Kolja Zydatiss / 19.11.2021 / 06:15 / Foto: Pixabay / 94 / Seite ausdrucken

Ausgestoßene der Woche: Wissenschaft, Hausarzt, Opernregisseur…

Das Wissenschafts-Netzwerk Cochrane, ein Goldstandard der Branche, wurde von Instagram verbannt, ein sächsischer Hausarzt wird abgestraft, weil er nicht mehr gegen Corona impft, auch ein Opernregisseur trat ins Fettnäpfchen und lettische Ungeimpfte dürfen nicht mehr ins Parlament.

Cochrane, auch unter dem Namen Cochrane Collaboration bekannt, ist ein globales, unabhängiges wissenschaftliches Netzwerk. Die Organisation, in London als Charity (Stiftung) registriert, erstellt hochwertige systematische Übersichtsarbeiten und Metaanalysen, um Wissenschaftlern, Ärzten, Angehörigen der Gesundheitsfachberufe, Patienten und weiteren interessierten Personen die evidenzbasierte Entscheidungsfindung in Gesundheitsfragen zu erleichtern. Cochrane-Arbeiten gelten gemeinhin als der Goldstandard für wissenschaftliche und gesundheitliche Erkenntnisse. Bei jeder systematischen Übersicht werden die Ergebnisse vieler Studien und Versuche berücksichtigt, die rigorosesten Analysen von Chochrane werden als „Level-1-Beweis“ bezeichnet, die höchstmögliche Evidenzstufe in der Gesundheitsforschung.

Groß war also die Überraschung, als Instagram-Nutzer Mitte letzter Woche entdeckten, dass sie das offizielle Profil von Cochrane auf dieser Plattform nicht mehr verlinken konnten. Jeder, der versuchte, Cochrane zu taggen, bekam eine Warnmeldung angezeigt. Cochrane habe „wiederholt Inhalte gepostet, die gegen unsere Gemeinschaftsleitlinien zu falschen Inhalten über COVID-19 oder Impfstoffe verstoßen“. Die Organisation selbst mutmaßte auf Twitter, dass Nutzer durch wiederholte Meldungen einer Metaanalyse vom Juli 2021, betreffend den umstrittenen, bislang vor allem in Entwurmungspasten und -tabletten verwendeten Wirkstoff Ivermectin als Covid-19-Behandlung, den Shadowban ausgelöst haben könnten.

Die Metaanalyse kommt übrigens zu dem Schluss, dass Ivermectin zur Therapie oder Vorbeugung von Covid-19 nicht geeignet ist. Aber allein der Begriff Ivermectin bewegte offenbar genug übereifrige Nutzer, die Postings von Cochrane zu diesem Thema der Instagram-Zensurabteilung zu melden, die die renommierte Wissenschaftsorganisation schließlich (automatisch?) auf Fake-News-Ramschniveau herabstufte. Stand 17.11.2021 war das Taggen von @cochraneorg möglich, der Shadowban ist also inzwischen offenbar wieder aufgehoben worden. (Quellen: Unherd, American Council on Science and Health)

Auch auf Achgut.com drehten sich in letzter Zeit viele Beiträge um den Themenkreis Covid, Pharma, Impfungen. Wie hier Abweichungen von der aktuell festgelegten Lehrmeinung Achgut.com Schikanen durch Social-Media-Plattformen (insbesondere YouTube) eingebracht haben, habe ich in dieser Kolumne immer wieder ausführlich dokumentiert. Ein verwandtes Phänomen sind die sogenannten Faktenchecker, die mögen Achgut.com auch nicht. Und dann gibt es noch NewsGuard. Dieses Unternehmen bewertet, anders als die Faktenchecker, keine einzelnen Artikel, sondern ganze Websites. „Das Geschäft von NewsGuard ist denkbar simpel: Die Guten ins Töpfchen, die Schlechten ins Kröpfchen“, erklärt der Autor Stefan Frank. Warum NewsGuard Achgut.com vor Kurzem ein rotes Warnzeichen mit einem Ausrufezeichen verliehen hat, wie das Geschäftsmodell Newskonsum-Gesundheitswarnungen im Genauen funktioniert, und warum das Startup-Kapital von NewsGuard aus fragwürdigen Quellen kommt, erfahren Sie in dieser aktuellen Artikelreihe von Stefan Frank.

Entmenschlichung

The Good, the Bad and the Ungeimpften: Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) empfahl letzte Woche, private Kontakte zu Menschen zu meiden, die sich gegen eine Corona-Impfung entschieden haben. Die Universität Erlangen führte am Montag als erste deutsche Uni die 2G-Regelung ein, sperrt Ungeimpfte also faktisch von Präsenzveranstaltungen aus. Der Rechtswissenschaftler Christian Pestalozza, Mitglied sowohl der Ethikkommission der Ärztekammer Berlin als auch der Ethikkommission des Landes Berlin, forderte kürzlich im Kampf gegen die Impfverweigerung „Bußgelder und bei wiederholten Verstößen auch hohe Zwangsgelder“, und als Ultima ratio „eine Zwangsvollstreckung“ derart, „dass jemand durch die Polizei dem Impfarzt vorgeführt wird“ (siehe diesen aktuellen Beitrag von Henryk M. Broder).

Und der Medizinethiker Wolfram Henn, Mitglied im Deutschen Ethikrat, forderte Anfang der Woche öffentlichkeitswirksam ein Verbot von länderübergreifenden Reisen für Ungeimpfte innerhalb der EU. In der Vergangenheit hatte Henn bereits gefordert, ungeimpften Covid-19-Patienten im Krankenhaus Intensivbetten und Beatmungsgeräte zu verwehren. Ich bin kein Medizinethiker und sitze auch nicht in einer Ethikkommission, und ich weiß auch nicht, wie man so etwas wird beziehungsweise einen solchen Sitzplatz angeboten bekommt. Allerdings bin ich studierter Psychologe. In unserem Fach nennt man das, was die Herren Prof. Dr. Pestalozza und Dr. Henn tun, Entmenschlichung.

„Körperverletzung, zu der ich nicht willens bin“

In Leipzig führt die Hausarztpraxis Mahn seit gut einer Woche keine Covid-19-Impfungen mehr durch. In einem Statement auf der Webseite der Praxis erklärt Praxischef Dr. med. Torsten Mahn seine Beweggründe:

„In letzter Zeit kamen vorwiegend Patienten zu mir, die als Grund für die Impfung den Druck der Gesellschaft, Druck durch Arbeitgeber und allgemeine Einschränkungen im öffentlichen Leben angaben. Für eine medizinische Maßnahme, wie eine Impfung, sind eine medizinische Notwendigkeit und das Einverständnis des Patienten Grundvoraussetzungen. Über die medizinische Notwendigkeit möchte ich an dieser Stelle keinen Kommentar abgeben, jedoch ist das Einverständnis des Patienten Grundvoraussetzung für einen medizinischen Eingriff (Impfung ist kein Notfall). Um ein Einverständnis zu geben, muss aber der Patient umfassend aufgeklärt sein und die Entscheidung darf nicht unter Druck oder unter Androhung von Sanktionen erfolgen […]. Da die freie Entscheidung aktuell nicht mehr gegeben ist, kann die Aufklärung nicht mehr nach medizinisch-ethischen Aspekten erfolgen und die Impfung würde ohne Aufklärung und Einverständnis erfolgen. Dies entspricht aber einer Körperverletzung, zu der ich nicht berechtigt und willens bin.“

Wegen dieser reflektierten persönlichen Positionierung, in Newsmeldungen leider vielfach stark vereinfacht als „Leipziger Hausarzt nennt Corona-Impfung Körperverletzung“ oder ähnliches wiedergegeben, hat die Uni Leipzig mit unmittelbarer Wirkung der Hausarztpraxis Mahn das Recht entzogen, die Bezeichnung „akademische Lehrpraxis der Universität“ zu führen. Den Vertrag mit der Praxis über die praktische Ausbildung von Studenten nach der Approbationsordnung für Ärzte hat die Uni außerordentlich gekündigt.

„Ihre geäußerten Positionen zur Corona-Impfung stehen in eklatantem Widerspruch zur Lehrmeinung der Medizinischen Fakultät“, teilte die Universität Herrn Mahn am 11. November in einem Telefax, das Achgut.com vorliegt, mit, und zeigte damit nur, dass ihre Entscheidungsträger sein Statement entweder nicht verstanden oder bewusst fehlinterpretiert haben. Denn dieses Statement positioniert sich eben nicht zur Corona-Impfung (Wirksamkeit, Risiken und so weiter), sondern zum wachsenden gesellschaftlichen Druck auf Ungeimpfte und dessen Auswirkungen auf die Entscheidungsfreiheit der Patienten. Mahns öffentlich zum Ausdruck gebrachte Weigerung, das Corona-Impfprogramm zu unterstützen, konterkariere die Ansprüche der Universität, eine wissenschaftlich fundierte und evidenzbasierte Medizin zu lehren, und sei für die Uni außerordentlich rufschädigend, so das Schreiben weiter.

Auch die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen und die Sächsische Landesärztekammer haben sich in diesem Casus mit Kritik zu Wort gemeldet. In einer gemeinsamen Mitteilung bezeichneten sie die von Torsten Mahn vorgebrachte Argumentation als „geradezu absurd“. Der Präsident der Sächsischen Landesärztekammer, Erik Bodendieck, warf Mahn in einem eigenen Statement vor, mit der Bezeichnung der Impfung als Körperverletzung „alle auf dem Boden der Wissenschaft impfenden sächsischen Ärzte“ zu diskreditieren. Auch hier also jemand in hoher Position, der die tatsächliche Begründung der Hausarztpraxis karikaturhaft simplifiziert wiedergibt.

2G für lettische Abgeordnete

In Lettland hat indessen das nationale Parlament (Saeima) beschlossen, dass vom 15. November 2021 bis 1. Juli 2022 nur Saeima-Abgeordnete und Gemeinderäte, die ein Covid-Impf- oder Genesenen-Zertifikat vorlegen können, ihre legislative Tätigkeit ausüben können. Abgeordnete ohne Zertifikat erhalten kein Gehalt oder sonstige Bezüge, erklärt die lettische Ausgabe von Delfi, einem länderübergreifenden News-Service für das Baltikum, der die meistbesuchten Webseiten Estlands, Lettlands und Litauens unterhält.

Umstrittene Figur

Der israelische Historiker deutscher Abstammung Gideon Greif sollte eigentlich am 10. November mit dem Bundesverdienstkreuz für sein Lebenswerk geehrt werden. Doch laut eines Berichts der Jüdischen Allgemeinen wurde die Verleihungszeremonie abrupt verschoben. Unter anderem in der Presse von Bosnien-Herzegowina sowie in den sozialen Medien war heftige Kritik an der Entscheidung des Bundespräsidialamtes für Greif aufgekommen.

Der Historiker ist auf dem Balkan eine umstrittene Figur, weil er bis vor Kurzem als Vorsitzender einer 2019 von der Regierung der bosnischen Teilrepublik Republika Srpska eingesetzten „Unabhängigen internationalen Untersuchungskommission zum Leiden aller Menschen in der Region Srebrenica zwischen 1992 und 1995“ wirkte. Diesem Gremium wird in der Bewertung der Ereignisse des Bosnienkrieges, insbesondere des Massakers von Srebrenica, mangelnde Unabhängigkeit und Objektivität vorgeworfen. Das Bundespräsidialamt will die Persona Greif nun einer „neuerlichen Prüfung“ unterziehen.

Gideon Greif (*1951 in Tel Aviv) arbeitete zwischen 1983 und 2009 als Redakteur, Pädagoge und Dozent an der International School for Holocaust Studies der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem. Seit 2009 ist er Mitarbeiter des Schem-Olam-Instituts in Israel. Seine 1995 erschienene Arbeit „Wir weinten tränenlos ...“ über das sogenannte „Sonderkommando“ von jüdischen Häftlingen, die von der SS als Helfer zur Ermordung von Juden in Auschwitz-Birkenau zwangsrekrutiert worden waren, wurde international positiv rezipiert und gilt als Standardwerk der Holocaustforschung.

Angriffe „hintenrum“

An der Nürnberger Oper ist der Regisseur Peter Konwitschny gefeuert worden, wegen einer Äußerung „die von Beteiligten als ‚unangemessen und diskriminierend‘ wahrgenommen wurde“. So die Intendanz des Staatstheaters Nürnberg in einer schriftlichen Stellungnahme gegenüber dem Bayerischen Rundfunk (BR). Ins Detail geht die Theaterleitung leider nicht, sodass man als Leser erstmal etwas ratlos zurückgelassen ist.

Aber auch der Entlassene selbst hat mit dem BR geredet. Konwitschnys Version der Vorkommnisse geht so: Bei einer Probe mit Chor und Solisten, und zwar um eine Szene in Verdis „Troubadour“, in der Nonnen schockiert sein sollten, weil sie von einer Waffe bedroht wurden, sei auch eine schwarze Sängerin, Frau M., anwesend gewesen, mit der der Regisseur schon lange zusammenarbeite. „Und die hat sich ganz abgewandt, aus Angst vor der Pistole. Da habe ich unterbrochen und gesagt: Frau M., das ist anders, wenn man in so einer Horrorsituation ist, dann will der Körper weg, aber der Blick bleibt haften, den kriegt man nicht weg. Und dann habe ich einfach gesagt: Das ist wie in Afrika, wenn Ihnen ein Löwe entgegenkommt, dann können Sie auch nicht weggucken. Das war´s.“

Laut Konwitschny wandte sich Frau M. mit ihren verletzten Gefühlen nicht direkt an ihn, sondern an den Intendanten Jens-Daniel Herzog. Angesichts solcher Angriffe „hintenrum“ wolle er „da nicht weiter arbeiten“, habe er Herzog in einer E-Mail mitgeteilt. Diese Formulierung sei „ein Eigentor“ gewesen, „am nächsten Tag hatte ich dann die Mail mit einem Aufhebungsvertrag“.

„Antifeministische und maskulinistische“ Netzwerke

Die Grünen-nahe Heinrich-Böll-Stiftung hat mal wieder eine Analyse „antifeministischer“, „maskulinistischer“ Netzwerke in Deutschland veröffentlicht. Mit am Pranger steht diesmal auch Achgut.com-Stammautor Bernhard Lassahn. Was er von der Kontaktschuld- und Rufmord-Kampagne der Böll-Stiftung gegen angebliche oder tatsächliche Feminismuskritiker hält, erklärt Lassahn in diesem aktuellen Beitrag.

Alle Anschuldigungen als nichtig zu betrachten

Gibt es auch eine gute Nachricht? Ja. In den USA hat das Pitzer College den Historiker und Anthropologen Prof. Daniel Segal vollständig rehabilitiert. Segal wurde vor über vier Monaten von Studenten wegen „Belästigung“ gemeldet, weil er im Unterricht die Holocaust-Dokumentation „Nacht und Nebel“ gezeigt und die Herkunft des Begriffs „Bikini“ erklärt hatte (Kurzversion: Der französische Designer Louis Réard wollte, dass seine neue Modekreation einschlägt wie die Atombomben, die die Amerikaner von 1946 bis 1958 auf dem Bikini-Atoll im Pazifischen Ozean testeten). Die hochschulinterne Untersuchung und Urteilsfindung bezüglich der Vorwürfe gegen Segal ist nun nach 126 Tagen (!) zu Ende gegangen, mit dem Schluss, dass die Äußerungen und Handlungen des Professors „pädagogisch relevant“ waren und alle Anschuldigungen als nichtig zu betrachten seien. (Quelle: Foundation for Individual Rights in Education, FIRE)

Und damit endet der wöchentliche Überblick des Cancelns, Empörens, Strafens, Umerziehens, Ausstoßens, Zensierens, Entlassens, Verklagens, Einschüchterns, Politisierens, Umwälzens und Kulturkämpfens. Bis nächste Woche!

 

Mehr vom Autor dieser wöchentlichen Kolumne Kolja Zydatiss zum Thema Meinungsfreiheit und Debattenkultur lesen Sie im Buch „Cancel Culture: Demokratie in Gefahr“ (Solibro Verlag, März 2021). Bestellbar hier.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hans Berger / 19.11.2021

Was den sogenannten Starregisseur Peter Konwitschny betrifft, wäre es ein schöner Nebeneffekt, wenn diese an sich lächerliche „rassistische“ Entgleisung dazu führen würde, daß diesem notorischen Opernschänder endlich das Handwerk gelegt würde. Seit nunmehr 30 Jahren verfälscht und verunstaltet er mit seinen Inszenierungen ein Meisterwerk der Opernliteratur nach dem anderen und sein Abgang wäre für die meisten Opernfreunde ein ungeheuer freudiges Ereignis!

Rupert Drachtmann / 19.11.2021

Ab wann ist eigentlich ein Asylgesuch in einem sicheren Drittstaat (wo auch immer der sein mag) gerechtfertigt?

Rupert Drachtmann / 19.11.2021

All diese Beiträge sind ja stets interessant zu lesen. Natürlich stets mit Kopfschütteln. Dieses jämmerliche Land hat nichts anderes verdient dass die Menschen die etwas können sich konsequent und endgültig von ihm abwenden.

Heinrich Wägner / 19.11.2021

Da gibt es auch noch einige Andere Franz Klar ,Walter Weimar . Da wäre noch Schwedt und der Berdshof bei Ückermünde ,wo noch die Reste stehen sollen,bitte googeln. Beides hatte der Militärstaatsanwalt für mich ausgesucht als ich in den Sechzigern meinen DDR Mit Insassen nicht in den Rücken schießen wollte, die in die “Freiheit strebten. Ich kann ihnen auch noch sagen wie viel Astlöcher die Klapppritsche an der Wand im “Dunklen Zimmerchen hatte. Gab’s für Ungehorsame.  Und eins mit den abgeschnittenen Stücken Gartenschlauch in die Kniekehlen in Schwedt. Vielleicht leben noch ein paar der alte “Projektleiter” die ihre Erfahrungen mitbringen. Die Nächstenliebe dieser Spezie ist unerschöpflich.  

Sabine Heinrich / 19.11.2021

@Claudius Pappe: Widerlich, der Herr Engler! Was tun mit meinen CDs von Pur, die ich z.T. wirklich gut fand - auch wegen der oft sensiblen Texte.  Bei solchen Äußerungen - wie auch denen von dem Herrn Kaiser - frage ich mich immer: “Stehen die wirklich hinter dem, was sie von sich geben - oder wollen sie einfach nur im Geschäft bleiben?” Wie hätte es wohl der ehrenwerte Herr Engler empfunden, wenn andere so über ihn hergezogen wären, als er mitten in seiner Alkoholsucht (das ist bekannt) gesteckt hat? Oh, wie ich diese selbstgerechten Heuchler, Feiglinge und Schleimspurrutscher verachte - zu denen auch die von Alex Oliveri besungenen “Helden” gehören.

Andrej Stoltz / 19.11.2021

@Heinrich Wägner: Alles richtig, Zustimmung. Nur bitte nicht so sehr auf Braunau herumhacken. Diese alte bairische Stadt kann wirklich nichts dafür, dass die Ostösterreicher damals ihre Leute und Beamten als Besatzer hinschickten und dann so etwas dabei herauskam.

F. Michael / 19.11.2021

Diese Hetzer und Spalter sitzen in einem ” Ethikrat”, das Wort ist schon Hohn genug, bei den Nazis hieß es auch Arbeit macht frei und wurde ethisch als richtig angesehen und vom Volk begrüßt, dass diese Volksschädlinge zur Arbeit gezwungen wurden. Heute bei den Corona-Faschisten lautet es Impfen macht frei bzw. soll dir einzelne Freiheiten zurückgeben. RKI Chef Lothar Wielers gestern >„Wir dürfen denen, die sich nicht impfen lassen, wirklich nicht die Chance geben, die Impfung zu umgehen, zum Beispiel, indem sie sich freitesten lassen.“<, das zeigt die wahre Fratze dieser Faschisten,  sie wollen allen diese Giftspritze verpassen, egal ob sie hilft, ob sie vor Ansteckung schützt oder nicht, ob sie den Körper schädigt, das ist alles egal, nur noch diese faschistoiden Züge zählen. Sie wollen mit aller Macht ihren Willen durchsetzen und es wird Zwangsimpfungen geben und Lager, so wie Södolf und Sachsenadolf schon in ihren Ländern mit dem Volk umgehen, wird es in ganz Dummland kommen.

Gert Köppe / 19.11.2021

@Sabine Meyer: Um Ihre letzte Frage zu beantworten reicht ein Wort “MERKEL”. Das ist passiert.

Gert Köppe / 19.11.2021

@Sabine Schönfelder: “Wer am Narrariv kratzt, Fakten verkündet und wissenschaftlich argumentiert, wird in eine Beschimpfungskaskade befördert. Tatsachen werden zu Unsinn, seriöse Mediziner desavouiert. Gegenargument: Beschimpfungen noch einmal wiederholen. Ganz s c h ö n verzweifelt, diese bösartigen Kaufmäuler. Ist auch echt sch@iße, wenn man nichts als Lüge und Beschimpfung im Portfolio führt. Wenn die Wahrheit zum Damoklesschwert wird. Wenn die verkündete fiktive Realität ständig von der Wirklichkeit ad absurdum geführt wird.” DANKE! Besser kann es kaum noch formuliert werden.

Stanley Milgram / 19.11.2021

Ich finde Österreicher zwar blöde und kann den Wiener Dialekt kaum ertragen, aber so blöde sind die sicher auch nicht. Wenn ein Bürgerkrieg direkt an unserer Grenze stattfindet, können es die MSM nicht mehr leugnen. Und der wird kommen, so sicher wie das schwachsinnige “Amen” in der Kirche… was ist AMEN? Om?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Kolja Zydatiss / 24.06.2022 / 10:00 / 33

Ausgestoßene der Woche: Wer hat Angst vor Scientology?

Durch den Verfassungsschutzbericht 2021 ist plötzlich wieder Scientology im Gespräch: Genauer gesagt, ist man über eine Kinder-Podcast-Reihe um die Mäuschen Murkelino und Murkelinchen aus der…/ mehr

Kolja Zydatiss / 17.06.2022 / 10:00 / 29

Ausgestoßene der Woche: Der schnelle Mann

Der ungeimpfte Formel 1-Experte Nico Rosberg darf nicht mehr berichten, die Frauenrechtlerin somalischer Herkunft Ayaan Hirsi Ali am besten auch nicht, und eine Redakteurin der Washington Post, die Kollegen…/ mehr

Kolja Zydatiss / 03.06.2022 / 12:00 / 33

Ausgestoßene der Woche: Russische DJane, Berliner Journos

Ein Berliner Bezirksamt lädt unliebsame Medien nicht zur Pressekonferenz, eine Uni machte einem „umstrittenen“ Professor einen Schauprozess und eine russische DJane wurde gecancelt, weil sie…/ mehr

Kolja Zydatiss / 27.05.2022 / 10:00 / 40

Ausgestoßene der Woche: Klima-skeptische Bank-Manager

Die britische Großbank HSBC hat einen ihrer Top-Manager suspendiert, nach einem Vortrag über Klimawandelrisiken, der zuvor intern abgesegnet worden war.  Der Fall ging diese Woche…/ mehr

Kolja Zydatiss / 20.05.2022 / 10:00 / 42

Ausgestoßene der Woche: Der Fischfilet-Frontmann

Jan „Monchi“ Gorkow, Frontman der in linken Kreisen recht beliebten Rostocker Politpunkband Feine Sahne Fischfilet sieht sich plötzlich in der Rolle des Angeklagten, wo seine…/ mehr

Kolja Zydatiss / 13.05.2022 / 06:15 / 93

Ausgestoßene der Woche: Peter Hahne

Bei t-online war letzte Woche Peter-Hahne-Themenwoche. Gleich drei Online-Artikel beschäftigten sich mit den „Abwegen“, auf die der ehemalige ZDF-Moderator und heutige Bestseller-Autor bei den Themen Corona…/ mehr

Kolja Zydatiss / 06.05.2022 / 06:00 / 69

Ausgestoßene der Woche: 2G-Plus oder Hungern

The Good, the Bad and the Ungeimpften: Die Lebensmitteltafel in Mönchengladbach will die offiziell schon vor Wochen abgeschaffte 2G-Plus-Regel für die Ärmsten unserer Gesellschaft durch die Hintertür…/ mehr

Kolja Zydatiss / 29.04.2022 / 06:25 / 42

Ausgestoßene der Woche: Marina Owsjannikowa

Marina Owsjannikowa, ehemals russische Staats-Journalistin und nun Anti-Kriegs-Rebellin, steht als „Wendehals“ in der Kritik. Die Position der meisten ihrer Ankläger ist jedoch bedeutend bequemer und…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com