Bernd Steinbrink, Gastautor / 25.12.2021 / 12:00 / Foto: pixabay / 25 / Seite ausdrucken

Aus dem Wörterbuch der Ideologen

Es gab viele Versuche von Ideologen, die Sprache in ihrem Sinne umzuformen. Diese Erfahrungen haben die Gesellschaft aber offenbar nicht dauerhaft gegen Neuinfektionen immunisiert.

„Achtung, Achtung! Fernsehsender Paul Nipkow. Wir begrüßen alle Volksgenossen und Volksgenossinnen in den Fernsehstuben Großberlins. Mit dem deutschen Gruß: Heil Hitler.“ So begrüßte eine blonde Ansagerin am 22. März 1935 die wenigen Zuschauer des ersten deutschen Fernsehsenders, benannt nach einem der frühen deutschen Fernsehpioniere. Obwohl das Programm nur an wenigen Orten in Berlin dreimal in der Woche für zwei Stunden zu sehen war, wollte die Nazi-Propaganda gut ein Jahr vor Beginn der Olympischen Spiele in Berlin der Welt ihre technische Fortschrittlichkeit vor Augen führen. Doch nicht nur die technische Fortschrittlichkeit sollte beeindrucken, vor dem emphatisch vorgetragenen „deutschen Gruß“ genderte die woke Blondine und begrüßte neben den Volksgenossen natürlich auch die Volksgenossinnen.

Kein generisches Maskulinum! Zufall? Immerhin, das Gendern hat beim Staatsfernsehen eine Tradition von Beginn an. Zufall spielt da wohl kaum eine Rolle, denn alles, was die Goebbels-Propaganda-Maschine nach außen brachte, war wohldurchdacht und berechnet. Man wollte sich weltoffen geben. Auch Goebbels genderte bereits 1935 in einer Rede: „Meine Parteigenossen und Parteigenossinnen!“ Selbst in seiner berüchtigten Rede zum totalen Krieg am 18. Februar 1943 begrüßte er sein Publikum genderkonform: „Meine deutschen Volksgenossen und Volksgenossinnen, Parteigenossen und Parteigenossinnen“. Im Folgetext war Goebbels allerdings nicht so konsequent wie die Grünen in ihrem Parteiprogramm, der Bock von Babelsberg wusste leider nur zu genau, dass man mit penetrantem Gendern die Aufmerksamkeit der Zuhörer und Leser verliert. Aber das Gegendere ging weiter. Etwa wenn die Deutschnationalen die „deutschen Studenten und Studentinnen“ auf Plakaten zum Wählen animierten: „Nichtwählen ist Verrat an Eurer Zukunft!“. Und in der nationalsozialistischen „Studentenschaft“ wird, ganz gendergemäß, ein „Studierendenausweis“ ausgegeben.

Der sich überaus geschlechtergerecht gebende Professor Anatol Stefanowitsch, der heute die Wörter „Lehrende und Studierende aus Gewohnheit“ benutzt, weist die Verwendung der Partizipialform schon für das königliche Bayern und Preußen nach und sieht darin ein „weltanschaulich völlig neutrale[s] Wortbildungsmuster“. Aber vielleicht hätte er, statt bei seinen Recherchen nur auf Google Books zu vertrauen, besser auch einmal zur Nazizeit recherchiert. Dass dieser Wortgebrauch zudem dem bürokratischen Kanzleideutsch entspringt und auch dabei in einer unseligen Tradition steht, hätte ohnehin niemand bestritten.

„Überflüssig wie ein Kropf“

So ganz konsequent durchgegendert wie bei den heutigen woken „Progressiven“ war die Nazisprache allerdings noch nicht, denn schließlich hatte man die Sprachreform für die Zeit nach dem Krieg geplant. Ein Zweig jener unerquicklichen Versuche, die Sprache „von oben“ zu verändern, mündete schließlich in der deutschen Rechtschreibreform, die zwar ideologisch zurückgefahren war, aber, wie Hans Magnus Enzensberger kritisierte, „überflüssig wie ein Kropf“, die Reformer bezeichnete er als Mafia. Damals protestierten zahlreiche Intellektuelle gegen die Reform, eine Volksabstimmung dagegen wurde in Schleswig-Holstein von Heide Simonis „rückgängig gemacht“ (sowas gab’s damals schon). Die Stimme und Sprache des Volkes und der zahlreichen Intellektuellen zählte damals wie heute beim Gendern nicht – laut Umfragen ist die große Mehrheit dagegen, siehe hier und hier. Stattdessen nötigen heute mehr oder weniger Intellektuelle und woke Moderator*innen in ungebrochener Tradition die Fernsehzuschauer, Rundfunkhörer und Leser, ihr schlimmes Gestotter und Geschreibsel zu ertragen.

Partizipialkonstruktionen wie „die Studierenden“ setzen sich fort bis zu den Lehrenden, den Forschenden, den Protestierenden, den Arbeitenden, den Kämpfenden, den Streikenden und nicht zuletzt bis zu den vermeintlich Kulturschaffenden – ein Begriff, den schon Wilhelm Süskind in „Aus dem Wörterbuch des Unmenschen“ (Sternberger, Storz, Süskind) beklagte, eine „bastardhafte Zusammensetzung“, die in totalitären Systemen beider Couleur verwendet wurde – und leider auch jetzt wieder. Es sind „jene fatalen Substantivierungen der partizipialen Zeitform“, eine ursprünglich einen Verlauf bezeichnende Form, die in eine „merkwürdige passivistische Form des Tätigkeitsworts“ (Süskind) transformiert wird, dabei nach außen allerdings weiterhin Aktivität und Aktionismus suggeriert. Nun, Süskind war nicht nur ein kluger Kopf und – im Gegensatz zu einigen gendernden Professoren heute – eben ein Sprachästhet.

Sicherlich kann man unsere heutige (noch) demokratische Gesellschaft nicht mit der Nazizeit oder dem stalinistischen Sozialismus der DDR vergleichen. Aber man sollte sich schon den Sprachgebrauch in totalitären Systemen anschauen und daraus lernen. Auch heute empfehlen die Gender-Befürworter genau diese Verbiegung der substantivierten Partizipialform, um so den Doppelnennungen und dem Sternchen-Schluckauf auszuweichen, mit dem man alle, auch die imaginierten Geschlechter ansprechen will. Obwohl alle Geschlechter, sowohl die biologischen als auch die empfundenen, biologisch nicht verifizierbaren, durch das generische Maskulinum angesprochen wären, denn es ist, wie auch das generische Femininum (das gibt es eben auch!), geschlechtsneutral und „geschlechtergerecht“: die Person kann sowohl eine Frau als auch ein Mann sein, ebenso die Hauptfigur in einem Film oder Roman, die Majestät eine Königin oder ein König, selbst seine Heiligkeit, obwohl eine weibliche Form, ist als Papst ein Mann (sehen wir einmal von der Päpstin Johanna ab). Das geht sogar über den Tod hinaus, auch eine grammatisch feminine Leiche oder Mumie kann beiderlei Geschlechts sein, wenn auch nicht unbedingt mehr eines imaginierten. Kurz, Sinn einer generischen Genusform ist es – ganz gleich, ob Femininum, Maskulinum oder Neutrum –, eben nicht auf den Sexus bezogen zu sein, sondern geschlechtsneutral darzustellen.

Auch hatte Helmut Schmidt, wenn er Menschen mit Visionen empfahl, zum Arzt zu gehen, dabei sicher auch gute Ärztinnen im Auge. Wie bei jedem sprachlichen Begriff wird bei dieser geschlechtsneutralen Ausdruckweise – egal ob im Maskulinum oder Femininum – ein gewisses Abstraktionsvermögen vorausgesetzt, das aufzubringen offenbar nicht jedermanns Sache ist. Dass aber die Genderbefürworter an Hochschulen jene, die nicht ihren woken Trend mitmachen, bezichtigen, sie seien nicht zum Gendern in der Lage und deshalb Bewertungsnoten heruntersetzen, ist vermessen und kennzeichnet die Verbundenheit zum Totalitären. Die ganze Genderei erfordert doch gerade keine besondere Intelligenz. Ganz im Gegenteil: Sie resultiert aus einem Mangel an Abstraktionsvermögen, das schon Immanuel Kant beklagte (kleine Anmerkung am Rande und „trigger warning“: Kant wird von diversen woken Student*innen als schlimmer alter weißer Mann und Rassist betrachtet, weil er vor 1½ Jahrhunderten das böse N-Wort gebraucht hat). In eben seiner Anthropologie sieht Kant das Abstraktionsvermögen, also von dem „was sich dem Menschen durch den Sinn aufdringt“ zu abstrahieren, als „Freiheit des Denkungsvermögens“ an. „Man nennt den, welcher dieses Vermögen im vorzüglichen Grade besitzt, einen Kopf, den, dem sie in sehr kleinem Maße beschert sind, einen Pinsel“. Wenn Mann, Frau oder was auch immer sich in der generischen Genusform nicht ausreichend repräsentiert sieht, zeugt das zunächst einmal von mangelndem Abstraktionsvermögen.

Die Säuberung des Wortschatzes

Wenn dann von den Genderbefürwortern ins Feld geführt wird, jenen, die diese Mode nicht mitmachten, fehlte es an Einfühlungsvermögen, an Sensibilität, dann sei auf eine weitere Erkenntnis Süskinds im „Wörterbuch des Unmenschen“ verwiesen, wo er für die Nazisprache feststellt: „Die [Nazi-]Sprache geht immer „schonender“ mit den Lebenserscheinungen um – das ist ein bemerkenswerter Vorgang. Bei gleichzeitiger Steigerung der tatsächlichen Eingriffe in die Lebenssubstanz“. Eben das ist heute leider in ähnlicher Weise zu konstatieren, wenn etwa Henryk M. Broder analysiert: „Es gab noch nie eine Gesellschaft, die so permissiv und repressiv zugleich war. Die sich so frei vorkam und so unfrei agierte.“ Angeblich „sensible“, „gendergerechte“ Ausdrucksweise soll mit aller Macht und den öffentlich-rechtlichen-Gebühren gegen den Willen der Bevölkerung erzwungen werden. Auch die Sprache soll rundum „bereinigt“, politisch inkorrekte Wörter liquidiert werden. Da werden Titel literarischer Werke „gesäubert“, von Agatha Christie oder Astrid Lindgren, Straßen werden umbenannt, Hotels und Gaststätten, ja sogar eín Ort – Negernbötel – soll sich umbenennen, nur weil jene, die das fordern, nicht um die Wortbedeutung wissen und – wer denkt da nicht an Pawlow? – gleich Rassismus assoziieren.

Vielleicht sollten sich jene Sprachsauberfrauen und -männer einmal mit der Theorie vom Harvard-Professor Steven Pinker von der Euphemismus-Tretmühle auseinandersetzen: Wörter, die scheinbar pejorativ besetzt sind, werden durch andere, angeblich noch nicht besetzte Worte ausgetauscht. Wenn diese dann wiederum auch negative Konnotationen bekommen, werden sie wieder ausgetauscht… und so weiter und so weiter… Pinker führt den Prozess am sogenannten N-Wort und dessen Nachfolgebezeichnungen aus. Ein weiteres Beispiel: Das Wort Zigeuner wurde einst durch Sinti und Roma ersetzt, dann im Behördendeutsch durch „mobile ethnische Minderheit“, und so wird es weitergehen. Das Problem bei dieser Euphemismus-Tretmühle ist: Nicht die gebrauchten Wörter diskriminieren, sondern die Einstellungen, die damit verbunden werden. Wer die Wörter verändert, ändert nicht die Einstellungen, die bleiben und sich mit den neuen Begriffen verbinden, sondern er bewirkt, dass die neu eingeführten Wörter auch in der Tretmühle verschwinden und wiederum ersetzt werden

Ein weiteres Problem bei der stattfindenden Sprachreinigung ist, dass zugleich auch bestimmte Inhalte als „nicht korrekt“ eliminiert werden sollen, denn mit der politisch-korrekten „Wortsäuberung“ allein ist es nicht getan. Wie weit wir in Deutschland diesbezüglich gekommen sind, zeigen die Äußerungen des Satirikers Hape Kerkeling, der befürchtet, dass harmlose Witze, die er vor Jahren noch anbringen konnte, heute zu drastischen Konsequenzen führen würden: „Wahrscheinlich würde ich Auftrittsverbot bekommen. Keine Ahnung. […] Zurzeit habe ich das Gefühl, dass, so frei wir auch auf der einen Seite sind, umso spießiger wurde es auf der anderen Seite.“ Auch ein Dieter Nuhr oder Lisa Eckhart können ein Lied von Shitstorms und Mobbing in sozialen Medien singen, und ein Loriot mit seinem hintergründigen Humor könnte heute wohl kaum noch Erfolg haben (man stelle sich die Reaktionen auf Karikaturen woker Spießer mit Knollennasen vor). Humor war Ideologen schon immer suspekt, denn sie sehen ihn, wie Jorge von Burgos in Ecos „Der Name der Rose“, als gefährlich für ihren Glauben an.

Auch die politisch Andersdenkenden sind den Ideologen ein Dorn im Auge. Mit Diskreditierungen wie Rassist, Chauvinist, Nazi, alter weißer Mann, Rechter etc. ist die woke Klientel heute schneller bei der Hand als mit Argumenten. Und selbstverständlich sind diese Verdächtigen sozial auszugrenzen. Das geschah in früheren totalitären Systemen so, und leider ist die Ausgrenzung von Andersdenkenden in unserer Gesellschaft auch heute wieder Usus. Die cancel culture greift in Deutschland um sich. Die Kolumne von Kolja Zydatiss bei der Achse gibt regelmäßig Auskunft über „Ausgestoßene der Woche“, dort ist nachzulesen, wie in unseren westlichen Gesellschaften Menschen aufgrund ihrer Meinung, die zumeist keineswegs radikal ist, sozial ausgegrenzt werden oder gar ihren Job verlieren. Erstaunlich, dass Menschen, die so etwas initiieren, sich selbst noch als Demokraten ansehen. Aber auch hier gilt die Feststellung von Süskind: Das sich vermeintlich menschenfreundlich Gebende ist die eine Seite der Medaille der Ideologen, die restriktive und zum Teil soziale Existenzen vernichtende die andere.

Ich danke für einige Hinweise zu diesem Artikel einem Kollegen, einem Historiker, der aber nicht genannt werden möchte, da er sonst berufliche Konsequenzen fürchtet.

 

Bernd Steinbrink, Jahrgang 1951, arbeitete als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Rhetorik-Institut der Universität Tübingen, als Professor für Mediensystemtechnik an der HTWK Leipzig, anschließend hatte er eine Professur an der FH-Kiel, ist seit 2017 im Ruhestand. Er schrieb im Literaturteil der Frankfurter Allgemeinen Zeitung unter Reich-Ranicki und zahlreiche Artikel in technischen Zeitschriften (u. a. c’t, Byte, European Computer Sources, Mémoires Optiques). Er schrieb Artikel und Bücher zur Literaturgeschichte, digitalen Medien und Rhetorik.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Stanley Milgram / 25.12.2021

“Tank Man und Unknown Rebel sind die Bezeichnungen für einen bisher nicht öffentlich identifizierten Mann, der internationale Bekanntheit erlangte, indem er sich während des Massakers am Platz des himmlischen Friedens (Tian’anmen-Platz) vor einen Konvoi von Panzern stellte und ihre Abfahrt vom Tian’anmen-Platz blockierte, wobei er in jeder Hand eine Einkaufstüte trug”. Der größte Mensch unserer kurzen Lebens-Zeit!

Alexander Rostert / 25.12.2021

Kant starb vor über 217 Jahren, vor erst eineinhalb Jahrhunderten hat der also überhaupt kein N-Wort mehr gebraucht…

Marion Sönnichsen / 25.12.2021

Super Artikel. Danke! Hierzu passt auch der achgut. com Artikel von Friedrich Lang „Sie gendern, um zu herrschen“.

P.Schöffel / 25.12.2021

Lohnt es sich wirklich, sich mit den geistigen Ergüssen (statt Erguß hätte ich ja eigentlich lieber etwas anderes geschrieben, das mit “D” anfängt aber auch mit “ß” endet) so aufwendig auseinanderzusetzten? Nicht daß an den Ausführungen irgend etwas zu kritisieren wäre,  aber die Adressaten wollen das doch garnicht zur Kenntnis nehmen. Viel netter ist es doch, speziell im Umgang mit diesen Armleuchtenden vielerlei Geschlechts einfach bei der bisher gepflegten Sprache zu bleiben. Sicher, man kriegt dann Etiketten angeheftet wie “rrrääächts”, “Rassist”, auch schon mal einen “Faschist"en - aber das tut nicht weh und macht, mir wenigstens, einen Heidenspaß.

lutzgerke / 25.12.2021

Danke für die Betreuung. Das Buch habe ich auch. Die Vorsilbe “be-” drückt nicht bloß ein selbstloses Hinziehen auf den Gegenstand aus wie die einfachen Transitiva “lieben” und “schützen”, sondern eine “Unterwerfung des Gegenstands”, und darauf komnt es an. Beruhigen, Benutzen, Beschießen, Beschimpfen, Belohnen, Bedrücken - in allen diesen Fällen wird das Objekt, eben der Jemand, mindestens zeitweilig des eigenen Willens beraubt wie der “Aufgeregte”, der darum der “Beruhigung” bedarf. - Betreuung ist ein wahres Tätigkeitswort und im Dritten Reich erdacht worden. Wo treffen wis heute nicht überall auf “Betreuer”? Spätestens beim “Entscheider” als Ersatz für den “Verantwortlichen” hätten die Hochschulen Alarm schlagen müssen, gerade die Studiengänge, in denen die Rechtswissenschaft unterrichtet wird. / Eine wirkungsvolle Maßnahme gegen eine Drohung besteht darin, ihren Erhalt unmöglich zu machen. Insofern hätte die Neue Presse sich einfach anderen Dingen zuwenden können, anstatt die G-Regeln zu verbreiten. Ich gucke nie Fernsehen, lese nie Tagesszeitung und habe kein Smartphone. / Die Wahrheit ist, man braucht im Leben nur zwei Bücher: Die Kunst, Recht zu behalten und Die Kunst, zu beleidigen von Arthur Schopenhauer. Dann ist man gerüstet.

Peter Holschke / 25.12.2021

Man beachte die Rechtschreibreform 1944, welche dann bis nach dem Endsieg verschoben wurde. Die NS-Sprachpanscher sind nach 1945 weich in Lehrstühle gefallen und haben ihren Ungeist weiter geben. Die Früchte dieser Nazi-Saat sehen wir heute.

Dirk Jungnickel / 25.12.2021

Da reißen Sie Türen auf, Herr Steinbrink, die sie besser streng verschlossen halten sollten. Da dürfte sich das rot - grün - gelbe Not - und Quotenkabinett umgehend darauf einschießen und noch unzählige Genderlehrstühle installieren. Hauptuntersuchungs- und Widerlegugsauftrag:  Der unglaublichen Behauptung, dass der Klumpfuß das Gendern erfunden hätte, muß die Basis entzogen werden. ( Rede vom 18.3.43 ist unverzüglich aus allen Wort - und Bildarchiven zu entfernen.)

Jens Keller / 25.12.2021

Die Schwamm- und Kampfbegriffe und den Jargon der Parteienkaste nimmt Kleine-Hartlage in seinem Buch „Die Sprache der BRD“ auf.

D. Preuß / 25.12.2021

Zwei Dinge fielen mir beim Lesen des Artikels ein: Zum einen, dass ich am 23.12.2021 beim Durchzappen bei „Gysi & Schmidt“ landete, wo einer der führenden Vertreter woke gegenderter Sprache. Gregor Gysi, Harald Schmidt aufmunterte, er solle doch wieder seine Late-Night-Show machen, dies würde im heutigen Fernsehen fehlen. Schmidt lehnte selbstverständlich ab. Man stelle sich den Shit-Tsunami vor, Schmidt würde wieder, wie vor gut 20 Jahren, loslegen. Dafür gab es damals nur eine „Saure Gurke“ als frauenfeindlichste Sendung. Oder es würde Charly Wagner wieder den gepflegten Herrenwitz vorlesen! Und Gysi wäre bestimmt ganz vorne mit dabei. Zweitens ist es bezeichnend, dass ein Historiker befürchtet, bei Nennung seines Namens berufliche Konsequenzen befürchtet. Wahrscheinlich nur, weil der möglicherweise die Originalzitate aus dem 3. Reich beigesteuert hat? Obwohl das doch auch eine Inkommensurabilität (H. Schmidt) darstellen könnte.

Karl Dreher / 25.12.2021

Es ist so einfach wie genial: Wer es schafft, sich zur Beherrschung der Sprache und Begrifflichkeiten aufzuschwingen, kann eigentlich kaum noch verlieren - zumindest kurz- bis mittelfristig. Langfristig hingegen mag das Pendel wieder in die andere Richtung schwingen - doch was für ein fürchterlicher gesellschaftlicher Preis für diese Sprachdemagogie und Gesinnungspolitik! Ich mußte denken an die herausragenden Werke “1984”, “Farm der Tiere” und “Schöne Neue Welt” ...

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Bernd Steinbrink, Gastautor / 20.07.2020 / 14:00 / 32

Genderneutrale Verzwergung: Mönchlein, Professörchen, Kanzlerchen

„Wer sich als Herrscher über die Sprache aufspielt, hat nicht begriffen, dass es sich um das einzige Medium handelt, in dem die Demokratie schon immer…/ mehr

Bernd Steinbrink, Gastautor / 27.07.2019 / 15:00 / 42

Missbrauchte Wissenschaft und stille Post

Von Bernd Steinbrink. Alle Wissenschaftler sind sich einig. Der Klimawandel ist menschengemacht. Das zumindest will uns eine grüne Klientel glauben machen. 97 Prozent der Wissenschaftler…/ mehr

Bernd Steinbrink, Gastautor / 23.01.2019 / 06:10 / 46

Schule schwänzen für das Klima

Von Bernd Steinbrink. Vor gut vierzig Jahren: Studentenstreiks waren an der Tagesordnung, auch viele Professoren ließen ihre Vorlesungen ausfallen. Einer nicht. Und das war gerade…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com