Kolja Zydatiss / 20.11.2020 / 10:00 / Foto: Bundesarchiv / 16 / Seite ausdrucken

Ausgestoßene der Woche: Der Schwarze Peter

Darf der Nikolaus einen schwarzen Kompagnon haben? Wenn es nach zahlreichen staatlichen niederländischen Bibliotheken geht, nicht (mehr). Wie die britische „Daily Mail“ berichtet, haben Bibliotheken im ganzen Land jegliche Kinderbücher aus dem Bestand genommen, die die traditionelle Figur Zwarte Piet (Schwarzer Peter) darstellen. Die Entscheidung der individuellen Filialen sei vom niederländischen Verband der Öffentlichen Bibliotheken begrüßt worden. Einen Anordnung, die Bücher zu entfernen, habe der Verband allerdings nicht ausgesprochen, dazu sei er nicht befugt.

Der Zwarte Piet ist in der Folklore der Benelux-Länder der Helfer des Nikolaus (Niederländisch: Sinterklaas). Die Figur wurde im Jahr 1850 von dem Amsterdamer Lehrer und Schriftsteller Jan Schenkman erfunden und ist ein wichtiger Bestandteil der Festlichkeiten zum Nikolaustag, der in den Niederlanden am 5. Dezember und in Flandern am 6. Dezember begangen wird und dort wesentlich wichtiger als Weihnachten ist.

Der Legende nach kommen Sinterklaas und Zwarte Piet jeden Dezember mit dem Boot aus Spanien. Traditionellerweise werden sie in jeder Stadt mit Paraden begrüßt, wobei die Bürger, die die Figur des Piet spielen, lockige Perücken, roten Lippenstift, schwarze Gesichtsbemalung und Kleidung, die an Diener des 16. Jahrhunderts erinnert, tragen (im Laufe der Zeit ist aus dem einen Helfer des Nikolaus ein ganzes Heer von Piets geworden, die ein bisschen albern herumhüpfen und Süßigkeiten an die Kinder verteilen).

Eine Rassismusdebatte um die Figur gibt es seit dem Jahr 2013, als die jamaikanische Professorin für Sozialgeschichte Verene Shepherd, Mitglied einer Arbeitsgruppe bei dem Hohen Kommissar der Vereinten Nationen für Menschenrechte (UNHCHR), forderte, das Sinterklaasfest mitsamt dem Zwarte Piet abzuschaffen. Damals sagte der niederländische Premierminister Mark Rutte noch: „Nun, der Zwarte Piet ist schwarz… da kann man nicht viel machen.“ Später bekannte er sich dazu, sich selbst in jüngeren Jahren als Zwarte Piet verkleidet zu haben. Eine Umfrage zeigte, dass eine große Mehrheit der Niederländer (89 Prozent) die Sache ähnlich entspannt sah wie ihr Premier. Eine Facebook-Seite zur Verteidigung des Zwarte Piet erhielt binnen eines Tages eine Million „Likes“. „Hände weg von unserer Tradition!“, das war lange die Parole vieler Niederländer und Flamen.

Das Gesicht in anderen Farben wie Rot oder Grün geschminkt

Aber die Forderungen, den Zwarte Piet abzuschaffen, sind mittlerweile selbst zu einer Art jährlichen Tradition geworden. Und der Zeitgeist ändert sich. In den letzten Jahren wurde vielfach versucht, den Zwarte Piet als „rußigen“ Piet (Niederländisch: Roetveegpiet) neu zu erfinden. Diese Version trägt ein Diener-Outfit, wird aber nicht als „Mohr“ gestylt. Stattdessen wird durch schwarzes Makeup im Gesicht Ruß angedeutet, von den vielen Schornsteinen, die der Piet durchqueren muss, wenn er die Kinder besucht. Zunehmend verbreitet sind auch alternative Kostümierungen, bei denen das Gesicht in anderen Farben wie Rot oder Grün geschminkt ist.

Laut Daily Mail sind heute nur noch 55 Prozent der Niederländer dafür, die traditionelle Darstellung des Zwarte Piet beizubehalten. Auch Premier Rutte hat laut BBC im Zusammenhang mit der aktuellen Debatte um Black Lives Matter und der tödlichen Misshandlung des Afroamerikaners George Floyd seine Meinung geändert und will die Figur nun nicht mehr verteidigen. In einer Parlamentsrede habe er sogar gesagt, dass er mit dem Aussterben der Tradition binnen weniger Jahre rechne. Letzten Monat stampfte das belgische Unternehmen Clavis, der größte Verleger von niederländischsprachigen Kinderbüchern, laut einem Bericht der „Brussels Times“ 7.000 Zwarte-Piet-Bücher ein. Auch Google hat laut DutchNews.nl kürzlich Werbung mit dem Zwarte Piet und dem „rußigen“ Piet verboten. Es wird eng für den Helfer des Nikolaus.

Nun ist der Zwarte Piet tatsächlich ein Relikt aus einer Zeit, in der sich die Niederländer mehr für Kolonialismus und Sklavenhandel interessierten als für Radwege und Cannabis. Man kann, denke ich, durchaus argumentieren, dass die Figur einer rassistischen Weltsicht entsprungen ist. Aber geht es durchschnittlichen Niederländern in der heutigen Zeit darum, schwarze Menschen zu karikieren oder abzuwerten, wenn sie an den traditionellen Feierlichkeiten zum Sinterklaasfest teilnehmen? Den Bürgern eines der tolerantesten und liberalsten Länder der Erde? Ich denke nicht. Die meisten dürften den Zwarte Piet als eine Art Clown oder Märchenfigur wahrnehmen, komplett losgelöst von der realen Welt.

In diesem Jahr werden die Nikolaustag-Paraden aufgrund von Corona ohnehin nicht stattfinden. Wie wird es nach der Pandemie mit dem Zwarte Piet weitergehen? Vielleicht wird die Tradition tatsächlich, wie Mark Rutte meint, aussterben. Es wäre ein weiterer Sieg für die globale politisch-korrekte Kulturrevolution, die keinerlei Kontext tolerieren kann.

Wenn schon Verursacherprinzip, dann bitte konsequent!

Erwähnenswert ist diese Woche auch eine Forderung des Gesundheitsökonoms Willy Oggier. Letzterer habe sich dafür ausgesprochen, Menschen, die angezeigt werden, weil sie die Abstands- und Hygieneregeln mutwillig missachten, namentlich zu erfassen, berichtet das Portal 20min.ch mit Bezug auf ein Interview Oggiers mit dem Schweizer „Tages-Anzeiger“, das hinter einer Bezahlschranke ist. Im Falle von Engpässen im Gesundheitssystem sollten diese Menschen im Zweifelsfall kein Akutbett oder Intensivplatz erhalten, „ganz nach dem Verursacherprinzip“. „Ich finde es fairer, wenn der selbst ernannte Corona-Rebell das Nachsehen hat, als wenn es einfach den ältesten Patienten im Raum trifft“, zitiert 20min.ch den Gesundheitsökonom weiter, der laut dem Portal „verschiedene Spitäler in der Covid-Pandemie berät und unter anderem in Wien doziert“.

„Gesundheitsökonomen“ – sind das nicht die Leute, die seit Jahren erfolgreich die Reduzierung von Kosten im Gesundheitswesen vorantreiben, durch das Einfrieren von Löhnen im Pflegebereich, Klinikschließungen und ähnliches? Vielleicht sollte man auch Gesundheitsökonomen bestimmte Behandlungen verweigern? Wenn schon Verursacherprinzip, dann bitte konsequent!

In Großbritannien laufen derweil die Säuberungen von „Transgender“-kritischen Feministinnen weiter. Die bekannte „Guardian“-Kolumnistin Suzanne Moore hat auf Twitter verkündet, dass sie die Zeitung verlassen hat. „Ich werde EINIGE der Menschen dort sehr vermissen“, bemerkt sie hintersinnig.

Beim Magazin „Spectator“ erklärt Alex Massie die Hintergründe. Die Kündigung hat offenbar etwas mit einer Auseinandersetzung im März zu tun. Moore hatte damals in einer Kolumne einige klassisch feministische Positionen gegenüber der Trans-Bewegung verfochten. Etwa, dass viele biologische Frauen sich unwohl und unsicher fühlen, wenn „Trans“-Frauen (also biologische Männer) in Frauenräume (etwa im Gefängnis oder in Obdachlosenunterkünften) vordringen. Moore sprach sich auch gegen die Explosion von Geschlechtsumwandlungen bei Teenagerinnen aus, und wies darauf hin, dass einige dieser Frauen ihre Entscheidung bereuten und nun unfruchtbar seien.

Unternehmensinternes politisch-motiviertes Mobbing

Es sind Positionen, wie wir sie bereits von der geschassten Ökonomin Maya Forstater kennen (Achgut.com berichtete), von der Journalistin Helen Lewis, deren Stimme letzte Woche aus einem Videospiel getilgt wurde (siehe diese Beitragsreihe), und von der Harry-Potter-Schöpferin und Multi-Millionärin Joanne K. Rowling, die in der beneidenswerten Position ist, nie „gecancelt“ werden zu können, egal, was sie sagt.

Laut Alex Massie waren über 300 Mitarbeiter des Guardian, darunter viele Nicht-Journalisten wie Web-Entwickler, Datenanalysten usw., von Moores „transphober“ Kolumne so erzürnt, dass sie einen empörten offenen Brief an die Chefredaktion sandten. Es ist schwer vorstellbar, dass Moores Abgang nichts mit dieser internen Kampagne gegen sie zu tun hat. Moore reiht sich damit ein in die wachsende Schar von bekannten angloamerikanischen Journalisten, die aufgrund von unternehmensinternem politisch-motiviertem Mobbing oder anderen Schikanen das Handtuch geschmissen haben (siehe auch den Beitrag von Chaim Noll über die Fälle James Bennet und Bari Weiss bei der „New York Times“, sowie den Beitrag von Roger Letsch über den „Intercept“-Mitbegründer Glenn Greenwald).

Gelöscht worden ist diese Woche auch ein Video des deutschen YouTubers Gunnar Kaiser, in dem dieser einen Text von Milosz Matuschek einspricht („Mit Vollgas in die Verordnungsdiktatur”), der in leicht gekürzter Form auch auf „Welt“-online erschienen war. Wie Kaiser in seinem Newsletter schreibt, begründete YouTube die Löschung mit einem Verstoß gegen die Community-Richtlinien. YouTube erlaube keine Beiträge:

„…in denen der Nutzen des von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) oder lokalen Gesundheitsbehörden empfohlenen Social Distancing oder der Selbstisolation ausdrücklich infrage gestellt wird und die dazu führen könnten, dass Menschen sich nicht an diese Empfehlungen halten.“

Kaisers Kanal habe einen sogenannten „Strike“ (Verwarnung) erhalten und könne eine Woche lang nichts hochladen. Der YouTuber hat nach eigenen Angaben Widerspruch gegen diese Entscheidung eingelegt.

 

In meiner Kolumne präsentiere ich jede Woche ausgewählte Ausgestoßene. Eine breitere Fallsammlung finden Sie auf der Website www.cancelculture.de, wo wir aktuelle Fälle aus dem deutschsprachigen Raum fortlaufend in aller Kürze dokumentieren. Um auch weniger prominente Betroffene aufnehmen zu können, sind wir auf Hinweise angewiesen. Schreiben Sie uns gerne unter cancelculture@freiblickinstitut.de.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

g.schilling / 20.11.2020

@Archi W. Bechlenberg: Wie will die erwähnte Figur denn darauf argumentieren, dass Kartoffeln ja bekanntlich aus Südamerika nach Europa verbracht wurden, uns somit gar nicht für Europäer oder gar Deutsche stehen kann?? Somit wäre es purer Rassismus sich als Kartoffel zu verkleiden. Vielleicht sollte sie sich einfach im Keller einschließen und warten bis die Asseln sie vertilgt haben.

Frank Stricker / 20.11.2020

Den Spaß sollte man sich mal gönnen; Bei der Einweisung ins Krankenhaus die Schwester darauf hinweisen ” Ich bin Raucher, Corona-Leugner bzw Kritiker und AFD-Wähler ! ” Ich tippe mal auf vorbehaltlose Einschläferung”............

Claudius Pappe / 20.11.2020

Kolja: Warum schreiben sie ? : ” und der tödlichen Misshandlung des Afroamerikaners George Floyd ” Es ist falsch. Richtig ist : Der drogensüchtige Schwerverbrecher Floyd verstarb nach ( während ? )  seiner Festnahme ( im Krankenhaus ? ) .  Das ” Afroamerikaner ” ist Framing nach guter linker Art.

H.Milde / 20.11.2020

Könnte man den “sSaarte Piet”, nun sagen wir mal bewußtseins-, und sinnesverändernde lustige Sachen, wie im “Görli” einfachst zu erwerben, verteilen lassen, und alle wären happy? Vor allen die Sinistroviriden? Massel tov.

giesemann gerhard / 20.11.2020

Und ich denke die ganze Zeit, es geht um den Altmeier - oder ist der nicht schwarz? Bringt mich nicht so durcheinander.

Torsten Hopp / 20.11.2020

Tja, so sind sie, die Coronaleugner. Setzen sich für Vernunft und die Freiheit aller ein, bezahlen mit Steuern und Versicherungsbeiträgen unser Gesundheitssystem und wollen dann im Ernstfall auch noch ein Intensivbett. Das geht so nicht. Wie ist das eigentlich mit Rauchern? Gibt es da nicht auch eine “Lösung”?

Archi W. Bechlenberg / 20.11.2020

Eben sah ich auf Flanderninfo ein Video von der Ankunft des Sinterklaas in Belgien. Begleitet von einem WEISSEN Zwarte Piet! Meine Empörung kennt keine Grenzen! Da nimmt also ein Weißer einem Schwarzen den Arbeitsplatz weg! Warum durfte kein Schwarzer den Job bekommen? Antwort: Pure rassistische Diskriminierung, wie auf dem Wohnungsmarkt, auf dem Arbeitsmarkt und im Bildungssystem! Und schlimmer noch: der weiße Zwarte Piet trägt im Video die klassische Kleidung des schwarzen Zwarte Piet. Das ist im schlimmsten Sinne ethnisierende Verkleidung, die mit kolonialem Raub und Plünderungen verknüpft ist! So wie auch das Tragen von Indianerkostümen alles andere als “unschuldig” ist! Hier ist wieder einmal dringend die Stimme der Kulturwissenschaftlerin Noa K. Ha vonnöten. Die hat sich in einem Interview bei der ZEIT über politisch-korrekte Alternativen zur rassistischen, kulturellen Aneignung fremder Äußerlichkeiten geäußert: “So könnten sich doch weiße Menschen zum Beispiel mal als Kartoffeln verkleiden”.

Jörg Themlitz / 20.11.2020

Der sehr gute Fußballer Ulf Kirsten hatte in der DDR (Dynamo Dresden) den Spitznamen Schwarzer. (wegen seiner Haarfarbe), Mit seinem Wechsel zu Bayer Leverkusen wurde der Spitzname eingewestdeutsch “Der Schwatte” oder “Schwatter”. Wegen diesem Rassismus (Haarfarbe, Hautfarbe) wäre es angebracht Dresden und Leverkusen vom Spielbetrieb auszuschließen und die Stadien abzureißen. Hat sich Heiko ´sans facon` Maas schon geäußert? Was machen wir mit “Negro Freedom Movement” und “Black Freedom Movement”?, Wann wird endlich eine “Geschichte Reparatur Institution” wie in Orwells “1984” geschaffen?

Wiebke Lenz / 20.11.2020

“Hurra, wir verblöden - für uns bezahlt der Staat.” (Werner, der Film) Meine Güte. Wenn wir alles aus heutiger Sicht betrachten, ohne den geschichtlichen Kontext zu beachten, sind wir echt arm dran und werden seelenlos. Es kam ein Boot aus Spanien. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich darin ein Mohr befand, ist nicht gering. “Monte Negro” merke ich nur an. Ein Mensch spricht ggf. einen Menschen anderer Hautfarbe an: “Hey, willst du dich bei mir verdingen?” “Klar, was zahlst?” Ist das schon Rassismus?  Und es fällt mir durchaus bei solchen Debatten immer der Struwwelpeter ein. “Es geht spazieren vor dem Tor ein kohlpechrabenschwarter Mohr”. Diese Geschichte ist alles andere als rassistisch. Die Moral sollte sich durchaus jedem erschließen. * Was die Löschung des YouTube-Beitrags betrifft - nichts anderes war spätestens nach dem Verabschieden der unsäglichen Maaßschen Gesetze zu erwarten. Jegliche Meinung, die abweichend von der gewollten ist, wird verdammt. Schöne, neue Meinungsfreiheit. Jeder ist gleich - aber einige sind gleicher.

Hans-Peter Dollhopf / 20.11.2020

“Letzten Monat stampfte das belgische Unternehmen Clavis, der größte Verleger von niederländischsprachigen Kinderbüchern, laut einem Bericht der „Brussels Times“ 7.000 Zwarte-Piet-Bücher ein.” Warum müssen die die Bücher immer gleich totschlagen? Hätten sie sie nicht einfach herschenken können?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Kolja Zydatiss / 13.11.2020 / 10:00 / 31

Ausgestoßene der Woche: Pastor in Seenot

Der erste Ausgestoßene dieser Woche ist der TV-Moderator Elton (bürgerlich Alexander Duszat). Elton ist prominenter Anhänger des FC St. Pauli. Deshalb wollte ihm der Club zum…/ mehr

Kolja Zydatiss / 06.11.2020 / 06:20 / 69

Ausgestoßener der Woche: Die Strafversetzung des Friedrich Pürner

Der erste Ausgestoßene dieser Woche ist Dr. Friedrich Pürner, Epidemiologe und bis vor kurzem Leiter des Gesundheitsamts Aichach-Friedberg bei Augsburg. Pürner ist in Ungnade gefallen,…/ mehr

Kolja Zydatiss / 05.11.2020 / 06:05 / 23

Was würde Martin Luther King sagen?

Was im Mai dieses Jahres nach der tödlich endenden Misshandlung von George Floyd mit Protesten gegen Polizeigewalt und -rassismus begann, eskalierte binnen weniger Tage zu…/ mehr

Kolja Zydatiss / 16.10.2020 / 10:00 / 44

Der Ausgestoßene der Woche: Great Barrington Declaration

Seit einigen Tagen berichten englischsprachige Medien, dass der Suchmaschinenanbieter Google offenbar bewusst die Great Barrington Declaration diskreditieren will. Zur Erinnerung: Die Declaration ist ein Aufruf, der von Sunetra…/ mehr

Kolja Zydatiss / 09.10.2020 / 10:00 / 48

Der Ausgestoßene der Woche: Indubio

Jetzt hat es den Achgut.com-Podcast „Indubio“ erwischt. Wie Burkhard Müller-Ullrich, der den Podcast verantwortetet und moderiert, vor einigen Tagen auf Achgut.com mitteilte, wurde die Indubio-Folge „Trans-Babies und…/ mehr

Kolja Zydatiss / 02.10.2020 / 06:14 / 80

Der Ausgestoßene der Woche: Richard Dawkins

Der Historische Verein am Trinity College Dublin hat eine Redeeinladung an den Wissenschaftler Richard Dawkins zurückgezogen, und als Grund dessen „Ansichten zum Islam und sexueller…/ mehr

Kolja Zydatiss / 25.09.2020 / 06:15 / 72

Jetzt immer freitags: Die Ausgestoßenen der Woche

Wir sollten froh sein über den Begriff der Cancel Culture. Denn er hat einem Zeitgeist einen Namen gegeben, der bislang keinen hatte: Eine Kultur des…/ mehr

Kolja Zydatiss / 30.07.2020 / 16:30 / 12

Von muslimischen Marsmenschen und konservativen Maoisten

Die Rückumwandlung der Hagia Sophia in eine Moschee hat eine bizarre Debatte ausgelöst, in der Muslime exotisiert werden und Konservative zu radikalen Säkularisten mutieren. Eine…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com