Dirk Maxeiner / 28.03.2019 / 09:30 / Foto: Gostens / 98 / Seite ausdrucken

Auto-CO2-Werte: EU beschließt Armuts-Beschaffungs-Programm

Was mache ich, wenn ich den Leuten das Auto und die individuelle Mobilität verbieten will, mich aber nicht so richtig traue? Ich erlasse technische Vorschriften, die das Auto so verteuern, dass es sich ein normaler Autofahrer nicht mehr leisten kann. Für die, die es sich dennoch weiter leisten können, halbiere ich die Reichweite und reduziere die Zahl der Tankstellen, so dass man dort Schlange stehen muss. Mit diesen zwei einfachen Schritten erledige ich ganz nebenbei eine einstmals florierende Automobilindustrie. Damit niemand widersprechen kann, führe ich als Begründung für das Verfahren die Rettung der Menschheit an. Wer dennoch mault, ist destruktiv und moralisch verkommen, kurz ein Staatsfeind. Das Verfahren klingt eher nach Kuba oder Venezuela. Es wurde aber gestern im Europäischen Parlament beschlossen.

EU beschließt Abgas-Hammer“ titelt die Bild-Zeitung. Bis 2030 sollen Neuwagen im Schnitt 37,5 Prozent weniger Kohlenstoffdioxid in die Luft blasen als 2021. Das ist aber mit Verbrennungsmotoren unmöglich. Ein Auto müsste im Schnitt 2,6 Liter auf 100 Kilometer verbrauchen, das ist technisch nicht machbar, schon gar nicht für größere Fahrzeuge, von denen die deutschen Autohersteller leben. Sind die Werte nicht einhaltbar, was absehbar ist, kommen hohe Strafzahlungen ins Spiel. Für einen Kompaktwagen wie einen Opel Astra oder VW-Golf würden dann Beträge in bis zu fünfstelliger Größenordnung fällig.

Um das Ziel zu erreichen, müssen deshalb bis 2030 – also in etwa zehn Jahren –  40 Prozent aller Autos E-Autos sein. Die sind aber viel teurer und schwerer als die herkömmliche Technik. Eine den Tankstellen vergleichbare schnelle Lade-Infrastruktur ist nicht in Sicht. Ja, es ist noch nicht einmal ein Stromnetz in Sicht, das dies alles verkraften könnte. Ganz im Gegenteil, das Netz wackelt ja jetzt schon.

Das Zerstörungswerk der Energiewende fortsetzen

Was da in Brüssel verabschiedet wurde, läuft in Deutschland unter dem Label „Verkehrswende“ und wird das Zerstörungswerk der „Energiewende“ mit anderen Mitteln fortsetzen. Die Bild-Zeitung hätte für ihren Titel ohne Übertreibung auch das Wort „Vorschlaghammer“ benutzen können. Die Ergebnisse der Energiewende lassen sich ja bereits besichtigen: Das deutsche Stromnetz ist in den letzten Jahren immer volatiler geworden, das Risiko eines Blackouts steigt, der Strom wurde drastisch teurer und die Preise steigen weiter, die einstmals superprofitablen Energieversorger sind ruiniert und streichen zehntausende Stellen von Mitarbeitern. Und obendrein steigen auch noch die Kohlendioxid-Emissionen, das heißt, der Irrsinn ist klimapolitisch auch noch kontraproduktiv, weil wir einen fossilen Parallel-Kraftwerkspark brauchen, wenn der Wind nicht weht und die Sonne nicht scheint, was ja vorkommen soll. Wahlweise gibt’s Atomstrom von den Nachbarn. Und da packt man jetzt noch 40 Prozent Elektroautos oben drauf. 

Die von der Autoindustrie eingeforderten Subventionen für Fahrzeuge und Infrastruktur werden gewiss großzügig fließen, das heißt, die Steuerzahler müssen für diesen Wahnsinn aufkommen. Genau wie die Krankenschwester und der Polizist über den Strompreis die Solarzellen auf dem Dach des Architekten-Hauses mitbezahlen, wird es auch diesmal kommen. Die S-Bahnfahrer dürfen den Elektro-Spleen der Besserverdienenden finanzieren, es wird mal wieder reichlich von unten nach oben umverteilt.

Es soll daher bitte keiner behaupten, er sei über die Konsequenzen dieser Politik nicht im Bilde gewesen. Fakt ist: Breite Bevölkerungsschichten werden auf subtile Weise von der individuellen Mobilität abgekoppelt. Das wird insbesondere Menschen auf dem Lande und Pendler betreffen, die dringend auf ihr Auto angewiesen sind. Die Zwangsverteuerung trägt entweder der Kunde, für den Autos zunehmend unerschwinglich werden, oder der Autohersteller, der durch diese Zusatzbelastung nicht mehr rentabel arbeiten kann. Was das für die Arbeitsplätze in diesem Land bedeutet, kann sich jeder selbst ausmalen. 

Am Schluss werden deshalb auch die Radfahrer, oder, besser gesagt, alle bezahlen: Die gestern beschlossenen CO2-Werte sind für Deutschland nichts anderes als ein groß angelegtes Armuts-Beschaffungs-Programm. Und eine Immmobilitäts-Wende. Vielleicht teilen die Wähler ihrem Abgeordneten im Europa-Parlament ja bei der kommenden Wahl mit, dass sie das bemerkt haben.

Von Dirk Maxeiner ist in der Achgut-Edition erschienen: „Hilfe, mein Hund überholt mich rechts. Bekenntnisse eines Sonntagsfahrers.“ Ideal für Schwarze, Weiße, Rote, Grüne, Gelbe, Blaue, sämtliche Geschlechtsidentitäten sowie Hundebesitzer und Katzenliebhaber, als Zündkerze für jeden Anlass(er) Portofrei zu beziehen hier.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

silvia werner-sturm / 28.03.2019

Wäre es nicht an der Zeit, dieses alles auch den Bevölkerungsgruppen zugänglich zu machen, die kein Achgut, Compact etc. etc. lesen ? Nur mal so in den Raum gestellt, und naiv gefragt. Was bringt es, wenn nur die die sich sowieso informieren über die vielen z.T. “irrsinnnigen” Entscheidungen in Brüssel sich empören, die große Mehrheit unserer Gesellschaft aber nichts davon erfährt ? Sollte man da nicht endlich etwas “aggressiver” in der Publikmachung werden? Ansonsten befürchte ich, wird es beim sich Entrüsten einer Minderheit bleiben, aber bringen wird es nichts, denn wenn der Karren im Dreck liegt (erst dann wird es der letzte merken, was schief gelaufen ist) , dann ists zu spät . Naja man kann ja sagen :” Hab ichs nicht immer gesagt?” :-))

beat schaller / 28.03.2019

ich kann es schon gar nicht mehr hören. wenn ich nur schon mir vorstelle, dass greta von experten angehört werden soll und solch ein kind schlussendlich allen sagen will, wie die welt funktioniert, dann ist das der reinste kindermissbrauch.  zuvorderst von den politikern angeführt. gefolgt natürlich von den eltern der greta. aber, offensichtlich ist das ein gutes geschäft. dieter bohlen hätte für solche eltern bestimmt einen guten rat, wenn sich eltern so ereifern würden, das sie ihr eigenes kind in dieser art misbrauchen. ja, die eu läuft längst aus dem ruder und von veränderungen ist keine spur mehr zu finden. alleine der gestrige tag hat die sesselfurzer der eu nicht über ihren durchfall hinweg gebracht. der ganze wahnsinn macht nichtmal an der eu-aussengrenze halt, er greift auf den kontinent über. b.schaller

Veronika Geiger / 28.03.2019

Leider nein, die Wähler werden bei den EU Wahlen nicht aufwachen, auch mein Bekanntenkreis verharrt im deutschen “Kadavergehorsam” , meine kritischen Bemerkungen dazu werden einfach ignoriert und meine Artikel- und Bücherempfehlungen allesamt ignoriert.  Ich habe kaum noch Hoffnung, dass wir hier endlich zu einer Duskussion kommen, gern höre ich mir andere Meinungen dazu an, aber da kommt nur Schweigen. Ich kann es allerdings nicht lassen den Dialog zu brisanten Themen zu suchen. Schade, es bleibt stets beim Monolog. Und so sende ich auch diesen sehr guten Artikel wieder weiter.

Dr.Inge Frigge-Hagemann / 28.03.2019

Clausius Rappe: Genauso ist es. Ich verstehe das deutsche Volk nicht mehr: wieso läßt sich die deutsche Mehrheit diesen ganzen Blödsinn noch weiter gefallen? Altruismus? Wie sieht es in den westeuropäischen Nachbarstaaten aus, folgen sie diesen schwachsinnigen Vorhaben und Beschlüssen ebenfalls? Fragen über Fragen. Fakt wird allerdings sein, dass aufgrund der herbeigeschwätzten, sinnfreien Energiewende, der geplanten Abschaffung des Verbrennungsmotors, der personalsparenden Herstellung von umweltschädlichen E-Autos (schwere Li-Co-Akkus, Brennrisiko, konservativ betriebene Kraftwerke für den notwendigen zusätzlichen Strom), der großzügigen Preisgabe unserer Sozialsysteme zur Dauerversorgung der massenhaften Zuwanderung, der völlig ideologisierten Klima-Hysterie - ohne CO2 keine Fotosynthese) ein gewaltiger Verlust an Arbeitsplätzen und eine Deindustrialisierung die Folge sein werden. Was bedeutet, dass Deutschland - wie wohl auch gewollt (u.a. auf Bilderberger Konferenzen diskutiert) - in absehbarer Zeit Geschichte sein wird. Damit kommt der alte Morgenthau-Plan doch noch zum Ziel.

Jutta Schäfer / 28.03.2019

Nun ja, die Briten wissen schon, weshalb sie diese EU verlassen wollen. Chaos hin oder her. Es ist die bessere Wahl. Langfristig auf jeden Fall.

Martin Landvoigt / 28.03.2019

Ein Trick ist, dass zwischen der Beschlussfassung und der Umsetzung eine lange Zeit liegt. Die Vernünftigen hoffen, dass es dann doch nicht knüppeldicke kommt, Allen wird ja vorgegaukelt, dass es uns doch gut ginge, die Wirtschaft brummt, die Steuereinnahmen sprudeln noch, die Blackouts in D sind meist besser als im Ausland ... noch. Und wenn es dann schlechter wird, wird man immer irgend welche Sündenböcke finden. Z.B. dass der Kohlestrom die Netze verstopft. Oder, dass die Klimaleugner den Netzausbau verhindert hätten. Das die Masse der E-Autos enorme Anforderungen an die Infrastruktur stellt, wird dann immer elegant unter den Teppich gekehrt. So kam man ja bei der desaströsen Mietpreisentwicklung ja auch nicht auf die Idee, dass die Massenzuwanderungen den Nachfragedruck steigert und die Energiesparverordnung die Baukosten in astronomische Höhen treibt. Sondern unser Journalisten meinten, dass es daran läge, dass Wohnungen mittels Airbnb aus dem Angebot heraus genommen werden.

Christian Schulz / 28.03.2019

Und wofür das Ganze? 97% des entstehenden CO2 sind natürlichen Ursprungs, 3% sind “menschgemacht”. An den 3% hat Deutschland einen Anteil von 2,7%. Das ergibt einen Anteil am entstehenden CO2 von 0,0008%. Da ist völlig klar, dass wir die Welt retten, wenn wir den Anteil auf 0,0005% reduzieren. Für dieses wichtige Ziel lohnt es sich unbedingt die im Artikel geschildetten Folgen zu tragen. Wir leben offensichtlich in einem Irrenhaus.

Gotthelm Fugge / 28.03.2019

Die AfD WARNTE, DER GESAMTE DE-BT LACHTE - UND NUN? BT-Debatte, 20180323. Die AfD versuchte mit einem sehr emotional und sachgerechten Redebeitrag von Hr. Dr. Dirk Spaniel zum Thema ” Festlegung von EU-Emissionsnormen für PKW” das Parlament für die massiven Wettbewerbsnachteile im zukünftigen Automobilbau zu sensibilisieren. Mit seinem reichen Erfahrungsschatz als Versuchs- und Entwicklungsingenieur im PKW-Fahrzeug- & Motorenbau ist Hr. Spaniel geradezu prädestiniert, im BT seine profunden Kenntnisse, über die nachweislich in dieser Form kein Anderer in diesem hohen Hause verfügt, einzubringen und eventuell Schaden von der deutschen Wirtschaft abwenden zu können. Die gesamte Autoindustrie in DE, das eigentliche Standbein der deutschen Wirtschaft,  wird bei Erlaß dieser Richtlinie damit nachhaltig im EU- und weltweiten Konkurrenzkampf beeinträchtigt. Mit dieser EU-Verordnung wird das Ende des Verbrennungsmotors GESETZLICH festlegt. Die Verabschiedung dieser Richtlinie wurde von dem Altparteienkartell (CDU-CSU, SPD, Grüne, Linke, FDP [Wirtschaftspartei?]) ohne jede Debatte, die eine immense Einflussnahme auf die deutsche Automobilwirtschaft hätte aufzeigen können, einfach so durchgewunken.Ja, einfach so. Ich konnte nur den Kopf schütteln ob dieses Unverstandes der “Eliten der Repräsentativen Demokratie”. Selbst das Aussprechen der von der AfD angedachten, in einem solchen EU-Fall rechtmäßigen Subsidiaritätsrüge wurde von Altparteienkartell nur mit HÖHNISCHEM Gelächter ob widrig besseren Wissens lautstark quittiert. Es galt und gilt ja noch immer heute: Der konsequente Gutmenschen-Kampf gegen rechts. Egal wie richtig und wichtig die anstehenden Diskussionsthemen für die nationale Wirtschaft sind. Und nicht zu vergessen dabei: “Alles zum Wohle des deutschen Volkes”. Und jetzt rennt ein Verkehrsminister Scheuer mit Briefen seinen, von ihm mit beschlossenen und abgesegneten Grenzwerten in der EU hinterher. Und NUN das GROßE Lamentieren der Gutmenschen (Haltet den Dieb!).

Jürgen Keil / 28.03.2019

Der Vorteil eines alten weißen Mannes ist, dass er persönlich das ganz extreme Elend wahrscheinlich nicht mehr erleben muss. Der Nachteil ist, dass nach solchen Artikeln der Blutdruck steigt. Ich weiß allerdings, wen ich wählen werde. Herr Maxeiner, bitte nicht dem frame- Begriff “Europa- Parlament” verwenden. Erstens ist es höchstens ein “Halbeuropa-Parlament”. Und zweitens, habe ich hierbei auch mit dem Begriff Parlament ein Problem. Ich würde es PNDV (polynationale Delegiertenversammlung)  nennen.

Wolfgang Conrad / 28.03.2019

Die Verfechter der Eu wollen lediglich “Gelbwesten” auf allen europäischen Straßen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com