Baerbock und das N-Wort: Multiples Versagen der grünen Strategen

Annalena Baerbock hat in einem Interview versehentlich das N-Wort ausgesprochen, statt „N-Wort" zu sagen! Wieder einmal sind die Grünen in eine der eigenen Fallen getappt.

Es geht hier um das N-Wort. Ich schreibe es absichtlich nicht aus, aber nur aus einem einzigen Grund: Nämlich damit diese Zeilen, falls sie in irgendwelchen sozialen Medien auftauchen, nicht deshalb sofort und insgesamt gleich wieder von einer vorauseilenden Sprachzensur getilgt werden.

Das Wort ist tabu. Auch für jeden, der es nicht auf einen Menschen oder eine Gruppe von Menschen bezieht, also gebraucht, sondern der, ganz im Gegenteil, nur seinen Gebrauch kritisieren will. Man stelle sich also vor, es läuft irgendwann ein Beleidigungsprozess, in dem das N-Wort im Zentrum steht. Die Frage drängt sich auf, ob es in einem solchen Fall von Zeugen überhaupt beim Namen genannt werden dürfte, damit das hohe Gericht auch weiß, was der Angeklagte denn nun gesagt hat. Immerhin gibt es zwei unterschiedliche N-Worte: eines, was hierzulande immer beleidigend gemeint war (was englisch klingt, mit „gg“ in der Mitte), und ein anderes, über das man dies keineswegs sagen kann. Die Unterscheidung wäre für das Urteil nicht unwichtig.

Doch das Tabu, wie wir gleich sehen werden, ist allumfassend, jedenfalls wenn es nach dem Milieu geht, dessen sprachliche Deutungshoheit ebenfalls immer umfassender wird. Gehört also der Richter in einem solchen gedachten Prozess auch diesem Milieu an, was ja immer häufiger der Fall ist, so wird er das Wort nicht dulden. Eine Lösung wäre, ganz ernsthaft, vor einer solchen Zeugenvernehmung die Öffentlichkeit auszuschließen. Absurd, meinen Sie, lieber Leser?

So absurd wäre das nicht, wie die folgende Geschichte zeigt. Annalena Baerbock, grüne Kanzlerkandidatin, die sich aus gutem Grund aus dem grünen Wahlkampf weitgehend heraushält, kann es nicht verhindern, dass sie dennoch ab und zu in der Öffentlichkeit auftaucht. Dann allerdings fast ausschließlich mit Peinlichkeiten, vor denen sie ihr engeres Team offenbar auch nicht bewahren kann. Jüngstes Beispiel: Sie wurde in dem Video-Format des Zentralrats der Juden, „Tachles-Arena“, zum Thema Rassismus und Antirassismus befragt, und erzählte bei der Gelegenheit, was kürzlich der Sohn einer Bekannten erlebt hatte. Der sollte eine Bildergeschichte zu einem Arbeitsblatt schreiben, auf dem jenes N-Wort auftauchte. Um unmissverständlich klarzumachen, um was es ging, zitierte sie das Wort, natürlich, um aus ihrer Sicht einen Fall von Rassismus zu dokumentieren. Doch genau das wurde ihr zum Verhängnis – und zwar aus eigener Dummheit, vorauseilendem Gehorsam und einer abgrundtiefen Verunsicherung, die sie inzwischen erfasst hat, anstelle der einstmals so peinlichen Selbstüberschätzung („du Schweinehirt, ich Völkerrecht“).

Piepton statt „Indianerhäuptling“

Irgendjemand hat ihr offenbar erzählt: Geht nicht, das Wort sagt man nicht, in keinem Zusammenhang. Als hätte man den Leibhaftigen beim Namen genannt, Jessas, es war heraus, es ist alles zu spät. Als Baerbock und ihr Team Wind davon bekamen, dass die Bild-Zeitung das Video mit dem Interview aus „Tachles-Arena“ veröffentlichen wollte, da gingen sie nicht einfach souverän damit um (das Zitat sollte schließlich einen Fall von Rassismus belegen!), sondern verlangten, dass die Passage mit dem N-Wort einfach herausgeschnitten wird, ungeschehen gemacht. Worauf sich natürlich weder die „Bild“ noch Tachles-Arena einließen. Wären bei den Grünen Profis am Werk, sie hätten sich das locker denken können. Vor allem hätten sie vorausgesehen, dass ein solches Begehren den ganzen Fall erst richtig peinlich machen würde. Und so geschah es: Die Bild-Zeitung ließ es sich nicht nehmen, jetzt den ganzen Fall zu dokumentieren, einschließlich des absurden Verlangens Baerbocks. Und jetzt sind die sozialen Medien voll mit der Geschichte. Baerbock, die Peinliche, mal wieder. 

Mal wieder auch: Die Grünen als Zensurpartei, die in bester Tradition von SED und KPdSU auch Momente der eigenen Vergangenheiten getilgt sehen wollen, die sie peinlich finden (selbst wenn sie das gar nicht sind). Erst wenige Wochen ist es her, beim Parteitag der Berliner Grünen, dass die Berliner Spitzenkandidatin Bettina Jarasch auf der Bühne ein persönlich-launiges Interview gab, das später in der Videoaufzeichnung im Internet durch einen Piepton an der Stelle unhörbar gemacht wurde, an der Jarasch gestand, dass sie als Kind von einer Karriere als „Indianerhäuptling“ geträumt hatte. 

Baerbock stellte jetzt selbst eine Videosequenz ihres Interviews über Twitter ins Netz, die entscheidende Passage mit dem „N-Wort“ unkenntlich gemacht. Dazu schrieb sie: „Leider habe ich in der Aufzeichnung des Interviews in der emotionalen Beschreibung dieses unsäglichen Vorfalls das N-Wort zitiert und damit selbst reproduziert. Das war falsch, und das tut mir leid.“

Multiples Versagen der grünen Strategen

Kein vernünftiger Mensch in der Öffentlichkeit hätte Baerbock den Gebrauch in dem Zusammenhang vorgeworfen (Jarasch natürlich auch nicht), hätte sie nur den Fall auf sich beruhen lassen. Doch die Grünen sind – mal wieder – selbst schuld. Sie sind als Sprachpolizisten in die eigene Falle geraten. Sie gehören seit Jahren zu den heftigsten Verfechtern jenes Tabus, nicht nur beim N-Wort. Sie stehen bei Sprachbereinigungen, Gendern, Umbenennungen mit an vorderster Front, betreiben einen Neusprech, den in der breiten Öffentlichkeit niemand mehr nachvollziehen kann – und sie selbst bisweilen auch nicht, wie man sieht.

Und so zeigt die neuerliche Affäre der Kandidatin um das „N-Wort“ ein gleich multiples Versagen der grünen Strategen, auf grundsätzlicher, angelegter Ebene, aber eben auch im kurzfristigen Verhalten, beim Reagieren auf akute Problemfälle. Die Unsicherheit scheint die gesamte Entourage erfasst zu haben. Und das ist ganz gewiss kein gutes Vorzeichen für den Fall, dass es doch noch eine grüne Kanzlerin geben sollte.

Peinlich allerdings ebenso, dass auch die Bild-Zeitung in ihrer gedruckten Ausgabe es fertigbringt, in dem Beitrag zum Fall das Wort, um das es geht, nur mit Sternchen anzudeuten. Und der Tagesspiegel verschwurbelt es so: „Mit dem Begriff ‚N-Wort‘ wird heute eine früher gebräuchliche rassistische Bezeichnung für Schwarze umschrieben (darf man eigentlich noch ‚Schwarze‘ sagen? ulk).“ Und: „Als sie (Baerbock, ulk) im Interview davon erzählt, sagte sie, „ … wo das Wort N***r drin vorkam …“. Baerbock spricht bei der Erzählung nicht vom ‚N-Wort‘, sondern spricht es voll aus.“ Alles klar?

Wieder lernen, zwischen den Zeilen zu lesen

Es ist so weit: Die Deutschen müssten wieder lernen, zwischen den Zeilen zu lesen, wie das früher schon mal der Fall gewesen sei, schreibt Reinhard Mohr in seinem sehr trefflichen Buch „Deutschland zwischen Größenwahn und Selbstverleugnung“. Wer glaubt, dass es mit dem Austausch des einen gegen ein anderes Wort getan ist, der ist noch nicht lange Beobachter des Geschehens. Jenes N-Wort ist für den früheren, unmittelbaren Gebrauch (der beileibe nicht immer negativ konnotiert war) seit langem tabu. Es wurde ersetzt durch „Schwarze“, „Farbige“ und im Laufe der Jahre und Jahrzehnte durch andere Worte, die alle, nachdem sie lange Zeit von den Betroffenen selbst benutzt wurden, teils auch kämpferisch, nacheinander als negativ konnotiert aussortiert wurden. Dies jedenfalls für den Mund von Nichtzugehörigen. Frage: Entsprach dies eigentlich immer einer breiten Meinungsbildung aller Betroffenen?

Warum der Begriff „Farbige“ als rassistisch verpönt ist, dagegen „People of Colour“ (PoC) – zurzeit jedenfalls, Stand Juli 2021 – als Nonplusultra gilt, hat mir noch niemand schlüssig erklären können. Bisweilen entsteht der Eindruck, dass darüber – ebenfalls nur Nichtzugehörige – darüber gar nicht sprechen, keinerlei Unterscheidung auch nur bemerken sollen, während andere sich freuen, genau die sichtbare Vielfalt anzupreisen. Bei all den Knäueln der Verunsicherung könnte man fast Verständnis für Baerbock haben, dass auch sie bisweilen nicht mehr durchblickt – wenn sie nicht selbst zu den Haupt-Verunsicherern zählen würde.

Ob man Baerbock wünschen sollte, dass sie den absehbaren Zeitpunkt nicht verpasst, an dem auch das Ausschreiben des Begriffs „N-Wort“ dereinst tabu und öffentlich scharf sanktioniert ist? Ich weiß nicht.

Foto: Illustration Rudolf Wildermann

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

giesemann gerhard / 27.07.2021

@Herwig Mankovsky: Auf keinen Fall darfsu “Schnee” sagen - sonst kömmt die Drogenfahndung. Also weder R-Wort noch S-Wort. Alles klar? R und S sind in der Stereo-Chemie Bezeichnungen für Bild und Spiegelbild bei chiralen (“händischen”) Molekülen; das eine ist nicht in das andere überführbär. Der Wahn, er endet nimmermehr. Gruß giesemann.

Frank Stricker / 27.07.2021

@Sabine Lotus, Volltreffer ! Nena wird demnächst als umstrittene Menschin ohne Migrationshintergrund öffentlich-rechtlich hingerichtet !

Volker Kleinophorst / 27.07.2021

@ T. Joyeux Guter Beitrag. Sehr gut dargestellt. Natürlich wird man sich an der Mutter aller Leugnungen orientieren und wie man dazu die Menschen zum Schweigen bringt und gebracht hat. Was ich noch ergänzen würde: Die Leugnung einer Straftat ist nicht strafbar. Für ein “Ich wars doch nicht” kann auch ein überführter Täter nicht zusätzlich bestraft werden. Sozusagen: Kein Leugner ist illegal.

lutzgerke / 27.07.2021

Antirassismus ist Wissenschaftsrassismus. Das ist Darwinismus. Mit Anti- versteckt man sich in einer vermeintlichen Gegnerschaft, um so die gewünschte Gruppe rassistisch auszugrenzen, oder nicht gewünschte Programme abzuschmetternt. Mit Antihaltungen, das habe ich in der Schule gelernt, zieht der Faschismus ein. /  Die Grünen waren nicht immer rassistisch. Sie waren früher auch kein Sammelbecken für Mulikultifanatiker, was auch rassistisch ist. Das waren naive Naturfreunde, deren Agenda sich von Natur auf Rassismus verlagert hat. Auch zu sagen, es gäbe keine Völker, ist Rassismus, negativer Rassismus, und völkerrechtswidrig. Die dogmatischen Gruppen können ihre Haltung nicht verheimlichen. Dazu lese man Freud. / Hinter der öffentlichen Haltung stecken nur Lügen und Heuchelei, Auslassungenen und Symboldeutungen, die einer strengen Nachfrage nicht standhalten. / Der Rassismus nahm mit der Zulassung der NeoSED als wählbare Partei Fahrt auf. Wer klebt und schmiert wohl die Städte voll? Deutschland verrecke - klingt in meinen Ohren wie Juda verrecke? Auch meine Verwandschaft kam im 3. Reich mit der Gestapo in Berührung und verschwand spurlos. Ich mache nur keinen Bohei draus, will’s aber einmal anmerken. / Die rassistische Aggressivität der “Bewegungen”, denn um nichts anderes handelt es sich bei den Parteien, führt seltsamer Weise zur Unterstützung derselben. Das kennt mal als Stockholm-Syndrom, das Opfer solidarisiert sich aus Angst mit seinen Entführern.

Christa Born / 27.07.2021

Ganz früher war “Schwuler” ein ganz böses Wort, das üblicherweise (wie etwa “Nigger”) nur von selbst Betroffenen und unter sich benutzt werden durfte. Heute bezeicheichnet man Homosexuelle gar in den ÖR-Nachrichten als Schwule und Lesben. Aus irgendeinem Grund haben es diese Begriffe in den woken Mainstream geschafft. Mir ein Rätsel. Ich finde es immer noch abwertend.

P. Kiefer / 27.07.2021

Oh Gott, oh Gott, oh Gott, da habe ich ja jetzt ein Kapitalverbrechen begangen! Neulich hat mir nämlich ein Bekannter ein paar Tafeln Schokolade (chocolate dominicano) geschenkt, die ich inzwischen auch verzehrt habe. Auf der Packung steht doch tatsächlich—horribile dictu —CACAOTECA 63% NEGRO SUAVE. Soll ich das nun irgendeinem Rassismusbeauftragten melden oder gleich der EU-Kommission? Wer kann mir raten? Ich bin verzweifelt!

Herbert Priess / 27.07.2021

Was für ein Schwachsinn!! Jeder weiß, daß das N-Wort Neger bedeutet aber man darf das Wort nicht aussprechen! Das ist krank! Glauben denn diese ganzen “gewokten” die Schwarzen wären bescheuert und wüßten nicht was gemeint ist wenn jemand N-Wort sagt? Das ist Rassismus auf einer ganz neuen Stufe, man beleidigt Menschen nicht mit einem Begriff, Bezeichnung, Wort sondern man umschreibt dieses und bedeutet den Betroffenen, ihr seit zu doof zu wissen was wir meinen. Ich kann einen Menschen mit der Bezeichnung Arschgeige beleidigen aber wenn ich ihn Hinterteilvioline nenne weiß er nicht was gemeint ist und fühlt sich nicht beleidigt? Eben, nur geistig Minderbemittelte verstehen das nicht und genauso denkt man die Schwarzen verstehen es nicht. Ich hätte gerne mal eine Umfrage unter der schwarzen Bevölkerung ob sie sich mit der Bezeichnung Neger wirklich beleidigt fühlen aber wenn ich zu ihm sage: Du N-Wort du!! nicht??

Theodor Joyeux / 27.07.2021

Es ist davon auszugehen, dass die deutsche Justiz sehr bald nach derselben Logik und Argumentationslinie vorgehen wird wie damls in den 70iger Jahren seit den ersten Strafprozessen wegen “Holocaustleugnung”. Damals haben wohl die ersten Strafverteidiger noch ansatzweise versucht, eine Art Nachweis und/oder Erklärung für die diversen Angeklagten vorzutragen, warum die Leugnung des Holocaust - per se - vielleicht gerechtfertigt sein könnte, was es natürlich nicht gab. Dies hatten dann deutsche Gerichte sehr schnell dazu genutzt, die Strafverteider selbst unverzüglich wegen “Holocaustleugnung” anzuklagen, weil eben auch eine “Erklärung” oder eine “Rechtfertigung” des Leugnens des Holocaust das Leugnen des Holocaust und damit die Erfüllung des Straftatbestands selbst darstellen könnte. Es wäre im Rahmen der internationalen Rechtsvergleichung interessant zu wissen, ob es derart “absolute”, nicht einer strafrechtlichen Verteidigung zugänglichen Verbalstraftaten in anderen Rechtsordnungen. Was für ein interessantes Thema einer Doktorarbeit. Ebenso wird dann auch die Verwendung des Wortes “N ...” oder anderer Schlüsselworte (“key words”) zum nicht zu rechtfertigenden “Beleidigen” einer ganzen Minderheit herhalten. Das bedeutet im Klartext, dass die Verwendung des Wortes per se dann irgendwann sofort und in nicht zu rechtfertigender Weise als “Volksverhetzung” angesehen sein wird. Ob dies angesichts der Rechtsprechung zu den Sprüchen “Alle Soldaten sind Mörder” oder “Die Deutschen sind eine Kötterrasse” zu vereinbaren sein wird, ist dann sicherlich noch einmal von der Hoheitlichen Rechtsansicht eines Herrm Dr. Harbath oder einer Frau Dr. König und deren Kollegium abhängig. Rechtshistorisch und rechtstheoretisch jedenfalls eine ungemein interessante Entwicklung und spannend zu verfolgen.

Gerhard Schmidt / 27.07.2021

Ja, ja, die Grünen. Erst angeben wie zehn nackte PoCs und dann zurückrudern…

Helmut Steinig / 27.07.2021

Dieses sog. Arbeitsblatt, das angeblich Annalenas Bekannte so hervorgezaubert hat, habe ich vor einigen Wochen -könnte sogar sein, auf der Achse- schon als Gegenstand der geradezu dem damaligen Zeitpunkt nötigen Empörung schon gesehen. Das skandalöse Blatt wird offenbar, wenn der Rassismus wo und bei wem auch immer zu beweisen ist, mal ebend aus der Nazikiste hervorgekramt. Annalena soll mal den Namen der Bekannten, Schule, Klasse, Lehrer genau benennen. Falls sie es selbst nicht schafft- sie darf auch wieder abschreiben. Es handelt sich mal wieder um Dummheit, Frechheit und Lug und Trug.  Paßt genau zu Annalena und den “Grünen”.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Ulli Kulke / 22.01.2022 / 12:00 / 0

Im Infight mit Strauß, Ceausescu und Fischer

Erwin Wickert war Spitzendiplomat, Bestseller-Autor und Abenteurer. Achgut-Autor Ulli Kulke hat eine Biografie über ihn verfasst. Kürzlich fand die Buchpräsentation mit Wickerts Sohn Uli sowie…/ mehr

Ulli Kulke / 20.12.2021 / 06:15 / 145

Zeichen setzen mit Friedrich Merz

Wer meint, dass eine Rückbesinnung auf die in der veröffentlichten Meinung fast vergessenen Werte keine Chance bei Wahlen hätte, täuscht sich und hat von der…/ mehr

Ulli Kulke / 31.10.2021 / 10:00 / 30

Im Zentrum des Sturms – „Die Welt” wird 75

Die Bundesrepublik wird von „Die Welt“, erstmals im April 1946 erschienen, an Alter um gut drei Jahre übertroffen. Die Geschichte der beiden ist aufs Engste…/ mehr

Ulli Kulke / 29.07.2021 / 08:01 / 191

Ist Baerbocks N-Wort-Schulgeschichte auch erdichtet?

Hat Annalena Baerbock eine Geschichte frei erfunden und öffentlich erzählt, nur um das „Narrativ“ aufzubauen, Lehrer in deutschen Grundschulen würden rassistische Inhalte verbreiten und Kritik…/ mehr

Ulli Kulke / 20.07.2021 / 06:20 / 162

Die unbeantwortete Frage aller Klimafragen

Wie hoch ist eigentlich der menschengemachte Anteil an der Klimaerwärmung? 99 Prozent? 80 Prozent? Die Hälfte, nur ein oder eher zwei Drittel? Keiner weiß es.…/ mehr

Ulli Kulke / 20.05.2021 / 06:00 / 75

Tagesspiegel-Affäre: Denunziationen, keine Antwort, ein Schweigekartell

Die Sache ist zu einem vorläufigen, schlechten Ende gekommen. Ein Vorgang, an den man sich vielleicht noch länger erinnern wird, wenn er erstmal Schule gemacht…/ mehr

Ulli Kulke / 21.04.2021 / 06:00 / 32

Mietendeckel gekippt? Vorwärts immer, rückwärts nimmer!

Das Urteil kassierte nicht irgendein Projekt der Landesregierung von Berlin, als das Bundesverfassungsgericht am vergangenen Donnerstag (15. April) das Gesetz der Hauptstadt über den „Mietendeckel“…/ mehr

Ulli Kulke / 02.03.2021 / 06:15 / 61

Rohrkrepierer: Die Linke und die Brandstifter

Ein klassisches Eigentor auf dem politischen Parcours. In einer Deutlichkeit, wie es nur selten vorkommt. Ausgerechnet eine Kleine Anfrage der Bundestagsfraktion der Linken an die…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com