Chaim Noll / 03.03.2019 / 06:29 / Foto: dissidenten.eu / 64 / Seite ausdrucken

Bärbel Bohley: Die Frau, die es voraussah

Ich habe mich immer gern erinnert. Schon als Kind. Mit jedem Jahr sammelt sich mehr Erinnernswertes an. Viele, an die ich denke, leben nicht mehr. In mir sind sie lebendig. Falls ihr mich hört, ihr Entschwundenen: Verlasst euch drauf, ich denke an euch. Gestern, beim Pflanzen in meinem Wüsten-Garten, erinnerte ich mich an Bärbel Bohley. Muss ich erklären, wer sie war? Sie ist 2010 gestorben, zu jung, kaum 65 Jahre alt. Vor dreißig Jahren, als die DDR unterging, kannte sie jeder. Ich erinnere mich, wie wir im Herbst '89 bei Freunden in der Schweiz, auf der Durchreise von Rom nach Berlin, die Fernseh-Nachrichten sahen – gerade war Honecker abgesetzt worden – und wie im Schweizer Fernsehen von Bärbel die Rede war wie von einer Instanz. Sie galt als Ikone der Bürgerrechtsbewegung. Doch zu einer Stellung im Nach-Wende-Deutschland kam es nicht, da stiegen andere auf, Mädchen, die bis zuletzt brav mitgemacht hatten. Bärbels Name stand für eine lange Vorgeschichte von Ungehorsam und Rebellion. Es lag in der Natur des westdeutschen Parteiensystems, dass im vereinigten Deutschland nicht Leute wie sie, sondern die Mitläufer hochkamen, die Angepassten. Als „Kohls Mädchen“ wäre Bärbel Bohley nicht geeignet gewesen. Da fanden sich Andere, Geschicktere.

Im Frühjahr 1991 habe ich Bärbel Bohley zum letzten Mal gesehen. Wir gingen nach einer Fernseh-Sendung, in der sie mich heftig angegriffen hatte, zum Essen in ein italienisches Restaurant nahe dem Gebäude des Senders Freies Berlin in der Masurenallee. Katja Havemann war dabei, die Witwe des berühmten Dissidenten, und der West-Berliner Schriftsteller Peter Schneider. Die Diskussion nach dem Essen, bei einer Flasche Wein, war fulminant. Bärbel konfrontierte uns mit ihren, wie wir fanden, naiven Vorstellungen von einer besseren politischen Ordnung nach der Wende. Sie war gegen die sofortige Auflösung der DDR, sie plädierte für eine Übergangszeit, in der beide deutsche Staaten in guten Beziehungen, aber noch getrennt, koexistieren sollten, im Osten schwebte ihr etwas vor wie eine Regierung des Runden Tischs. Der Runde Tisch war ein provisorisches Gremium, in dem Vertreter aller möglichen oppositionellen Gruppen zusammenkamen und diskutierten. Peter Schneider und ich hielten diese Runde für nicht regierungsfähig. „Ihr blickt nicht durch“, sagte sie. „Typisch westliche Arroganz.“

Wir verstanden wirklich manches nicht. Ich beschäftigte mich damals, im Rahmen eines Forschungsprojekts an der Freien Universität, mit den Akten des DDR-Schriftstellerverbands und war entsetzt über die lückenlose Überwachung und Bespitzelung, die schon im Keim erstickte Meinungsfreiheit, die „innere Zensur“, der sich die Schreibenden unterworfen hatten und die – der heutigen political correctness vergleichbar – bereits die Wege ihres Denkens auf ungesunde Weise lenkte und behinderte. Ich konnte nachverfolgen, wie Regulierung von Sprache, Themen, Meinungen ihre Rückwirkung nimmt auf die Psyche. Wie Menschen daran krank werden. Ich nannte es „Stacheldraht im Gehirn“.

„Das ständige Lügen wird wiederkommen“

Sofort war Übereinstimmung hergestellt. Und nun sagte sie etwas, was ich nie vergaß. „Alle diese Untersuchungen“, sagte sie, „die gründliche Erforschung der Stasi-Strukturen, der Methoden, mit denen sie gearbeitet haben und immer noch arbeiten, all das wird in die falschen Hände geraten. Man wird diese Strukturen genauestens untersuchen – um sie dann zu übernehmen.“

Als wir verblüfft schwiegen, fuhr sie fort: „Man wird sie ein wenig adaptieren, damit sie zu einer freien westlichen Gesellschaft passen. Man wird die Störer auch nicht unbedingt verhaften. Es gibt feinere Möglichkeiten, jemanden unschädlich zu machen. Aber die geheimen Verbote, das Beobachten, der Argwohn, die Angst, das Isolieren und Ausgrenzen, das Brandmarken und Mundtotmachen derer, die sich nicht anpassen – das wird wiederkommen, glaubt mir. Man wird Einrichtungen schaffen, die viel effektiver arbeiten, viel feiner als die Stasi. Auch das ständige Lügen wird wiederkommen, die Desinformation, der Nebel, in dem alles seine Kontur verliert.“

An diese Sätze denke ich oft. Wir haben bald nach diesem Abend Berlin verlassen, sind nach Israel gegangen. Ich habe noch ein paarmal mit Bärbel telefoniert, ich konnte ihr helfen, einen guten Anwalt zu finden zur Abwehr der Gerichtsverfahren, Klagen und Einstweiligen Verfügungen, mit denen sie überschwemmt wurde – langwierige, kostspielige Prozesse, die ihr sehr geschadet haben. Für sie war das Leben im Westen kein Aufatmen. Sie hatte sich, in den kurzen Monaten der Euphorie, der Hoffnung und der Wahrheit, die auf den Fall der Mauer folgten, eine Offenheit angewöhnt, ein lautes Aussprechen unliebsamer Gedanken, die sie auch im Westen zur Unperson machten.

Ich denke oft an sie. Wenn ich davon lese, wie seltsame Einrichtungen, sagen wir: die von der deutschen Regierung finanzierte Amadeu Antonio Stiftung, das Beobachten von Kindergarten-Kindern suggerieren, wie die Vorsitzende dieser Stiftung, unsere alte Ost-Berliner Bekannte Netty, mit ihren Mitarbeitern Listen zusammenstellt, in denen Unliebsame, unter dem Vorwand eines „Kampfes gegen rechts“ oder der Prävention gegen „Rassismus“, namhaft gemacht, zur Ausgrenzung empfohlen, stigmatisiert werden – dann denke ich an Bärbel Bohley. An ihre prophetischen Worte vor fast dreißig Jahren.

Foto: dissidenten.eu

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Alexander Mazurek / 03.03.2019

Ja, die “freie” säkulare Welt schleichend und stetig auf dem Weg zum totalitären Leviathan, samt notwendiger Gehirnwäsche, siehe “Captive Mind” von Cz. Milosz. Nichts Neues unter der Sonne. “Der freiheitliche, säkularisierte Staat lebt von Voraussetzungen, die er selbst nicht garantieren kann….”, so Herr Böckenförde. Die Revolution des Nihilismus en marche!

Alexander Wildenhoff / 03.03.2019

Ja – Herr Noll – Frau Bohleys Analyse im Lokal Anfang der 90er Jahre war prophetisch. Damals konnte man sich auch noch kontrovers unterhalten und trotzdem Achtung voreinander haben. Das geht heute kaum noch.  Interessant ist allerdings: Die Ikone Bohley wurde mit Prozessen mundtot gemacht und „Mädchen, die bis zuletzt brav mitgemacht hatten“ stiegen auf der Rolltreppe „des westdeutschen Parteiensystems“ unaufhaltsam auf.  „Nicht Leute wie sie [Bohley], sondern die Mitläufer … , die Angepassten“ machten politische Blitzkarrieren. „Kohls Mädchen“, von dem alle früheren Bekannten dachten, dass es zu den Grünen gehen würde, traf die nachhaltig richtige Entscheidung: CDU !  Jetzt gerade ist das Mädchen dabei, die damalige Entscheidung nachträglich zu krönen.

Norbert Höfs / 03.03.2019

Von der Stasi lernen heißt siegen lernen ! Es gibt eben nichts was man nicht noch besser machen könnte.

Gert Köppe / 03.03.2019

Frau Bohley war eine kluge Frau, sie hat es kommen sehen. Das hätten viele Andere auch, wenn sie nicht oberflächlich gedacht und sich durch Nebensachen ablenken ließen. Die Strukturen wurden nicht richtig zerschlagen und die Täter nicht wirklich unschädlich gemacht. Ein paar “symbolische” Prozesse für die “Volksberuhigung” und das war’s. Wie heißt es dann so schön, “der Schoß ist fruchtbar noch aus dem dies’ Unheil kroch”. Es ist daher auch an zu nehmen, das es auch im Westteil Deutschlands durchaus genügend “Bewunderer” der totalen Überwachung gab. Daten sammeln und Bürger kontrollieren ist auch im Westen immer wieder versucht worden, wie z,B,: die Datenerhebung bei der sogenannten “Volkszählung” in den 80ern, oder die Vorratsdatenspeicherung. Sehr praktisch für den eigenen Machterhalt. Je mehr eine Regierung gegen die Interessen des eigenen Volkes handelt, um so mehr muss das Volk ausspioniert und kontrolliert werden. Da kann man sich als “Überwachungs-Symphatisant” durchaus auch mit den einstigen “Tätern” verbünden. Bärbel Bohley hat so etwas voraus gesehen. Ganz anders als “Kohl Mädchen”, die “Agit-Prop-Zofe” aus FDJ-Zeiten. Ihr ist Demokratie immer irgendwie “suspekt”, denn da können zu viele Leute mitreden. Sie ist, seit ihr, von der “sozialistischen Idee”, begeisterter Vater in den Osten zog, von Anfang an, in diesem Geiste aufgewachsen und sozialisiert worden. Sie kennt keine echte Demokratie und deshalb versucht sie diese, nach ihrer Vorstellung “umzugestalten” und genau so regiert sie auch.  Das kann man dann getrost als “Muttikratie”, oder “Merkelismus”, bezeichnen. Aber auch für diese “Staatsform” scheint es ja leider noch genügend “Applaudierer” zu geben. Liebe Bärbel, sei froh das Du das nicht mehr mit erleben musst.

Rex Schneider / 03.03.2019

Machen wir uns nichts vor, die Bürgerrechtsbewegung der DDR ist mit der Vereinigung zu Bündnis 90’ die Grünen vor die Hunde gegangen. Fressen und Moral sind nunmal untrennbar miteinander verbunden, einfacher gesagt gutes Leben vermeindlich gute Moral, schlechtes Leben mh die Menschen wollten in erster Linie die D-Mark und der sie gebracht hat war zu der Zeit unfehlbar und außerdem die 11 Milliarden für die russische Kriegsbeute mussten ja auch wieder eingespielt werden. Welcher Staat investiert denn schon für Moral? Was wäre passiert wenn die Russen gesagt hätten wir behalten das Grundstück als Kriegsbeute, aber die 17 Millionen DDR Bürger könnt ihr haben, Unsinn wieso genau das ist doch 1945 mit den östlichen Gebieten geschehen. Was hätte die BRD getan? Den Notstand ausgerufen und die Mauer erhöht, denkt nur mal an den sorgenvollen Anruf Kohls zur Neueröffnung wo man mit unbeherrschbaren Rektionen von DDR-Bürgern in Bezug auf Konsum in Westberlin rechnete .

E. Grüning / 03.03.2019

Die Helden der DDR-Wendezeit werden leider nicht mehr gehört. Ich glaube da auch nicht an Geschichtsvergessenheit. Die Hoffnung liegt auf solchen persönlichen Erinnerungen, auf den Generationen der DDR-Bürger, die aus dem Leben in dieser anderen deutschen Nachkriegswelt erzählen. Und hoffentlich gibt es diese auch noch unter den Lehrkräften, auch wenn es nicht so ausführlich im Lehrplan vorgesehen ist.

Thomas Taterka / 03.03.2019

Wirklich wohl fühle ich mich heute nur noch in Gesellschaft von Menschen, die sich den Instinkt von Fährtenlesern erhalten haben und imstande wären, zuverlässiges Kartenmaterial für die Durchquerung von unbekanntem Terrain zu erstellen. P.S. : das, was Bohley geahnt hat,  hab ich so ähnlich auch schon von Antje Vollmer ( !!! ) gelesen, vor Jahren. Die Geselligkeit von Leuten , die so fröhlich in den Abend hineinschwatzen , als gäb’s keine ” nachhaltige ” Bosheit in diesem Land,  wird mir zunehmend lästig. Und ich hab immer das Gefühl, ich vertue meine Lebenszeit. Da spiele ich doch lieber mit der Katze oder dem Hund. Tischtennis fand ich auch schon spannender. Nun-, man lebt so dahin,  am grünen Rand der Welt.  

Walter Knoch / 03.03.2019

Wer heute an der falschen Stelle ein Like setzt, läuft Gefahr als Bediensteter der öffentlichen Hand diversen Unpässlichkeiten ausgesetzt zu sein. Unpässlichkeiten, die die berufliche und bürgerlicher Existenz gefährden. Was ist aus dieser Freiheitlich-Demokratischen Grundordnung geworden, in der jetzt der Staat mit seiner Finanz- und Organisationsmacht, den Diskurs dominiert. Den Kurs in seinem Sinne bestimmt. Freiheit ist zur billigen Münze geworden. Eine Währung, die nicht mehr zählt. Den Bürger umstellen mehr und mehr Maßregelungen. Die Sprache wird top-down umgestülpt. Elternrechte werden, siehe Sexuallehrpläne, ausgehebelt. Jetzt soll es Kinderrechte geben, im Grundgesetz: Die allen Menschen zustehenden Rechte, die das Grundgesetz nennt und die in ihrem Kern keinem Zugriff, gleich wie eine Mehrheit aussehen mögen, unterliegen, genügen nicht mehr. Cui bono? PS: Unser süd-westlicher Nachbar hat in allen Schuldokumenten die Begriffe Vater und Mutter verboten. Es heißt jetzt, wie beim lieben Vieh, Elter I und Elter II. Mein Fazit: Wir sind auf einem guten Weg, auf einem sehr guten. Menschen wie Bärbel Bohley fehlen uns wahrscheinlich tatsächlich. Menschen mit ihrer Konsequenz, ihrer Klarheit und ihrem Weitblick. Aber dafür haben wir ja, zur Genüge, eine ehemalige Blauhemdsekretärin für Dies und Das.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Chaim Noll / 22.05.2024 / 12:00 / 32

Renitenter Reflex

Einladungen bestimmter Institutionen oder Menschen anzunehmen, die als „rechts“ gelten, kann verheerende und rufschädigende Folgen haben. Trotzdem sollte man sich davon nicht unbedingt abschrecken lassen.…/ mehr

Chaim Noll / 05.05.2024 / 10:00 / 23

Kunst und Krieg

Wir arbeiten künstlerisch, meine Frau und ich, seit Jahrzehnten. Nein, wir können den Krieg nicht ignorieren. Er ist omnipräsent, auch in unserem Denken. Er dringt…/ mehr

Chaim Noll / 25.03.2024 / 06:30 / 43

Die Juden-Selektion der deutschen Linken

Einige aus der NS-Zeit bekannte Methoden im Umgang mit Juden erfreuen sich zunehmender Beliebtheit bei deutschen Linken, besonders bei grünen Funktionsträgern. Betroffen sind israelische Staatsbürger,…/ mehr

Chaim Noll / 11.03.2024 / 06:15 / 68

Deutschlands Dunkel – das Licht der Linken

Sollte der „Kampf gegen Rechts“ sein Endziel erreichen, wird Deutschland das, wovon die Betreiber der Kampagne träumen: ein durchgängig linkes Land. Die sich „links“ nennen,…/ mehr

Chaim Noll / 02.03.2024 / 10:00 / 31

Ist Yuval Avraham ein „Antisemit“? Oder Claudia Roth? Oder ich?

Das Wort „Antisemitismus" taugt noch als Popanz im „Kampf gegen Rechts“, aber am eigentlichen Problem geht es glücklich vorbei. Fasziniert verfolge ich aus der Ferne…/ mehr

Chaim Noll / 27.01.2024 / 06:00 / 128

Der Faschismus von Links

Der stupide Aufruf eines Spiegel-Kolumnisten zur „gesellschaftlichen Ächtung“ von AfD-Wählern ist faschistoid, weil er auf die Ausgrenzung und Vernichtung Andersdenkender zielt.  Manchmal, wenn ich deutsche Medien lese,…/ mehr

Chaim Noll / 20.01.2024 / 06:00 / 46

Südafrika-Klage gegen Israel: Wer im Glashaus sitzt…

Vor dem Hintergrund des massenhaften Mordens im eigenen Land ist die Klage Südafrikas vor dem Gerichtshof in Den Haag nichts als eine Farce. Für viele…/ mehr

Chaim Noll / 06.01.2024 / 06:00 / 72

Deutschlands Pakt mit dem Terror

Westliche Staaten, allen voran Deutschland, pumpen seit Jahrzehnten üppige Summen Geldes in die Palästinensergebiete, ohne dass sich dort etwas Nennenswertes entwickelt hätte. Die Milliarden landen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com