Kolja Zydatiss / 05.02.2021 / 10:00 / 22 / Seite ausdrucken

Ausgestoßene der Woche: Textchefin, Medienchef, Ordnungsamt-Mitarbeiter

Die erste Ausgestoßene der Woche ist Simone Schamann. Gegen die Textchefin des Nordkuriers läuft eine Kampagne: Die Journalistin wird immer wieder bei ihrem Arbeitsgeber „gemeldet“, auf Twitter fordern Nutzer, darunter viele Berufskollegen, ihre Entlassung. Man ist offenbar erzürnt von der Art, in der Schamann über die Querdenker-Bewegung und andere Gegner der Corona-Maßnahmen berichtet.

Der Chefredakteur des Nordkuriers, Jürgen Mladek, beschreibt in einer aktuellen Stellungnahme das angebliche Vergehen seiner Mitarbeiterin wie folgt: Schamann höre diesen Menschen zu und beschreibe deren Standpunkt. „Das würde man ihr vielleicht noch verzeihen. Sie berichtet dann aber auch noch (…) ohne den für viele Medien offenbar unverzichtbar gewordenen Haltungs-Disclaimer. Man findet kaum Beiträge über Kritiker der Regierungsmaßnahmen, die nicht tugendhaft signalisieren, dass die Maßnahmenkritiker für diese Journalierenden allesamt und selbstredend komplett verschwurbelte rechte Irre sind. Frau Schamann verstößt damit gegen einen in den entsprechenden Kreisen herrschenden Common Sense, der Zweifel an der jeweiligen Wirksamkeit und Angemessenheit der vielen Einschränkungen von Grundrechten für wahlweise lächerlich oder sogar – weil angeblich ‚rechts‘ – gefährlich hält.“

Diese Zeilen lassen erahnen, dass Jürgen Mladek kein großer Fan der Cancel Culture ist. Und tatsächlich haben wir es hier mit einem der seltenen Fälle zu tun, in denen das „Canceln“ ins Leere läuft, weil die Journalistin im Zentrum des Shitstorms (anders als etwa Helmut Mauró oder Mariam Lau) die uneingeschränkte Rückendeckung ihres Chefs hat.

 „Wenn unserer Textchefin aber ausgerechnet von Kolleg*Innen (…) ihre berufliche Qualifikation abgesprochen wird und sie mit sexistischen Klischees als ahnungsloses Dummerchen abgekanzelt wird, ist das keine Einladung zum Diskurs mehr, sondern eine respektlose Absage an den Pluralismus und die offene Diskussion, die dafür unabdingbar ist“, führt der Chefredakteur in seinem Statement mit der Überschrift „Der Nordkurier erscheint weiter ohne Haltungs-Disclaimer“ weiter aus.

Zwei vom Ordnungsamt auf der falschen Demo

Probleme wegen ihrer Kritik an den Corona-Maßnahmen haben diese Woche auch zwei Angestellte im Öffentlichen Dienst bekommen. Wie BILD.de berichtet, sind Janina D., Leiterin der Bußgeldstelle in Hagen, Nordrhein-Westfalen, und ein weiterer Mitarbeiter des örtlichen Ordnungsamtes vom Oberbürgermeister der Stadt, Erik O. Schulz (parteilos), suspendiert worden. Die beiden Personen hatten an einer Querdenker-Kundgebung mit rund 200 Demonstranten teilgenommen, was laut BILD.de für Aufsehen sorgte. Interessanterweise hatte die Stadt zunächst festgestellt, dass Angestellte des Ordnungsamtes „wie jeder andere Bürger in der Freizeit an Demonstrationen teilnehmen“ können. In einer funktionierenden Demokratie wäre die Sache damit erledigt.

Doch nun zitiert die BILD Oberbürgermeister Schulz wie folgt: Durch ihre Teilnahme an der Demo hätten die beiden Mitarbeiter „die Glaubwürdigkeit der Stadt in ihrer Funktion als Ordnungsbehörde infrage gestellt.“ „Gerade in dieser Zeit“ sei es aber unabdingbar „das Vertrauen der Bevölkerung in das Handeln der Verwaltung nicht zu erschüttern. Wer für die Einhaltung der Coronaregelungen mit zuständig ist, darf keinen Zweifel daran aufkommen lassen, dass er oder sie diese auch selbst akzeptiert.“ Über die Suspendierung hinaus läuft eine dienstrechtliche Untersuchung des Vorfalls.

Fußball-Fans haben keinen (Geiß-)Bock auf einen Abweichler

Ein weiterer Ausgestoßener der Woche ist Fritz Esser. Der erfahrene PR-Mann und gebürtige Kölner sollte neuer Medienchef beim 1. FC Köln werden. Doch der Erstligist nahm die Personalentscheidung nach nur wenigen Tagen zurück, nachdem sich in sozialen Medien und Fanforen ein Shitstorm zusammenbraute. Maßgeblich für die Empörung waren offenbar nicht nur ein alter Tweet Essers, in dem dieser Fans des Clubs, die an einer Protestaktion gegen den (von der Red Bull GmbH quasi in der Retorte gezüchteten) Verein RB Leipzig beteiligt waren, als „Schwachmaten“ bezeichnete, sondern auch „AfD-nahe Positionen“ (Formulierung von WDR.de).

Die Fan-Seite effzeh.com erklärt: „Als die AfD im Oktober 2017 kurz nach ihrem Einzug in den Bundestag einen Alterspräsidenten durchsetzen wollte und die anderen Parteien das verhinderten, erzürnte sich der AfD-Abgeordnete Bernd Baumann wie folgt: ‚Der alte Bundestag (…) wurde abgewählt. Das Volk hat entschieden. Nun beginnt eine neue Epoche.‘ Fortan würden, so Baumann, Themen im Bundestag neu verhandelt werden. Fritz Esser kommentierte das auf Twitter so: ‚Diese Schelle von #AfD-Mann Baumann hat sich der #Bundestag redlich verdient.‘ Später schrieb er auch, dass man Spenden der AfD, beispielsweise an die Tafel, behalten solle.“

Laut effzeh.com wurden Fritz Esser außerdem Texte zum Vorwurf gemacht, die er in seiner Zeit als BILD-Journalist verfasste, etwa ein Artikel „über einen Kameruner, der sich in Deutschland aufhielt, ‚obwohl seine Einreise und sein Aufenthalt in Deutschland eine Straftat sind‘“ und ein weiterer Beitrag mit der Überschrift „Warum schieben wir die Falschen ab?“ Am Mittwoch lenkten dann Vereinspräsident Werner Wolf und Geschäftsführer Alexander Wehrle ein und teilten mit: „Beim Auswahlprozess sind Fehler gemacht worden. Seit der Veröffentlichung haben uns Vorwürfe erreicht, die wir vorher hätten prüfen müssen. Daraus werden wir Konsequenzen ziehen.“

Shocking: eine US-Literaturagentin bei Parler und Gab!

In den USA ist indessen die Literaturagentin Colleen Oefelein von der Agentur Jennifer De Chiara gefeuert worden, weil sie Nutzerkonten bei den sozialen Netzwerken Parler und Gab hat. Diese Plattformen werben damit, kaum Inhalte zu zensieren oder Nutzer zu sperren, was natürlich auch politische Extremisten und Anhänger seltsamer Verschwörungstheorien anzieht. „Wir dulden diese Aktivität nicht und entschuldigen uns bei allen, die davon betroffen oder verletzt wurden“, zitiert Newsweek einen Tweet der Agentur, der mittlerweile nicht mehr öffentlich sichtbar ist.

Bei der Entlassung war offenbar allein die Nutzung dieser Plattformen ausschlaggebend. Aus der Kommunikation des Arbeitgebers und der medialen Berichterstattung über den Fall geht nicht hervor, dass Oefelein, die sich auf Twitter als „konservativ“ und „christlich“ bezeichnet, selbst irgendetwas fragwürdiges auf Parler oder Gab postete. Laut Newsweek wurde De Chiara von einem Twitter-Nutzer auf das „Fehlverhalten“ der Mitarbeiterin hingewiesen, bedankte sich und reagierte prompt mit der fristlosen Kündigung.

In der amerikanischen Buchbranche spielen Agenten wie Colleen Oefelein eine wichtige Rolle. Fast alle Autoren lassen sich bei ihren Interaktionen mit Verlagen von einer Literaturagentur vertreten. Aber nicht nur in dieser Branche wird die Nutzung von Parler skandalisiert. In den britischen Medien erscheinen regelmäßig seltsame Artikel wie dieser oder dieser, die protokollieren, welche konservativen Abgeordneten und anderen Personen des öffentlichen Lebens die Plattform nutzen.

Parler selbst wurde letzten Monat Opfer einer Art „Business-to-Business“ Cancel Culture, als Apple und Google die Parler Mobile App aus ihren App-Stores entfernten und der größte Cloudspeicheranbieter der Welt, Amazon Web Services, abrupt aufhörte, die Plattform zu hosten. Seit dem 10. Januar ist Parler überhaupt nicht mehr im Netz erreichbar (siehe diese Kolumne vom 15.01.2021).

Vorsicht Stereotype: Susi & Strolch nicht mehr zeitgemäß

Und dann kamen sie zu Dumbo… wie die FAZ berichtet, hat das Streamingportal Disney+ Trickfilmklassiker wie das „Dschungelbuch“, „Susi und Strolch“, „Peter Pan“, die „Aristocats“ oder eben „Dumbo“ aus seinem Kindermodus verbannt, weil sie offenbar nicht mehr zeitgemäß sind. Als Nutzer mit einem Erwachsenenprofil könne man sich die Filme weiterhin anschauen. Allerdings nicht ohne den Warnhinweis: „Dieses Programm enthält negative Darstellungen (...) Diese Stereotypen waren damals falsch und sind es jetzt.“ Die Entscheidung, die von vielen geliebten Trickfilme in eine Art digitales Leprosorium zu stecken, hat laut FAZ etwas mit der sogenannten „Stories Matter“-Initiative von Disney zu tun, in der sich der Medienkonzern kritisch mit den Darstellungsweisen seiner älteren Filme auseinandersetzt.

Ausgestoßen ist aktuell auch die Literatur des Mittelalters. In Großbritannien hat die University of Leicester angekündigt, den Lehrplan „dekolonisieren“ zu wollen. Dafür sollen Klassiker der englischen Hochliteratur wie Geoffrey Chaucers Canterbury-Erzählungen, die Artussagen oder das frühmittelalterliche epische Heldengedicht „Beowulf“ aus dem Curriculum gestrichen werden. Auch Texte der frühen Moderne wie John Miltons „Paradise Lost“ stehen auf der Schwarzen Liste, wie die Daily Mail mitteilt. Anstatt sich mit diesem Stoff zu beschäftigen, sollen die Studenten in Zukunft mehr über „Rasse, Ethnie, Sexualität und Diversität“ erfahren.

Eine gute Nachricht gibt es: Vor William Shakespeare haben die Kulturrevolutionäre haltgemacht. Dessen klassische Werke sollen laut Daily Mail im Lehrplan für den Englisch-Bachelor verbleiben. Ansonsten scheinen sich auch in Leicester die bemüht progressiven Entscheidungsträger nach einer Losung Mao Zedongs zu richten: „Zerschlagt die Vier Alten – alte Denkweisen, alte Kultur, alte Gewohnheiten und alte Sitten.“

Und damit endet der allwöchentliche Überblick des politischen und kulturellen Reinemachens. Eine umfangreiche chronologische Sammlung von Cancel-Culture-Fällen finden Sie auf der Website Cancelculture, wo wir aktuelle Fälle aus dem deutschsprachigen Raum fortlaufend in aller Kürze dokumentieren. Um auch weniger prominente Betroffene aufnehmen zu können, sind wir auf Hinweise angewiesen. Schreiben Sie uns gerne unter cancelculture@freiblickinstitut.de.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gertraude Wenz / 05.02.2021

Schwarze Liste - aber, aber, ist das nicht rassistisch?

Silvia Orlandi / 05.02.2021

@ Herr Haumann, speakeasy, workeasy die Mafia übernimmt schon, kein lockdown bei Dealern: Stoffbeschaffung und Lieferung läuft doch weltweit. Je restriktiver die Maßnahmen um so besser laufen die Geschäfte.( Alkohol, Drogen, Menschenhandel, Dienstleistungen aller Art) Ach ja, Herr Draghi soll eine „Expertenregierung“ in Italien installieren. Ich lach mich kaputt….

Jörg Themlitz / 05.02.2021

@Holger Kammel: Goethes Faust ist noch im Spiel, weil viel zu komplex. Die haben den Faust noch nicht geistig durchdringen können. Die wissen einfach nicht, worum es da geht. Selbst Goethes schlichte, einfach zu verstehende Anordnung, man möchte doch bitte drauf achten, dass für den Transport von Postsendungen keine Subunternehmen eingesetzt werden, weil es zu Verlusten und Verspätungen kommt, ist bis heut nicht verstanden und umgesetzt worden.

Petra Bücher / 05.02.2021

Ein souveräner Mensch vernichtet Vertreter anderer Meinung nicht, er argumentiert oder weist zurück. Dieser Vernichtungswunsch zeugt von einer zutiefst im Inneren liegenden Unsicherheit. Die mediale Auslöschung von Unliebsamen wurde unter Stalin, Hitler, Mao u. a. praktiziert - größenwahnsinnige und herrschsüchtige Despoten ohne innere Substanz.

Peer Munk / 05.02.2021

Die Irren der Cancelculture ächten die Schriften des Mittelalters und begeben sich dabei selbst zurück ins Mittelalter vor der Aufklärung. Und das merken die nicht mal.

Toni Hümmer / 05.02.2021

Es ist eine traurige Erkenntnis. Da erziehe ich meine Kinder zu selbsbewusste Menschen und erlebe wie Sie die Welt hinterfragen. Der Begriff “Querdenker” wird wie so vieles von Ideologischer Denke in die gewünscht Richtung , ja leider auch befohlen.  Natürlich ist es mühevoll ein zusammengestelltes Weltbild ständig in Frage zu stellen, aber macht nicht gerade dieser Umstand den Homo Sapiens aus. Erfahrung benutzen um zukünftiges zu Denken. Und schon ist es schwierig. Welche Erfahrungen werden von wem und wie benutzt. Welche Personen sind das eigentlich die Macht ausüben. Lange Zeit war Religion eine Art Richtschnur fürs Zusammenleben. Die Eifere egal welcher Colour haben bisher der Menschheit mehr geschadet als genutzt. Das Grundgesetz ist ein Ergebniss nicht zuletzt auf Grund der zwei Weltkriege. Es gab zu Glück immer Menschen die es gewagt haben gegen dem Mainstream anzugehen. Gebt mir die Kraft weiterhin ein Freigeist(querdenker) zu sein zum Wohle aller.

Gudrun Meyer / 05.02.2021

Wenn der Neototalitarismus mit seinen meist unblutigen, aber sehr wirksamen Methoden, also dem, was die Stasi “Zersetzung” nannte, sich ungestört weiterentwickelt, wird Shakespeare auch noch verboten. Als erstes weist man auf die Komödie “Der Widerspenstigen Zähmung” hin, die tatsächlich macho ist, ohne allerdings jemals Schaden angerichtet zu haben. Als nächstes jammert man, die Darstellung von Lady Macbeth sei sexistisch, obwohl Shakespeare mit Lady Macbeth einen Persönlichkeitstyp beschreibt, der unabhängig von m/w/“d” problematisch ist. Und selbst, wenn Shakespeare verschont bleiben sollte, ändert das nichts an einem absurden, “antikolonialistischen Kampf” gegen Dichtungen, die einfach nichts mit kolonialen Herrschaften zu tun haben. Außer für den frühmittelalterlichen “Beowulf” und die im Hochmittelalter aufgeschriebenen Artusdichtungen gilt das auch für fast alle Werke, die in GB während des Kolonialzeitalters verfasst wurden. Und überhaupt, wenn man so antikolonial gesonnen ist, warum protestiert man dann nicht gegen den praktisch offenen chinesischen Kolonialismus in Afrika - oder, wenn man schon historisch orientiert ist, gegen die islamischen Sklavenjäger, -händler und -halter vom 7. bis zum 19. Jh.? Es waren die bö-bös-bösen europ. Kolonialherren, die die Sklaverei in Afrika, Indien und Südamerika abgeschafft haben! Außer dem westlichen Kulturkreis kannte nur der ostasiatische eine eigene und starke Anti-Sklaverei-Bewegung. Aber China ist in absehbarer Zukunft auch in der Lage ist, europäische Länder in halbkoloniale Abhängigkeiten zu bringen, und der Islam tritt bedeutend aggressiver und feindlicher auf als China. Die Moralpolitiker in GB, in D, in ganz Westeuropa halten sich bei ihren ach so oppositionellen Entscheidungen immer sehr genau an die Überlegung, wer wohl der Sieger von morgen ist.

Holger Kammel / 05.02.2021

Willi Schüttelspeer im Literaturkanon zu lassen, geht ja gar nicht. Ein Werk, daß trieft von Mysogynie - “Der Widerspenstigen Zähmung”,“Wie es Euch gefällt”, Rassismus - “Othello”, Antisemitismus - “Der Kaufmann von Venedig” und richtig üblem Sexismus - “Ein Mittsommernachtstraum”, gehört mindestens auf den Index, am besten öffentlich verbrannt. Genauso gehört bei uns Goethe raus, was ist dieser “Faust” patriarchalisch. Erst recht Schiller: “Sire, geben Sie Gedankenfreiheit.” Das ist Rechtspopulismus pur, wo kommen wir hin, wenn sich das durchsetzt.

Klaus Biskaborn / 05.02.2021

Die Schlimmsten sind doch die, die sich von komplett wirren Eiferern einschüchtern lassen und deren irrlichternde Begehren nachgeben. Der 1.FC Köln und seine links unterwanderte Fanseite scheinen mir völlig von der Rolle, denen hätte ein Herr Esser wirklich gutgetan. So aber darf man wenigstens hoffen, der Klub verschwindet im Sommer aus der Bundesliga.

Harald Oczko / 05.02.2021

Nichts ist ätzender, als diese sogenannten “Sozialen Medien”, allen voran die omnipräsente Twitter-Blase, auf der sich regelmäßig moralinsaure Diskurs-Stalinisten rumtreiben, um für die Abschaffung der freiheitlich-demokratischen Grundordnung in Form von ideologisch einseitigen Vorgaben zu Felde zu ziehen. Den bundesdeutschen McCarthyismus in seinem Lauf, halten weder Ochs noch Esel auf, so scheint es. Um so bestechender der Widerstand des Chefredakteurs des “Nordkurier"gegen die sich auf Twitter austobenden Meinungs-Stalinisten. Höchst übel aber, dass sich KollegenInnen der zum Abschuss freigegebenen Autorin auch noch zu nützlichen Idioten des Twitter-Mobs machen und in deren ideologisch verblödete Hörner tuten. Beim Berliner Tagesspiegel hat es dass jüngst auch schon gegeben, als einer dieser Twitter-Nerds meinte ausführen zu müssen, er lasse sich den Tagesspiegel nicht von einem alten weißen Mann mit AfD-Gauland-Sprech (gemeint war ein mit diversen Preisen ausgezeichneter Kolumnist des Blattes) “kaputtmachen” und für diese epochale Ansage diverse “Likes” und “Herzchen” von Teilen des Kollegiums des TSP erntete (Achgut.com berichtete darüber). Abgesehen von sonst so manchem hierzulande sowieso, gehört der allenthalben zu beobachtende und wachsende Haltungs- und Herdenjournalismus in seiner durch Corona befeuerten und entarteten Form zu DEN Kollateralschäden der Pandemie schlechthin. DAS ist der eigentliche Skandal.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Kolja Zydatiss / 18.06.2021 / 06:10 / 83

Ausgestoßene der Woche: Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft

Am Pranger stand diese Woche erstens die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM), eine im Jahr 2000 vom Arbeitgeberverband Gesamtmetall gegründete und von Arbeitgeberverbänden finanzierte wirtschaftsliberale…/ mehr

Kolja Zydatiss / 12.06.2021 / 16:00 / 13

Wie der einfache Mensch zum Problem gemacht wird

Wer Alternativen zum technokratischen Status quo aufzeigen will, muss ein Bewusstsein schaffen für den Radikalismus der Vergangenheit. Misstrauen ist heute weit verbreitet, etwa gegenüber „zu…/ mehr

Kolja Zydatiss / 11.06.2021 / 06:25 / 38

Ausgestoßene der Woche: Nach EU-Norm abservieren

In Brüssel hat die EU-Kommission ein neues Dokument mit dem euphemistischen Namen „Leitfaden zur Stärkung des Verhaltenskodexes gegen Desinformationen“ präsentiert. Der Titel bezieht sich auf den…/ mehr

Kolja Zydatiss / 04.06.2021 / 06:25 / 47

Ausgestoßene der Woche: Theater-Chefin und Hamas-Kritikerin

Manchmal gibt es Ausgestoßene, bei denen alleine schon die Berichterstattung über den Fall eine nähere Analyse wert ist. Ein solcher ist der aktuelle Fall von…/ mehr

Kolja Zydatiss / 28.05.2021 / 10:00 / 28

Ausgestoßene der Woche: „Staatsvirus“ und „Zigeunerbach“

Der Chefredakteur der in Neubrandenburg (Mecklenburg-Vorpommern) erscheinenden Tageszeitung Nordkurier, Jürgen Mladek, will sich für einige Monate komplett aus dem journalistischen Tagesgeschäft zurückziehen. Das meldet das…/ mehr

Kolja Zydatiss / 14.05.2021 / 10:00 / 44

Ausgestoßener der Woche: Deutschland

Am Sonntag stritten sich bei „Anne Will“ der Kanzlerkandidat der Union Armin Laschet und die Klimaaktivistin Luisa Neubauer über die Energiewende und die Bundestagskandidatur von…/ mehr

Kolja Zydatiss / 07.05.2021 / 06:25 / 77

Ausgestoßene der Woche: Babylon, Brandenburg, Hertha

Der wohl bekannteste Ausgestoßene der Woche ist der deutsch-österreichische Schauspieler Volker Bruch (unter anderem „Babylon Berlin“). Bruch hatte sich hatte zuletzt mit mehreren anderen deutschen…/ mehr

Kolja Zydatiss / 01.05.2021 / 14:00 / 15

Von Virologen und Büroklammern

In der KI-Forschung kennt man das Problem der instrumentellen Konvergenz. Der Begriff beschreibt die hypothetische Tendenz der meisten ausreichend intelligenten Agenten, potenziell unbegrenzte instrumentelle Ziele…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com