Chaim Noll / 03.03.2019 / 06:29 / Foto: dissidenten.eu / 64 / Seite ausdrucken

Bärbel Bohley: Die Frau, die es voraussah

Ich habe mich immer gern erinnert. Schon als Kind. Mit jedem Jahr sammelt sich mehr Erinnernswertes an. Viele, an die ich denke, leben nicht mehr. In mir sind sie lebendig. Falls ihr mich hört, ihr Entschwundenen: Verlasst euch drauf, ich denke an euch. Gestern, beim Pflanzen in meinem Wüsten-Garten, erinnerte ich mich an Bärbel Bohley. Muss ich erklären, wer sie war? Sie ist 2010 gestorben, zu jung, kaum 65 Jahre alt. Vor dreißig Jahren, als die DDR unterging, kannte sie jeder. Ich erinnere mich, wie wir im Herbst '89 bei Freunden in der Schweiz, auf der Durchreise von Rom nach Berlin, die Fernseh-Nachrichten sahen – gerade war Honecker abgesetzt worden – und wie im Schweizer Fernsehen von Bärbel die Rede war wie von einer Instanz. Sie galt als Ikone der Bürgerrechtsbewegung. Doch zu einer Stellung im Nach-Wende-Deutschland kam es nicht, da stiegen andere auf, Mädchen, die bis zuletzt brav mitgemacht hatten. Bärbels Name stand für eine lange Vorgeschichte von Ungehorsam und Rebellion. Es lag in der Natur des westdeutschen Parteiensystems, dass im vereinigten Deutschland nicht Leute wie sie, sondern die Mitläufer hochkamen, die Angepassten. Als „Kohls Mädchen“ wäre Bärbel Bohley nicht geeignet gewesen. Da fanden sich Andere, Geschicktere.

Im Frühjahr 1991 habe ich Bärbel Bohley zum letzten Mal gesehen. Wir gingen nach einer Fernseh-Sendung, in der sie mich heftig angegriffen hatte, zum Essen in ein italienisches Restaurant nahe dem Gebäude des Senders Freies Berlin in der Masurenallee. Katja Havemann war dabei, die Witwe des berühmten Dissidenten, und der West-Berliner Schriftsteller Peter Schneider. Die Diskussion nach dem Essen, bei einer Flasche Wein, war fulminant. Bärbel konfrontierte uns mit ihren, wie wir fanden, naiven Vorstellungen von einer besseren politischen Ordnung nach der Wende. Sie war gegen die sofortige Auflösung der DDR, sie plädierte für eine Übergangszeit, in der beide deutsche Staaten in guten Beziehungen, aber noch getrennt, koexistieren sollten, im Osten schwebte ihr etwas vor wie eine Regierung des Runden Tischs. Der Runde Tisch war ein provisorisches Gremium, in dem Vertreter aller möglichen oppositionellen Gruppen zusammenkamen und diskutierten. Peter Schneider und ich hielten diese Runde für nicht regierungsfähig. „Ihr blickt nicht durch“, sagte sie. „Typisch westliche Arroganz.“

Wir verstanden wirklich manches nicht. Ich beschäftigte mich damals, im Rahmen eines Forschungsprojekts an der Freien Universität, mit den Akten des DDR-Schriftstellerverbands und war entsetzt über die lückenlose Überwachung und Bespitzelung, die schon im Keim erstickte Meinungsfreiheit, die „innere Zensur“, der sich die Schreibenden unterworfen hatten und die – der heutigen political correctness vergleichbar – bereits die Wege ihres Denkens auf ungesunde Weise lenkte und behinderte. Ich konnte nachverfolgen, wie Regulierung von Sprache, Themen, Meinungen ihre Rückwirkung nimmt auf die Psyche. Wie Menschen daran krank werden. Ich nannte es „Stacheldraht im Gehirn“.

„Das ständige Lügen wird wiederkommen“

Sofort war Übereinstimmung hergestellt. Und nun sagte sie etwas, was ich nie vergaß. „Alle diese Untersuchungen“, sagte sie, „die gründliche Erforschung der Stasi-Strukturen, der Methoden, mit denen sie gearbeitet haben und immer noch arbeiten, all das wird in die falschen Hände geraten. Man wird diese Strukturen genauestens untersuchen – um sie dann zu übernehmen.“

Als wir verblüfft schwiegen, fuhr sie fort: „Man wird sie ein wenig adaptieren, damit sie zu einer freien westlichen Gesellschaft passen. Man wird die Störer auch nicht unbedingt verhaften. Es gibt feinere Möglichkeiten, jemanden unschädlich zu machen. Aber die geheimen Verbote, das Beobachten, der Argwohn, die Angst, das Isolieren und Ausgrenzen, das Brandmarken und Mundtotmachen derer, die sich nicht anpassen – das wird wiederkommen, glaubt mir. Man wird Einrichtungen schaffen, die viel effektiver arbeiten, viel feiner als die Stasi. Auch das ständige Lügen wird wiederkommen, die Desinformation, der Nebel, in dem alles seine Kontur verliert.“

An diese Sätze denke ich oft. Wir haben bald nach diesem Abend Berlin verlassen, sind nach Israel gegangen. Ich habe noch ein paarmal mit Bärbel telefoniert, ich konnte ihr helfen, einen guten Anwalt zu finden zur Abwehr der Gerichtsverfahren, Klagen und Einstweiligen Verfügungen, mit denen sie überschwemmt wurde – langwierige, kostspielige Prozesse, die ihr sehr geschadet haben. Für sie war das Leben im Westen kein Aufatmen. Sie hatte sich, in den kurzen Monaten der Euphorie, der Hoffnung und der Wahrheit, die auf den Fall der Mauer folgten, eine Offenheit angewöhnt, ein lautes Aussprechen unliebsamer Gedanken, die sie auch im Westen zur Unperson machten.

Ich denke oft an sie. Wenn ich davon lese, wie seltsame Einrichtungen, sagen wir: die von der deutschen Regierung finanzierte Amadeu Antonio Stiftung, das Beobachten von Kindergarten-Kindern suggerieren, wie die Vorsitzende dieser Stiftung, unsere alte Ost-Berliner Bekannte Netty, mit ihren Mitarbeitern Listen zusammenstellt, in denen Unliebsame, unter dem Vorwand eines „Kampfes gegen rechts“ oder der Prävention gegen „Rassismus“, namhaft gemacht, zur Ausgrenzung empfohlen, stigmatisiert werden – dann denke ich an Bärbel Bohley. An ihre prophetischen Worte vor fast dreißig Jahren.

Foto: dissidenten.eu

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Kristina Laudan / 03.03.2019

Ich erziehe meine Kinder zu frei denkenden Menschen, die sagen, was sie denken! Ich meinerseits handele genau so - und nehme an, dass es mir früher oder später zum Verhängnis werden wird. Ich hoffe aber darauf, dass viele andere, selbst denkende Menschen es genauso machen und der Rest es dann irgendwann bemerkt. Das Schlimmste an den “neuen DDR-Strukturen” ist meiner Meinung nach, dass es keine Sanktionen seitens des Gesetzes oder der Regierung gibt - so ist die Regierung immer fein raus - offziell gibt es die Meinungsfreiheit und offiziell gibt es auch keine Zensur. Und offiziell gibt es keine Sprach- oder Denkvorschriften. Stattdessen gibt es die gesellschaftliche Missachtung, den Ausschluss an der Teilhabe am gesellschaftlichen Leben aufgrund einer eigenen, anderen Meinung. Damit fehlt der ehemaligen BRD etwas, das die DDR hatte: Das Zusammenhalten gegen die “da oben”!

Chr. Kühn / 03.03.2019

Eine Frage an die Runde: Die deutsche Teilung, die +/- 40 Jahre gedauert hat…ist es moeglich, dass in diesen 40 Jahren die historisch ungluecklichen Menschen in Mitteldeutschland derart “verdreht” worden sind, von anderen Deutschen unter sowjetischer Kuratel, dass die Zusammenfuehrung 1990 mit dem vierfach kopfstaerkeren Westen derart folgenreich zu sehen ist? Das ist wohl mit “Ja” zu beantworten, denn das wiedervereinigte Deutschland ist inzwischen zu einer SBZ 2.0 verkommen. Waren die 25 Jahre von 1990 bis 2015 ganz einfach die “notwendige Inkubationszeit”? Sahen manche westdeutsche Politiker, und dann natuerlich die Uckermaerkische ab 2005, in den Stasi-Methoden und -Strukturen ein willkommenes Werkzeug zum Machterhalt? Soll heissen, 2019 sind wir nun so weit, wie wir es vielleicht schon 1960 gewesen waeren, wenn die Rote Armee das ganze Land besetzt haette? Ich weiss, das ist sehr abstrakt und auch unlogisch, aber wenn Alexander Wendt konstatiert, dass sich die Westdeutschen jetzt als die besseren Ossis herausstellen…wem tut er damit Unrecht? Den Wessis oder den Ossis? Ist diese Art von Verhalten etwas Urdeutsches, das nur auf einen Ausloeser wartet? Oder sind hier eher Strukturen am Werk? Mancher Historiker schreibt ja, dass es damalige Strukturen waren, die Hitler an die Macht gebracht haben. Dieser hatte die Gabe, danach jene Strukturen selbst und zu seinen Gunsten zu beeinflussen. Kann das selbe nicht auch fuer die Uckermaerkerin gelten? In jedem Fall muss aber festgestellt werden, dass es nicht nur an Personen liegt, die “es” machen (lassen), sondern v. a. auch und wiederholt an der beruehmten schweigenden Mehrheit, die es mit sich machen laesst. Im Westen wie im Osten, wohlgemerkt! Fuer mich ist das immer noch alles unvorstellbar, bzw. ein Alptraum. Warum wird diese Entwicklung so hingenommen? Ist die schweigende Mehrheit zu dumm? Zu aengstlich ob potenzieller Konsequenzen? Oder nimmt sie es unbewusst sogar in Kauf, weil sie darin kein Makel erkennen kann?

E. Albert / 03.03.2019

Wie recht Frau Bohley hatte! Das Gefährliche an der jetzigen Entwicklung ist, dass die, die das nicht miterlebt haben, die die Thematik nie interessiert hat und die somit auch nicht dafür sensibilisiert sind, mittlerweile selber Kinder entsprechend “blind” großgezogen haben, die obendrein seit der KITA entsprechend indoktriniert wurden, die die jetzige gesellschaftliche Entwicklung völlig normal halten und das erneute Entstehen einer Diktatur gar nicht wahrnehmen! Und die, die Auskunft geben können, werden als “Rechte” verschrien (z.B. auch Frau Lengsfeld) und somit mundtot gemacht. Ich fürchte, dass das Regime diesmal gewinnt. Es hat ja aus 2 vorangegangenen Diktaturen gelernt und verfügt über technische Hilfsmittel, von denen diese nur träumen konnten…

Ivan de Grisogono / 03.03.2019

Danke für diese Erinnerung! Frau Bohlays Worte haben sich bewahrheitet, wir erleben es täglich! Und auch heute, wie schon damals, werden die mutigen und vorauschauenden Kritiker mundtot gemacht. Ja, man übernahm die erprobte Strukturen, Methoden und sogar die Täter um Mach über Gedanken zu erlangen und Kritik zu ersticken. Alles unter dem Mantel eines Rechtstaates und Demokratie!

Peter Thomas / 03.03.2019

Die Euphorie in den Tagen und Wochen nach dem Mauerfall, sie gehört zu meinen eindrücklichsten Erinnerungen, und scheint doch heute - surreal. Auch an Bärbel Bohley kann ich mich gut erinnern, nicht aber daran, wie sie aus der Öffentlichkeit verschwand. Ich wußte auch nicht, daß sie gestorben ist. - - - Nun, die Lüge ist auferstanden, und sie ist mächtiger als zuvor. Die DDR 2.0 geht ihrer Vollendung entgegen, wenn nicht -?-?-:  Das offene Ende des Satzes steht für meine Hoffnung, das zum Ersten. Zum Zweiten: Wenn das Schlimme doch nicht abgewehrt werden könnte und die “Vollendung” gelänge - dann wäre die Vollendung zugleich der Zusammenbruch und die Erlösung zum Neuanfang, nur eben später, furchtbarer, bitterer. Die vollendete Lüge muß sich selbst auslöschen. Aber werden die Lügner auch mit ausgelöscht? - - - Das Karzinogen der Wiedervereinigung war nicht die enttäuschte Hoffnung einiger Aufrechter und mancher Narren auf ein Fortbestehen der DDR in “menschlich-sozialistischer Form” oder wie auch immer. Das Karzinogen war die im Ansatz steckengebliebene und später erfolgreich sabotierte Delegitimierung der DDR. - - - 10 Prozent der DDRler waren in der SED, hunderttausend bei der Stasi, 250 000 “Inoffizielle Mitarbeiter”. Das Land war die inkarnierte Lüge. Die meisten Menschen verhielten sich, als seien sie schizophren - sie sagten a, während sie b dachten, und fanden das normal. (Ich habe 20 Jahre in der DDR gelebt.) Ich spreche nicht von der Delegitimierung von Biografien, sondern der des SYSTEMS: Denn die Menschen formen sich ein ins System, oder werden zu Bohleys. - - - Allzu viele Systemträger der DDR nutzten ihre Schlauheit und ihre Privilegien, um sich mit den Mächtigen, den Naiven und den Schurken der Bundesrepublik zusammenzutun. Heute sitzt die Stasi im Kanzleramt und das Verfassungsgericht ist das Marionettentheater der nackten Kaiserin. - - - Und der Fluch der Lüge überzieht alles, und die Menschen verharren in Blindheit. Noch…

S. Marek / 03.03.2019

Liebe Herr Noll, ich kann mich nicht erinnern etwas über die Frau Bärbel Bohley gehört zu haben, aber das ist nichts ungewöhnliches in Deutschland. Wie Sie geschrieben haben Sie wurde aussortiert, da zu unbequem für die Politiker- und die Medien-Kaste. Genauso wie die PEGIDA und AfD heute, und die meisten nehmen es wie die Schafe hin. Es ist bezeichnend für die Deutschen, die meisten jedenfalls, daß diese gern obrigkeitshörig und leicht manipulierbar sind. Mit der starken DM in Rücken füllte man sich genau so stark, vor allem in Ausland,  und schimpfte höchstens auf die “Besatzung” durch die Alliierten und die Kriegsschäden die diese verursachten. Juden waren weiterhin die bösen, auch wenn man dies vielleicht meistens am Stammtisch verkündete und sich erboste, daß es offiziell “verboten” wurde diese bzw. Israel zu “kritisieren”.  Es ist nicht wahr, daß die Deutschen unter einem Holocaust Syndrom leiden. Darüber wurde in den Familien kaum bis gar nicht diskutiert, und wenn dann hatten die alten, 15 bis 65-Jährigen der Generation des dritten Reichs, nichts von Verschleppungen, Vertreibung und Gewalt gegenüber Juden gewußt, geschweigedenn gesehen bzw. mitgemacht.  In den Schulen wurde das Geschichtskapitel von 1933 bis 1945 höchstens mit 3-4 Sätzen erwähnt. Und in den Medien bis März 1978 haben sich auch nicht mit diesem Thema befaßt, erst nach dem Einmarsch der Israelischen Armee in Libanon nach mehreren verehrenden Anschlägen gegen Zivilisten in Israel durch die Terrorbanden der PLO und PFLP, hatten ARD und ZDF Nachrichtensprecher die Israelis mit der SS gleich gesetzt mit der Behauptung ” die Israelis sind ja nicht besser als die SS im IIWK”. Bereits vorher waren die PLO und PFLP nach Ihrer Gründung 1964 als “Befreier” hoch geschätzt bei den jungen Deutschen die es auch durch das Tragen des Yassir Arafat Tuches offen demonstrierten.

Wieland Schmied / 03.03.2019

Die wissenden Gewissenträger sterben nach und nach weg. Zurück bleiben die geübten Nachwuchs-Kader aus den schon vor Jahrzehnten existierenden sozialistischen Herrscherschmieden. Viel Hoffnung derer, die die vehement heraufziehende sozialistische Diktatur in diesem Lande und in der EU fürchten, gründet sich darauf, daß einige Zeichen aus einzelnen Bereichen auf ein niedergehendes politmediales System schließen lassen könnten, daß der bittere Kelch der festgefügten kommunistischen Diktatur letztlich doch noch an ihnen vorüber gehen werde. Das ist ein elementarer Irrtum. Eine kommunistische Diktatur zu beenden, ist gleich erfolgreich einer Operation an einem Krebspatienten mit Metastasen. Bärbel Bohleys früh aufgezeigte Metastasen wuchern in diesem Lande ungehindert und führen zum sicheren Exitus eines einst freien, sehr demokratischen Landes.

Bernhard Maxara / 03.03.2019

Herzlichen Dank, Herr Noll, daß Sie an Frau Bohley erinnern! Als ich 1990 von der Gründung einer “PDS” erfuhr, stockte mir der Atem. Wie konnten sie so etwas zulassen - die damalige CDU und FDP?  (Von den übrigen war schon damals seit Jahrzehnten nichts anderes zu erwarten.) Aber Kohl und die CDU hätten es in der Hand gehabt. Jetzt steckt der Karren auf unabsehbare Zeit im Dreck, und keine “Karrenbäuerin” wird ihn herausziehen…

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Chaim Noll / 02.03.2024 / 10:00 / 31

Ist Yuval Avraham ein „Antisemit“? Oder Claudia Roth? Oder ich?

Das Wort „Antisemitismus" taugt noch als Popanz im „Kampf gegen Rechts“, aber am eigentlichen Problem geht es glücklich vorbei. Fasziniert verfolge ich aus der Ferne…/ mehr

Chaim Noll / 27.01.2024 / 06:00 / 128

Der Faschismus von Links

Der stupide Aufruf eines Spiegel-Kolumnisten zur „gesellschaftlichen Ächtung“ von AfD-Wählern ist faschistoid, weil er auf die Ausgrenzung und Vernichtung Andersdenkender zielt.  Manchmal, wenn ich deutsche Medien lese,…/ mehr

Chaim Noll / 20.01.2024 / 06:00 / 46

Südafrika-Klage gegen Israel: Wer im Glashaus sitzt…

Vor dem Hintergrund des massenhaften Mordens im eigenen Land ist die Klage Südafrikas vor dem Gerichtshof in Den Haag nichts als eine Farce. Für viele…/ mehr

Chaim Noll / 06.01.2024 / 06:00 / 72

Deutschlands Pakt mit dem Terror

Westliche Staaten, allen voran Deutschland, pumpen seit Jahrzehnten üppige Summen Geldes in die Palästinensergebiete, ohne dass sich dort etwas Nennenswertes entwickelt hätte. Die Milliarden landen…/ mehr

Chaim Noll / 31.12.2023 / 12:00 / 32

Warum ich mich trotzdem auf 2024 freue

Der Autor lebt im Süden Israels, und nur wenige Kilometer von ihm entfernt ist Krieg. Welche Hoffnungen verbindet er mit dem Jahr 2024 für Israel…/ mehr

Chaim Noll / 10.12.2023 / 10:00 / 112

Was ist seit 2015 an deutschen Schulen geschehen?

In der neuesten Pisa-Studie, die vergangene Woche vorgestellt wurde, schneiden die deutschen Schüler so schlecht ab wie noch nie. Der Abstieg nahm nach 2015 dramatische…/ mehr

Chaim Noll / 27.10.2023 / 12:00 / 65

Der Hass der Hamas gilt nicht nur Juden

Wie ist die Stimmung in Israel und insbesondere im Süden des Landes, in der Nähe zum Gazastreifen? Unser Autor Chaim Noll, der dort lebt, berichtet.…/ mehr

Chaim Noll / 16.10.2023 / 06:05 / 58

Nachtflug

Auf den Abfahrt-Tafeln erscheinen die Städte Ashdod, Ashkelon, dann Beer Sheva. Derzeit die gefährlichste Gegend des Landes. Manchem wäre beklommen zumute bei dieser Annäherung. Mit…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com