Kolja Zydatiss / 19.08.2022 / 10:00 / Foto: Pixabay / 29 / Seite ausdrucken

Ausgestoßene der Woche: Twitter als Rausschmiss-Behörde

Der US-Journalist Alex Berenson war wegen seiner Kritik an mRNA-Impfstoffen fast ein Jahr bei Twitter gesperrt. Wie sich nun heraussstellte, hatte ein leitender Verwaltungsbeamter Twitter zur Zensur aufgerufen.

Alex Berenson ist ein ehemaliger New York Times Reporter, der heute als freier Schriftsteller arbeitet. Er ist Autor eines gefeierten Sachbuchs über den Bernie Madoff Skandal, eines – vorsichtig ausgedrückt – gemischt rezipierten Buches über einen (vermeintlichen) Zusammenhang zwischen Marihuana-Konsum, Geisteskrankheit und Gewalt, sowie mehrerer Thriller-Romane. In der Corona-Zeit tat er sich als lautstarker Kritiker der mRNA-Impfstoffe und der auch in den USA eine Zeit lang ernsthaft erwogenen Impfpflicht für Erwachsene hervor, was ihm ab August 2021 eine lange Twitter-Sperre eintrug, aufgehoben erst im Juli 2022, als die Anwälte des Unternehmens nach einem langen Rechtsstreit einräumen mussten, dass die Sperre nach den eigenen Richtlinien nicht gerechtfertigt war.

Letzte Woche hat Berenson auf seinem Blog Ausschnitte aus internen Chatprotokollen von Twitter-Mitarbeitern veröffentlicht, die erhebliches politisches wie juristisches Sprengpotenzial bergen, denn die Bildschirmfotos deuten stark darauf hin, dass ein hochrangiger Mitarbeiter des Weißen Hauses namens Andy Slavitt erheblichen Druck auf das Unternehmen ausübte, Berenson wegen seiner Äußerungen über die Corona-Impfstoffe gezielt mundtot zu machen.

Der Unternehmer und ehemalige Investmentbanker Andy Slavitt ist seit der Obama-Administration als Berater und leitender Verwaltungsbeamter im amerikanischen Gesundheitswesen tätig. Im April 2021 traf er sich in seiner damaligen Funktion als Leitender Pandemie-Berater im Covid-19-Krisenteam von Präsident Joe Biden mit Vertretern von Twitter, um über das Thema „Desinformation“ und Netzzensur zu sprechen. Das Treffen im Weißen Haus sei ganz gut gelaufen, schrieb ein Twitter-Mitarbeiter anschließend über Slack, eine Software zur Team-Kommunikation, an seine Kollegen. Allerdings habe der Biden-Vertraute eine „wirklich schwierige Frage“ gestellt, und zwar warum ein Herr Alex Berenson noch nicht von Twitter rausgeschmissen worden sei.

Berenson, so habe Slavitt weiter ausgeführt, sei „das Epizentrum der Desinformation [über die mRNA-Impfstoffe], die auf die überzeugbare Öffentlichkeit ausstrahlt“. Das hätten Datenvisualisierungen gezeigt. Wenig später tippte ein anderer Twitter-Mitarbeiter Folgendes in den Chat: „Ich habe mir seinen Account genau angesehen und glaube nicht, dass irgendetwas davon unsere Richtlinien verletzt.“ Trotzdem kam rund vier Monate später die Sperre, inzwischen, wie gesagt, von Twitter als Fehler bezeichnet und wieder aufgehoben.

Zensuraufforderung an die Twitter-Vertreter

Die von Berenson veröffentlichen Chat-Protokolle „sind der bisher stärkste Beweis dafür, dass Vertreter des Weißen Hauses Twitter und andere Social-Media-Unternehmen requirierten, um diejenigen zu zensieren, deren Ansichten über die Coronapolitik von denen der Bundesregierung abweichen“, kommentiert der Rechtsanwalt Michael P. Senger, der mehrere Mandanten in ähnlichen aber weniger brisanten Verfahren gegen Twitter vertritt. Der in San Francisco ansässige Jurist führt weiter aus:

„Während der verfassungsrechtlich zulässige Grad der Koordinierung zwischen privaten Unternehmen und der Bundesregierung im Hinblick auf die Einschränkung von Meinungsäußerungen umstritten ist, besteht eine allgemein anerkannte rote Linie darin, dass die Bundesregierung keine impliziten oder expliziten rechtlichen oder finanziellen Drohungen einsetzen kann, um ein privates Unternehmen zu Handlungen zu zwingen, die die Rechte der amerikanischen Bürger nach dem ersten Verfassungszusatz [Verbot der Zensur, Anm. d. Red.] verletzen würden, wenn die Regierung diese Handlungen selbst vornehmen würde.“

Ob Andy Slavitts ausdrückliche Zensuraufforderung an die Twitter-Vertreter rechtswidrig war oder nicht, ist eine Frage für die Gerichte, sollte Berenson entscheiden, Anzeige zu erstatten. Die ganze Affäre sollte niemanden überraschen, bemerkte jüngst der Politikwissenschaftler Roger A. Pielke, Jr. (nicht zu verwechseln mit seinem Vater, dem Klimaforscher Roger A. Pielke, Sr.). Schließlich habe der Corona-Hardliner Slavitt (er trat 2020 für einen „90-Prozent-Lockdown“ nach chinesischem Vorbild ein) im ersten Jahr der Pandemie seine engen, wenngleich inoffiziellen Kontakte zur Trump-Administration genutzt, um dem in Minnesota ansässigen Großkonzern 3M zu drohen, er solle mehr Masken produzieren, ansonsten werde das Weiße Haus „Sie holen kommen“ – eine Episode, mit der Slavitt sogar in seinem Buch „Preventable“ prahle.

„An Dreistigkeit kaum zu übertrumpfen“

In Gelsenkirchen hat die Jüdische Gemeinde nach einem Empörungssturm den Frontmann der Südtiroler Rockband Frei.Wild, Philipp Burger, wieder von einer Veranstaltung ausgeladen. Burger sollte urprünglich am 22. September mit anderen deutschsprachigen Prominenten wie dem BKA-Präsidenten Holger Münch, der NRW-Antisemitismusbeauftragten und FDP-Politikerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger und dem Autor Ahmad Mansour über die Themen Antisemitismus und rechte Gewalt diskutieren. Motto der Veranstaltung, die an das Lebenswerk der 2021 verstorbenen Auschwitz-Überlebenden, Autorin und Aktivistin Esther Bejarano erinnern soll, ist „Nie schweigen!“

Neben zahlreichen empörten Reaktionen aus dem Netz, etwa „Ihr spuckt auf [Bejaranos] Grab“, schaltete sich auch die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten, bei der die Holocaustüberlebende sich langjährig engagiert hatte, in die Debatte ein und forderte die Ausladung Burgers. Dass ein Diskussionsabend mit dem Sänger im Namen von Bejarano geplant sei, sei „an Dreistigkeit kaum zu übertrumpfen“. Etwas anders sah es der Journalist Sascha Hellen, mit Bejarano Co-Autor des Buches „Nie schweigen“. „Esther Bejarano war eine Frau, die keiner Diskussion aus dem Weg gegangen ist. Entsprechend freuen wir uns auf das Gespräch, dass durchaus kritisch wird. Keine Sorge“, antwortete er, bevor die Auslandung Burgers beschlossen wurde, einem Kritiker auf Twitter.

Frei.Wild gelten als umstritten, weil sie konservative Werte wie Heimatliebe, Brauchtum und Glaube besingen, und weil Philipp Burger als Teenager in rechtsextremen Skinhead-Kreisen verkehrte und Sänger der Rechtsrock-Band Kaiserjäger war. Kaiserjäger wurde 2001 aufgelöst, nachdem ein Konzert in einer Massenschlägerei zwischen deutschen und italienischen Skinheads geendet hatte. Burger verließ daraufhin die Szene. Er distanziert sich seit vielen Jahren aufs Schärfste von Extremismus jeglicher Art, wie auch die anderen Mitglieder seiner neuen Band Frei.Wild, die nicht müde werden zu betonen, dass gerade Faschisten, und zwar das Regime von Benito Mussolini, versucht hatten, die kulturelle Identität ihrer Heimat Südtirol auszulöschen. (Quelle: Der Westen)

Gegen die Cancel-Versuche in Schutz genommen

Der Republikanische Anwältinnen- und Anwälteverein hat letzte Woche den Verlag C. H. Beck aufgefordert, seine Zusammenarbeit mit dem CDU-Politiker und ehemaligen Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen zu beenden. Letzterer habe sich „mit seinen rechtsradikalen und verschwörungstheoretischen Äußerungen vom demokratischen Diskurs verabschiedet. Seine Auffassungen haben in einem seriösen Standardkommentar nichts verloren“, heißt es in einem aktuellen Tweet der politisch links orientierten Organisation. Wenige Tage später gab die Migrationsrechtlerin Kati Lang auf Twitter bekannt, aus Protest über das Erscheinen von Maaßens Kommentierung des Grundgesetzes bei C. H. Beck ihre Zusammenarbeit mit dem Verlag abzusagen. Maaßen bezweifle unter anderem die Unabhängigkeit der Presse und nutze rassistische Argumentationsmuster, daher wolle sie nicht neben ihm veröffentlichen, schrieb Lang.

C. H. Beck hat sich inzwischen mit einem recht trockenen Statement zu Hans-Georg Maaßen zu Wort gemeldet und diesen gegen die Cancel-Versuche in Schutz genommen. Man stehe als juristischer Fachverlag „für eine pluralistische und freie wissenschaftliche Diskussionskultur, solange sich diese im verfassungsrechtlichen Rahmen bewegt“. Bei der Auswahl von externen Autoren arbeite man ausschließlich mit Personen zusammen, die auf dem Boden der freiheitlich-demokratischen Grundordnung stehen. „Dabei orientieren wir uns an den vom Bundesverfassungsgericht entwickelten und vom Gesetzgeber übernommenen Kriterien.“

„Mehr oder weniger faschistische Einstellung“

In der Schweiz ist es erneut zu einer Konzertabsage wegen des Tragens von Dreadlocks durch einen weißen Musiker gekommen. Nach der Brasserie Lorraine in Bern, die Mitte Juli einen Auftritt der Mundart-Band „Lauwarm“ abbrach, weil manche Zuhörer sich an den Rastafrisuren von einigen der Musiker störten (siehe meine Kolumne vom 29.07.2022), hat nun das Zürcher Restaurant Gleis, ein Projekt der linken Genossenschaft Kalkbreite, den Österreicher Mario Parizek sehr kurzfristig ausgeladen (der Musiker war schon nach Zürich angereist). Wieder lautet der Vorwurf „kulturelle Aneignung“, in diesem Fall ging der Druck offenbar vor allem von Mitarbeitern des Lokals aus.

Der Musiker attestiert den Verantwortlichen in einem Instagram-Video eine „mehr oder weniger faschistische Einstellung“ und beschimpft sie als „Extremistensumpf“. Seine Dreadlocks habe er sich als 13-Jähriger zugelegt, weil er „in einem ziemlich rechten Dorf“ aufgewachsen sei und den Leuten dort habe zeigen wollen, dass es auch andere Menschen gebe, erzählt der Musiker. „Heute werde ich von der linken Ecke deshalb diskriminiert. Ich habe keine Worte dafür.“ Das Restaurant Gleis hat Mario Parizek eine finanzielle Entschädigung gezahlt. (Quelle: NZZ)

„Mehr auf pseudoliberalen Quatsch konzentrieren“

Im schottischen Edinburgh hat das Pleasance Theatre alle zukünftigen Shows mit dem ultra-vulgären Magier und Komiker Jerry Sadowitz abgesagt. Sadowitz soll sich in seiner jüngsten Performance frauenfeindlich geäußert, den Politiker Rishi Sunak (Conservative Party) als „Paki“ beschimpft und einer Frau im Publikum, die ihm bei einem Kartentrick assistierte, sein Glied gezeigt haben, alles Tabubrüche, die dem Veranstaltungsort offenbar zu weit gingen.

Die aktuelle Show des Schotten, „Not for Anyone“, wurde wie folgt beworben: „Jerry Sadowitz ist wieder da, mit seinen verrückten Imitationen von Greta Thunberg, Frankie Boyle und tiefen Venenthrombosen. Er verspricht auch, weniger hasserfüllt zu fluchen und sich mehr auf pseudoliberalen Quatsch zu konzentrieren, um die Mittelschicht mit ihren verfügbaren Einkommen und Persönlichkeiten anzusprechen.“ Ausdrücklich warnte das Pleasance Theatre, die Show beinhalte Kraftausdrücke und Themen, die einige Menschen beunruhigend finden könnten. Man kann also kaum davon ausgehen, dass das Publikum nicht wusste, auf was es sich da einlässt. (Quellen: Edinburghlive, The Times, Spiked)

Staatliche Diversity-Vorgaben „unmöglich“ zu erfüllen

Der Luftwaffe des Vereinigten Königreichs, Royal Air Force (RAF), fällt es indessen offenbar schwer, bei der Rekrutierung staatlich vorgegebene Quoten für Frauen und ethnische Minderheiten zu erfüllen. Die Chefin der RAF-Rekrutierung, eine nicht namentlich benannte hochrangige Offizierin, hat nach Angaben von Sky News diese Woche ihren Rücktritt eingereicht, aus Protest gegen das, was sie eine „faktische Pause“ bei der Einstellung weißer Männer nennt. Gegenüber Sky News haben zahlreiche militärische Quellen anonym zu Protokoll gegeben, dass die staatlichen Diversity-Vorgaben „unmöglich“ zu erfüllen seien, und gefährlich, in Zeiten wachsender Spannungen mit Russland und China. Die RAF dementiert, dass man bei Einstellungsangeboten an weiße Männer eine „faktische Pause“ eingelegt habe.

Bücher komplett aus dem Verkehr gezogen

Ebenfalls im Vereinigten Königreich hat eine aktuelle Recherche der Tageszeitung Times ergeben, dass britische Universitäten mittlerweile mehr als 1.000 Werke mit sogenannten Triggerwarnungen versehen haben. Zehn Universitäten hätten schon Bücher komplett aus dem Verkehr gezogen, weil woke Studenten sich daran stören könnten. Zu den aus Unibibliotheken und -seminaren verbannten Werken gehören laut Times zum Beispiel der 2017 mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnete Roman „Underground Railroad“ des Afroamerikaners Colson Whitehead (an der Essex University, wegen Darstellungen von Sklaverei) und das klassische Drama „Fräulein Julie“ von August Strindberg (an der Sussex University, wegen der Thematisierung von Suizid).

Weiße Lehrer werden zuerst gekündigt

Abschließend kehren wir zurück in die USA, wo ein neuer Tarifvertrag zwischen der Schulbehörde von Minneapolis (Minnesota) und der örtlichen Lehrergewerkschaft vorschreibt, dass weiße Lehrer bei jeder Art von Personalabbau zuerst entlassen werden müssen. Die Internetplattform Chalkboard Review, die sich kritisch mit woken Entwicklungen im Bildungssektor beschäftigt, hält das für eindeutig verfassungswidrig. Lesen Sie hier den Bericht von Chalkboard Review Reporter Garion Frankel zu der Causa.

Meinungsfreiheit über Bord geworfen

Ebenfalls im US-Bundesstaat Minnesota hat die katholische University of St. Thomas dem örtlichen Ableger der College Republicans verboten, den politischen Kommentator Michael Knowles auf den Campus einzuladen. Die University of St. Thomas ist, was Universitäten in kirchlicher Trägerschaft angeht, etwas ungewöhnlich, denn ihre Statuten garantieren Studenten und Mitarbeitern unbegrenzte Meinungsfreiheit. Aber Knowles hat sich nach Einschätzung der Unileitung in der Vergangenheit abfällig „über die Transgender- und autistische Gemeinschaft“ geäußert, und so hat man das radikale Bekenntnis zur Meinungsfreiheit in diesem Fall einfach über Bord geworfen. (Quelle: Foundation for Individual Rights and Expression, FIRE)

Und damit endet der wöchentliche Überblick des Cancelns, Empörens, Strafens, Umerziehens, Ausstoßens, Zensierens, Entlassens, Einschüchterns, Moralisierens, Politisierens, Umwälzens und Kulturkämpfens. Bis nächste Woche!

 

Mehr vom Autor dieser wöchentlichen Kolumne Kolja Zydatiss zum Thema Meinungsfreiheit und Debattenkultur lesen Sie im Buch „Cancel Culture: Demokratie in Gefahr“ (Solibro Verlag, März 2021). Bestellbar hier. Ein Archiv der Cancel Culture in Deutschland mit Personenregister finden Sie unter www.cancelculture.de.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Thomin Weller / 19.08.2022

Die aktuelle „kulturelle Aneignung“ das Holi Festival in Hamburg sorgt für einen knallbunten Farbrausch. Was die drei Holi Concept-Gründer von einer Reise aus Indien nur als Idee mitbrachten, hat sich inzwischen zu einer europaweiten Partytour etabliert.

Wilfried Düring / 19.08.2022

Es ist völlig in Ordnung an den Menschen Esther Bejarano, ihre Leben, ihr Leid und ihre Lebensleistung zu erinnern. Zur Erinnerung an den ganzen Menschen gehören auch kritische Worte. Über Tote soll man nur Gutes sagen - ich will also versuchen, Kritik in der Sache mit einem fairen Ton zu verbinden. Frau Bajerano war - soweit man BolscheWiki-Pedia glauben darf, Mitglied (nicht etwa der Links-Partei) sondern der Deutschen Kommunistischen Partei (DKP). Diese Mitgliedschaft verbindet sie übrigens mit zeitweisen Ex-Genossen wie dem heutigen AfD-Politiker Frank Magath, dem Modern-Talker und Super-Star-Sucher Dieter Bohlen oder dem Propaganda-Barden Franz-Josef Degenhardt. Bajerano befand sich da also in guter Gesellschaft; obgleich es ERHEBLICHE Zweifel an der Verfassungstreue besagter Partei gibt. Der VVN/BDA war über viele Jahre leider Propagandainstrument der SED und hat eben nur einen Teil (den stalin-, ulbricht- und honecker-hörigen Teil) der ehemaligen KZ-Häftlinge vertreten! Einen Einsatz für ehemaligen Häftlinge, die mit dem Kommunismus brachen (Hermann Brill, Ernst Thape) oder von den eigenen Genossen liquidiert wurden, wie der ‘umstrittene’ Buchenwald-Kapo Ernst Busse (starb 1952 im Gulag Workuta) hat es nie gegeben! Man muß also wenigstens fragen dürfen, inwieweit - auch - Frau Bajerano ihre Lebensgeschichte und ihr Leid in den Dienst der stalinistischen Sache und deren metastasierenden Ausläufer gestellt hat. An dem Unrecht, das dieser Frau geschehen ist, ändern diese Fragen freilich nichts. Und Diskussionen und Veranstaltungen, an welchen ein so ernsthafter und so besonnener Mensch wie Ahmad Mansour teilnimmt bzw. teilnehmen will, sollten unbedingt stattfinden! Die Cancel-Culture gegenüber dem Frei.Wild-Sänger erinnert in sehr unguter Weise an den Umgang der SED-Stalinisten mit unangepaßten Künstlern ud Kritikern. Ob Frau Bajerano mit dem Frei.Wild-Sänger diskutiert oder sich den Cancelern verbunden gefühlt hätte - wir können sie leider nicht mehr fragen.

Peter Meyer / 19.08.2022

Frau Sabine Meyer, wir machen das anders herum: wir nehmen den anderen alles, aber wirklich alles, weg, was Weiße erfunden haben: verarbeitete und haltbar gemachte Lebensmittel, Wasserklosetts, Autos, Handys, Waschmaschinen, Kühlschränke, Elektrizität überhaupt, Fernseher, Radios, Medikamente, Waffen, Generatoren, Klimaanlagen, Reinigungsmittel, Hygiene, Brillen, Zahnersatz, Operationen, Klopapier, Dünger, Glas, Metalle, Flugzeuge, … könnte ich endlos weiterspinnen. Alles „cultural appropriation“. Ob die hirnlosen Wokis das wohl gut finden?

F. Dittert / 19.08.2022

Wieso gibt man irgendwelchen wirklich unbedeutenden Personen nach, das ist die Frage die man sich stellen muss! Wer wegen was ausgeladen wurde oder seinen Job verliert ist doch uninteressant. Ich komme wirklich nicht dahinter, wieso man wegen ein paar Nullis aus dem Internetz oder ein paar anderen Kaspern gleich eine ganze Show absagt oder Bücher aus dem Verkehr zieht. Ich bekomme das nicht zu fassen. HÄH?!?! Wieso? Da sitzen doch erwachsene Menschen in der Leitungsebene die jeden Tag gewichtige Entscheidungen treffen. Seit wann interessieren die sich für Befindlichkeiten von Hinz und Kunz?

Uwe Dippel / 19.08.2022

Rishi Sunak IST ein Paki. Aber wer bei mir seine Banane ungefragt herzeigt, braucht auch nicht wieder aufzukreuzen. Das macht man nicht. Vor allem ist es nicht lustig.

Sabine meyer / 19.08.2022

In Bezug auf “kulturelle Aneignung” muß ich sofort an Schwarze denken, die sich die Haare blond färben. Von denen laufen genug herum. Gibt es da nicht einen sogenannten Sänger, der beim ESC mitmachte, habe den Namen vergessen? Was für mich aber von besonderer Wichtigkeit ist, was sollten nun die ganzen westlichen Länder tun die sich die arabischen Zahlen kulturell angeeignet haben? Diese, von keiner großen Intelligenz zeugenden, ideologisch verbohrten, ziemlich jungen Mitglieder einer Sekte, denen Erfahrung und Weisheit fehlen, wollen nun die Welt regieren? Dann sollten sie nun konsequent sein und alle arabischen Zahlen canceln. Das möchte ich noch erleben.

Peter Woller / 19.08.2022

Ausgerechnet ein linker Anwälte-Verein wirft Hans-Georg Maaßen vor, sich vom demokratischen Diskurs verabschiedet zu haben. Zum Glück ist C. H. Beck nicht eingeknickt.

Sascha Hill / 19.08.2022

Man sagt, das die Schadensfreude, die schönste Freude sei. Wenn man nun also hört, das die Woke-Revolution ihre eigenen Kinder frisst… ja, das löst Freude aus. Die Feststellung von Mario Parizek ist freilich richtig, doch die sogenannten “Rechten”, sagen das bereits seit Jahren! [Mario Parizek - ...mehr oder weniger faschistische Einstellung“ und beschimpft sie als „Extremistensumpf“.] Glückwunsch zur Einnahme der Blauen Pille.

HaJo Wolf / 19.08.2022

@ thomas szabo: im Prinzip gebe ich Ihnen Recht, allerdings fällt es mir von Tag zu Tag schwerer, Politiker wie Scholz oder Lauterbach oder die Grünen als normale Menschen anzusehen. Das haben diese Kretins selbst wissentlich und vorsätzlich verspielt. Ich kann sie nicht mal der Spezies homo, geschweige denn sapiens zuordnen, sie bewegen sich soziologisch und intelligenzmäßig noch unter dem homo erectus.

Josef Gärtner / 19.08.2022

@N. Sharp, @Franz Günter Volle Zustimmung! Diese lächerlichen Vorwürfe der “kulturellen Aneignung” sind Rassismus pur.  Ist denen das nicht bewusst? Es baut wieder Schranken auf und zementiert rassistische Vorurteile. Freuen wir uns doch über Rasterlocken bei “weißen” Sängern und den obligatorischen Japaner in Lederhosen auf dem Oktoberfest. Wir sind “eine Welt” umd jeder kann und darf alles, - so sollte es sein.  Also ich möchte jedenfalls nicht in einer Welt leben, wo es heißt: “Lena, liebste Tochter. Zieh sofort den Bastrock wieder aus. So was trägt man nur da unten in Afrika!” Meine Güte, bei all dem höre ich eine bekannte, schnarrende Stimme aus dem jenseits freudig jubeln: “Jawoll, auf meine schweizerrr Eidgenossen ist verrlass. Ein richtigerr schweizerr Burrsche träägt einen ordentlichen Haarschnitt”!!. Und nicht diese N…-locken!”

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Kolja Zydatiss / 30.09.2022 / 12:00 / 18

Ausgestoßene der Woche: Vom Bezahlkumpel entfreundet

PayPal, das bedeutet auf Englisch so viel wie „Bezahlkumpel“. Aber wenn man als Organisation oder Einzelperson im Netz die „falschen“ Meinungen vertritt, kann sehr schnell…/ mehr

Kolja Zydatiss / 16.09.2022 / 10:00 / 35

Ausgestoßene der Woche: Ronaldo trifft Peterson

Es war nur eine Frage der Zeit, bis wir einen Ronaldo-Shitstorm aufgetischt bekommen, der nichts mit dessen Existenz als Sportler zu tun hat. Sondern mit…/ mehr

Kolja Zydatiss / 09.09.2022 / 10:00 / 46

Ausgestoßene der Woche: Konservative Publikationen

Die Versuche, konservative Medien wirtschaftlich zu ruinieren oder ihren Vertrieb zu unterbinden, nehmen zu, jüngste Beispiele sind die „Budapester Zeitung“ in Ungarn und „The European…/ mehr

Kolja Zydatiss / 02.09.2022 / 10:00 / 48

Ausgestoßene der Woche: Birgit Kelle

Publizistin Birgit Kelle wird von Nobel-Hotel gecancelt, Novak Djokovic wird von den US-Open ausgeschlossen, in Hannover wird ärztliche Beratung in Impfsachen stigmatisiert, die "Ärzte" verstoßen…/ mehr

Kolja Zydatiss / 26.08.2022 / 10:00 / 110

Ausgestoßene der Woche: Winnetou

Wie diese Woche bekannt wurde, hat die schwäbische Unternehmensgruppe Ravensburger, die verschiedene sogenannte Lizenztitel zu „Der junge Häuptling Winnetou“ vertreiben darf, nach Protesten entschieden, diese…/ mehr

Kolja Zydatiss / 15.08.2022 / 14:00 / 22

Rushdie-Attentat: Ein Vorlagentext

Auch der jüngste Attentatsversuch auf den Schriftsteller Salman Rushdie könnte wieder zu genau dem kulturellen und moralischen Relativismus einladen, mit dem viele im Westen inzwischen…/ mehr

Kolja Zydatiss / 05.08.2022 / 10:00 / 60

Ausgestoßene der Woche: Die Glaubwürdigkeit des Friedrich Merz

Friedrich Merz cancelt sich selbst. Er sagte seine Teilnahme an der Veranstaltung „Transatlantisches Forum“ ab – angeblich weil auch Achgut- und Meinungsfreiheits-Anwalt Joachim Steinhöfel eingeladen war.…/ mehr

Kolja Zydatiss / 29.07.2022 / 10:00 / 50

Ausgestoßene der Woche: Die Umstrittenen

Würde Victor Hugo, wenn er heute am Leben wäre, einen Roman mit dem Titel „Die Umstrittenen“ schreiben? „Umstritten“, das ist jedenfalls der Kampfbegriff, auf den…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com