Kolja Zydatiss / 08.04.2022 / 10:00 / Foto: Pixabay / 25 / Seite ausdrucken

Ausgestoßene der Woche: „Science“ lesen und zitieren

Corona hat auch zu einer Intensivierung des Lösch- und Sperrwahns in den sozialen Netzwerken geführt, und dieser nimmt, wie ein aktuelles Beispiel zeigt, immer absurdere Züge an. Heutzutage kann bereits das Teilen eines Artikels aus Science, der neben Nature wohl renommiertesten wissenschaftlichen Fachzeitschrift der Welt, die Netzzensur auf den Plan rufen. Der Münchner Mediziner und Unternehmer Thomas Wilckens weist auf Twitter darauf hin, dass die Plattform LinkedIn einen Post von ihm gelöscht hat, in dem er auf die (aus Sicht des offiziell propagierten Impf-Narrativs missliebigen) Schlussfolgerungen eines Fachbeitrags in Science aufmerksam gemacht und den betreffenden Artikel online verlinkt hatte. Sein Posting verstoße gegen die „Professional Community Policies“, so die von Wilckens per Screenshot dokumentierte Begründung der Plattform.

Der geteilte Artikel ist vom 20. Januar 2022 und trägt die Überschrift „In rare cases, coronavirus vaccines may cause Long Covid-like symptoms” ("In seltenen Fällen können Coronavirus-Impfstoffe Long Covid-ähnliche Symptome hervorrufen"). Dr. med. Wilckens gibt in seinem Post lediglich die in der Überschrift hervorgehobene wissenschaftliche Erkenntnis wieder und spricht sich aus diesem und anderen weithin bekannten Gründen (v.a. mangelnde Verhinderung der Übertragung) gegen die Impfung mit den heute verfügbaren Vakzinen gegen Covid-19 aus. 

In einem weiteren, kürzlich von LinkedIn gelöschten Post teilte Thomas Wilckens einen Artikel der Financial Times vom 10. März mit der Überschrift „Vaccines and Omicron mean Covid now less deadly than flu in England“ (Impfstoffe und Omikron bedeuten, dass Covid in England jetzt weniger tödlich ist als die Grippe). Auch diese Löschung belegt der Mediziner mit einem auf Twitter veröffentlichten Screenshot.

Das wiederholte Auf-den-Index-Setzen angeblich problematischer Posts hat nun zur Konsequenz, dass Thomas Wilckens LinkedIn-Seite mit mehr als 30.000 Followern, die er auch zur beruflichen Vernetzung nutzt, seit einigen Tagen nicht mehr aufrufbar ist. Auf Twitter erklärt der Münchner dazu auf Englisch:

„Ich wurde @LinkedIn gesperrt, auch weil einige Mitglieder die Möglichkeit missbrauchen, Beiträge als Spam oder Fake News zu kennzeichnen und @LinkedIn #Faktenchecker resistent sind gegen wissenschaftlich fundierte und solide Argumentation sowie veröffentlichte Fakten. In letzter Zeit antworten sie nicht einmal mit Argumenten.“

Es ist nicht das erste Mal, das Thomas Wilckens aus unbegreiflichen Gründen auf LinkedIn zensiert wird. Letztes Jahr traf es sachlich vorgebrachte Kritik des Mediziners am Vorhaben des Pharmakonzerns Moderna, seinen Covid-19-Impfstoff an Kindern und Babys zu testen (siehe meine Kolumne vom 26.03.2021). 

Selbsternannte Diskurspolizisten aus der Dramaturgie

Ausgestoßen ist aktuell auch die französische Kritikerin von Cancel Culture und Identitätspolitik Caroline Fourest. Die Publizistin sollte am 12. Mai an der Berliner Volksbühne ihre Bücher „Generation Beleidigt“ (erschienen im Oktober 2021 bei Edition Tiamat) und „Lob des Laizismus“ (Edition Tiamat, April 2022) vorstellen. Wegen des zu erwartenden Publikumsandrangs schien ein Umzug vom kleineren Grünen oder Roten Salon auf die große Bühne der Volksbühne geboten. Das rief selbsternannte Diskurspolizisten aus der Dramaturgie des Hauses auf den Plan, die von der Einladung der Kuratorin der Lesebühne, Sabine Zielke, an Fourest wenig hielten und ihren Auftritt mit der Forderung von allerlei Auflagen zu sabotieren suchten.

Die Welt erklärt:

„Der gleichnamige Titel der Veranstaltung [Generation Beleidigt] sollte mit einem Fragezeichen versehen werden, um eine Distanz zu den als provokativ empfundenen Thesen zum Ausdruck zu bringen. Fourest wurde, so ihr Verleger Klaus Bittermann, als ‚Populistin‘ diffamiert, der man auf keinen Fall die Bühne am Rosa-Luxemburg-Platz allein zur Verfügung stellen wolle, am besten brauche man einen Rassismusforscher, um vor Fourest warnen zu können. Ein ‚Chaperon‘ wie die Franzosen sagen würden, sollte ihr beigesellt werden. Diese Tugendwächter sollten genau die Sprach- und Gedankenpolizei spielen, vor der uns Fourest in ihrem Buch warnt.

[…]

Caroline Fourest und Klaus Bittermann sagten unter diesen Umständen der Volksbühne ab. […] Der Volksbühne weint Fourest wohl keine Träne nach. Sie ist viel beschäftigt, wie sie per Mail bekundete. Die Wahlen stehen an in Frankreich, ihre Stimme ist gefragt. In ihrem Heimatland mangelt es ihr nicht an Auftritten.“

Ausgiebig entschuldigt und Rücktritt angeboten

Kann die Unterhaltungsindustrie Will Smith verzeihen? Das fragt sich beim britischen Online-Magazin Spiked der Autor Fraser Myers. Zur Erinnerung: Der beliebte Schauspieler und Rapper verpasste dem Komiker Chris Rock bei der Oscar-Verleihungszeremonie eine Ohrfeige und beschimpfte ihn unflätig, weil dieser sich über den krankheitsbedingten Haarausfall seiner Ehefrau Jada lustig gemacht hatte. Smith hat sich seitdem ausgiebig entschuldigt und der Academy, die die Oscars verleiht, seinen Rücktritt angeboten, diese prüft noch disziplinarische Schritte. Rock hat davon abgesehen, Anzeige zu erstatten. „In einer normalen Welt wäre das wahrscheinlich das Ende der Geschichte – oder zumindest fast das Ende“schreibt Myers„Es wäre Sache von Smith, Rock und der Academy, die Angelegenheit zu klären.“

Aber: „In der vergangenen Woche wurde berichtet, dass die Chefs von Smiths Talentagentur, der Creatives Artists Agency (CAA), in Erwägung ziehen, sich von ihm zu trennen. Vielversprechende Filmprojekte sind nun ins Stocken geraten. Netflix hat die Produktion des kommenden Will-Smith-Actionfilms ‚Fast and Loose‘ gestoppt. Und Sony hat Bad Boys 4 auf Eis gelegt. Emancipation, ein von Apple unterstütztes Projekt von Will Smith, befindet sich derzeit in der Postproduktion. Der Film sollte noch in diesem Jahr in die Kinos kommen, aber jetzt ist sein Schicksal ungewiss. Sogar ein geplantes Biopic über Smith gilt jetzt als unantastbar, Netflix und Apple haben ihre Gebote für das Projekt stillschweigend zurückgezogen.“

Russki goes home: Wie verschiedene Medien, darunter Spiegel und SZ, berichten, ist Igor Zelensky, der im September 2016 die Leitung des Bayerischen Staatsballetts übernommen hatte, am Montag zurückgetreten. Er begründet das mit „privaten Familienangelegenheiten“. Der Russe (die Ähnlichkeit mit dem Namen des ukrainischen Präsidenten hat nichts zu bedeuten) war in die Kritik geraten, weil er auch als Berater der russischen Stiftung National Cultural Heritage tätig ist, eine gemeinsame Gründung von Bolschoi- und Mariinski-Theater sowie Eremitage-Museum und Tretjakow-Galerie, die unter anderem ein großes kulturelles Zentrum auf der von Russland annektierten Halbinsel Krim errichten will. 

Gegenüber dem Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst sowie der SZ hatte Zelensky jüngst erklärt, dass er sich zu politischen Angelegenheiten grundsätzlich nicht äußern werde. Das Ministerium hatte ihn Berichten zufolge zu seiner Haltung zum Angriffskrieg auf die Ukraine befragt. Zuletzt war der Direktor das Bayerischen Staatsballetts einige Zeit krankgeschrieben. „Die Vermutung liegt nahe, dass Zelensky mit seinem Rücktritt einer Entlassung zuvorgekommen war“, schreibt der Spiegel.

Ein in Schwarz getränkter Farbroller

Im amerikanischen Chicago fastet die First United Church of Oak Park, eine offenbar besonders woke evangelische Gemeinde, zur Zeit vom „Weißsein“. Bis Ostern hat man jegliche Musik aus den eigenen Gottesdiensten verbannt, die von weißen Menschen geschrieben oder komponiert wurde. Stattdessen werden unter anderem Stücke aus der Tradition der afroamerikanischen Spirituals, aus den Traditionen der amerikanischen Ureinwohner, sowie südafrikanische Freiheitslieder verwendet. Die Kirche hat sogar ein riesiges Schild aufgestellt, um für die 40-tägige religiöse Observanz zu werben; Hintergrundmotiv ist ein in Schwarz getränkter Farbroller, der eine weiße Wand übermalt. Der leitende Pastor der Kirche, Hochwürden John Edgerton, ist selbst weiß. (Quelle: Daily Mail)

Zuletzt noch drei aktuelle Opfer der eskalierenden Transgender-Debatte. In der Schweiz ist Carola Meier-Seethaler, Psychologin, Philosophin und Autorin des kulturwissenschaftlichen Standardwerks „Ursprünge und Befreiungen“ (1998), als Vortragsrednerin von der PhilExpo22 (6. bis 15. Mai) ausgeladen wordenGrund: Meier-Seethaler wollte einer Aufforderung der Social-Media-Managerin der staatlich geförderten „Woche der Philosophie in der Schweiz“ nicht nachkommen, das Wort „biologisch“ aus einem Ankündigungstext zu streichen. Das wurde ihr als „Transfeindlichkeit“ ausgelegt. Konkret ging es laut kleinreport.ch um die Passage: „[Die Gleichstellung] ist noch längst nicht erreicht, solange weltweit Frauen aufgrund ihres biologischen Geschlechts diskriminiert, verfolgt und ermordet werden.“

In Deutschland hat Chantal Louis, Redakteurin bei der Zeitschrift Emma, gemeinsam mit der feministischen Ikone Alice Schwarzer das Buch „Transsexualität. Was ist eine Frau? Was ist ein Mann? Eine Streitschrift“ herausgegeben. In der Produktbeschreibung des am 30. März erschienenen Werkes heißt es unter anderem:

„Mit diesem Sammelband wollen die beiden Herausgeberinnen aufklären. Aufklären über den Unterschied zwischen einem schwerwiegenden, psychisches Leiden erzeugenden Konflikt aufgrund der tiefen Überzeugung, im falschen Körper zu leben, und dem aktuellen Trend, bereits Geschlechterrollenirritation für ‚Transsexualismus‘ zu halten.

Die Herausgeberinnen begrüßen den seit 40 Jahren möglichen rechtlichen und medizinischen Beistand bei diagnostizierter ‚Geschlechterdysphorie‘ – aber sie melden humanitäre und politische Bedenken an zu dem aktuellen Trend, bereits bei einer Rollenirritation zu schnell mit schwerwiegenden Hormonbehandlungen und Operationen zu reagieren.“

Für das Buch sind Schwarzer und Louis vom Lesben- und Schwulenverband in Deutschland (LSVD), bei dem Letztere die letzten 20 Jahre Mitglied war, öffentlich gerügt worden. Der Sammelband sei „gefährlich“ und „unverantwortlich“. Die Herausgeberinnen verbreiteten Gedanken, die an die „Warnung vor einer angeblichen ‚Frühsexualisierung‘ im AfD-Programm“ erinnerten. Aus dem Verband ist Louis mittlerweile ausgetreten. In einem offenen, in der Emma veröffentlichten Abschiedsbrief erklärt sie, wie der LSVD aus ihrer Sicht mit dem heiklen Thema „Transgender“ umgehen sollte.

(Mehr zu diesem aktuellen Streit lesen Sie im Achgut.com-Beitrag von Ulrike Stockmann: „Transsexuell schlägt lesbisch“)

„Kamala sieht aus wie ein UPS-Mitarbeiter“

In den USA verärgerte die konservative Journalistin Amber Athey Transgender-Aktivisten, indem sie sich kritisch über Proteste für die Rechte von „Trans-Kids“ an der University of North Texas äußerte. Diese harmlosen Bemerkungen reichten allerdings nicht aus für eine Entlassung, also grub man einen Tweet von Anfang März aus, in dem Athey sich über einen einfarbigen braunen Anzug der amerikanischen Vizepräsidentin Kamala Harris lustig gemacht hatte, und bastelte daraus einen abstrusen Rassismusvorwurf. 

Die Journalistin hatte getweetet: „Kamala sieht aus wie ein UPS-Mitarbeiter – was kann Braun für dich tun? Offenbar nichts Gutes.” Das ist eine Anspielung auf die ebenfalls einfarbig braunen Uniformen des Paketzustellers und auf den alten, seit 2010 nicht mehr von UPS benutzten Werbeslogan „What can brown do for you“. Mit Rasse hat es nichts zu tun. Trotzdem wurden Atheys Arbeitgeber, der Washingtoner Radiosender WMAL und das Magazin Spectator, mit E-Mails bombardiert, die die Entlassung der „rassistischen“ Journalistin forderten. Bei WMAL ist Athey deshalb als Talk Show Moderatorin rausgeflogen. Der Spectator hingegen hält den Rassismusvorwurf für lächerlich und will an ihr als Mitarbeiterin festhalten. (Quelle: Daily Mail)

Und damit endet der wöchentliche Überblick des Cancelns, Empörens, Strafens, Umerziehens, Ausstoßens, Zensierens, Entlassens, Verklagens, Einschüchterns, Politisierens, Umwälzens und Kulturkämpfens. Bis nächste Woche!

 

Mehr vom Autor dieser wöchentlichen Kolumne Kolja Zydatiss zum Thema Meinungsfreiheit und Debattenkultur lesen Sie im Buch „Cancel Culture: Demokratie in Gefahr“ (Solibro Verlag, März 2021). Bestellbar hier. Ein Archiv der Cancel Culture in Deutschland mit Personenregister finden Sie unter www.cancelculture.de

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dr Stefan Lehnhoff / 08.04.2022

FB und Twitter sind Feind-Medien und so verhalten sie sich auch. Habe ich wie auch WhatsApp nie genutzt, werde ich nie nutzen. Wer sowas braucht, hat die Kontrolle über sein Leben verloren.

Wilfried Grün / 08.04.2022

Davidstern mit der Aufschrift „ungeimpft“ und die Katharina König-Preuss & Co.  werden immer hysterischer. Diese unterstellen, dass da die Shoah verharmlost wurde. Was hättest gern als zusätzliches Statement? Wie kann man behaupten, daß nur Juden diskriminiert werden?

K.Mannhardt / 08.04.2022

Osterfasten: keine weiße Musik , da kann ich nur singen:  Verschon uns , Gott, mit Strafen und lass uns ruhig schlafen und unsern kranken Nachbar auch.

Dr. med. Jesko Matthes / 08.04.2022

(1) Die halbe deutsche Wissenschaftselite ging nach 1933 ins Exil. Wissenschaftler verlassen angeblich Russland und gehen ins Exil in den “freien Westen”; na, dann, viel Vergnügen! Sie landen zwischen Baum und Borke, denn dieser Westen existiert nicht mehr. Wissenschaft zu beseitigen ist das soziale Privileg der Macht von Ideologen und Rassisten. Man könnte sie auch Vollidioten nennen -  wenn sich in ihnen nicht Dummheit und Dünkel schon von vornherein mit Gier, Herrschsucht und Bosheit so entzückend gepaart hätten, und wenn nicht Regierungen und Konzerne sie förderten und gewähren ließen wie zu Hugenbergs besten Zeiten. (2) Wann setzen sie eigentlich “Der menschliche Makel” von Philip Roth (1933-2018) auf den Index und brandmarken den Autor als Rassisten, weil er schon im Jahr 2000 die bigotte Verlogenheit der “Antirassisten” als ein Machtspiel und die eigentliche Nachfolgerin des alten Rassismus entlarvt? Oder ist das schon längst passiert, und nur ich als Roth-Fan habe es nicht mitgekriegt? (3) Wer denkt und erinnert noch an Gerda Wegener und Lili Elbe, die offen für ihr Lesbischsein bzw. ihr Transgendertum kämpften und nicht nur wortreich ihre Benachteiligung simulierten?

Stanley Milgram / 08.04.2022

“Soziale Netzwerke” sind völlig überbewertet. Die “Querdenker” bleiben wie die “Mainstreamer” doch eh unter sich… und bestätigen sich immer nur selbst.

Karla Kuhn / 08.04.2022

“Heutzutage kann bereits das Teilen eines Artikels aus Science, der neben Nature wohl renommiertesten wissenschaftlichen Fachzeitschrift der Welt, die Netzzensur auf den Plan rufen.! PARALELLEN mit dem kommunistischen Unrechtsstaat und dem Dritten Reich sind offenbar kaum noch zu leugnen ! Die WAHRHEIT würde doch vermutlich das ganze CORONASYSTEM zusammenbrechen lassen aber nicht nur das, die KLAGEN und die SUMMEN, die von den GESCHÄDIGTEN verlangt werden könnten, würden wahrscheinlich in die MILLIARDEN gehen.  Der Zusammenbruch vieler Pharmafirmen, die sich der TOXISCHEN GEN-THERAPIE verschrieben haben, wären wahrscheinlich die Folge. Damit wäre die “GIGANTISCHE TRANSFPRMATION ” futsch und damit ebenfalls das “süße ” Leben der vermutlich GRÖßENWAHNSINNIGEN.  Eben habe ich ein VIDEO gehört, wo SCHOLZ (bewußt ?? oder unbewußt??) einen klassischen “Freudschen Verspecher” hingelegt hat.  06.04.2022, Bundestag,  “Und schließlich werden wir den Druck auf RUßLAND weiter erhöhen. z. B. mit den SANKTIONEN, die wir auf den Weg gebracht haben-  Die sind LANGE VORBEREITET ! LANGE BEVOR DER KRIEG AUSGEBROCHEN WORDEN-Ausgebrochen IST, HABEN WIR DARÜBER GESPROCHEN…. NA sowas, die SANKTIONEN wurden vorbereitet ??  WARUM dann nicht auch LÖSUNGEN GEGEN die GAS-UND STROM KRISE ?? SOLL die genutzt werden, um das VOLK vorzubereiten, auf das ELEND, was noch kommen soll, lt.  der vermutlich IRREN ??

O. Ganser / 08.04.2022

Fasten vom “Weiß sein”. Ich lach mich schlapp. Keine weiße Musik. Oh, böse Falle. Vier Wochen lang kulturelle Aneignung fremdkultureller Musik??? Herr erbarme Dich, erlöse uns von dem Bösen usw. Amen.

Ludwig Luhmann / 08.04.2022

Wir werden mit einem hybriden Weltkrieg überzogen. Durch systematische Dehostilisierung haben wir verlernt, Feinde von Freunden zu unterscheiden. Wir vetrauen unseren Feinden und trauen ihnen nichts Böses zu.

Rosemarie Könen / 08.04.2022

@Volker Kleinophorst. Ups, wo ist der Rest meines Post geblieben? Kurz zusammengefasst : Ihre Übersetzung von Femina ist wie die aus dem Koran( das sagt man ja immer wegen der dort befindlichen 296 verstörenden Suren)  nicht sinnentsprechend. In der Welt der Linksbunten tummelt sich bei Männlein und Weiblein exakt des gleine intellektuelle Minderniveau.

T. Schmidt-Eichhorn / 08.04.2022

Ich schlage vor, im Interesse politischer Hygiene den Kreis der Ausgestoßenen um eine Sendereihe des ZDF zu erweitern, nämlich um die Krimi-Reihe “Soko Wismar”. Dort wird nämlich schon im Titelsong das Lob des Querdenkens gesungen - oder eher gekrächzt (“Wir bleiben cool und denken quer”). Und das im sonst politisch so korrekten ZDF. Markus Lanz, übernehmen Sie.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Kolja Zydatiss / 20.05.2022 / 10:00 / 42

Ausgestoßene der Woche: Der Fischfilet-Frontmann

Jan „Monchi“ Gorkow, Frontman der in linken Kreisen recht beliebten Rostocker Politpunkband Feine Sahne Fischfilet sieht sich plötzlich in der Rolle des Angeklagten, wo seine…/ mehr

Kolja Zydatiss / 13.05.2022 / 06:15 / 93

Ausgestoßene der Woche: Peter Hahne

Bei t-online war letzte Woche Peter-Hahne-Themenwoche. Gleich drei Online-Artikel beschäftigten sich mit den „Abwegen“, auf die der ehemalige ZDF-Moderator und heutige Bestseller-Autor bei den Themen Corona…/ mehr

Kolja Zydatiss / 06.05.2022 / 06:00 / 69

Ausgestoßene der Woche: 2G-Plus oder Hungern

The Good, the Bad and the Ungeimpften: Die Lebensmitteltafel in Mönchengladbach will die offiziell schon vor Wochen abgeschaffte 2G-Plus-Regel für die Ärmsten unserer Gesellschaft durch die Hintertür…/ mehr

Kolja Zydatiss / 29.04.2022 / 06:25 / 42

Ausgestoßene der Woche: Marina Owsjannikowa

Marina Owsjannikowa, ehemals russische Staats-Journalistin und nun Anti-Kriegs-Rebellin, steht als „Wendehals“ in der Kritik. Die Position der meisten ihrer Ankläger ist jedoch bedeutend bequemer und…/ mehr

Kolja Zydatiss / 22.04.2022 / 10:00 / 68

Ausgestoßene der Woche: Die Schwelle sinkt weiter

In Bayern wurde ein Wildschwein namens „Putin“ umbenannt, ein noch nicht erschienenes transkritisches Buch sorgt für Wirbel und in Großbritannien sollen Kliniken nicht mehr von…/ mehr

Kolja Zydatiss / 01.04.2022 / 06:15 / 120

Ausgestoßene der Woche: „Z“ wie Zebra

Viele der in der Ukraine zum Einsatz kommenden russischen Militärfahrzeuge tragen ein hastig aufgepinselt wirkendes „Z“ in weißer Farbe. Wer den Buchstaben im Namen oder…/ mehr

Kolja Zydatiss / 29.03.2022 / 06:11 / 110

Schwarze Löcher auf Kollisionskurs

Putins Posieren gegen den „dekadenten“ Westen verfängt, weil es etwas Wahres berührt. Sein Hauptzweck ist, von gravierenden, kaum behebbaren internen Problemen abzulenken – Eskalation programmiert.…/ mehr

Kolja Zydatiss / 25.03.2022 / 06:00 / 91

Ausgestoßene der Woche: Gagarin und Dreadlocks-Gaga

Die Russland-Canceleien richten sich nun auch gegen Juri Gagarin, den ersten Mann im Weltraum. Und die Musikerin Ronja Maltzahn darf nicht bei Fridays-For-Future auftreten, weil…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com