Kolja Zydatiss / 18.12.2020 / 06:20 / Foto: Kaisertv.de / 123 / Seite ausdrucken

Ausgestoßener der Woche: Gunnar Kaiser

Der erste Ausgestoßene der Woche ist der klassisch liberale Philosoph, Schriftsteller und YouTuber Gunnar Kaiser. Dieser moderierte am 3. Dezember 2020 einen sogenannten Webtalk zum Thema „Intoleranz, offene Debattenkultur und Cancel Culture“. Gäste der virtuellen Runde waren der Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki (FDP) und die Chefredakteurin des „Philosophie Magazins“, Svenja Flaßpöhler.

Ein passender Moderator, würde man denken. Schließlich beschäftigt sich Kaiser viel mit Meinungsfreiheit und Debattenkultur und ist (gemeinsam mit dem Journalisten Milosz Matuschek) Co-Initiator des „Appells für freie Debattenräume“. Tatsächlich diskutierten die Gäste und der Moderator ruhig und sachlich anderthalb Stunden lang über die Grenzen des Sagbaren und die Auswirkungen der sogenannten „Cancel Culture“. So weit, so unspektakulär.

Nun ist Gunnar Kaiser allerdings selbst Opfer der Cancel Culture geworden. Ausgerechnet die Organisatorin der Diskussionsveranstaltung, die FDP-nahe „Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit“, hat sich nachträglich von dem Autor distanziert und sich für seine Einladung entschuldigt. Vorgefallen war Folgendes: Anonyme User hatten auf Twitter die Entscheidung für Kaiser als Moderator kritisiert und den Account der Naumann-Stiftung markiert. Der Nutzer @benthamsghost twitterte z.B., Kaiser sei „quer abgebogen und nach rechts so weit offen, daß man einen Flugzeugträger darin parken könnte“, und forderte die Stiftung auf, sich zu erklären.

Am 14. Dezember reagierte dann der Twitter-Account der Naumann-Stiftung auf diesen Mini-Shitstorm: 

„Wir haben die Person Gunnar Kaiser aus gegebenem Anlass sehr intensiv überprüft und müssen zur Kenntnis nehmen, dass Herr Kaiser mit rechtspopulistischem und verschwörungstheoretischem Gedankengut arbeitet. Es ist unser Versäumnis, dass wir bei der Auswahl der Moderation einer Empfehlung gefolgt sind und seinen Hintergrund vorher nicht ausreichend geprüft haben. Das bedauern wir und werden Vorsorge treffen, dass so etwas nicht mehr passieren kann!“ 

Das soll wohl heißen, dass die Naumann-Stiftung (und vielleicht auch ihre Mutterorganisation, die FDP?) Gunnar Kaiser als Persona non grata betrachtet und ihn für die Zukunft „cancelt“.

Irgendwelche Belege für ihre harten Vorwürfe lieferte die Naumann-Stiftung (zunächst) nicht. Auf seinem Telegram-Kanal schreibt Kaiser, er sei von der Stiftung „weder befragt noch mit konkreten Vorwürfen konfrontiert“ worden. Man habe ihm im Vorfeld der öffentlichen Distanzierung/Entschuldigung kein Gespräch zur Klärung angeboten.

Eine bizzare Anklageschrift

Der Welt-Journalist und Leiter des Feuilletons der Zeitung, Andreas Rosenfelder, bekam später auf Anfrage vom Pressesprecher der Stiftung, Anders Mertzlufft, ein längeres Gunnar-Kaiser-„Dossier“ zugeschickt. Rosenfelder zitiert aus dem Inhalt dieses Schreibens der Stiftung wie folgt:

Herr Kaiser behauptet, wir lebten in einem Pandemieregime, in einer Gesellschaft, in der die Menschen von Sozialingenieuren gelenkt und gesteuert werden".

Die Demokratie sei laut Kaiser „ausgehöhlt und nicht mehr existent".

Laut Kaiser erlebten wir zurzeit einen „globalen Krisenkult", hinter dem ein „Prozess der Großen Transformation" stecke, welcher „von den Protagonisten des Weltwirtschaftsforums angeschoben" werde.

Es ginge laut Kaiser darum, „das Paradies einer neuen Normalität mit zentral geplanter Kreislaufwirtschaft zu schaffen". 

Das erinnere, laut Naumann-Stiftung, „an die rechtskonservativen Untergangsfantasien der 20er Jahre. Gleiches gilt für die Warnung vor dem Kommunismus.“

Rosenfelders Sezierung dieser bizarren Anklageschrift ist äußerst lesenswert. So fragt er: „Ist man Rechtspopulist und Verschwörungstheoretiker, wenn man von einem ‚Pandemieregime‘ spricht? (…)

Die Welt Autor Rosenfelder formuliert seine Antwort so: „Die Frankfurter Allgemeine Zeitung verwendete den Begriff ‚Pandemieregime' am 21. Oktober ohne Anführungszeichen in einer Überschrift". Und der fragt: "Bestellt die Naumann-Stiftung jetzt ihr Abo ab?“

Und weiter: „Dass wir von ‚Sozialingenieuren‘ regiert werden, ist ein Topos liberaler Gesellschaftskritiker von Foucault bis Sloterdijk. Die von der Stiftung als Verschwörungstheorie aufgeführte ‚Große Transformation‘ ist schwarz auf weiß nachzulesen im Bestseller ‚Covid-19: Der Große Umbruch‘, verfasst von Klaus Schwab, dem Gründer und Chef des Weltwirtschaftsforums.“

Auch auf mich wirkt die Einordnung Kaisers als „rechtspopulistisch“ oder „verschwörungstheoretisch“ hanebüchen. In seinen Videos hat sich der YouTube mehrfach kritisch mit den Grundgedanken der völkisch-aktionistisch orientierten „Identitären Bewegung“ (IB) auseinandergesetzt, die aus seiner Sicht „kollektivistisch“ sind. Offenbar hat sich die FDP-nahe Stiftung in den aktuellen Kulturkämpfen für Anbiederung an einen neuen McCarthyismus entschieden, der von linken Diskurswächtern ausgeht, die die FDP ohnehin nicht wählen werden. Ein Armutszeugnis für eine Organisation, die nach eigenem Branding „für die Freiheit“ sprechen will.

In der Gegenwart der Wissenschaftlerin „unwohl gefühlt“

Opfer der Cancel Culture wurde diese Woche auch Kathleen Stock. Die Professorin für Philosophie an der englischen University of Sussex und Autorin des „Transgender“-kritischen Sachbuchs „Material Girls“ sollte im Mai 2021 einen Vortrag bei der mehrtägigen virtuellen Tagung „Oppressive Speech, Societies & Norms – Theme 5: Disinformation, Epistemic Vices & Online Harm“ halten. Die Veranstaltung wird vom Berliner Leibniz Zentrum Allgemeine Sprachwissenschaft (ZAS) organisiert.

Aus dem geplanten Auftritt wird nun nichts werden. Wie Stock auf Twitter mitteilt, ist sie von der Online-Konferenz ausgeladen worden. Das Abstract für ihren Vortrag sei wieder von der Webseite des ZAS entfernt worden. Laut der Professorin hatte sich eine „Trans“-Person bei den Veranstaltern über sie beschwert. Diese Person habe behauptet, sie habe im Februar an einem Zoom-Meeting mit Stock teilgenommen, in dem letztere sie „persönlich beleidigt“ habe. Die Trans-Person habe sich daher in der (virtuellen) Gegenwart der Wissenschaftlerin „unwohl gefühlt“.

Das ZAS stellt die Sache anders dar. Auf Twitter schreibt das Zentrum, Stocks Vortrag sei abgesagt worden, weil das (bereits angenommene!) Abstract „nicht zum wissenschaftlichen Thema des Workshops“ gepasst habe und eine Formulierung enthalten habe, die „nicht vereinbar mit den Werten des ZAS“ sei. Laut dem Londoner Philosophen Miroslav Imbrisevic, der aus Solidarität mit Stock an das ZAS schrieb und eine Erklärung für die Ausladung verlangte, ist der Direktor des ZAS, Professor Manfred Krifka, in einer E-Mail an ihn konkreter geworden. Das Abstract sei unangemessen gewesen, weil es ein Statement enthalten habe, das als „Herabwürdigung einer bestimmten Menschengruppe“ verstanden werden könnte. Daher stehe man zu der Entscheidung.

Hier können Sie das Abstract selbst lesen. Das Problem besteht offenbar darin, dass Professorin Stock die Notwendigkeit eines Konzepts „Frau“ für „erwachsener weiblicher Mensch“ verteidigt und damit mutmaßlich Menschen herabwürdigt, die unter dem Begriff „Frau“ etwas anderes verstehen. Oder so. Das Ganze wirkt arg konstruiert, und ist es wahrscheinlich auch. Auf Twitter schreibt Miroslav Imbrisevic: „Sie hätten nie so einen ungeheuerlichen Fehler gemacht. Diese Erklärung ist lächerlich.“ Wahrscheinlicher sei, dass „Trans-Aktivisten“ Stocks Namen im Programm der Konferenz entdeckten und ihre Säuberung verlangten. „Ich bin in Sorge um die Freiheit von Forschung und Lehre in Deutschland“, beendete der Philosoph seine Protestmail an das ZAS. 

„Chi-nese!“, triumphiert der andere

Der deutsche Film „Monster Hunter“ ist indessen in einen transnationalen Empörungsstrudel hineingezogen worden. Wie die „Welt“ erklärt, sollte der Action-Streifen, finanziert von der Münchner Constantin Film mit einem 60-Millionen-Dollar-Budget, zuerst in China anlaufen. Erstens, weil dort die Kinos wieder offen sind, und zweitens, weil die letzte Constantin-Game-Verfilmung, „Resident Evil“, dort 185 Millionen Dollar einspielte. Doch schon nach einem Tag habe die China Film Group dringende E-Mails an die Kinos im Reich der Mitte verschickt. Es werde über Nacht eine neue Version des Films geschnitten und bereitgestellt. Die alte Version dürfe auf gar keinen Fall mehr gespielt werden.

Laut Welt reagierte der staatliche chinesische Filmverleih mit dieser hastigen Nachbesserung auf einen Shitstorm, der sich im Laufe des Tages an folgender Szene entzündet habe: Zwei Männer fahren mit hoher Geschwindigkeit und viel Lärm durch eine Wüstenlandschaft, einer mit westlichen und einer mit asiatischen Gesichtszügen. „What?“, fragt der Westler seinen Kumpel. „Look at my knees“, ruft der Asiate zurück. „What kind of knees are these?“, will der Begleiter wissen. „Chi-nese!“, triumphiert der andere und schüttelt sich vor Lachen.

„Das Netz“ habe diesen Kalauer mit einem rassistischen Schmähvers assoziiert, der in den 1950er und 60er Jahren auf amerikanischen Schulhöfen populär war: „Chi-nese, Jap-a-nese, dir-ty knees, look at these.“ Nach Angaben der Welt hatten weder der chinesischstämmige Schauspieler und Rapper Jin Au-Yeung, der den Dialog am Drehort improvisiert habe, noch das multinationale Produktionsteam noch die chinesischen Filmkritiker, die das Werk vorab zu sehen bekamen, noch die staatliche chinesische Filmzensur, diese Verbindung hergestellt.

Dennoch mussten die fraglichen zehn Sekunden sofort verschwinden, und alle Beteiligten Kotaus machen. Jin erklärte laut Welt, immer seine Stimme für die chinesische Gemeinschaft erhoben zu haben und „immer stolz“ auf seine Herkunft bleiben zu wollen. Die Constantin Film habe versichert, es habe „absolut keine Absicht gegeben, Menschen chinesischer Herkunft zu diskriminieren, zu beleidigen oder zu kränken“. Nach Angaben der Welt wird die anstößige Szene auch in Ländern jenseits von China nicht mehr zu sehen sein.

Militante Feministin gegen muslimische Kommunistin

Auf der kulturellen Anklagebank sitzt diese Woche auch die englische Autorin Julie Burchill. Großbritanniens „umstrittenste Journalistin“ („The Independent“, 2005) ist u.a. bekannt für ihren militanten Feminismus, ihren Drogenkonsum, ihre Bisexualität, ihre Solidarität mit Israel sowie für ihre Verteidigung der Lebensweisen der Arbeiter- und Unterschicht.

Diese Woche legte sich Burchill auf Twitter mit der muslimischen Kommunistin (ja das gibt es) Ash Sarkar an. Sarkar hatte sich über einen acht Jahre alten Artikel von Rod Liddle im konservativen „Spectator“ echauffiert, in dem letzterer schrieb, es sei ganz gut, dass er nicht Lehrer geworden sei, weil er wahrscheinlich versucht hätte, „einige der Teenager zu vögeln“. Sarkars Aufregung sei heuchlerisch, bemerkte Burchill, da sie selbst einer Religion folge, deren Prophet Mohammed die nach islamischer Überlieferung sechs- oder siebenjährige Aischa bint Abi Bakr zur Frau nahm (und mit neun bzw. zehn Jahren die Ehe vollzog).

„Rassismus!“, „Islamophobie!“, schreien nun die „woken“ Eiferer. Und prompt ist Burchill beim Verlagshaus Hachette rausgeflogen, das ihr in Arbeit befindliches Buch „Welcome to the Woke Trials“ herausbringen wollte. Ein Buch über politische Korrektheit und Cancel Culture (!) für das sie nun einen neuen Verleger finden will. Man kann es sich nicht ausdenken.

Viel Arbeit für Umbenennungskommitees

Und auch in den USA gibt es einen Ausgestoßenen der Woche, nämlich den Sklavenbefreier Abraham Lincoln, den viele Amerikaner als den größten US-Präsidenten aller Zeiten betrachten. Wie die britische „Daily Mail“ berichtet, ist die Abraham Lincoln High School in San Francisco eine von 44 Schulen in der Region, die aus Gründen der politischen und kulturellen Sensibilität umbenannt werden sollen. „Lincoln, wie die Präsidenten vor ihm und die meisten seiner Nachfolger, bewies weder durch seine Politik noch durch seine Rhetorik, dass ihm schwarze Leben jenseits ihrer Rolle als Humankapital und Opfer der Vermögensbildung wichtig waren“, zitiert die Zeitung den Vorsitzenden des Umbenennungskomitees, Jeremiah Jeffries. Auch Lincolns Rolle bei der Umsiedlung von Indianerstämmen und der Hinrichtung von 38 Anführern des Dakota-Stammes im Jahr 1862 hätten die Entscheidung beeinflusst.

Umbenannt werden sollen auch Schulen, die nach den Präsidenten George Washington (Sklavenbesitzer), Theodore Roosevelt (Gegner des Wahlrechts für Afroamerikaner) und Herbert Hoover (Befürworter des sogenannten „Redlinings“, also der Diskriminierung ärmerer, mehrheitlich schwarzer Wohnviertel, u.a. bei der Baufinanzierung) benannt sind. Auch die Thomas Edison Charter Academy soll künftig nicht mehr so heißen (der Erfinder war an der Entwicklung des elektrischen Stuhls beteiligt).

Besonders bizarr: Auch die Dianne Feinstein Elementary School soll umbenannt werden. Die noch lebende kalifornische Politikerin, die seit 1992 für die Demokraten im US-Senat sitzt, war von 1978 bis 1988 erste weibliche Bürgermeisterin von San Francisco. In dieser Funktion machte sie eine ziemlich linke Politik. Sie erlaubte allerdings auch, dass die Flagge der Konföderierten Staaten von Amerika (also der sklavenhaltenden Südstaaten) jahrelang vor dem Rathaus von San Francisco gehisst wurde (laut der Faktenchecker-Webseite „Snopes“ gehörte die Flagge zu einer öffentlichen Ausstellung von 18 Flaggen, welche die wechselhafte Geschichte der USA symbolisieren sollten). Das ist ihr nun zum Verhängnis geworden.

Und damit endet der allwöchentliche Überblick des politischen und kulturellen Reinemachens. Bis nächste Woche!

Empfehlung: Dieses Video zeigt Gunnar Kaiser im Gespräch mit Henryk M.Broder.

Foto: Kaisertv.de

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

T. Schneegaß / 18.12.2020

@Carsten Rehmhardt: Das “Irgendwann” ist liegt so weit in der Zukunft, dass ich mich um die Urenkel sorge. Zumal nicht abschätzbar ist, wie viele von den Ausgestoßenen widerrufen und in den Schoß der “wahren Lehre” zurückkehren, wenn man ihnen die Instrumente zeigt.

Dieter Kief / 18.12.2020

Der Vorsteher der Freidrich-Naumann-Stiftung erklärt heute in der Welt, weshalb Gunnar Kaiser aus seiner Sicht weg muss. Gunnar Kaiser greife nämlich gern auf “konstruierte Gewährsleute von Voltaire bis Dahrendorf zurück” so Paqué. diese Formulierung verrät in ihrem kompletten Ungeschick den Stil und den Geist Erich Hockers und Egon Krenz’. Auch die Methode Paqués ist autoritär. Er sagt nicht, was ihm nicht passt, sondern nur, dass es ihm nicht passt, dass Kaiser sich auf Voltaire und Dahrendorf bezieht. Er speist die Öffentlichkeit an dieser Stelle mit einer leeren Behauptung ab.- Ein Dunkelmann, kein Aufklärer.

Jürgen Feistel / 18.12.2020

Ich habe mich nur gefragt, wie lange es dauern wird, bis er in diese “Ecke” geschoben wird, Vor Monaten schon, nun ist es geschehen.

Dieter Kief / 18.12.2020

B. Ollo - nicht passende Meinungen nicht psychiatrisieren, bitte. Das führt ins Abseits.

Wolfgang Richter / 18.12.2020

Was soll dieser Unsinn? Ignoriert einfach diese Deppen, die sich anmaßen, selbständig Denkende auszumustern. Mit den Leuten ist sicher eher eine zukunftsfähige Gesellschaft zu erreichen, selbst wenn man konträr darüber diskutierten muß , aber kann, als mit den sich selbst anmaßenden Weltenrettern, die sich für alternativlos halten. Diese 1933er gehen mir langsam ziemlich auf den “Keks”.

Alexander Seiffert / 18.12.2020

Tja was soll ich da als Stammwähler sagen? Ist doch schon immer so gewesen: Da es im Parteienspektrum keine Konkurrenz um klassisch-liberale Werte gibt, hat man nur eine Partei zur Auswahl. Deren Repräsentanten ruhen sich auf dem Monopol aus und verraten diese Werte wo es nur geht. So auch das Versorgungswerk der Friedrich-Naumann-Stiftung. Kein Gegenwind ist meiner Partei zu lasch um nicht mit dem Strom zu schwimmen. Politisches Profil rächt sich am Ende nur beim Geschäftemachen, Ballabend oder Vernissage.

Jana Hensel / 18.12.2020

FDP! 27 Abgeordnete der Bundestags-FDP haben soeben einen „Weihnachtsappell für eine humanitäre Aufnahme Geflüchteter von den griechischen Inseln“  unterzeichnet. Aufgesetzt von der radikal linkslinken Ulla Jelpke. Laut TE gehören zu den Unterzeichnern der Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki, der parlamentarische Geschäftsführer Otto Fricke und der Außenpolitiker Alexander Lambsdorff. Dass die FDP-Stiftung jetzt “Antikommunismus” als einen Ausschlussgrund sieht rundet das Bild ab. Projekt 0%. Eine mittlerweile vollkommen unwählbare linke Adabeipartei!

Sascha Hill / 18.12.2020

Unglaublich. Wenn man es nicht besser wüsste, würde man diese Zeilen für Fiktion halten… Zeilen für ein postapokalyptisches Buch. Leider ist es traurige Realität! Das man Statuen abreißt, Kultur schändet, Namen umbenennen will und viele weitere Beispiele, ist zutiefst extremistisch und in weiten Teilen sogar rassistisch. Meiner Meinung nach, war man auf einen guten Weg. Diese Links-Grünen Woke-Extremisten machen jeden Fortschritt zu nichte und vertiefen wieder die Gräben. Der Nationalsozialismus hatte damals übrigens weltweit viele Änhänger (besonders politisch), der Unterschied, damals gab es rechtschaffende demokratische Politiker, die diese menschenfeindliche Ideologie aufhalten wollten.

Klaus U. Mayerhanns / 18.12.2020

Vielen Dank lieber Herr Zydatiss für die Zusammenstellung der von Ihnen aufgelisteten Schreckensfälle. Wer wie Herr Kaiser vor Sozialismus und Kommunismus nachdrücklich warnt, gehört für mich zu den “Guten” und den wahren Demokraten. Sehr erschreckend sind die weltumspannenden Beispiele für den massiv um sich greifenden Gesinnungsterrorismus. Leider weiß die heutige Midager-Generation mehrheitlich offenbar schon gar nicht mehr, was Freiheit und gelebte Demokratie wirklich bedeuten und wie diese sich anfühlen. Die voraussichtlichen Mehrheitswähler sehnen sich augenscheinlich nach Zentralismus, Fremdsteuerung, Öko-Klima-Bevormundung - zusammengefaßt einer Art DDR 2.0 für die gesamte EU.

Udo Lange / 18.12.2020

Wer hätte gedacht, diesem schnellen Aufblühen des Faschismus mal wieder beiwohnen zu dürfen/müssen. Nun, möge er auch schnell wieder verblühen und den Weg alles Irdischen gehen!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com