das nicht all den mühsam errichteten Konstrukten politischer Korrektheit? Weit gefehlt, denn im Gewande einer BDSM-Beziehung wird die 50er-Jahre-Heimchen-am-Herd-Konstellation inklusive häuslicher Gewalt plötzlich wieder zum allseits akzeptierten Rollenmodell. Zum Vorbild sogar, denn die beiden führten „eine harmonischere und ebenbürtigere Beziehung als viele hetero-normative Paare“, heißt es in einer Filmbesprechung. „Zwar sieht man Mollena Williams-Haas, wie sie kocht, ihren Mann auf Reisen begleitet und ihn managt, doch sieht man sie auch bei ihren kraftvollen Bühnenauftritten und wie sie ihrem Mann unverblümt ihre Meinung sagt.“ 

Man will es gar nicht wissen

Was sich abspielt, wenn Haas einmal den Griffel und das Notenpapier zur Seite legt und sich den dunklen Seiten seiner Persönlichkeit widmet, will man gar nicht so genau wissen, es langt schon ein Blick auf eine Szene, die Haas und seine Gattin in inniger Umarmung beim gemeinsamen Bad im Whirlpool zeigt. Glücklicherweise wird nur im Intro des Films allerlei exotisches Sex-Spielzeug eingeblendet. Ansonsten, so lesen wir, „werden die beiden Hauptdarsteller in keiner Szene des Films entblößt oder unangenehm zur Schau gestellt“.

Wozu auch, denn das besorgen die beiden Protagonisten schon selbst, wobei Haas geschickt und mit sicherem Gespür für Selbstmarketing mit dem Kult der Abweichung spielt. Und Journalisten und Kritiker nichts anderes zu tun haben, als jeden persönlichen Spleen und jede Peinlichkeit zur ultima ratio persönlichen Freiheitsstrebens und gesellschaftlicher Relevanz zu verklären. Beim jüngsten Berliner Theatertreffen feierte sich die Branche selbst als Hort der Freiheit und Demokratie und pochte auf ihre „Systemrelevanz“. Dabei sind die Theater, auch die Musiktheater, gerade dabei, sich selbst abzuschaffen, indem sie noch die letzten Reste eines bildungsbürgerlichen Publikums vergraulen.  

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Thorsten Gutmann / 27.05.2022

Wie schön, alle vier Jahre ist dann auch mal Zeit für den TÜV.

Jürgen Fischer / 26.05.2022

@Wiebke Ruschewski, ich durfte bereits 1981, also schon über 30 Jahre her, im Nürnberger Schauspielhaus einer ähnlichen Aufführung beiwohnen. Ebenfalls von „Profis“ inszeniert, ständig wurde herumgebrüllt, irgendwann riss sich einer der Darsteller sämtliche Klamotten vom Leib und verstummte. Dem Publikum war schon vorher die Sprache weggeblieben. Bleibt noch zu erwähnen, um welches Stück es sich handelte: Clavigo. Man mag sich völlig zu recht fragen, wieso ich mir den Sums dann angetan habe. Ich musste. Grundkurs Deutsch, Anwesenheitspflicht. Außerdem wusste vorher keiner (inklusive der Kursleiterin), was die da auf der Bühne treiben ...

Ludwig Luhmann / 26.05.2022

@Arne Ausländer / 26.05.2022 - “Wenn Variationen gewalttätiger Demütigung zu den “normalen Initiationen” beim Eintritt in karrierefördernde “harmlose” Verbindungen und Fraternitäten gehören (oft genug traditionell “men only”), werden diejenigen, die solches für sich als “völlig normal” hinnahmen, wenig Verständnis haben für den Unwillen vieler, ungefragt Sexszenen (welcher Art auch immer) vor die Nase gesetzt zu bekommen. “Wenn die wüßten, wie brutal das Leben wirklich ist…”, mögen die denken. Das größere Rätsel ist die paradoxe Gleichzeitigkeit der Norm hypersensibler Vermeidung jeglicher denkbarer emotionaler Verletzungen. Kein Wunder, daß da viele ihr Denken einfach abschalten. Und genau das dürfte Zweck des ganzen Theaters sein. Erfolgreich - wie man beim Corona-Zirkus erleben mußte: fast alle machen jeden Schwachsinn mit, wenn er nur passend serviert wird. Was schon sind schwule Sexszenen im Theater gegen “wirksame und effektive” Spritzen in den Arm?”—- Wie immer ein interessanter Artikel von Ihnen. - Ich habe immer öfter den Eindruck, dass viele Leute einem Satz X schon bereits dann zustimmen, wenn sie ihn lediglich verstanden haben.  Es spielen auch oft seltsame, aber alltägliche Verbindungen mit hinein. Etwas zu verstehen wird oft mit “Verständnis zeigen” assoziiert. Und von da ist nicht weit, dass einem Toleranz von X angehängt wird. Am Ende bedeutet es, weil er X versteht, heißt er auch X gut.

Belo Zibé / 26.05.2022

Der Komponist und Dirigent Pierre Boulez schlug auf die Frage, wie der klassische Konzertbetrieb zu erneuern wäre , weiland als “eleganteste Lösung” vor, “die Opernhäuser in die Luft [zu] sprengen ” , schreibt der Autor und Konzertagenturbetreiber Berthold Seliger in seinem Buch “Das Geschäft mit der Musik” im Kapitel Politik, Zeitkultur, Staatspop und die Rolle der Musiker.

Wiebke Ruschewski / 26.05.2022

Vor etwa 20 Jahren durfte ich mal im Rahmen des Deutschunterrichts mehreren Theaterstücken beiwohnen. “Herr Puntila und sein Knecht Matti” sahen wir mehrfach. Das von einer studentischen Theatergruppe inszenierte war sehr nett. Vermutlich, weil es weitgehend werktreu war. Lustig und zeitlos, nicht belehrend. Die andere, von “Profis” aufgeführte Inszenierung war Scheiße! Und das war auch allgemeiner Konsens. Besonders nach der Pause war es kaum noch auszuhalten (hatte leider die Gelegenheit zum Fliehen nicht genutzt). Es wurde viel rumgeschrien und gefühlt war ständig irgendjemand nackt. Das hat damals schon genervt und war damals schon lächerlich. Schade, dass alte Werke so oft derart missbraucht werden. Unvergesslich aber der Kommentar einer Mitschülerin am nächsten Morgen gegenüber einem Jungen, der die Nackedei-Aufführung nicht gesehen hatte. “Du hast nichts verpasst. Der war so klein, dass er abstand!”

Robert Bauer / 26.05.2022

Das Notenpapier mag er zur Seite gelegt haben, aber den Griffel? Im Übrigen ist der Begriff Kulturschaffende hier völlig fehl am Platze. Kulturtaliban wäre zielführend.

Karla Kuhn / 26.05.2022

“In Ermangelung besserer Ideen traktieren Kulturschaffende ihr Publikum immer öfter mit der Zurschaustellung ihrer privaten Vorlieben.”  Solange es (vermutlich MASOCHISTEN) gibt, die sich so diesen Schwachsinn anschauen, solange werden die weitermachen. Nach dem Rausschmiß von Netrebko und dem russischen Dirigenten sind ALLE diese Einrichtungen für mich gestorben !! Aber auch schon seit Jahren habe ich keinen Cent für diese “Aufführungen” ausgegeben. Lieber schenke ich paar Münzen eienm Obdachlosen, der hat es verdient von uns etwas Zuwendung zu bekommen !! Daß es überhaupt noch Obdachlose geben kann,  ist die größte Schande und BANKROTT ERKLÄRUNG dieser ehemaligen und jetzigen ROTEN/ GRÜNEN REGIERUNGSTYPEN !! Pfui Teufel !

Esther Braun / 26.05.2022

Nichts ist nerviger als eine Inszenierung, die an platter Obszönität noch jeden ollen Madonna Videoclip übertreffen will und dabei noch künstlicher rüberkommt als Madonnas bis zur Unkenntlichkeit zerliftete Visage. Hui, wat sind wir heute wieder Bürgerverschreckende!

Frank Danton / 26.05.2022

Beim lesen solcher Berichte frage ich mich schon, was ist der Unterschied zwischen z.B. einem Christophe Honoré und mir? Einmal ganz davon abgesehen das ich glaube, das wer ein gesundes und zufriedenes Sexualleben hat damit die Öffentlichkeit nicht belästigen würde und natürlich unseren unterschiedlichen sexuellen Orientierungen. Nein, ich meine was der wesentliche Unterschied ist den man auch in einer halbwegst intelligenten Diskussion als gemeinsamen Nenner hervorheben könnte. Und da komme ich nach langem Nachdenken zum Schluß, das uns vor allem eines unterscheidet: Honoré fehlt die Selbstbeherrschung.

Archi W. Bechlenberg / 26.05.2022

Ich muss bei solchen Geschichten immer an einen Sketch von und mit Dave Allen denken: “Ich wandere aus!” “Warum das denn?” “Weil ich hetero bin.” “Was hat das denn miteinander zu tun?” “Nun, was passierte vor 1000 Jahren, wenn man als Schwuler enttarnt wurde?” “Man wurde gesteinigt.” “Genau. Und was vor 500 Jahren?” “Man wurde verbrannt.” “Stimmt. Und vor 100 Jahren?” “Man kam ins Gefängnis.” “So ist es. Deshalb wandere ich aus, bevor es Pflicht wird.”

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Georg Etscheit / 27.11.2022 / 14:00 / 8

Cancel Cuisine: Kalbsleber „Berliner Art“

Der Genuss von Leber und sonstigen Innereien ist eine ökologisch und ethisch sinnvolle Form der Ganztierverwertung, bei der eben nicht nur die zartesten und vermeintlich…/ mehr

Georg Etscheit / 20.11.2022 / 12:00 / 28

Cancel Cuisine: Kindervorstellung im Restaurant

Als wir uns Burata di bufala mit Ochsenaugen-Carpaccio zuwenden, besetzt eine vierköpfige Familie, ebenfalls  direkt neben uns den letzten freien Tisch. Als der Vater an…/ mehr

Georg Etscheit / 15.11.2022 / 14:00 / 11

„Ideologischer Relaunch“ einer Heldenorgel

Die berühmt-berüchtigte „Heldenorgel“ in der österreichischen Grenzstadt Kufstein ist ein tönendes Kriegerdenkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges. Jetzt gibt es Bestrebungen, sie umzubenennen und zu…/ mehr

Georg Etscheit / 13.11.2022 / 14:00 / 8

Cancel Cuisine: Alte, weiße Weckmänner

Es heißt, man soll keine schlafenden Hündinnen und Hunde wecken, aber es ist doch bemerkenswert, dass jetzt wieder in den Kuchentheken öffentlich zugänglicher Bäckereien in…/ mehr

Georg Etscheit / 11.11.2022 / 16:00 / 28

Neue Notizen aus der Provinz: Die Bürgerversammlung

Auf einer Bürgerversammlung in einer Speckgürtel-Gemeinde kann man viel über die deutsche Gegenwart lernen. Also auf in eine selten überregional beachtete Lebenswelt. Neuried ist eine…/ mehr

Georg Etscheit / 06.11.2022 / 12:00 / 9

Cancel Cuisine: Instagramküche

Am Anfang war die öde Trias Salatblatt/Petersilie/Tomatenscheibe. Dann kam das Minzeblatt. Der Puderzucker. Die Beeren. Auf Suppen der Sahnetupfen oder Kerne. Neuerdings Blüten. Die unvermeidliche…/ mehr

Georg Etscheit / 30.10.2022 / 10:00 / 67

Cancel Cuisine: Grüne Zwangsernährung

Freiburg will Kindern in öffentlichen Kitas und Grundschulen bald nur noch vegetarische Gerichte vorsetzen. Dabei sollte man ihnen, statt sie zur ungeliebten Salatbar zu prügeln…/ mehr

Georg Etscheit / 29.10.2022 / 16:00 / 17

Ein Ankläger gegen den Dirigenten Currentzis

Der Musikpublizist Axel Brüggemann stänkert seit Monaten auf seinem Blog gegen den schillernden Pultmatador Teodor Currentzis. Er wirft ihm vor, sich nicht ausreichend von Putin distanziert…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com