Ausgestoßene der Woche: Von Storch und den Mann beim Namen nennen

Weil Beatrix von Storch in einer Bundestagsrede das Grünen-MdB Tessa Ganserer bei seinem bürgerlichen Vornamen Markus nannte und korrekt als Mann bezeichnete, kassierte sie – nein, diesmal keinen Kot, sondern – Ordnungsrufe von Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau.

„Wann ist ein Mann ein Mann?“, frug Grönemeyer einst. Vielleicht, wenn es sich gemäß seinen Genen und sogar laut Bundespersonalausweis um einen solchen handelt? Dass das nicht reicht, musste unlängst die AfD-Politikerin Beatrix von Storch erfahren. Weil sie in einer Bundestagsrede das Grünen-MdB Tessa Ganserer bei seinem bürgerlichen Vornamen Markus nannte und korrekt als Mann bezeichnete, kassierte sie – nein, diesmal keinen Kot, sondern – Ordnungsrufe von Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau. Die AfD-Vizefraktionsvorsitzende habe „gegen die Würde nicht nur dieses Hauses verstoßen“, so die frühere FDJ-Funktionärin Pau. Von Storchs Einspruch mit Verweis auf das Personenstandsrecht wurde Ende letzter Woche vom Bundestag abgeschmettert – einstimmig gegen die AfD.

Wenn das geplante, Selbstbestimmungsgesetz getaufte, Regelwerk in Kraft treten sollte, könnte es bis zu 10.000 Euro Bußgeld kosten, wenn man einen Transsexuellen bei seinem früheren Geschlecht beziehungsweise Vornamen nennt. „Genau dafür ist das Gesetz!“, bestätigte der sogenannte Queer-Beauftragte der Bundesregierung, Sven Lehmann (Grüne), durch einen Zwischenruf in selbiger Bundestagsdebatte. Das nennt sich Offenbarungsverbot, wobei in Ganserers Fall diese Umstände bereits seit Jahren offenbar sind. 1.000 Euro muss von Storch, übrigens auf den Spuren Herbert Wehners die Ordnungsruf-Königin des Bundestags, allerdings bereits jetzt zahlen. Da sie sich aus der Sitzung heraus in den sozialen Medien über das Vorgehen der amtierenden Präsidentin Pau mokiert habe, bekam sie nämlich ein Ordnungsgeld aufgebrummt. Dieses wurde 2021 eingeführt; das Hohe Haus agiert inzwischen auch als ordinäres Ordnungsamt.

Während Ganserers Parteifreund, der frühere Vizekanzler Joschka Fischer, vom Bundestag nicht unter seinem Spitznamen, sondern immer unter seinem eingetragenen Vornamen als Joseph Fischer geführt wurde, gilt für den Abgeordneten Tessa Ganserer das kontrafaktische Gegenteil. Hier besteht ein Unterschied zu seiner transsexuellen Fraktionskollegin Nyke Slawik, die im Rechtssinne eine Frau ist und aufgrund ihrer Hormonbehandlung (medizinisch) sowie ihres Auftretens (sozial) auch als solche durchgeht. Des Ganserers neue Kleider sind da schon von ganz anderem Kaliber. Mann ist Frau, Bußgeld ist Selbstbestimmung, und Tatsachen verstoßen gegen die Würde des Hauses.

Kuratiert und abserviert

Anaïs Duplan, genetisch wie dem Vornamen nach eine Frau, geht wiederum mit dem Pronomen „er“ durchs Leben (Vorher-Nachher-Vergleich). Die US-Amerikanerin haitianischer Herkunft arbeitet als Schriftstellerin und Dozentin für woke Literaturwissenschaft an einem College; außerdem hat sie mehrere Ausstellungen kuratiert. Als Qualifikation hierfür springt am ehesten die in der zeitgenössisch-linken Identitätspolitik willkommene Mischung aus dunkler Hautfarbe und Transidentität hervor. Das Essener Folkwang-Museum hat Duplan jetzt allerdings den Stuhl vor die Tür gesetzt. Ihre Mitwirkung als Gastkuratorin an einer heute beginnenden Ausstellung mit dem Titel „Wir ist Zukunft. Visionen neuer Gemeinschaften“ wurde letzte Woche mit sofortiger Wirkung beendet, auf Duplans Ausstellungsteil zum „Afrofuturismus“ müssen die Besucher verzichten.

Der Direktor des Kunstmuseums, Peter Gorschlüter, teilte ihr als Grund mit, dass einige ihrer Instagram-Posts zu Gaza und Israel „inakzeptabel“ seien. Nicht die Hamas, sondern Israel wird dort verurteilt, und – wenig verwunderlich – auch noch die antisemitische BDS-Bewegung unterstützt. Laut Website erfolgte die Trennung „ausschließlich aus Gründen der persönlichen Parteinahme des Kurators für die Kampagne des BDS, die das Existenzrecht Israels in Frage stellt“. Natürlich traut sich das Museum nicht, das angebliche Geschlecht Duplans infrage zu stellen. Das erinnert im Kleinen an den Documenta-Skandal 2022, als man sich ebenso wenig für „einen gestandenen Kurator oder eine renommierte Kunsthistorikerin“ (NZZ) entschied, sondern ein fragwürdiges indonesisches Kollektiv beauftragte. Die deutsche „Kulturlinke“ manövriert sich in solche Situationen treffsicher selbst hinein. Letztes Jahr erhielt das Folkwang-Museum übrigens einen Preis für die Anschaffung eines Porträts, das Dr. h.c. mult. Greta Thunberg abbildet – wenn auch nur bedingt schmeichelhaft.

Kein Dissident in Karl-Marx-Stadt

Am vergangenen Dienstag hätte Prof. Neven Sesardić beim Institutskolloquium der Psychologie an der TU Chemnitz gesprochen, wäre ihm nicht abgesagt worden. Der kroatische Philosoph war zu einem Vortrag über den Begriff des Rassismus eingeladen worden, auf Initiative des am Institut tätigen Bildungsforschers Prof. Heiner Rindermann. Rindermann hatte 2010 bestätigt, dass Thesen des Achgut-Autors Thilo Sarrazin „im Großen und Ganzen mit dem Kenntnisstand der modernen psychologischen Forschung vereinbar“ waren und 2015 vor Problemen der Masseneinwanderung gewarnt.

Nun hatte vor einem halben Jahr ein Vortrag des Cambridge-Philosophen Nathan Cofnas bei ebenjenem Institutskolloquium für „einige Erregung bei den Studierenden, Vertreter*innen des Mittelbaus und einigen Professoren“ hervorgerufen, wie das Institut intern verlautbarte. Der amerikanisch-jüdische Cofnas gehört nämlich zu den Kritikern des Wokeismus und pflegt Umgang mit Leuten wie Achgut-Gastautor Jordan Peterson. Seine Thesen waren offenbar einigen am Institut zu viel, und so kam es im Falle Sesardić zu einer Abstimmung im Institutsvorstand, ob man sich den auch noch zumuten wollte. Sesardić, der den Vorgang gegenüber Achgut bestätigt, hat als Wissenschaftler in Jugoslawien gegen den Marxismus aufgemuckt und ist auch später während seiner akademischen Laufbahn in anderen Ländern mit herrschenden Narrativen in Konflikt geraten.

In Chemnitz wollte er unter anderem die These vertreten, dass die Unterrepräsentation von Angehörigen mancher ethnischer Gruppen in bestimmten Positionen nicht zur Gänze auf deren Diskriminierung zurückzuführen sei, sondern zumindest teilweise auf deren Merkmale – man denke an Intelligenz. Außerdem könne es in „manchen Situationen“ gerechtfertigt sein, so Sesardić, „einzelne Mitglieder dieser Gruppen allein aufgrund dieser Gruppenzugehörigkeit anders zu behandeln“.

Dies widerspreche dem Gleichbehandlungsgrundsatz des Grundgesetzes, so eine der Rückmeldungen von Professoren aus dem Institutsvorstand. Außerdem habe es bei dem von Sesardić vorgelegten Abstract seines geplanten Vortrags „deutliche Hinweise auf Verstöße gegen die allgemeinen Regeln guter wissenschaftlicher Praxis“ sowie die „spezifischen Regeln des Instituts für Psychologie“ gegeben, teilt der Geschäftsführende Direktor des Instituts, Prof. Stefan Brandenburg, Achgut mit. Das bleibt etwas vage.

Bei den Rückmeldungen ist an einer Stelle davon die Rede, Sesardić verweise auf seiner Website „auf Paper (eigene und fremde), die zum Teil inzwischen nicht mehr zugänglich sind“, was problematisch sei. Inhaltlich wird ein „diskriminierender Ansatz“ kritisiert, und dass der Wissenschaftler racial profiling befürwortet. Racial profiling heißt: Die Polizei hält in der Silvesternacht am Kölner Hauptbahnhof verstärkt nach nordafrikanisch aussehenden jungen Männern Ausschau, ohne das gleiche Augenmerk auf die 80-jährige Frau Schmitz mit ihrem Rollator zu richten. Außerdem „beschreibt sich [Sesardić] selbst als Dissidenten, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, aus seiner Sicht falsche Ansichten der westlichen Wissenschaftswelt zu wiederlegen [sic!]“, dies ließe „eine ergebnisoffene und vielfältige Diskussion der kontroversen Thesen […] sehr wenig wahrscheinlich erscheinen“. Jemand, der etwas widerlegen möchte, in der Wissenschaft? Ein Dissident in der ehemaligen Karl-Marx-Stadt? Wo kämen wir denn da hin?

Schließlich votierten von neun stimmberechtigten Professoren fünf gegen den Vortrag, nur zwei dafür. Direktor Brandenburg weist darauf hin, „dass es durchaus normal ist, dass nicht jeder eingereichte Vortragswunsch in wissenschaftlichen Veranstaltungen auch in der gewünschten Form Berücksichtigung findet“. Anders der Einlader Rindermann zu Achgut: „Ich bin seit 2010 Professor in Chemnitz und in dieser Zeit gab es nie eine Abstimmung im Institut, ob ein Vortrag genehmigt […] wird. Es wurde auch noch nie jemand wieder ausgeladen.“ Denkbar wäre noch ein Auftritt Sesardićs in Rindermanns eigenem Kolloquium.

Wieder Baab

Ebenfalls für Dienstag war eine Veranstaltung mit Patrik Baab an der Anita-Lichtenstein-Gesamtschule im rheinischen Geilenkirchen vorgesehen. Der als prorussisch geltende Journalist, aus dieser Kolumne bereits bekannt, hätte aus seinem Buch Auf beiden Seiten der Front über den Ukrainekrieg lesen sollen. Daran störte sich unter anderem Martin Walther, Mitglied der FDP am anderen Ende der Republik, in Dresden, und schickte Mails an Schule und Schulaufsicht. Dem Didaktischen Leiter der Gesamtschule zufolge lässt sich Baab „in Sendungen und Podcasts einladen […], die mit den politischen und gesellschaftlichen Werten unserer Schule nicht vereinbar sind“. Der Schulleiter wiederum kennt Baab und hält ihn für integer, möchte aber nicht, „dass die Veranstaltung von Menschen gekapert wird, die wir hier an unserer Schule nicht haben wollen“. So kam es zu einer kurzfristigen Absage der Lesung.

AUF und zu

Dass die Ausstrahlung des österreichischen Senders AUF1 im deutschen Satellitenfernsehen auch Behörden ein Dorn im Auge ist, habe ich Ihnen anlässlich des Sendestarts im September berichtet. Vor zwei Wochen war von möglicher technischer Sabotage die Rede. Vergangene Woche hat die Kommission für Zulassung und Aufsicht (ZAK) der deutschen Landesmedienanstalten den Stecker gezogen. Es verstoße gegen den Medienstaatsvertrag, dass die deutsche „Lizenznehmer“-GmbH des Kanals Sendezeit an die in Österreich ansässige Betreiber-GmbH von AUF1 verkaufe. Dies sei eine „verbotene Themenplatzierung“ und damit „unzulässige Programm-Einflussnahme“. Im Internet bleibt der Sender weiterhin präsent.

Israel-Gegnerin gecancelt

Zurück zum Thema Krieg in Gaza. Am Rockland Community College im Bundesstaat New York wurde die Studentin Madeline Ward für den Rest des Studienjahres suspendiert. Ward hatte bei einer pro-israelischen Zusammenkunft auf dem Campus anlässlich des Hamas-Terrors durch das Rufen von Slogans wie „From the river to the sea…“ auf sich aufmerksam gemacht. Sie bezeichnet sich als „anti-zionistische jüdische Aktivistin“. Der Bürgerrechtsorganisation FIRE zufolge habe dieser „Auftritt“ nur wenige Sekunden gedauert und dürfe daher nicht als Störung betrachtet werden, sondern sei legitimer Ausdruck verfassungsrechtlich garantierter Meinungsfreiheit an staatlichen Hochschulen. Die Verantwortlichen des College hatte Ward außerdem damit gegen sich aufgebracht, dass sie E-Mail-Adressen von Personal öffentlich verbreitete, das daraufhin wüste E-Mails erhielt. Sie ist nun „Persona non grata“ mit Hausverbot auf dem Campus.

Hamas-Gegner gecancelt

Umgekehrt geht es selbstverständlich ebenso. John Strauss, Professor für Wirtschaftswissenschaften an der University of Southern California in L.A., muss für den Rest des Semesters seine Lehrveranstaltungen online abhalten. Der 72-jährige Jude Strauss hatte, als er am 9. November (!) an einer propalästinenschen Aktion auf dem Campus vorbeiging, Hamas-Terroristen als Mörder bezeichnet, die alle getötet gehören. Das Video verbreitete sich in einer verkürzten Form, aus der nicht hervorging, dass Strauss nur die Hamas meinte und nicht etwa alle Gaza-Bewohner oder alle Palästinenser, wie ihm unterstellt wurde. Es kam zu formellen Beschwerden – man habe sich durch einen einzelnen alten (weißen) Mann bedroht gefühlt – und einer Petition wegen „rassistischen, fremdenfeindlichen Verhaltens“ seitens des Hochschullehrers. Ursprünglich war Strauss sogar mitgeteilt worden, er werde (unter Fortzahlung seiner Bezüge) suspendiert. Nun darf er seine beiden Lehrveranstaltungen via Zoom durchführen. Immerhin: Eine Petition, die seine vollständige Wiedereinsetzung fordert, hat bisher mehr Unterschriften erhalten als die seiner Gegner.

Werbewirksam

IBM, Apple, Disney und andere Konzerne haben ihre Werbeschaltungen bei Twitter beendet beziehungsweise pausiert. Hintergrund ist die Kritik einer NGO, dass die Werbeposts dort auch vor beziehungsweise hinter rechtsextremen Tweets auftauchen. Ob sich dies auf technischem Wege befriedigend vermeiden lässt, wenn die Plattform unter ihrem Eigner Elon Musk weiterhin mehr Meinungsfreiheit zulässt als in der jüngeren Vergangenheit, ist die Frage. Musk wird zudem Antisemitismus unterstellt, weil er jüdischen Organisation wie der Anti-Defamation League vorwirft, das Problem der Judenfeindlichkeit zu sehr bei westlichen weißen Mehrheiten zu sehen – statt bei gewissen Minderheiten. Die Methode, durch Herbeiführung eines Anzeigenboykotts finanziellen Schaden bei missliebigen Medien anzurichten, ist Achgut aus eigener Betroffenheit nur zu vertraut.

Und so endet der allwöchentliche Überblick des Cancelns, Framens, Empörens, Strafens, Umerziehens, Ausstoßens, Zensierens, Denunzierens, Entlassens, Einschüchterns, Moralisierens, Politisierens, Umwälzens und Kulturkämpfens. Bis nächste Woche!

Ein Archiv der Cancel Culture in Deutschland mit Personenregister finden Sie unter www.cancelculture.de. Um auch weniger prominente Betroffene aufnehmen zu können, sind die Betreiber der Webseite auf Hinweise angewiesen. Schreiben Sie ihnen gerne unter cancelculture@freiblickinstitut.de.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wilfried Düring / 24.11.2023

@Heike Olmes: ‘... nichts mit Feindbild zu tun ...’. Liebe Frau Olmes, ich habe heute meine Sicht der Dinge mit ‘Herzblut’ formuliert. Es ist gut, wenn SIE (in der Tendenz berechtigte) Sachkritik (Impf-Pflicht !) an Frau Kurschus und anderen Amtsträgern der evangelischen Kirche nicht mit generellen Feindschaft zu Glauben, Kirche und Christen verknüpfen. Es gut, daß wir keine Feinde sein müssen, wenn wir in Sachfragen unterschiedliche Positionen vertreten. Das sollte selbstverständlich sein; wir BEIDE wissen - es ist nicht (mehr) so. Ich möchte meine Aussage ‘Kirche ist Feindbild - auch bei vielen hier auf der Achse’ konkretisieren und an einem Beispiel erläutern. Im Kommentar zum Beitrag von Peter Grimm: ‘Kurschus geht, ihr Geist wird bleiben’ (20.11.2023) unterstellte ein Mit-Forist den Christen einen -  Zitat: ‘primitiven orientalischen Hirtenkult, ... welcher unsere Kinder körperlich und geistig mißbraucht’. Das ist KEINE Kritik. Das IST Feindschaft. Das IST Hass. Das IST Feindbild. Und in die Aussage meines Mitschülers von 1979 zurück-übersetzt, hieße dies: ‘... In die Kirche gehen Bekloppte, Pädos, Alte - und FEINDE ...’. Solche Denunziationen konnten und können für Betroffene sehr unangenehme Folgen haben, auch wenn der Hinweisgeber selber diese Konsequenzen sicher nicht gewollt hat, sondern ‘nur’ ein bisschen selbstgerecht mit den Wölfen heulen wollte. Die anwesende Parteisekretärin meiner Schule hätte nur nachlegen müssen: ‘... Und genau diese Figuren wollen wir deshalb auf einer weiterführenden Schule (‘EOS’/Gymnasium) unseres sozialistischen Staates nicht haben! ...’ Ich bin dankbar, daß sie es - obwohl ‘gute Genossin’ - nicht getan hat. Die Erkenntnis, daß auf der Achse auch Menschen kommentieren, die andeuten, daß sie mglw. ‘nachgelegt’ hätten, ist für mich schmerzlich. Ich habe gelernt, daß es auch unter politischen Gegnern anständige Menschen gibt. Auch die an einer Erkrankung der Stimme (Dysphonie) leidende Genossin Petra Pau, zähle ich zu diesen!

Leo Hohensee / 24.11.2023

So wie es erdgeschichtlich eine ganz normale Sache ist, dass, aus Feuer geborene Landmassen aus dem Meer aufsteigen, erkalten und auch wieder absinken, so scheint es - mit sinnvollem Aufwand - nicht abzustellen zu sein, dass Kulturen, Wissen und Techniken sich entwickeln, aufblühen und im einem Meer von vereinigter Dummheit, Dilettantismus bis zum ihrem Untergang bekämpft werden. Satt, vollgefressen und unterbelichtet muss man heute sein. Als Frau weit über 2 Zentner wiegen, aber in der Partei die Ernährungsberaterin hervorkehren. Ich reibe mir die Augen und glaube es nicht. Es darf doch nicht sein, dass Großmäuler in gesetzgeberische Verantwortung gelangen.

Peter Meyer / 24.11.2023

Wenn in den 90ern sich jemand als „Rührei“ identifiziert hätte, dann hätte man diesen Spinner machen lassen. Hätte er angefangen, in der Öffentlichkeit Sonderrechte für „Rühreier“ zu fordern, eine Partei zu gründen usw., wäre er in der Klapse gelandet. Heute wird man gezwungen, den Wahn des „Rühreis“ mitzumachen, ihn noch darin zu bestärken, und wenn jemand sagt, daß das kein Rührei sondern ein Mensch ist oder daß das verrückt ist, wird dieser „jemand“ vom Staatsschutz abgeholt. Ampel-Deutschland…

Peter Meyer / 24.11.2023

@ Ralph Bader: als Markus. In der Auflistung des BT steht er als Markus „Tessa“ Ganserer, männlich. Die Strafe gegen von Storch ist lächerlich, Pau, Lehmann und Konsorten gehören ohne Schutzkleidung zur Kanalreinigung versetzt.

S. Hartmann / 24.11.2023

Nun, ich habe mir diesen Ausschnitt aus der Bundestagsdebatte zum sog. “Selbstbestimmungsgesetz”  mit großem Vergnügen angesehen. Wie Frau Paus -mit vor Empörung zitternder Stimme -die Ordnungsrufe erteilt - das war ganz großes Kino! Da wird im deutschen Bundestag, eine Person, die auf der Wählerliste als Martin Ganserer angetreten ist, mit ihrem selbstgewählten Wunschnamen und - geschlecht, vor Inkrafttreten des Gesetzes legitimiert und verteidigt! Wie kann es einen Verweis oder eine Ordnungstrafe geben, auf Grundlage eines Gesetzes, dass es noch garnicht gibt? Das ist Orwell pur!

ralph bader / 24.11.2023

Es würde mich jetzt wirklich interessieren, unter welchem Namen Ganserer in der Wählerliste für die letzte Bundestagswahl eingetragen war.

Stefan Riedel / 24.11.2023

Eine Prostata gegen einen Gebärmutterhals? Eine woker Gebärmutterhals gegen eine Prostata? Geschlechtsorgane? Nein, nur eine soziale Konstruktion? Prostatakrebs , Gebärmutterhalskrebs? Nein, nur eine soziale Konstruktion? Ich bin knallharter Materialist! Meine Schmerzen auch!

Gus Schiller / 24.11.2023

Fräulein Gans und Herrlein Pumuckel passen in das “hohe” Haus wie der A.. auf den Eimer. Ein Land das solche Volks-“vertredende” m,w,d hat, sollte eigentlich schnellstens im Orkus der Gechichte (H. Kohl) verschwinden. Es gibt Hoffnung. In D leben z Zt. noch 2/3 Deutsche, Tendenz rapide sinkend.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Christoph Lövenich, Gastautor / 01.03.2024 / 10:00 / 42

Ausgestoßene der Woche: Jim Knopf

Wieder wurde ein Kinderbuch überarbeitet: Michael Endes Jim Knopf. Viele Stellen wurden geändert, um jungen Menschen die richtige Gesinnung beizubringen. Eine Insel mit zwei Bergen…/ mehr

Christoph Lövenich, Gastautor / 23.02.2024 / 06:15 / 43

Ausgestoßene der Woche: Hoss und Hopf

Videoclips aus dem Podcast Hoss & Hopf wurden auf TikTok gesperrt. Und die Gruppe „Critical Classics“ will dem „sensiblen“ Publikum zeitgeistkonforme Versionen beliebter Opern vorsetzen.…/ mehr

Christoph Lövenich, Gastautor / 16.02.2024 / 06:15 / 33

Ausgestoßene der Woche: Karussellpferde, Eismohr, Richterin

Die närrische Zeit ist vorbei, die irre Orgie des Cancelns und Ausgrenzens gibts seit längerem ganzjährig. Hier die neusten Fälle der vom Pferd Getretenen. Oliver…/ mehr

Christoph Lövenich, Gastautor / 09.02.2024 / 10:00 / 46

Ausgestoßene der Woche: Karnevalsorden und böse Bestseller

Dem CDU-Bezirksbürgermeister von Köln-Chorweiler, Reinhard Zöllner, war bei einer Karnevals-Veranstaltung der Sessionsorden der AfD-Stadtratsfraktion umgehängt worden. Die Grünen lassen jetzt die Kooperation mit der CDU…/ mehr

Christoph Lövenich, Gastautor / 08.02.2024 / 16:00 / 34

Das Autoritäre wird immer kleinkarierter

Was und womit wir essen, wie wir trinken, was wir rauchen, welche Tattoofarben wir tragen – all das reguliert die Europäische Union detailversessen. Unser Alltag…/ mehr

Christoph Lövenich, Gastautor / 07.02.2024 / 12:00 / 99

Der „Unbelehrbare“ soll hinter Gitter

Neun Monate soll Schriftsteller Akif Pirinçci ins Gefängnis. Weil er zum Hass aufgestachelt habe und wegen seiner Gesinnung, befindet das Bonner Amtsgericht. Berufung folgt. „Glückwunsch…/ mehr

Christoph Lövenich, Gastautor / 02.02.2024 / 06:15 / 69

Ausgestoßene der Woche: Tatütata, die Cancel-Feuerwehr ist da

Nach dem „Potsdamer Treffen“ wurde der Teilnehmerin Simone Baum bei der Kölner Stadtverwaltung gekündigt, außerdem läuft ein CDU-Ausschlussverfahren. Dem Feuerwehrmann, der die Bauern grüßte, droht…/ mehr

Christoph Lövenich, Gastautor / 26.01.2024 / 10:00 / 63

Ausgestoßene der Woche: Die AfD und ihre Wähler

Allenthalben ist die rechte Opposition unerwünscht, man verweigert ihr Veranstaltungsräume und parlamentarische Ämter und am liebsten auch noch die Behausung, wie ein Beispiel aus Berlin…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com