Kolja Zydatiss / 22.07.2022 / 10:00 / Foto: Max Erb / 38 / Seite ausdrucken

Ausgestoßene der Woche: Woke Autorin, Arbeitskreis Antifa

Die woke Schriftstellerin Sophie Passmann hat schon viel Unsinn geäußert, zerlegt wird sie nun wegen eines Interviews, das ihren Anhängern nicht radikal genug war. Der Arbeitskreis Antifa der Uni Halle wurde wegen angeblicher Transphobie aufgelöst.

Wir schreiben das Jahr 2022 n. Chr. (oder, anders ausgedrückt, das 54. Jahr seit dem Aufbruchs- und Befreiungsjahr 1968, vielleicht bald das Jahr null einer neuen, progressiven Jahreszählung?), und der Ableger des Rings Christlich-Demokratischer Studenten (RCDS) an der Freien Universität (FU) Berlin organisiert eine Gesprächsrunde mit Armin Petschner-Multari, Publizist und Geschäftsführer von The Republic. Das formal parteiunabhängige bürgerlich-konservative Medienportal, das auch politische Kampagnenarbeit betreibt, wird unter anderem vom CDU-Bundesvorsitzenden und Oppositionsführer im Bundestag Friedrich Merz öffentlich unterstützt und finanziert sich über Spenden.

Die RCDS-Veranstaltung unter dem Titel „Moderner Konservatismus zwischen Tradition und Zeitenwende“ konnte am 23. Juni ohne Zwischenfälle stattfinden. Die Juso-Hochschulgruppe der FU Berlin will Petschner-Multari nun allerdings nachträglich wegcanceln. Die Jugendorganisation der SPD hat einen entsprechenden Antrag ins Studierendenparlament eingebracht, den Petschner-Multari hier auf Twitter dokumentiert.

Die skurrile Anklageschrift beginnt mit der Kopfzeile „Kein Platz für Queerfeindlichkeit und Verschwörungsideologien an der FU!“ (ohne Ausrufezeichen – venceremos! – geht in der Kommunikation linker Gruppen heute gar nichts mehr). „Das Studierendenparlament möge beschließen, dass queerfeindliche und verschwörungsideologische Positionen an der Uni weiterhin keinen Platz haben dürfen. Die Studierendenschaft verurteilt das Einladen zu und Organisieren von Veranstaltungen mit Gäst*innen, die diskriminierende Aussagen tätigen“, heißt es im ersten Absatz des Antrags.

Die Hoffnung, das Cancel-Krokodil werde sie zuletzt fressen

Im oben verlinkten Twitter-Thread zerlegt Armin Petschner-Multari die von den Jusos gegen ihn ins Feld geführten diffamierenden und ehrabschneidenden Framing-Begriffe einen nach dem anderen, beziehungsweise führt sie ad absurdum:

„queerfeindliche Hetze“, „trans- und schwulen-feindliche Aussagen“

„Generell rate ich […] davon ab, jede Meinung, die einem nicht passt, als ‚Hetze‘ zu bezeichnen. Ich erinnere mich aber an den Satz, den ich gesagt habe: ‚Frauen haben in der Regel keinen Penis.‘ Das darf man gerne anders sehen, ‚transfeindlich‘ ist das sicher nicht. Über Homosexualität wurde gar nicht gesprochen. Eventuell wissen die Jusos auch nicht, dass ich schwul bin.“

„menschenfeindliche und verschwörungsideologische Aussagen“

„Woran macht man das fest? Und in welchen Themenbereichen weiche ich von der normalen Bevölkerung ab? Belege bleibt man natürlich schuldig.“

„rechtsaußen“

„Ich wüsste gerne, wo für die Autoren des Antrages ‚rechtsaußen‘ beginnt. Bei dem Wunsch nach gesteuerter Migration und dem Ruf nach gut ausgestatteten staatlichen Sicherheitsorganen? Eventuelle erfahren wir es ja noch.“

„Petschner-Multari […] wählt auf Twitter die Eigenbezeichnung ‚Konservativer Kulturkämpfer‘“

„Sich in der Twitter-Bio selbstironisch als ‚konservativen Kulturkämpfer‘ zu bezeichnen, ist natürlich auch direkt verdächtig und ein Fall für das Tribunal. Kommt gleich in den Report. Humor hatten Linke halt leider noch nie.“

„Bei der angesprochenen Veranstaltung […] wurden […] die Medien als ‚Teil einer linken Umerziehungs-Kampagne‘ bezeichnet.“

„Ja, ich habe von linken ‚Umerziehungskampagnen‘ gesprochen, weil ich der Meinung bin, dass linke Ideologien immer neue Menschen formen müssen, um ihre Utopien zu verwirklichen. Ich sprach im Zuge dessen auch vom ‚Sowjetmensch‘. Für die Jusos wohl zu tiefgründig und zu komplex.“

Abschließend schreibt der konservative Publizist und Medienmanager: „Zuletzt möchte ich feststellen, dass nach [sic] kein Mitglied der Juso-Gruppe an der besagten Veranstaltung teilgenommen hat. Auch sonst verlief die Debatte sehr ruhig und gesittet. So wie ich es in einem akademischen Umfeld erwarte. Dieser Antrag ist antidemokratisch. Er zeigt, welche Engstirnigkeit und Kleingeistigkeit teilweise an unseren Universitäten herrscht. Mir tun die normalen Studenten leid, die in einem derartig totalitären Umfeld studieren müssen.“

Ich möchte hinzufügen: Es war und ist ein großer Fehler von Unionspolitikern, von den linksradikalen Kreisen, die hinter Anträgen wie dem hier behandelten stehen, gemocht werden zu wollen und ihnen ständig Zugeständnisse zu machen, in der Hoffnung das Cancel-Krokodil werde sie, um ein von Winston Churchill geprägtes Bild zu verwenden, zuletzt fressen. Auch die FDP wird noch sehen, was sie davon hat, mit dieser nicht demokratischen, sondern eliminatorischen Spielart linker Politik, die inzwischen, etwa in Gestalt von Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD), sogar hohe Regierungsämter in Deutschland bekleidet, zu paktieren und ihr zu mehr Macht zu verhelfen.

Befürworter woke-steinzeittheokratischer Querfronten

Ausgestoßen ist aktuell auch Sophie Passmann. Wir erinnern uns: Das ist die 28-jährige, meist zuverlässig zeitgeistige feministische Autorin, die am 19. Dezember 2019, also dem dritten Jahrestag des islamistischen Terroranschlags auf den Weihnachtsmarkt an der Berliner Gedächtniskirche mit 13 Todesopfern, Folgendes auf Twitter schrieb: „Oder vielleicht haben Leute, die es für weihnachtlich halten, in Menschenmengen auf Märkten gebrannte Mandeln zu fressen, auch einfach verdient, von anderen Kulturen verdrängt zu werden.“

„Sympathy for the Devil“, und zwar nicht, wie bei den Rolling Stones, mit Augenzwinkern sondern (progressiv verbrämt als Verständnis für die Nöte des „globalen Südens“, den Terror als „Waffe der Ohnmächtigen“ usw. usf.) vollkommen ernst gemeint (siehe oben „eliminatorische Linke“; Befürworter derlei woke-steinzeittheokratischer Querfronten sollten allerdings bedenken, dass das islamistische Krokodil auch gerne mal das linke auffrisst, wenn es seinen Zweck erfüllt hat, siehe die Revolution gegen den Schah von Persien).

In die sinnbildliche Leprakolonie verbannt wurde Passmann aber nicht wegen des oben wiedergegebenen menschenverachtenden Tweets (wofür ich volles Verständnis hätte), sondern wegen Aussagen in einem Interview, das am 15. Juli 2022 im Schweizer Medium annabelle erschienen ist. Die Berliner Zeitung erklärt: „Der Ton des Gesprächs wurde Passmann über die folgenden Tage in den digitalen Netzwerken von verschiedenen Usern als selbstgefällig angekreidet, besondere Kritik erhielt sie aber für eine Stelle. Es ging um Fragen von Repräsentation in den Medien. Ob diese in der heutigen Zeit, und gerade im Internet, oft wichtiger genommen würde als die Sache selbst.“

Hier in voller Länge die betreffende Passage:

„annabelle: Das Schlimmste am Internet sei, dass wir die Repräsentation einer Sache mehr schätzen als die Sache selbst, sagt Jia Tolentino.

Passmann: Das ist eigentlich schon zu offensichtlich richtig. Es ist eine Binsenwahrheit wie: Sprache schafft Wirklichkeit. Natürlich. Im Internet geht es darum, dass man dabei gesehen wird, wie man als Person eine Sache repräsentiert. Was nur dazu führt, dass die bestehenden Strukturen weiter zementiert statt dekonstruiert werden. Plakatives Beispiel: Wenn Redaktionen im Namen des Antirassismus eine Schwarze Frau zum vermeintlichen Sprachrohr von rassistischen Erfahrungen in Deutschland machen, führt das dazu, dass wieder nur ein Standard reproduziert wird: Wer spricht am lautesten, am funkiesten in ein Interview-Mikrofon hinein? Ohne dabei irgendetwas gegen Rassismus getan zu haben. Ich habe mich deswegen vor zwei Jahren aus dem Politik-Scheiss komplett rausgezogen. Es bringt einfach nichts, ausser dass ich ordentlich Bücher verkaufe. Und das ist selbst mir zu unehrlich.“

„Selbstkritik im Stil der chinesischen Kulturrevolution“

Angesichts der harten Kritik von anderen prominenten Angehörigen der kulturschaffenden Blase („White woman of the day: Sophie Passmann. Mit Begriffen von Schwarzen Aktivist*innen Geld und Fame einheimsen und dann gegen Schwarze Aktivist*innen wettern. Funky, aber hat trotzdem keinen Soul!“, twitterte etwa die Sängerin Achan Malonda) entschied die Millenial-Feministin, sich zu entschuldigen und „Selbstkritik im Stil der chinesischen Kulturrevolution“ zu üben, wie eine Kommentatorin bei der Berliner Zeitung es ausdrückt. Am 19. Juli schrieb Passmann in einem Instagram-Kommentar unter anderem:

„Mir tut es sehr leid, dass diese Passage missverständlich war, das war nämlich mein Fehler. Für die Leichtigkeit, mit der ich diese Passage (beim Freigeben des Interviews) überlesen habe, schäme ich mich, sie zeigt, dass ich leichtfertig mit einem Thema umgegangen bin, das mir selbst nicht nahegeht. Wieso das so war, kann ich bisher nur erahnen und werde darüber in den kommenden Wochen nachdenken. In den Diskussionen (und teilweise auch öffentlich) ist meinem Eindruck nach klar geworden, was ich eigentlich sagen wollte. Ich kritisiere den Medienbetrieb für seine weiterhin nach einer alten und damit patriarchalen Struktur funktionierende Regel, der einzelne Sprecher*innen verschiedener Gruppen zu Tokens macht und sich damit von echter Arbeit reinwäscht. Das hätte ich besser sagen können und müssen. Es tut mir wirklich leid, es war nicht meine Absicht, damit Leute zu verletzen. Ich habe es trotzdem getan. Entschuldigung.“

„Kontinuierlich gegen antiaufklärerische Tendenzen“

An der Martin-Luther-Universität Halle hat das Studierendenparlament diese Woche die Auflösung des seit fast 28 Jahren bestehenden Arbeitskreises Antifaschismus (AK Antifa) beschlossen. Grund dafür sind zwei vom AK Antifa organisierte Vortragsveranstaltungen zu Ausprägungen des Transaktivismus im Herbst des vergangenen Jahres, bei denen aus Sicht der Antragsteller (Offene Linke Liste, Juso-Hochschulgruppe, Grüne Hochschulgruppe) „transphobe“ Referenten auftraten.

„Über den Auflösungsantrag wurde nun unter zweifelhaften Bedingungen entschieden“, heißt es in einer aktuellen Pressemitteilung des AK Antifa, die der Achgut-Redaktion vorliegt. „Die Ladungsfrist für die gestrige Sitzung war zu kurz, die Öffentlichkeit wurde von der Onlinesitzung ausgeschlossen, viele unserer Mitglieder wurden somit auch ausgesperrt und über den Antrag durfte nicht diskutiert werden. Auch bei einem vorangegangenen Gesprächsverfahren mit uns ignorierte der Studierendenrat seine eigene Geschäftsordnung. Der Stura als gewähltes Gremium der Studierendenschaft geht hier alles andere als demokratisch vor.“

Nach eigenen Angaben war der AK Antifa „nicht nur der älteste Arbeitskreis des Stura der Uni Halle, sondern wohl auch der aktivste“ und setzte sich seit seiner Gründung vor 27 Jahren „kontinuierlich gegen antiaufklärerische Tendenzen von rechts, links und anderswo“ ein. Lesen Sie zu den langwierigen Bemühungen, diese freigeistige und dezidiert israelsolidarische Hochschulgruppierung mundtot zu machen, auch meine „Ausgestoßenen der Woche“ vom 26. November 2021.

Werbeanzeigen-Boykott

Die Achse des Guten wird seit kurzem nicht nur von Audi/VW mit einem Werbeanzeigen-Boykott belegt, sondern auch von der karitativen Initiative Aktion Mensch, hinter der unter anderem das öffentlich-rechtliche ZDF steht. Mehr zum Thema erfahren Sie im Achgut.com-Beitrag von Marcus Ermler „‚Aktion Mensch‘ knickt vor Twitter-Antisemiten ein“.

Eine präventive Absage

Was passiert, wenn man im Stadtzentrum von Manchester eine Diskussionsveranstaltung zum Thema „Was ist Redefreiheit? Warum brauchen wir sie? Wie können wir sie schützen?“ abhalten will? Nun, man wird – Sie haben es geahnt – gecancelt. Wie der Autor und Sozialarbeiter Nick Buckley in seinem Blog schreibt, hatten fast 200 Personen Eintrittskarten für besagte, von ihm mitorganisierte Veranstaltung mit hochkarätigen Rednern gekauft, als der Veranstaltungsort, ein Saal, der der freikirchlichen Vereinigung der Quäker gehört, diese Woche die Reißleine zog.

„Unsere Veranstaltung wurde nicht wegen einer Beschwerde oder einer Drohung abgesagt, sondern wegen der Angst vor einer zukünftigen Beschwerde oder Drohung. Wir wurden gecancelt wegen Dingen, die in der Zukunft passieren könnten, obwohl es keine Anzeichen dafür gab, dass jemand die Veranstaltung nicht stattfinden lassen wollte. Es war eine präventive Absage. Es war Cancel Culture ­– im Stil von ‚Minority Report‘“, schreibt Buckley, der in Großbritannien eine bekannte Persönlichkeit ist, seitdem er sich erfolgreich gegen seine Entlassung durch eine gemeinnützige Einrichtung in Manchester zur Wehr setzte, die ihn nicht weiter beschäftigen wollte, nachdem er in den sozialen Medien Kritik an Black Lives Matter geäußert hatte (lesen Sie hier ein Interview mit ihm in deutscher Sprache).

„Beleidigende“ und „diskriminierende“ Begriffe verbannt

Ebenfalls in England hat die „Eliteuniversität“ Bristol kürzlich allerhand „umstrittene“, „beleidigende“ und „diskriminierende“ Begriffe verbannt. Aus „mankind“ soll „humankind“ werden, aus „manpower“ „workforce“, aus „manning“ „stationed“ und so weiter. Auch Generationenbezeichnungen wie „Babyboomer“ oder „Millennials“ sollten vermieden werden, um altersbedingter Diskriminierung vorzubeugen. (Quelle: GB News)

Wer am vehementesten Terror gegen Andersdenkende ausübt, gewinnt

An der amerikanischen Southern New Hampshire University (SNHU) erlebte indessen der frischgewählte neue Vorsitzende des örtlichen Ablegers der College Republicans, Kyle Urban, eine Überraschung, als er die Uni-Verwaltung anschrieb, mit der Frage, wie er vorgehen sollte, wenn er konservative Redner auf den Campus einladen wolle. Urban erwartete wohl eine nüchterne Beschreibung der Formalien, die seine hochschulpolitische Gruppierung in so einem Fall erfüllen müsste, der bürokratischen Hürden, die zu nehmen seien, etwa hinsichtlich des Versicherungsschutzes.

Stattdessen antwortete ihm die SNHU, sie müsse alle vorgeschlagenen Redner inhaltlich prüfen und genehmigen, um sicherzugehen, dass diese „nicht so kontrovers sind, dass sie unerwünschte Demonstranten auf den Campus locken würden“. Man begrüße Diskussionsveranstaltungen in den eigenen Räumlichkeiten „solange sie freundlich sind“, führte die Uni weiter aus. Die SNHU ist eine private Einrichtung und als solche nicht an den ersten amerikanischen Verfassungszusatz (Verbot der Beschränkung der freien Rede) gebunden. Trotzdem wirkt die undemokratische Einstellung, die hier deutlich wird (wer am vehementesten Terror gegen Andersdenkende ausübt, gewinnt), mehr als befremdlich, zumal die Uni sich rühmt, für Ideenvielfalt („diverse ideas“) zu stehen. (Quelle: Foundation for Individual Rights and Expression, FIRE)

Und damit endet der wöchentliche Überblick des Cancelns, Empörens, Strafens, Umerziehens, Ausstoßens, Zensierens, Entlassens, Einschüchterns, Moralisierens, Politisierens, Umwälzens und Kulturkämpfens. Bis nächste Woche!

 

Mehr vom Autor dieser wöchentlichen Kolumne Kolja Zydatiss zum Thema Meinungsfreiheit und Debattenkultur lesen Sie im Buch „Cancel Culture: Demokratie in Gefahr“ (Solibro Verlag, März 2021). Bestellbar hier. Ein Archiv der Cancel Culture in Deutschland mit Personenregister finden Sie unter www.cancelculture.de.

 

In eigener Sache:

Seit einigen Tagen ist Achgut.com erneut Verleumdungen und Boykott-Aufrufen aus dem antisemitischen Milieu auf Twitter ausgesetzt. Anonyme Denunzianten, die unser freies Onlinemedium wirtschaftlich vernichten wollen, denunzieren uns bei Unternehmen – verbunden mit dem Aufruf, keine Werbung mehr bei uns zu schalten. 

Mehr dazu finden Sie im Beitrag: Die „Compliance“ von Antisemiten. Aufgrund vieler Fragen von Achse-Lesern und Twitter-Nutzern, was man ganz praktisch dagegen tun könnte, beschreiben wir hier die Möglichkeit, verleumderische Twitter-Tweets und Nutzer-Profile bei Twitter zu melden: Was Sie gegen Twitter-Denunzianten tun können

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Paul Siemons / 22.07.2022

Ich l i e b e es zu erfahren, wenn es wieder mal eine Figur aus ihrer eigenen, woken Blase erwischt hat. Davon kann ich gar nicht genug bekommen. Historische Vorbilder gibt es genug, insbesondere aus einstigen kommunistischen Seilschaften. Gestern noch mit Stalin gefrühstückt, heute von ihm an die Wand gestellt. Gestern noch zusammen mit Ping Pong an der Spitze der Roten Garden Intellektuelle gejagt, heute von den eigenen Genossen zum Kotau gezwungen. Gestern noch zusammen mit Che und Fidel ein paar Kapitalisten an die Wand gestellt, heute von denen eliminiert (Stichwort Camilo Cienfuegos). Weiter so, es erwischt jedex von euch, und ihr habt es euch selber zuzuschreiben.

W. Renner / 22.07.2022

Auch diese Revolution wird ihre Kinder fressen.

Dietmar Blum / 22.07.2022

@ J. Harms / 22.07.2022 “................genau wie ihren Vorbildern aus dem vergangenen Jahrhundert wird es ihnen auch ergehen: Am Ende hat noch jede Revolution ihre eigenen Kinder gefressen!” Mir persönlich gefällt eigentlich am besten das Ende des “Wohlfahrtsausschusses” am 9. Thermidor II, dem 27. Juli 1794.

heinrich hein / 22.07.2022

Sophie Passmann ist vermutlich eine extrem erfolgreiche “Schriftstellerin”. Ich habe den Namen noch nie gehört. Heutzutage darf sich ja jeder Influencer, Schriftstellerin, Journalist, Publizist usw. nennen. Früher musste man irgendwas können, heute reicht es aus, nicht unter sich zu machen.

Robert Korn / 22.07.2022

Sophie Passmann wird ihre peinliche und unwürdige Demutsbekundung nichts nützen: Die unreifen Kindersoldaten kennen keine Gnade und machen keine Gefangenen. Ich gestehe, daß ich das in diesem Fall begrüße.

Jörg Krüger / 22.07.2022

Also ich musste im Osten wirklich viele so genannte ” Stellungnahmen ” schreiben, weil ich wieder mal irgendetwas falsch gemacht haben soll. Ich wusste sehr oft nicht was das gewesen sein könnte. Es trat bei mir dann eine Gewöhnung ein und ich habe meistens nur noch drüber gelacht. Heute sehe ich in diesem Land wieder den REAL EXISTIERENDEN SOZIALISMUS auf dem Weg in den Kommunismus. In meinem Alter wünsche ich viel Spaß beim Suppe auslöffeln. Ich kann wenigstens noch Feuer machen und wenn es drauf ankommt meine Nahrung selber fangen frieren werde ich auch nicht, äääätsch.

Sam Lowry / 22.07.2022

p.s.: Frau P muss man sicherlich auch erstmal in Mehl wälzen, um die feuchte Stelle zu finden! (Satire)

Sam Lowry / 22.07.2022

Es ist schier unbegreiflich, welche Macht anonyme Geisteskranke im Net haben. Da reicht eine Nachricht an VW und der (finanzielle) Käse ist mal vorerst gegessen. Und das nicht zu knapp. Da muss doch deutlich mehr hinterstecken als ein einziger armseliger Denunziant, oder? Andere Portale (z.B. Vinted alias Kleiderkreisel) haben deutlich mehr Shitstorm erfahren müssen und existieren trotzdem noch. Nee, kann mir keiner erzählen, dass da ein Depp reicht…

Dirk Jungnickel / 22.07.2022

Mir reichte schon das Zitat der “Kopfzeile,  und ich war bei Max Liebermann, und ich wollte mir nicht das Abendbrot verderben.

Stefan Riedel / 22.07.2022

“Ausgestoßen ist aktuell auch Sophie Passmann. Wir erinnern uns: Das ist die 28-jährige, meist zuverlässig zeitgeistige feministische Autorin…Die Berliner Zeitung erklärt: … von verschiedenen Usern als selbstgefällig angekreidet, besondere Kritik erhielt sie aber für eine Stelle. Es ging um Fragen von Repräsentation in den Medien. Ob diese in der heutigen Zeit, und gerade im Internet, oft wichtiger genommen würde als die Sache selbst.“ Auch die Woke-, Gender-, … Revolution frisst ihre Kinder (frei nach Wolfgang Leonhard).

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Kolja Zydatiss / 05.08.2022 / 10:00 / 60

Ausgestoßene der Woche: Die Glaubwürdigkeit des Friedrich Merz

Friedrich Merz cancelt sich selbst. Er sagte seine Teilnahme an der Veranstaltung „Transatlantisches Forum“ ab – angeblich weil auch Achgut- und Meinungsfreiheits-Anwalt Joachim Steinhöfel eingeladen war.…/ mehr

Kolja Zydatiss / 29.07.2022 / 10:00 / 50

Ausgestoßene der Woche: Die Umstrittenen

Würde Victor Hugo, wenn er heute am Leben wäre, einen Roman mit dem Titel „Die Umstrittenen“ schreiben? „Umstritten“, das ist jedenfalls der Kampfbegriff, auf den…/ mehr

Kolja Zydatiss / 15.07.2022 / 10:00 / 82

Ausgestoßene der Woche: Song über Puffmutter

An „Layla“ scheiden sich die Geister. Der Partysong von DJ Robin und Schürze ist in den letzten Wochen vom formalrechtlich spanischen Ballermann auf das deutsche…/ mehr

Kolja Zydatiss / 24.06.2022 / 10:00 / 33

Ausgestoßene der Woche: Wer hat Angst vor Scientology?

Durch den Verfassungsschutzbericht 2021 ist plötzlich wieder Scientology im Gespräch: Genauer gesagt, ist man über eine Kinder-Podcast-Reihe um die Mäuschen Murkelino und Murkelinchen aus der…/ mehr

Kolja Zydatiss / 17.06.2022 / 10:00 / 29

Ausgestoßene der Woche: Der schnelle Mann

Der ungeimpfte Formel 1-Experte Nico Rosberg darf nicht mehr berichten, die Frauenrechtlerin somalischer Herkunft Ayaan Hirsi Ali am besten auch nicht, und eine Redakteurin der Washington Post, die Kollegen…/ mehr

Kolja Zydatiss / 03.06.2022 / 12:00 / 33

Ausgestoßene der Woche: Russische DJane, Berliner Journos

Ein Berliner Bezirksamt lädt unliebsame Medien nicht zur Pressekonferenz, eine Uni machte einem „umstrittenen“ Professor einen Schauprozess und eine russische DJane wurde gecancelt, weil sie…/ mehr

Kolja Zydatiss / 27.05.2022 / 10:00 / 40

Ausgestoßene der Woche: Klima-skeptische Bank-Manager

Die britische Großbank HSBC hat einen ihrer Top-Manager suspendiert, nach einem Vortrag über Klimawandelrisiken, der zuvor intern abgesegnet worden war.  Der Fall ging diese Woche…/ mehr

Kolja Zydatiss / 20.05.2022 / 10:00 / 42

Ausgestoßene der Woche: Der Fischfilet-Frontmann

Jan „Monchi“ Gorkow, Frontman der in linken Kreisen recht beliebten Rostocker Politpunkband Feine Sahne Fischfilet sieht sich plötzlich in der Rolle des Angeklagten, wo seine…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com