Kolja Zydatiss / 02.04.2021 / 06:00 / Foto: Imago / 83 / Seite ausdrucken

Ausgestoßene der Woche: Nena, Ralf, Stefan, Dante ...

Die erste Ausgestoßene der Woche ist Nena. Die Sängerin hatte in einem Instagram-Video Filmaufnahmen der berühmt-berüchtigten Corona-Demonstration in Kassel geteilt (also der Demo vor zwei Wochen auf der eine Polizistin, Schreck oh Schreck, ein Herzchen mit den Fingern formte), und diese mit dem Kommentar „Danke Kassel“ versehen. Zahlreiche Medien – von Spiegel bis FAZ – fühlten sich bemüßigt, in anklagendem Ton zu dokumentieren, dass Nena nun mit den Querdenkern (aka „Corona-Leugnern“) sympathisiere.

Fast alle wiesen in diesem Kontext auch darauf hin, dass Nena bereits vor einigen Monaten einen „auffälligen“ Post abgesetzt hatte (O-Ton Die Welt). Nena schrieb im Oktober 2020 auf Instagram unter anderem: „[…] ich habe meinen gesunden Menschenverstand, der die Informationen und die Panikmache, die von außen auf uns einströmen, in alle Einzelteile zerlegt. Und so ist es mir möglich, mich nicht hypnotisiert von Angst in die Dunkelheit ziehen zu lassen.“ Solche Äußerungen gelten mittlerweile als irgendwie verschwörungstheoretisch und damit problematisch.

Eine weitere Person, die diese Woche gegen die politischen Hygienevorschriften verstoßen hat, ist Birgit Kelle. Die konservative Publizistin hatte auf Facebook die politisch-korrekte Ausdrucksweise in einem Beitrag der Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS) wie folgt kommentiert: „‚Sinti*zze und Rom*nja‘ – ab da steig ich einfach aus. Ich glaube nichts diskriminiert mehr, als diese bescheuerte Schreibweise, mit der sich wahrscheinlich kein einziger Sinti und Roma identifiziert. […] Komme übrigens aus Rumänien, dort gehörten Zigeuner zum Straßenbild und sie hießen deswegen so, weil sie sich selbst so nannten. Damals gab es noch keine woke-edition.“

Dieser Post wurde, wohl aufgrund der Verwendung des Begriffs „Zigeuner“, als „Hassrede“ gelöscht, und die Autorin für 24 Stunden gesperrt. Als der CDU-Politiker und namhafte Presserechtler Prof. Dr. Ralf Höcker darunter unter anderem kommentierte: „Facebook hat nicht das Recht, Birgit Kelle oder sonst irgendjemanden wegen der Verwendung des Begriffs ‚Zigeuner‘ zu sperren. […] ‚Zigeuner‘ ist eine Eigenbezeichnung der Sinti und Roma, die sogar im als politisch korrekt erachteten Begriff ‚Antiziganismus‘ enthalten ist. Und subjektiv ist bei Kelle auch keine Beleidigungsabsicht ersichtlich“, wurde auch dieses Posting von Facebook gelöscht. Der „Facebook-Anwalt“ und Achgut.com-Autor Joachim Nikolaus Steinhöfel hat sich der beiden Fälle angenommen.

Gleichzeitig von Rechtsextremen und der Antifa bedroht

Am anderen Ende des politischen Spektrums wurde der Facebook-Account von Stefan Krücken, Journalist und Chef des linken Hamburger Ankerherz-Verlags, ebenfalls wegen „Hassrede“ gesperrt. Krücken hatte einen Text mit dem Titel „Die Zeit der Jammerlappen“ gepostet, in dem er sich gegen Kritiker der Corona-Politik wendet. Der Journalist prangert unter anderem das „Genörgel und Gemecker“ an, schreibt von den „Verschwörungstheorien der AfD“, den „rücksichtslosen Proleten bei der BILD“ und den „schmierigen Besserwissern der FDP“.

Stefan Krücken setzt sich privat für Flüchtlingsaufnahme und Seenotrettung ein, hält aber als ehemaliger Polizeireporter auch die Debatte über strukturellen und institutionellen Rassismus in der deutschen Polizei für falsch, weshalb er zu dem (wohl recht kleinen) Kreis von Menschen in Deutschland gehört, die gleichzeitig von Rechtsextremen und der Antifa bedroht werden.

Die Videostreaming-Plattform Vimeo löschte diese Woche den seit zehn Jahren bestehenden Kanal der Produktionsfirma OVALmedia. Die eher links-orientierten Filmemacher aus Berlin sind unter anderem für ihre Doku „Free Lunch Society: Komm Komm Grundeinkommen“ (2017) bekannt. Beiträge von OVALmedia wurden unter anderem bei ARD, ZDF und Arte gesendet. Konkreter Anlass der Zensur durch Vimeo war offenbar die Veröffentlichung der jüngsten Dokumentation der Firma. „CORONA.film Prolog“ setzt sich kritisch mit der Corona-Politik in verschiedenen Ländern auseinander. Hier [Anm. d. Red.: Link aktualisiert. Danke für den Leserhinweis.] können Sie sich die rund 75-minütige Doku weiterhin anschauen (siehe auch die Rezension von Ramin Peymani auf Achgut.com).

Begriff „Afrikaner“ generalisiert schwarze Identitäten

Gelöscht wurden diese Woche auch zwei YouTube-Kanäle, die dem rechten Rand des politischen Spektrums zugerechnet werden können. Die Plattform sperrte erstens den Kanal „Wir klären das“ der Bürgerinitiative „Ein Prozent für unser Land“, in dem die 24-jährige AfD-Politikerin Marie-Thérèse Kaiser Stellung zu aktuellen Fragen nimmt. Das zuletzt erschienene Video behandelte das Thema „Cancel Culture“. Bereits vor wenigen Monaten hatte YouTube das Konto von „Ein Prozent“ wegen angeblicher „Hassrede“ gelöscht. YouTube sperrte außerdem den Kanal der Satire-Sendung „Laut Gedacht“. Das Videoformat wird von Alex Malenki und Philip Thaler produziert, die in Sachsen leben und Aktivisten der „Identitären Bewegung“ sind.

Auf Twitter wurde der Account des Schweizer Arztes und Kritikers der Corona-Maßnahmen Thomas Binder gesperrt. Binder, der auf Twitter mehr als 40.000 Follower hat, ist Mitunterzeichner eines offenen Briefes von Ärzten und Wissenschaftlern, welcher die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) auffordert, „drängende Fragen“ bezüglich der Sicherheit der Covid-19-Impfstoffe zu beantworten oder diesen die Zulassung zu entziehen. Als der Arzt in einem Tweet auf seine Unterstützung dieser Initiative aufmerksam machte, teilte ihm die Plattform mit: „Du darfst dich nicht an der zielgerichteten Belästigung von Nutzern beteiligen oder andere dazu ermutigen. Jemand anderem körperlichen Schaden zu wünschen oder Hoffnungen in diese Richtung zu äußern, zählen zu einem solchen Verhalten dazu.“

Die Stadt Hannover hat indessen eine Online-Diskussionsveranstaltung mit dem renommierten Historiker und Afrika-Experten Helmut Bley abgesagt. Angedacht war, dass Bley im Rahmen der „internationalen Wochen gegen Rassismus“ der Vereinten Nationen ein einführendes Referat unter dem Titel „Kolonialgeschichte von Afrikanern und Afrikanerinnen her denken“ halten würde. Anschließend sollten Vertreter der „Initiative für Diskriminierungssensibilität und Rassismuskritik“ (Idira) eine Petition für rassismuskritische Lehre in niedersächsischen Bildungsinstitutionen vorstellen und mit Bley diskutieren. Doch die Initiative weigerte sich, eine Veranstaltung zu unterstützen, bei der ein weißer Mann erklärt, wie man Geschichte von Afrikanern her denkt. Daraufhin sagte die Stadt die Veranstaltung komplett ab.

Der emeritierte Professor Bley setzt sich seit Jahrzehnten für die Aufarbeitung der deutschen Kolonialverbrechen in Ostafrika ein. Das, und seine Forschung generell, finden die Aktivisten von Idira zwar gut. Allerdings werfen sie dem Historiker vor, sie herablassend zu behandeln. Außerdem relativiere er die deutschen Kolonialverbrechen durch Vergleiche mit anderen Ländern und generalisiere durch die Verwendung des Begriffs „Afrikaner“ schwarze Identitäten. Da werden zwei Seiten wohl nie zueinander finden. (Quelle: taz)

Mohammed-Passage bei Dante gestrichen

In Großbritannien hat die renommierte, seit 1612 bestehende Sekundarschule Batley Grammar School einen Religionslehrer suspendiert, der Schülern Mohammed-Karikaturen gezeigt haben soll. Die Schulleitung hat sich außerdem für das Verhalten ihres Mitarbeiters entschuldigt und eine interne Untersuchung des Vorfalls angekündigt. Zuvor hatten sich Männer, die meisten davon zwischen 20 und 30 Jahren alt, wohl infolge von Aufrufen in den Sozialen Medien zwei Tage lang drohend vor der Schule versammelt und ein ortsansässiger islamischer Kleriker mit dem Namen Mohammed Amin Pandor hatte mit dem Kollegium über die Entlassung des Lehrers als „absolute Minimalforderung“ verhandelt. (Quellen: Spiked, YorkshireLive) Laut Spiked haben sich die britischen Lehrergewerkschaften bislang nicht zu dem Fall geäußert. Der betreffende Lehrer und seine Familie sollen nun unter Polizeischutz stehen.

Aber konkrete Proteste oder Drohungen sind noch nicht einmal erforderlich, um westliche Entscheidungsträger zum Einknicken gegenüber den vermeintlichen oder tatsächlichen Befindlichkeiten von Muslimen zu bewegen. In den Niederlanden hat das Verlagshaus Blossom Books, das sich auf Textbearbeitungen für junge Leser spezialisiert, eine Passage über den Propheten Mohammed aus einer Neuübersetzung von Dante AlighierisGöttlicher Komödie“ entfernt, um diese „freundlicher und zugänglicher“ zu gestalten. In der esoterisch inspirierten mittelalterlichen Dichtung, die im Jahr 1321 vollendet wurde, wird Mohammed mit Höllenqualen bestraft, weil er mit seiner Religion Zwietracht auf Erden gesät habe. Laut der Übersetzerin Lies Lavrijsen wurde die Entscheidung, die betreffende Passage wegzulassen, vergangenes Jahr im Kontext der Ermordung des französischen Lehrers Samuel Paty durch einen Islamisten getroffen. (Quellen: rmx.news, Tagespost)

Am Christ Church, einem College der englischen Oxford University, wurde ein Disziplinarverfahren gegen einen unbenannten Erstsemesterstudenten eingeleitet, berichtet der Telegraph. Sein Vergehen: Der Student soll öffentlich einen Song des verstorbenen amerikanischen Rappers Notorious B.I.G. mitgesungen haben, in dem das sogenannte N-Wort vorkommt. Ein Kommilitone hatte das als Fall von „rassistischer Belästigung“ gemeldet.

Chefredakteur auf unbestimmte Zeit beurlaubt

Am Brauer College, einer Sekundarschule im australischen Bundesstaat Victoria, waren indessen sämtliche männliche Schüler Ausgestoßene der Woche. Laut eines Berichts der Plattform 9News mussten sich alle Schüler in der Aula versammeln, um einen Film über Respekt für Frauen anzuschauen. Anschließend wurden alle männlichen Schüler aufgefordert aufzustehen, um sich symbolisch für die unangemessenen und verletzenden Verhaltensweisen ihres Geschlechts gegenüber Mädchen und Frauen zu entschuldigen. Es kam zu einem Aufschrei von Schülern und Eltern, und die Schulleiterin Jane Boyle musste sich für diesen seltsamen pädagogischen Ansatz entschuldigen.

In Chanhassen, einem Vorort der amerikanischen Metropole Minneapolis, hat die Theatergruppe „Chanhassen Dinner Theatres“ abrupt entschieden, ihre für später im Jahr angesetzte Inszenierung von „Aschenputtel“ abzusetzen, weil die Besetzung „zu weiß“ sei, berichtet die New York Post. „Sie war 98 Prozent weiß“, klagt der Intendant Michael Brindisi. Das passe nicht zu den selbsterklärten Zielen des Theaters, das „antirassistisch“ und „identitätsbewusst“ sein will. „Diversere“ Schauspieler zu finden, dürfte allerdings schwierig werden. In Chanhassen leben 92 Prozent Weiße, 3 Prozent Hispanoamerikaner und 1 Prozent Schwarze, schreibt die New York Post mit Bezug auf aktuelle Zensusdaten.

Und auch bei der renommierten medizinischen Fachzeitschrift Journal of the American Medical Association (JAMA) gibt es zwei Ausgestoßene. Der Redakteur Ed Livingston äußerte offenbar am 24. Februar in einem JAMA-Podcast die Meinung, dass es in den USA keinen „strukturellen Rassismus“ mehr gebe. „Ich persönlich denke, es wäre hilfreich, Rassismus nicht zum Thema zu machen. Viele Menschen wie ich fühlen sich durch die Unterstellung, wir seien irgendwie rassistisch, angegriffen“, soll der weiße Arzt laut New York Times weiter ausgeführt haben. Es kam zu einem Aufschrei, und JAMA löschte die Podcast-Folge und einen Tweet, in dem diese beworben wurde. Der Chefredakteur Howard C. Bauchner entschuldigte sich, und Livingston verließ die Zeitschrift.

Aber eine Gruppe von Ärzten gab sich damit nicht zufrieden und initiierte eine Petition, die von über 7.000 Menschen unterschrieben wurde. Darin wurde gefordert, Bauchner persönlich zur Verantwortung zu ziehen und den Redaktionsprozess zu restrukturieren. Auf diese Forderungen ist der Herausgeber von JAMA, die American Medical Association (AMA), nun eingegangen. Laut New York Times ist Bauchner, der seit 2011 die JAMA-Redaktion geleitet hatte, auf unbestimmte Zeit beurlaubt worden, und sein Verhalten in dieser Angelegenheit Gegenstand einer „unabhängigen Untersuchung“.

Mehr vom Autor dieser wöchentlichen Kolumne Kolja Zydatiss zum Thema Meinungsfreiheit und Debattenkultur lesen Sie im Buch „Cancel Culture: Demokratie in Gefahr“ (Solibro Verlag, 20. März 2021). Bestellbar hier.

Foto: Imago

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Kurt Müller / 02.04.2021

Der Westen ist im Eimer - das war’s. Wer will in Zukunft denn noch mit einem solchen Haufen von Trotteln zusammenarbeiten? Die Frage ist nur, wo diese viele Verwirrung herkommt? Menschen mit überbordenen Wohlstand, die friedlich miteinander umgehen könnten, werden weinerlich und fangen an, sich gegenseitig unerbitterlich erziehen zu wollen, oder ergehen sich in immer mehr Hirngespinnsten und fabulieren von Ungerechtigkeiten, Hass und Diskriminierung, isbesondere die Talentfreien und Leistungslosen. Ich denke schon seit längerem, daß Philosophie, Geistenswissenschaften und zu viel Wohlstand eigentlich nicht gut für die Menschen sind. Ein arbeitsreiches, an praktischer Arbeit ausgerichtetes Leben, bescheiden und anständig, wohl aber mit einem soliden Bildungskanon, und ein fester Stand in Heimat und Kultur, das ist grundsätzlich besser für die Formung des Charakters und den Wertgehalt als Gesellschaftsmitglied als jegliche nur intellektuelle Beschäftigung mit immateriellen Sachverhalten. Ich finde diese ständige Theoretisierung des Menschen, seiner Gefühle und angeblichen Absichten wirklich schlimm. Natürlich vollzieht sich das wieder mal so, daß mit den Beschuldigten (Hassfigur alter weißer Mann) nicht gesprochen wird, sondern es wird nur über sie geurteilt. Franz Kafka’s “Prozess” lässt grüßen. Wer schützt uns vor den selbsternannten Sprach-, Gesinnungs-, Tugend-, Antidiskriminierungs-, Antirassismuss- und Gerechtigkeits-Nazis? Wo sind unter den ganzen Schlaumeiern die Leistungsträger? Hat mangelhafter Erfolg nicht auch etwas damit zu tun, daß man früher halt nicht gerne seine Hausaufgaben gemacht hat? Und später ist dann die Gesellschaft schuld.

Reinmar von Bielau / 02.04.2021

Die Frage ist doch, wann hören diese Leute auf, sich mit dem Löschen in den sozialen Medien zu begnügen?! Zum Glück ist immerhin die ANTIFA mit ihren Anschlägen da schon auf einem guten. Löscht mal schön weiterhin ihr Lieben!

Oskar Kaufmann / 02.04.2021

Danke an den Author für die Mühe! Aber die “Woko Haram” werden keine Ruhe geben, bis alles in Scherben fällt. Und was dann? Wird es dann wieder normal?

María José Blumen / 02.04.2021

Das Projekt “Westliche Zivilisation” darf als gescheitert angesehen werden. Auf seinem Höhepunkt 1989 ist es in eine Mauer gerannt, die man gerade erst für abgerissen geglaubt hatte. Die Mauer der Ideologie. Hatte man vor 1989 den kapitalistischen Pragmatismus als einen der wichtigsten Vorteile gegenüber den kommunistischen/sozialistischen Ideologenstaaten gesehen, ging man kurz nach dem Scheitern ebendieser, sofort zur Weiterentwicklung dieser Ideologien über, indem man sie einfach mit einer Unzahl von Polypenarmen erweiterte. Anti-Rassismus, Anti-Nationalismus, Genderwahnsinn, Migrationsfanatismus, Weltrettungsklimatismus und allgemeiner Selbsthass sind die neuen Träger der zivilisatorischen Selbstzerstörung. Der nie verschwundene, im westlichen Untergrund lange schon schwelende Wunsch der Sozialismus möge doch irgendwie funktionieren, trägt das Übrige dazu bei. Jetzt fehlen nur noch die Grünen als bundesweit stärkste Partei im September, dann hat zumindest die deutsche Bevölkerung das Ihre dazu beigetragen, dass Europa die Segel streicht. Leider wird mir nicht genügend Lebenszeit bleiben um zu sehen ob die neuen asiatischen Zivilisationsträger und Herrscher der Welt ebenso anfällig für die Dekadenz sind wie unsere “Eliten”.

Herbert Müller / 02.04.2021

Der ganze Genderquatsch und der strukturelle Rassismus sind nichts anderes als riesige Beschäftigungsprogramme für Typen mit Minderwertigkeitskomplexen, die sich sich selbst bestätigen wollen, da sie sonst nichts auf die Reihe bekommen. Mit dem Geld der Steuerzahler wird die Mehrheit der Bevölkerung madig gemacht, damit sie Schuldgefühle bekommt und ja nicht ablegt, und noch mehr Geld für die Kämpfer gegen Rassismus und Diskriminierung lockermacht. Das ganze hat zwischenzeitlich eine Eigendynamik entwickelt, dass es einem die Sprache verschlägt. Hier soll mit Gewalt die Mehrheit der Bevölkerung dem linken Zeitgeist unterworfen werden, und wer das kritisiert ist ein Nazi. So sieht Demokratie heute aus. Ich lasse mir von niemandem Schuldgefühle einreden oder gar aufzwingen.

Peter Michel / 02.04.2021

Aus Neugierde habe ich heute nach den Leserbriefen geschaut, tatsächlich es gibt welche. Nun von den meisten Betroffenen liest man in der einen oder anderen Form, mein Mitleid hält sich sehr in Grenzen, bzw. mache müssen wohl noch mehr „abkriegen“. Es gibt in dieser spannenden Zeit wichtigeres, als festzustellen, dass wieder ein Gutmensch gerügt wurde.

Sam Lowry / 02.04.2021

@Ilona Grimm: “Wer weiterhin die löschenden Unternehmen nutzt, ist allerdings selber schuld, wenn es erst mal ungebremst weitergeht.” Leider gibt es zum Beispiel keine vernünftige Alternative zu Ebay in Konklusion mit Paypal. Das die einen mal richtig abzocken unter dem Versprechen, alles wäre versichert für die etwa 15%, die ich da zahle, konnte ich neulich erleben. Paket nicht angekommen, keiner zuständig, weder DHL (wo ich immer versichert versende), noch Paypal, noch Ebay. Alleine schon der Versuch, bei DHL irgendwie Kontakt aufzunehmen, ist stundenlanges Suchen. Paypal meinte lapidar, wenden Sie sich an den Empfänger und sonstige Ausreden. Ja, sich bei der Bank einloggen und dann den ganzen Stress mit dem Passwort-Generator ist Arbeit, und die ist scheinbar keiner mehr bereit zutun. Nein, einfach auf Paypal klicken, fertig. Jetzt kann man überlegen, ob man ohne Paypal anbietet und die Hälfte des Geldes für sein Zeug bekommt, oder mit Paypal und Ausland etwa 45 % mehr. Und genauso verhält es sich mit Youtube, Facebook oder Amazon. Diese Monopole sind immer und überall. Kaufen die Konkurrenz und machen sie platt. Auf der gesamten Erde. Bestes Beispiel “Wer kennt wen?” Damals sehr erfolgreich, für eine Mio. gekauft und weg. Man kann jetzt überlegen, wem “Corona” nutzt und wird immer wieder auf die gleichen Namen stoßen. Und die hängen ganz tief in der WHO und sonstwo mit drin…

Uwe Dippel / 02.04.2021

Der Film ist tatsächlich auf Youtube erreichbar. Allerdings nur mit lausigen 320x176 Auflösung. Also insgesamt knapp 160 MB. Werde ihn mal anschauen ... . Hoffentlich ist es der richtige!

Hans Tigertaler / 02.04.2021

Links? Der scheinlinke Vollidiot (Generisches Masculinum!) als Lehrstuhlinaber (Generisches Masculinum!) Tritt unser scheinlinker Professor (Generisches Masculinum!) der deutschen Sprache am Morgen vor die eigene Haustür, würdigt er (grammatisches Geschlecht!) die Elenden und Obdachlosen aus ganz Europa, die inzwischen auf offener Straße vor sich hin verrecken, keines Blickes. Denn das sind für ihn (grammatisches Geschlecht!) nur durchziehende Neutrinos. Aber die deutsche Sprache, die das sprachlos macht, die jammert ihn (grammatisches Geschlecht!). Es muß nun vorbauend zu unser aller Sicherheit gesagt sein: Wir möchten auf keinen Fall in naher Zukunft von ihm (grammatisches Geschlecht!) beschuldigt werden, daß wir ja schon als Kind, wenn wir uns am Morgen »die« Hose anzogen, gewaltsam etwas weibliches über unser nur angeblich unschuldiges Gemächt stülpten. Um zukünftig eine Beschuldigung des lebenslänglichen Mißbrauchs unserer Hose durch den lehrstuhlinhabenden Vollidioten (generisches Masculinum!) zu verhindern, darf es aber auf keinen Fall geben: Zum Teufel mit ihm (grammatisches Geschlecht!)! Denn darauf warten diese Hexen nur. Mit freundlichen Grüßen Hans Tigertaler

Marco Stein / 02.04.2021

Eine selbstherrliche, selbsternannte Elite braucht Corona für ihre absurden, perversen Zukunftspläne. Ohne dieses erschaffene Szenario wäre der Umbau der Gesellschaft nach Gusto dieses Abschaums unmöglich. Im Rockefeller Report zum Thema Big Reset aus 2010 prognostizierte man den Anfang der Krise mit dem Auftreten eines tödlichen Virus. Nun ist Corona nur eine durchschnittlich schwere Virusinfektion und ich denke, die Politik begnügt sich mangels Alternative mit dem was sie hat, nachdem die Schweinegrippe sich zuvor als Megaflopp herausgestellt hat, Drosten und Co. sich bis auf die Knochen blamiert haben und am Ende jede Menge teuerer Impfstoff ebenso teuer vernichtet werden musste. Das passiert denen nicht wieder, notfalls mit regiden Mitteln, also Impfpflicht durch die Hintertür, Ausgangssperre, Propaganda, Diffamierung…..den üblichen Mittel totalitärer Systeme eben. Der Zweck heiligt die Mittel. Egal ob der Wendler, Nena, Wodarg…...wer Kritik übt wird zum Staatsfeind. Wäre Corona für die Mehrheit gefährlicher, gäbe es weniger Widerstand in der Bevölkerung. Nun haben viele in großer Zahl erkannt, dass Corona im Wesentlichen nur eine ernste Gefahr für sehr alte, vorerkrankte oder immunschwache Menschen ist. Gerade mal 8200 Menschen unter 70 Jahren sind an oder mit Corona verstorberben. Das “mit” wegen positiv getesteter an zB. Unfallfolgen verstorbener, anders geht es nicht.  Das sind Zahlen des dokummentiereten Zeitraums 03/2020 bis dato laut Angaben des statistischen Bundesamts.  Die Sterbefallquote lag mit 11,7% auch 2020 innerhalb der jahrzehntelang dokummentiereten Bandbreiet von 10,8%- 12,2%.  Es wird kein Normal wie vor Corona mehr geben, soviel ist sicher und Corona bleibt solange es politisch gebraucht wird. Nach der Bundestagswahl kommt die Rechnung. Ich denke an Zwangshypotheken, Kontopfändung, Bargeldabschaffung, Totalüberwachung, Steuererhöhungen….Es geht um Macht und Geld, nicht um Volksgesundheit. Freiheit ade !

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Kolja Zydatiss / 17.09.2021 / 06:00 / 32

Ausgestoßene der Woche: Alle in Deckung!

Bei der Jagd auf missliebige Zeitgenossen wird inzwischen wie bei der Entenjagd mit Schrot geschossen. Diese Woche traf es u.a ein Aufsichtrats-Bewerber für Werder Bremen…/ mehr

Kolja Zydatiss / 10.09.2021 / 06:00 / 90

Ausgestoßener der Woche: Markus Lanz

Der wohl prominenteste Ausgestoßene der Woche ist Markus Lanz. Bei einer Diskussionsveranstaltung der Wochenzeitung Die Zeit am Samstagabend machte der ZDF-Talkshowmoderator öffentlich, dass die Wissenschaftsredaktion…/ mehr

Kolja Zydatiss / 03.09.2021 / 06:15 / 87

Ausgestoßene der Woche: „Die Pandemie in den Rohdaten“

Die nüchterne „Erbsenzählerei“ eines Informatikers, der sich einige Corona-Statistiken näher anschaut, erregt großes Interesse und wird schon bald bei YouTube gelöscht.  Marcel Barz bezeichnet sich…/ mehr

Kolja Zydatiss / 27.08.2021 / 10:00 / 64

Ausgestoßener der Woche: ARD-Sommerinterview

Tina Hassel nahm im ARD-Sommerinterview Annalena Baerbock mit einer kritischen Frage in die Zange. Solche Majestätsbeleidigung ist mittlerweile Grund für einen grünen Shitstorm. „Vieles hängt…/ mehr

Kolja Zydatiss / 20.08.2021 / 10:00 / 64

Ausgestoßene der Woche: Grüner Mist, Anton, Berta und Cäsar

Eine polemische Plakat-Aktion gegen die Grünen erhitzt die Gemüter, das „Z-Wort" gibt auch mal wieder einen Aufreger her und die gute alte Buchstabiertafel soll weg.…/ mehr

Kolja Zydatiss / 13.08.2021 / 10:00 / 67

Ausgestoßene der Woche: Curry und Sambashow

Die Showtanzgruppe „Copacabana Sambashow Berlin“ wehrt sich gegen die Anschuldigung, „rassistisch“ zu sein – und Food-Blogger wollen das Wort „Curry“ abschaffen. In den USA wurde…/ mehr

Kolja Zydatiss / 06.08.2021 / 06:00 / 80

Ausgestoßene der Woche: Alt, weiß, Mann, Union

Die Grünen schnitten ihre männlichen Berliner Direktkandidaten aus einem Bild heraus, um der Union Gruppenfotos, auf denen sich „wieder alte Männer zusammendrängen“, vorwerfen zu können.…/ mehr

Kolja Zydatiss / 30.07.2021 / 06:15 / 69

Ausgestoßene der Woche: Helge, Nena, Annalena

Nena und Helge Schneider brachen Konzerte wegen der Corona-Verordnungen ab, und Annalena Baerbock fiel in die Grube, die sie sich selbst gegraben hat, als sie…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com