Kolja Zydatiss / 22.01.2021 / 11:00 / Foto: Pixabay / 16 / Seite ausdrucken

Ausgestoßene der Woche: Jörg Dahlmann, Andreas Sönnichsen

Der prüde, puritanische Zeitgeist, der nicht selten behauptet, im Namen von Frauen beziehungsweise des Feminismus zu agieren, hat ein neues Opfer gefordert. Wie „TV Digital“ berichtet, ist der Journalist Jörg Dahlmann (62) als Fußball-Kommentator beim Privatsender Sky rausgeflogen. Dahlmann hatte Ende Dezember beim DFB-Pokalspiel zwischen Union Berlin und Paderborn erklärt, dass Union-Torwart Loris Karius in Berlin meist nur auf der Bank sitze. „Hat den Vorteil, dass er zu Hause kuscheln kann mit seiner Sophia Thomalla“, schob er nach. „Aber für so eine Kuschelnacht mit Sophia würde ich mich auch auf die Bank setzen.“

Zetermordio! Obwohl sich Dahlmann sofort, nachdem der Shitstorm gegen ihn losging, mehr oder weniger einsichtig und selbstkritisch zeigte, setzte Sky ihn kurzfristig für ein bereits angesetztes Pokalspiel ab. (Der Spruch sei „wohl einfach nicht so schlau“ gewesen, so der Moderator, sollte er als sexistisch angekommen sein, entschuldige er sich bei den Zuschauern, sowie bei Sophia Thomalla, falls sie sich angegriffen gefühlt habe. Allerdings werde die soziale Welt „immer dünnhäutiger“ und zumindest seine Lebenspartnerin habe über die Sache gelacht.) Laut TV Digital wird Dahlmann noch bei drei ausstehenden Spielen für Sky im Einsatz sein, dann soll sein Engagement nicht mehr verlängert werden.

Das „Opfer“ selbst sah es eher entspannt. Im Interview mit der „BILD“ sagte die Moderatorin Sophia Thomalla (31, Foto oben): „Alle wollen zu Weihnachten wohl ein bisschen Liebe ... auch der Jörg. Aber Leute – hier geht es um Fußball, nicht um so ne Kinderkacke. Das war so ein krasses Spiel. Union war so nah dran. Das hat mich weitaus mehr geärgert!“

Dienstrechtliche Schritte gegen Wiener Professor

Ausgestoßen ist aktuell auch Andreas Sönnichsen. Der deutsche Arzt ist Professor am Zentrum für Public Health der Medizinischen Universität Wien (Med-Uni Wien). Als Mitglied der Vereinigung Außerparlamentarischer Corona Untersuchungsausschuss Austria (ACU-Austria) sowie der ähnlich orientierten Initiative für evidenzbasierte Corona-Information kritisiert Sönnichsen die Corona-Maßnahmen der österreichischen Bundesregierung. Bereits im April 2020 distanzierte sich die Med-Uni Wien in einem Facebook-Post von Sönnichsens Aussagen zum Thema Covid-19.

Nun ist ACU-Austria in den Schlagzeilen, weil die Vereinigung gemeinsam mit den Rechtsanwälten für Grundrechte, den Anwälten für Aufklärung und der Plattform Respekt in mehreren österreichischen Printmedien Inserate mit einem offenen Brief geschaltet hat. Dort wird unter anderem Kritik an der Maskenpflicht, insbesondere bei Schulkindern, sowie an der Zuverlässigkeit von PCR-Tests geäußert und die Verhältnismäßigkeit der Corona-Maßnahmen grundsätzlich infrage gestellt. Die Initiatoren warnen vor Nebenwirkungen des mRNA-Impfstoffs und befürchten eine de facto „Impfpflicht über die Hintertür“.

Einige Medien lehnten die Schaltung dieser Anzeige ab. Die Zeitungen „Kurier“ und „Österreich“ druckten den offenen Brief und wurden dafür stark kritisiert. Beim Kurier wurden neben der Anzeige eine Stellungnahme der Chefredakteurin Martina Salomon zur Meinungsfreiheit sowie – als eine Art Gegendarstellung – ein Interview mit der Virologieprofessorin Dorothee von Laer platziert. Vielleicht überkorrekt, aber Medien haben nun mal das Hausrecht und können selbst entscheiden, was bei ihnen erscheint, und wie es kontextualisiert wird.

Viel problematischer sind die Reaktionen der Med-Uni Wien und der Österreichischen Ärztekammer (ÖAK). Wegen Andreas Sönnichsens Engagement bei ACU-Austria will die Universität dienstrechtliche Schritte gegen den Professor prüfen, berichtet „Der Standard“. Die ÖAK habe disziplinarrechtliche Schritte gegen den Mediziner angekündigt. Wenn Menschen von einer „Cancel Culture“ sprechen und meinen, man könne bei bestimmten Themen nicht mehr offen seine Meinung sagen, meinen sie genau das: ein gesellschaftliches Klima, in dem Meinungen nicht mehr debattiert und gegebenenfalls scharf kritisiert werden, sondern „Abweichler“ gegen ihre Person gerichtete Strafen und Repressalien, bis hin zum Jobverlust, fürchten müssen.

Mietvertrag gekündigt wegen drei Stunden Bar-Öffnung

Von der Cancel Culture betroffen waren diese Woche auch zwei Berliner, die eine wichtige Rolle bei einer versuchten Parteigründung spielten. Wie der „Tagesspiegel“ berichtet, trafen sich an zwei Abenden in Folge Gegner der Corona-Maßnahmen in und vor der Bar „Scotch & Sofa“ in Berlin-Prenzlauer Berg. Ziel der Treffen war die Gründung einer neuen politischen Partei unter dem Motto „Team Freiheit“. Die Versammlungen wurden wegen Verstößen gegen die Infektionsschutzverordnung und das Versammlungsgesetz von der Polizei aufgelöst.

Nun, geltendes Recht muss durchgesetzt werden. Aber muss sich der „Verein Berliner Modedesigner“, zu dessen dreiköpfigem Vorstand die Hutmacherin Rike Feurstein bis vor kurzem gehörte, „in aller Form“ distanzieren, nur weil letztere die Versammlung im Scotch & Sofa moderierte? Laut Tagesspiegel hat sich Feurstein inzwischen aus der aktiven Vereinsarbeit zurückgezogen. Ihr Name sei vor einigen Tagen aus dem Impressum der Vereinsseite gelöscht worden.

Große Probleme bekommen hat auch der Betreiber der Bar, Sören P. Zu einem Bußgeld verdonnert zu werden, weil man unerlaubt geöffnet hat, ist eine Sache. Aber laut Tagesspiegel wird P. seine Bar sogar komplett verlieren. Der Vermieter habe P. den Mietvertrag gekündigt, weil er den „Corona-Verharmlosern“ das Scotch & Sofa zur Verfügung stellte. P. hat gegenüber dem Tagesspiegel angegeben, seit dem Treffen am Donnerstag letzter Woche laufend Drohanrufe zu bekommen. Sein ganzes Leben sei durch die drei Stunden Baröffnung umgekrempelt worden.

„Wer aber vom Kopftuch nicht reden will, soll auch vom Feminismus schweigen“

An der Universität Osnabrück hat sich indessen der Studierendenrat gegen die Meinungsvielfalt und für einen Schritt in Richtung ideologischer Gleichschaltung des Hochschullebens entschieden. Wie die linke Initiative Kritik und Intervention auf Facebook mitteilt, hat das Gremium kürzlich mit 6 Ja-Stimmen, 11 Enthaltungen und 18 Nein-Stimmen ihre Weiterförderung abgelehnt.

Der Initiative wird unter anderem vorgeworfen, mit einem Vortrag von Jörg Huber zur Kritik der politischen Ökologie einen „Klimaleugner“ in die Universität eingeladen zu haben. Außerdem hätten Mitglieder von Kritik und Intervention beim sogenannten „Frauenstreik“ ein Transparent mit der Aufschrift „Wer aber vom Kopftuch nicht reden will, soll auch vom Feminismus schweigen“ gezeigt. Auf der Kundgebung „Gegen Gewalt im Namen der Ehre“ anlässlich der Ermordung der 29-jährigen Syrerin Raghad Kabawas habe man angeblich die Nutzung des Begriffs „Femizid“ abgelehnt, um stattdessen von Ehrenmord zu sprechen. Weiterhin habe die Initiative linke Migrationsbefürworter als „neue Nazis“ dargestellt, als sie in einem offenen Brief die antisemitischen Einstellungen vieler muslimischer Einwanderer thematisierte. Grundsätzlich wird Kritik und Intervention vorgeworfen, sich auf den Islam zu „versteifen“ und muslimische Gruppen in Osnabrück zu „beobachten“.

Derlei (vermeintliche) Aktivitäten reichen offenbar aus, um die Befindlichkeiten von sich irgendwie progressiv und multikulturalistisch verstehenden Studentenvertretern (sorry, Studierenden*Vertretern) nachhaltig zu stören. Nach eigenen Angaben ist Kritik und Intervention die einzige von über 30 studentischen Initiativen an der Uni Osnabrück, der für 2021 die Förderung entzogen worden ist.

Kampagne gegen Harvard-Absolventen

In unseren haltungsstarken, moralisch aufgeladenen Zeiten vergeht kaum eine Woche ohne eine oder mehrere krass illiberal anmutende aber dennoch ernstgemeinte politische Forderungen. Aktuell berichtet etwa der amerikanische Jurist und Blogger Jonathan Turley von einer bizarren Kampagne gegen Harvard-Absolventen, die Verbindungen zur scheidenden Trump-Administration haben und die Legitimität des Wahlsiegs von Joe Biden infrage gestellt haben. Harvard-Alumni rufen in einem offenen Brief dazu auf, diesen Personen ihre akademischen Abschlüsse zu entziehen. Namentlich genannt werden der republikanische Senator Ted Cruz, das republikanische Mitglied des Repräsentantenhauses Dan Crenshaw und die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Kayleigh McEnany.

„Ein Harvard-Abschluss ist ein Privileg, und kein Recht“, heißt es in dem Aufruf, der von jedem Harvard-Absolventen unterzeichnet werden kann. „Harvard hat keine Bedenken, Studienplatzangebote an High-School-Schüler zurückzuziehen, aufgrund von rassistischen Online-Aktivitäten, die nicht die Werte der Universität reflektieren. Aber Teenager zur Rechenschaft zu ziehen, ist einfach. Harvard sollte den Willen haben, erwachsene Aufrührer nach denselben Standards zu beurteilen.“

„Diese Aussage ist gruselig“, schreibt Turley. Es gebe einen „gewaltigen und offensichtlichen Unterschied“ zwischen der Rücknahme eines Studienplatzangebots und dem rückwirkenden Entzug eines bereits erlangten akademischen Grades. Die republikanischen Anfechtungen des Wahlergebnisses seien legal gewesen. Auch demokratische Politiker hätten sich in der Vergangenheit immer wieder auf Bundesgesetze berufen, um Wahlergebnisse anzufechten, ohne mit irgendwelchen Vergeltungsmaßnahmen bedroht zu werden. Die Aberkennung von Abschlüssen auf dieser Grundlage würde sofortige Klagen nach sich ziehen, die höchstwahrscheinlich Erfolg hätten, bemerkt der Jurist.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Helmut Zeitz / 22.01.2021

Ausgerechnet die Medizinische Universität Wien. War das nicht jener Hort der Wissenschaft, wo man sich mit der Aufklärung nachgewiesener Fälschungen im Rahmen der hochdotierten REFLEX-Studie 2008 so schwer getan hat (vgl. Lerchl “Die Fälscher im Labor und ihre Helfer”?). Ich wundere mich nicht.

sybille eden / 22.01.2021

Die Konterrevolution nimmt also Fahrt auf. Wie sagte Erich noch ?-” Den Faschismus in seinem Lauf hält   weder Ochs noch Esel auf !” (Oder so ähnlich….)

Klaus Biskaborn / 22.01.2021

Wahnsinn was da täglich abläuft. Besonders abscheulich finde ich aber diejenigen, die einer doch eher kleinen Gruppe der Eiferer hinterherlaufen und sich diesen konfusen Menschen auch noch anbiedern in dem sie sich deren Forderungen zu eigen machen und umsetzen. Das sind für mich die eigentlich kleingeistigen und verachtenswerten Figuren.

Johann-Thomas Trattner / 22.01.2021

#Gottfried Meier: Leseempfehlung „Karl Popper, Die offene Gesellschaft und ihre Feinde.“

Harald Unger / 22.01.2021

Der Tag wird kommen, an dem auch der Elfenbeinturm, also dort, wo “heitere Zuversicht” herrscht und Freude über den Fall des letzten Verteidigers der Freien Bürgergesellschaft, nicht mehr so tun kann, als handele es sich um Politik. Wo aber ist die Grenze, ab der die Schönredner und Verharmloser, die Wohltemperierten, Milden & Besonnen gezwungen sind, umzudenken? - - - Es gibt keine Grenze. Das bedeutet, erst der materielle - der physisch erlebbare Untergang markiert die Grenze, ab die Genannten laut räsonieren werden, es immer gewusst und gesagt zu haben.

Jan-Hendrik Schmidt / 22.01.2021

Zu Dahlmann: In den 1990ern bei “ran”, wo er zu den Kommentatoren gehörte, wäre so ein Spruch nicht weiter aufgefallen. Die meisten Leute hätten darüber geschmunzelt und sich nicht weiter aufgeregt. Und so einer wie Harald Schmidt mit seiner Late Night Show wäre heutzutage wohl auch nicht mehr möglich. Man denke nur an seine Witze über Bettina Böttinger oder Barbara Eligmann zurück.

Rolf Lindner / 22.01.2021

Dass die Hetzjagd auf und Diffamierung von politisch Inkorrekten nach dem Bidenputsch forciert wird, ist zu erwarten. Die Betreiber dieser Hetzjagden vergessen aber eins: Die Geschichte war noch nie einseitig gerichtet. Ihre Verbrechen werden nicht vergessen sein und, wenn der Wind sich dreht, aufgelistet werden. Als Gerichtsort schlage ich Nürnberg vor.

Sabine Schönfelder / 22.01.2021

„Studierendenrat“, das ist ja KÖSTLICH. Keine Förderung für freies Denken, für „Kritik und Intervention“, außer,- es kommt aus den eigenen Reihen.  Wer hätte das gedacht! Ein Bigamist hält auch nichts von Treue, der Faschist nichts von Meinungsvielfalt. Typisch links, - „Personen ihre akademischen Abschlüsse zu entziehen“ -, frech formulierte Ungeheuerlichkeiten, um „normalen“ Wahnsinn als gesellschaftsfähig zu verkaufen. Andreas Sönnichsen kommt durch das neue „Statement“ der WHO jetzt zu „seinem Recht“. Klare Sache, es gilt nicht ob ein Mensch sich selbstständig Unterhalt, Studium oder Berufsabschlüsse erarbeitet. NEIN. Eine überzogene Idiotenforderung eines ideologisierten Flachläufers soll Rechtsstaatlichkeit ersetzen und für die neue Gesellschaftsordnung sorgen. Turleys soft cookie, in German, weicher Keks, kann keinen Unterschied zwischen Einstellungskriterien und einer Aberkennung ausmachen, eine klassische intellektuelle Fehlleistung bei faschistoiden Gehirnen. Armer Kerl. Danke an den Autor und seinen „pandemischen“  Spürsinn für linksradikale Restriktions- und Cancel- Trüffel.

Rudolf George / 22.01.2021

Herr Dahlmann tut mir leid. Was er sagte war an Harmlosigkeit nicht zu überbieten. Woran man auch erkennen kann, dass es nicht um den Schutz von irgendwelchen „Opfern“ (Frau Thomalla scheint ganz gut auf sich selbst aufpassen zu können, jedenfalls was jedwede „Bedrohung“ durch Herrn Dahlmann angeht) geht, sondern nur um blanke Machtausübung. Es ist beschämend wie enteiert die deutsche Gesellschaft ist, im vorliegenden Fall der Sender Sky, sich der angemaßten Macht des Internetmobs einfach zu beugen, wo ein einfaches „Klappehalten, geht wieder zurück in den Keller euer Eltern“ genügt hätte.

Karsten Dörre / 22.01.2021

„Aber für so eine Kuschelnacht mit Sophia würde ich mich auch auf die Bank setzen.“ Dahlmann war nun mal live öffentlich in seiner Arbeitszeit auf Sendung (und auch noch vor 20 Uhr).  Dass er überhaupt beim Anblick eines Tormannes an dessen Freundin denkt, ist psychotherapeutisch bemerkenswert. Und seinen Gedanken ausspricht heisst, der Wunsch und die Sehnsucht zu dieser Kuschelnacht ist stärker als der Gedanke.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Kolja Zydatiss / 07.05.2021 / 06:25 / 77

Ausgestoßene der Woche: Babylon, Brandenburg, Hertha

Der wohl bekannteste Ausgestoßene der Woche ist der deutsch-österreichische Schauspieler Volker Bruch (unter anderem „Babylon Berlin“). Bruch hatte sich hatte zuletzt mit mehreren anderen deutschen…/ mehr

Kolja Zydatiss / 01.05.2021 / 14:00 / 15

Von Virologen und Büroklammern

In der KI-Forschung kennt man das Problem der instrumentellen Konvergenz. Der Begriff beschreibt die hypothetische Tendenz der meisten ausreichend intelligenten Agenten, potenziell unbegrenzte instrumentelle Ziele…/ mehr

Kolja Zydatiss / 30.04.2021 / 10:00 / 39

Ausgestoßene der Woche: Immunologe, Schauspieler, Richter, Gitarrist 

Von Kolja Zydatiss Auf Facebook ausgestoßen wurde diese Woche der emeritierte Schweizer Immunologieprofessor (und Achgut.com-Autor) Beda M. Stadler. Vor wenigen Tagen ist in der Wochenzeitung Bernerbär ein ausführliches Interview mit dem…/ mehr

Kolja Zydatiss / 23.04.2021 / 06:15 / 49

Ausgestoßene der Woche: Buchhaus, Damenhygiene, Eiernockerln…

Der brutalste aktuelle Fall von Cancel Culture zuerst: Unbekannte schlugen in der Nacht vom 18. zum 19. April im Buchhaus Loschwitz in Dresden das Schaufenster ein und…/ mehr

Kolja Zydatiss / 16.04.2021 / 06:15 / 149

Ausgestoßene der Woche: Blau blüht der Cancelwahn

Der wohl prominenteste Ausgestoßene der Woche ist der Schlagersänger Heino. Wie verschiedene Medien, darunter Spiegel und WDR, berichteten, kam es zwischen Heino und der Düsseldorfer…/ mehr

Kolja Zydatiss / 09.04.2021 / 06:30 / 83

Ausgestoßene der Woche: Reitschuster und Schleich verdunkelt

Der erste Ausgestoßene der Woche ist Boris Reitschuster. Wie der freie Journalist und Blogger bereits am Montag in einem Gastbeitrag auf Achgut.com mitteilte, wurde sein…/ mehr

Kolja Zydatiss / 02.04.2021 / 06:00 / 83

Ausgestoßene der Woche: Nena, Ralf, Stefan, Dante ...

Die erste Ausgestoßene der Woche ist Nena. Die Sängerin hatte in einem Instagram-Video Filmaufnahmen der berühmt-berüchtigten Corona-Demonstration in Kassel geteilt (also der Demo vor zwei…/ mehr

Kolja Zydatiss / 26.03.2021 / 06:25 / 89

Ausgestoßene der Woche: Herzchen

Die erste Ausgestoßene der Woche ist eine Polizistin auf einer Corona-Demo in Kassel. Die junge Beamtin wurde dabei fotografiert, wie sie freundlich schaut und mit…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com