Christoph Lövenich, Gastautor / 24.02.2023 / 10:00 / Foto: TimsAI / 37 / Seite ausdrucken

Ausgestoßene der Woche: Dick & hässlich im Kinderbuch

Roald Dahls Kinderbücher werden auf „heikle“ Wörter untersucht, eine Sensibilitätsleserin will aus einem Afrika-Buch alles Mögliche herauszensieren und im Karneval stößt sich Woko Haram daran, dass sich Weiße als Mohren oder Indianer kostümieren.

Vor zwei Wochen habe ich Ihnen hier das Phänomen der Sensibilitätsleser vorgestellt, die für Verlage Manuskripte auf in unseren Zeiten „Heikles“ durchforsten. Solche kamen auch zum Einsatz, um die Kinderbücher des vielgelesenen britischen Autors Roald Dahl - z.B. das mehrfach verfilmte Charlie und die Schokoladenfabrik - zu säubern. Böse Wörter wie „dick“, „hässlich“ und „verrückt“ wurden entfernt. Aus „nicht ladylike“ wurde „würdelos“, weil man Geschlechtsreferenzen vermeiden will. Aus „Männern“ wurden „Leute“, aus „Müttern und Vätern“ entsprechend „Eltern“. Verantwortlich sind der Puffin-Verlag und die Roald Dahl Story Company als Inhaberin der Urheberrechte des 1990 verstorbenen Dahl. Die Änderungen, mehrere hundert, seien „gering und wohlüberlegt“, so ein Vertreter des letztgenannten Unternehmens.

Verlag und Erben „sollten sich was schämen“, urteilt ein prominenter Schriftstellerkollege Dahls, Salman Rushdie, und kritisiert die „zensorische Sensibilitätspolizei“. Als dieser seinerzeit wegen der Satanischen Verse mit einer Fatwa belegt wurde, gehörte Dahl übrigens zu den Kritikern Rushdies und plädierte für schriftstellerische Selbstzensur. Außerdem war Dahl bekennender Antisemit. Ob er Juden allerdings auch „dick“, „hässlich“ und „verrückt“ genannt hat, entzieht sich meiner Kenntnis. Insgesamt stößt das Vorgehen der Rechteinhaber auf viel Empörung, u.a. vom amerikanischen PEN-Club.

Oh, wie schön ist Zensibilität

Eine spezielle Erfahrung mit der Sensibilitätsleserei schilderte jüngst der Autor Sören Sieg in einem F.A.Z.-E-Paper und in der Schweizer WeltwocheOh, wie schön ist Afrika... lautet der Titel seines im letzten Sommer erschienenen Buchs. Der Goldmann-Verlag, Teil der Penguin Random House Verlagsgruppe, die zum Bertelsmann-Konzern gehört, hatte Sieg eine Sensibilitätsleserin verordnet, die mit heiligem Eifer zu Werke ging.

Meine Couchsurfing-Abenteuer in sechs Ländern bei 18 Hosts lautet der Untertitel des Werks, ursprünglich war mal Couchsurfing auf dem bunten Kontinent geplant – die Farbigkeit ist ein zwar ironisches, aber noch relativ banales Opfer dieses Arbeitsprozesses. „Sensitivity reading ist […] kein Lektorat“, informiert Sieg, „sondern eine politische Erziehungsmaßnahme, deren Radikalität alle verstehen müssen, die vom und fürs Schreiben leben.“

Keine Frauenkörper kommentieren

Wie bei Dahl stießen Attribute wie „dick“ und „klein“ auf Missfallen, aber auch „hübsch“ und „schlank“. Inhaltlich kritisierte die postkoloniale Sensibilitätsleserin, Sieg betone die „Rückständigkeit“ Afrikas, und sie fand unter den Originalzitaten von Menschen, denen Sieg auf dem Kontinent begegnet war, auch angeblich „feindliche Stimmen gegen Muslime“. Die Bücher eines von Sieg angeführten Autors würden, wie sie nach einer Amazon-Recherche kritisch anmerkte, von Menschen gekauft, die ebenfalls Bücher von Achgut-Autor Thilo Sarrazin erwerben. Sieg, der auch als Musiker tätig ist (u.a. früher bei der Acapella-Gruppe LaLeLu), hat diverse Afrikanische Suiten komponiert, auf Reisen mit Afrikanern musiziert und beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit dem Kontinent.

Die Kenntnisse der Sensibilitätsleserin dürften demgegenüber bescheiden ausfallen. Nicht jedoch ihr Tonfall: „Sie wissen schon, dass Sie die Körper von Frauen nicht zu kommentieren haben“, „diese beleidigende Beobachtung […] können Sie besser für sich behalten“. Als es die Profession der Zensibilitätsleser noch nicht gab, hätte sie Domina oder Gulag-Aufseherin werden müssen. Sie wollte auch Zitate von afrikanischen Gesprächspartnern Siegs verfälschen. Immerhin: Nur ein Bruchteil der von ihr vorgeschlagenen Änderungen musste am Ende wirklich umgesetzt werden. Allerdings gab der Verlag dem Autor zu verstehen, dass man einen Vertrag über ein solches Afrika-Buch nach den Geschehnissen, die auf den Tod des Amerikaners George Floyd folgten, ohnehin nicht mehr abgeschlossen hätte.

Sperren für die Spritze

Apropos Bertelsmann: Eine andere Konzerngesellschaft ist bekanntlich seit Jahr und Tag für die Facebook-Zensur zuständig. Diese hat zum x-ten Mal beim kritischen Journalisten Boris Reitschuster zugeschlagen. Diesmal wurde ein zwei Jahre alter (!) Post gesperrt – z.B. bei Twitter weiterhin verfügbar –, in dem es heißt: „In Italien kam es zu Todesfällen durch Herzstillstand nach einer Impfung. Schon in der Studie für den Biontech-Impfstoff ereignete sich so ein Todesfall.“ Der Post enthalte „Fehlinformationen, die zu körperlichen Schäden führen können“. Da ist mir, als hörte ich durch einen Geldspeicher ein schallendes Lachen hallen. Vielleicht Uğur Şahins.

Ach Gott, vom Himmel sieh darein

Vom eben erwähnten Komponisten Afrikanischer Suiten zum Verfasser einer Israelischen Suite, dem norddeutschen Kirchenmusiker Andreas Brunion. Ihm ist nach 26 Jahren als Kantor der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde Neustadt in Holstein nun fristlos gekündigt worden. 2019 hatte er sich Feinde gemacht, weil er zu einer Cap-Arcona-Gedenkveranstaltung Philip Kiril Prinz von Preußen eingeladen hatte, eines Nachfahren von Kaiser Wilhelm II. Dieser hielt vor einem Konzert  des Jüdischen Kammerorchesters Hamburg eine Rede, die stark polarisierte. Ein Leserbriefschreiber benannte damals einen Teil der anstößigen Punkte wie folgt: „Antisemitismus sei überwiegend bei Muslimen anzutreffen. Die Gefahr von Gewalt würde doch überwiegend von politisch ‚linker Seite‘ ausgehen.“ 

Prinz von Preußen wollte damit ein israelsolidarisches, „klares Bekenntnis gegen jede Art von Antisemitismus, auch wenn er in Form von Antizionismus daherkommt“, setzen. Kantor Brunion fand deutliche Worte: „Wahrheiten, die unbequem sind, muss man auch mal aushalten können und nicht gleich in einer Unart herummaulen“. Anfang 2022 nahm er an Protestdemos gegen die Coronapolitik teil. Damit war offenbar das Maß voll für die zeitgeistfrommen deutschen Protestanten, sie setzten ihn vor die Tür und entfernten ihn bereits von der Website der Gemeinde.

Auf den Kopp gehauen

Ebenfalls in Schleswig-Holstein, in der Landeshauptstadt Kiel, kam es zu Unmut im Stadtrat, weil die Stadtverwaltung Messgeräte beim Kopp-Verlag beschafft hatte. Der gilt als das große Publikationshaus von „Verschwörungstheoretikern“, hatte aber das wirtschaftlichste Angebot abgegeben. Jetzt überlegt man, ob „ein Ausschluss von künftigen Vergabeverfahren zulässig ist.“

Antifem

Denunzieren leicht gemacht: Die „Meldestelle Antifeminismus“ der Amadeo-Antonio-Stiftung (AAS) ist diesen Monat an den Start gegangen (Achgut berichtete). Nun kann man online und niedrigschwellig Fälle melden, egal, „ob sie einen Straftatbestand erfüllen“ und wohl unabhängig vom objektiven Geschehen, denn „im Mittelpunkt stehen die Erfahrungen der Betroffenen.“ Dafür gibt es vom Bundesfamilienministerium Geld. Also „von den Bürgern“, wie Beatrice Achterberg in der NZZ schreibt, die „durch Steuergelder ihre eigene Diskreditierung finanzieren“. Die Leitung hat eine offenbar pronomenlose Person namens Ans Hartmann inne.

Welche Vorfälle wollen Anetta Kahanes Erben erfassen? „Drohnachrichten“, am liebsten wohl jede „Demonstration/Kundgebung/Veranstaltung mit antifeministischen Inhalten oder bekannten Antifeminist*innen, Veröffentlichungen mit „dezidierten Verschwörungserzählungen, z.B. über eine vermeintliche […] ‚Gender-Ideologie‘“. Na gut, dann sollte ich vorsichtshalber aus meiner Redakteurstätigkeit ein bisschen was selbst melden.

Apropos ‚Verschwörung‘: Die AAS betreibt auch die Website gegen-antifeminismus.de, die von den Open Society Foundations, also von George Soros, finanziert wird. Wer Gender Studies für „‚Geldverschwendung‘“ hält, „antifeministische Sprüche“ in Internetforen verbreitet oder „Kampagnen gegen geschlechtergerechte Sprache“ (siehe etwa hier) betreibt, gehört ebenfalls an den Pranger, der selbstverständlich keiner ist, gestellt. Weitere mögliche Fallkonstellation: „Ein lesbisches Paar wird im öffentlichen Raum angefeindet, weil sie [sic!] Händchen halten [sic!]“. Aber Vorsicht: Eine nähere Beschreibung der Tätergruppe will die AAS vermutlich nicht immer hören.

Keine holländische Toleranz

Laurens Buijs arbeitet als Dozent für Interdisziplinäre Sozialwissenschaften an der Universität von Amsterdam (UvA), einer der beiden Unis in der niederländischen Hauptstadt. Zu seinem Lehrgebiet gehören Gender Studies; außerdem betätigt er sich selbstständig im Bereich Diversität und Inklusion. Er stellt sich selbst als „weicher und femininer Schwuler“ vor, der Schwierigkeiten mit der „heutigen patriarchalen und neoliberalen Gesellschaft" hat. An der UvA war Buijs mal Vorsitzender der Vereinigung für Homosexuelle & Co.

Müsste er  sich in der linksgründominierten Stadt und an der erst recht ebensolchen Hochschule nicht wie ein Fisch im Wasser fühlen? Aber nein! Der Soziologe ist einfach nicht woke genug. Wenn er „homophobe Tendenzen im Islam“ anspricht, die er als Wissenschaftler kennt – und sicher auch als Schwuler auf Amsterdams Straßen erlebt – wird er nach eigener Aussage als Nationalist abstempelt (ein schwerer Vorwurf in diesen Kreisen) und erhält weniger Unterstützung für seine Forschung. Wenn er geschlechtliche Non-Binarität als „gefährlichen und pseudowissenschaftlichen Irrweg“ brandmarkt, fühlen sich Studenten und Kollegen durch diese „‚Mikroaggression‘“ in ihrem „Safe Space“ verletzt.

Brave space

Zu allem Überfluss zweifelt Buijs auch noch an der Verfassungsmäßigkeit von Coronamaßnahmen, an der mRNA-Spritze und den Impfpässen. Wer an der UvA aber dergleichen auch nur andeutet, gilt natürlich sofort als „‚rechtsextrem‘“ und „‚Verschwörungstheoretiker‘“. So habe er eine langjährig ausgeübte Funktion verloren.

Vergangenen Monat schrieb Buijs all dies in einem Artikel für ein Universitätsmedium nieder. Er kritisiert eine „zunehmende politische Korrektheit und dogmatische linke Ideologie“ sowie eine „ideologische Monokultur“ an der Uni und Denkvorgaben, die der „Politik etablierter linker Parteien“ folgen. Man brauche neben einem „‚safe space‘“ auch einen „‚brave space‘“, wo man sich mit Andersdenkenden argumentativ auseinandersetzt. In der Folge, so berichtet Buijs, reichten Studenten und Mitarbeiter der UvA Beschwerden gegen ihn ein, verlangten seine Entlassung und eine Entschuldigung der Uni. Auch Petitionen wurden auf den Weg gebracht. Nach einem Gespräch mit dem Rektorat meldete sich Buijs, der sich als Whistleblower versteht, krank. Nach ein paar Tagen des Wegbleibens übertrug die UvA einfach seine Lehrveranstaltungen in andere Hände. Er bietet nun eine kostenlose Online-Vorlesungsreihe zur Wissenschaftsphilosophie an.

Zu woke für die Uni?

Umgekehrt geht auch: Prof. Samuel Joeckel lehrt Englische Literatur an der Palm Beach Atlantic University in Florida. Nach 20 Jahren Tätigkeit droht ihm jetzt der Rausschmiss, weil seine Lehrmaterialien zur „Rassengerechtigkeit“, die „Studenten indoktrinieren“ würden, wie dem Unipräsidenten gegenüber behauptet worden sein soll. Die Uni überprüft jetzt seinen Seminarplan und seine PowerPoint-Folien. Vermutlich steht dies im Zusammenhang mit dem neuen „Stop WOKE“-Gesetz in Florida, das sich genau gegen einschlägige Indoktrination und „kritische Rassentheorie“ richtet. Nun mag Joeckel jemand sein, der Literaturwissenschaft missbraucht, um gängige Narrative und seine entsprechenden Meinungen in die Lehre einfließen zu lassen. Dennoch besteht ein Problem, auf das u.a. die US-Bürgerrechtsorganisation FIRE hinweist: Zensur mit Zensur zu bekämpfen, führt letztlich nur zu mehr Zensur, die wem auch immer hilft, der gerade die Macht hat, gegen Andersdenkende vorzugehen.

Rache für Maaßen?

Der Thüringer CDU-Kreisverband Hildburghausen-Henneberger Land drängt auf ein Parteiausschlussverfahren gegen Karin Prien (Achgut berichtete). Die schleswig-holsteinische Kultusministerin hat sich als Gegnerin von Parteiparia Hans-Georg Maaßen einen Namen gemacht, nicht erst jüngst. Mehr als 20 Unterzeichner, darunter auch Mitglieder des Nachbar-Kreisverbands Schmalkalden-Meiningen, fordern den Bundesvorstand der Christdemokraten auf, einen Parteiausschlussantrag bei dem für Prien zuständigen Landesschiedsgericht zu stellen.

Sie monieren, dass sich Prien 2021, kurz vor Bundestagswahl, in einer Sendung von Markus Lanz dafür aussprach, im dem Wahlkreis, in dem Maaßen kandidierte, stattdessen den SPD-Bewerber zu wählen – der sich dann am Ende durchsetzen konnte. Die beiden genannten Kreisverbände agieren auf dem Gebiet dieses Südthüringer Wahlkreises. „Rache für Maaßen“, wie die F.A.Z. titelt? Jedenfalls haben diese Vertreter der ostdeutschen Parteibasis die juristischen Argumente auf ihrer Seite. Während bei Hans-Georg Maaßen Probleme mittels eigenwilliger Interpretation von dessen öffentlichen Aussagen konstruiert werden, hat sich Prien durch Wahlempfehlung für einen Konkurrenten des CDU-Kandidaten eindeutig parteischädigend verhalten. 

Glasklar war der Fall im vergangenen Jahr bei Max Otte – Vorgänger Maaßens an der Spitze der Werteunion –, der sogar selbst (auf AfD-Ticket) gegen den von der CDU unterstützten Frank-Walter Steinmeier als Bundespräsident kandidiert hatte und daraufhin aus der Partei ausgeschlossen wurde. So betrachtet, wäre ein Parteiausschluss Priens naheliegender als einer Maaßens. Dass aber die CDU-Bundesspitze ein solches Verfahren gegen die stellvertretende Bundesvorsitzende einleitet, dürfte ausgeschlossen sein. Vielleicht wird den Thüringer Kritikern am Ende noch Antisemitismus vorgeworfen, weil Prien auch als Sprecherin des Jüdischen Forums der CDU fungiert. 

Klartext unerwünscht

„Ein Parteikollege hat mir nahegelegt, die Partei freiwillig zu verlassen“, zitiert Bild den Miltenberger Landrat Jens-Marco Scherf von den Grünen. Grund: Scherf hat bei Markus Lanz Asyl- und Integrationspolitik kritisiert. Als Kreisoberhaupt erlebt man momentan die Kapazitätsprobleme bei der Aufnahme von Asylbewerbern besonders stark. Vor zwei Wochen hatte er das „Memorandum für eine andere Migrationspolitik in Deutschland“ mitunterzeichnet (Achgut.com berichtete). Aus diesen Kreisen war vor zwei Jahren schon ein Aufruf gegen Cancel Culture entstanden.

Noch ist Polen nicht verloren

Der polnischstämmige Comedian Marek Fis steht seit Jahren nicht mehr auf deutschen Bühnen. Das liegt nicht nur an seinen Problemen mit Depression und Alkoholismus, die ihn zum Abschied zwangen. Er bekam auch Probleme, nachdem er sich 2016 öffentlich u.a. darüber empört hatte, dass der SWR die AfD von einer Wahldiskussion ausgeladen hatte. Damals entfreundeten ihn manche auf Facebook, berufliche Kontakte wurden weniger. „Die Comedy-Szene ist schon sehr, sehr linksgrün“, beklagt Fis jetzt in einem Interview mit Achgut-Redakteurin Ulrike Stockmann auf deren Youtube-Kanal. Zu seinen Hochzeiten in der Stand-up-Comedy trat er öfters in Fernsehen auf, erhielt aber aus Redaktionen Absagen, wenn seine Nummern den Islam erwähnten oder „ein bisschen rechts“ wirkten.

Er bedauert einen Mangel an konservativ-liberalen Comedians. Seine Innensicht bestätigt die Außeneindrücke, dass sich die Branche heute vor allem um politische Korrektheit dreht. „Wir laufen durch ein Minenfeld und die Leute versuchen so, diesen Minen auszuweichen.“ Das widerspreche der Kunstfreiheit. Aus Opportunismus und „Angst vor Shitstorms“ trauen sich viele nicht, ihre Meinung zu sagen. Fis hält dagegen: „Ich glaube, wenn man eine Überzeugung hat, dann muss man dazu stehen, mit aller Konsequenz.“ Als Comedyautor für Kollegen muss er jedoch Stolperfallen vermeiden, um weiter ein Einkommen erzielen zu können. „Im Zeitalter der Cancel Culture“, so sein Resümee, „bleibt uns eigentlich nur der Anti-Mainstream“, also der ‚alternativ’mediale Raum.

Kostümpolizei

Zuletzt noch eine Rückschau auf Karneval: Cosimo Citiolo, Teilnehmer an Reality-TV-Shows wie dem Dschungelcamp, trug beim Kölner Rosenmontagszug im VIP-Bereich der Bild-Zeitung Blackface. Nach negativen Reaktionen verdeckte er sein Antlitz zunächst unter einer blauen Maske und schminkte sich dann ab. Eine dieser Reaktionen kam von einer als Indianerin verkleideten Dame. Das ist natürlich heikel. Denn so etwas zu tragen, ohne dass man es „als Familientradition mitbekommen hat“, sei „ein Zeichen der Respektlosigkeit“, wie der SWR eine ‚indigene‘ Musikerin namens Jessa Calderon (Nachname wohl aus dem Spanischen angeeignet) zitiert. Historiker David Engels empfiehlt dem Sender, dass er „einmal mahnend die chinesischen Oktoberfeste anschreibt“.

Da würde wohl sein Fachkollege Jürgen Zimmerer, Leiter der „Forschungsstelle Hamburgs (post-)koloniales Erbe“, nicht mitgehen. Der Professor vertritt zwar die Auffassung, sich als Cowboy und Indianer zu verkleiden, sei wie „Juden und SS“ zu spielen, kann aber damit leben, dass – wie es der Interviewer bei t-online formuliert – „ein Rheinländer eine Lederhose trägt“. Das fände er zwar „als Bayer gar nicht immer so lustig“, da jedoch das Südland mittlerweile nicht mehr als rückständig, sondern als erfolgreich gelte, sei entsprechende Bekleidung heutzutage „nicht rassistisch“. 

Dann sollte der Herr besser nicht in die Sächsische Schweiz reisen, sonst landet er noch dort, wo man das Winnetou-Cancelling karnevalistisch behandelt, am Marterpfahl. Aus der Coronapolitik-kritischen Bewegung heraus, wurde im rheinland-pfälzischen Bellheim, wo der Fastnachtszug abgesagt worden war – hier letzte Woche thematisiert ­–, eine kostümierte Friedensdemo organisiert, gewissermaßen als Ersatz. 

Und so endet der allwöchentliche Überblick des Cancelns, Framens, Empörens, Strafens, Umerziehens, Ausstoßens, Zensierens, Denunzierens, Entlassens, Einschüchterns, Moralisierens, Politisierens, Umwälzens und Kulturkämpfens. Bis nächste Woche!

Ein Archiv der Cancel Culture in Deutschland mit Personenregister finden Sie unter www.cancelculture.de. Um auch weniger prominente Betroffene aufnehmen zu können, sind die Betreiber der Webseite auf Hinweise angewiesen. Schreiben Sie ihnen gerne unter cancelculture@freiblickinstitut.de

 

Christoph Lövenich ist Novo-Redakteur und wohnt in Bonn.

Foto: TimsAI

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Ilona Grimm / 24.02.2023

George Lloyd, der Heilige der BLM-und Anti-Blackfacing-Bewegung: Im März 2020 tötete das SICHERHEITSPERSONAL eines KRANKENHAUSES in Toronto eine Frau, weil sie wegen ihrer Atembeschwerden ihre Maske abgenommen hatte. Die Wachleute wurden wegen Totschlags und krimineller Fahrlässigkeit angeklagt, doch nun hat der Richter den Fall überraschend abgewiesen. Und dies, obwohl Filmmaterial den Angriff belegt und Zeugen berichteten, wie die Wärter die Frau zu Boden warfen und sie dort genauso festhielten, wie George Floyd festgehalten wurde (Knie in den Rücken mit dem ganzen Körpergewicht). Nur hatte die Frau kein Meth oder Fentanyl genommen und war auch keine Kriminelle. Sie war eine Frau mit Atembeschwerden, die „bedrohliche“ 56 kg wog. Kurz nach dem Angriff erlag sie den Verletzungen, die ihr zugefügt worden waren. Gerichtsmediziner stellten fest, dass sie aufgrund der Brutalität der Wachleute gestorben war: weil sie ihre Maske wegen ihrer Atemnot abgenommen und Hilfe im Krankenhaus gesucht hatte! Obwohl Richter Sean Dunphy einräumte, dass die Beweise dafür sprechen würden, dass sie wegen des Angriffs gestorben sei, wies er die Klage ab: „Weil die Covid-Hysterie ein Umfeld geschaffen habe, in dem solche Handlungen verständlich seien.“ (Nach „Mitternachtsruf“ 03.2023) - - -  War Kanada nicht einst ein Sehnsuchtsort?

Sebastian Weber / 24.02.2023

Ich vermute, 99 % der ACHGUT-Leser (und 100 % der Autoren sowieso) müssen sich jetzt bei der “Meldestelle Antifeminismus” der Amadeu Antonio Stiftung selbst denunzieren. Mal ehrlich: sollte man machen. Und dann nach drei, vier Wochen einen Speicherausdruck zu seiner Person nach der Datenschutzgrundverordnung verlangen. Wenn das ein paar tausend Menschinnen und Menschen machen, ist die Stiftung lahmgelegt. Und wenn nicht zügig geantwortet wird, kommt RA Nikolaus -Steinhöfel auf den Plan. Wie wär’s?

Reinhard Gussner / 24.02.2023

In meinem früheren Wohnort hat sich ein zu kritisierenden Fall von kultureller Aneignung zugetragen. Da hat doch einer seiner weißen Katze den Namen “Mohrle” verpasst. Da dieser Name in Franken ausschließlich für schwarze Katzen reserviert ist, muß hier von kultureller Aneignung gesprochen werden. Außerdem handelt es sich hier um platonisches Blackfacing, das kann auch im Tierreich nicht geduldet werden! Darüber hinaus ist dieser Name durch etymologische Nähe zum M—-wort   (oder muß es heißen zum M—-*Innen wort?) welches fast so schlimm ist wie das N——*Innen wort, als solcher bereits schwer verdächtig.

F. Michael / 24.02.2023

Das zeigt das diese woke, aufgeblasene Idiologiegesellschaft verblödet und keine anderen Probleme hat. Wir stehen vor einem 3. Weltkrieg mit Atomwaffen und diese Clowns schreien noch Heil Ukranine.

Ilona Grimm / 24.02.2023

Kirchenmusiker Andreas Brunion wurde von den „zeitgeistfrommen“ (gefällt mir sehr!) Protestanten aus Neustadt gefeuert. Die mindestens ebenso zeitgeistfrommen Protestanten der Bremischen ev. Kirche werden wohl demnächst den verhassten (von der Gemeinde geliebten!) bibeltreuen Pastor Olaf Latzel feuern – wenn er nicht selber das Handtuch wirft. Denn gestern ist sein Freispruch aus dem Vorjahr aufgehoben worden. Das OLG Hamburg muss nun erneut verhandeln, ob Latzel das Volk im vorgeworfenen Maß verhetzt hat, als er von den „Verbrechern vom Christopher Street Day“ und „Genderdreck“ gesprochen hat. Bei der Berichterstattung wie auch bei der Verhandlung fällt stets unter den Tisch, dass jene von Latzel als „Verbrecher“ benannte bunt-fröhliche, gern auch halbnackt herumziehende Truppe immer wieder auf obszönste Weise Gottesdienste stört, die Kirche großflächig mit Farben besprüht, Latzel und seine Familie mit Todesdrohungen überzieht und sowohl Kircheneigentum als auch privates Eigentum zerstört. Jene angeprangerte Äußerung ist in einem Eheseminar gefallen und war durchaus nicht diplomatisch. Aber wer mir mein Auto zerkratzt, Reifen zersticht, meine Gottesdienste auf unflätige Weise stört und mein „Dienstgebäude“ ramponiert, würde von mir auch als „Verbrecher“ bezeichnet, ob schwul, lesbisch oder sonstwie (un)orientiert. Jenes Seminar war, soweit ich informiert bin, nie für die Öffentlichkeit bestimmt. Ob es aus Versehen auf dem Youtube-Kanal gelandet ist oder Latzel auch innerhalb der Gemeinde zeitgeistfromme „Freunde“ hat, weiß ich nicht. Jedenfalls wird gegen Latzel nicht erst seit diesem Vorkommnis nach Kräften gehetzt, weil die kirchliche wie die weltliche Obrigkeit es nicht ertragen kann, wenn die Lehre Jesu Christi ernst genommen und weitergegeben wird. Der Prozess gegen Latzel ist nach meinem Dafürhalten ein rein politischer Prozess analog u.a. M.Ballweg.

Wieland Schmied / 24.02.2023

“Da würde wohl sein Fachkollege Jürgen Zimmerer, Leiter der „Forschungsstelle Hamburgs (post-)koloniales Erbe“, nicht mitgehen. Der Professor vertritt zwar die Auffassung, sich als Cowboy und Indianer zu verkleiden, sei wie „Juden und SS“ zu spielen, kann aber damit leben, dass….......” Da muß man diesen tumben Professix Jürgen aus HH fragen, ob er ganz bei Sinnen ist, müßte ihm doch der Vergleich Cowboy und Indianer und „Juden und SS“ den Lehrstuhl kosten. Ergibt sich doch bei Betrachtung der Reihenfolge der von ihm Genannten augenfällig die Feststellung, wer was ist - nämlich der Cowboy der “Jude” und der Indianer der “SSler”. Na, wenn das mal nicht voll in die Hose gegangen ist.

Jürgen Fischer / 24.02.2023

Jetzt wissen wir wenigstens, warum es Helmut Höflings „Das dicke Fränzchen“ seit einer gefühlten Ewigkeit nur noch antiquarisch zu kaufen gibt. Wer das Buch noch hat, und dazu noch in gutem Zustand, kann damit ein Vermögen machen.

Thomas Szabó / 24.02.2023

Wenn es schon während der Auschwitzprozesse “Sensitivity reading” gegeben hätte, dann hätte man die KZ-Wärter nicht mit Aufnahmen & Zeugenaussagen aus den KZs belästigt. Das hätte die Ärmsten ja traumatisieren können! Dieses Versäumnis holt man heute bei Islam & Afrika nach, wenn es um Kritik betreffend Menschenrechte geht. Schon eine sachliche Beschreibung von Fakten, Tatsachen, Zuständen, Verbrechen gilt den Tätern und den angehörigen der Kulturkreise gegenüber als unsensibel, rücksichtslos, rassistisch. Beim Sensibilitätslesen handelt es sich um eine Form der Zensur, welche die widerliche Weinerlichkeit der Täter vorschützt. Der Typus des weinerlichen KZ-Wärters fordert seinen Safe Space!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Christoph Lövenich, Gastautor / 01.03.2024 / 10:00 / 42

Ausgestoßene der Woche: Jim Knopf

Wieder wurde ein Kinderbuch überarbeitet: Michael Endes Jim Knopf. Viele Stellen wurden geändert, um jungen Menschen die richtige Gesinnung beizubringen. Eine Insel mit zwei Bergen…/ mehr

Christoph Lövenich, Gastautor / 23.02.2024 / 06:15 / 43

Ausgestoßene der Woche: Hoss und Hopf

Videoclips aus dem Podcast Hoss & Hopf wurden auf TikTok gesperrt. Und die Gruppe „Critical Classics“ will dem „sensiblen“ Publikum zeitgeistkonforme Versionen beliebter Opern vorsetzen.…/ mehr

Christoph Lövenich, Gastautor / 16.02.2024 / 06:15 / 33

Ausgestoßene der Woche: Karussellpferde, Eismohr, Richterin

Die närrische Zeit ist vorbei, die irre Orgie des Cancelns und Ausgrenzens gibts seit längerem ganzjährig. Hier die neusten Fälle der vom Pferd Getretenen. Oliver…/ mehr

Christoph Lövenich, Gastautor / 09.02.2024 / 10:00 / 46

Ausgestoßene der Woche: Karnevalsorden und böse Bestseller

Dem CDU-Bezirksbürgermeister von Köln-Chorweiler, Reinhard Zöllner, war bei einer Karnevals-Veranstaltung der Sessionsorden der AfD-Stadtratsfraktion umgehängt worden. Die Grünen lassen jetzt die Kooperation mit der CDU…/ mehr

Christoph Lövenich, Gastautor / 08.02.2024 / 16:00 / 34

Das Autoritäre wird immer kleinkarierter

Was und womit wir essen, wie wir trinken, was wir rauchen, welche Tattoofarben wir tragen – all das reguliert die Europäische Union detailversessen. Unser Alltag…/ mehr

Christoph Lövenich, Gastautor / 07.02.2024 / 12:00 / 99

Der „Unbelehrbare“ soll hinter Gitter

Neun Monate soll Schriftsteller Akif Pirinçci ins Gefängnis. Weil er zum Hass aufgestachelt habe und wegen seiner Gesinnung, befindet das Bonner Amtsgericht. Berufung folgt. „Glückwunsch…/ mehr

Christoph Lövenich, Gastautor / 02.02.2024 / 06:15 / 69

Ausgestoßene der Woche: Tatütata, die Cancel-Feuerwehr ist da

Nach dem „Potsdamer Treffen“ wurde der Teilnehmerin Simone Baum bei der Kölner Stadtverwaltung gekündigt, außerdem läuft ein CDU-Ausschlussverfahren. Dem Feuerwehrmann, der die Bauern grüßte, droht…/ mehr

Christoph Lövenich, Gastautor / 26.01.2024 / 10:00 / 63

Ausgestoßene der Woche: Die AfD und ihre Wähler

Allenthalben ist die rechte Opposition unerwünscht, man verweigert ihr Veranstaltungsräume und parlamentarische Ämter und am liebsten auch noch die Behausung, wie ein Beispiel aus Berlin…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com