Archi W. Bechlenberg / 21.07.2019 / 06:23 / Foto: Pelerin / 23 / Seite ausdrucken

Ausflug durch bizarre Weltbilder

„Die CO2 Steuer muss geliebt werden". Vor Schreck wäre ich fast im Straßengraben gelandet. Das hat man davon, wenn man das Autoradio einschaltet. In aller Arglosigkeit, wollte ich doch nur mal eben hören, was die Verkehrslage zu bieten hat. Man sollte lieber in einem Stau landen, als den WDR einzuschalten.

Im Stehen lassen sich entspannt die „Nachrichten in einfacher Sprache“ hören, die der DLF anbietet, ein Service, der mir bisher nicht bekannt war, dessen Sinn mir aber sofort einleuchtete. Und mich fragen lässt, warum diese Art der Informationsverbindung nicht längst Standard ist. Wer weiß denn heute noch, was eine Legislaturperiode ist oder ein Emissionshandel und wo man diese Emissionen kaufen kann? Mit solchen Begriffen und Fragen wird man in der einfachen Sprache nicht behelligt („voll genervt, Alta!“)

Ich erinnere mich gut – vor der Buchhandlung, in der ich zu Studentenzeiten jobbte, stand jeden Morgen ein auffälliger Mann. Gekleidet wie aus dem Ei gepellt, alles vom feinsten, die gestärkten Hemden mit Manschettenknöpfen, die Hosen mit messerscharfen Bügelfalten, die Jackets in Glencheck, Hahnentritt, Vichy oder Nadelstreifen gemustert, die Budapester mit Fullbrogue-Lochverzierung blitzeblank gewienert, die Haare sorgfältig in Brillantine getaucht. Allerdings stand der feine Herr nicht frei herum, sondern immer an einen Stromkasten gelehnt, und die rechte Hand umklammerte eine Bierflasche. Es war ganz sicher nicht seine erste, denn wenn ich zum Dienstantritt kurz vor 9 erschien, war der Mann bereits vollkommen breit. Meist so breit, dass er nicht einmal mehr lallen konnte, aber der Gegensatz zwischen dem picobello Erscheinungsbild und der offensichtlich desolaten geistigen Verfassung war mir unerklärlich, und zu gerne hätte ich gewusst, welches menschliche Drama sich dahinter verbarg.

Es gab so einige Stellen – meist Straßenkreuzungen – in der Stadt, die regelmäßig von predigenden Eckenstehern okkupiert waren. Soweit ich mich erinnere, waren es ausschließlich Männer. Nur in Berlin gab es mal die „Fickoma“, eine ältere Dame, deren Themenkomplex relativ hermetisch war und die sogar nachhaltige Spuren in Form von Stickereien und Gedichten hinterlassen hat.

Ein „Was für ein Bekloppter!“-Blick

Lustig war ein Erlebnis in Paris, da stieg ein äußerlich an Jesus erinnernder Mensch in die Metro und begann lautstark und barfüßig zu predigen. Mir gegenüber saß ein deutlich adretter gekleideter kleiner Mann, der zunächst belustigt, dann zunehmend unwillig drein blickte und mir mehrfach einen „Was für ein Bekloppter!“-Blick zuwarf. Wer mochte ihm widersprechen. Doch schließlich wurde es ihm zu bunt, er sprang auf und begann nun seinerseits, lauthals aus seinem unverkennbar reichen Erfahrungsschatz an Wirrköpfigkeit zu schöpfen. Der Jesusdarsteller verstummte und stieg böse brabbelnd an der nächsten Station aus, während der Adrette sich weiter dran hielt und mehrfach mit einem Buch durch die ohnehin stickige Luft im Waggon fuchtelte. Die Pariser, Kummer gewöhnt, störten sich nicht weiter daran, was mir gut gefiel.

Als Kind fand ich Eckensteher hingegen faszinierend; als Berufsziel gefiel mir die Sache allerdings nicht, da wollte ich lieber Hausierer, Hühnerdieb oder Pirat werden. Einige Gestalten machten mir Angst, da sie nicht nur redeten, sondern auch gestikulierten, nicht selten sehr ausladend. Manche, so erinnere ich mich, gehörten zum festen Inventar der Stadt, andere sah man nur für kurze Zeit, dann waren sie wieder verschwunden, vermutlich hatte man sie in ein betreutes, weniger öffentliches Wohnen gebracht. 

Ärzte machten sich in diesen Fällen gerne den Spaß, zwei Jesusse im selben Zimmer unterzubringen oder mehrere Apokalyptiker, die sich über den genauen Termin des Weltuntergangs nicht einigen mochten. Ob der Schweizer Adolf Wölfli (1860 – 1930) auch an Ecken predigte, ist mir nicht bekannt, dafür war er während seines jahrzehntelangen Aufenthalts in der Nervenheilanstalt Waldau künstlerisch höchst kreativ. Sein erhaltenes Werk umfasst abertausende Zeichnungen, Collagen und 25.000 zu Heften gebundenen Seiten mit Erzählungen, Gedichten und Musikkompositionen. Wölfli entwickelte ein hochkomplexes eigenes Weltbild, genannt „Skt.Adolf-Riesen-Schöpfung", das er in seinen Bildern und Texten „erklärte“. Wölfli war kein netter Mensch, er vergriff sich an Kindern, war unberechenbar und gewalttätig, aber sein künstlerisches, um 1899 in der Anstalt erwachtes Werk ist atemberaubend.

Ich lernte Wölfli während des Studiums kennen, da mein Professor, der Kunsthistoriker Hans Holländer, ein besonderes Faible für Art Brut besaß und dazu Vorlesungen und Seminare abhielt. Art Brut versucht, einen Sammelbegriff für autodidaktische Kunst von Laien, Kindern und Menschen mit psychischen Erkrankungen oder einer geistigen Behinderung zu schaffen. Wölfli, dessen fantastische Werke und deren Qualität von dem Psychiater Walter Morgenthaler 1921 in dem Buch „Ein Geisteskranker als Künstler“ beschrieben wurden, gehört zu den bekanntesten Vertretern dieser künstlerischen Ausdrucksform und wird auf einer Website zum Thema „der berühmteste Anstaltskünstler Europas“ genannt. 

Bizarre Weltbilder gibt es auch heute noch

Ein weiterer Kenner und Förderer der Kunst psychisch Kranker war Hans Prinzhorn (1886 – 1933), der eine beeindruckende Sammlung von Werken hinterlassen hat, die man in Heidelberg besuchen kann. Darunter befinden sich selbstverständlich auch Werke Wölflis. 

Bizarre Weltbilder gibt es auch heute noch; sie müssen – ich bin kein Psychiater – nicht zwangläufig als pathologisch angesehen werden, oft entstammen sie auch purer Dummheit, Selbstüberschätzung, reinem Kalkül oder Massendynamik. Das kann sich bildnerisch äußern („Wir malen Vulven“) in der Regel aber verbal. Wer CO2 sieht, muss sich zumindest fragen lassen, ob auch Dioxygen, Nitrogenium oder N-Acetyl-4-aminophenol; wer jemanden, der CO2 sieht, zur Leitfigur erhöht und ihr nach- oder vorausrennt, wer überall Nazis sieht und alle Afrikaner nach Europa holen will und das entgegen jeglicher Vernunft völlig selbstverständlich findet, der muss sich schon fragen lassen, ob das Oberstübchen vielleicht etwas derangiert ist. Wer libysche Migrantenlager mit KZ vergleicht, dürfte diese Frage recht eindeutig beantworten.

Ebenso muss man diejenigen infrage stellen, die solche „Botschaften“ befördern und verstärken, indem sie mit ihren medialen Mitteln den Wahnsinn noch befeuern. Wer früher an einer Straßenecke stand und appellierte, forderte oder verlangte, hatte so gut wie keine Chance, damit weiter als bis zur nächsten Kreuzung vorzudringen. Heute liest und hört man Interviews mit diesen Leuten, die Weltfremdes appellieren, fordern und verlangen, und man berichtet über jede noch so bizarre Äußerung und spendet Geld, damit ihre Gagschreiber anständig bezahlt werden... Lassen wir Adolf Wölfli das letzte Wort: 

"G’ganggali ging g’gang, g’gung g’gung:
Giingara=Lina, Wiig ’R a sina.
G’ganggali ging g’gang, g’gung g’gung:
Rittara-Gritta, d’Zittara witta.
G’ganggali ging g’gang, g’gung, g’gung:
Giigaralina siig ’R a Fina.
Gganggali ging g’gang, g’gung g’gung:
Fung z’Jung, gung d’Stung. Chehr.
Ist 32 Schleg Marsch. Adolf Wölfli."

Man kann in unseren Zeitungen und Sendern Wirreres finden.

Website zu Adolf Wölfli

Adolf Wölfli Film 

Adolf Wölfli, Das Formenvokabular

Adolf Wölfli, eigene Lebensbeschreibung

Art Brut

Die Sammlung Prinzhorn (Dokumentation):

Die Sammlung Prinzhorn (Website)

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Manni Meier / 21.07.2019

@Sabine Schönfelder Jau, Frau Schönfelder find ich auch klasse, dat de Herr Bechlenberch widder da is. Hoffentlich tut der auch bleiben!

Anders Dairie / 21.07.2019

Niemand kann beweisen,  dass seine Sicht auf die Welt die allein Richtige ist.  Freiheit ist immer die der Anders-Tickenden.  Sage ich mal so,  falls Wölfli irgendwo sitzt und zuhört.  An Wölflis Welt hatte ich lange nicht mehr gedacht.  Sie mag verbaler Impressionismus sein.  Aus Bildern, die nur uns verwaschen vorkommen. Danke, BECHLENBERG !  Da das mindestens 99 % der Betrachter nicht ebenbürtig können, könnte es sogar Kunst sein.

Florian Schonauer Schonauer / 21.07.2019

Kennen Sie Friedrich Schröder - Sonnenstern? Lebte unter Curatel gestellt,inWest-Berlin ,produzierte leicht anstößige Bilder und Verse und wurde in den 70erJahren , bedingt durch eine Zusammenarbeit mit Hundertwasser,der ihn entdeckt hatte,auch einem größeren Publikum bekannt. Er selbst hatte jedoch nichts mehr von dem kommerziellen Erfolg,da sein Vormund,eine äußerst geschäftstüchtige Verwandte,sich als Galeristin betätigte…. So läuft das meist!

Florian Schonauer Schonauer / 21.07.2019

Kennen Sie Friedrich Schröder - Sonnenstern? Lebte unter Curatel gestellt,inWest-Berlin ,produzierte leicht anstößige Bilder und Verse und wurde in den 70erJahren , bedingt durch eine Zusammenarbeit mit Hundertwasser,der ihn entdeckt hatte,auch einem größeren Publikum bekannt. Er selbst hatte jedoch nichts mehr von dem kommerziellen Erfolg,da sein Vormund,eine äußerst geschäftstüchtige Verwandte,sich als Galeristin betätigte…. So läuft das meist!

Andreas W. Gehrold / 21.07.2019

Schade, dass Ernst Jandl nicht mehr lebt. Er hätte uns das Wölfli-Gedicht wohl zu übersetzen gewusst.

Archi W Bechlenberg / 21.07.2019

Lieber Herr Dost, mein Freund Stefan Klinkigt, der mit seinen Zeichnungen auf der Achse für die Demaskierung unserer Plagegeister zuständig ist, hat mich vor Jahren auf Karl Hans Janke aufmerksam gemacht, es tatsächlich faszinierender Künstler, mit dem ich mich nun endlich einmal näher befassen werde. Vielen Dank für die Erinnerung.

toni Keller / 21.07.2019

der Leiter einer große Psychiatrie hat seine langjährige Berufserfahrung sowie seine Erfahrung im praktischen Leben unter dem griffigen Titel “Irre! Wir therapieren die Falschen!” in Buchform gebracht. Aber schon Friedrich Nietzsche schrieb in der Vorrede zum Zarathustra, als er, geradezu prophetisch, den letzten Menschen, also uns, beschrieb: “Wer anders fühlt [als die erbärmlichen sich für die Erfinder des Glück haltenden letzten Menschen] geht freiwillig ins Irrenhaus. (Bitte googeln es ist wirklich eine erschreckende Beschreibung (Also sprach Zarathustra Kapitel 6) Aber diese Option ist. seit Nietzsche, immer wieder in der Literatur und im Film bearbeitet worden, aber ein anderer Friedrich (Dürrenmatt) hat in “die Physiker” genau beschrieben, warum es keine wirkliche Option ist, die hilft  

Peter Kuhn / 21.07.2019

Passt nicht hierher, ist mir aber wichtig. Dank Ihres Hinweises habe ich gerade in kürzester Zeit 6 Staffeln “Candice Renoir” angeschaut. Fast suchtartig konsumiert. Diese Darstellerin (Cecile Bois), oh lal la. Une femme mit Mumm und Grips und Empathie. Herrlich. Und gefühlvoll synchroniert, wie hineingeschlüpft, von Marion Elskis. Sehr berührende und gekonnt gemachte Serie. Bitte graben Sie weiter nach solchen und anderern kultuellen und inspirierenden Schätzen. Denn bei allem Einsatz, Humor, Sarkasmus und Ironie, mit denen sich die Autoren der “Achse” der Erosion unserer Gesellschaft (vergeblich, leider) entgegenstemmen, ohne Kleine Fluchten, wie Sie sie gelegentlich beisteuern, ist die Wirklichkeit kaum noch erträglich.

Sabine Schönfelder / 21.07.2019

Ach @ Manni Meier, is dat schöön!!

Johannes Schuster / 21.07.2019

Ich will eine Urinsteuer, wegen dem Ammoniak und eine Luftsteuer nach Lugenvolumen und eine Gretasteuer wegen dem Thunfischgestank, eine Sexsteuer wegen der Übervölkerung und eine Deppensteuer für Deutsche.  Eine Zipfelabgabe für Zwerge und ein Denkverbot für Philosophiestudenten. Wenn man über den Schwachsinn diskutiert ist das eine Schwachsinnsfolge und nicht besser als die Stammfunktion des Schwachsinns. Wenn man in Unvernunft sich über den Schwachsinn nur aufgretat ändert man ihn nicht. Wir brauchen die bürgerliche Parallelgesellschaft.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Archi W. Bechlenberg / 06.10.2019 / 06:04 / 20

Kurz gebraten und faschiert

Mit seit Wochen zunehmendem Unwillen schaue ich von meinem Lieblings-Sofaplatz auf ein Bücherregal, in dem etwa drei laufende Meter Trink- und Kochbücher stehen. Habe ich…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 22.09.2019 / 06:15 / 45

Kein Zwarte Piet mehr

Seit Monaten warne ich, wo immer mir jemand zuhört: „Bald ist Weihnachten!“ Der Applaus für diesen wichtigen Rat ist endenwollend; stattdessen schallt es mir „Schnüss!“, „Hör' bloß auf!“ oder…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 15.09.2019 / 06:20 / 18

Reisen ohne Netz

Mein Vater reiste am liebsten in die Berge, meine Mutter reiste da hin, wo mein Vater hin wollte, und ich wurde nicht gefragt. So kam…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 08.09.2019 / 06:18 / 31

Ich hab’ noch ein paar Karten im Depot

Als mein Vater 1985 starb, hinterließ er unter anderem zwei Dinge, die sich vortrefflich ergänzten: ein großes, geräumiges Haus und jede Menge Zeuch. Meine Mutter,…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 28.07.2019 / 06:15 / 69

Schwein nach Gefühl und ohne Waage

Als ich noch kleiner war, freute sich die ganze Familie jedes Jahr im Spätherbst auf ein Paket. Es kam vom Niederrhein, wo mein Großvater väterlicherseits…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 14.07.2019 / 06:25 / 18

Attentat mit Musik

Was tut sich eigentlich so auf dem Buch- und Musikmarkt? Als Leitkulturbeauftragter habe ich mich in den Gewerken Lesen und Hören umgetan.  Ein neuer Krimi…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 01.07.2019 / 10:00 / 56

Rackete auf dem Kuba-Trip

In einer Erzählung von Guillermo Cabrera Infante, dem aus Cuba geflüchteten Schriftsteller und Dissidenten, wird ein von der sozialistischen Musterinsel Geflüchteter bei seiner Ankunft in…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 02.06.2019 / 06:19 / 25

Das Antidepressivum: Ohne Dach mit CO2 

Auch wenn es Winter war – für einige Wochen fuhr ich mit dem MG, sofern die Straßen frei waren, ab und an durch die Lande,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com