Hubert Geißler, Gastautor / 20.06.2020 / 06:15 / Foto: Pixabay / 53 / Seite ausdrucken

Aus dem Heldenleben eines deutschen Lehrers (3): Bulimielernen

Eins haben die Bildungsreformen der letzten Jahre auf jeden Fall geschafft: die Lehrer im Schulsystem weitgehend zu entmachten, mit sehr bedenklichen Folgen für die Qualität desselben.

Freie Schulwahl der Eltern, Inklusion, Machtzuwachs der Elterngremien, Konkurrenz der einzelnen Schulen um Schüler, Psychologisierung des Unterrichts mit einer Tendenz, den Schüler grundsätzlich als Opfer seiner Verhältnisse zu sehen, Reformitis, Dominanz des Bildungsverwaltungsapparats: Alles schwächt die Position des Lehrers, setzt ihn tendenziell permanent ins Unrecht: Er verlangt zu viel, er verlangt zu wenig, er zensiert zu lasch, er zensiert zu streng, er setzt sich durch, er setzt sich nicht durch: Egal was er macht, es ist potenziell falsch.

Gesetze und Erlasse füllen die Fächer im Lehrerzimmer in einer Geschwindigkeit, dass man kaum mit dem Lesen nachkommt. Das Resultat bei den Kollegen scheint mir eher eine gewisse Dickfelligkeit zu sein. Dabei wird der Chor der Forderungen immer lauter: Lehrer müssen natürlich Sozialarbeiter, Vorbilder, Fachleute, eierlegende Wollmilchsäue des Geistes sein. Es gibt ja so viel zu tun: Gender, Digitalisierung, Umwelt, Arbeitswelt, alles muss seinen Platz finden, es fragt sich nur, in welchen Stunden.

Schulen, die auf „Kunden“ angewiesen sind

Dabei konkurrieren Schulen durchaus um Schüler: Melden sich zu wenige an, drohen Aufhebungen von Klassenteilungen oder Abordnung von Lehrkräften. Und so füllen sich die Lokalzeitungen mit Bildern von Abschlussklassen in Frack und Abendkleid, von Schulleitern, die Auszeichnungen in die Kamera halten: Grüne Schule, Europaschule, Toleranzschule, Gold in der Matheolympiade und so weiter und so fort, man muss ja Werbung für sich machen. Was so gut wie nicht vorkommt, ist die Richtige-Rechtschreib-Schule oder die Großes-Einmaleins-Plakette.

Was hat das aber mit der Notengebung zu tun? Ein ist klar: Auf der Ebene lokaler Buschtrommeln ist erst einmal die Schule die beste, die am problemlosesten Berechtigungen vergibt, das heißt Schüler nicht aussortiert. Eine strengere Notengebung, wie sie von der Öffentlichkeit häufig gefordert wird, zumindest, solange das nicht dem eigenen Kind in die Quere kommt, ist nicht im Interesse der Schule, die auf „Kunden“ angewiesen ist.

In der öffentlichen Kritik steht dabei vor allem die Vergleichbarkeit der Abituraufgaben. Einen Versuch der Gleichschaltung durch eine Kommission haben neulich erst Bayern und Baden-Württemberg sabotiert.

Wenn’s nicht gar der Papa macht?

Was dabei nicht berücksichtigt wird, ist, dass die Zeugnisendnote sich nur zu einem Bruchteil aus der Abiturprüfung ableitet. Die Halbjahresleistungen werden aufaddiert, mündliche Leistungen einbezogen, Formate wie GFS (gleichwertige Feststellung von Schülerleistungen, eine Art von Referaten) verbessern meist den Schnitt.

Die schriftliche Abiturprüfung ist für die allermeisten Schüler nur noch ein relativ irrelevanter Teil des ganzen Notenmarathons.

Über die Rolle der Subjektivität der Bewerter bei Prüfungen gibt's Untersuchungen ohne Ende. Was nun für das Schriftliche wahr ist, gilt umso mehr für das Mündliche. Da werden Leistungen bis auf zwei Stellen hinter dem Komma ausgerechnet, wobei eine gute Leistung im Mündlichen erst einmal in Wohlverhalten und Häufigkeit der Meldungen besteht, fast ungeachtet des Blödsinns, der dabei nicht selten verzapft wird. Und: Die Bewertung des Mündlichen hängt meiner Beobachtung nach massiv vom Klassenniveau ab.

Ein mittelmäßiger Schüler in einer schwachen Klasse wird eher besser zensiert als in einer leistungsfähigen. Und die GFS: Ehrlich gesagt, ist das meistens ein mehr oder weniger gutes Umformulieren eines Wikipedia-Artikels. Was sollen die Schüler denn auch machen, wenn's nicht gar der Papa macht? Zudem bietet das Internet – die Themen sind ja bekannt –, ein reichhaltiges Angebot an Lösungen für jede denkbare Aufgabe.

Gezielte Paukerei auf Prüfungen

Und die schriftlichen Tests: Wenn sie zu schlecht ausfallen, werden sie kassiert und die Lehrkraft bekommt Rechtfertigungsprobleme. Man darf aber nicht vergessen: Für den Lehrer sind Noten eine Art Maginotlinie des Unterrichts, die letzte Disziplinierungs- und Verteidigungsmöglichkeit, die er eigentlich hat. Aber davon später.

Die letzten Schuljahre sind eine gezielte Paukerei auf Prüfungen. Dazu eine Anekdote: Bei einem Konvent der Kunstlehrer in meinem Sprengel wurde über die Abiaufgaben gesprochen: Unter anderem war ein Thema Gebäude des japanischen Architekten Ando. Eine Kollegin meinte, die Schüler würden am Ende des Schuljahrs jede Türklinke in einem Andobau kennen, aber Romanik und Gotik nicht unterscheiden können. Der Befund lässt sich extrapolieren.

Eine weitere Anekdote: Ich habe mal in der 12. Klasse Bühnenbilder entwerfen lassen. Prüfungsaufgabe war ein Entwurf zur Venusbergszene aus dem „Tannhäuser“. Ich gab vorher eine kurze Einführung in die Oper. Keiner der Schüler kannte auch nur den Namen von Richard Wagner. Absolut keiner, nie gehört! Wohlgemerkt: Das waren keine dummen Kinder, das ist das Ergebnis eines Systems, das sich mehr und mehr auf sogenannte „Kompetenzen“ kapriziert und ansonsten zur Ermahnungspädagogik entartet.

Der Begriff „Bulimielernen“ dürfte bekannt sein. Reinstopfen und zum Test auskotzen und dann vergessen.

Noten nur am Ende des Schuljahres

Es kann nun der Eindruck entstehen, ich wäre grundsätzlich gegen Noten und Leistungsbewertung. Bin ich aber nicht, wenn einige Punkte berücksichtigt würden:

  1. Bewertet wird am Schluss! Was soll diese endlose Notenabschichtung mit ihrem Dokumentationsstress und ihrer Scheinobjektivität? Eine Prüfung am Ende, am besten schriftlich, müsste reichen. Es zählt nicht, was ein Schüler irgendwann mal gewusst hat, sondern was auf Dauer „hängengeblieben“ ist, gerade in den MINT-Fächern.
     
  2. Jahresnoten sollten nur darüber Auskunft geben, ob der Schüler dem Jahresstoff überhaupt folgen kann oder zu folgen bereit ist.
     
  3. Lehrende und Prüfende sollten getrennt werden. Warum keine Prüfungsaufgaben durch die Universitäten stellen, korrigieren können ja immer noch die Lehrer? Detaillierte Korrekturanweisungen gibt es ja inzwischen flächendeckend.
     

Lesen Sie am nächsten Samstag: Was bleibt eigentlich von Unterrichtsinhalten?

Teil 1 finden Sie hier.

Teil 2 finden Sie hier.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

armin wacker / 20.06.2020

Seit die Grünen bei uns in BaWü die Schulpolitik bestimmen, geht es auch bei uns bergab. Wie kann das auch anders sein. Wenn ich nicht das Buch von Christa Meeves 1974 gelesen hätte, würde mich das überraschen. Leistung und Fähigkeiten waren schon in meiner Schulzeit sehr unterschiedlich verteilt. Das hat damals nur keinen gestört. Die Gleichmacherei hat allerdings nie funktioniert, weil die Wirklichkeit eine andere ist.Menschen nur noch über ihr Sexualverhalten zu definieren, ist noch viel dümmer. Die Soziologen haben versagt und die Politiker mit.

Marco Mahlmann / 20.06.2020

Es gibt da zwei Möglichkeiten; entweder der Autor und so gut wie alle Kommentatoren haben nichts mit Schule zu tun und phantasieren sich irgendetwas zurecht, das ihrem Weltbild entspricht, oder ich unterrichte seit mehr als zehn Jahren mit mehreren Schulwechseln an ausgerechnet den einzigen Ausnahmen.

Lutz Gütter / 20.06.2020

Sie haben in vielen Dingen, vor allem in den ersten Abschnitten Ihres Artikels vollkommen recht. Ich vermute, Sie haben an einem Gymnasium gearbeitet und es war Ihre Aufgabe, eine neue junge und dynamische Elite hervorzubringen.  Deshalb sei es Ihnen vergönnt, auf diesem hohem Niveau zu klagen. Die Lehrer an Realschulen (in Sachsen Oberschulen) haben da ganz andere Probleme. Da die Leistungsfähigkeit der Schüler eine weitaus breitere Streuung hat und damit einhergehend auch die Lernbereitschaft, stehen diese Lehrer vor der Herausforderung, ihr Wissen an möglichst viele Schüler zu bringen. Oftmals sind diese sowohl geistig als auch körperlich abwesend. Die körperlich Abwesenden werden dann oft von der Polizei dem Unterricht wieder zugeführt, das macht den Unterricht danach nicht besser. Darüber hinaus war die Polizei auch oft an der damaligen Schule meiner Töchter, um die allgemeine Bewaffnung der Schüler zu inspizieren, fündig wurden die immer. Also, Herr Geißler, es hätte Sie schlimmer treffen können. Übrigens läßt auch die Qualität der Lehrkräfte nach, da diese unter den Umständen abstumpfen. Und auch Lehrer wissen im Fach Musik nicht immer alles (es ist halt auch interessenbezogen). Meine Töchter hatten die Aufgabe, einen Vortrag über eine frei zu wählende Musikrichtung zu erarbeiten. Sie wählten Reggaeton, hielten ihren Vortrag und mußten erstaunt zur Kenntnis nehmen, daß der Lehrer diese Art von Musik noch nie gehört hat.

M. Citronella / 20.06.2020

Mir ist aufgefallen, manche der jungen Erwachsenen, die als Schüler , Studenten usw. nebenher im Service jobben gehen,  beherrschen nicht ein mal die Grundrechnungsarten, wenn man als Gast bezahlen will. Ohne moderne Taschenrechner geht da gar nichts. Pisa -Studie lässt grüßen!

Susanne antalic / 20.06.2020

Ich habe mit Lehrer meine Tochter meistens schlechte Erfahrungen gemacht, die Kinder wurden nicht gefördert, die wurden nieder gemacht. Wenn ein Schüler zwischen zwei Noten stand, hatte er oder sie regelmässig die schlechte Note bekommen, damit er oder sie sich mehr anstrengt. Auf Gymnasium hatten die Kinder dann 2 jüngere Lehrer bekommen, die mit den Kindern z.B bei schönen Wetter rausgegangen sind, Biologie oder auch Sprachen draussen lernen, das war von den älteren Lehren verpönt und dann hatte man sie “Enfernt” obwohl sich die Kinder in den Fächen verbessert hatten. Meine Meinung nach, sind die meisten Lehrer keine Pädagogen und die es sind bekommen Schwierigkeiten. Lehrer sollten keine Beamten sein und nein, meine Tochter war keine schlechte Schülerin, aber dass was ich schreibe war vor 20 Jahren.

Thomas Brox / 20.06.2020

Der Artikel beschreibt einige Symptome des Niedergangs. Zuerst gehört der Beamtenstatus komplett abgeschafft. Die Schweiz hat es 2001 vorgemacht. Fast alle deutschen Lehrer sind Beamte. Aufgrund ihrer fetten Privilegien und absoluten Unkündbarkeit stehen die Leher hinter dem System oder halten zumindest still, wenn die politische Führung und die Ministerialbürokratie das Schulsystem an die Wand fährt. Warum demonstrieren Lehrer nicht öffentlich gegen die beschissenen Zustände? Addiert man die Beamtenpensionen zu den laufenden Personalkosten - und das muss man, da Beamte in keinen Rentenfond einzahlen - dann ist das deutsche Schulsystem pro Unterrichtsstunde eines der teuersten der Welt. Vergleicht man den Output mit den führenden Pisa-Nationen, dann ist das Preis-Leistungsverhältnis unter aller Sau. ++ Im Schulsystem kann man durchaus Marktwirtschaft und Leistungsprinzip etablieren: Kindergeld erhöhen, während sich Schulen zu mindestens 50% über Schulgeld finanzieren müssen. Am Ende jedes Schuljahres und jeder Klasse bundesweite einheitliche schriftliche Prüfungen, die über die Versetzung entscheiden. Unfähige Schulen gehören abgewickelt, unfähige Lehrer entlassen. Die Disziplin müsste mit aller aller Härte durchgesetzt werden, auch mit Hilfe robuster Sicherheitsdienste. Mir ist natürlich klar, dass so etwas in diesem untergehenden Beamtenstaat unmöglich ist. ++ Ein Bekannter von mir war als angestellter Lehrer in Hessen beschäftigt. Unfassbar beschissene Zustände an der Schule. Aber der verbeamtete Schulleiter hat in einer Tour Siegesmeldungen verkündet. Nach einem Jahr hat mein Bekannter aus Frustration gekündigt. Mein Bekannter wurde übrigens zweimal körperlich angegriffen - für die Angreifer hatte es keine ohne Folgen.

Winfried Kurt Walter / 20.06.2020

Lieber Herr Geißler, das mit dem Venusberg hätten Sie doch ganz anders lösen können, ich sage nur: Projektorienterter Unterricht ! Ich gehe davon aus, dass es sich um ein Thema in der Oberstufe handelte. Also: 1. Studien-Klassenfahrt nach Wien. 2. Besichtigung von innenarchitektonisch interessanten Gebäuden und schön gestalteten Parks. 3. In Wien gibt es ( ich hoffe es gibt es heute noch ) ein Stundenhotel im Jugendstil, das auch oft von frisch Verliebten, Goldhochzeitern ( Eiserne und Gnaden - Hochzeiter sollen nicht gesichtet worden sein ) und sonstigen ganz normalen Menschen stundenweise gebucht werden kann. Eine Besichtigung in kleinen Gruppen kann man bestimmt auch vereinbaren. 4. Zurückgekehrt in die Schule:  Musikbeispiele aus Tannhäuser 5. Erarbeitung eines Bühnenbildes Ich garantiere Ihnen einen Erfolg mit Langzeitwirkung eines derart gestalteten Unterrichtsvorhabens, die Schüler werden Wagner lieben..

Volker Kleinophorst / 20.06.2020

Die Schule krankt an: 1. Abschaffung des Leistungsprinzips ; 2. Staatseinfluss ; 3. Nervigen Eltern ; 4. Unausgewogenes Verhältnis von Lehrerinnen zu Lehrern ; 5. Gewalt unter den Schülern. (Kein Ranking) Alles zufällig kein Zufall. Allein beim Wort Schulreform steigt schon mein Blutdruck.

Sylvia Ehrler / 20.06.2020

Ich kann vielem im Artikel zustimmen, aber bei weitem nicht allem. Freie Schulwahl - ja, die sogenannte Grundschul-Empfehlung hatte ganz sicher ihre Berechtigung - aber sie hat ja auch nur insoweit funktioniert, dass die gewählte Schule von der Kapazität her passte, und vermutlich ist das heute nicht anders. Von Inklusion habe ich noch nie viel gehalten und meine, dass gezielte Förderung in jedem Fall mehr zu erreichen in der Lage ist als eine erzwungene Gleichbehandlung aller. Aber am meisten stört mich die Anmerkung zum angeblichen “Machtzuwachs der Elterngremien”. Mir ist immer wieder aufgefallen, dass alles, was man delegieren kann, von den Lehrern meiner Kinder auch mit großer Begeisterung “abgegeben” wurde. Elternabende, in denen Eltern die nötigen Informationen von der Lehrerseite erhalten, wurden vollständig von Eltern organisiert, Lehrer waren quasi Gäste! Halte ich für völlig schräg. Und die Übernahme der Vermittlung von Lehrinhalten, die ich bis heute nicht in der Verantwortung der Lehrer sehe (Ernährungs-Lehre, Gender, FMEA…) - warum WOLLEN Lehrer genau solche Dinge in den Unterricht aufnehmen? Weil sie dann noch lauter über Überlastung stöhnen können? Mir wäre die Fokussierung auf das WESENTLICHE wichtig, und nicht in beliebiger Breite angeschnittenes Halbwissen!

Magdalena Hofmeister / 20.06.2020

Ich stimme ja einigen Punkten in Ihrem Artikel zu, aber wie kommen Sie zu den Schlussfolgerungen hinsichtlich der Notengebung? Ganz abgesehen davon, dass sich das recht inkongruent zu dem zuvor Beschriebenen verhält und die einzigen Argumente dagegen, die aus der Sicht eines Lehrers innerhalb eines Systems sind, das den eigentlichen Leistungsstand durch die Noten kaum mehr abbildet. Das liegt aber dann wohl eher an dem System selbst, dem wohl zunehmend Struktur fehlt. Auch ich als Schülerin der 80er war bereits Opfer erratischen Lernens derselben 68er Doktrin von: lassen wir die Schüler entscheiden u. springen wir nach Lust u. Laune in Geschichte u. Deutsch durch die Epochen etc., was einen konsistenten Wissensaufbau, das Herstellen von Zusammenhängen von Grund auf sabotierte. Das hat sich nach meinen Beobachtungen in den letzen Jahrzehnten verschärft und einen nicht geringen Beitrag zur geistigen Verwirrung in den Köpfen der jüngeren Generationen geführt, die sich das zusammenhanglose Wissen, weil ohne zahlreiche Bezüge frei im Raum schwebend, natürlich nur durch Bulemielernen eintrichtern können. Aber was hat das mit einem regelmäßigen Benotungssystem zu tun? Das Einzige was sie damit erreichen, ist doch, dass das Lernen für die Abschlussprüfung erst recht nur noch ein großer Bulemieanfall wird. Regelmäßige Tests u. ein Rückmeldung des Leistungsstandes zwingen doch Schüler sich wenigstens ab u. an mal auf den Hosenboden zu setzen u. Gelerntes zu wiederholen (Wiederholung ist die Mutter der Weisheit - wie die Tschechen sagen). So genervt ich selbst in der Schule von regelmäßigen Tests u. ihrer Benotung war, so wusste ich sie immer a. als Rückmeldung zu schätzen, wenn es Zeit war, sich mal wieder am Riemen zu reissen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Hubert Geißler, Gastautor / 02.12.2020 / 17:30 / 8

Unterrichten in Thüringen: Es regnet Verordnungen

Zur Zeit gebe ich an einer Thüringer Schule Vertretungsunterricht, bisher unter – trotz Corona – akzeptablen Bedingungen: noch keine Maskenpflicht und keine geteilten Klassen. Klar,…/ mehr

Hubert Geißler, Gastautor / 21.11.2020 / 12:30 / 20

Bauernlegen 2020

„Als Bauernlegen bezeichnet man die Enteignung und das Einziehen von Bauernhöfen durch Grundherren, um sie als Gutsland selbst zu bewirtschaften. Auch das Aufkaufen freier Bauernhöfe,…/ mehr

Hubert Geißler, Gastautor / 17.11.2020 / 06:25 / 145

Ein Krieg gegen die wirtschaftliche Selbstbestimmung der Mittelschicht

Dass die Lockdownmaßnahmen zur Eindämmung von Covid erheblichste Kollateralschäden mit sich bringen, dürfte jedem, der noch bis drei zählen kann, klar sein: Bisher durch eine…/ mehr

Hubert Geißler, Gastautor / 07.11.2020 / 16:00 / 14

Der Glaube geht, die Staatsmacht kommt

Kaum war mein letzter Artikel („Das Moralgeplapper der Kirchen“) auf Achgut.com eingestellt, schockierte der römische Pontifex offensichtlich gerade seine südamerikanischen Gläubigen mit der Zumutung, auch…/ mehr

Hubert Geißler, Gastautor / 21.10.2020 / 14:30 / 46

Das Moralgeplapper der Kirchen

Auf einem politischen Blog wie Achgut.com über Religion zu schreiben, mag auf den ersten Blick etwas deplatziert erscheinen, aber in einer Zeit, wo sich die…/ mehr

Hubert Geißler, Gastautor / 10.10.2020 / 12:00 / 20

Aus dem Heldenleben eines Lehrers (19): Organisierte Dauerhysterie

Eben lese ich einen Bericht des hessischen Bildungsministeriums über seine höchst erfreulichen Anstrengungen im Jahr 2019: Alles ist besser geworden, die hessischen Schulen stehen gut…/ mehr

Hubert Geißler, Gastautor / 03.10.2020 / 16:00 / 21

Aus dem Heldenleben eines Lehrers (18): Keine Sprachlogik, keine Logik

Bevor wir etwas weiterphilosophieren, kommen wir erst einmal zum Fundstück des heutigen Tages: Um neu geschaffene Stellen besetzen zu können, hat die Bundespolizei die Anforderungen…/ mehr

Hubert Geißler, Gastautor / 29.09.2020 / 06:15 / 115

Grüne Sprossen

Die Ergebnisse der Wahlen der letzten Jahre in Deutschland zeigen einen deutlichen Trend: Die mobilisierbare Wählerschaft der Grünen in der Alterskohorte bis 30 nimmt stetig…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com