Kolja Zydatiss / 12.03.2021 / 06:00 / Foto: Palácio do Planalto / 43 / Seite ausdrucken

Ausgestoßene der Woche: Xi bläst Halali. Carlsen fällt um.

Der erste Ausgestoßene der Woche ist der Carlsen Verlag. Das Hamburger Unternehmen hatte vergangenes Jahr das Bilderbuch „Ein Corona-Regenbogen für Anna und Moritz“ herausgebracht, das Kindern ab drei Jahren „die wichtigsten Tipps für Kita und Grundschule zum richtigen Verhalten in der Corona-Zeit leicht verständlich“ nahebringen will. So weit, so pädagogisch wertvoll.

Allerdings findet sich in dem Buch auch der Satz „Das Virus kommt aus China und hat sich von dort aus auf der ganzen Welt ausgebreitet.“ Das entspricht dem heutigen Wissensstand, erwies sich für den Verlag aber als Tritt ins Hornissennest. Wie Die Welt berichtet, veröffentlichte das chinesische Generalkonsulat in Hamburg Anfang März eine Mitteilung in chinesischer Sprache, in der es vor dem „latenten Sicherheitsrisiko“ warnte, das von einer „unsachgemäßen Darstellung“ in „einem Kinderbuch“ ausgehe. Das Konsulat behauptete, einen „strengen Einspruch“ an den Verlag geschickt zu haben. Der chinesische Staat will Äußerungen zum mutmaßlich chinesischen Ursprung des Virus nicht hören und arbeitet seit Monaten daran, Alternativerklärungen (etwa dass Covid-19 über Tiefkühlprodukte oder das US-Militär ins Land gelangt sein könnte) zu streuen.

Am 5. März veröffentlichte der Carlsen Verlag dann auf seiner Homepage eine Entschuldigung. „Die Aussage, die im Buch ein Kind zur Herkunft des Virus traf, entsprach dem damaligen Stand der Berichterstattung, wir würden sie heute so nicht mehr formulieren“, heißt es dort. Die Auslieferung des Buches sei mit sofortiger Wirkung gestoppt worden. Noch vorhandene Exemplare würden vernichtet, die Korrektur der Nachauflage sei bereits veranlasst.

Man könnte zu dem Schluss gelangen, der Verlag habe auf Druck des Konsulats eingelenkt. Doch laut Welt ist es nicht so einfach. Carlsen habe gegenüber der Zeitung angegeben, keine „direkte Mitteilung“ des Generalkonsulats „wahrgenommen“ zu haben. Stattessen habe man auf „zahlreiche Zuschriften“, scheinbar von Privatpersonen, reagiert, auf zahlreiche negative Amazon-Rezensionen sowie auf einen Artikel in der Global Times, der behauptet habe, die chinesische Community in Deutschland sei über das Buch verärgert. 

Eine koordinierte Aktion der chinesischen Propaganda?

Allerdings ist die Global Times ein von der chinesischen KP gesteuertes Propagandamedium. Laut Welt wurde in dem Global-Times-Artikel über das Kinderbuch keiner der zitierten Kritiker namentlich genannt. Auch bei den negativen Amazon-Bewertungen lässt sich nicht überprüfen, ob diese von echten Menschen stammen. Hat der deutsche Verlag in diesem Fall eine koordinierte Aktion der chinesischen Propaganda als Graswurzel-Empörung über vermeintlichen Rassismus fehlgedeutet? Vieles deutet darauf hin.

Allerdings gab es in Deutschland auch Kritiker des Buches, die wohl nichts mit dem chinesischen Staat zu tun haben. Marius Meinhof, Soziologe an der Universität Bielefeld, schrieb auf Twitter, dass es klar sei, dass deutsche Kinder ihren Frust über so einen Satz an chinesischen Kindern auslassen würden. Die Politikwissenschaftlerin Liya Yu warf dem Kinderbuch wegen des betreffenden Satzes sogar „Entmenschlichung“ vor. Die Agenda der westlichen „Generation Woke“, die überall nichts als Rassismus sieht, scheint hier also im Einklang mit den Zielen der chinesischen Staatspropaganda gestanden und deren Effekt verstärkt zu haben.

Der linke, Lockdown-skeptische Blog NachDenkSeiten klagt indessen, dass er von Facebook und Google ausgestoßen wird. „Einzelne Beiträge der NachDenkSeiten verschwinden auf mysteriöse Art und Weise auf Facebook in der Versenkung. Ein klares Muster ist dabei nicht zu erkennen. Fest steht jedoch, dass die Algorithmen von Facebook dafür sorgen, dass Nutzer dieser Plattform bestimmte Artikel von uns nicht zu Gesicht bekommen. Noch radikaler geht der Algorithmus von Google zu Werk. Seit dem letzten Update des Algorithmus hat sich die ‚Sichtbarkeit‘ der NachDenkSeiten in der Suchmaschine mehr als halbiert. Warum? Das wissen auch wir nicht“, schreibt der Redakteur der Plattform Jens Berger.

Im Mai 2020 überarbeitete Google offenbar seinen Suchalgorithmus v.a. zuungunsten sogenannter „Your Money or your Life“ (YMYL) Seiten. Damit sind Webangebote gemeint, die angeblich ungenaue, unwahre oder irreführende Informationen enthalten, die sich negativ auf das Glück, die Gesundheit oder die finanzielle Stabilität der Leser auswirken könnten. Laut Berger halbierte sich die Sichtbarkeit der NachDenkSeiten just nach diesem Google-Update. 

Jens Berger bemerkt außerdem, dass Google seit kurzem bei seinem Namen, sowie bei den Namen der NachDenkSeiten-Redakteure Albrecht Müller und Tobias Riegel als allererstes die automatische Suchvervollständigung „AfD“ vorschlägt. „Das ist insofern erstaunlich, da bekanntlich weder Albrecht Müller noch Tobias Riegel oder ich irgendetwas mit der AfD zu tun und – wenn überhaupt – nur kritisch über diese Partei geschrieben haben.“ Vom selben Phänomen sei auch der Handelsblatt-Journalist Norbert Häring betroffen. 

Ich habe diese Namen vorgestern selbst bei Google überprüft, und es stimmte. Bei Achgut-Herausgeber Dirk Maxeiner passiert übrigens das Gleiche, bei der Suche nach seinem Co-Herausgeber Henryk M. Broder allerdings nicht, da wird mir als Auto-Vervollständigung als erstes „aktuell youtube“ vorgeschlagen und „AfD“ befindet sich überhaupt nicht unter den Vorschlägen. Man könnte fast meinen, die Suchmaschine habe vor Broder ein wenig Schiss. 

Gut, dass es Amazon noch nicht zu Darwins Lebzeiten gab

Letzte Woche berichtete diese Kolumne darüber, dass der Onlineversandriese Amazon das 2018 erschienene (trans)gender kritische Sachbuch „When Harry Became Sally: Responding to the Transgender Moment“ von Ryan T. Anderson spurlos hat verschwinden lassen. Wie der Autor und Mediziner Sebastian Rushworth auf seiner Webseite mitteilt, ist seinem Buch „Covid: why most of what you know is wrong“ (Covid: Warum das meiste, was Sie wissen, falsch ist) das Gleiche passiert. Es darf einfach nicht über die Vertriebskanäle von Amazon verkauft werden.

Im Gegensatz zu Anderson weiß Rushworth zumindest, warum. Amazon habe seinem Verleger mitgeteilt, dass es seine Kunden für „Rat bezüglich der Prävention und Behandlung des Virus“ an „offizielle Quellen“ verweist. Gut, dass es Amazon noch nicht zu Charles Darwins Lebzeiten gab. Sein Hauptwerk „Über die Entstehung der Arten“ wäre den Lesern wohl vorenthalten worden, im Warenkorb wäre stattdessen zwangsläufig die Bibel gelandet.

Überhaupt wurde in der angloamerikanischen Welt diese Woche viel gecancelt. Winston Marshall, Gitarrist und Banjo-Spieler der britischen Folkband Mumford & Sons, brachte Linkstwitter gegen sich auf, als er in einem inzwischen gelöschten Post das Antifa-kritische Buch „Unmasked“ des US-Journalisten und Trump-Anhängers Andy Ngo lobte und diesen als „mutigen Mann“ bezeichnete. Wer Andy Ngo gut findet, und die Antifa schlecht, der kann nur „Fa“ sein, so die stupide Logik der Berufsempörten, und so wurde der Musiker als „Nazi“, „Faschist“ und „Rechtsextremist“ beschimpft. Viele forderten, dass Marshall die Band verlassen soll.

Prompt folgte die obligatorische Entschuldigung und Selbstkritik: „In den letzten Tagen habe ich den Schmerz, den das Buch, das ich unterstützt habe, verursacht hat, besser verstanden. Ich habe nicht nur eine Menge Leute beleidigt, die ich nicht kenne, sondern auch diejenigen, die mir am nächsten stehen, einschließlich meiner Bandkollegen, und das tut mir aufrichtig leid“, zitiert msn.com den 33-Jährigen, der sich nun eine Auszeit von der Band nehmen will.

Meghan nicht mal glauben, wenn sie den Wetterbericht vorliest

Ebenfalls in Großbritannien hat die Fernsehpersönlichkeit Piers Morgan ihren Job als Moderator der ITV-Show „Good Morning Britain“ verloren. Mit Bezug auf das jüngste Interview von Herzogin Meghan Markle und ihrem Ehemann Prinz Harry im amerikanischen Fernsehen sagte Morgan in seiner Sendung am Montag, er glaube Meghan nicht, dass sie Depressionen und Suizidgedanken gehabt hätte. „Ich würde ihr nicht mal glauben, wenn sie den Wetterbericht vorliest.“

Es kam zu einem Streit mit seinem schwarzen Co-Moderator Alex Beresford, in Folge dessen Morgan wütend aus dem Studio stürmte. Bei der Medienaufsichtsbehörde Ofcom gingen mehr als 41.000 Beschwerden über den Moderator ein. Experten und Beratungsstellen warfen Morgan vor, er bagatellisiere psychische Erkrankungen. (Quelle: Spiegel)

Kein Geld für Hitze!

Die britische Zeitung Daily Express, die auch das Webportal Express Online betreibt, wurde diese Woche von einer mysteriösen grünen Kampagne namens „Stop Funding Heat“ (zu Deutsch etwa: Kein Geld für Hitze) unter Druck gesetzt. Dabei handelt es sich offenbar um einen Ableger der Gruppierung „Stop Funding Hate“ (Kein Geld für Hass), die v.a. gegen konservative und einwanderungskritische Medien gerichtete Werbeboykotte organisiert.

Stop Funding Heat hat keine Webseite oder gar eine physische Präsenz und existiert nur als eine Facebook-Seite und ein Twitter-Account. Aber das reicht heute offenbar, um die redaktionelle Ausrichtung eines Mediums zu diktieren. Wie das Online-Magazin Spiked berichtet, forderte der Twitter-Account die Löschung einer Reihe von Express-Artikeln über den Klimawandel. Nach sechs anprangernden Tweets, in denen u.a. ein wichtiger Geldgeber der Zeitung, das Energieunternehmen Octopus Energy, markiert wurde, lenkte Chefredakteur Gary Jones ein:

„Der Express verpflichtet sich, grüne Themen voranzutreiben, über Entwicklungen im anhaltenden Kampf gegen den Klimawandel zu berichten und echte, nachhaltige Veränderungen in unserer Lebensweise herbeizuführen. Ich bin absolut entschlossen, nicht nur positiv über Anstrengungen, Großbritannien grüner zu machen, zu berichten, sondern auch das globale Bild, das uns alle betrifft, im Blick zu behalten.“

Worum es in den gelöschten Online-Artikeln ging, lässt sich größtenteils nicht mehr rekonstruieren. Ein Beitrag, der auf web.archive.org archiviert ist, präsentiert die deutsche Influencerin Naomi Seibt, die der Neuen Rechten zugerechnet wird, als prominente Kritikerin und „Rivalin“ von Greta Thunberg.

„Frauen gehören in die Küche.“

In Schottland ist Gordon Beattie, Gründer und PR-Chef einer Kommunikationsagentur, von diesem Posten zurückgetreten. Beattie hatte auf dem sozialen Netzwerk LinkedIn u.a. gepostet: „Bei Beattie Communications stellen wir keine Schwarzen, Schwulen oder Katholiken ein. Wir nehmen talentierte Menschen unter Vertrag, und interessieren uns nicht für deren Hauptfarbe, sexuelle Orientierung oder Religion. So sollte es bei jeder Firma sein.“ 

Die antirassistische, universalistische Intention ist klar, aber trotzdem bezeichnete der Geschäftsführer der Firma Beatties Worte als „realitätsfremd“. Der Gründer des Black Scottish Business Fund, Barrington Reeves, hielt sie gar für „unsensibel, rassistisch, homophob und völlig inakzeptabel“. (Quelle: Telegraph)

Auch der britische Ableger von Burger King machte diese Woche einen Rückzieher. Zum Weltfrauentag am 8. März postete Burger King UK auf Twitter den Satz: „Frauen gehören in die Küche.“ Aus den folgenden Tweets ging hervor, dass die Fastfood-Kette ihr Stipendienprogramm „Helping Equalize Restaurants“ (H.E.R.), das für mehr Chefköchinnen und andere weibliche Führungspersonen in der Restaurantbranche sorgen soll, bewerben wollte. Trotzdem gab es einen Shitstorm. Burger King löschte schnell den Tweet und entschuldigte sich. (Quelle: AdAge)

In Kanada hat indessen die Nachrichtenagentur News 1130 ein Interview mit der schwarzen Politikwissenschaftlerin Sonia Orlu gelöscht, und sich auf Twitter für dessen Veröffentlichung entschuldigt. Orlu promoviert derzeit an der Simon Fraser University in Vancouver und veröffentlichte kürzlich einen Essay mit dem Titel „Warum ich die Black Lives Matter Bewegung nicht unterstütze“. Um dieses Thema ging es auch in ihrem Interview mit News 1130. 

Der Beitrag „entsprach nicht unseren journalistischen Standards, was die Ausgewogenheit betrifft, und seine potentielle negative Auswirkung wurde nicht vollständig berücksichtigt“, teilt die Nachrichtenagentur nun mit. „News 1130 bedauert eventuell verursachtes Leid und verpflichtet sich, einen höheren journalistischen Standard zu gewährleisten.“ (Quelle)

Und im US-Bundesstaat Nevada verklagen der Oberstufenschüler William Clark und seine Mutter Gabrielle die Schule in freier Trägerschaft Democracy Prep. Die beiden werfen der Einrichtung vor, den Jungen unter großen Druck zu setzen und ihm sein Abschlussdiplom zu verweigern, weil er nicht an der antirassistischen Schulung „Sociology of Change“ (Soziologie der Veränderung) teilnehmen wollte. In diesem Kurs geht es offenbar darum, seine diversen „Identitäten“ und damit angeblich verbundene „Privilegien“ kritisch zu reflektieren.

Der Kläger ist gemischtrassig in einer ansonsten schwarzen Schulklasse und noch dazu Christ und wurde daher im Kontext der Lehrveranstaltung als „Unterdrücker“ kategorisiert, schreibt Wendy Kaminer im Tablet MagazineWeil Clark den Kurs abbrach, bekam er die Note „nicht bestanden“. Ein Richter am Bundesbezirksgericht hat den Unterrichtsinhalt in einer Vorverhandlung als „Indoktrinierung“ bezeichnet. Eine Entscheidung in dem Fall steht allerdings noch aus. 

Zum Schluss noch ein Blick nach Frankreich. Dort müssen zwei Dozenten der Hochschule Science Po Grenoble um ihr Leben fürchten. Im November letzten Jahres hatte der Germanist K. aus Stuttgart, der seit mehr als 20 Jahren in Grenoble lehrt, die Streichung des Begriffs „Islamophobie“ aus dem Titel eines antirassistischen Workshops gefordert. Er nannte diesen Begriff eine „Propagandawaffe von Extremisten“. Der Titel wurde tatsächlich geändert. Seitdem sind K. und der Politikwissenschaftler T., der sich mit ihm solidarisierte, allerdings Opfer einer Kampagne von muslimischen und linken Studenten, die versuchen, die beiden Männer in eine rechtsextreme Ecke zu stellen.

Vor einigen Tagen eskalierte der Streit, als die vollständigen Namen der beiden Dozenten sowie die Parole „Faschisten in unseren Hörsälen! Professor K. Entlassung! Die Islamophobie tötet!“ in großen Lettern an das Unigebäude plakatiert wurden, eine Aktion, die von der Studentengewerkschaft Unef unterstützt wurde. K. und T. stehen nun unter Polizeischutz. Politik und Medien ziehen Parallelen zu der Ermordung des Gymnasiallehrers Samuel Paty durch einen Islamisten vergangenen Oktober. K. hat gegenüber den Medien angegeben, dass auch seine Freundin und sein Sohn seit der Plakataktion in Angst lebten. (Quellen: FAZSüddeutsche)

Mehr vom Autor dieser wöchentlichen Kolumne Kolja Zydatiss zum Thema Meinungsfreiheit und Debattenkultur lesen Sie im Buch „Cancel Culture: Demokratie in Gefahr“ (Solibro Verlag, 20. März 2021). Vorbestellbar hier.

Foto: Palácio do Planalto 49065441547/</a>, CC BY 2.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sascha Hill / 12.03.2021

Es kann mir doch keiner erzählen, das der angeblich so aufgeklärte Westler und selbsternannte Intellektuelle nicht erkennen will, das wir strikt auf eine Diktatur zulaufen?!? Diese Antidemokraten wägen sich im Recht, aber auch die Nazi’s und die Kommunisten meinten die guten zu sein. Ich glaube zwar immer noch, das es eine Minderheit ist die uns mit ihrem Wokeness terrorisiert, doch wenn die vermeindliche Mehrheit nicht langsam wach wird, ja dann…

g.schilling / 12.03.2021

Doppelfehler: Nicht nur dass die Herkunftsangabe ein Fehler war, das Werk auch noch “Ein Corona-Regenbogen für Anna und Moritz” zu nennen ist ja schon reaktionär. Ayshe und Mohammed wären ja wohl eher angebracht. Sehen Sie sich doch mal die Gruppenzusammensetzung in Kita und der Grundschule an. Moritz heißt dort nicht mal der letzte Mohikaner.

Gerhard Schmidt / 12.03.2021

Die Zahl der “chinesischen Kinder” (sowas gibt´s in D.? - Selbst in “China-Restaurants” arbeiten hauptsächlich Vietnamesen) die auf deutschen Schulhöfen wegen des beanstandeten Buches auf die Glocke bekommen, dürfte im Vergleich zu den deutschen Kindern, denen genau dies täglich “einfach so” von Jungorientalen geschieht (die es mit dem Bücherlesen eher nicht so haben), SEHR bescheiden sein… Man sollte nicht jedem Einflussagenten glauben, auch wenn Xi und Putin noch so viele in deutsche Blogs tippen lassen!

Charles Brûler / 12.03.2021

China-Bashing? Nicht schon wieder. Es ist egal, wo das Virus übergesprungen oder erstellt wurde. Entscheidend ist die Frage, auf welchen Nährboden es trifft. Und den hat sich der Westen selber eingebrockt. So, wie bei der “Spanischen” Grippe, welche in Wirklichkeit in den USA ausgebrütet wurde.

sybille eden / 12.03.2021

Her OEHLER, glauben sie wirklich, wenn es in China weniger Konsumgüter gäbe, hätte das Regime auch weniger Macht ? Was hat das eine mit dem anderen zu tuen? Lugt hier noch der Marcuse um die Ecke ?

Karla Kuhn / 12.03.2021

“der es vor dem „latenten Sicherheitsrisiko“ warnte, das von einer „unsachgemäßen Darstellung“ in „einem Kinderbuch“ ausgehe. Das Konsulat behauptete, einen „strengen Einspruch“ an den Verlag geschickt zu haben. Der chinesische Staat will Äußerungen zum mutmaßlich chinesischen Ursprung des Virus nicht hören und…..” WAS die hören wollen oder nicht, sollte diesem VERLAG am verlängertem Rücken vorbei gehen !!  Durch Merkel scheint offenbar die Souveränität Deutschlands durch bestimmte Kommunisten immer mehr verloren zu gehen. Jetzt will der KOMMUNISTISCHE DIKTATOR auch noch im Suppentopf Deutschlands mitrühren. REICHT es nicht, daß China uns wahrscheinlich mit diesem offenbar Kunst Virus aus WUhan beglückt hat ?? Der Typ soll sich dorthin scheren, wo der Pfeffer wächst und den chinesischen Plastik Schund mitnehmen ! “Am 5. März veröffentlichte der Carlsen Verlag dann auf seiner Homepage eine Entschuldigung. „Die Aussage, die im Buch ein Kind zur Herkunft des Virus traf, entsprach dem damaligen Stand der Berichterstattung, wir würden sie heute so nicht mehr formulieren“, heißt es dort. Die Auslieferung des Buches sei mit sofortiger Wirkung gestoppt worden. Noch vorhandene Exemplare würden vernichtet, die Korrektur der Nachauflage sei bereits veranlasst. “Bedeutet das, daß der Verlag vor diesem Kommunisten im STAUBE KRIECHT ?? Dann wäre es ja Merkel wirklich gelungen Deutschland peu a peu zu verschachern an offenbar größenwahnsinnige Gestalten !! Wenn am Ende Bilanz gezogen wird, würde es mich nicht wundern, wenn die einst restlichen “Diejenigen, die hier noch immer leben” aus dem Land gejagt von den KOMMUNISTEN oder ala Stalin an den Galgen hängen würden !

Steffen Huebner / 12.03.2021

Gerüchten zufolge, sprang das Virus auf einem von vielen hundert Tiermärkten in China auf den ersten Chinesen über. Das sich dort in wenigen hundert Metern Entfernung ein Hochsicherheitslabor befindet, welches mit Viren experimentiert, ist reiner Zufall.

Dr. Otto Auburger / 12.03.2021

Xi bläst Halali. Und seine Fans werden tätig : Man sehe nur mal kurz die “Rezensionen” bei Weltbild oder Thalia zum beanstandeten Buch an. Kleine Auswahl, hier Weltbild, aber fast gleichlautend auch bei Thalia : (1)  “Enttäuschend. Faul geschrieben und verbreitet falsche Information die zu Rassismus führen. K W., 04.03.2021” (2) “Irreführendes Buch für Kinder!Dieses Buch verbreitet unbestätigte Informationen. Die Quelle von Corona wird von WHO noch nicht definiert. Das Buch führt aber Kinder in die Irre, indem es sagt, dass Corona aus China kommt. Solche Inhalte führen nicht nur Kinder in die Irre, sondern verbreiten auch Rassismus unter Kindern in Deutschland.  Ming Z., .03.2021” (3) “Anti-Chinesische Dreckspropaganda. Eltern, die ihren Kindern sowas zum Lesen geben, sind unverantwortlich. Der Autorin reicht anscheinend der reine Verdacht aus, das Corona Virus käme aus China, um dies unwiderruflich in die Köpfe aller Kindern zu meißeln. Dass das Corona Virus aus China kommt, ist noch nicht bewiesen. Was bewiesen ist, ist dass China diese Pandemie viel schneller in den Griff bekommen hat, als der “ach so tolle” Westen. China hatte nur einen kurzzeitigen “komplett Lockdown”. ........ Jan-Hendrik L., 07.03.2021” Mich wundert da schon lange nichts mehr. Wir leben in Irrenland.

M. Hartwig / 12.03.2021

Der Islam, eine politische Bewegung ähnlich der der nationalsozialistischen, keine Religion, hat die Ziele Weltherrschaft und Auslöschung des Individuums. Die Unterwerfung, die er wörtlich bedeutet und vom Individuum fordert, wird heute schon von der Mehrheit der Menschen in Europa vollzogen. Sie geschieht nahezu automatisch bei ausgeprägter Ich-Schwäche und erscheint eher als Anschmiegen denn als brutaler Akt, den man mit dem Wort Unterwerfung assoziiert. Es ist mir ein Vergnügen, mich mit K. und T. in Grenoble und ihren Familien solidarisch zu erklären!

Rainer Nicolaisen / 12.03.2021

Daß das Hirn an sich nicht behavioristisch sich organisiert, wird immer deutlicher; die immer häufiger werdenden Wahnsinnigen aber zeigen, daß ihre Hirnsurrogate nur behavioristisch funktionieren.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Kolja Zydatiss / 17.09.2021 / 06:00 / 31

Ausgestoßene der Woche: Alle in Deckung!

Bei der Jagd auf missliebige Zeitgenossen wird inzwischen wie bei der Entenjagd mit Schrot geschossen. Diese Woche traf es u.a ein Aufsichtrats-Bewerber für Werder Bremen…/ mehr

Kolja Zydatiss / 10.09.2021 / 06:00 / 90

Ausgestoßener der Woche: Markus Lanz

Der wohl prominenteste Ausgestoßene der Woche ist Markus Lanz. Bei einer Diskussionsveranstaltung der Wochenzeitung Die Zeit am Samstagabend machte der ZDF-Talkshowmoderator öffentlich, dass die Wissenschaftsredaktion…/ mehr

Kolja Zydatiss / 03.09.2021 / 06:15 / 87

Ausgestoßene der Woche: „Die Pandemie in den Rohdaten“

Die nüchterne „Erbsenzählerei“ eines Informatikers, der sich einige Corona-Statistiken näher anschaut, erregt großes Interesse und wird schon bald bei YouTube gelöscht.  Marcel Barz bezeichnet sich…/ mehr

Kolja Zydatiss / 27.08.2021 / 10:00 / 64

Ausgestoßener der Woche: ARD-Sommerinterview

Tina Hassel nahm im ARD-Sommerinterview Annalena Baerbock mit einer kritischen Frage in die Zange. Solche Majestätsbeleidigung ist mittlerweile Grund für einen grünen Shitstorm. „Vieles hängt…/ mehr

Kolja Zydatiss / 20.08.2021 / 10:00 / 64

Ausgestoßene der Woche: Grüner Mist, Anton, Berta und Cäsar

Eine polemische Plakat-Aktion gegen die Grünen erhitzt die Gemüter, das „Z-Wort" gibt auch mal wieder einen Aufreger her und die gute alte Buchstabiertafel soll weg.…/ mehr

Kolja Zydatiss / 13.08.2021 / 10:00 / 67

Ausgestoßene der Woche: Curry und Sambashow

Die Showtanzgruppe „Copacabana Sambashow Berlin“ wehrt sich gegen die Anschuldigung, „rassistisch“ zu sein – und Food-Blogger wollen das Wort „Curry“ abschaffen. In den USA wurde…/ mehr

Kolja Zydatiss / 06.08.2021 / 06:00 / 80

Ausgestoßene der Woche: Alt, weiß, Mann, Union

Die Grünen schnitten ihre männlichen Berliner Direktkandidaten aus einem Bild heraus, um der Union Gruppenfotos, auf denen sich „wieder alte Männer zusammendrängen“, vorwerfen zu können.…/ mehr

Kolja Zydatiss / 30.07.2021 / 06:15 / 69

Ausgestoßene der Woche: Helge, Nena, Annalena

Nena und Helge Schneider brachen Konzerte wegen der Corona-Verordnungen ab, und Annalena Baerbock fiel in die Grube, die sie sich selbst gegraben hat, als sie…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com