Henryk M. Broder / 30.07.2019 / 08:21 / Foto: Urmelbeauftragter / 254 / Seite ausdrucken

Frankfurt, Hauptbahnhof, Gleis 7

Gestern gab der OB von Düsseldorf, Thomas Geisel, eine Pressekonferenz, in der es um die „Vorgänge" in Düsseldorfer Freibädern ging, die möglicherweise damit zu tun haben könnten, dass die NRW-Hauptstadt immer bunter, toleranter und weltoffener wird. Folgt man dem OB, sind die Vorgänge „übertrieben dargestellt worden". (Nur zur Erinnerung: So ähnlich hatte sich auch die Kölner Polizei nach der bunten Silvesternacht 2015/16 verhalten und „keine besonderen Vorkommnisse" gemeldet.)

Der Chef der Düsseldorfer Bade- und Begegnungsanstalten erklärte bei dieser Gelegenheit, dass es schwierig sei, „einzelne Personen herauszugreifen und des Geländes zu verweisen", man habe auch am vergangenen Freitag überlegt, „nur die renitenten Personen rauszuschmeißen, sich dann aber lieber für eine gesamte vorzeitige Schließung entschieden" und das Bad komplett geräumt.

Eine ausgesprochen weise Entscheidung, die man nicht als Ausdruck eines Generalverdachts abwerten sollte. Es ist eben einfacher, ein- oder zweitausend Leuten, die nicht randalieren, einen Platzverweis zu geben, als 40 oder 50 Krawallos  rauszuschmeißen. Das könnte ja als Diskriminierung verstanden werden, eine Art „racial profiling". In einem solchen Fall würde Aiman Mazyek ein Protestschreiben an die Kanzlerin schicken und mit der sofortigen Schließung aller Döner-Buden im Bundesgebiet drohen. 

Nicht jeder Bahnhofsbesucher ist ein potenzieller Mörder

Galt unter Mao noch die Parole „Bestrafe einen, erziehe hundert", so kommt heute eine andere Regel zur Anwendung: „Bestrafe alle, damit keiner benachteiligt oder bevorzugt wird." Und wenn demnächst Bahnhöfe und Bahnsteige zu Hochsicherheitszonen erklärt werden, dann nicht, weil jeder Bahnhofsbesucher ein potenzieller Mörder ist, sondern weil ein potenzieller Mörder nicht einmal ein Messer braucht, um sich zu verwirklichen.

Der 40 jahre alte "Mann", der gestern eine Frau und deren Sohn im Frankfurter Hauptbahnhof vor einen einfahrenden ICE gestoßen hatte, war, berichten die Zeitungen, ein Eritreer, der in der Schweiz wohnt. Also eigentlich schon ein Schweizer. Jetzt muss nur noch Folgendes geklärt werden:

Wie ist der Mann aus der Schweiz nach Frankfurt gekommen? Klimaneutral mit einem Zug der SBB oder etwa mit dem Auto? Wie ist der Mann in die Schweiz gekommen? Mit Hilfe von Schleppern oder von Carola Rackete? Und falls es zu einem Prozess kommt, bekommt er mildernde Umstände, weil er sich eine Bahncard 1. Klasse gewünscht, aber nur eine für die 2. Klasse bekommen hatte?

Und bitte nicht vergessen: „Unsere Gesellschaft wird weiter vielfältiger werden, das wird auch anstrengend, mitunter schmerzhaft sein. Unser Zusammenleben muss täglich neu ausgehandelt werden.“

Und hier Kommentare von Frankfurter-Medien nur wenige Stunden nach der Tat:

Reinhard Müller in der FAZ:

"Zwei mörderische Einzelfälle, in deren Folge viele Menschen betreut werden mussten, verändern die allgemeine Sicherheitslage in der Sache nicht wesentlich". 

Matthias Alexander in der FAZ:

"Auch die Bürger sind gefragt, wachsamer zu sein und Zivilcourage zu zeigen. Ein Mord kündigt sich fast immer an."

Stephan Hebel in der Frankfurter Runbdschau

"Ein Mensch begeht eine Gewalttat, das ist die schreckliche, aber auch die ganze Geschichte"

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dieter Kief / 30.07.2019

Danke Brigitte Mittelsdorf, für die Infos über den Kriminalpsychologen Christian Lüdke, der Vergewaltigungen so schön erklären kann, und sich nun also einer Kindstötung widmet.  Das ist so eine Art ewige Gefühlsgleichung des Psychologen Lüdke - und aller anderen, die nun die Perspektive des Täters an die erste Stelle stellen: Wenn einer tötet, hat er vorher oft unangenehme Dinge erlebt. Seufz. In einer idealen Welt würden sich alle an den Kopf fassen, wenn einer wie der Psychologe Lüdke anfängt zu die schreckliche Tat zu “erklären”. Bei uns dagegen öffnet man solchen grundfalschen Flachköppen Tür und Tor. - Wir haben sowas in Deutschland offenbar (immer noch?) nötig.

Christina Weiser / 30.07.2019

Und Frau Merkel trinkt sich fröhlich einen in Südtirol, genießt ihren Urlaub. Was mir Sorge bereitet : Ich bin inzwischen so ausgebrannt vor lauter Wut auf unsere politische Kaste, dass ich nicht eine Träne vergießen konnte um das arme Kind und seine Familie.  Wohin mit diesen Ohnmachtsgefühlen ?

G. Schilling / 30.07.2019

War ja klar, schon jetzt weiß man, der Täter wurde schon in der Schweiz psychiatrisch behandelt. Kann ja nichts dafür der Arme. Da die Schweizer Behörden ihn bereits landesweit wegen eines Gewaltdeliktes mit Haftbefehl suchten, konnte er dennoch unbehelligt nach D. einreisen. Statt dummes Zeug zu labern wie man Bahnhöfe besser sichern kann, sollte der Innenminister lieber die deutsche Grenze besser sichern. Macht aber jetzt auch keinen Sinn mehr, da D. sich schon so im Abwärtsstrudel befindet, dass diesem Land nichts mehr helfen wird. Rette sich wer kann.

sybille eden / 30.07.2019

Selbst wenn es noch tausende Opfer geben würde, (und die wird es geben mit den Jahren) wird sich in diesem Lande nichts ändern ! In Deutschland war die Ideologie schon IMMER wichtiger wie Menschenleben.  Erst wenn die islamische Bevölkerung 50% ausmacht, wird man einschneidende Veränderungen bemerken. Dann ist es allerdings vorbei mit diesem Staatswesen. Das geht mir aber ziemlich am A…. vorbei, ehrlich gesagt. Ich bin jetzt 68 und habe Null Mitleid mit diesem Land der Wahnsinnigen,

Udo Latteck / 30.07.2019

... und was immer auch bedenken sollten, “das Leben ist endlich, und man kann sich nicht gegen jeden Unsicherheit im Leben schützen… ” - so unwidersprochen ein Hörer heute vormittag auf WDR2. Radiomoderator und Gast pflichteten bei, denn Haltungzeigen gegen Rechts ist wichtiger als Empathie. Und merke, es gibt zweierlei beweinenswertes Unglück: Das der wertvollen, weil rettbaren Klimaopfer und das der offensichtlich entbehrlichen, über die Verhältnisse lebenden Bürger im eigenen Lande.

Rainer Niersberger / 30.07.2019

Nachgereicht , die „Empfehlung“ einer „ Grünen“ , zukünftig mehr Abstand zu den Gleisen zu halten klingt so ähnlich wie die Armlänge Abstand zu den Nafris auf Empfehlung der linken Dame aus Köln. Unklar ist, falls der Täter ein kleines Kind ein paar Meter werfen könnte, wie dann der Rat der „Grünen“ aussähe. Unterirdisch, was hier frei herumläuft und das bezieht sich nicht nur auf unsere Gäste. Ehrlich gesagt bedarf es einer erheblichen Beherrschung, diese kognitiv und charakterlich massiv beschränkte Dame, und etliche andere dazu,  nicht als das zu qualifizieren, was sie ist.

Anders Dairie / 30.07.2019

Es wird sich zeigen, ob der Mörder am Gleis 7 nicht zuvor bei amourösen Werbungsversuchen abgewiesen worden ist.  Hier werden sich manche Eltern daran gewöhnen müssen, dass ihre Töchter zur Heirat freigegeben werden müssen.  Damit nicht der Zorn Abgewiesener über sie kommt. Machtübernahme geht genau so.  Die Imame werden längst in diese Richtung gewirkt haben.  So hat ISIS in Nordyrien auch angefangen.  Die hatten Kataloge von Mädchen reicher Familien. Die waren nicht in der Lage diesem mit Drohungen verbundenem Werben auszuweichen.  Das passt zudem ins Prinzip vermittelter Ehen.  Frauen sind in deren Augen handelbare Gegenstände.  Mal sehen, wann der ganze Ernst ins Bewusstsein tritt.

Sabine Schönfeld / 30.07.2019

Lieber Herr Scheffler, vielen Dank für Ihre Antwort. Ich hatte selbst damals vor diesen kulturellen Unterschieden gewarnt, noch im Jahr 2015. Ich hatte Briefe an die Grünen und die Linke geschickt, bis zu diesem Zeitpunkt “meine” Parteien. Von den Grünen kam ein unfassbarer Stuss zurück, mit dem alles krönenden Vorwurf von “Zynismus” an mich. Ich wüsste gerne, ob die grüne Dame, die mir das schrieb, diesen Vorwurf mir gegenüber auch am Grab dieses Kindes wiederholen würde. Es ist eben nicht immer sinnvoll, wenn Hinz und Kunz tatsächlich überall mitreden, ab und zu sollten sie denen zuhören, die bereits einschlägige Erfahrungen gesammelt haben. Aber die komplette Ahnungslosigkeit verkündet heutzutage in Deutschland: “Wir schaffen das.” Dieses Kind hat es nicht geschafft und viele andere auch nicht.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 03.04.2024 / 12:00 / 120

Kein Freibrief von Haldenwang

Von „Verfassungshütern“ wie Thomas Haldenwang geht die größte Gefahr für Meinungsfreiheit und Demokratie in unserem Land aus. Wenn die Bundesrepublik eine intakte Demokratie wäre, dann…/ mehr

Henryk M. Broder / 12.03.2024 / 14:00 / 62

Christian Wulff: Liechtenstein? Nein, danke!

Unser beliebter Ex-Präsident Christian Wulff hat Angst, Deutschland könnte auf das Niveau von Liechtenstein sinken. Das kleine Fürstentum hat auf vielen Gebieten längst die Nase…/ mehr

Henryk M. Broder / 07.03.2024 / 16:00 / 19

Aserbaidschanische Kampagne verhindert Armenien-Debatte

Eine in Berlin geplante Buchpräsentation und Diskussion über bedrohtes armenisches Kulturgut konnte aus Sicherheitsgründen nur online stattfinden. Die Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik e.V. (DGAP)…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.03.2024 / 14:00 / 23

Michael Blume: Vom Zupfgeigenhansl zum Ersten Geiger?

In der Dienstzeit des Antisemitismus-Beauftragten Michael Blume hat die Zahl antisemitischer Straftaten in Baden-Württemberg erfolgreich zugenommen. Aber der Mann hat andere Sorgen. Ende Dezember letzten…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.02.2024 / 12:15 / 35

Eilmeldung! Herr Schulz ist aufgewacht!

Im Büro der Bundestagsabgeordneten und Vorsitzenden des Verteidigungsausschusses Marie-Agnes Strack-Zimmermann war nach einem Bericht von Achgut.com die Luft heute morgen offenbar besonders bleihaltig. Richtet man…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.02.2024 / 06:00 / 125

Frau Strack-Zimmermann hat Cojones, ist aber not amused

Es spricht für Marie-Agnes Strack-Zimmermann (MASZ), dass sie mein Schaffen verfolgt. Deshalb hat sie noch eine Rechnung mit der Achse offen. Marie-Agnes Strack-Zimmermann (MASZ) hat…/ mehr

Henryk M. Broder / 22.02.2024 / 10:00 / 80

No News aus Wolfsburg in der Tagesschau

In Wolfsburg stellt sich der VW-Chef auf die Bühne, um Weltoffenheit zu demonstrieren. Die Belegschaft hat derweil andere Sorgen. Die Tagesschau meldet, auch an diesem Wochenende hätten tausende…/ mehr

Henryk M. Broder / 18.02.2024 / 11:00 / 57

Eine Humorkanone namens Strack-Zimmermann

Ja, wenn einem deutschen Politiker oder einer deutschen Politikerin nichts einfällt, irgendwas mit Juden fällt ihm/ihr immer ein. Dass immer mehr Frauen in hohe politische…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com