Joachim Nikolaus Steinhöfel / 02.11.2022 / 06:00 / Foto: Achgut.com / 56 / Seite ausdrucken

Baden Württemberg: Wir können alles, außer die Verfassung achten

Doppel-Wumms: Wiederholte Verfassungsverstöße des antisemitischen Antisemitismusbeauftragten und Rechtsbruch nach Württemberger Art. Eine kleine unterhaltsame Chronologie unserer bisherigen juristischen Auseinandersetzung mit dem Musterländle und seinen Repräsentanten.

Das Land Baden-Württemberg navigiert seit einiger Zeit in rechtlich anspruchsvollem Terrain. Man begeht, ohne sich durch gerichtliche Verbote groß beeindrucken zu lassen, Rechts- und Verfassungsbruch in Serie. Eine solche Feststellung mag bei erster Lektüre überraschend, ja unglaubhaft klingen. Allerdings nur, solange man nicht die ganze Wahrheit kennt. Aber der Reihe nach.

1. a) Im August war den Medien, u.a. der „Welt“ und der „Zeit“ zu entnehmen, dass die Landesvertretung Baden-Württembergs in Berlin gegenüber dem Verfasser und Henryk M. Broder Unterlassungserklärungen abgegeben hat. Auf Twitter hat das Bundesland behauptet, Broder und ich würden eine „starke Nähe zur AfD“ aufweisen, eine dort geplante Veranstaltung mit dem CDU-Vorsitzenden Friedrich Merz (zu dessen Absage vergleiche hierhierhierhierhier und hier), dem US-Senator Lindsey Graham und uns sei wegen Teilnahme von Broder und mir geeignet, das „Ansehen der Landesvertretung“ zu beschädigen. Das war selbst für das Land Baden-Württemberg so persönlichkeitsrechtsverletzend und verfassungswidrig, dass man ohne jede Gegenwehr eine Unterlassungserklärung abgab.

Das Bundesland Baden-Württemberg unterwarf sich nicht nur strafbewehrt, es zahlte auch mehrere tausend Euro an Abmahnkosten. Danke schön! Oder auch nicht, denn letztlich zahlt der Steuerzahler die Zeche für diese Fehlleistungen.

b) Wegen dieser schwerwiegenden Persönlichkeitsrechtsverletzungen ist eine Klage auf fünfstelligen Schadensersatz von Herrn Broder gegen das Land Baden-Württemberg vor dem Landgericht Köln anhängig, die am 22.03.2023 verhandelt werden soll.

2. Ende September war den Medien zu entnehmen, dass das Verwaltungsgericht Stuttgart eine einstweilige Anordnung gegen Baden-Württemberg erlassen hat, weil sich dessen „Antisemitismusbeauftragter“, Dr. Michael Blume, auf dem staatlichen Profil des Antisemitismusbeauftragten auf Twitter rechts- und verfassungswidrig zu Lasten der die „Achse des Guten“ betreibenden AchGut Media GmbH geäußert hatte.

„Das hoheitliche Handeln des Antragsgegners war rechtswidrig“

Blume hatte im Juni öffentlich eine angebliche Entscheidung Audis begrüßt, keine Anzeigen mehr auf dem Blog zu schalten, und dabei unter anderem Autoren „rassistische & demokratiefeindliche Positionen“ vorgeworfen. Dort Anzeigen zu schalten, finanziere „Verschwörungsmythen“, dies müsse „dringend ein Ende haben“.

Eine solche unmittelbare Einmischung in das von der Berufs- und Pressefreiheit sowie dem Unternehmenspersönlichkeitsrecht geschützte Werbegeschäft eines Mediums sei vom Auftrag und den Befugnissen des Antisemitismusbeauftragten nicht gedeckt, entschied das Verwaltungsgericht Stuttgart gegen Baden-Württemberg. Auch die Aussage „Viele Autoren vertreten rassistische & demokratiefeindliche Positionen“ hält das Gericht für rechtswidrig. Baden-Württemberg hat kein Rechtsmittel eingelegt.

3. Kurz nach meiner Abmahnung wegen des in Ziffer 2. beschriebenen Rechts- und Verfassungsbruchs durch das Land in Gestalt seines Antisemitismusbeauftragten Blume und vor dem Erlass der ersten einstweiligen Anordnung veröffentlichte Blume auf dem staatlichem Profil des Landes einen weiteren Tweet, in dem er sich zu dieser Abmahnung und über mich äußerte.

„Wieder versucht ein szenebekannter Rechts-Anwalt im Auftrag einer GmbH mich mit einer schlampig zusammengeleimten, hastig an die Mailadresse der Pressestelle übersandten SLAPP-Erklärung zum Schweigen zu bringen.“ Weiter heißt es: „Selbstverständlich werden wir uns nicht einschüchtern und nicht einmal von unserer Arbeit ablenken lassen, sondern auch Öffentlichkeit und Parlament über den andauernden Rechtsmissbrauch durch SLAPP-Methoden informieren.“

Wegen dieses Tweets von Blume erließ das Verwaltungsgericht Stuttgart zu meinen Gunsten eine weitere einstweilige Anordnung gegen das Bundesland Baden-Württemberg. Das Gericht führt aus:

„Greift der Staat durch schlichtes Verwaltungshandeln rechtswidrig in verfassungsrechtlich geschützte Positionen ein…, kann der Betroffene gestützt auf das berührte Recht Unterlassung verlangen… Diese Voraussetzungen sind hinsichtlich der Passagen in den am 01.07.2022 veröffentlichten Tweets des Antisemitismusbeauftragten ‚szenebekannter Rechts-Anwalt‘ und ‚schlampig zusammengeleimte … SLAPP-Erklärung‘ sowie der den Tweets zu entnehmenden Aussage, bei der Aufforderung des Antragstellers zur Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung handele es sich um ‚Rechtsmissbrauch‘, gegeben… Als subjektives Recht des Antragstellers ist dessen allgemeines Persönlichkeitsrecht aus Art. 2 Abs. 1 in Verbindung mit Art. 1 Abs. 1 GG berührt. Darüber hinaus ist die grundrechtlich… geschützte ‚Berufs-‚ oder ‚Geschäftsehre‘ des Antragstellers tangiert… Das hoheitliche Handeln des Antragsgegners war rechtswidrig…. Insbesondere ist der Antragsgegner den glaubhaft gemachten Angaben des Antragstellers, dass er keiner ‚Szene‘ angehöre, Mandanten aller politischer Couleur vertrete und in von ihm veröffentlichten Beiträgen Positionen unterschiedlichster weltanschaulicher Überzeugung lobe und kritisiere, nicht substantiiert entgegengetreten. Des Weiteren ist nicht ansatzweise erkennbar, dass und weshalb der Antragsteller mit dem namens der Achgut Media GmbH verfassten Abmahnungsschreiben vom 30.06.2022 überwiegend sachfremde, für sich genommen nicht schutzwürdige Interessen verfolgt haben und die Geltendmachung des Unterlassungsanspruchs infolgedessen als rechtsmissbräuchlich beziehungsweise ‚SLAPP-Erklärung‘ zu bewerten sein könnte.“

„Wann kommt denn nun mal was? Wir warten!“

4. Vor diesem rechtlichen Hintergrund wirken die weiteren Äußerungen des Blume beinahe wirr. Am 17.09.2022 kündigte dieser nämlich, diesmal auf seinem privaten Twitter-Profil, an:

„Es reicht jetzt. Da selbst unsere Landesregierung Baden-Württemberg meine Familie & mich vor den rassistischen & sexualisierten Kampagnen von …. & #achgut nicht schützen kann, habe ich nun Anwalt xxx privat mandatiert, gegen Twitter Deutschland, das an solchem #Trolling verdient, vorzugehen.“

Jemand, der zweimal Verfassungsrecht gebrochen hat, gibt sich nicht etwa einsichtig oder entschuldigt sich. Er kündigt, unterstützt von einem hochkarätigen Beraterstab, eine Gegenoffensive gegen „Die Achse des Guten“ an, die mit völlig aussichtslos noch wohlwollend beschrieben ist. Näheres dazu in „Rassismus und Sex – Dem Antisemitismusbeauftragten reicht es jetzt.

Darüber hinaus stellt er sich öffentlich gegen seinen Dienstherren, dem er Versagen beim Schutz vor „rassistischen & sexualisierten Kampagnen“ zur Last legt. Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, um von einer rassistischen und sexualisierten Kampagne gegen einen in Filderstadt geborenen, biederen deutschen Amtsschimmel zu sprechen? Und wovon redet der gute Mann? Einen Trollinger aufs Haus für den, der die Antwort weiß.

Am 30.10.2022 fragte ich auf Twitter bei Blume wegen dessen mit großem Getöse öffentlich gemachter Ankündigung nach dem aktuellen Stand. Wenn jemand ein anwaltliches Vorgehen öffentlich und derart wortgewaltig ankündigt, darf man sich als interessierter und mittelbar sogar betroffener Beobachter sechs Wochen später doch nach einem Zwischenstand erkundigen: „Wann kommt denn nun mal was? Wir warten!“. Daraufhin sperrte mich Blume auf seinem privaten Twitter-Profil.

5. Die anonymen Boykottaufrufe gegen „Die Achse des Guten“ auf Twitter wurden wiederholt thematisiert. Die antisemitischen Bezüge von sich unter dem nom de guerre #Achbessercrew versammelnden, stets anonymen Denunzianten wurden an vielen Stellen dokumentiert, u.a. und sehr detailliert auf Audiatur-Online. Jan Fleischhauer tweetete schon am 20.07.2022, gerichtet auch an die sich servil gebende Commerzbank:

„Dem Juden Weinthal sollte man ‚den Stecker ziehen‘. Das ist das Umfeld, aus dem gerade die Kampagne gegen @Achgut_com lanciert wird. Noch Fragen?“

Ein vernichtender Beschluss des Gerichts

Die „Welt“ spricht von einer Boykottkampagne gegen „Die Achse des Guten“, die „auf Twitter von diversen antisemitischen Accounts verbreitet worden war.“

Es gefällt den Denunzianten übrigens gar nicht, wenn man sie als das bezeichnet, was sie sind. Zu putzig, wie sich diese Figuren, die wie Blockwarte bei Twitter Meldung machen, echauffieren.

Am 30.09.2022 bedankt sich der Antisemitismusbeauftragte Blume auf Twitter dann bei den Antisemiten der „Achbessercrew“ für deren „rechtsstaatliche Solidarität“. Mein lieber Mann! Aber bei einem Beauftragten, der den in Zusammenhang mit dem in Israel als „Vater der IDF“ verehrten Orde Wingate die Vokabel „Kriegsverbrecher“ benutzt, kann nichts mehr überraschen.

6. Am selben Tag, nach Blumes Dank an die Antisemiten, tweetete ich mit einer Collage von kritischen Nachrichtenartikeln deutscher und internationaler Medien mit Blume betreffenden Schlagzeilen: „Baden-Württemberg leistet sich einen antisemitischen Antisemitismusbeauftragten.“ Twitter löschte den Tweet zunächst, womit ausgerechnet Blume und sein herausragender juristischer Beraterstab nichts zu tun gehabt haben will, musste ihn aber nach einer einstweiligen Verfügung des Landgerichts Hamburg wieder herstellen. Das Gericht kam zu dem Ergebnis, dass die Bezeichnung Blumes als „antisemitisch“ eine „zwar scharfe, aber noch zulässige Meinungsäußerung“ sei, für die „hinreichende Anknüpfungstatsachen“ vorliegen würden.

In der „Welt“ werde ich wie folgt zitiert: Der Beschluss sei „vernichtend“. Die Bekämpfung des Antisemitismus sei eine „zu ernsthafte Aufgabe, als dass man sie einer national und international diskreditierten Persönlichkeit ohne Befähigung für das Amt, aber mit überwältigendem Geltungsbedürfnis überlassen dürfte“.

7. Nun ist es mitnichten so, dass der Antisemitismusbeauftragte des Landes Baden-Württemberg keine namhaften Verteidiger auf seiner Seite wüsste. Diese können Fehlleistungen ausblenden und gerichtliche Verbote bagatellisieren. Als würde ein Gericht einem Bundesland wiederholt und leichtfertig verfassungsrechtlich erhebliche Übergriffe attestieren.

Da ist zunächst die Presse im Ländle, die seifigen Ergebenheitsadressen zugunsten des Antisemitismusbeauftragten den Vorzug vor der Einhaltung journalistischer Standards gibt.

In der „Südwestpresse“, der „Stuttgarter Zeitung“ und zahlreichen weiteren zum Verbund gehörenden Publikationen erschienen Artikel, die sich mit dem Fall „antisemitischer Antisemitismusbeauftragter“ befassten.

Elisabeth Zoll, für die Südwestpresse tätig, gibt dem Regierungssprecher Gelegenheit zur Stellungnahme zu der gerichtlichen Entscheidung, mir jedoch nicht. Das widerspricht journalistischen Standards. Blume sei immer wieder Anfeindungen ausgesetzt, lässt Frau Zoll ihre Leser wissen, genieße einen „untadeligen Ruf“ und sei kürzlich mit einer Medaille ausgezeichnet worden. Zur vielerorts geäußerten Kritik, zur an Blume gerichteten Rücktrittsforderung des früheren israelischen Botschafters in den USA, Michael Oren, zum Beispiel, kein Wort.

Eberhard Wein schreibt u.a. für die „Stuttgarter Zeitung“. Er ruft bei uns im Büro an, während ich im Zug auf der Rückfahrt von einem Auftritt mit dem früheren israelischen Botschafter in Washington, Ron Dermer, sitze, und bittet um eine Kopie der Entscheidung des Landgerichts Hamburg. Er möge eine Mail schreiben, man werde schnell reagieren. Wein meldete sich nicht mehr. In seinem Text aber lässt Wein Blumes Anwalt sowie den Regierungssprecher zu Wort kommen. Mich nicht. Nun ist mir nicht so wichtig, ob ich in einem der Artikel von Wein auftauche oder nicht, aber: Audiatur et altera pars, man höre auch die andere Seite, steht sinngemäß auch im Pressekodex. Wenn es aber um einen der Landesregierung gefälligen Text geht, nimmt Wein Kollateralschäden bei der journalistischen Sorgfalt in Kauf.

Regierungssprecher und Berufsanfänger

In beiden Artikeln wird ein Matthias Gauger (Bündnis 90/Die Grünen), seit etwa vier Wochen der Regierungssprecher Baden-Württembergs, zitiert. Gauger ist neu im Amt und muss sich erst einarbeiten. Er bezeichnet meine von dem Grundrecht auf Meinungsfreiheit gedeckte Einschätzung Blumes, die ich weißgott nicht allein habe, als „absurd“ und „niederträchtig“. Ich habe den Sprecher der Landesregierung per Mail gefragt, ob er sich bis zum 02.11.2022 öffentlich korrigieren, sich bei mir entschuldigen und € 200,00 an „Meinungsfreiheit im Netz“ spenden möchte. Denn seine Äußerung geschah für den Staat. Und mittlerweile sollte Baden-Württemberg („Wir können alles, außer die Verfassung achten“) doch aus den Verboten gelernt haben. Ich habe dem Berufsanfänger Gauger folgendes Zitat mitgeschickt:

„Das allgemeine Persönlichkeitsrecht verbietet dem unmittelbar an die Grundrechte gebundenen Staat, sich ohne rechtfertigenden Grund herabsetzend über einen Bürger zu äußern, etwa eine von diesem vertretene Meinung abschätzig zu kommentieren“, BVerfG (1. Kammer des Ersten Senats), Beschluss vom 17. 8. 2010 – 1 BvR 2585/06.

Und ich habe den Regierungssprecher auch gefragt: Was meinen Sie, sind die Begriffe „absurd“ und „niederträchtig“ in diesem Sinne herabsetzend?

Möchte Gauger, so frisch im hochkarätigen Posten, dass eine dritte einstweilige Anordnung beantragt wird? Ich behaupte nicht, dass sie erlassen wird, erachtete einen Antrag aber als chancenreich.

Der von Herrn Blume privat mandatierte Anwalt teilte der Presse im Ländle zu dem Beschluss des Landgerichts Hamburg mit, dass die dortige Pressekammer „allerdings bekannt dafür [sei], bereitwillig allen möglichen Anträgen stattzugeben.“

Unabhängig von der Frage, woher er diese Kenntnis besitzt und ob er fachlich tatsächlich so sattelfest ist, das überhaupt beurteilen zu können, wirkt die Einlassung erschreckend unprofessionell.

Welche Demokratie der Grüne Tilo Berner meint, wissen wir nicht

Und jetzt sagen Sie bloß, Sie haben noch nichts von Tilo Berner gehört, nur weil er noch keinen eigenen Wikipedia-Eintrag hat. Tilo Berner (Bündnis90/Die Grünen) ist Leiter der Grundsatzabteilung im Staatsministerium Baden-Württemberg. Am 29.10.2022 schüttet der  einfühlsame Strategieprofi allen seinen 677 Followern auf Twitter sein Herz aus:

„Die Kampagne von Feinden der offenen Gesellschaft gegen [Dr. Michael Blume] und seine Familie ist einfach nur widerwärtig und verleumderisch. Diese Hetze richtet sich nicht nur Michael (sic!), sondern letztlich gegen unsere Demokratie. Um so fassungsloser macht es mich, wenn ein Gericht sagt, es handele sich ‚nicht um eine Schmähkritik, sondern um eine – zwar scharfe, aber noch zulässige – Meinungsäußerung‘, wenn Michael Blume auf Twitter als ‚Antisemit‘ verunglimpft wird.“

Vor längerer Zeit (8 Jahre online, Stand heute 380 Abrufe, 0 Kommentare) hat Berner einen langweiligen und gedankenarmen Vortrag über „Chancen & Risken des Web 2.0“ gehalten, in dem er von den Risiken eines „gewissen Kontrollverlustes“ berichtet. Er weiß also, wovon er spricht.

Berner, jetzt hoher Beamter des Bundeslandes, attackiert zeitgleich mit seinem Regierungssprecher eine vom Grundrecht auf Meinungsfreiheit gedeckte Äußerung und bezeichnet den Äußernden als „Feind der offenen Gesellschaft“ der „gegen unsere Demokratie“ hetze. Welche Demokratie Berner meint, wissen wir nicht. Die der Bundesrepublik Deutschland, gegen deren Gesetze er und seine Mitstreiter kontinuierlich verstoßen und zu deren Justiz sie sich abfällig äußern, kann es nicht sein. „Feind der offenen Gesellschaft“ also, eine Bezeichnung, die sich als zeitgenössische Variante von Volksfeind, Staatsfeind, Klassenfeind anbietet. Ganz im Sinne des Jakobiners Berner. Wer von ihm der Verschwörung angeklagt wird, hat kein Anrecht auf Verteidigung. Tilo Berner kennt seinen Robespierre, da macht dem Leiter der Grundsatzabteilung im Staatsministerium Baden-Württemberg keiner etwas vor.

Diese Rechtsbrecher sprechen allen Ernstes von „Kampagne“. Die einzige Kampagne, die es hier gibt, konkretisiert sich in dem Agieren Baden-Württembergs, dem Agieren seiner Protagonisten und von deren Erfüllungsgehilfen seit dem Spätsommer 2022. Die vorläufige Liste lautet:

  • Unterlassungserklärung Baden-Württemberg gegenüber Henryk M. Broder wegen Persönlichkeitsrechtsverletzung
  • Unterlassungserklärung Baden-Württemberg gegenüber Joachim Nikolaus Steinhöfel wegen Persönlichkeitsrechtsverletzung
  • Klage Broder gegen Baden-Württemberg auf immateriellen Schadensersatz
  • Einstweilige Anordnung gegen Baden-Württemberg zugunsten Achgut Media GmbH
  • Einstweilige Anordnung gegen Baden-Württemberg zugunsten Joachim Nikolaus Steinhöfel
  • Diverse abfällige Äußerungen von Staatsbeamten oder deren Erfüllungsgehilfen, die deren Respekt vor der Justiz in Frage stellen
  • Verfassungswidrige Äußerungen des Regierungssprechers
  • Beschimpfungen eines Bürgers, der sich in einer vom Grundrecht auf Meinungsfreiheit gedeckten Einschätzung über einen Beamten Baden-Württembergs äußert, als „Feind der offenen Gesellschaft“, der „absurd" und „niederträchtig" gegen „unsere Demokratie hetzt“.

So denken diese Menschen und machen es völlig hemmungslos öffentlich. Wir schreiben das alles auf. Feinde unserer Demokratie sind nicht diejenigen, die ihre Grundrechte wahrnehmen. Feinde unserer Demokratie sind Rechts- und Verfassungsbrecher, wie sie in Baden-Württemberg in hohen Positionen sitzen und mit den enormen Ressourcen staatlicher Macht ihre Geringschätzung gegenüber dem Rechtsstaat, dessen grundlegenden Prinzipien und seinen Bürgern kundtun.

Irgendjemand muss dafür kämpfen, dem Einhalt zu gebieten. Und sei es mit Hilfe von Gerichten, „die bereitwillig allen möglichen Anträgen stattgeben“. Denn vielleicht ist die unabhängige Justiz die letzte Instanz, die uns Schutz gewährt vor den demokratiefeindlichen Anmaßungen, wie ich sie in diesem Text zu schildern versucht habe.

Ach, etwas Melodramatik in der Coda!

 

Dieser Beitrag ist auch auch hier auf Steinhöfel.com erschienen.

Lesen Sie ab 10.00 Uhr heute auf Achgut.com zum gleichen Thema von Henryk M. Broder: „Dr. Michael Blume – der richtige Mann am richtigen Ort zur rechten Zeit"

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

PALLA Manfred / 02.11.2022

+ + + und der Michael, der BLUME nämlich, kommt ja von “Junger Union” und der CDU !!! (Wiki gucken) - Ich hatte Ihm im Sommer mal was auf “spektrum.de” (Scilogs) gepostet, wg. Seiner “KLIMA-Katastrophe und den BUBERs”- war gut was los danach !!! - ER sollte sich mal heute den Beitrag > “Der Mann, der den KlimaWandel erfand und Schwabs Great Reset Agenda beeinflusste” < auf “uncutnews.ch” evtl. “vor Augen führen” !?!  ;-)

Gerhard Schweickhardt / 02.11.2022

Ich habe alle Sympathie für Sie, Herr Steinhöfel und unterstütze Sie gerne. Der Chef, der Minischterpräsident Kretschmann ist ein Ex-Maoist und die Grünen legen ein totalitäres Gehabe an den Tag. Was Maoisten anrichten können, konnte man sehen. Nachdem der grüne Schleim weit in den SWR, die Schulen, die Presse, eingedrungen ist, haben die 30% gemacht und fühlen sich jetzt schon als Allmächtige. Das Bundesland, geprägt vom Automobilbau und hoch qualitativen Zulieferer wird platt gemacht. Der grüne Schleim will den Planeten retten indem diese Gesellschaft zerstört wird. Ich kann diese Wählerschaft nur noch bedauern. Respekt auch an die Gerichte und Ihre Arbeit.

W. Renner / 02.11.2022

Da wo MAO The Länd rulez, wachsen auch die seltsamsten Blumen auf der grünen Wiese. Möglicherweise handelt es sich auch um Unkraut, dann nennt man es einfach Biodiversität.

Karl Napp / 02.11.2022

„Der Staat muss gerettet werden, auf welche Weise auch immer; es gibt nichts Verfassungswidriges, wenn man dem Untergang entgegengeht“, soll Maximilien de Robespierre seinerzeit erklärt haben. Noch Fragen?

Andreas Rühl / 02.11.2022

1. “Absurd” (nein) “Niederträchtig” (eher ja). Wenn “absurd” bereits eine Herabsetzung anwaltlicher Tätigkeit wäre, würde ich jeden 2. Tag eine Rüge der Anwaltskammer bekommen, da ich absurde Behauptungen selbstverständlich so benenne und wenn einer Unsinn schreibt, dann kriegt er das auch so von mir aufs Brot geschmiert. Sieht die Kammer zum Glück auch so (keine Rüge trotz rund ein dutzend Beschwerden in über 20 Jahren). 2. Vor ein paar Tagen im BR 24: Die “Migrationsbeauftragte der Bundesregierung” äußert sich zu kritischen Beiträgen zu dem Missbrauch von Asylrecht und Flüchtlingsstatus: Solche Kommentare seien nicht hilfreich, weil man damit “den Rechten” nutze. Die Dame hat (es wäre auch überraschend, wenn es anders wäre) überhaupt nicht verstanden, dass sie ein öffentliches Amt innehat und was man in einem solchen Amt sagen darf und was absolut rein gar nicht! 3. Ursachen: Die Ursachen sind offenkundig: Wir haben über Jahrzehnte eine Erosion des formellen Verfassungsrechts zu beklagen, offenbar, weil den Parteien nicht einmal mehr genügt, all die vorhandenen Stellen mit ihren unfähigen Leuten zu besetzen, werden ständig neue geschaffen, wie die “Beauftragten”, die von wem eigentlich kontrolliert werden? Ich denke da noch an Politiker wie Vogel, der seinerzeit seinen Bundestags-Chauffeur nebst Dienstwagen wieder wegschickte, weil er nicht als SPD-Fraktionsvorsitzender unterwegs war, sondern als SPD-Vorsitzender. Das ist keine Kleinigkeit, sondern in Wahrheit ist die Beachtung solcher Grenzen das Fundament unserer staatlichen und verfassungsmäßigen Ordnung. Das Wort “Beauftragte” kann ich in unserem GG nirgendwo lesen. Hier passiert mir viel zu viel “gestalterische Freiheit” auf Seiten der Administrative. Und dass dann diese Damen und Herren nicht so recht wissen, wessen Diener sie eigentlich sind und welche Regeln für Staatsbedienstete gelten, wundert nicht mehr. Wenn man diesen Wildwuchs nicht beschneidet, wird alles nur noch schlimmer werden.

Jochen Brühl / 02.11.2022

Doch, wir wissen, welche Demokratie der Tilo Berner meint. Die der Deutschen DEMOKRATISCHEN Republik oder der DEMOKRATISCHEN Volksrepublik Nordkorea. Und da hätte es derart korrigierende Einschätzungen gegen die Nomenklatura nun einmal nicht gegeben.

Ingo heinzelmann / 02.11.2022

Sehr geehrter Herr Steinhöfel, Sie sind mein juristischer Zorro in einer verrückten Welt. Möge der juristische Erfolg Ihnen weiterhin beschert sein. Ich habe aufgehört mich zu wundern, warum diese Gesellschaft so gleichgültig und unsere sogenannten Leitmedien und der ÖRR so zahm sind gegenüber einer systematischen Diffamierung von Menschen mit kritischer Haltung. o tempora, o mores

Alex Micham / 02.11.2022

Der ‘antisemitischen Antisemitismusbeauftragte’ hat durchaus Stringenz. Wen außer einem Antisemiten sollte man mit Antisemitismus beauftragen?

Günter Wagner / 02.11.2022

Über all dem steht ein MP, der sich als Waschlappenkönig geriert in einer Perfektion, die sonst nur von Weinköniginnen bekannt ist, die ihr Anbaugebiet vertreten.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Joachim Nikolaus Steinhöfel / 16.12.2022 / 14:29 / 11

Viel Rauch um Twitter

Eine am Mittwoch bekannt gewordene Entscheidung des Landgerichts Frankfurt, die überwiegend zu Lasten von Twitter erging, hat in den deutschen Medien für große Aufregung gesorgt.…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 11.11.2022 / 09:00 / 18

Gerichtsfest: Achgut-Denunzianten dürfen Antisemiten genannt werden

Anonyme Denunzianten versuchen Unternehmen dazu zu bringen, Achgut auf ihre Werbe-Blacklist zu setzen. Sie verbreiten z.B. antisemitische Karikaturen gegen Henryk M. Broder. Ein Gericht hat…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 21.10.2022 / 15:00 / 14

Gericht entscheidet für Achgut und gegen Denunzianten

Die Löschung des Twitter-Accounts von Achgut.com ist gerichtlich untersagt worden. Der „Achse“ können keine Verstöße zur Last gelegt werden. Das Landgericht macht in seinem Beschluss vielmehr deutlich, dass ein kritischer Blick von Twitter auf…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 20.09.2022 / 11:00 / 36

Rassismus und Sex – Herrn Blume reicht es jetzt

Baden-Württemberg, wo gerade Waschlappen Hochkonjunktur haben, meint immer noch, sich einen antisemitischen Antisemitismusbeauftragten leisten zu können. Zu seinen letzten Einlassungen ein kostengünstiger Rat aufs Haus:…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 06.09.2022 / 16:00 / 17

WDR will Eindruck der Voreingenommenheit zuvorkommen

Darf ein Schriftführer bei den Grünen einen Kommentar der „tagesthemen" sprechen? Selbstverständlich. Warum soll ein Journalist nicht in einer Partei sein oder dort ein subalternes…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 31.08.2022 / 12:15 / 31

Der Fall 68 von „Meinungsfreiheit im Netz”

Erinnern Sie sich noch an die Löschung des YouTube-Kanals der „Achse des Guten“? Das ist erst etwas mehr als ein halbes Jahr her und konnte…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 30.08.2022 / 10:00 / 80

„Knietief im rechten Medienmilieu“

Was ist nötig, um von einer Deutschlandfunk-Journalistin im rechten Milieu verortet zu werden? Nicht viel, wie das folgende Beispiel zeigt. Es wirft ein Schlaglicht auf…/ mehr

Joachim Nikolaus Steinhöfel / 20.08.2022 / 15:09 / 75

Olaf Scholz, Kanzler o.G.

Olaf Scholz, Kanzler o.G. (ohne Gedächtnis), wird heute von der „BILD“ als „Kanzler Weißnix“ bezeichnet. Warum, weiß jeder. Außer Olaf Scholz, der heute sicher schon…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com