Kolja Zydatiss / 06.08.2021 / 06:00 / Foto: F.Nicolay / 80 / Seite ausdrucken

Ausgestoßene der Woche: Alt, weiß, Mann, Union

Die Grünen schnitten ihre männlichen Berliner Direktkandidaten aus einem Bild heraus, um der Union Gruppenfotos, auf denen sich „wieder alte Männer zusammendrängen“, vorwerfen zu können.

Angela Merkel geht, und die Berichterstattung grün-links tickender Journalisten über die Union nimmt langsam aber merklich eine neue Tonalität an. Ein gutes Beispiel ist ein aktueller Kommentar von Sabine Henkel (ARD-Hauptstadtstudio) zum „Sofortprogramm“ der Grünen für den Klimaschutz. Hier auf taggesschau.de können Sie den Beitrag lesen und anhören, der am 3. August auch im linearen Fernsehprogramm der ARD gesendet wurde.

Henkel meint: „Überhaupt liegen zwischen Grünen und Union Welten, was den Klimaschutz betrifft. Kohlefreund Laschet betrachtet Industrie und Klima stets getrennt und Wirtschaftsfan Merz meint, durch Klimaschutz würde das Land deindustrialisiert. Das ist schon sehr weit rechtsaußen und mit den Grünen nicht kompatibel.“ [Hervorhebung meine, K. Z.]

Bekannte und von vielen geachtete Köpfe der CDU – der eine könnte bald Bundeskanzler sein – sind für die ARD-Journalistin also nicht nur rechtsaußen, sondern sogar sehr weit rechtsaußen, weil sie die Positionen der Grünen zur Klima- und Energiepolitik nicht 100-prozentig teilen. „Sehr weit rechtsaußen“, das hieß bis vor wenigen Jahren noch Die Republikaner, DVU, oder NPD. Ist diese Formulierung auf Laschet und Merz bezogen noch zwangsgebührenfinanziertes Framing, oder schon zwangsgebührenfinanzierte Verleumdung? Zum Begriff „Wirtschaftsfan“ fiel mir noch folgende Verballhornung einer alten Weissagung der Cree-Indianer ein: „Erst wenn die letzte Autofabrik stillgelegt und die letzte Tankstelle geschlossen ist, werdet ihr merken, dass die ARD keine Autos baut und die Grünen nachts kein Bier verkaufen.“

Wo wären wir bloß ohne derlei aufklärerische Beiträge?

Ein weiterer Unionspolitiker, der diese Woche am Pranger stand, ist das CDU-Urgestein Wolfgang Bosbach. Der langjährige Bundestagsabgeordnete und Vizefraktionschef reiste am Wochenende ins beschauliche Zella-Mehlis (Thüringen), um mit dem von Bundeskanzlerin Angela Merkel abgesetzten ehemaligen Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen und rund 200 Zuschauern zum Thema „Wie geht es weiter mit Deutschland?“ zu diskutieren. CDU-Mitglied Maaßen kandidiert in Südthüringen für einen Sitz im Deutschen Bundestag.

Bosbach hat nach eigener Aussage noch nie eine Einladung eines Kreisverbandes der Partei ausgeschlagen, nur weil ihm deren Kandidat nicht gefallen hat. Eine vorsichtige, indirekte Distanzierung, die bei Maaßen wohl geboten ist. Der ehemalige Verfassungsschutzchef ist schließlich eine ganz umstrittene Figur. Er sagt Dinge wie „Ich bin vor dreißig Jahren nicht der CDU beigetreten, damit heute 1,8 Millionen Araber nach Deutschland kommen“, spricht vom „Great Reset“ und „Globalisten“. Ersteres ist, wie der Focus weiß, eine „antisemitisch konnotierte Verschwörungstheorie“, letzteres „ein in der rechten Szene einschlägig bekanntes antisemitisches Codewort“.

Wo wären wir bloß ohne derlei aufklärerische Beiträge? Ich habe kürzlich zum Beispiel beim Suhrkamp Verlag ein Rezensionsexemplar von „Zwischen Globalismus und Demokratie: Politische Ökonomie im ausgehenden Neoliberalismus“, von Wolfgang Streeck, Direktor emeritus am Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung in Köln, angefordert. Dank Focus weiß ich nun, dass ich dieses fragwürdige Traktat lieber verstecken sollte, wenn Gäste kommen.

„Dafür müsste er einen guten Charakter haben”

Zum gemeinsamen Wahlkampfauftritt von Maaßen und Bosbach twitterte der ehemalige CDU-Generalsekretär Ruprecht Polenz: „Ich bin erschüttert und zornig. Aber leider in diesem Fall nicht wirklich überrascht.“ Noch weiter holte der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach aus. Auf Twitter schrieb er: „Das ist eine Blamage für die ganze CDU. Maassen ist einfach zu nah an Nazi Positionen. Laschet hat offenbar nicht ausreichend Einfluss in der CDU oder er billigt diese öffentliche Verbrüderung. So etwas darf man nicht zulassen.“

Im Gespräch mit den Kölner Express schoss Bosbach zurück: „Trotz politischer Differenzen habe ich Karl Lauterbach zwar immer als anstrengend – aber auch als fair und menschlich anständig empfunden. Aber jetzt, nach dieser substanzlosen Hetze, nicht mehr.“ Der SPD-Politiker sei herzlich eingeladen, am Sonntagmorgen vorbeizukommen, sich selbst ein Bild zu machen und sich dann zu entschuldigen. „Aber dafür müsste er einen guten Charakter haben.”

„Wer Wahlkampf für #Maassen macht, darf nicht von Charakter reden“, antwortete Lauterbach wiederum am Samstag auf Twitter. „Es gibt viele Konservative in der CDU, die ich sogar schätze, trotz anderer Meinung. Aber hier geht es um #Maassen. Und somit auch um unsere Geschichte und den Nationalsozialismus.“ Wie der Amerikaner sagt: „Boy, that escalated quickly.“

Autoritären Fantasien freien Lauf lassen

Vor dem Hintergrund der gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Teilnehmern verbotener sogenannter Querdenken-Demos und Polizeikräften am Wochenende in Berlin hat der SPD-Bundestagsabgeordnete und Innenexperte Dirk Wiese ein Verbot dieser amorphen und politisch äußerst heterogenen Szene angeregt. Laut Welt sagte er: „Da haben sich einige von den Prinzipien unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung endgültig losgesagt und das Denken eingestellt.“ Die Beobachtung der Bewegung durch den Verfassungsschutz müsse „womöglich intensiviert werden“, so der SPD-Politiker weiter. „Wenn konkrete Ergebnisse der Beobachtung vorliegen, muss dann auch ein Verbot geprüft werden.“

Begeistert schließt sich beim Tagesspiegel Frank Jansen dieser Forderung an und lässt seinen autoritären Fantasien freien Lauf:

„Die Ausschreitungen vom Sonntag waren keineswegs die ersten Exzesse und wohl auch nicht die letzten. So provozieren die Querdenker geradezu den Ruf nach dem Verbot ihrer Organisationen. Eine vereinsrechtliche Auflösung von Querdenken 711, der Keimzelle des Spektrums, und womöglich weiterer Gruppierungen würde die Bewegung hart treffen. Die Polizei könnte Wohnungen und Büros der Anführer durchsuchen, Computer und Smartphones würden beschlagnahmt und ausgewertet, die Kommunikation und Organisation der Querdenker wären erschwert. Außerdem würden Mitläufer abgeschreckt. Ein Verbot wäre kein Allheilmittel, aber ein Dämpfer. Von dem sich die Szene so schnell nicht erholen würde. Der Staat darf sich nicht länger von radikalisierten Corona-Leugnern vorführen lassen.“

Das ist genau die Art von spießbürgerlichem Knüppelt-sie-nieder-Journalismus, den Linke noch immer den Publikationen des Springer Verlags zum Vorwurf machen, obwohl dort seit Jahrzehnten so etwas nicht mehr veröffentlicht wird, weder über langhaarige Studenten mit Mao-Bibeln noch über sonst irgendeine Gruppe.

Kurioses Eigentor

Die Grünen haben diese Woche auf Twitter ein kurioses Eigentor geschossen. Sie verbreiteten ein Foto, das die Direktkandidatinnen der Partei für das Berliner Abgeordnetenhaus und den Bundestag zeigt, darunter auch Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock. Beschriftet war das Foto mit folgendem Halbsatz: „Während sich auf den Gruppenfotos der Union wieder alte Männer zusammendrängen …“

Peinlich nur: Um den Effekt der reinen Frauentruppe zu erzeugen, mussten drei männliche Kandidaten am Rand des Bildes weggeschnitten werden, die ausgerechnet alle einen Migrationshintergrund haben: Ario Mirzaie (Direktkandidat in Berlin-Wedding), Taylan Kurt (Direktkandidat für Berlin-Moabit) und Jian Omar (Direktkandidat in Berlin-Tiergarten). (Quelle: BILD)

„Christen im Widerstand“

In Berlin-Wedding mobilisiert die Antifa gegen das Café Mandelzweig. Letzteres wird betrieben von Christian Stockmann, einem evangelikalen Pastor und Chef einer Organisation namens „Christen im Widerstand“, der sich auch in der Querdenken-Bewegung engagiert. Man muss wahrlich kein Fan von Stockmanns bizarren Äußerungen zum Beispiel zu Corona oder Homosexualität und seinen geschmacklosen Versuchen sein, sich mit dem im KZ ermordeten christlichen Widerstandskämpfer Dietrich Bonhoeffer gleichzusetzten, um zu erkennen, dass Formulierungen wie diese ein kaum verhohlener Aufruf zu Gewalt gegen Andersdenkende (und deren Eigentum) sind:

„Wir dürfen nicht länger zulassen, dass Rechte, Pandemieleugner*innen und Antifeminist*innen vom Wedding aus Aktionen organisieren. Schluss mit der Hetze in der Seestr. 101! Weg mit dem rechten Treffpunkt Cafe Mandelzweig! Rechte und Coronaleugner*innen raus aus dem Kiez!“ (Quelle: Antifa-Plakat)

Forderung zur Abschaffung der Schauspielerei

In den USA haben die Amazon-Studios neue Diversity-Richtlinien eingeführt. Diese geben bei Eigenproduktionen des Onlineversandhändlers nicht nur Quoten für Geschlecht und Herkunft der Schauspieler, Kameraleute und so weiter vor, sondern stipulieren auch: „Es sollen nur noch Schauspieler engagiert werden, deren Identität (Geschlecht, Geschlechtsidentität, Nationalität, Ethnizität, sexuelle Orientierung, Behinderung) mit den Figuren, die sie spielen, übereinstimmt.“

Sogar die der Identitätspolitik nicht ganz abgeneigte taz findet das absurd und schreibt: „Wie soll so etwas überprüft werden? Wird man Nachweise verlangen, die belegen, dass eine Schauspielerin auch wirklich lesbisch ist wie die Rolle, die sie spielen soll? Was ist mit all den ungeouteten Schauspielerinnen? Werden sie auf diese Weise indirekt zum öffentlichen Outing gezwungen, weil sie ansonsten keine Rollen annehmen können, die nicht ihrer Identität entsprechen?“ Die Richtlinien muteten fortschrittlich an, forderten aber im Grunde die Abschaffung der Schauspielerei.

Schwere Niederlage für Facebook

Gibt es auch eine gute Nachricht? Ja. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat Facebook eine schwere Niederlage zugefügt. Die oberste Instanz der Bundesrepublik in Zivil- und Strafverfahren hat letzte Woche festgestellt, dass die aktuellen, seit 2018 geltenden Nutzungsbestimmungen von Facebook unwirksam sind, weil die Nutzer des Dienstes im Falle der Löschung ihrer Posts nicht darüber informiert werden, und auch keine genaue Begründung für die Löschung erhalten, und außerdem Nutzer ohne vorherige Anhörung gesperrt werden können. Der BGH gab mit dieser Entscheidung zwei Nutzern recht, die gegen ihre Zensur und Sperrung auf Facebook geklagt hatten. Was die beiden Urteile für die Meinungsfreiheit im Netz bedeuten, erklärt Rechtsanwalt und Achgut.com-Autor Joachim Nikolaus Steinhöfel in diesem aktuellen Video.

Und damit endet der wöchentliche Überblick des Cancelns, Empörens, Strafens, Umerziehens, Ausstoßens, Zensierens, Entlassens, Verklagens, Einschüchterns, Politisierens, Umwälzens und Kulturkämpfens. Bis nächste Woche!

 

Mehr vom Autor dieser wöchentlichen Kolumne Kolja Zydatiss zum Thema Meinungsfreiheit und Debattenkultur lesen Sie im Buch „Cancel Culture: Demokratie in Gefahr“ (Solibro Verlag, März 2021). Bestellbar hier.

Foto: F.Nicolay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Norbert Brausse / 06.08.2021

Eine vorsichtige, indirekte Distanzierung, Herr Bosbach? Ja, wovor denn? Dann sagen Sie doch wenigstens einfach und deutlich, was Ihnen an Herrn Maaßen nicht gefällt und welche seiner Aussagen Sie für falsch halten und begründen Sie es bitte. Oder hatten Sie etwa gehofft, dass Ihnen mit damit linksgrüne Prügel erspart bleiben? Weit gefehlt, wie nicht anders zu erwarten war.

Werner Arning / 06.08.2021

Ja, ich finde auch. So was von ganz weit rechtsaußen. Der Merz. Fast wie seinerzeit der Rüdiger Abramczik von Schalke. Der schlug die Flanken von rechts, dass es eine Freude war. Der Klaus Fischer brauchte sie nur noch einköpfen, wie heutzutage der Laschet. Um bei den Rechten Stimmen zu stibitzen. Alle gleich die Rechtsaußen. Alles Flankengötter. Nein, mit denen können unsere Grünen nie und nimmer. Überhaupt nicht kompatibel diese Kohle- und Wirtschaftsfreunde. Da macht die ARD nicht mit. Irgendwo muss Schluss sein mit der Toleranz. Heute Merz, morgen Höcke. Nicht mit uns. Kampf den Rechten.

Stefan Riedel / 06.08.2021

Ausgestoßene der Woche: Alt, weiß, Mann, Union? Wie wäre es mit Alt, Geburtgebende Person, Brunzdumm, Gemeingefährlich, neben dem Kopf noch blöd? Annalena ganz, ganz bestimmt nicht. Annalena wir vertrauen in ....

Heinrich Wägner / 06.08.2021

@Michael Stoll, der alte Heinrich braucht in keinen Geschichtsbuch blättern denn er hat , wenn auch als Kind, die Zeit der NS Nationalisten, der Stalinisten in der sowjetischen besetzten Zone so wie den Sozialismus in Reinkultur nach marxistischer/leninistischer Art selbst erlebt, gefühlt ,gesehen und auch zu spüren bekommen . Die Deutschen knieten schon immer vor ihrer Obrigkeit während andere Völker um ihre Freiheit kämpften. Auch wenn sie hin und wieder den Versuch unternommen haben. Sie kennen nicht den Stolz der Franzosen und anderer Nationen. Sie wissen ,wie der eine grüne Herr,nichts mit Deutschland anzufangen. Sie werden wieder beide Wangen hinhalten,den Schwanz einziehen und am Ende die Brügel bekommen die sie verdient haben. Das ist nicht Angelesen ,sondern eigenes Erleben. Es muß nichts neu erfunden werden . Sie haben Recht die Formen,Zeichen und Farben sind austauschbar die Methoden sind entscheidend und wichtig. Das Erlebte läst mich Fragen ,sind die Deutschen wieder so weit in ihrem Zwiespalt und Hass den Menschen Sterne auf die Brust zu nähen und den Blockwart zu geben. Sagen Sie es mir. Die Zukunft kenne ich nicht aber ich erkenne vieles Selbsterlebtes im neuen Gewand.    

Stefan Riedels / 06.08.2021

Rechtsaußen”? Meine bescheidene Frage lautet:  “grünaußen”?  Grüne Faschisten? Ja. Grüne Diktatur? Ja. Grüner als ihr euch grün je habt vorstellen können?

Frances Johnson / 06.08.2021

@ Dr, Joachim Lucas: “Ein Amazon-Remake: Der Film “Der Weiße Hai” müsste heute “Der Schwarze Hai” heißen.” Das ist extrem komisch. Den Rest hätte ich anders geschrieben. Und zwar müsste man textgetreu die Kapitänin so darstellen, wie Robert Shaw ihn dargestellt hat, ein Rialo also, und ab hier scheitert die Besetzung schon. Die Damen würden nur Roy Scheiders Rolle wollen, vielleicht noch den Biologen. aber den Shark Hunter würden sie dem weißen Mann überlassen, der ja am Ende scheitert mit Kapitän Ahab-Syndrom. Die Damen, die sowas gespielt hätten, heißen Foster, Close und Streep, denn die konnten schauspielern und haben genommen, was sie interessant fanden. Ich weiß nicht, ob sowas noch nachwächst. Quote lässt kein Talent nachkommen. Der “Schwarze Hai”, das muss ich mir merken. Darth Vader könnte gut ein PoC spielen, nur ist das genau dasselbe wie mit dem shark hunter.  Mit Close’ Rolle in “Dangerous Liaisons” oder auch der von John Malkovich gäbe es auch Probleme: Unsympathen? Daran erkennt man gute Schauspieler - keine Scheu vor dem Teufel (Pacino). Nein, ich sag Ihnen, was die Quotistas gern hätten: Frau: Pretty Woman. Mann: Out of Africa, Der Pferdeflüsterer, Redfords Partien. Oder die von Paul Newman oder Harrison Ford. Bei Marion Cotillards Rolle in “Inception” (muss man zweimal sehen, um durchzusteigen) wird’s schon heikel. Letztlich akzeptiert man die Geisteskranke nur, weil sie überirdisch schön ist, eine echte Französin. Die muss man nicht mal schminken, so ausdrucksstark ist sie. Vor 20 Jahren hätte Foster das auch spielen können. Vergessen wird gern, wie wenig überragende Talente es gibt.

g.schilling / 06.08.2021

“Kurioses Eigentor 2.0” Die Grünen sind sogar so doof, daß sie im Saarland nicht zur Wahl zugelassen werden weil sie sich nicht über die Kandidatur von “PFUI” Männern “SPUCK WÜRG” einigen können. Aber vielleicht menstruiert der Kandidat ja schon und geht dann doch noch als Frau durch.

Dirk Jungnickel / 06.08.2021

Es wäre m.M.n. inzwischen angebracht, wenn man gewisse Leuten heutzutage mit Ignoranz bestraft. Da wäre “Morbus”  Lauterbach zu nennen, der seine Paranoika behandeln lassen sollte. Aber auch der zum Hetzblatt mutierte Tagesspiegel mit seinem Herrn Jansen wäre zu vernachlässigen. Leider muß man sich mit der Politiker - Kaste noch eine Weile herum schlagen. Die angeblich neuen Neue Diversity-Richtlinien des Amazon - Studios halte ich für eine plumpe Fälschung. Aber es gibt selbst bei uns sogen. Film - Kritiker, die nicht begreifen, dass ein Schauspieler zunächst nix mit der Identität seiner Rolle zu tun hat.

Karl-Heinz Vonderstein / 06.08.2021

Hat sich jetzt nicht die UNO eingeschaltet, wegen der letzten großen Querdenker-Demonstration, bei der die Polizei zum Teil überhart durchgegriffen hatte und Vertreter der UNO meinen, das dort Menschenrechte verletzt worden sind?

Gabriele H. Schulze / 06.08.2021

Sacht dat mal nem schwatten Opernsänger. Nur noch Porgy und Bess? Zu dieser Fotoaktion der Grünen: mein Fremdschämpotential ist aufgebraucht. Fasse es nicht. Unglaubliche Dreistigkeit.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Kolja Zydatiss / 15.10.2021 / 06:15 / 60

Ausgestoßene der Woche: Die Uni als Schießbude

„Der jüngste Fall von Campus-Cancel-Culture ist anders“, schreibt im Magazin Atlantic der deutsch-amerikanische Politikwissenschaftler Yascha Mounk. Die kürzliche Ausladung des renommierten Klimaforschers Dorian Abbot durch…/ mehr

Kolja Zydatiss / 08.10.2021 / 06:25 / 65

Ausgestoßener der Woche: Tobias Morgenstern

Tobias Morgenstern betreibt mit Thomas Rühmann das beliebte Brandenburger „Theater am Rand“. Beide sollten ein Bundesverdienstkreuz erhalten, der corona-kritische Morgenstern wurde ausgeschlossen. Für ihre Arbeit…/ mehr

Kolja Zydatiss / 06.10.2021 / 12:00 / 30

Berliner Wahlchaos – Demokratie als Haltung, Wählen als Ritual

Der Demokratiebegriff wird neu definiert, statt für politische Repräsentation steht er zunehmend für eine moralische Haltung. Da kann man Wahlergebnisse auch einfach schätzen, wie jüngst…/ mehr

Kolja Zydatiss / 01.10.2021 / 06:08 / 46

Ausgestoßener der Woche: Bjørn Lomborg und die Pinguine

Der dänische Statistiker und Bestsellerautor Bjørn Lomborg (unter anderem „Apocalypse no! Wie sich die menschlichen Lebensgrundlagen wirklich entwickeln“, 2001) thematisiert auf seiner Webseite sowie in…/ mehr

Kolja Zydatiss / 17.09.2021 / 06:00 / 32

Ausgestoßene der Woche: Alle in Deckung!

Bei der Jagd auf missliebige Zeitgenossen wird inzwischen wie bei der Entenjagd mit Schrot geschossen. Diese Woche traf es u.a ein Aufsichtrats-Bewerber für Werder Bremen…/ mehr

Kolja Zydatiss / 10.09.2021 / 06:00 / 90

Ausgestoßener der Woche: Markus Lanz

Der wohl prominenteste Ausgestoßene der Woche ist Markus Lanz. Bei einer Diskussionsveranstaltung der Wochenzeitung Die Zeit am Samstagabend machte der ZDF-Talkshowmoderator öffentlich, dass die Wissenschaftsredaktion…/ mehr

Kolja Zydatiss / 03.09.2021 / 06:15 / 87

Ausgestoßene der Woche: „Die Pandemie in den Rohdaten“

Die nüchterne „Erbsenzählerei“ eines Informatikers, der sich einige Corona-Statistiken näher anschaut, erregt großes Interesse und wird schon bald bei YouTube gelöscht.  Marcel Barz bezeichnet sich…/ mehr

Kolja Zydatiss / 27.08.2021 / 10:00 / 64

Ausgestoßener der Woche: ARD-Sommerinterview

Tina Hassel nahm im ARD-Sommerinterview Annalena Baerbock mit einer kritischen Frage in die Zange. Solche Majestätsbeleidigung ist mittlerweile Grund für einen grünen Shitstorm. „Vieles hängt…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com