Kolja Zydatiss / 06.11.2020 / 06:20 / Foto: F. Pürner/ Twitter / 69 / Seite ausdrucken

Ausgestoßener der Woche: Die Strafversetzung des Friedrich Pürner

Der erste Ausgestoßene dieser Woche ist Dr. Friedrich Pürner, Epidemiologe und bis vor kurzem Leiter des Gesundheitsamts Aichach-Friedberg bei Augsburg. Pürner ist in Ungnade gefallen, weil er in mehreren Interviews sowie auf Twitter die nationale und bayerische Corona-Politik kritisiert hat. Bereits Anfang Oktober hatten die Grünen im Landkreis Aichach-Friedberg die öffentlichen Aussagen des Arztes als „nicht länger tragbar“ bezeichnet.

Vergangene Woche wurde Pürner laut verschiedenen Medienberichten zu einem vertraulichen, klärenden „Fachgespräch“ bei der Regierung des Regierungsbezirks Schwaben einbestellt, wahrscheinlich um ihn an das sogenannte Mäßigungs- und Zurückhaltungsgebot für Beamte zu erinnern. Laut br.de wurde der Arzt zudem von seinen Vorgesetzten aufgefordert, den Titel „Leiter Gesundheitsamt“ aus seinem privaten Twitter-Profil zu entfernen.

Diese Woche kam es dann zu einer Strafversetzung. Laut „Merkur“ ist Pürner abrupt und ohne mit dem Betroffenen zu sprechen an das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit versetzt worden, und von dort in eine (meines Wissens nicht-leitende) Position beim Landesinstitut für Gesundheit in Oberschleißheim. Nach Angaben von br.de handelt es sich nicht um eine zeitlich befristete Abordnung, sondern um eine dauerhafte Versetzung.

Pürner hatte in den letzten Wochen und Monaten unter anderem erklärt, er halte nichts von Masken an Grundschulen und Kitas. Die Schutzwirkung sei „nicht nachgewiesen“ und die Kinder würden sich nach der Schule ohnehin privat ohne Maske treffen. Lehrer sollten lieber das Thema Hygiene behandeln, z.B. Händewaschen, beim Nase putzen auf Abstand gehen, regelmäßig lüften und dergleichen. Auch die Schutzwirkung von sogenannten Alltags- oder Community-Masken für Erwachsene hält der Arzt für „nicht evidenzbasiert nachgewiesen“. Mit den Community-Masken haben man „ein Mittel erfunden, das nicht mehr ist als ein Symbol der Solidarität.“ Das gängige PCR-Testverfahren hält Pürner für „ungenau“. Die Corona-Warn-App der Bundesregierung könne er „nicht empfehlen“. Warnungen vor Urlaubsreisen ins Ausland bezeichnet der Epidemiologe als „kalkulierte Angstmacherei“.

„Das Virus als allgemeines Lebensrisiko begreifen“

Pürner wendet sich auch gegen die Strategie der bayerischen Landesregierung, ab einem Wert von 35 beziehungsweise 50 Infizierten, gerechnet auf 100.000 Einwohner pro Stadt oder Landkreis, die Corona-Maßnahmen zu verschärfen. Diese sogenannten Inzidenzwerte seien „willkürlich gewählt“ und beruhten auf einem wenig-aussagekräftigen Parameter. Man sollte nicht nur die Anzahl der positiven Tests berücksichtigen, sondern auch die Stärke der Erkrankung erfassen. „Man weiß nicht, wie viele Personen Symptome haben, und damit krank sind“, sagte Pürner dem „Merkur“. „Es wäre klug, auf diejenigen zu schauen, die das Gesundheitssystem belasten.“

Grundsätzlich meint Pürner: „Aufgabe der Politik wäre es: Ängste nehmen, nicht Panik schüren. […] Das primäre Ziel, dass Krankenhäuser nicht mehr überlastet waren, wurde erreicht. Wir müssen mit Corona leben. Daran wird auch eine Impfung nichts ändern. So schnell wird es keine geben, und einen 100-prozentigen Schutz bietet keinerlei Impfung. Das heißt, wir müssen lernen, mit dem Virus zu leben. Wir müssen es als allgemeines Lebensrisiko begreifen. Das Virus ist da, es wird bleiben. Die Politik sollte sich mit Dramatik zurückhalten und den Menschen sagen: Ihr müsst mit dem Virus leben!“

Ob Pürners Verhalten aus Sicht des Beamtenrechts problematisch ist, kann ich nicht beurteilen, es erscheint mir aber unwahrscheinlich. Die bisherige Rechtsprechung zum Mäßigungsgebot hat sich vor allem mit politischen Äußerungen von Lehrern beschäftigt, und dabei die Gesetze recht liberal ausgelegt (einem Lehrer wurde zum Beispiel das Recht zugesprochen, auf einer AfD-Veranstaltung zu sagen: „Als bekennend Homosexueller habe ich mehr Angst vor Islamisten als vor Nazis!“, einem weiteren Lehrer wurde erlaubt, in einem Leserbrief seine Kritik an konkret benannten Politikern mit „Kraftausdrücken“ zu untermauern).

Auch „überregionale“ Unterstützung

Laut „Merkur“ hatten sich bereits vor der Strafversetzung mehrere Ärzte mit Pürner solidarisiert. Br.de schreibt, dass sich u.a. der Leiter des Frankfurter Gesundheitsamtes, René Gottschalk, der ähnliche Positionen zu Corona vertrete, hinter Pürner gestellt habe. Laut einem Bericht der „Augsburger Allgemeinen“ erhielt der in Ungnade gefallene Gesundheitsamtsleiter auch „überregionale“ Unterstützung von Eltern.

Auch mir als medizinischem Laien, der sich in den letzten Monaten recht viel mit Corona beschäftigt hat, erscheinen Pürners Ausführungen plausibel, oder zumindest diskussionswürdig (zur sehr dünnen Beweislage, was den Nutzen von Alltagsmasken angeht, siehe z.B. diesen sehr langen und akribischen Übersichtsartikel, zur „Marathon“-Strategie der schwedischen Gesundheitsbehörde die, ähnlich wie Pürner, meint, wir müssten lernen, langfristig mit Covid-19 zu leben, siehe z.B. hier). In jedem Fall sind seine Äußerungen meilenweit von den Ansichten irgendwelcher Verschwörungstheoretiker oder echter „Corona-Leugner“, die überhaupt nicht glauben, dass Covid-19 eine gefährliche Krankheit ist, entfernt.

Zuletzt hatte sich Pürner noch zuversichtlich (und ziemlich naiv) gezeigt. „Eine Gesellschaft muss Diskurs aushalten – auch Markus Söder“, sagte er der „Aichacher Zeitung“ (Artikel nicht online). Gegenüber br.de gab der Arzt an, keine negativen Konsequenzen zu fürchten. Er glaube an „Meinungsfreiheit und Demokratie“. Aber Diskurs aushalten, Meinungsfreiheit, Demokratie haben immer weniger Wert in einem Deutschland, in dem die „richtige“, also maximalpanische und maximalrestriktive, Haltung zu Corona zum neuen Glaubenssatz und Test moralischer Tugend erkoren worden ist.

Es ist Pürner sehr zugute zu halten, dass er im Gegensatz zum Präsidenten der Bundesärztekammer Klaus Reinhardt, der letzte Woche von seiner Kritik an Alltagsmasken, wie es so schön heißt, „zurückruderte“, bei seinen Aussagen bleiben will, „auch wenn ich […] möglicherweise meine Beamten-Karriere aufs Spiel setze“, wie er selbst sagt. Es könne nicht sein, dass er seine Meinung nicht äußern dürfe. In Zeiten der Cancel Culture und eines allgemeinen Klimas des Konformismus und der Selbstzensur ist die Standhaftigkeit dieses schwäbischen Beamten ein seltener Lichtblick.

„Das sind Bestien"

Die zweite Ausgestoßene der Woche ist Birgit Kelle. Die Publizistin (und Achgut.com-Autorin) twitterte am Samstag nach den islamistischen Terroranschlägen in Frankreich: „Das sind Bestien. In der Kirche von #Nizza betende #Christen enthauptet. Es reicht! Wann werden wir endlich handeln gegen einen #Islam der mit Gewalt agiert und wahllos selbst Rentnerinnen beim Beten enthauptet? #Terror“. Laut der Print-Ausgabe der BILD-Zeitung wurde dieser Tweet bei Twitter gemeldet. Die Autorin habe aber zweimal von dem Dienst die Antwort erhalten: „Wir haben den gemeldeten Inhalt untersucht und konnten keinen Verstoß gegen die Twitter-Regeln oder deutsche Gesetze feststellen.“

Am Sonntag sei der Tweet dann aber doch gelöscht worden, mit der nebulösen Begründung: „Gemäß entsprechender Gesetze und unserer Richtlinien hat Twitter den gemeldeten Inhalt in Deutschland zurückgezogen.“ Laut BILD wandte sich Kelle an den Hamburger Rechtsanwalt Joachim Nikolaus Steinhöfel, der Twitter eine Frist zur Wiedereinstellung des Tweets gesetzt habe. Offenbar hat der Dienst verstanden, dass er eine Fehlentscheidung getroffen hat, denn Kelles Äußerung ist nun wieder online (Stand: 4. November 2020, 17:00 Uhr).

Man weiß gar nicht, was man schlimmer finden soll. Den Internetkonzern Twitter, der, wie Birgit Kelle es ausdrückt, „völlig willkürlich und absurd je nach Tageslaune“ legitime Inhalte löscht und auch ansonsten immer ungenierter den Informationsfluss zugunsten „progressiver“ politischer Anliegen lenkt (siehe die aktuelle Debatte um Twitters Blockierung von Artikeln mit möglichen Enthüllungen über den US-Präsidentschaftskandidaten Joe Biden). Oder die deutsche GroKo, die uns 2017 das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) bescherte und damit mindestens billigend in Kauf nahm (wenn nicht sogar den Zweck verfolgte), dass auch unzählige rechtlich von der Meinungsfreiheit gedeckte aber vom politisch-korrekten Mainstream abweichende oder anderweitig „kontroverse“ Äußerungen zensiert werden.

Der wachsende Berg an gelöschten Äußerungen wie der aktuellen von Birgit Kelle, die nicht mal annähernd gegen irgendein deutsches Gesetz verstoßen, bestätigt, was ich bereits vor vier Jahren dachte: Mit dem NetzDG (das übrigens auch von autoritären Regimes, darunter Russland, kopiert worden ist) hat die amtierende Bundesregierung endgültig das Recht verwirkt, zu behaupten, sie stünde für Demokratie und eine „offene Gesellschaft“.

Foto: F. Pürner/ Twitter

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

J. Dittrich / 06.11.2020

@ Eckhard Diestel. Dass der Pathologe das Virus nachweislich selten für mitverantwortlich hält und schon gar nicht für alleinverantwortlich klingt sehr schwammig und darf zumindest bezweifelt werden, es sei er stellt sich auf den Standpunkt, dass selbst eine primäre Erkrankung mit infauster Prognose selten ursächlich für den Tod ist.

Magdalena Schubert / 06.11.2020

Dr. Klaus Rocholl, Sie fragen, wann man “Abweichler” aus dem Weg räumt. Vielleicht hat man auch bei Mario Ohoven, dem Präsident des Mittelstandes nachgeholfen, weil er sich vehement gegen den zweiten Lockdown aussprach!? Auf jeden Fall ist sein tödlicher Unfall ein seltsamer Zufall ....

Peter Reindl / 06.11.2020

Damit “hat die amtierende Bundesregierung endgültig das Recht verwirkt, zu behaupten, sie stünde für Demokratie und eine „offene Gesellschaft“.” Nein, diese Regierung verachtet ihre Bürger, ihren Souverän.

Jürgen Fischer / 06.11.2020

@Claudius Pappe, Ringlstetter erinnert mich vom Aussehen her an Denis Scheck nach einer misslungenen Abmagerungskur. Das Geschwätz von beiden ist beliebig austauschbar. Man sollte beide in Schecks Tonne werfen.

Maria Dreiling / 06.11.2020

Fortsetzung: Ein 95jähriger betagter Mensch - ich verbitte mir von Risikopatienten zu sprechen - der ohne Operation in seinem Leben ausgekommen ist, hat die Chance trotz “Corona” weiterleben zu dürfen. Wenn ich nun eine Lungenembolie habe/hatte (nach einer Kreuzbandoperation habe ich -  Jahre danach - eine “Entspannung nach Jakobsen” gemacht und hatte das Malheur), habe ich ohne -  aber auch mit-  Covid   L U F T N O T , ich habe augenblicklich einen Zwerchfellhochstand durch Lähmung des N. phrenicus und eine paradoxe Atmung (etwa noch 30 % der sonstigen Luft). Das heißt: eine Bauchatmung ist überhaupt nicht mehr möglich (kommt später wieder). Das kann eigentlich kein Epidemiologe wissen und ein Virologe auch nicht, außer zu ihrem Studium gehört das medizinische Physikum. Aber: jeder Allgemeinmediziner, jeder Internist, jeder Chirurg, jeder Intensivmediziner, sollte sich stark machen und behaupten, was er bei seinem Lehrer gelernt haben:  bei LUFTNOT ist an eine Lungenembolie - mindestens zu denken! Gefäßwandschäden sprechen für eine Thrombose, ein Thrombus und/oder Embolus ist die einzige Ursache einer Lungenembolie. Daneben kann ich Corona positiv oder negativ sein - das spielt für Atemprobleme alles keine Rolle. (((Und - eine Vermutung: Der Geruchssinn verschwindet, wenn die Nase einen arteriellen Embolus abbekommt. ))) Hoch lebe Corona und alle, die um dieses goldene Kalb tanzen! Ich weigere mich, als Risikopatient geführt zu werden und eines Tages gehätschelt im Hausarrest zu landen. Aber vielleicht wurden wir ja unlängst deshalb mit dem neuen Gesetz beglückt: Der medizinischen Möglichkeit des assistierten Suizids - wenn einem bei Hausarrest bzw. Ausgangsverbot die Decke auf den Kopf zu fallen droht.

Christoph Kaiser / 06.11.2020

Gewissen oder Karriere??? Richtige Entscheidung, Herr Pürner!

Dr. med. Jesko Matthes / 06.11.2020

Irrsinn mit Ansage. Das Land ist komplett dem Wahnsinn anheim gefallen. Suizidal. Ein Parlament schafft seine Rechte ab. Unsere gleich mit. Altersmüde Regierungsgreise und Profi-Umfaller kicken die standhaften Leistungsträger aus ihrer Mannschaft. Nicht überzeugen und motivieren, lieber drangsalieren und beurlauben. - Und jeder viertklassige Trainer weiß, was das bewirkt für Linie die Partie. Für die Linie der Partei dagegen ist kein Mittel zu dämlich und zu schmutzig. - Ach, seufz, was soll’s. Gab’s früher auch. Total erfolgreich! Hieß: “Versetzung in die Führerreserve”.

Ilona Grimm / 06.11.2020

@Karla Kuhn: Der von Ihnen erwähnte kaltgestellte Beamte heißt Stephan Kohn, der für den CSU-Innenminister Horst Seehofer arbeitete. CSU! Das wollen wir NIEMALS vergessen! Dr. Pürner wurde von Seehofers Nachfolger als CSU-MP entsorgt. CSU! Ich bin nachtragend in solchen Fälllen und habe ein langes Gedächtnis!

Maria Dreiling / 06.11.2020

Was mir auffällt: Risikopatienten haben Vorerkrankungen, aber keiner - weder Herr Lauterbach noch Dr. Wodarg und Prof. Püschel -  können eine, besser mehrere, benennen! Deshalb können Letztere vom Erstgenannten und der halben Welt als “Coronaleugner” beschimpft werden. Ich habe vor über 25 Jahren folgendes Aha-Erlebnis gehabt: Kein Herzinfarkt ohne Operationsnarbe! Auch wenn der Pschyrembel keine arterielle Embolie am Herzen kennt - sonst überschwemmen die Embolie alle Körperregionen vom Kopf bis zur kleinen Zehe - ist es sehr unwahrscheinlich, daß ausgerechnet beim 1. Abgang von der Aorta - also die Aa. coronariea (Herzkranzgefäßarterien) ein Koronararterienverschluß durch Embolus nicht möglich sein soll, sondern daß es sich hier um “falsche Ernährung, Rauchen, Alkohl, Unsportlichkeit” und ähnliches menschliches Versagen handelt. Das ist eine Schwachstelle unserer Medizin und der Herzinfarkt darf - richtiger muß - neu geschrieben werden!  Aber wir leben ja jetzt die Zeit eines “aggressiven Virus” und damit manchmal verbunden eben Vorerkrankungen, besonders wenn es zu Luftnot kommt. Manchmal soll das Virus sogar tödlich sein.  Für mich gibt es nur 1 (höchstens 2) Vorerkrankungen und die heißt   O P E R A T I O N !  (Die 2. Vorerkrankung könnte eigenständig sein, aber auch in Kombination einer Operation: das sind VARIZEN/Krampfadern. Deshalb sterben Kinder (fast) nie M I T   dem Virus, weil noch (fast) nie operiert, deshalb stirbt ein Jugendlicher höchst selten   M I T   einem Virus, weil er höchst selten operiert wurde, deshalb ist die Möglichkeit, daß  eine Person im mittleren Lebensalter stirbt schon weniger selten (früher Gallensteine, heute Kaiserschnitte (25 % der Frauen im gebärenden Alter), Magenoperationen, Operationen am Knie, an der Hüfte usw.)  Nehmen wir nun die Gruppe der 70-80jährigen, dann wird es selten einen Menschen ohne Operation, also ohne Narbe, geben.  (Fortsetzung folgt)    

Jörg Themlitz / 06.11.2020

Haaallloooo, hier mal alle wieder runterkommen. Wie ich aus unsicherer Quelle weiß, wird Dr. Pürner in der nächsten Woche im Schloß Bellevue für sein bürgerschaftliches Engagement und aufstehen gegen systemische bayerische Behördenwillkür mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Kolja Zydatiss / 20.11.2020 / 10:00 / 16

Ausgestoßene der Woche: Der Schwarze Peter

Darf der Nikolaus einen schwarzen Kompagnon haben? Wenn es nach zahlreichen staatlichen niederländischen Bibliotheken geht, nicht (mehr). Wie die britische „Daily Mail“ berichtet, haben Bibliotheken im…/ mehr

Kolja Zydatiss / 13.11.2020 / 10:00 / 31

Ausgestoßene der Woche: Pastor in Seenot

Der erste Ausgestoßene dieser Woche ist der TV-Moderator Elton (bürgerlich Alexander Duszat). Elton ist prominenter Anhänger des FC St. Pauli. Deshalb wollte ihm der Club zum…/ mehr

Kolja Zydatiss / 05.11.2020 / 06:05 / 23

Was würde Martin Luther King sagen?

Was im Mai dieses Jahres nach der tödlich endenden Misshandlung von George Floyd mit Protesten gegen Polizeigewalt und -rassismus begann, eskalierte binnen weniger Tage zu…/ mehr

Kolja Zydatiss / 16.10.2020 / 10:00 / 44

Der Ausgestoßene der Woche: Great Barrington Declaration

Seit einigen Tagen berichten englischsprachige Medien, dass der Suchmaschinenanbieter Google offenbar bewusst die Great Barrington Declaration diskreditieren will. Zur Erinnerung: Die Declaration ist ein Aufruf, der von Sunetra…/ mehr

Kolja Zydatiss / 09.10.2020 / 10:00 / 48

Der Ausgestoßene der Woche: Indubio

Jetzt hat es den Achgut.com-Podcast „Indubio“ erwischt. Wie Burkhard Müller-Ullrich, der den Podcast verantwortetet und moderiert, vor einigen Tagen auf Achgut.com mitteilte, wurde die Indubio-Folge „Trans-Babies und…/ mehr

Kolja Zydatiss / 02.10.2020 / 06:14 / 80

Der Ausgestoßene der Woche: Richard Dawkins

Der Historische Verein am Trinity College Dublin hat eine Redeeinladung an den Wissenschaftler Richard Dawkins zurückgezogen, und als Grund dessen „Ansichten zum Islam und sexueller…/ mehr

Kolja Zydatiss / 25.09.2020 / 06:15 / 72

Jetzt immer freitags: Die Ausgestoßenen der Woche

Wir sollten froh sein über den Begriff der Cancel Culture. Denn er hat einem Zeitgeist einen Namen gegeben, der bislang keinen hatte: Eine Kultur des…/ mehr

Kolja Zydatiss / 30.07.2020 / 16:30 / 12

Von muslimischen Marsmenschen und konservativen Maoisten

Die Rückumwandlung der Hagia Sophia in eine Moschee hat eine bizarre Debatte ausgelöst, in der Muslime exotisiert werden und Konservative zu radikalen Säkularisten mutieren. Eine…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com