Ulrike Stockmann / 30.06.2021 / 17:00 / Foto: Imago / 23 / Seite ausdrucken

Baerbock und ihre Wahlhelfer

Der aktuelle Skandal um Plagiatsvorwürfe in Annalena Baerbocks Buch „Jetzt. Wie wir unser Land erneuern“ (Achgut.com berichtete) treibt immer seltsamere Früchte. Denn die öffentlich-rechtlichen Medien betreiben ein derart schonungsloses Sekundieren Baerbocks, dass mir sämtliche zynischen Kommentare im Halse stecken bleiben.

Ein ZDF-Vetreter zeigte sich angesichts der offenbar zutreffenden Abschreibe-Vorwürfe sehr kulant, um nicht zu sagen ignorant. Wie die BILD-Zeitung gestern Abend berichtete, hat der ZDF-Rechtsexperte Felix Zimmermann nach Bekanntwerden des Skandals in insgesamt 16 Tweets erklärt, dass an den Vorwürfen „NICHTS“ dran sei, da kein „urheberrechtlicher Schutz“ für die abgeschriebenen Texte vorgelegen habe. Aha. Auch Roger Letsch zeigte sich angesichts dieser Augenwischerei ungewohnt ratlos und attestierte dem ZDF bei Achgut.com „Wurstigkeit“.

Noch einen Zacken unverfrorener wagte allerdings der WDR seine Sympathien für Annalena Baerbock zu bekunden. In der gestrigen Ausgabe der Sendung „Aktuelle Stunde“ setzte sich Berlin-Korrespondent Philipp Menn nicht etwa mit den harten Vorwürfen gegenüber der grünen Kanzlerkandidatin auseinander, sondern bewies lieber viel Kreativität, indem er eine gezielte Kampagne, bestehend aus „CDU-Influencern“ und der „Springer-Presse“ hinter den Anschuldigungen vermutet. Ziel sei „vermutlich, dass was hängen bleibt“. Ganz neutral schickte Menn noch hinterher: „Ob das funktioniert, das haben eigentlich Sie in der Hand, die Wählerinnen und Wähler.“

Die BILD-Zeitung konterte mit einem Artikel, in dem sie dem WDR-Journalisten bescheinigt, „fast unverhohlen dazu auf(zurufen), die Grünen zu wählen“. Und FDP-Mitglied Ali Utlu kommentierte den besagten Sendungs-Ausschnitt auf Twitter mit: „Könnt ihr wenigstens Wahlwerbung oben links oder rechts einblenden?“

Die Kollegen vom WDR könnten es bestimmt, aber wer will denn so neutral sein?

Foto: Imago

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Jürgen Fischer / 30.06.2021

Ich frage mich, ob diese komischen „Sendeanstalten“, unabhängig ob sie dürfen oder nicht, Geld von den üblichen Verdächtigen wie der Gates-Stiftung oder Soros oder wie die auch immer heißen, kriegen. Vorstellen kann ich mir das auf jeden Fall.

Wolfgang Nirada / 30.06.2021

Wenn die unbedingt die Bärloch haben wollen dann lasst sie doch… Meiner Meinung nach ist es völlig Banane wer als nächstes versucht auf dem Kadaver der BRD mit Stolz geschwellter Hühnerbrust zu reiten… Wenn diese ganzen Politvollversager mit diesem Land fertig sind werden viele Kalkutta BENEIDEN….

Andreas Mertens / 30.06.2021

Einst galt der WDR als “Der Westdeutsche Rotfunk” . Ohne SPD-Parteibuch konnte man da nicht mal Klofrau werden ( Das war dann aber auch schon die intelligenteste Person im ganzen Haus). Ein ganz spezielles Polit-Biotop in dem sich nur speziell angepasste Lebewesen vermehren durften. In ganz ganz besonderen Nischen überlebten sogar .... Liberale! Dann aber kam die Schmuddel-Flut der 68er (aka der Durchmarsch durch die Institutionen) und das SPD-Biotop kippte. Quasi eine politische Eutrophierung, ausgelöst durch ungebremsten Eintrag von staatlich subventioniertem NGO-Dünger. Heutzutage schwimmt auf allem eine meterdicke dicke Schicht moralinsauerer Grünalge. Darunter lebt nichts mehr. Der WDR ist heute eine politisch hypoxische Zone.

Jörg Themlitz / 30.06.2021

Das ist die copy/paste Generation. Die verstehen nicht, warum wir Probleme damit haben, wenn sich jemand mit fremden Federn schmückt. Für die sind wir das Problem. Die Generation versteht mit Sicherheit nicht, warum Konrad Kujau ins Gefängnis musste. Konrad Kujau hat Geschichten erfunden und an den Stern verkauft. Herr Relotius hat Geschichten erfunden und an den Spiegel verkauft. War wohl nicht schlimm, denn er läuft frei rum.

Dr. Joachim Lucas / 30.06.2021

Wie in der DDR: “Aktuelle Kamera”. Medien, Wirtschaft: alles auf links gleichgeschaltet oder mit sozialistischen 30-Jahresplänen beglückt. Wir Deppen zahlen aber die linke Dauerpopaganda selbst. Der Staatsfunk ist Teil des Riesenproblems, das wir in D. haben. Und man kann die GEZ-Steuer nicht mal als Parteispende für die “grüne Sekte” von der Steuer absetzen.

Harald Unger / 30.06.2021

Kohl hatte die Frau ohne Eigenschaften erwählt, auf daß ihre graue Bedeutungslosigkeit seinen Strahlkranz vor der Gechichte nicht störe (und diese eine Eigenschaft dabei übersehen, was er noch zu Lebzeiten bitter bereute). Aus dem gleichen, eitlen Motiv, wird die Despotin mit dem Intellekt einer mäßig begabten Jugendlichen nun dafür sorgen, daß mit der Grünen Khmer ein noch ungebildeteres, noch törichteres Trampel ihr Nachfolger wird. Die Wahl ist bereits entschieden. Das hat der Gleichschaltungstag mit der Zustimmung zur Verlängerung des Ausnahmezustands klargestellt. Um Laschet auszubooten, bedarf es ja nur des UvdL Remakes. Ist doch ganz einfach. Das Maskenvieh wird von den MSM bis auf die 3. Stelle hinterm Komma ausgesteuert.

Peter Meyer / 30.06.2021

Die Linken kennen halt alle rhetorischen Tricks und Kniffe, wenn Du keine Argumente hast, dann wechsle entweder das Thema oder die Perspektive. Ein “Sachbuch” (oder ist es im Fall ACAB eher ein Märchenbuch? Wer weiß...) unterliegt keinerlei wissenschaftlichem Zitierstandard, das ist vollkommen klar. Wer aber als Autor ernstgenommen werden will, der nimmt den Leser so mit, daß dieser immerhin unterscheiden kann zwischen den Eigenergüssen des Autors und den diesen unterstützenden oder konträren Gedanken anderer. Wer sich Aussagen aus verschiedenen Quellen ohne deren Angabe zusammenkopiert und die Überleitungen dazwischen noch von einem bekannten Ghostwriter schreiben und unter eigenem Namen publizieren läßt, der hat kein Buch “geschrieben”, sondern eine Mogelpackung in Umlauf gebracht. Und nur darum geht es, daß die “Kanzlerkandidatin” abgesehen von Abseitigem (“Netz als Speicher”, “alles ausgerechnet”, “Kobolde in Batterien”) offenbar zu keinem eigenen Gedanken fähig ist und noch nicht mal in der Lage, einen für das Alter sehr kurzen und überschaubaren Lebenslauf korrekt niederzuschreiben. ACAB ist eine fleischgewordene Mogelpackung, und mit jeder neuen Täuschung entblößt sie nicht nur sich selber, sondern auch noch ihren komplett unkritischen Fanclub, der sich dann über “Hassrede aus der rechten Ecke” beklagt. Wenn ich beim Vorstellungsgespräch schummele und auffliege, ist der Arbeitsvertrag nach §123 BGB anfechtbar und könnte damit rückwirkend nichtig werden. Allerdings sind die Rechtsfolgen dieser Täuschung auf das Privatrecht beschränkt, wer sich durch Lügen in ein Amt wählen lässt, kann nicht deswegen enthoben werden, auch wenn die Wähler in Kenntnis der wahren Lage ihre Stimme anders abgegeben hätten. Die Unterstützung der Öffis , der L-Presse und der “Faktenchecker” für eine notorische Täuscherin sind daher auch ein Spiegelbild ihrer selbst, das, was dort verbreitet wird, wird man bestenfalls noch “geschönt” nennen können.Wir brauchen schnelle Pferde…

Harald Hotz / 30.06.2021

Wann sollte denn die Gute überhaupt Zeit gehabt haben, ein Buch zu schreiben? Und der Ghostwriter hat sicher auch keinen Bock gehabt, irgendwas eigenständiges und originelles zu verfassen.  Politik in dieser Ökobananenrepublik ist doch nur noch eine lächerliche Schmierenkomödie. Man schaue sich doch nur mal das Personal an, solche Leute sollten normalerweise nur bei RTL2 in Schmuddel-Realityreportagen eine Chance bekommen. Insofern lohnt es sich garnicht, jetzt lange darauf herumzureiten, es genügt doch, das grüne Wahlprogramm publik zu machen, und den Wählern klar zu machen, was das für sie konkret bedeutet, wenn diese Sekte mitregieren darf. Ähnlich sinnlos ist das sich Abarbeiten an Typen wie Karl Lauterbach, ein guter und informierter Journalist würde den innerhalb von 5 Minuten in einer Talkshow argumentativ so zerlegen, daß nichts mehr von ihm übrig ist. All diese Unpolitiker müssen nicht auf der persönlichen Ebene angegriffen werden, es genügt völlig, sie als intellektuelle Dünnbrettbohrer zu entlarven. Das sind doch nur die Unteroffiziere der Hypermoral, die die Moral wie eine Uniform tragen und meinen, damit zur unfehlbaren Lagebeurteilung und Befehlsgewalt berechtigt zu sein und uns, die Bürger, an der Corona -und der Klimafront verheizen zu dürfen.

Wolf Hagen / 30.06.2021

Wen wundert das?! In Berlin ist Schwarz-Grün bereits gesetzt, dort verhandelt man schon in Hinterzimmern, bzw. Restaurants über die mögliche Zusammensetzung der neuen deutschen Horror-Regierung. Allein schon Anna-Lenin B. als Vizekanzlerin des Schwurbel-Urenkels Karls des Großen, Armin Laschet, dürfte Deutschland in gefährliches bis peinliches Fahrwasser bringen. Und niemand der elitären, schwarz-grünen Dilettanten-Garde dürfte daran etwas ändern, oder gar verbessern. Also “freuen” wir uns, ab September, auf noch mehr Cancel Culture, politischer Überkorrektheit, Gender-Quatsch, Klima-Klamauk, Wind- und Fahrräder und den unvermeidlichen Niedergang, erst der deutschen Wirtschaft und daraus folgend der deutschen Nation.

Ricardo Sanchis / 30.06.2021

Lustig das die Freunde der cancel culture, die die gerne alle die nicht iher Meinung sind als Nazi , rechts oder sonst wie rufmorden und Menschen sozial und beruflich zu vernichten trachten nun über angeblichen Rufmord jammern. Und das nur, weil Plapperlena mal wieder beim schummeln ertappt wurde. Übrigens: Auch nicht urheberrechtliche geschützte Texte gehören als Zitate gekennzeichnet, wenn man Wort für Wort abschreibt also zitiert!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Ulrike Stockmann / 30.09.2022 / 16:00 / 18

Ein Abend mit Jordan B. Peterson

Gestern Abend hielt Jordan B. Peterson einen Vortrag in Berlin und gab damit zum ersten Mal eine seiner „Shows“ auf deutschem Boden. Es war ein…/ mehr

Ulrike Stockmann / 25.09.2022 / 12:00 / 45

Mein ABBA-Moment: Hoffnung schöpfen in London

Nach einem Besuch in London wurde mir klar: Die deutsche Politik der künstlichen Verknappung und des Flügelstutzens ist eine Sackgasse. Eine ABBA-Show bringt dich da…/ mehr

Ulrike Stockmann / 21.09.2022 / 16:30 / 4

Eine neue Gewerkschaft protestiert

Zur Stunde findet in Berlin eine Protestaktion der Good-Governance-Gewerkschaft statt, die unter anderem Misswirtschaft sowie das kürzlich erneuerte Infektionsschutzgesetz anprangert. Die Good-Governance-Gewerkschaft wurde Anfang des…/ mehr

Ulrike Stockmann / 05.09.2022 / 12:00 / 79

Rente ab 18?

Die Utopie des sogenannten Bedingungslosen Grundeinkommens wird inzwischen offenbar ganz ernsthaft untersucht, trotz wirklich ernster Krisen. Aber wie ernst muss man solche Vorstöße nehmen? Seit rund…/ mehr

Ulrike Stockmann / 23.08.2022 / 15:33 / 41

Sarrazin und Tellkamp gegen das ideologische Denken

Thilo Sarrazin präsentierte sein neues Buch „Die Vernunft und ihre Feinde. Irrtümer und Illusionen ideologischen Denkens.“ Uwe Tellkamp hielt die Laudatio. Und viele Journalisten zeigten…/ mehr

Ulrike Stockmann / 16.08.2022 / 14:00 / 110

„Eine Frau, der das -innen am Herzen liegt“

Die ZDF-Moderatorin Andrea Kiewel behauptete kürzlich in einer Live-Sendung, sie müsse gendern, um kurz darauf zurückzurudern und ihre Freiwilligkeit vehement zu betonen. Ein Fall für…/ mehr

Ulrike Stockmann / 11.08.2022 / 12:00 / 32

Der Selbstbedienungsladen für Haltungsmedien

Die neue Journalismus-Förderung der Bundesregierung hat es in sich: Mit rund 2,3 Millionen Euro werden größtenteils Projekte von Vereinen und NGOs gefördert. Mehrere Jurymitglieder konnten…/ mehr

Ulrike Stockmann / 29.07.2022 / 16:00 / 77

Wer sind eigentlich diese Ungeimpften?

Das rheinland-pfälzische Gesundheitsministerium wollte Licht ins Dunkel bringen und beauftragte eine Studie, die Ungeimpfte über die Beweggründe ihrer Verweigerung befragte. Seit über zwei Jahren mahnen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com