Kolja Zydatiss / 05.08.2022 / 10:00 / Foto: Olaf Kosinsky / 60 / Seite ausdrucken

Ausgestoßene der Woche: Die Glaubwürdigkeit des Friedrich Merz

Friedrich Merz cancelt sich selbst. Er sagte seine Teilnahme an der Veranstaltung „Transatlantisches Forum“ ab – angeblich weil auch Achgut- und Meinungsfreiheits-Anwalt Joachim Steinhöfel eingeladen war. Doch der Schuss ging nach hinten los.

„Republicans buy sneakers too“, Republikaner kaufen auch Turnschuhe, soll der amerikanische Basketball-Superstar und Sammler eines umfangreich-lukrativen Product Endorsement Portfolios Michael Jordan einmal geantwortet haben, auf die Frage, warum er nie öffentlich zu politischen Angelegenheiten (zwischen den Zeilen: Im Sinne des kulturell tonangebenden Progressivismus) Position beziehe. 

An das Zitat musste ich diese Woche denken, als Friedrich Merz Bekanntschaft mit der Tatsache machte, dass man nicht nur eine selbsterklärt linksliberale Shitstormeria gegen sich aufbringen kann, sondern auch Konservative. Der CDU-Bundesvorsitzende hatte zunächst erklärt, trotz eines gewissen politischen Gegenwinds, unter anderem von Seiten der Grünen, an seiner zugesagten Teilnahme an einer Veranstaltung des (in linken Kreisen verpönten) konservativen deutschen Medienportals The Republic in der Baden-Württembergischen Landesvertretung festhalten zu wollen. Zum „Transatlantisches Forum“ genannten Abend am 31. August hat sich auch der republikanische US-Senator und Trump-Unterstützer Lindsey Graham angekündigt – ursprünglich war vorgesehen, dass er und Merz in einer Podiumsdiskussion aufeinandertreffen.

Wenig später kam dann doch die Absage, von einigen Journalisten, darunter der Zeit-Korrespondentin Mariam Lau, hochgejazzt als Abgrenzung des CDU-Vorsitzenden von „der AfD-Nähe einiger der sonstigen Veranstaltungsteilnehmer“, namentlich Achgut-Herausgeber Henryk M. Broder und Rechtsanwalt und Achgut-Autor Joachim Nikolaus Steinhöfel. In einem Bericht des RedaktionsNetzwerks Deutschland (rnd), der dem Lau-Framing folgte, wurde ersterer zum „umstrittenen Publizisten“, letzterer zum „AfD-Anwalt“, eine Formulierung, zu der das Medium inzwischen eine Korrektur veröffentlicht hat, da Steinhöfel die AfD nur bei einem Verfahren vertreten und das Mandat inzwischen niedergelegt hat, aus Gründen, die in diesem BILD-Artikel näher erläutert werden.

„Dann sind wir nicht anders als die Linken“

Tatsächlich war die Wahrheit wohl deutlich weniger spektakulär, als der atemlose Haltungs-Journalismus sie zunächst erscheinen ließ. Merz nimmt Steinhöfel offenbar übel, dass dieser in einem Parteiausschlussverfahren den ehemaligen Bundesvorsitzenden der Werteunion, Max Otte, vertreten hatte. Mit der Teilnahme Broders habe die Absage des CDU-Chefs nichts zu tun, schreibt die BILD unter Berufung auf Quellen in dessen Umfeld. Offenbar spielte auch Druck aus den eigenen Reihen eine wichtige Rolle bei Merz‘ Kehrtwende. „Inzwischen verdichten sich die Hinweise aus dem Umfeld von Merz, dass der Parteivorsitzende zu der Absage seiner Teilnahme ‚überredet‘ werden musste – von Angehörigen des Merkel-Flügels in der CDU-Fraktion“, schreibt Henryk M. Broder in einem lesenswerten Kommentar zu der Causa.

Als er The Republic öffentlichkeitswirksam absagte, stellte Friedrich Merz klar, dass er sich trotzdem privat mit Lindsey Graham treffen will, wenn dieser Ende August in Berlin ist. Aber der amerikanische Politiker möchte sich nun nicht mehr mit ihm treffen. „Bei Konservativen geht es um einen offenen, ehrlichen Dialog, in dem Standpunkte dargelegt werden und die Menschen zusammensitzen und einander zuhören“, sagte Graham in diesem Zusammenhang gegenüber BILD. Konservative würden sich „nicht gegenseitig canceln, bevor sie sprechen“. Das sei ein Markenzeichen demokratischer und konservativer Prinzipien. Folge man den Prinzipien nicht, „dann sind wir nicht anders als die Linken“.

Auch andere prominente Stimmen sind von Merz‘ Haltungsperformance wenig beeindruckt. „Schande über den feigen Merz“, twitterte etwa der Ex-US-Botschafter in Deutschland Richard Grenell. „Tut uns echt leid, Friedrich, aber nicht wir haben es vermasselt, sondern Du. Jetzt bist Du allein im Haus. Viele Grüße an Dein Umfeld“, schreibt Henryk M. Broder. Conservatives exist too. Manchmal sollen Konservative sogar christdemokratische Parteien wählen, habe ich gehört. Und wer von allen gemocht werden will, muss aufpassen, dass er am Ende nicht von niemandem so richtig gemocht wird.

„Das Ansehen der Landesvertretung beschädigen“

Postskriptum 1: Ich weiß, das wird an den Business Schools nicht mehr gelehrt, aber manchmal sollen Konservative sogar Autos kaufen oder an karitative Zwecke spenden. Kleiner Tipp an die werbetreibenden Organisationen, die die Achse des Guten jüngst mit nebulöser Begründung auf ihre sogenannten „Exklusionslisten“ gesetzt haben.

Postskriptum 2: The Republic wird sich für das „Transatlantische Forum“ wohl neue Räumlichkeiten suchen müssen. Die baden-württembergische Landesvertretung meint, die vorgelegte Referentenliste sei geeignet, „das Ansehen der Landesvertretung zu beschädigen“. Jedenfalls stand das in einem vom offiziellen Account der Vertretung abgesetzten Twitter-Thread, der inzwischen gelöscht worden ist.

Meinungsfreiheit heißt Meinungsfreiheit

Auf YouTube wurden letzte Woche sämtliche Kanäle des Berliner Medienunternehmens OVALmedia vollständig gelöscht. Das Unternehmen betrieb bis dato Kanäle mit Inhalten in deutscher, italienischer, französischer und englischer Sprache. OVALmedia ist für sogenannte „coronakritische“ Produktionen bekannt, darunter die Dokumentation „CORONA.film Prolog“ (2021). Das Unternehmen überträgt auch live die Sitzungen der „Stiftung Corona-Ausschuss“, wo auch seltsame Stimmen prominent zu Wort kommen, etwa der innerparteilich sehr umstrittene Co-Vorsitzende der Basis, Reiner Fuellmich, der meint, die etablierte Politik verfolge mit der Corona-Impfung eine „organisierte Massentötung“ schlimmer als der Holocaust. Trotzdem: Meinungsfreiheit heißt Meinungsfreiheit. Daher: #FreeOVALmedia!

Widerstand gegen „Ausbeutung“

Die Crowdfunding-Plattform Patreon hat letzte Woche den Account des Netzwerks Linker Widerstand gesperrt, das nach eigener Aussage linkslibertäre, kommunistische und anarchistische Akteure in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Luxemburg zusammenbringt, um Widerstand gegen „Ausbeutung“ und den „Corona-Ausnahmezustand“ zu organisieren. Nach Angaben des Netzwerks waren die auf der eigenen Webseite veröffentlichten Artikel „Die Aufarbeitung der Corona-Vergangenheit und ihre Tabus“ und „‚Die Pandemie ist – nicht – zu Ende …‘ – Von der Post-Corona-Gesellschaft in den totalitären Reset?“ ausschlaggebend für die Sperre.

So kennt man sie, unsere Spezialdemokraten

Der ehemalige SPD-Co-Vorsitzende Norbert Walter-Borjans hat diese Woche einen Zugbegleiter bei dessen Arbeitgeber Deutsche Bahn denunziert, weil dieser sich in einer Durchsage an die Fahrgäste despektierlich über die Gendersprache und seinen Parteifreund, den Bundesgesundheitsminister und Corona-Hardliner Karl Lauterbach, geäußert hatte. So kennt man sie, unsere Spezialdemokraten, stets zuverlässig auf der Seite der Arbeiterklasse. Mehr zum Thema lesen Sie im Achgut-Beitrag von Peter Grimm: „Im Zug mit Genosse Walter-Borjans“.

Das Fass zum Überlaufen gebracht

Im englischen Hampshire wurde diese Woche der Armee-Veteran Darren Brady vor laufender Kamera in der Einfahrt seines Privatanwesens festgenommen. Die Polizeibeamten in England dürfen das, wenn jemand drei oder mehr Dinge in den sozialen Medien gepostet hat, die von Mitgliedern der Öffentlichkeit als „angstauslösend“ gemeldet wurden. Konkret ging es nach Angaben des Magazins Spiked um einen Witz Bradys über die bekannte Leidenschaft des schwulen Wasserspringers Tom Daley fürs Stricken und das Teilen eines „Hitler im Bunker“-Memes. Das Teilen eines weiteren Memes, das vier sogenannte Progress Pride Flaggen in einer, nun ja, verstörenden Anordnung zeigt, habe schließlich das Fass zum Überlaufen gebracht.

„Religiöse, kulturelle und familiäre Bedenken“

In  Australien hat das Rugby-League-Team Manly Sea Eagles letzte Woche sieben der eigenen Spieler von einer wichtigen Partie gegen die Sydney Roosters ausgeschlossen. Grund: Die Spieler wollten ein vom Club zur symbolpolitischen Unterstützung der LGBTQ-Community entworfenes Regenbogen-Trikot nicht tragen. Als Begründung gaben sie „religiöse, kulturelle und familiäre Bedenken“ an. Sogar der australische Premierminister Anthony Albanese (Labor Party) sah sich bemüßigt, sich in die aufgeregte Debatte einzubringen – er kritisierte, dass die Spieler sich gegen einen Sport stellten, der immer inklusiver werde. Der Trainer der Manly Sea Eagles, Des Hasler, findet die Pride-Trikots grundsätzlich begrüßenswert. Er äußerte allerdings auch ein gewisses Verständnis für die Spieler und monierte, dass diese vom Club in der Angelegenheit nicht im Voraus konsultiert worden waren. (Quelle: Welt)

„Schwarze, Latinx und indianische“ Studieninteressenten

In den USA hat indessen die staatliche University of California, San Diego, drei Tage „Tag der offenen Tür“ ausschließlich für „schwarze, latinx und indianische“ Studieninteressenten und deren Angehörige angekündigt. Solche rassensegregierten Veranstaltungen verstoßen, egal wie progressiv die Aufmachung, gegen amerikanisches Recht und sind unmoralisch, erklärt Sabrina Conza von der liberalen Bürgerrechtsorganisation Foundation for Individual Rights and Expression (FIRE) in einer Stellungnahme zu der Causa.

Ein Verweis auf Menschen mit spastischen Lähmungen

Nach der Rapperin Lizzo ist R&B Superstar Beyoncé die zweite amerikanische Künstlerin binnen weniger Wochen, die sich bemüßigt sieht, einen Song neu aufzunehmen, damit darin nicht mehr der Slang-Begriff „spazz“ auftaucht. Wie ich am 17. Juni 2022 in meiner Ausgestoßenen-Kolumne erklärt habe, hat das Wort „in den USA und im Vereinigten Königreich eine unterschiedliche Bedeutung. Jenseits des großen Teichs bedeutet es so etwas wie ‚alle Kontrolle verlieren‘, auf der Insel mit den Corgis und den ikonischen roten Briefkästen ist es eine verletzende Bezeichnung für Menschen, die an Spastik leiden.“ Auf ihrem jüngsten Album „Renaissance“ sang Beyoncé in der ursprünglichen Version des Songs „Heated„Spazzing on that ass / Spaz on that ass“. Ein Verweis auf Menschen mit spastischen Lähmungen? Ziemlich unwahrscheinlich.

Und damit endet der wöchentliche Überblick des Cancelns, Empörens, Strafens, Umerziehens, Ausstoßens, Zensierens, Entlassens, Einschüchterns, Moralisierens, Politisierens, Umwälzens und Kulturkämpfens. Bis nächste Woche!

 

Mehr vom Autor dieser wöchentlichen Kolumne Kolja Zydatiss zum Thema Meinungsfreiheit und Debattenkultur lesen Sie im Buch „Cancel Culture: Demokratie in Gefahr“ (Solibro Verlag, März 2021). Bestellbar hier. Ein Archiv der Cancel Culture in Deutschland mit Personenregister finden Sie unter www.cancelculture.de.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Markus Viktor / 05.08.2022

Unsere Vorfahren scheinen irgendein heute verloren gegangenes Wissen besessen zu haben, weshalb sie die Queersexuellen “Perverse” und nicht “Diverse” nannten. Vermutlich aufgrund von Erfahrungen mit Aufdringlichkeiten und Übergriffen, weniger nur wegen Andersartigkeiten. Wenn die Queersexuellen ca. 15 Prozent der Bevölkerung ausmachen, dann gehören ihnen Farbspektrum und Regenbogen auch nur zu 15 Prozent. 85 Prozent des wirklichen Regenbogens sind heterosexuell. Homosexuelle haben größere Probleme mit der Andersartigkeit des anderen Geschlechts und wollen trotz dieser Beschränktheit des Schmorens im eigenen Saft als bunt gelten.

Thorsten Gutmann / 05.08.2022

Also, ich finde Herrn Merz auf der Höhe der Zeit, modern und ganz normal. Brecht würde sagen, wohl dem Land, das solche Politiker hat ...

Jürgen Frohwein / 05.08.2022

“Und wer von allen gemocht werden will, muss aufpassen, dass er am Ende nicht von niemandem so richtig gemocht wird.” “Every bodys Darling is every bodys fool” Franz Joef Strauß vor sehr vielen Jahren.

Thomas Schmied / 05.08.2022

Finde dies sehr wichtig: So sehr man auch Schadenfreude über Herrn Merzens Verrenkungen empfinden mag (ich liebe ihn auch nicht), sollte man doch den Effekt nicht aus den Augen verlieren. Was haben die Woken jetzt wieder erreicht? Sie haben das konservative Lager mal wieder gegeneinander aufgebracht. Hat das nicht Methode? Viktor Orban (Ministerpräsident von Ungarn und Erzfeid der Woken) hat es gerade erst wieder in Texas angesprochen: Versuche, sich dem woken Narrativ auch nur ansatzweise zu beugen, um den Medien zu gefallen, gehen immer nach hinten los. Woke sind wie alle Totalitären, sie akzeptieren nur 100%er, der Rest wird bekämpft und möglichst vernichtet! Vernünftige Konservative sollten sagen, tun und denken, was sie wollen und auf das Gezeter der Woken einen Dreck geben oder es deftig verspotten. Sonst werden die Woken unterm Strich immer gewinnen!

Angelika Meier / 05.08.2022

“dass man nicht nur eine selbsterklärt linksliberale Shitstormeria gegen sich aufbringen kann, sondern auch Konservative”: Der aufgebrachte Konservative ist Amerikaner. Deshalb ist es möglich. Es wurde in der BRD seit 20 oder mehr Jahren keiner mehr gecancelt, weil einem Rechten der andere zu links war. Da kann man sich absolut sicher sein. Das Problem von Merz ist nur: Er ist Atlantiker. Er möchte mit bestimmten Konservativen aus den USA sprechen. Und in den USA gibt es eine 50:50-Verteilung von Links und Rechts. D.h. amerikanische Konservative haben durchaus Macht. Bei uns ist der gesamte dominante Mainstream links. Wäre dieser andere Gesprächspartner kein konservativer Amerikaner gewesen, hätte Merz alles richtig gemacht. Rechte oder Konservative in der BRD haben keine Macht und kein Druckmittel.

Fred Burig / 05.08.2022

@Carlo Stronzo di Contadino:”...  Ich verstehe immer noch nicht, wie man ihn als Heilsbringer hochstylisieren konnte. Bis dato keine Ideen, geschweige denn Meinungen, die im Interesse des deutschen Volks sind….” Und genau deshalb passt er ja so gut zu der restlichen Gurkentruppe! Dem schwab’schen WEF dienlich und sich für keine Lüge zu schade - das ist das Holz, aus dem man heute - mehr denn je - geschnitzt sein muss! Und wegen des Geldes hat’s ein Herr Merz nicht wirklich nötig! MfG

Patrick Meiser / 05.08.2022

“Sogar der australische Premierminister Anthony Albanese (Labor Party) sah sich bemüßigt, sich in die aufgeregte Debatte einzubringen – er kritisierte, dass die Spieler sich gegen einen Sport stellten, der immer inklusiver werde.” Eine interessante Auffassung von Meinungsfreiheit. Auf den Gedanken, daß diese Spieler damit ein Zeichen der an Irrsinn grenzenden wokeness setzen wollten, kommt dieser Mensch offenbar nicht. Dieser V. Orban hat es gerade in Texas/USA treffend gesagt - ” weniger dragqueens, mehr Chuck Norris”. Niemand will ernsthaft Schwule und Lesben u.a. diskriminieren oder verfolgen, trotzdem besteht richtiger Auffassung nach eine Familie aus Mann, Frau u. Kind. Und was eine Frau und einen Mann ausmacht, auch dies ist jedermann hinlänglich bekannt.Es reicht eben nicht, sich im Frühjahr als Frau zu fühlen, um dann kurze Rückchen tragen zu können und 6 Monate später nach als Mann nach den langen Unterhosen greifen zu wollen. Für den geringen Prozentsatz der Diversen kann man ja gerne entsprechende Toilettenräume usw. einrichten, trotzdem muß man das nicht gut finden und in einem affigen Regenbogenkostüm rumlaufen.

Gerald Weinbehr / 05.08.2022

@Ilona Grimm: “Über die ‘AfD-Nähe einiger der sonstigen Veranstaltungsteilnehmer’ [...] staune ich doch sehr.” - Wirklich, das erstaunt Sie? Mich überhaupt nicht, denn das Weltbild, die Denkweise der linksgrünen Cancelors ist denkbar primitiv. 1.) Abweichende Meinung, auf ACHGUT häufig und i. d. R. gut begründet zu finden, ist “rechts”. 2.) Die AfD ist Synonym für Ganz-rechts-Sein. Jetzt kombinieren die Blitzgescheiten aus 1.) + 2.): ACHGUT = AfD-nah. Dazu noch J. N. Steinhöfel als “AfD-Anwalt”, fertig ist das Verdikt. Exakt SO läuft es im Neuen Deutschland. Mit derart komplexen Denkmustern wird das ganze Land regiert.

W. Renner / 05.08.2022

Mayday Alarm im Cockpit. Ich tippe auf Pilotenfehler.

Dr Stefan Lehnhoff / 05.08.2022

Das kann nicht Cancellung der Woche sein, denn Merz war NIE glaubwürdig. Und merkt der Autor eigentliche, wie er Mainstream Framing betreibt, wenn er Füllmich „innerparteilich“ umstritten nennt. Im übrigen sagt Füllmich erwiesenermaßen die Wahrheit. Es ist eine organisierte Massentötung. Und da sie Anhält und praktisch weltweit vor sich geht, ist sie auch schlimmer als der Holocaust- egal welchen sie da meine : Indianer, Juden, Chinesen….. Das sagt Ihnen Dieser umstrittene Forist, der das beweisen kann. Und eine prominenten jüdische Holocaust Überlebende wie Vera Sharif sagt es auch. Aber die ist sicher auch umstritten, oder?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Kolja Zydatiss / 16.09.2022 / 10:00 / 35

Ausgestoßene der Woche: Ronaldo trifft Peterson

Es war nur eine Frage der Zeit, bis wir einen Ronaldo-Shitstorm aufgetischt bekommen, der nichts mit dessen Existenz als Sportler zu tun hat. Sondern mit…/ mehr

Kolja Zydatiss / 09.09.2022 / 10:00 / 46

Ausgestoßene der Woche: Konservative Publikationen

Die Versuche, konservative Medien wirtschaftlich zu ruinieren oder ihren Vertrieb zu unterbinden, nehmen zu, jüngste Beispiele sind die „Budapester Zeitung“ in Ungarn und „The European…/ mehr

Kolja Zydatiss / 02.09.2022 / 10:00 / 48

Ausgestoßene der Woche: Birgit Kelle

Publizistin Birgit Kelle wird von Nobel-Hotel gecancelt, Novak Djokovic wird von den US-Open ausgeschlossen, in Hannover wird ärztliche Beratung in Impfsachen stigmatisiert, die "Ärzte" verstoßen…/ mehr

Kolja Zydatiss / 26.08.2022 / 10:00 / 110

Ausgestoßene der Woche: Winnetou

Wie diese Woche bekannt wurde, hat die schwäbische Unternehmensgruppe Ravensburger, die verschiedene sogenannte Lizenztitel zu „Der junge Häuptling Winnetou“ vertreiben darf, nach Protesten entschieden, diese…/ mehr

Kolja Zydatiss / 19.08.2022 / 10:00 / 29

Ausgestoßene der Woche: Twitter als Rausschmiss-Behörde

Der US-Journalist Alex Berenson war wegen seiner Kritik an mRNA-Impfstoffen fast ein Jahr bei Twitter gesperrt. Wie sich nun heraussstellte, hatte ein leitender Verwaltungsbeamter Twitter…/ mehr

Kolja Zydatiss / 15.08.2022 / 14:00 / 22

Rushdie-Attentat: Ein Vorlagentext

Auch der jüngste Attentatsversuch auf den Schriftsteller Salman Rushdie könnte wieder zu genau dem kulturellen und moralischen Relativismus einladen, mit dem viele im Westen inzwischen…/ mehr

Kolja Zydatiss / 29.07.2022 / 10:00 / 50

Ausgestoßene der Woche: Die Umstrittenen

Würde Victor Hugo, wenn er heute am Leben wäre, einen Roman mit dem Titel „Die Umstrittenen“ schreiben? „Umstritten“, das ist jedenfalls der Kampfbegriff, auf den…/ mehr

Kolja Zydatiss / 22.07.2022 / 10:00 / 38

Ausgestoßene der Woche: Woke Autorin, Arbeitskreis Antifa

Die woke Schriftstellerin Sophie Passmann hat schon viel Unsinn geäußert, zerlegt wird sie nun wegen eines Interviews, das ihren Anhängern nicht radikal genug war. Der…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com