Dirk Maxeiner / 28.03.2019 / 09:30 / Foto: Gostens / 98 / Seite ausdrucken

Auto-CO2-Werte: EU beschließt Armuts-Beschaffungs-Programm

Was mache ich, wenn ich den Leuten das Auto und die individuelle Mobilität verbieten will, mich aber nicht so richtig traue? Ich erlasse technische Vorschriften, die das Auto so verteuern, dass es sich ein normaler Autofahrer nicht mehr leisten kann. Für die, die es sich dennoch weiter leisten können, halbiere ich die Reichweite und reduziere die Zahl der Tankstellen, so dass man dort Schlange stehen muss. Mit diesen zwei einfachen Schritten erledige ich ganz nebenbei eine einstmals florierende Automobilindustrie. Damit niemand widersprechen kann, führe ich als Begründung für das Verfahren die Rettung der Menschheit an. Wer dennoch mault, ist destruktiv und moralisch verkommen, kurz ein Staatsfeind. Das Verfahren klingt eher nach Kuba oder Venezuela. Es wurde aber gestern im Europäischen Parlament beschlossen.

EU beschließt Abgas-Hammer“ titelt die Bild-Zeitung. Bis 2030 sollen Neuwagen im Schnitt 37,5 Prozent weniger Kohlenstoffdioxid in die Luft blasen als 2021. Das ist aber mit Verbrennungsmotoren unmöglich. Ein Auto müsste im Schnitt 2,6 Liter auf 100 Kilometer verbrauchen, das ist technisch nicht machbar, schon gar nicht für größere Fahrzeuge, von denen die deutschen Autohersteller leben. Sind die Werte nicht einhaltbar, was absehbar ist, kommen hohe Strafzahlungen ins Spiel. Für einen Kompaktwagen wie einen Opel Astra oder VW-Golf würden dann Beträge in bis zu fünfstelliger Größenordnung fällig.

Um das Ziel zu erreichen, müssen deshalb bis 2030 – also in etwa zehn Jahren –  40 Prozent aller Autos E-Autos sein. Die sind aber viel teurer und schwerer als die herkömmliche Technik. Eine den Tankstellen vergleichbare schnelle Lade-Infrastruktur ist nicht in Sicht. Ja, es ist noch nicht einmal ein Stromnetz in Sicht, das dies alles verkraften könnte. Ganz im Gegenteil, das Netz wackelt ja jetzt schon.

Das Zerstörungswerk der Energiewende fortsetzen

Was da in Brüssel verabschiedet wurde, läuft in Deutschland unter dem Label „Verkehrswende“ und wird das Zerstörungswerk der „Energiewende“ mit anderen Mitteln fortsetzen. Die Bild-Zeitung hätte für ihren Titel ohne Übertreibung auch das Wort „Vorschlaghammer“ benutzen können. Die Ergebnisse der Energiewende lassen sich ja bereits besichtigen: Das deutsche Stromnetz ist in den letzten Jahren immer volatiler geworden, das Risiko eines Blackouts steigt, der Strom wurde drastisch teurer und die Preise steigen weiter, die einstmals superprofitablen Energieversorger sind ruiniert und streichen zehntausende Stellen von Mitarbeitern. Und obendrein steigen auch noch die Kohlendioxid-Emissionen, das heißt, der Irrsinn ist klimapolitisch auch noch kontraproduktiv, weil wir einen fossilen Parallel-Kraftwerkspark brauchen, wenn der Wind nicht weht und die Sonne nicht scheint, was ja vorkommen soll. Wahlweise gibt’s Atomstrom von den Nachbarn. Und da packt man jetzt noch 40 Prozent Elektroautos oben drauf. 

Die von der Autoindustrie eingeforderten Subventionen für Fahrzeuge und Infrastruktur werden gewiss großzügig fließen, das heißt, die Steuerzahler müssen für diesen Wahnsinn aufkommen. Genau wie die Krankenschwester und der Polizist über den Strompreis die Solarzellen auf dem Dach des Architekten-Hauses mitbezahlen, wird es auch diesmal kommen. Die S-Bahnfahrer dürfen den Elektro-Spleen der Besserverdienenden finanzieren, es wird mal wieder reichlich von unten nach oben umverteilt.

Es soll daher bitte keiner behaupten, er sei über die Konsequenzen dieser Politik nicht im Bilde gewesen. Fakt ist: Breite Bevölkerungsschichten werden auf subtile Weise von der individuellen Mobilität abgekoppelt. Das wird insbesondere Menschen auf dem Lande und Pendler betreffen, die dringend auf ihr Auto angewiesen sind. Die Zwangsverteuerung trägt entweder der Kunde, für den Autos zunehmend unerschwinglich werden, oder der Autohersteller, der durch diese Zusatzbelastung nicht mehr rentabel arbeiten kann. Was das für die Arbeitsplätze in diesem Land bedeutet, kann sich jeder selbst ausmalen. 

Am Schluss werden deshalb auch die Radfahrer, oder, besser gesagt, alle bezahlen: Die gestern beschlossenen CO2-Werte sind für Deutschland nichts anderes als ein groß angelegtes Armuts-Beschaffungs-Programm. Und eine Immmobilitäts-Wende. Vielleicht teilen die Wähler ihrem Abgeordneten im Europa-Parlament ja bei der kommenden Wahl mit, dass sie das bemerkt haben.

Von Dirk Maxeiner ist in der Achgut-Edition erschienen: „Hilfe, mein Hund überholt mich rechts. Bekenntnisse eines Sonntagsfahrers.“ Ideal für Schwarze, Weiße, Rote, Grüne, Gelbe, Blaue, sämtliche Geschlechtsidentitäten sowie Hundebesitzer und Katzenliebhaber, als Zündkerze für jeden Anlass(er) Portofrei zu beziehen hier.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

sybille eden / 28.03.2019

Gegen ein zurückschrauben des Individualverkehrs hätte ich garnichts einzuwenden wenn wir dafür ein wirklich flächendeckendes Netz eines öffentlichen Nahverkehrs hätten ! Vor allen Dingen ein bezahlbares ! Bei Entfernungen über 50 Km ist aber das eigenneAuto unersetzbar. Im übrigen frage ich mich auch, mit was demnächst die Brummies, alle LKW über 2 tonnen und hundert-tausende von schweren Baumaschinen angetrieben   werden sollen??? Was für Batterien sollen das bitte sein und wie werden sie hergestellt? Ich habe gelesen das so eine Batterie dann schwerer wie das Fahrzeug sein würde. Das wird noch mal sehr lustig im Ideologen-Idiotenland!

Peter Wachter / 28.03.2019

“Vielleicht teilen die Wähler ihrem Abgeordneten im Europa-Parlament ja bei der kommenden Wahl mit, dass sie das bemerkt haben.” Wie ich hier schon öfters bemerkt habe, die , die das nicht wollen, gehen nicht wählen und die, die das wollen, gehen wählen! Ansonsten, produzieren schon heute, alle deutschen Automobilbauer im Ausland, z.B. Ungarn, weil da die Vorschriften und Löhne geringer sind. In 11 Jahren bin ich Rentner, werde einen 2. Wohnsitz oder 2. Staatsbürgerschaft in Europa anmelden bzw. annehmen, dort ein Dieselfahrzeug anmelden und auch möglichst außerhalb D+EU mich aufhalten und fortbewegen! Sollen doch die, die das wollen oder hinnehmen, mitmachen. Übrigens, ein weiterer Gutmensch, hat sich zufällig gerade ne 2. Staatbürgerschaft gesichert (Campino/Großbritannien)!

J. Wächter / 28.03.2019

Wer sich als Partei oder Einzelner gegen diesen Wahnsinn stellt, gilt dem Zeitgeist folgend als Umweltsünder, Klimaleugner oder gleich als Nazi und wird in diesem kranken Land kein Gehör finden. Es ist bequemer, nicht nachdenken zu müssen und sich einfach auf die gute Seite der “Weltretter” zu stellen. Die Folge kann nur ein krasser Wohlstandsverlust sein, aber offensichtlich muss dieser eintreten, ehe die Schlafschafe was merken - nur dann ist es halt zu spät. Eine Wahl wird daran nichts ändern. Gerade der Deutsche wird auch diesen Weg wieder bis zum Ende gehen. Das scheint in seiner Natur zu liegen. Es ist zum verrückt werden.

Albert Sommer / 28.03.2019

Die (von mir unterstellte) totalitäre Demobilisierung der (noch mehr oder weniger freien) Bürger nach dem Vorbild Rumäniens ist eines Sache. Die finanziellen Folgen für den Berliner Elfenbeinturm, ehemals Reichstag genannt, eine ganz andere. Wenn dort erst ordentliche Einbrüche der Steuereinnahmen aufgrund massiver Absatzeinbrüche in der Automobilindustrie aufschlagen, wird man sich verdutzt die Augen reiben. Ob man dann noch in Ziegenherden in Afrika (Entwicklungshilfe) gute 20 Mio. im Jahr zu investieren vermag, wage ich zu bezweifeln. Das sich die seit Schröder im Lohndumping sonnenden Deutschen alle auf teure Elektromobil umschwenken, nur weil Honecker Erbe “Visionen” vom, elektrifizierten Trabbi_2.0 hat ebenfalls. Sehr zur Freude unserer Chinesischen Freunde.

Michael Löhr / 28.03.2019

Ich gründe einen Familienclan. Wer macht mit? Wird in Zukunft das beste Geschäftsmodell sein sich in Deutschland finanziell über Wasser zu halten. Arbeiten ist nur noch was für Doofe, vor allem dann, wenn man sieht, wie Politiker unser Land mit Absicht gegen die Wand fahren. Abyssus abyssum invocat.

Petr Petrowski / 28.03.2019

Würde der Zentraldenker in Berlin nicht permanent meinen, er wäre schlauer als der Markt, dann hätten wir schon seit Jahren 50% Plugin Hybride mit denen die Menschen morgens zur Arbeit fahren würden, denn die kWh würde nur 10ct und damit 100 km Fahrt nur 2 Euro kosten. Jede staatliche Intervention verschlimmbessert nur alles, siehe Mietpreisbremse. Man kann dies nur dadurch verstehen, daß der Milliarden kostende Regierungsapparat permanent versucht seine Existenz zu rechtfertigen. Welche Rechtfertigung hat ein Familienministerium, das seit Jahrzehnten nicht in der Lage ist die Geburtenrate zu steigern? Welche Rechtfertigung ein Verteidigungsministerium, das die Truppe ausbluten lässt? Fundamentale Marktmechanismen hätten von selbst dafür gesorgt, daß wir heute eine Elektro/Hybrid Flotte von mindestens 35% hätten.

B. Ollo / 28.03.2019

Vielleicht bekommen wir dann ja hier kubanische Verhältnisse, wo der sozialistische Kampf gegen den Klassenfeind bekanntlich dazu führte, dass fast niemand mehr neue Autos kaufen konnte, keine gebaut wurden und die Klassiker des Klassenfeindes deshalb bis heute auf den Straßen fahren. 2030 könnte das Jahr werden, wo ein Golf IV oder ein alter 5er BMW Bj. 2000 mehr wert ist als ein Elektro-Neuwagen. Denn eines ist mal sicher: Die Strompreise, die jetzt schon europaweit an der Spitze sind, wollen die Unions-Sozial-Grünen ja weiter verteuern. Wenn es aber Stück für Stück weniger bis gar keine Sprit-Neuwagen gibt bei bestehender Tankstellen-Infrastruktur und bei derzeit wieder steigendem Angebot an Gas und Öl auf dem Weltmarkt, könnte der alte Spritti mit fast rund 40 Jahren auf dem Buckel noch richtig Kohle einsparen. Zumindest ist da noch Musik drin. Blöd ist das nur für alle Fahranfänger und Leute mit kleinem Geldbeutel. Wer will schon Zweitbesitzer eines runtergefahrenen Emobils sein, wo eine anstehende Akku-Erneuerung das mehr als 5-fache dessen kostet, was man heute für ein gebrauchtes Auto mit TÜV Minimum ausgeben muss. Das wird in jedem Fall für beide Seiten ein mieses Geschäft, sowohl für die Erstbesitzer als auch den Käufer.

Sabine Schönfelder / 28.03.2019

Bereits bei der stringenten Durchsetzung der Uploadfilter seitens der EU, sah und bemerkte die dagegen demonstrierende und angeblich so Europa verliebte Jugend, wie undemokratisch und alternativlos die Zügel der EU- Mächtigen geschwungen werden. Die EU ist d a s Machtinstrument der Gutmenschen, um deren persönliche Vorstellung von dieser Welt durchzusetzen. Das EU -Parlament wird je nach Gusto völlig ignoriert, oder als demokratische Rechtfertigung mißbraucht. Leider ist der Deutsche viel konventioneller und bürgerlicher, als der Franzose. Deshalb dauert es bei uns ungleich länger, bis sich das Michelchen zum Widerstand aufrafft. Bis dahin stellt er seine Arbeitskraft bis ungefähr Mitte des Jahres europäischer Gutmenschpolitik, made in Germany, kostenlos zur Verfügung, und darf hinterher mit dem teuren und unpünktlichen Bummelzug der Deutschen Bundesbahn spät abends in sein Heim zurückkehren. Da man die Sommerzeit abschaffte, kann er sich direkt ins Bett legen, denn die Sonne geht bereits eine Stunde früher unter. Zum ‘Würstel’-Grillen ist es leider zu spät, ( ka Rauch, ka Wurscht, nur noch Durscht!!) aber er kann noch etwas den Grillen beim Zirpen zuhören, wenn sie nicht in irgendeinem Windrad zu ‘Schlagobst’ verarbeitet wurden…... Es läuft doch alles perfekt, mit ‘un peu’ straffer staatlicher Führung! Heil Öko!!!

Stephan Bujnoch / 28.03.2019

Die Herren Putin, Trump und Xi Jinping nässen sich wahrscheinlich täglich ein beim Lachen über Europa. Die Wichtigtuer in Brüssel zerschlagen ohne äußere Bedrohung freiwillig den größten Markt weltweit. Dazu hätte es früher vieler Divisionen bedurft. Man verlangt 40% E-Autos, zu deren Betrieb etwa 60% mehr Strom als heute gebraucht wird. Damit dies spannender wird, werden gleichzeitig konventionelle Kraftwerke stillgelegt. Um die 40% Autos mit Strom zu betanken, müssen 40% der Tankstellen (rein rechnerisch) mit mindestens der sechsfachen Zapfstellenzahl (5 Min. zu 30 Min) aufgerüstet werden, also eine mittlere Tanke mit 12 Zapfhähnen müsste auf 72 Schnellladestationen ausgebaut werden. Woher den Stellraum nehmen, wie kommt der Strom hin? Annalena würde wahrscheinlich denken im “Batterietankwagen”. Bei der Energiemenge wäre für die Übertragung wahrscheinlich eine 100KV Leitung mit Umspannstation nötig. Die gibt es in der Fläche gar nicht. Die “letzten km” bis zur Tankstelle müssten erst gebaut werden. Woher die europäischen Svenja Schulzes dieser Welt den Mut hernehmen, solche Forderungen zu stellen, ist alternativ zu beantworten: entweder sind sie grenzenlos dumm, oder sie sind grenzenlos verantwortungslos. Letzteres hätte man noch vor der Wende, also bevor der große Wohlfühlwahn losging, staatspolitisch mit “Hochverrat” bezeichnet

Claus Pengel / 28.03.2019

Wo ist die Lobby der Autofahrer? Abgetaucht. Sonne und Wind werden max. 50% des Stromverbrauchs der privaten Haushalte abdecken können. Dabei ist der max. Ausbau von Windrädern und Solarfeldern mit entsprechenden Speichern in Norwegen und Dänemark unterstellt. Nicht berücksichtigt ist der Energiebedarf des Verkehrs und der Industrie. Wir fahren in der EU und in Deutschland unseren Lebensstandard krachend gegen die Wand. Das die Politik nicht in der Lage die Energieverbrauchsrechnung in ihrem Handeln zu berücksichtigen ist unverantwortlich. Leider übersehen die Bürger die Auswirkungen nicht, sondern wählen brav die Parteien und Politiker, die dieses Land in eine Armutsspirale überführen. Die Energieverbräuche wurden von Prof. Sinn veröffentlicht und in einem Vortrag, der auf YouTube abrufbar ist, am Jahreswechsel 2018/2019 vorgestellt. Somit erledigt sich das E- Auto allein wegen der nicht verfügbaren Energie.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com