Ausgestoßener der Woche: Tobias Morgenstern

Tobias Morgenstern betreibt mit Thomas Rühmann das beliebte Brandenburger „Theater am Rand“. Beide sollten ein Bundesverdienstkreuz erhalten, der corona-kritische Morgenstern wurde ausgeschlossen.

Für ihre Arbeit am „Theater am Rand“ in Zollbrücke, Brandenburg, haben der künstlerische Leiter Thomas Rühmann und sein Mitstreiter, der Akkordeonist und Komponist Tobias Morgenstern, bereits zahlreiche Preise verliehen bekommen. Ein Bundesverdienstkreuz für die beiden Gründer des Theaters an der deutsch-polnischen Grenze wäre da nichts Unerwartetes. Tatsächlich sollten die beiden Künstler mit der höchsten zivilen Verdienstauszeichnung, die es in der Bundesrepublik Deutschland gibt, geehrt werden. Doch die Brandenburger wurden letzte Woche kurzfristig wieder von der Verleihungszeremonie für „Kulturschaffende“ (so sagt man das heute, beziehungsweise wieder) im Berliner Schloss Bellevue ausgeladen. Rühmann soll nun laut rrb das Bundesverdienstkreuz zu einem späteren Zeitpunkt erhalten, Morgenstern überhaupt nicht.

Hintergrund sind kritische Äußerungen Morgensterns zur Coronapolitik. In einer Erklärung auf seiner privaten Webseite hatte der Künstler im Mai 2020 unter anderem mitgeteilt: „Freiheit ist das höchste Gut, ich schließe mich den neuen ‚Querdenkern‘ sowie den kritischen Ärzten, Wissenschaftlern, PolitikerInnen des Landes an.“ Dazu meint Esther Uleer, eine Sprecherin des Bundespräsidenten: „Wer jedoch seine Zugehörigkeit zu einer Bewegung erklärt, die vom Verfassungsschutz beobachtet wird und Postings von Antisemiten verbreitet, kann nicht mit dem höchsten deutschen Orden ausgezeichnet werden.“

Dass die Beobachtung der Querdenken-Szene durch Verfassungsschutzbehörden erst im Dezember 2020 begann (in einigen Bundesländern, seit April 2021 auch bundesweit), also viele Monate nachdem Morgenstern obigen verhängnisvollen Satz veröffentlichte – egal. Dass der Künstler in seiner Erklärung außerdem schreibt: „Covid 19 und Influenza sind Erkrankungen, vor denen man sich schützen sollte. Gerade Risikogruppen benötigen einen besonderen Schutz. […] Ich weiß, dass Sars Cov 2 ein gefährliches Virus ist.“ – egal.

Dass er seine privaten Äußerungen zur Coronapolitik explizit nicht mit der von ihm mitgegründeten Kulturinstitution und deren Arbeit in Verbindung gebracht haben will („Halten Sie sich an die behördlichen Vorgaben, diese Informationen sind meine persönliche Meinung und Recherchen, nicht die des Theaters am Rand.“) – auch egal. (Wir erinnern uns, Morgenstern sollte das Bundesverdienstkreuz für seine Theaterarbeit verliehen bekommen, nicht aufgrund einer allumfassenden Überprüfung seiner Gesinnung. Wird künftig jeder, der irgendeine von der Meinungsfreiheit gedeckte Äußerung getätigt hat, die nicht zum selbsternannten gesellschaftlichen „Mainstream“ passt, vom Bundesverdienstkreuz ausgeschlossen?)

„Schlimm, wenn wir solche Positionen nicht demokratisch ertragen können“

Der Mann soll eben als gefährlicher Spinner und Extremist geframed werden, da sind wohl alle Mittel recht. (Man beachte auch, dass das Bundespräsidialamt Morgenstern die Verbreitung von „Postings von Antisemiten“ vorwirft, nicht die Verbreitung antisemitischer Postings. Er hätte also wohl vor jedem Teilen eines Facebook-Posts eine umfangreiche Recherche anstellen sollen, ob der Verfasser nicht irgendwann irgendwoanders etwas antisemitisches geschrieben haben könnte.)

Morgensterns Freund und langjähriger Mitstreiter Thomas Rühmann, der die Corona-Maßnahmen nach eigener Aussage unterstützt, hat den Künstler in Schutz genommen. An Bundespräsident Frank Walter Steinmeier schrieb er unter anderem: „Die Nichtauszeichnung steht für mich in keiner Relation zum grundsätzlichen Erfolg [Morgensterns].“ Eine Pauschalverurteilung sei „ungerecht und nicht hilfreich“. Die Geschäftsführerin des Theaters am Rand, Almut Undisz, meint: „Wir nehmen das schon als Schlag gegen das ganze Theater wahr. Herr Morgenstern ist schon immer aufgefallen durch ein sehr kritisches Denken, aber das hat uns auch Dinge beschert, die ich persönlich sehr zu schätzen weiß.“ Auch Landrat Gernot Schmidt (SPD) kritisierte die Entscheidung aus dem Bundespräsidialamt: „Ich finde es schlimm, wenn wir solche Positionen nicht demokratisch ertragen können.“ Im November soll laut rbb ein Gespräch zwischen Steinmeier und den beiden Gründern des Theaters am Rand stattfinden.

Eine Debatte über das Geschlecht „via Sprechakt“

Im Juni 2021 hatte David Allison in seinem grünen Reutlinger Kreisverband auf einem quotierten Frauenplatz für den Vorstand kandidiert. Begründung: Er „definiere“ sich „als Frau“. Der Familienvater und gebürtige Brite wollte seinen Parteikollegen damit vor Augen führen, was zwei Sätze aus dem grünen Grundsatzprogramm und dem Frauenstatut für Konsequenzen haben würden. Die lauten: 1. „Alle Menschen haben ausschließlich selbst das Recht, ihr Geschlecht zu definieren.“ 2. „Von dem Begriff ‚Frauen‘ werden alle erfasst, die sich selbst so definieren.“

Nun ist Allison als wissenschaftlicher Mitarbeiter der baden-württembergischen Landtagsabgeordneten Cindy Holmberg (Grüne) entlassen und mit sofortiger Wirkung freigestellt worden – ohne Angabe von Gründen. Eine Debatte über das Geschlecht „via Sprechakt“ scheint bei den Grünen nicht erwünscht zu sein, kommentiert in der Emma Chantal Louis.

An der Uni Mainz hat der AStA eine Rundmail an die Studenten versendet, mit dem Betreff „Augen auf bei der WG-Suche“. Die studentische „Regierung“ warnt in dieser Mail vor günstigen Zimmern „in einer großen Villa oder in einem großen Haus, vor allem für Männer“. Hierbei handle es sich in der Regel um Angebote von Burschenschaften oder Studentenverbindungen. Diese seien „mal mehr mal weniger rechts, aber ausschließlich traditionalistisch ausgerichtet“. Traditionalistisch? Das geht natürlich gar nicht! (Hier auf Twitter dokumentiert von der Studentin Maike Wolf.)

Auf Twitter wurde diese Woche der Account von Dr. Lockdown Viehler (@LViehler) dauerhaft gesperrt. Ich kannte diesen Account vor der Löschung nicht. Wie ich den vielen Solidaritätsbekundungen unter dem Hashtag #freeviehler entnehmen kann, postete er offenbar Satirisches zur Coronapolitik und war wohl recht beliebt (die Verballhornung des Namens des bekannten Tierarztes und RKI-Präsidenten lässt die Richtung erahnen).

Offiziell begründet wurde die Sperre mit einem Verstoß gegen die AGBs der Plattform, meint der Nutzer auf seinem neuen Telegram-Kanal. Er habe nach dem Bann seines letzten Accounts im April 2021 die Anweisung missachtet, die Sperrung durch die Einrichtung eines neuen Accounts nicht zu umgehen. Warum das nun nach sechs Monaten (!) zur Löschung letzteren Accounts mit vielen Tausenden Followern führt, erschließt sich dem Nutzer nicht. Er hält es für einen Vorwand.

„Calvinismus des 16. Jahrhunderts“

An der traditionsreichen schottischen Universität St. Andrews müssen potentielle Studenten seit kurzem verschiedenen Aussagen über Nachhaltigkeit, Diversität und sexueller Mündigkeit zustimmen, bevor sie sich immatrikulieren können. Laut dem britischen Blog Unherd geht es um Statements wie: „Das Eingeständnis der eigenen Schuld ist ein nützlicher Ausgangspunkt für die Überwindung unbewusster Vorurteile.“ Diese seltsame Pflichtübung trage nichts zur akademischen Debatte und Forschung bei, kommentiert Unherd. Die renommierte Uni kehre „zum Calvinismus des 16. Jahrhunderts“ zurück, „nur dass sie dieses Mal die Lehre von der ‚persönlichen Schuld‘ und nicht von der ‚Erbsünde‘ predigt.“

Beim Magazin Spiked weist indessen der Autor Charlie Peters auf dem Umstand hin, dass es beim alljährlichen Parteitag der britischen Konservativen Partei (Tories) nahezu jedes Mal zu kleineren Gewalttaten, Rangeleien oder linken Empörungsritualen kommt. Auch in diesem Jahr trafen sich die Delegierten vom 3. bis 6. Oktober in Manchester. Diesmal traf die linke Wut den Parlamentsabgeordneten und ehemaligen Parteivorsitzenden Iain Duncan Smith, er wurde auf offener Straße als Abschaum beschimpft, jemand warf einen Verkehrspylon nach ihm. Drei Personen wurden in diesem Zusammenhang verhaftet, der Politiker selbst nahm es offenbar recht gelassen, er war als Soldat beim Garderegiment Scots Guards unter anderem in Rhodesien und Nordirland stationiert und hat wohl schon Schlimmeres erlebt.

Peters kommentiert: „Diese Art von Vorfällen ereignen sich in der Regel nicht auf den Parteitagen der Labour Party. Aber können Sie sich vorstellen, wenn es so wäre? Das Wehklagen würde nie enden. […] Die BBC würde der ‚toxischen Atmosphäre‘, die sich in rechtsgerichteten Kreisen zusammenbraut, zweifellos ein umfangreiches Programm widmen.“

Und damit endet der wöchentliche Überblick des Cancelns, Empörens, Strafens, Umerziehens, Ausstoßens, Zensierens, Entlassens, Verklagens, Einschüchterns, Politisierens, Umwälzens und Kulturkämpfens. Bis nächste Woche!

 

Mehr vom Autor dieser wöchentlichen Kolumne Kolja Zydatiss zum Thema Meinungsfreiheit und Debattenkultur lesen Sie im Buch „Cancel Culture: Demokratie in Gefahr“ (Solibro Verlag, März 2021). Bestellbar hier.

Foto: Günter Linke / Tobias Morgenstern CC BY 2.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hans Styx / 08.10.2021

Wenn einem ein Regime, das sich längst von Vernunft, Recht und Verfassung abgewandt hat, eine Auszeichnung verweigert, ist das die höchste Anerkennung, die man derzeit bekommen kann. Alles richtig gemacht, Herr Morgenstern…

Claudius Pappe / 08.10.2021

Täter der Woche : Jürgen Klopp, der gegen Ungeimpfte in den Krieg zieht.

A. Ostrovsky / 08.10.2021

Das Bundesverdienstkreuz wird damit zum Abzeichen der Leichtgläubigkeit. Das ist wie mit der Medaille “Gold gab ich für Eisen”, oder wie mit einem selbstgemalten Transparent “Ich bin doppelt geimpft!!”. Oder das Lied “Ätsch wir verblösen und uns bezahlt der Staat”. Die Nachwelt wird sich vor Scham abwenden. Dieser Staat gibt damit zu verstehen, dass er nicht zu Respekt fähig ist und dass jede seiner “Ehrungen” verseucht ist, wie man es natürlich - nüchtern betrachtet - nicht anders erwarten kann von einem Seuchenfaschistischen Staat der Totalversager, einer “Demokratie”, in der selbst die Wahl zum höchsten Repräsentatntenhaus zum chaotischen Kaspertheater wird. Nein, NIEMAND hatte die Absicht. Das sind alles bedauerliche Zufälle, aber wir bekennen uns ja zur ständigen Vervollkomnung des Sozialismus. Da muss man schon Nachsicht haben, wenn noch nicht alles so ganz vollkommen ist. Also kein Aufreger. Die Krähe ist auch ein Singvogel, aber wenn sie darauf bestehen würde, würden wir uns schenkelklopfend unter den Tischen wälzen.

Heidi Falkenberg / 08.10.2021

Ob es noch eine Auszeichnung ist, mit diesem “Orden” geehrt zu werden, wage ich stark zu bezweifeln!

Alexander Mazurek / 08.10.2021

@Kostas Aslanidis: So ist es! Ein fake nach dem anderen. Corona, Klima, ... jeder Totalitarismus braucht Bewegung und darf kein vorgeschobenes Ziel erreichen, da er zum Stillstand käme, so Hannah Arendt und Hermann Rauschning schon 1938.

Karol Bayer / 08.10.2021

Willkommen in der DDR! Auch wenn es manche noch nicht wahrhaben wollen, doch alleine die Tatsache, dass man sich vor jeder öffentlichen Äußerung - so man sich überhaupt noch öffentlich äußert - überlegen muss, welche Folgen das haben kann, sollte Beleg genug sein. Wir reden dabei ja nicht über extremistische Thesen, es genügt, wenn man das Parteiprogramm der CDU von 2002 etwas zu deutlich bejaht, um in den Ruch der staatszersetzenden Umtriebe zu kommen und seinen Job zu verlieren. Merkel und ihre Wasserträger haben längst wieder einen totalitären Gesinnungsstaat geschaffen, dessen perfides Erfolgsrezept darin liegt, die Repression privatisiert zu haben. Was früher mit Stasi und Massenüberwachung geschah, hat man heute an Digitalkonzerne und einen fanatisierten Mob ausgegliedert, der umso hemmungsloser um sich schlägt, je stärker er sich der Rückendeckung des Regimes sicher sein kann. Mit über 8 Milliarden Euro Zwangsgebühren hat die neue DDR zudem einen mächtigen Propagandaapparat, dem heute auch kaum “Westpresse” mehr gegenübersteht, da man entweder fremdsprachige Medien lesen oder sich gänzlich online über Alternativmedien informieren muss. Beides ist unter den Staatsfunk-Anhängern nicht verbreitet, da die Boomer-Generation der alten Bundesrepublik im Glauben sozialisiert wurde, die Tagesschau verkünde die unumstößliche Wahrheit und sei die Aufrichtigkeit per se. Merkel und ihre Helfershelfer haben es geschafft, die Institutionen der alten Bundesrepublik in eine Waffe gegen die alte Ordnung zu verwandeln und sie zur Speerspitze der neuen DDR zu machen.

Johannes Kreis / 08.10.2021

Das Versagen von Herrn Steinmeier reiht sich ein in das Versagen anderer ehemaliger Säulen der Demokratie, wie u.a. dem Bundesverfassungsgericht, dem Bundestag und den Länderparlamenten. Die Parlamente wurden durch eine Ministerpräsidenten-Konferenz (mit Bundeskanzlerin) ersetzt, die mit Pauschalvollmachten am GG vorbei (weiterhin) durchregiert. Kein Problem für Herrn Steinmeier.

marco stein / 08.10.2021

Wer Rückgrat oder eine eigene Meinung hat wird in Deutschland nix mehr. Das ist heutezutage nur linientreu möglich. Und wer nicht linientreu ist und das auch noch ausposaunt, den muss man einfach diffamieren, ausschließen, gesellschaftlich oder finanziell ruinieren, wie das in einem modernen Linksstaat nun mal so geht.

armin_ulrich / 08.10.2021

Nachtrag: Wer das Bundesverdienstkreuz nicht abgelehnt hat, ist Joef Schuster. Damit qualifiziert er sich zum Ausgestoßenen der 3 KW in 2022.

armin_ulrich / 08.10.2021

Wer es noch nicht weiß: das Bundesverdienstkreuz ist eine Schmähung. Wer etwas auf sich hält, der/die/??? lehnt es ab.  Man/frau/div denke an Herbert Grönemeyer und Inge Deutschkron (die aufgrund des Pflegenotstandes wieder in den Schlagzeilen ist).

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Kolja Zydatiss / 16.09.2022 / 10:00 / 35

Ausgestoßene der Woche: Ronaldo trifft Peterson

Es war nur eine Frage der Zeit, bis wir einen Ronaldo-Shitstorm aufgetischt bekommen, der nichts mit dessen Existenz als Sportler zu tun hat. Sondern mit…/ mehr

Kolja Zydatiss / 09.09.2022 / 10:00 / 46

Ausgestoßene der Woche: Konservative Publikationen

Die Versuche, konservative Medien wirtschaftlich zu ruinieren oder ihren Vertrieb zu unterbinden, nehmen zu, jüngste Beispiele sind die „Budapester Zeitung“ in Ungarn und „The European…/ mehr

Kolja Zydatiss / 02.09.2022 / 10:00 / 48

Ausgestoßene der Woche: Birgit Kelle

Publizistin Birgit Kelle wird von Nobel-Hotel gecancelt, Novak Djokovic wird von den US-Open ausgeschlossen, in Hannover wird ärztliche Beratung in Impfsachen stigmatisiert, die "Ärzte" verstoßen…/ mehr

Kolja Zydatiss / 26.08.2022 / 10:00 / 110

Ausgestoßene der Woche: Winnetou

Wie diese Woche bekannt wurde, hat die schwäbische Unternehmensgruppe Ravensburger, die verschiedene sogenannte Lizenztitel zu „Der junge Häuptling Winnetou“ vertreiben darf, nach Protesten entschieden, diese…/ mehr

Kolja Zydatiss / 19.08.2022 / 10:00 / 29

Ausgestoßene der Woche: Twitter als Rausschmiss-Behörde

Der US-Journalist Alex Berenson war wegen seiner Kritik an mRNA-Impfstoffen fast ein Jahr bei Twitter gesperrt. Wie sich nun heraussstellte, hatte ein leitender Verwaltungsbeamter Twitter…/ mehr

Kolja Zydatiss / 15.08.2022 / 14:00 / 22

Rushdie-Attentat: Ein Vorlagentext

Auch der jüngste Attentatsversuch auf den Schriftsteller Salman Rushdie könnte wieder zu genau dem kulturellen und moralischen Relativismus einladen, mit dem viele im Westen inzwischen…/ mehr

Kolja Zydatiss / 05.08.2022 / 10:00 / 60

Ausgestoßene der Woche: Die Glaubwürdigkeit des Friedrich Merz

Friedrich Merz cancelt sich selbst. Er sagte seine Teilnahme an der Veranstaltung „Transatlantisches Forum“ ab – angeblich weil auch Achgut- und Meinungsfreiheits-Anwalt Joachim Steinhöfel eingeladen war.…/ mehr

Kolja Zydatiss / 29.07.2022 / 10:00 / 50

Ausgestoßene der Woche: Die Umstrittenen

Würde Victor Hugo, wenn er heute am Leben wäre, einen Roman mit dem Titel „Die Umstrittenen“ schreiben? „Umstritten“, das ist jedenfalls der Kampfbegriff, auf den…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com