Wolfram Weimer / 13.12.2019 / 06:23 / Foto: Pixabay / 33 / Seite ausdrucken

Batterien aus Deutschland? Potzblitz, und es geht doch!

Monatelang war es bloß ein Gerücht: Angeblich verbaut der Technologiekonzern Apple in seinen Kopfhörern “AirPods” deutsche Batterien. In Asien lachte man darüber – die Deutschen habe man im Batteriegeschäft doch völlig erledigt. Stephan Klepp lachte nicht, er wollte es einfach wissen. Der Aktienanalyst der Commerzbank in London marschierte in einen Applestore, kaufte sich ein Paar der Kopfhörer und sägte sie kurzerhand auf. Was er entdeckte, fotografierte und verbreitete, sorgte nicht nur an den Aktienbörsen für Erstaunen. Denn im aufgesägten Ohrstöpsel steckt tatsächlich eine Lithium-Ionen-Mikrobatterie aus Deutschland. Genauer: aus dem schwäbischen Ellwangen, Marke Varta.

Seit den ersten Gerüchten um Varta und Apple steigen die Aktien des schwäbischen Traditionsunternehmern nicht nur, sie schnellen empor. Vor Jahresfrist kostete eine Varta-Aktie keine 30 Euro, heute muss man mehr als 100 Euro dafür bezahlen. Damit ist Varta im Jahr 2019 Deutschlands heißeste Technologieaktie geworden und zugleich einer der erfolgreichsten Börsengänge der letzten Dekade.

Ausgerechnet Varta. Denn das Unternehmen hatte als AFA Accumulatoren-Fabrik AG eine düstere Nazivergangenheit und schrammte noch vor wenigen Jahren gleich mehrfach am Ruin vorbei. Zerschlagen, verkauft, von der Deutschen Bank mit spitzen Fingern weitergereicht, ein klassischer Sanierungsfall der alten Industrie. Gegen die Konkurrenz aus Asien wirkten die Deutschen chancenlos. Varta kannte hierzulande zwar jedes Kind von seinen Spielzeugbatterien, jeder Autofahrer aus seinem Motorraum. Varta-Batterien waren bei den ersten Nordpolexpeditionen dabei, haben die ersten U-Boote der Welt angetrieben und waren auf dem Mond. Doch in den Neunzigern brach das Autobatteriegeschäft ein, Deutschlands Produktion war zu teuer geworden für den nächsten Innovationszyklus.

Unternehmenstrümmer für nur 30 Millionen Euro

Kurzum: Varta-Batterien schienen out wie deutsche Telefonzellen. Der schillernde Immobilien-Spekulant Michael Tojner aus Österreich kaufte 2007 die Mehrheit der Unternehmenstrümmer für nurmehr 30 Millionen Euro auf. Heute ist das Unternehmen mehr als vier Milliarden wert.

Denn in Ellwangen besann sich der Überlebensrest des einstigen Batterie-Imperiums auf beste schwäbische Tüftlertugenden und suchte fleißig einen neuen technologischen Vorsprung. Bei wiederaufladbaren Mikrobatterien wurden sie fündig. Neuartige Kleinstbatterien mit ungewöhnlich hoher Energiedichte brachten den Durchbruch. Dazu haben die Schwaben gleich eine hochautomatisierte Produktionsstraße gebaut – Lohnkosten spielen kaum mehr eine Rolle und so wird alles wieder in Deutschland gefertigt. Nagelneue Roboter wickeln nun bis zu drei Meter Batteriefolien in winzige Gehäuse, bevor medizinische Injektionsnadeln Batterieflüssigkeit hinzufügen.

Das global boomende Mikrobatteriegeschäft macht Varta plötzlich zum neuen Weltmarktführer. Denn nicht nur Apple verbaut die Wunderbatterien aus Schwaben, alle großen Kopfhörer-Hersteller aus Asien bestellen jetzt die deutschen Zellen, Hörgeräteproduzenten auch. Die Fertigung muss dramatisch ausgebaut werden. Anfang Juni wurde verkündet, man werde die Jahresproduktion auf mehr als 100 Millionen Zellen steigern müssen. Nun planen sie bereits mit über 150 Millionen Zellen jährlich bis 2022.

“Wir haben uns als Technologie- und Innovationsführer einzigartige Wettbewerbsvorteile erarbeitet und wachsen daher deutlich schneller als der Markt”, frohlockt der Varta-CEO Herbert Schein. Schein ist das glatte Gegenteil des Silicon-Valley-Elon-Musk-Managers. Er ist ein bodenständiger Elektroingenieur und schon seit 1991 bei der immergleichen Firma. Mit Varta hat er jede Menge Tiefen tapfer durchlitten und einfach weiter geforscht und geschafft.

Die neue „CoinPower“

Heute übertrifft die Leistungsfähigkeit und Energiedichte seiner Varta-Zellen die der Konkurrenz aus China und Korea um bis zu 30 Prozent, sagt Schein voller Stolz. Ganz neue Anwendungen in der Medizin werden möglich, Insulinpumpen, tragbare Injektoren und Glukose-Monitoringsysteme, aber auch das “Smart Baby Monitoring”. Ein “smart band” am Fuß des Babys überträgt dessen Herzschlagfrequenz, Hauttemperatur und Bewegungen auf das Handy der Eltern, die dadurch immer wissen, wie es ihrem Neugeborenen geht. Und auch den Markt für “Wearables” können die Schwaben nun erobern: Smart Watches und elektronische Armbänder, die den Blutdruck und die Herzfrequenz bei sportlicher Betätigung messen. “Das Wachstum ist explosiv”, melden Branchenexperten verblüfft.

Schon in diesem Jahr wird ein Umsatz von 330 bis 340 Millionen Euro erwartet. Der Vorsteuergewinn dürfte bei 84 und 88 Millionen Euro landen. Selbstbewusst verkünden die jahrelang geprügelten Schwaben: “Die Gesellschaft strebt in 2020 eine weltweit marktführende Position mit Lithium-Ionen-Zellen mit einem Marktanteil von mehr als 50 Prozent an.”

Der Erfolg mit Kleinstbatterien ist zugleich eine späte Erfüllung des Markennamens. Der war nämlich ursprünglich erfunden worden, um tragbare Auto-Akkumulatoren zu vermarkten. Er setzt sich aus den Anfangsbuchstaben von Vertrieb, Aufladung, Reparatur Transportabler Akkumulatoren zusammen. “Transportabel” war damals eine Sensation. Heute ist Varta diese Traditionslinie der Miniaturisierung konsequent weiter gegangen. Als eigenes Adventsgeschenk präsentiert man der Öffentlichkeit eine neue Generation von münzartigen Minibatterien mit der weltweit höchsten Energiedichte. Die neue “CoinPower” erreicht unter den 4 Millimeter flachen Zellen (Durchmesser 12,1 Millimeter) eine Energiedichte von 346 Wattstunden pro Liter. Die Asiaten lachen nicht mehr.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf The European.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leopold Hrdlitschka / 13.12.2019

Oh, das wird den Giganten in China, Japan, Korea und den USA aber eine riesengroße Angst einjagen. Elon Musk hat bestimmt Zähneklappern. Woher kommen also die 99,9999% der restlichen Akku-Kapazität? Die Asiaten lachen in der Tat nicht über deutsche Produzenten…weil sie ihnen schlicht egal sind.

Joachim König / 13.12.2019

Batterien? Akkumulatoren? Hauptsache Italien.

Martin Wolff / 13.12.2019

Und weit und breit keine Subventionen.  Und kein Henne-Ei Problem. Nur weil hier das Produkt „Batterie“ erfolgreich ist, bedeutet es nicht dass das für Elektoautos auch so sein muss.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfram Weimer / 14.02.2020 / 06:14 / 106

Die CDU sucht den Merkel

„Angela Merkel will Armin Laschet. Die CDU-Basis will Friedrich Merz.“ So fasst ein CDU-Spitzenpolitiker aus der Bundestagsfraktion die K-Debatte in der Union zusammen. Mit dem…/ mehr

Wolfram Weimer / 05.12.2019 / 12:00 / 69

Kevin, der Defibrillator der Macht

Den größten Verlierer im SPD-Umbruch kennt jeder: Olaf Scholz. Seine Macht ist brutal pulverisiert, seine Autorität wird bereits von Mitleid getragen, seine Karriere wirkt schlagartig…/ mehr

Wolfram Weimer / 14.11.2019 / 06:15 / 58

Minister-Zeugnisse: Maas versetzungsgefährdet

Das politische Berlin ist im Zeugnis-Fieber. Wie in einer Schulklasse vor der Versetzungs-Konferenz herrscht hohe Nervosität. Halbzeitbilanzen werden getextet; Drohungen, Forderungen und Wünsche kursieren, eilends…/ mehr

Wolfram Weimer / 07.11.2019 / 12:00 / 44

Kanzlermacher Söder

Je wilder in Berlin die CDU-Fetzen fliegen, desto staatsmännischer wirkt Markus Söder in München. Er regiert Bayern souverän, hat seine CSU im Griff, setzt grün-liberal-mittige Akzente…/ mehr

Wolfram Weimer / 03.11.2019 / 14:00 / 89

Wagt Friedrich Merz in Leipzig den Showdown?

Die CDU wirkt erschüttert. Nach der Serie desaströser Wahlergebnisse ist auf der Vorstandssitzung am Montag danach erstmals offen die Machtfrage gestellt worden, ob Annegret Kramp-Karrenbauer…/ mehr

Wolfram Weimer / 03.10.2019 / 16:00 / 72

Macht Merz den Kurz?

Der Wiener Wahltriumph von Sebastian Kurz setzt die CDU unter Strom. Einerseits freut man sich über den spektakulären Erfolg der Schwesterpartei. Andererseits zeigt dieser, was…/ mehr

Wolfram Weimer / 19.09.2019 / 06:10 / 16

Saudi-Ölkonzern: Der bombardierte Börsengang

Amin Nasser ist der Vorstandsvorsitzende von Saudi Aramco. Der 61-jährige Ingenieur, ein leiser Mann mit rahmenloser Brille, führt den weltgrößten Ölkonzern mit 76.000 Mitarbeitern. In…/ mehr

Wolfram Weimer / 12.09.2019 / 13:00 / 45

Özdemir macht Habeck die Nummer 1 streitig

Bei den Grünen braut sich ein Herbststurm zusammen. Der offene Machtkampf um die Fraktionsführung beendet ein glänzendes, klimabewegtes Sommerhoch; zwischenzeitlich segelte man bei den Umfragen…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com