Hubert Geißler, Gastautor / 10.10.2020 / 12:00 / Foto: Bundesarchiv / 20 / Seite ausdrucken

Aus dem Heldenleben eines Lehrers (19): Organisierte Dauerhysterie

Eben lese ich einen Bericht des hessischen Bildungsministeriums über seine höchst erfreulichen Anstrengungen im Jahr 2019: Alles ist besser geworden, die hessischen Schulen stehen gut da, die Ausgaben sind gestiegen und die Zukunft ist rosig. Hessen steht im bundesdeutschen Bildungsranking auf einem soliden 10. Platz im unteren Mittelfeld, vor Sachsen-Anhalt und weit vor den bösen Buben Bremen und Berlin. Wie sich angesichts dieser Tatsache die ministerliche Zufriedenheit rechtfertigt, erschließt sich wohl nur dem Eingeweihten, aber darauf einen Äbbelwoi!

Eines zeigt der Bericht: Das kaum mehr vertuschbare Elend wird so weitergehen, ein Anlass, hier ein paar Prognosen abzugeben:

  1. Die große Stampede hin zum Gymnasium wird sich fortsetzen, bei gleichzeitigem allmählich weiteren Absinken des Niveaus. Real- und Hauptschule, oder wie immer das jetzt heißt, werden immer mehr zu Restschulen.
     
  2. Eltern, gerade die „grüne“ Mittelschicht, werden weiter verzweifelt versuchen, ihre Kinder in Schulen mit einer „guten“ Bevölkerungsstruktur einzuschulen. Was „gut“ ist, braucht hier nicht erörtert zu werden.
     
  3. Probleme mit der Inklusion und mit Schülern mit Migrationshintergrund werden zunehmen und immer mehr Lehrer in den Burn-out oder in die Frühpensionierung treiben.
     
  4. Die hochgelobte Wende durch die Digitalisierung wird krachend scheitern. Was übrig bleiben wird, ist Eletronikmüll.
     
  5. Fachhochschulen werden die neuen Berufsschulen, Unis die neuen gymnasialen Oberstufen.
     
  6. Korrektes Deutsch wird zu einer Spezialfähigkeit. Der Verfall des Sprach- und Bildungsniveaus hat schon längst die kommenden Lehrergenerationen erreicht und geprägt.
     
  7. Wir bekommen amerikanische Verhältnisse: Der Trend zu Privatschulen wird anhalten, letztlich wird eine finanzielle, aber auch ethnische und religiöse Segregation stattfinden: Einerseits wird es eine wachsende Zahl von „christlichen“ Schulen geben, andererseits lässt Erdogan grüßen und islamische Schulvereine nehmen zu.

Ich hatte eine Art von Wachtraum

In meiner Studienzeit habe ich eine Vorlesung zu Theologie des Judentums belegt. Der Rabbiner, der sie hielt, fing jede Stunde mit den Worten „Das Ende naht“ an, eine Art „running gag“, aber auch ein Hinweis auf apokalyptisches Denken.

So auch hier. Ich bin mir bewusst, vieles nur gestreift oder nicht behandelt zu haben: Von mathematischer Intelligenz habe ich zu wenig Ahnung, wenn auch Respekt davor. Zu neurowissenschaftlichen Grundlagen kann ich wenig sagen. Die Begründungen zur besonderen Effektivität alter Sprachen im Bereich der so zentralen sprachlichen Bildung fielen knapp aus. Ich könnte sie ausführen, aber kaum im Kontext einer Artikelserie, wie dieser.

Vor wenigen Tagen hatte ich einen Einfall, man kann es fast eine Art von Inspiration nennen, wie sie öfter als überraschendes Ergebnis intensiven Nachdenkens zustande kommt. Ich hatte eine Art von Wachtraum.

Wie wäre es, wenn man in der Schulzeit Prüfungen überhaupt abschaffen würde und sie erst, sagen wir mal, ein, zwei Jahre nach der Beendigung der Schule stattfinden lassen würde. Erst mal wäre die Hektik aus dem Schulbetrieb raus, Bulimielernen wäre obsolet, das Verabreichen und Abprüfen standardisierter Informationshäppchen wäre sinnlos, vermutlich würde die psychische Belastung von Lehrern und Schülern fallen, Lehrer wäre nicht mehr Berechtigungszuweiser, sondern wirklich Lehrer im klassischen Sinne, und nicht zuletzt wäre eine Menge Zeit gewonnen.

Schule ist oft ein Agent einer organisierten Dauerhysterie

Natürlich sollte es eine Art Prüfung geben, aber eben mit einem zeitlichen Abstand zur Schule. Wichtig wäre dann, was man sich wirklich angeeignet hat, wichtig wären stabile Fähigkeiten, die in der Persönlichkeit verankert wären, wichtig wäre eine Art von Allgemeinbildung, die tatsächlich im Langzeitgedächtnis zur Verfügung stünde. Der ganze Duktus von Schule würde sich ändern. Eine solche Prüfung könnte durchaus auf Studienwünsche bezogen einen Essay über den allgemeinen Wissenstand eine Faches fordern, oder eine komplexere Übersetzung oder auch eine fachlich angereicherte Begründung des Studienwunsches. Oder alles zusammen. Wissen und Können wäre dann nicht mehr nur das, was im Unterricht eingetrichtert worden ist, sondern würde aus der Gesamtentwicklung des Prüflings hervorgehen. Eine Art Portfolio könnte die Aktivitäten des Schülers belegen, nicht nur im schulischen Bereich.

Man könnte das ausführen, aber als Anregung soll es reichen. Ich glaube, der Prozess der Individualisierung der Schülerschaft ist nicht aufzuhalten, und das jetzige Schulsystem wird dem nicht gerecht. Ein Zurück in die 50er Jahre geht vermutlich schon gar nicht. Manchmal denke ich, dass „Kinder“ sich ja auch trotz oder gegen das System entwickeln. Als Waldorflehrer habe ich oft festgestellt, dass eine der Hauptqualitäten dieses Systems die ist, die Schüler auch mal in Ruhe zu lassen. Schule ist oft ein Agent einer organisierten Dauerhysterie, auch als Lehrer geht’s nur noch von Test zu Test, von Prüfung zu Prüfung. Muss das sein? Ich glaube nein!

Was bleibt? „Der Vorhang fällt, wir steh’n betroffen, das Stück ist aus und alle Fragen offen.“ (Brecht)

Nicht alle, würde ich sagen, aber viele.


Dies ist der letzte Teil einer 19-teiligen Serie.

Teil 1 finden Sie hier.

Teil 2 finden Sie hier.

Teil 3 finden Sie hier.

Teil 4 finden Sie hier.

Teil 5 finden Sie hier.

Teil 6 finden Sie hier.

Teil 7 finden Sie hier.

Teil 8 finden Sie hier.

Teil 9 finden Sie hier.

Teil 10 finden Sie hier

Teil 11 finden Sie hier.

Teil 12 finden Sie hier.

Teil 13 finden Sie hier.

Teil 14 finden Sie hier.

Teil 15 finden Sie hier.

Teil 16 finden Sie hier.

Teil 17 finden Sie hier.

Teil 18 finden Sie hier.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Helmut König / 10.10.2020

Halten wirs mit Hölderlin:  “Wo aber Gefahr ist, wächst das Rettende auch”

Hubert Geißler / 10.10.2020

Ich möchte mich auch bei allen meinen Lesern des “Heldenlebens…” für ihr anhaltendes Interesse und für die vielen ausführlichen Kommentare bedanken. Für gelegentlich fehlerhafte Rechtschreibung und sonstige Schlampereien entschuldige ich mich nochmals: Der Text war insgesamt lang, oft dachte ich schon zu lang. Die meisten Leser werden mir in dem Gefühl zustimmen, der Staat eher als Hindernis, als als positiver Akteur auftritt. Wie auch immer, wenns zum Grand-Cru-Schorle zu kalt wird, wünsche ich Ihnen in der kalten Jahreszeit immer einen guten Barolo zum Glühwein. Grüße, Hubert Geißler

Thomas Taterka / 10.10.2020

Lehrer sind meistens ” ödes Gebiet “. Sie haben dort ein paar Bäume gepflanzt. - Drücken wir die Daumen, daß man sie wachsen läßt.

Manni Meier / 10.10.2020

Eines der bekanntesten Zitate die Einstein zugeschrieben werden: Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher. Höflichkeit und die Selbstkritik gebieten es , sich selbst nicht ganz auszunehmen. Wobei ich überzeugt bin, dass ich für meine Intelligenz wenig kann, denn die habe ich großenteils den Genen der Ahnen zu verdanken. Leider muss ich aber bei mir eine Eigenschaft feststellen, die ich zwar gerne “angeboren” nenne, die aber doch wohl andere Gründe hat: Die Faulheit. Ich gehe, wo ich nur kann, unangenehmen aber notwendigen Aufgaben und Arbeiten aus dem Weg. Das “schlechte” Gewissen allein reicht da als Korrektiv meist nicht aus, da braucht es schon andere Kaliber, wie einen Chef, behördliche Androhungen und das beste Mittel dagegen ist immer noch die Lebenspartnerin. Wären, nach ihrem Vorschlag der Schule ohne Noten und Prüfungen, bei mir nun alle drei Instanzen weggefallen, ich denke mein Lebensweg wäre, trotz ausreichendem IQ, wesentlich holpriger verlaufen.

Lutz Serwuschok / 10.10.2020

Nun ja, ich hab es nicht besonders weit geschafft in der Hierarchie, aber ich lebe. Damals hatte ich in einer Art Not-Erweiterung des Abiturs meine Lateinkenntnisse - mit sehr guter Führung durch Altsprachler - in einem halben Jahr aufgebaut und dann nachgewiesen (1, Prüfungssimulation einen Tag vorher: 5).  Bulimielernen - in Staatsbürgerkunde (Marxismus/Leninismus) hatte ich immer eine 1. Ich hatte einfach gelernt, die Textstellen mental zu fotografieren und dann abzuschreiben. Die Fotos habe ich nach Gebrauch weggeworfen. Noch eine andere Beobachtung. Mein Sohn hatte arge Schwierigkeiten mit dem Schriftspracherwerb. Man sprach von LRS. Er besuchte dann eine gesonderte Klasse, welche die 3. Klasse in 2 Jahren absolvierte. Die alte Lehrerin machte nichts anderes, als den Kindern die Regeln der Rechtschreibung als Regeln darzulegen und dann die Anwendung zu üben. So, wie ich mich an meine Grundschulzeit erinnere. Sie sagte, dass keiner ihrer Schützlinge in irgendeiner Art behindert wäre. Auch aus anderen Erfahrungen meines Lebens weiß ich, dass man Wichtiges wiederholen/repetieren muss. Die Frage ist damit nur, was wichtig ist.

Wolfgang Voigt / 10.10.2020

Als sehr alter Vater zweier Vorschulkinder, der zwei Bidungssysteme mit allem Drum und Dran, also Schule, Lehre, Studium Weiterbildung usw. vergleichen kann, möchte ich mich Ihrer Analyse anschließen. Sie bestätigt meine Wahrnehmung und befeuert leider meine Hilflosigkeit. Test 3. Klasse: Addition und Subtraktion bis 10, keine Brennpunktschule.

Marcel Seiler / 10.10.2020

Die Schulen sind ein Spiegelbild der Lebenslügen, in denen es sich diese Gesellschaft inzwischen bequem gemacht hat. Das tut schon beim Hinsehen weh – weshalb ja die Mehrheit angestrengt wegguckt.

Rainer Niersberger / 10.10.2020

Der Bildungsminister, und nicht nur der, wird den jeweiligen Status selbst dann noch positiv darstellen, wenn Hessen im Unterbietungswettbewerb qualitativ weiter absinken sollte. Das liegt an seiner Zugehörigkeit zur Politkaste, aber auch daran, dass der (deutsche) Mensch und die (deutsche) Gesellschaft Massstaebe und Ansprüche verloren hat. Man orientiert sich verständlicherweise immer an die noch Schlechteren und luegt sich einen Befund selbsttaeuschend zurecht. Nur so duerfte das objektive Elend einigermaßen auszuhalten sein. Abgesehen davon, dass die Ziffern 1 bis 7 zutreffen, geht es schon lange nicht mehr um irgendwelche (Pseudo) Korrekturen in irgendwelchen Segmenten wie Politik, Medien, Wissenschaft, Bildung, Kunst und Wirtschaft, denn alle diese Segmente “leiden” unter denselben Problemen oder einem Grundproblem, das mit irgendwelchen, politisch ueblichen Murksereien oder reinenLoesungsinszenierungen nicht zu loesen ist, obwohl sie die Konditionierten stark beeindrucken. Falls man, was utopisch ist, an die (gemeinsame) Wurzel der Phaenomene und der Abwaertsentwicklung gehen wuerde, haette man in absehbarer Zeit saemtliche Einzelprobleme, auch im Schul - und Bildungbereich, nahezu geloest. Allerdings gilt es vorher, Kausalitaeten und Zusammenhänge zu erkennen und diese einer unwilligen und partiell auch unfähigen Gesellschaft so zu vermitteln, dass die ueberfaellig nötigen, grundsätzlichen Massnahmen mehrheitlich mitgetragen wuerden. Es bleibt, die politisch gewollte Dekadenz und Regression auf allen relevanten gesellschaftlichen Feldern und in den Institutionen zu konstatieren und mehr oder weniger fasziniert zu verfolgen. Zu “retten” ist da hierzulande nichts mehr, zumal nicht gerade wenige, hier unter den Eltern und Lehrern, nicht einmal das zukünftige Problem sehen (wollen).

Wilfried Cremer / 10.10.2020

Gute Idee. Dann geben Sie uns doch einmal ein paar Aufgaben! Und wer sie am besten löst, bekommt einen Preis. (Die Antworten müssen innerhalb von 10 Sekunden gegeben werden, damit nicht gegoogelt wird.)

Marcel Seiler / 10.10.2020

Ich möchte mich beim Autor für diese außerordentlich interessante Artikelserie bedanken.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Hubert Geißler, Gastautor / 02.12.2020 / 17:30 / 8

Unterrichten in Thüringen: Es regnet Verordnungen

Zur Zeit gebe ich an einer Thüringer Schule Vertretungsunterricht, bisher unter – trotz Corona – akzeptablen Bedingungen: noch keine Maskenpflicht und keine geteilten Klassen. Klar,…/ mehr

Hubert Geißler, Gastautor / 21.11.2020 / 12:30 / 20

Bauernlegen 2020

„Als Bauernlegen bezeichnet man die Enteignung und das Einziehen von Bauernhöfen durch Grundherren, um sie als Gutsland selbst zu bewirtschaften. Auch das Aufkaufen freier Bauernhöfe,…/ mehr

Hubert Geißler, Gastautor / 17.11.2020 / 06:25 / 145

Ein Krieg gegen die wirtschaftliche Selbstbestimmung der Mittelschicht

Dass die Lockdownmaßnahmen zur Eindämmung von Covid erheblichste Kollateralschäden mit sich bringen, dürfte jedem, der noch bis drei zählen kann, klar sein: Bisher durch eine…/ mehr

Hubert Geißler, Gastautor / 07.11.2020 / 16:00 / 14

Der Glaube geht, die Staatsmacht kommt

Kaum war mein letzter Artikel („Das Moralgeplapper der Kirchen“) auf Achgut.com eingestellt, schockierte der römische Pontifex offensichtlich gerade seine südamerikanischen Gläubigen mit der Zumutung, auch…/ mehr

Hubert Geißler, Gastautor / 21.10.2020 / 14:30 / 46

Das Moralgeplapper der Kirchen

Auf einem politischen Blog wie Achgut.com über Religion zu schreiben, mag auf den ersten Blick etwas deplatziert erscheinen, aber in einer Zeit, wo sich die…/ mehr

Hubert Geißler, Gastautor / 03.10.2020 / 16:00 / 21

Aus dem Heldenleben eines Lehrers (18): Keine Sprachlogik, keine Logik

Bevor wir etwas weiterphilosophieren, kommen wir erst einmal zum Fundstück des heutigen Tages: Um neu geschaffene Stellen besetzen zu können, hat die Bundespolizei die Anforderungen…/ mehr

Hubert Geißler, Gastautor / 29.09.2020 / 06:15 / 115

Grüne Sprossen

Die Ergebnisse der Wahlen der letzten Jahre in Deutschland zeigen einen deutlichen Trend: Die mobilisierbare Wählerschaft der Grünen in der Alterskohorte bis 30 nimmt stetig…/ mehr

Hubert Geißler, Gastautor / 26.09.2020 / 10:00 / 20

Aus dem Heldenleben eines Lehrers (17): Berater über Berater

In meiner Schulzeit beschränkte sich die Beratung durch die Lehrkräfte in der Regel auf den Hinweis, man solle sich gefälligst auf den Hosenboden setzen, oder…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com