Ausgestoßene der Woche: Steimle, Weimar, Blackfacing

Der Dresdner Kabarettist Uwe Steimle wurde in der Vergangenheit unter anderem vom MDR gecancelt. Nun soll ein geplanter Auftritt in Chemnitz platzen, laut Betreiberverein aufgrund inhaltlicher Probleme.

Er sei ein Ausgestoßener, verkündete der Kabarettist Uwe Steimle kürzlich vor Publikum. Der in der Vergangenheit unter anderem vom MDR gecancelte Dresdner soll in Chemnitz nicht auftreten, wenn es nach den örtlichen Grünen geht. Er falleseit Jahren mit antisemitischen, rassistischen und extrem rechten Aussagen auf“, so deren jugendpolitische Sprecherin. Bei der Chemnitzer Location Kraftwerk, die an Steimle festhält, ist Ute Dziuballa zuständig, deren jüdischer Gatte Uwe in Chemnitz das Restaurant Shalom betreibt und mit Steimle schon Israel bereist hat. Der Kabarettist weist denn auch entsprechende Vorwürfe von sich. Ein anderer Vertreter der Veranstaltungsstätte meint: „Kunst kann und muss polarisieren, man muss sie aber auch akzeptieren, statt sie abzuwürgen.“

Steimles für August geplanter Auftritt auf der Küchwaldbühne, ebenfalls in Chemnitz, ist nun allerdings abgesagt worden. Der Betreiberverein nennt inhaltliche Probleme als Grund. Wie die Berliner Zeitung berichtet, sollen Steimle sogar Aussagen zur Homosexualität vorgeworfen worden sein, die er auf der Bühne eine Kunstfigur hat sagen lassen. Tatsächlich sind eher seine allgemein dissidente Haltung, seine Kritik an der Coronapolitik und sein Standpunkt zum Ukrainekrieg ein Dorn im Auge mancher Kreise. In Halle an der Saale wurde jetzt Rudenz Schramm, Kommunalpolitiker der Linkspartei, aus der Organisation Halle gegen Rechts – Bündnis für Zivilcourage ausgeschlossen, weil er als Varieté-Betreiber Steimle und dessen Kollegin Lisa Eckhart bei sich auftreten lässt. Dieses Bündnis war hier letzte Woche schon Thema, weil es eine Veranstaltung mit Hans-Joachim Maaz verhindert hatte. Es scheint immer noch ernsthaft an Antisemitismusvorwürfen gegen Lisa Eckhart festzuhalten.

Bunt statt jüdisch

Reichlich verspätet wurde in Bamberg Kritik an einer Rede zur Reichspogromnacht im vergangenen Jahr laut. Für das Bamberger Bündnis gegen Rechtsextremismus und Rassismus – Motto: „Bamberg bleibt bunt“ – hatte der Vorsitzende der Israelitischen Kultusgemeinde es nämlich zu bunt getrieben. Martin Arieh Rudolph hatte auf der Gedenkveranstaltung kritische Punkte in der aktuellen deutschen Politik angesprochen, wie „Anbiederungen“ der Bundesregierung an das iranische Regime. Vorgeworfen wird ihm nun, dass er insbesondere mit der Corona-Politik hart ins Gericht gegangen war: mit Lockdowns und der Ausgrenzung von Ungeimpften, wo er einen „Eisberg an Menschenverachtung“ verortete. 

Das Bündnis, dem die jüdische Gemeinde übrigens selbst angehört – neben Kirchen, Gewerkschaften und anderen Akteuren – behauptet nun, wie die NZZ berichtet, dass der Gemeindevorsitzende „einen immensen ‚Schaden für die Würde der Gedenkfeier‘ und das Ansehen der Kultusgemeinde“ angerichtet habe. Und bringt ihn mit vorgeblich „antidemokratischen, rassistischen und antisemitischen Positionen“ aus „der Corona-Leugner*innenszene“ in Verbindung. Statt mit der deutschen Corona-Politik hätte sich Rudolph am 9. November besser mit den „Verbrechen eines faschistischen Regimes“ auseinandersetzen sollen – und möge sich nun gefälligst in „kritischer Reflexion“ üben. Der so Kritisierte lässt sich allerdings die Art des Gedenkens nicht vorschreiben. Er weist diesen „Einschüchterungsversuch“ und Einmischungen in die inneren Angelegenheiten der Gemeinde zurück.

Schrödingers Artikel

Im Tageszeitungs-Journalismus geht es oft um Geschwindigkeit. Bei der Berliner Zeitung lag die jüngst so hoch, dass ein Artikel kurz nach Erscheinen gleich wieder verschwunden war. „Das Zulassungsdesaster: Lobbyarbeit und Rechtsbruch im Fall der mRNA-Präparate?“ lautete der Titel des Beitrags einer juristischen Gastautorengruppe, der sich mit der Rolle der Europäischen Arzneimittelagentur und der EU-Kommission im Zusammenhang mit der Corona-Spritze auseinander setzt. Auslöser für die Löschung soll „die Zuschrift eines – namentlich näher benannten – ‚Experten‘, der unsere Sachaussagen heftig kritisierte“, gewesen sein, wie Prof. Martin Schwab, einer der Autoren, mitteilte. Schwab schlug einen Austausch mit Erwiderungen beider Seiten in der Zeitung vor. Dem folgte schließlich der Chefredakteur der Berliner Zeitungindem er mitteilteden Text bald zu republizieren und eine Gegenrede hinzuzufügen.“ Das soll heute geschehen. Der gelöschte Artikel ist übrigens über das Internetarchiv im Volltext abrufbar.

Unvermeidlich: Ganser

Wieder mal darf der Schweizer Wanderprediger (ja, auch für dieses Etikett befürchte ich Haue von Lesern) Daniele Ganser nicht fehlen. Sogar ein Auftritt in der privaten Wunderino-Arena in Kiel soll nach dem Wunsch diverser Politiker gecancelt werden. Dass er „mit einer perfiden Masche irrationale Ängste schürt", wirft ihm – ausgerechnet – ein Grüner vor. Ganser beklagt sich, dass es oft Journalisten sind, die mit der Frage „Wie könnt ihr den nur auftreten lassen?“ bei Entscheidungsträgen Stimmung gegen ihn machen. Das gilt auch bei anderen Betroffenen.

Im hessischen Offenbach darf seine Veranstaltung nach bisherigem Stand stattfinden. Obwohl eine Gruppe namens Offenbach solidarisch ihn sogar damit in Verbindung bringen will, dass „immer wieder Teile der Innenstadt mit antisemitischen und neonazistischen Parolen beschmiert“ würden. Ob diese Täter tatsächlich Ganser auf Telegram abonniert haben oder etwa einen helvetischen Migrationshintergrund aufweisen, darf bezweifelt werden. Stadtsprecher Fabian El-Cheikh: „Auf Grundlage unserer freiheitlich-demokratischen Verfassung müssen auch Thesen und Meinungsäußerungen geduldet werden, die von einem Großteil der Bevölkerung und von der Stadt selbst abgelehnt oder als unerträglich empfunden werden." 

Lediglich auf Werbung für die Veranstaltung will die örtliche Stadthalle verzichten; diese dürfte sich jedoch ohnehin erübrigen, da der frühere Waldorfschüler durch seine Fans für volle Häuser sorgt. Letzte Woche fand übrigens eine Protestkundgebung vor den Dortmunder Westfalenhallen statt, da Ganser dort nicht mehr auftreten darf. „Demokratie und Freiheit leben vom Meinungsstreit“, befindet der kritische Journalist Boris Reitschuster. Dass Ganser in die Säle darf, hält er für unabdingbar – „und zwar nicht obwohl, sondern weil ich eine ganz andere Meinung als dieser habe.“

In Ungnade gefallen

Der Journalist Seymour Hersh veröffentlichte unlängst einen Artikel, in dem er eine vermutete Schuld des US-Militärs an der Sprengung der Nord-Streams-Pipelines durch eine Quelle untermauert sieht (Achgut.com berichtete). Sogleich wechselten die Etiketten. Der Spiegel, der Hersh noch 2016 als „legendären amerikanischen Enthüllungsjournalisten“ bezeichnet hatte, nennt ihn nun einen „umstrittenen amerikanischen Journalisten“. Die Süddeutsche Zeitung macht einen der „wichtigsten US-Investigativjournalisten“ (2019) zum „einsamen Wolf, die Spur zu verlieren droht“. Und bei der ARD ist die „Reporterlegende“ (so noch 2022) Hersh plötzlich „nicht unumstritten“ und steht im Verdacht, „Verschwörungserzählungen zu verbreiten“. Nicht, dass er am Ende noch sein Lebenswerk „ruiniert“, wie es die taz Alice Schwarzer vorwirft, weil sie mit Sahra Wagenknecht ein sogenanntes Friedensmanifest bewirbt.

Umzugshenker

Man hätte doch gedacht, dass nach den Verboten durch die Coronapolitik in diesem Jahr wieder alle Karnevalsumzüge durchgeführt werden können. Aber weit gefehlt. Vor allem in Rheinland-Pfalz findet ein „großes Umzugssterben“ statt: Zu den Kostensteigerungen durch Inflation und Personalknappheit beim Sicherheitspersonal, die bundesweit Probleme bereiten, kommt eine Änderung des Polizei- und Ordnungsbehördengesetzes (POG) von 2021. Die Sicherheitsanforderungen – Stichwort Terrorismus – sind enorm gestiegen, so dass manche Festkomitees und Kommunen mit zigtausenden Euro Mehraufwand konfrontiert waren, was zur Absage der Umzüge führte. So etwa in Ludwigshafen, Frankenthal oder Bellheim. Ein Motivwagen beim Umzug im pfälzischen Morschheim zeigte dazu die Aufschrift – ins Hochdeutsche übertragen: „POG, TÜV und Staatenlenker sind für unseren Umzug die Henker“. „Alles wird so lange reguliert, bis der letzte Tropfen Freiheit aus unserer Gesellschaft ausgewrungen ist“, kommentiert Laila Mirzo.

Der Mohr kann gehen

Apropos närrisches Treiben: Der Ort Ober-Mörlen im hessischen Wetteraukreis soll schon zu Lebzeiten Karls des Großen als „Mark des Mohren“ bekannt gewesen sein und führt seit Jahrhunderten einen, mittlerweile zwei, „Mohrenköpfe“ im Gemeindewappen. Im örtlichen Fastnachtsverein gehört es zur Tradition, dass neben dem Prinzenpaar auch eine entsprechend geschminkte Figur auftritt. Dieser „Mohr von Mörlau“ nahm auch bei einem Empfang des hessischen Ministerpräsidenten Boris Rhein (CDU) für Karnevalsvertreter am vergangenen Samstag teil. In der Folge kam es zu Unmutsäußerungen über das angeblich rassistische „Blackfacing“. Nun entschuldigt sich die Karnevalsgesellschaft „ausdrücklich bei allen Menschen, die wir verletzt haben könnten". Abbildungen des Mohren sollen aus den Social Media des Vereins verschwinden, seine öffentlichen Auftritte wurden abgesagt. Der Gießener Soziologieprofessor Jörn Ahrens wirft immerhin ein, dass – abhängig vom Kontext – nicht jedes Blackfacing als Rassismus betrachtet werden sollte. 

Das schwarze Schaf der Grünen

Rheins grüner Stellvertreter, der Minister Tarek Al-Wazir (der Nachname heißt auf Deutsch ebenfalls „der Minister“) steht wegen des gleichen „Delikts“ in der Kritik. Der Grünen-Politiker hat sich für ein infantiles Wahlkampf-Video als Animationsfigur „Shaun das Schaf“ verkleidet und sein Gesicht entsprechend schwarz bemalt. Schon kam es auf Twitter zu Rassismus-Vorwürfen. Die Grünen Landesvorsitzende Sigrid Erfurth erklärte allerdings sinngemäß, sich wie ein schwarzes Schaf zu schminken, sei unproblematisch. 

Schwarzwälder Schwarztänzer

Damit nicht genug. Bei der Schwenninger Narrenzunft waren die Happy Neckar Dancers zu Gast und gaben eine Boney-M-Nummer zum Besten. Dabei trug einer der Tänzer schwarze Bemalung. Das rief in der Folge eine Gruppe auf den Plan, die reitschuster.de wie folgt beschreibt: „Berufsaktivisten, die bei solchen Gelegenheiten nie selbst vor Ort sind, sondern offenbar nichts Besseres zu tun haben, als das Internet aus der Ferne nach potenziellen Opfern zu durchforsten, um diese dann in die Rassismus-Ecke zu stellen und ihren ‚Fans‘ zum Fraß vorzuwerfen.“ So wehte der Schwarzwälder Fastnachtsgesellschaft ein Shitstorm entgegen. Dort war man geschockt, räumte einen „Fehler“ ein und will einen vereinseigenen Antidiskriminierungsbeauftragten berufen.

Rassistische Krapfen

In Teilen Deutschlands gehören Krapfen zur Fastnachtsnahrung. Rolf Hermann, Bäcker in Heilbronn, hatte sein einschlägiges Gebäck mit Dekorationen verziert, die Figuren unterschiedlicher Hautfarbe und Kleidung zeigen. Eine Kundin hatte die Auslage abfotografiert und Hermann bei der örtlichen Antidiskriminierungsstelle angeschwärzt. Die teilte dem Bäckereibesitzer dann schriftlich mit, wie der Focus zitiert, „dass sich Darstellungen dieser Art stereotypen [sic!] Bildern bedienen. Es handelt sich um eine Reproduktion kolonialistischer Vorstellungen und einer Geschichte von Unterdrückung und kultureller Aneignungen.“ Er solle die Deko bitte „diskriminierungssensibel abändern“. Hermann fühlt sich dazu nicht bemüßigt, kritisiert die „Faschingspolizei“ und fragt: „Haben wir denn derzeit keine anderen Sorgen in Deutschland als so einen Quatsch?“

Suche Mädchen (m/w/d)

Ja, haben wir. Die Polizei Neumünster hat sich kürzlich mit der Suchmeldung in die Nesseln gesetzt. Eine 16-Jährige namens Maike-Madlene M. war kurzzeitig vermisst und wurde dann aufgefunden. Problem dabei: Sie „ist nämlich ein Transgender und möchte Jonas genannt werden.“ Schließlich wurde „ein Mädchen namens Maike-Madlene gesucht, die [sic!] auf den Namen Jonas hört.“ Das klingt bizarr, fast wie nach einem Vierbeiner. Nach Beschwerden bei der Polizeidirektion und auf Twitter, z.B. durch Georgine (früher: Georg) Kellermann vom WDR, erklärte die Polizei: „Die Nennung des weiblichen Namens war nicht böse gemeint, für die Zukunft werden wir auf einen korrekten Umgang achten“.

Trübe Gewässer

Ex-Pink-Floyd-Musiker Roger Waters unterstützt seit langem die antisemitische BDS-Kampagne und zelebriert auch sonst seine Israelfeindlichkeit. Für Mai stehen einige Konzerte in Deutschland auf seinem Tourplan. Gegen den Auftritt in Berlin hatte sich schon letztes Jahr u.a. der Antisemitismusbeauftragte der Hauptstadt, Samuel Salzborn, ausgesprochen. Den Gig in Frankfurt wollen jetzt die Stadt und Vertreter von Landes- sowie Bundesregierung verhindert sehen. Das Bündnis Honestly Concerned fragt sich, „wie es überhaupt zu einer Vermietung der Festhalle, dem historischen Schauplatz antijüdischer Gewalt während der Novemberpogrome, an Waters kommen konnte.“

Weimars Vergangenheit

Nicht nur einzelne Tourtermine, sondern auch eine ganze Band kann auf der Kippe stehen. Das erfährt derzeit die ostdeutsche Rockgruppe Weimar, deren Debütalbum im vergangenen Jahr immerhin auf Platz fünf der deutschen Charts kletterte. Mehrere der Musiker, die bisher nur unter Pseudonymen und maskiert aufgetreten sind, haben nämlich eine rechtsextreme Vergangenheit, wie durch Spiegel-Recherchen jetzt ans Licht kam. Rechtsrockbands, Kameradschaftsszene.

Daraufhin trennte sich der Plattenkonzern Universal sofort von der Band, die gesamte Tournee sowie Festivalauftritte wurden abgesagt. Zwei Bandmitglieder erklären dazu – nun unter Klarvornamen: „Konstantin war in seiner Jugend bis Ende der 1990er Jahre und Christian von ca. 1998 bis 2008 ein Teil der rechtsextremen Szene in Thüringen. Wir beide waren in diesen Zeiträumen zwischen 13 und 23 Jahre alt.“ Sie bestreiten, dort immer noch aktiv zu sein, und bedauern, ihre „Vergangenheit nicht klar gegenüber unseren Fans und Partnern kommuniziert [zu] haben“. Die Gesamtband, so schreibt sie, „[distanziert] sich ausdrücklich von Gewalt, Extremismus jedweder Form, Fremdenfeindlichkeit, Rassismus, Homophobie“.

Jugendsünden?

Bei Bands wie Frei.Wild oder den Böhsen Onkelz gilt für viele das Narrativ „Einmal ‚Nazi‘ – immer ‚Nazi‘“, man kann das aber auch anders sehen und Jugendsünden Vergangenheit sein lassen. Bei Weimar wird versucht, Rechtsextremismus und Antisemitismus in den aktuellen Texten zu finden, um es nicht bei einem Neonazi-Album von 2002, an dem ein Weimar-Musiker wohl beteiligt war, zu belassen – oder beim Besuch der Hochzeit eines NPD-Mannes im letzten Jahrtausend. Nun kann man den Herren nicht in die Köpfe schauen, aber mehr als zuweilen laut mainstreamkritische Töne dürften sich im Liedgut kaum nachweisen lassen. 

Jugendsünden? Der Schauspieler Dietmar Bär darf seit einem Vierteljahrhundert einen Tatort-Kommissar mimen, obwohl er sich in jungen Jahren mal bei der Jugendorganisation der stalinistischen DKP betätigt hatte. In Berlin soll das staatlich subventionierte African Book Festival vom ehemaligen Al-Qaida-Dschihadisten Mohamedou Ould Slahi geleitet werden, der wohl Kontakt zu 9/11-Attentätern hatte. Der Mauretanier (daher stammt übrigens das weiter oben erwähnte Wort „Mohr“) ist sogar wegen Sozialhilfebetrugs mit einem Einreiseverbot belegt.

Die Thüringer Landtagsabgeordnete Katharina König-Preuss (Linkspartei) beschwerte sich wegen Weimar über den Landesverfassungsschutz. Dieser hätte wohl vor der Band warnen sollen. Behördenpräsident Stephan Kramer hielt dem entgegen, dass Informationen nach zehn Jahren gelöscht werden, „wenn Betroffene nicht mehr erkennbar extremistisch in Erscheinung treten“. Wie geht es für die Band weiter? „Die ganze Welt zеigt uns den Finger“, heißt es in einem ihrer Lieder. „Aber das ist uns еgal.“ Tja…

Verschleierte Kunst

Am Macalester College in den USA ist eine Ausstellung von Taravat Talepasand verhüllt worden. An der Hochschule in St. Paul, der Hauptstadt von Minnesota, stieß man sich an einigen Werken der amerikanischen Künstlerin mit iranischem Migrationshintergrund. So bildet sie z.B. verschleierte Frauen ab, die nackte Haut zeigen, und beschäftigt sich künstlerisch mit Blasphemie. Bei ein paar islamischen Studenten, darunter Ikran Noor, einer für „American Studies“ eingeschriebenen Kopftuchträgerin, riefen Teile der Ausstellung Empörung hervor; sie würden „Schaden“ und „Schmerz“ verursachen. Die Hochschule schloss die Ausstellung zunächst, verhängte sie hinter schwarze Vorhänge und präsentiert sie nun mit einem Warnhinweis. Für Künstlerin Talepasand ein Akt der Zensur.

Google und Gerichte

Der christliche Theologe Lothar Gassmann aus Pforzheim hielt auf einer Corona-Protest-Demo vor einem Jahr eine Rede, die als Video kursiert. Gegen eine Löschung des Videos auf seinem eigenen Youtube-Kanal erzielte Gassmann einen Erfolg vor dem Landgericht Karlsruhe. Die Google-Plattform löschte das Video danach trotzdem noch mehrfach, so dass der Internetriese nun zu einer Zahlung von 90.000 Euro verurteilt wurde.

Der Fluch der Überreste

Mumien sollen anders heißen, finden einige Verantwortliche in britischen Museen. „Mumifizierte Person“, oder „mumifizierte Überreste“ – am besten in Kombination mit dem Namen des Betreffenden, soweit noch feststellbar – seien sensibler gegenüber den Verstorbenen. Und den britischen Kolonialismus müsse man dabei ebenfalls kritisch reflektieren.

Und so endet der allwöchentliche Überblick des Cancelns, Framens, Empörens, Strafens, Umerziehens, Ausstoßens, Zensierens, Denunzierens, Entlassens, Einschüchterns, Moralisierens, Politisierens, Umwälzens und Kulturkämpfens. Bis nächste Woche!

Ein Archiv der Cancel Culture in Deutschland mit Personenregister finden Sie unter www.cancelculture.de. Um auch weniger prominente Betroffene aufnehmen zu können, sind die Betreiber der Webseite auf Hinweise angewiesen. Schreiben Sie ihnen gerne unter cancelculture@freiblickinstitut.de

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Susanne Weis / 18.02.2023

Der besagte kritische Artikel aus der Berliner Zeitung ist dort übrigens seit gestern (Donnerstag) wieder online, nun zusammen mit einer Gegenrede eines Molekularbiologen der Helmholtz-Gemeinschaft. Zwar schlimm genug, dass die Re-Publikation erst nach “Vorschlag” von Prof. Schwab geschah, aber immerhin. Und immerhin ist die Berliner Zeitung in den letzten 2-3 Jahren um ein halbwegs ausgewogenes Bild bemüht, jedenfalls fand und findet man dort auch regelmäßig kritische Artikel, wenn auch weit in der Unterzahl. Unangenehmer Beigeschmack bleibt trotzdem, dass ausgerechnet der Eigentümer der Berliner Zeitung (Holger Friedrich) ein ehemaliger Stasi-Spitzel ist.

W. Renner / 17.02.2023

Haben er/sie/etwas (w/m/d) in Afrika schon mitbekommen, sich jetzt bis Aschermittwoch gefälligst verletzt zu fühlen?

Klaus Dieter / 17.02.2023

Das bei Wikipedia unter Kontroversen präsentierte Sündenregister des Uwe Steimle ist beeindruckend. Einige Intelligrenzwessis scheinen es auf diesen abgesehen zu haben.

B.Kröger / 17.02.2023

Wovor haben diese ganzen Canceler eigentlich so große Angst? Müssen sie verbieten, weil sie Angst vor dem Denken haben? Was hat man in vielen Schulen eigentlich an Bildung vermittelt? Gab es keinen Deutschunterricht, keinen Geschichtsunterricht?  Haben die heutigen Canceler nur gelernt, Verboten zu gehorchen, Verboten zu glauben, nur nicht selber zu denken? Die Bildungskatastrophe scheint ja gewaltig.

Kutscher, A. Werner / 17.02.2023

Der Mann ist nicht linientreu, also darf man ihm keine Bühne geben, im besten Deutschland das wir jemals hatten. Die rot-grünen Buntfaschisten aus Partei und Gesellschaft mögen dafür sorgen.

E. Albert / 17.02.2023

Wenn ich schon lese “Dort war man geschockt, räumte einen „Fehler“ ein und will einen vereinseigenen Antidiskriminierungsbeauftragten berufen.” - Die sollten sich lieber mal ein Beispiel an dem Bäcker nehmen! Es wird sich NICHTS ändern und noch viel schlimmer werden, wenn hier nicht endlich einmal massiv gegen gehalten wird! Lasst diese bezahlten (!) Irren doch plärren! DIE SIND IN DER MINDERHEIT und es geht diesem Gesindel um alles, aber nicht um Gerechtigkeit für irgendwen! Kapiert das endlich! Der Kommunismus will IMMER einen “Neuen Menschen” schaffen! Die sind gerade dabei - und jeder, der den Bückling macht, unterstützt das! Nur ins Leere laufen lassen hilft! Also Schluss mit Anbiederei, Kniefall und mea culpa! DIE sind bekloppt - NICHT WIR! - “Eine Kundin hatte die Auslage abfotografiert und Hermann bei der örtlichen Antidiskriminierungsstelle angeschwärzt.” -  “örtlichen Antidiskriminierungsstelle” - ich lese wohl nicht richtig!!! Ein Bild mit der Frau im Laden aufhängen, vielleicht mit “WANTED” oben drüber (- sich auf Satire berufen, ist ja Fasching -), Hausverbot erteilen und allen anderen Händlern im Ort Bescheid geben, damit die es auch so halten. Soll die doch sehen, wo die künftig einkauft!

Sam Lowry / 17.02.2023

p.s.: Im Falle von Uwe Steimle lässt sich halt sehr einfach auch von komplett Unterbelichteten nachtreten. Herr Ganser hat sich nach seiner “Freistellung” eine neue Einnahmequelle suchen müssen; und dieses erfolgreich getan. Respekt!

Sam Lowry / 17.02.2023

Sogar der Duden(.de) macht mit: “Nebochant | Rechtschreibung, Bedeutung, Definition, Herkunft Bedeutungen (2) · unfähiger, unbedeutender Mensch · tadelnswert unwissender Mensch; Ignorant. Beispiel: nur noch Nebochanten bestreiten den Klimawandel.” Hat man mittlerweile allen ins Gehirn gesch….?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Christoph Lövenich, Gastautor / 01.03.2024 / 10:00 / 15

Ausgestoßene der Woche: Jim Knopf

Wieder wurde ein Kinderbuch überarbeitet: Michael Endes Jim Knopf. Viele Stellen wurden geändert, um jungen Menschen die richtige Gesinnung beizubringen. Eine Insel mit zwei Bergen…/ mehr

Christoph Lövenich, Gastautor / 23.02.2024 / 06:15 / 43

Ausgestoßene der Woche: Hoss und Hopf

Videoclips aus dem Podcast Hoss & Hopf wurden auf TikTok gesperrt. Und die Gruppe „Critical Classics“ will dem „sensiblen“ Publikum zeitgeistkonforme Versionen beliebter Opern vorsetzen.…/ mehr

Christoph Lövenich, Gastautor / 16.02.2024 / 06:15 / 33

Ausgestoßene der Woche: Karussellpferde, Eismohr, Richterin

Die närrische Zeit ist vorbei, die irre Orgie des Cancelns und Ausgrenzens gibts seit längerem ganzjährig. Hier die neusten Fälle der vom Pferd Getretenen. Oliver…/ mehr

Christoph Lövenich, Gastautor / 09.02.2024 / 10:00 / 46

Ausgestoßene der Woche: Karnevalsorden und böse Bestseller

Dem CDU-Bezirksbürgermeister von Köln-Chorweiler, Reinhard Zöllner, war bei einer Karnevals-Veranstaltung der Sessionsorden der AfD-Stadtratsfraktion umgehängt worden. Die Grünen lassen jetzt die Kooperation mit der CDU…/ mehr

Christoph Lövenich, Gastautor / 08.02.2024 / 16:00 / 34

Das Autoritäre wird immer kleinkarierter

Was und womit wir essen, wie wir trinken, was wir rauchen, welche Tattoofarben wir tragen – all das reguliert die Europäische Union detailversessen. Unser Alltag…/ mehr

Christoph Lövenich, Gastautor / 07.02.2024 / 12:00 / 99

Der „Unbelehrbare“ soll hinter Gitter

Neun Monate soll Schriftsteller Akif Pirinçci ins Gefängnis. Weil er zum Hass aufgestachelt habe und wegen seiner Gesinnung, befindet das Bonner Amtsgericht. Berufung folgt. „Glückwunsch…/ mehr

Christoph Lövenich, Gastautor / 02.02.2024 / 06:15 / 69

Ausgestoßene der Woche: Tatütata, die Cancel-Feuerwehr ist da

Nach dem „Potsdamer Treffen“ wurde der Teilnehmerin Simone Baum bei der Kölner Stadtverwaltung gekündigt, außerdem läuft ein CDU-Ausschlussverfahren. Dem Feuerwehrmann, der die Bauern grüßte, droht…/ mehr

Christoph Lövenich, Gastautor / 26.01.2024 / 10:00 / 63

Ausgestoßene der Woche: Die AfD und ihre Wähler

Allenthalben ist die rechte Opposition unerwünscht, man verweigert ihr Veranstaltungsräume und parlamentarische Ämter und am liebsten auch noch die Behausung, wie ein Beispiel aus Berlin…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com