Kolja Zydatiss / 26.03.2021 / 06:25 / Foto: Pixabay / 89 / Seite ausdrucken

Ausgestoßene der Woche: Herzchen

Die erste Ausgestoßene der Woche ist eine Polizistin auf einer Corona-Demo in Kassel. Die junge Beamtin wurde dabei fotografiert, wie sie freundlich schaut und mit den Fingern eine Herz-Geste formt, in Richtung einer Demonstrantin mittleren Alters, um deren Hals ein Plakat mit der Aufschrift „Schützt unsere Kinder vor diesem Wahnsinn!“ baumelt. Die Polizei hat gegenüber Focus Online bestätigt, dass die Aufnahme echt ist und eine Polizistin aus Hessen zeigt.

Am vergangenen Wochenende waren in Kassel rund 20.000 Menschen gegen die Corona-Politik der Bundesregierung auf die Straße gegangen. Der Publizist und Blogger Boris Reitschuster schreibt zur Kontextualisierung des Vorfalls, andere Teilnehmer der Kundgebung hätten ihm berichtet, dass Demonstranten wiederholt den Polizisten kleine Herzchen überreicht hätten. Er selbst habe ein solches Verhalten allerdings nicht beobachten können. Wie dem auch sei: Die Geste war deeskalierend, freundlich, zutiefst menschlich.

Ob sie einen Verstoß gegen das Neutralitätsgebot für Polizeibeamte darstellte, sollen die Rechtsexperten der Polizei beziehungsweise die Gerichte beurteilen. (Laut Focus Online überprüft die Polizei derzeit gründlich, welche Konsequenzen zu ziehen sind. Berichte in den sozialen Medien, die Beamtin sei schon vom Dienst suspendiert worden, seien falsch). In diese Kolumne habe ich die junge Polizistin vor allem aufgrund des abgedrehten Social-Media-Shitstorms aufgenommen, der sich über sie ergoss, und der mich ziemlich ratlos zurücklässt.

„Exekutive verbrüdert sich mit intellektueller Unterschicht“

So twitterte Thüringens Landesvater Bodo Ramelow (Die Linke): „Ein verstörendes Foto! PolizeiBeamtin [sic] zeigt mit Ihren Händen Herz, solidarisiert sich mit dieser Demonstrantin, die offensichtlich gegen die gerichtlichen Auflagen verstößt, die AHA Regeln missachtet und den Schutz vor der Pandemie als Wahnsinn bezeichnet.“ Die linksidentitäre Aktivistin und Autorin Sibel Schick schrieb: „Polizistin, die mit Coronaleugner*innen sympathisiert, ist keine Überraschung. Dass Polizist*innen rechts sind, ist durchaus bekannt. Wichtiger finde ich die Selbstverständlichkeit, mit der sie ihre Sympathie zeigt. Dass sie offenbar glaubt, keine Konsequenzen fürchten zu müssen.“

Der Rechtsanwalt und CDU-Politiker Dieter Breymann teilte auf Twitter mit: „Es ist widerlich, wenn sich Exekutive mit intellektueller Unterschicht verbrüdert. Da bekomme ich Angst um das demokratische und kultivierte Deutschland.“ „Wenn Cops ihre rechtsradikalen Freund:innen beim Querdenken treffen“, twitterte @Alert4_Alert4. Für den Nutzer @Deprifrei weckte die Geste der Polizistin gar „ungute Erinnerungen ans Dritte Reich“. In dieselbe Kerbe schlug auch @MarioHJahn: „Da marschieren Querschwurbler und Neonazis gegen unser Grundgesetz. Wenn sich Polizisten damit solidarisieren, wird das eine neue SA.“ Vielfach wurde auf Twitter die Entlassung der Beamtin gefordert.

Solche geschichtsblinden, NS-relativierenden Einlassungen sind der (vorläufige?) Höhepunkt der seit Monaten zu beobachtenden gesellschaftlichen Polarisierung und rhetorischen Eskalation rund um das Thema Corona. Fast von Anfang an erklärte die politisch-mediale Klasse Coronagehorsam zum obligatorischen Guten und Kritik an den einschneidenden Eindämmungsmaßnahmen zum absoluten Bösen, um zwei Begriffe der französischen Kulturkritikerin Chantal Delsol zu nutzen. Mit dem Ergebnis, dass Kritik und die Erörterung von Alternativen zur immer schwerer zu rechtfertigenden harten Lockdown-Politik fast ausschließlich der Querdenken-Bewegung und der AfD überlassen wurden, bei denen tatsächlich fragwürde, zum Teil rechtsextreme Akteure mitmischen.

Und so betrachtet die staatstragende, im weitesten Sinne „antipopulistische“ Wagenburg, die sich heute von der Merkel-CDU bis zur Linkspartei erstreckt, von der Oettinger Brauerei bis Indymedia, jegliche „Corona-Kritik“ (aka „Verharmlosung“, aka „Leugnung“) als einen gefährlichen, staatsfeindlichen Neo-Faschismus, und eine hessische Herzchen-Polizistin wird zur Verräterin an der demokratischen Ordnung. Die sich für aufgeklärt und kritisch haltenden Kreise in diesem Land können offenbar nur noch die Platte „Antifaschismus“ auflegen, und diese hat auch noch einen Sprung, wie so manche Schüssel.

„Unreflektierte Kindheitserinnerungen“

Ausgestoßen ist diese Woche auch Bettina Jarasch. Die Spitzenkandidatin der Berliner Grünen sagte auf dem Landesparteitag im Gespräch mit Landesparteichef Werner Graf, sie wäre als Kind gern „Indianerhäuptling“ geworden. Laut einem Bericht der BILD sorgte diese Aussage für „Irritationen und Kritik“. Der Begriff „Indianer“ sei eine Bezeichnung, die sich die Ureinwohner Amerikas nicht selbst gegeben hätten, erklärt die Zeitung. Politisch korrekter wäre die Antwort „ich wollte Häuptling in einem Stamm der amerikanischen Ureinwohner werden“ oder „... der indigenen Völker Nordamerikas“ gewesen. Später hielt Jarasch auf dem Parteitag eine Rede, in der sie unter anderem für diskriminierungsfreie Sprache warb, und die auch die heute obligatorische Entschuldigung und Selbstkritik enthielt. Mit Bezug auf ihre Aussagen sprach die Spitzenkandidatin von „unreflektierten Kindheitserinnerungen“. „Auch ich muss dazu lernen.“

Auch ein CDU-Politiker hat diese Woche Probleme bekommen. Der hessische Wirtschaftswissenschaftler, Ministerialrat und Schriftsteller Martin Heipertz, der sich noch im Februar erfolglos um eine Bundestagskandidatur in Frankfurt bemüht hatte, trat am vergangenen Samstag bei der bereits erwähnten Corona-Demo in Kassel auf. In seiner Rede kritisierte Heipertz die Corona-Politik seiner Partei und sprach sich gegen Impfungen aus, „weil alle derzeit verfügbaren Impfstoffe auf Abtreibungen beruhen“, wie er im Nachgang auf seiner Internetseite erklärte. „Die CDU missbraucht den Namen des Herrn, aber der Herrgott wird ihr das nicht länger erlauben.“ Nachdem der Politiker auf den Vorschlag des Frankfurter CDU-Vorsitzenden Jan Schneider, die Partei freiwillig zu verlassen, nicht einging, beantragte der Kreisvorstand der Frankfurter CDU ein Parteiausschlussverfahren.

In Jena fordert die Grüne Jugend indessen die Umbenennung oder Entfernung von Objekten, die nach dem deutschen Mediziner, Zoologen und Philosophen Ernst Haeckel (1834–1919) benannt sind. „Vor zwei Jahren, zum 100. Jahrestag Ernst Haeckels, veröffentlichte die Friedrich-Schiller-Universität die ‚Jenaer Erklärung’. Diese besagt, dass das Konzept der ‚Menschenrassen’ Ergebnis von Rassismus und nicht dessen Voraussetzung ist. Aufgrund Haeckels Überlegungen zur ‚künstlichen Züchtung’ des Menschen in modernen Gesellschaften gilt Haeckel als Wegbereiter der Eugenik und ‚Rassenhygiene’ in Deutschland. Nationalsozialistische Ideolog:innen zogen seine Aussagen später als Begründung für ihren Rassismus heran“, zitiert die Thüringische Landeszeitung die Begründung der Jugendorganisation.

Anlässlich des Internationalen Tages gegen Rassismus am vergangenen Sonntag brachten Mitglieder der Grünen Jugend Jena Ergänzungsschilder an Erinnerungsstätten Haeckels an. Die Jugendorganisation fordert unter anderem die Umbenennung der Jenaer Ernst-Haeckel-Straße, des Ernst-Haeckel-Platzes, sowie die Entfernung des Ernst-Haeckel-Steins. Außerdem solle der Stadtrat eine Expertenkommission einberufen, um alle örtlichen Straßenbenennungen fundiert wissenschaftlich zu überprüfen.

Canceln bei der Vogue

Im sozialen Netzwerk LinkedIn machte Thomas Wilckens die Entdeckung, dass eines seiner Postings zum Thema Corona-Impfungen unsichtbar gemacht worden war. Der in München lebende Mediziner und Unternehmer hatte einen Beitrag der britischen BBC zu Impfstudien mit Kindern geteilt, und auf Englisch dazu geschrieben: „Moderna beginnt damit, die Covid19-Impfung an Kindern und Babies zu testen. Vor einem Jahr wäre das undenkbar gewesen. Eine Studie in einer Population, die fast null Risiko hat, d.h. keinen Nutzen von der Impfung hat. Und auch für die Ausbreitung der Pandemie spielen Kinder keine bedeutende Rolle.“ So etwas verstößt offenbar gegen die Community-Richtlinien von LinkedIn. Wilckens belegte die Löschung mit einem Screenshot, den er auf Twitter veröffentlichte.

Und auch in der englischsprachigen Welt wurde diese Woche eifrig zensiert und gecancelt. Bei der Teen Vogue konnte die 27-jährige schwarze Journalistin Alexi McCammond ihre neue Stelle als leitende Redakteurin nicht antreten. Es waren Tweets ausgegraben worden, die die Amerikanerin vor 10 Jahren, also im Alter von 17 Jahren, geschrieben und schon längst wieder gelöscht hatte. In einem scherzte sie, dass sie googeln würde, wie man vermeiden könne, am Tag nach einer wilden Party mit „asiatischen Augen“ aufzuwachen. In einem anderen Posting beschwerte sie sich über eine „dumme asiatische“ Lehrassistentin, die ihr bei einem Chemie-Test nur 2 von 10 Punkten gegeben hatte.

Das geht nicht, befanden viele von McCammonds zukünftigen Mitarbeitern. Mehr als ein Dutzend wandten sich in einen offenen Brief an Vogue-Chefin Anna Wintour und forderten McCammonds Rausschmiss. Auch die „Asian American Journalist Association“ sowie zahlreiche Anzeigenkunden übten Druck auf den Verlag Condé Nast aus, der die Vogue und Teen Vogue herausgibt. Die Journalistin beendete die Debatte um ihre Person schließlich selbst, indem sie sich auf Twitter entschuldigte und ihren Rückzug von dem Posten erklärte.

In Kanada wurde vor einigen Tagen Robert Hoogland verhaftet, weil er angeblich gegen behördliche Auflagen verstoßen hat, die Geschlechtsumwandlung seiner 15-jährigen Tochter in der Öffentlichkeit nicht zu kritisieren und die Tochter statt mit „sie“ als „er“ anzureden. Der Teenager identifiziert sich als „Transgender“ und lebt bei seiner Mutter, die sich von dem Vater getrennt hat. Als Hoogland vor rund einem Jahr erfuhr, dass seine Tochter beabsichtigte, mittels einer Hormontherapie ihr Geschlecht zu wechseln, klagte er gegen die Mutter. Das Gericht verfügte damals, dass der Kanadier nicht mehr mit den Medien über den Fall reden und den Wunsch seines Kindes nicht „sabotieren“ dürfe. Am 12. April soll der Prozess gegen Robert Hoogland beginnen. Ihm drohen nach eigenen Angaben bis zu fünf Jahre Haft.

„Rule, Britannia“ ist „potenziell diskriminierende“ Äußerung

Aus Großbritannien kommt die sehr bedenkliche Meldung, dass das größte Außenwerbungsunternehmen der Welt, JCDecaux mit Sitz in Neuilly-sur-Seine, Frankreich, dem im Zuge der Corona-Pandemie gegründeten Unternehmensverband Recovery verboten hat, seine Werbeflächen für eine Lockdown-kritische Kampagne zu nutzen. Die von Recovery entworfenen Plakate weisen auf die verheerenden Konsequenzen von Lockdowns für die psychische Gesundheit hin. Das ist angeblich zu „politisch“ für JCDecaux. Der Blog Guido Fawkes weist darauf hin, dass JCDecaux in den vergangen Jahren allerlei politische Kampagnen zugelassen hat, darunter Corona-Botschaften der britischen Regierung. Das wirkliche Problem ist also, dass Recovery einfach die „falsche“ Meinung zu Lockdowns vertritt.

Und auch an der schottischen Aberdeen University gibt es eine Ausgestoßene der Woche. Die 19-jährige Politik- und Geschichtsstudentin Elizabeth Heverin nahm an einer Online-Diskussion über die Präsenz der britischen Armee auf dem Uni-Campus teil. In Großbritannien besuchen Soldaten oft Universitäten, um für die Armee als Arbeitgeber zu werben. Das finden einige ausländische Studenten offenbar irgendwie nationalistisch und unangemessen.

„Wenn sie sich in Gegenwart des britischen Militärs unwohl fühlen, warum kommen sie dann an eine britische Uni?“, tippte Heverin in den Webchat. Wenige Minuten später postete sie die patriotische Losung „Rule, Britannia“ (auch der Titel eines beliebten patriotischen Liedes). Wegen dieser „potenziell diskriminierenden“ Äußerung darf die Studentin nun für zwei Wochen nicht die Gebäude und Dienste der Studierendenvertretung nutzen und an keinen Debatten teilnehmen.

 

Mehr vom Autor dieser wöchentlichen Kolumne Kolja Zydatiss zum Thema Meinungsfreiheit und Debattenkultur lesen Sie im Buch „Cancel Culture: Demokratie in Gefahr“ (Solibro Verlag, 20. März 2021). Bestellbar hier.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Margit Broetz / 26.03.2021

Die Revolution frißt ihre Kinder! Wenn nicht Deutschland im Zustand der Titanic nach der Kollision mit dem Eisberg und ebenso auf dem Weg in die Tiefe wäre, würde ich sagen: Ha ha, Popcorn raus und zugucken! Endlich trifft es mal die richtigen! Kein Mitleid mit den Grün*innenx.

Sabine Heinrich / 26.03.2021

@Gerhard Giesemann: Sie wurden in den Knast geschickt, weil Sie die Kinderehen (= muslimischer Mann missbraucht nach Belieben und mit Zustimmung des ganzen familiären Clans junge Mädchen, gar weibliche Kinder) angeprangert haben? Das darf doch wohl nicht wahr sein! Aber wer weiß, was dem Richter angedroht wurde, wenn er ein “moslemfeindliches” Urteil gefällt hätte. Die Herrschaften wissen ja, wo die maß- und gesetzgebenden Leute mit ihren Familien wohnen… Hatten Sie keinen fähigen Rechtsanwalt an Ihrer Seite? Nun - der Herr Richter würde es sicher in Ordnung finden, wenn seine kleine Tochter - so er denn eine hat - nach Belieben von einem starken erwachsenen Mann, der vielleicht 10, 20, 30 Jahre älter ist als dieses Kind - “geliebt” würde? - Ich halte inzwischen von vielen NGOs nichts mehr - aber “Terre des Femmes” wäre bestimmt auf Ihrer Seite!—- Ein weiteres unglaubliches Urteil: Der wegen nicht gezahlter GEZ- Gebühren (er nutzt weder Fernsehen, noch Rundfunk) in Höhe von ein paar hundert Euro seit Februar eingesperrte Georg Thiel sitzt m.W.  immer noch im Knast - in der JVA Münster. Da täte auch dringend zumindest mentale Unterstützung not! - Justizias Augenbinde ist runtergerutscht und hat längst die Funktion des Maulkorbs übernommen - gegenüber der Regierung.

Hans-Peter Dollhopf / 26.03.2021

Korrektur: “Korinthenkackerei” statt “Kornthenkackerei”. Sorry, aber dreimal vor dem Absenden geprüft, dabei war es noch richtig, doch nach dem Abschicken war es dann trotzdem falsch.

Hans-Peter Dollhopf / 26.03.2021

Kleiner Faktencheck zur Kornthenkackerei: “Der Begriff ‘Indianer’ sei eine Bezeichnung, die sich die Ureinwohner Amerikas nicht selbst gegeben hätten ... Politisch korrekter wäre die Antwort ‘ich wollte Häuptling in einem Stamm der amerikanischen[?] Ureinwohner werden’.” Das Wort “Amerika” kam in den indianischen Dialekten doch gar nicht vor. Setzen, 6!

Sabine Schönfelder / 26.03.2021

Noch ein AUSGESTOßENER der Woche und zwar von mir. NÜHRCHEN wie NÜßLEIN sind unanständige System-Profiteure auf Kosten anderer. Nuhr mimt den System-Kritiker im Mantel des eifrigen Mitläufers. Pfui Dieter, wie tief bist Du gesunken.  Gestern erst ein wenig über das „Impfchaos“ von Muddi abgelästert, um danach die eigentliche MAINSTREAMBOTSCHAFT zu servieren. Die ersten Promis aus der deutschen Kulturlandschaft äußern sich KRITISCH über den ständig zunehmenden Freiheitsentzug zu Wort. NENA WAGTE ES, Sympathien für die Kasseler Demonstranten öffentlich zu bekunden. Eine friedliche Zusammenkunft des deutschen, von der Politik ver@rschten Bürgertums. HILFE! Das darf nicht einreißen. Nuhr holte aus und griff ganz tief in die Verschwörungsschublade mit anschließender persönlicher Beleidigung. Das war NUHR peinlich. Erinnert an altes DDR-Staatsfernsehen. Man sieht es bereits in den Nuhr-Äuglein. Der Glanz ist erloschen. Hier will einer NUHR noch dabei sei. Man sollte gehen, wenn es am Schönsten ist. Nuhr, dieser Punkt, wurde bereits überschritten. Das hat er mit der Alten gemein.

Alois Fuchs / 26.03.2021

@Albert Pflüger: Wie Recht Sie doch haben! Dazu noch ohne jeden sachlichen Zusammenhang, offenbar rein der Abgrenzung geschuldet.

Pierre Augagneur / 26.03.2021

Neutralitätsgebot für Polizeibeamte? Wie ist es damit bestellt, wenn vier Beamte auf einen Bürger eindreschen, weil der keine Maske trägt? Ach so, das ist dann ein Befehl wegen Gefahr im Verzug, und die Fa. Freisler wird es schon bestätigen.

Andreas Rochow / 26.03.2021

Liebe @ Karla Kuhn, es ist zwar zum Verzweifeln, steht aber felsenfest: Linksbunte Aktivistinnen dürfen oder müssen übel nachreden, hetzen und dekonstruieren. Das ist ihr Beruf. Wer dachte, dass die Immigranten uns Einheimische bitten würden, sie an unserem kulturellen und materiellen Vorsprung teilhaben zu lassen, hatte Illusionen. Wenn man Figuren wie die Aktivistin Schick beobachtet, scheinen sie von einem Universal-MiHiGru-Privileg zu leben, von dem niemand verrät, wer es vergibt. Und seit die Frage nach der Herkunft als Rassismus geahndet wird, stelle ich die Frage, wer solche Typen für die aktivistische Wühltätigkeit, Hass und Hetze gegen das Gastgeberland bezahlt. Im Internet wird man manchmal fündig. Man schaue bspw. nach bei dem Center for Intersectional Justice oder bei den Neuen deutschen Medienmacherinnen! Die dort aufgeführten Geldgeber gehörten unter Beobachtung durch den Verfassungsschutz. Und die Merkelregierung, ihr Hofstaat und ihre Medien tun so, als hätte sich das deutsche Volk die Fremdbestimmung durch Genossin Schick gewünscht. Folgerichtig, dass eine minderjährige Schwedin in Deutschland und der Welt (vulgo UNO) das große Rad drehen und zum Schulschwänzen anstiften darf. Auch hinter ihr steht ein milliardenschwerer großenteils anonymer, oligarchischer Lobby-Apparat, der dabei ist, fintenreich die Weltherrschaft ohne demokratisches Mandat zu übernehmen und das dann “Offene Gesellschaft” nennen wird. Weshalb es der linken antidemokratischen Hetzlobby in Merkel-D nicht endlich an den Kragen geht? Weil wir uns von ihren aggressiven Propagandafabriken einschüchtern lassen. Gut gelaufen für Frau Schick.

G. Böhm / 26.03.2021

Zur Info von & @ Frau Karla Kuhn: Ich weiß zwar nicht wie sicher das von Ihnen erwähnte NEW-GATES-PROJECT zur Sonnenverdunkelung sich erweisen wird, doch klimaschädlich ist es per se allemal, da damit die Feinstaubbelastung über der Hauptstadt der Bunten Republik exorbitant anzusteigen droht. Eine viel elegantere Methode habe ich dieser Tage bereits vorgestellt. Billy soll einfach seine unnützen Billionen Dollar in Gold umtauschen und aus dem Gold Folien-Sonnen-Spiegel herstellen lassen. Dann kann er mit dem Sonnen-Segel wie einst Ikarus emporsteigen und händisch die auf Mutter Erde einfallende Solarstrahlung abschirmen. Wenn die GOTT-KAISERIN mit ihrem angenommenen Gretchen sich in dieser Sache noch aktiv engagieren würde, wäre der Menschheit ein großer Dienst erwiesen. Nicht nach Guantanamo, nein wir lassen sie emporsteigen. Dies wäre wohl ihrer schier unermeßlichen Größe einigermaßen angemessen, hoffte ich wenigstens.

Andreas Müller / 26.03.2021

Danke für diese traurige aktualisierte Darstellung! Wenn schon der “Affen-Professor aus Jena” dran ist, dann dürfte Darwin auch bald “dran” sein. viele Grüße Andreas Müller P.S: der Kotau (Seitenhieb gegen die AfD)  brauchen wir doch hier nicht.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Kolja Zydatiss / 07.05.2021 / 06:25 / 77

Ausgestoßene der Woche: Babylon, Brandenburg, Hertha

Der wohl bekannteste Ausgestoßene der Woche ist der deutsch-österreichische Schauspieler Volker Bruch (unter anderem „Babylon Berlin“). Bruch hatte sich hatte zuletzt mit mehreren anderen deutschen…/ mehr

Kolja Zydatiss / 01.05.2021 / 14:00 / 15

Von Virologen und Büroklammern

In der KI-Forschung kennt man das Problem der instrumentellen Konvergenz. Der Begriff beschreibt die hypothetische Tendenz der meisten ausreichend intelligenten Agenten, potenziell unbegrenzte instrumentelle Ziele…/ mehr

Kolja Zydatiss / 30.04.2021 / 10:00 / 39

Ausgestoßene der Woche: Immunologe, Schauspieler, Richter, Gitarrist 

Von Kolja Zydatiss Auf Facebook ausgestoßen wurde diese Woche der emeritierte Schweizer Immunologieprofessor (und Achgut.com-Autor) Beda M. Stadler. Vor wenigen Tagen ist in der Wochenzeitung Bernerbär ein ausführliches Interview mit dem…/ mehr

Kolja Zydatiss / 23.04.2021 / 06:15 / 49

Ausgestoßene der Woche: Buchhaus, Damenhygiene, Eiernockerln…

Der brutalste aktuelle Fall von Cancel Culture zuerst: Unbekannte schlugen in der Nacht vom 18. zum 19. April im Buchhaus Loschwitz in Dresden das Schaufenster ein und…/ mehr

Kolja Zydatiss / 16.04.2021 / 06:15 / 149

Ausgestoßene der Woche: Blau blüht der Cancelwahn

Der wohl prominenteste Ausgestoßene der Woche ist der Schlagersänger Heino. Wie verschiedene Medien, darunter Spiegel und WDR, berichteten, kam es zwischen Heino und der Düsseldorfer…/ mehr

Kolja Zydatiss / 09.04.2021 / 06:30 / 83

Ausgestoßene der Woche: Reitschuster und Schleich verdunkelt

Der erste Ausgestoßene der Woche ist Boris Reitschuster. Wie der freie Journalist und Blogger bereits am Montag in einem Gastbeitrag auf Achgut.com mitteilte, wurde sein…/ mehr

Kolja Zydatiss / 02.04.2021 / 06:00 / 83

Ausgestoßene der Woche: Nena, Ralf, Stefan, Dante ...

Die erste Ausgestoßene der Woche ist Nena. Die Sängerin hatte in einem Instagram-Video Filmaufnahmen der berühmt-berüchtigten Corona-Demonstration in Kassel geteilt (also der Demo vor zwei…/ mehr

Kolja Zydatiss / 12.03.2021 / 06:00 / 43

Ausgestoßene der Woche: Xi bläst Halali. Carlsen fällt um.

Der erste Ausgestoßene der Woche ist der Carlsen Verlag. Das Hamburger Unternehmen hatte vergangenes Jahr das Bilderbuch „Ein Corona-Regenbogen für Anna und Moritz“ herausgebracht, das Kindern…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com