Hubert Geißler, Gastautor / 22.08.2020 / 10:00 / Foto: Pixabay / 26 / Seite ausdrucken

Aus dem Heldenleben eines Lehrers (12): Schulversagen und Geigen

Ich erlaube mir hier mal, auf einen der bekannteren Kritiker unseres Schulsystems hinzuweisen, den FAZ-Herausgeber Jürgen Kaube. Sein Buch „Ist die Schule zu blöd für unsere Kinder?“ hat schon wegen der Prominenz des Autors Furore gemacht. Kaube ist (Zitat Rowohltverlag) „Herausgeber und Bildungsexperte der 'Frankfurter Allgemeinen Zeitung'“ – und Vater von zwei Töchtern. Aus dieser doppelten Erfahrung heraus formuliert er eine provokante These: Die Schule, wie sie jetzt ist, ist eine Fehlkonstruktion. Sie bringt den Kindern oft nur bei, was diese weder brauchen noch verstehen – und zuverlässig fast komplett wieder vergessen.

Schlimmer noch: Die Schule reagiert dabei viel zu stark auf immer neue Anforderungen, die von außen an sie gestellt werden. Die Digitalisierung des Klassenzimmers ist genauso Unsinn, wie es die Rechtschreibreform oder das Sprachlabor waren. Was jetzt gebraucht wird, sagt Kaube, ist eine Reduktion auf das Wesentliche: „Kinder sollen denken lernen, darum und nur darum geht es in der Schule.“

Wo er recht hat, hat er vermutlich recht. Unklar bleibt aber, wie das „Denken lernen“ eigentlich gehen soll. Ist es eine der vielen „Kompetenzen“, die in der pädagogischen Literatur hochgejubelt werden? Braucht man zum Denken auch ein Faktenwissen, oder geht’s auch ohne in einer Zeit der verminderten Aufmerksamkeitsspannen, wo sich eh keiner mehr was merken kann? Oder läuft die Logikmühle in Hirnkastel ohne das Wasser der Fakten schlicht und ergreifend leer?

Ist Denken mehr als dir sture Anwendung von halb verstandenen Formeln in der Mathematik? Braucht man zum Denken Sprache, so im Sinne von „die Grenzen meiner Sprache sind die Grenzen meiner Welt“ (Wittgenstein, hatten wir schon)? Gibt’s ein Denken außerhalb verbaler Formulierungen? Ist der menschliche Versuch, zu denken, vielleicht doch im Sinne von Plato eine Annäherung an einen Ideenkosmos? Steckt hinter Schillers „Ideenvermögen“ vielleicht gar etwas Reales? Und wie, verdammt noch mal, soll das gelehrt werden?

Und zuallerletzt: Jenseits aller praktischen Anwendbarkeit: Wie funktionierte Denken bei den wirklich großen Denkern und Wissenschaftlern? Wie komme ich an Inspirationen, vulgo Einfälle, die den quietschenden und eiernden Globus weiterbringen? Und was kann da die Schule machen?

Man sieht schon, es wird philosophisch und schwierig.

Schulversagen, Geigen und Altphilologie – fertig ist die Physikerkarriere

In der Regel wird das Tema „Lernen“ mechanistisch betrachtet: Ingenieure fehlen, also mehr MINT an die Schulen, Lernerfolg zu defizitär, also mehr und schärfere Prüfungen, Gewalt an Schulen, also mehr Sozialpädagogen. Diese pragmatische Herangehensweise hat etwas Logisches und ist zwingend, außer dass sie offensichtlich nicht so funktioniert.

Ich will mal einen anderen Zugang zum Thema „Denken lernen“ wählen und stelle hier ein, zwei exemplarische Biographien von Naturwissenschaftlern vor. Zum ersten Werner Heisenberg, Atomphysiker.

Werner Heisenberg wurde 1901 in Würzburg in eine Gelehrtenfamilie geboren. Sein Vater war der Byzantinist August Heisenberg, seine Mutter Annie war die Tochter des Klassischen Philologen und Rektors des Maximiliansgymnasiums in München Nikolaus Wecklein. Er hatte noch einen älteren Bruder Erwin (1900–1965), der in Berlin studierte und Industriechemiker in Bitterfeld wurde. Werner Heisenberg war Neupfadfinder. Er besuchte das Münchner Maximiliansgymnasium, das bis 1913 von seinem Großvater geleitet wurde. Zu Heisenbergs Person ist weiter zu erwähnen, dass er sich intensiv, auch praktisch, mit klassischer Musik auseinandersetzte, wie nicht wenige, gerade theoretische Physiker und Mathematiker: Ein gewisses Schulversagen, Geigen und Altphilologie scheinen geradezu notwendigen Ingredienzien einer Physikerkarriere zu sein. Und hört, hört: der Papa Byzantinist und Frau Mama aus eine Philologenfamilie?

Denken als Ideenvermögen

Zum zweiten: Konrad Zuse, der erste Computermann: Schlechter Schüler. Bis Klasse 9 humanistisches Gymnasium, dann Realgymnasium. Vermutlich konnte er da wenigstens Griechisch abwählen, zugunsten eines etwas aufgestockten MINT-Unterrichts.

Zuse war somit nicht einmal einer von denen, die neun Jahre lang tagaus-tagein „verstaubte“ Texte übersetzt haben, aber seinen Teil sprachlicher Differenzierung dürfte er auch abbekommen haben. Ich selbst bin auch noch auf den humanistischen Zweig einer bairischen Anstalt gegangen. Von Sprachlogik und Grammatik braucht mir im Prinzip keiner was erzählen.

Die Beispiele sind zufällig ausgewählt und könnten und müssten natürlich ergänzt werden. Das kann hier nicht geleistet werden. Angeregt werden soll aber die Vermutung, dass „Denken lernen“ nicht zuletzt auch über sprachliche Differenzierung läuft und es zum anderen vorsprachliche Denkprozesse im Musikalischen und Bildnerischen gibt, die im Ergebnis das Denken befördern. Denken also als Ideenvermögen im Schillerschen Sinn wird nicht direkt erreicht, sondern irgendwie indirekt. Dem auf die Spur zu gehen, scheint sich zu lohnen. Davon abgesehen, dass Denken sich am Denken bildet und nicht am Nachplappern von Informationshäppchen.

Sprechen? Fehlanzeige!

An der Stelle ein kleiner literarischer Hinweis: Die Natur eines so verstandenen Denkens scheint mir exemplarisch in Hesses Roman „Das Glasperlenspiel“ dargestellt, interessanterweise eben als Spiel. Aber allzu viel wird das Buch wohl kaum gelesen, die 68er haben sich vor dem ersten Joint eher den „Steppenwolf“ reingezogen und waren danach mit „Siddartha“ im Nirwana. Scherz-Ende.

Vielleicht kann man sich erst einmal auf die These einigen, dass eine hohe sprachliche Differenziertheit und Ausdrucksfähigkeit dem Denken auf keinen Fall abträglich ist. „Die allmähliche Verfertigung des Gedankens beim Reden“ (Kleist) braucht schon einen gewissen Wortschatz, um ein Stück weit zu kommen. Mit einfacher Sprache ist es da nicht immer getan.

Bezieht man nun „Denken lernen“ als Propädeutik auf die gegenwärtige Schulpraxis im Sprachunterricht, dann gibt´s da einen Elefanten im Raum: Die Methodik des Fremdsprachenunterrichts hat sich seit den 70ern komplett verändert. Ich hatte, abgesehen von jeweils 5 Stunden Latein und Griechisch in der Woche, auch noch Englischlehrer, die sich ihre Kenntnisse als Baumwollpflücker in den Südstaaten erworben hatten. Bei denen wurde wie im altsprachlichen Unterricht nur übersetzt und zwar klassische englische Literatur von Shakespeare bis zum „Catcher in the rye.“ Sprechen? Fehlanzeige!

Der Sprachvergleich fällt völlig weg

Diese Methodik ist nun mit dem Verschwinden der alten Sprachen komplett abgeschafft. Der Unterricht hat im Idealfall einsprachig stattzufinden, Ziel ist die berühmte kommunikative Kompetenz. Mittel sind Alltagstexte in der Art, dass in Paris Marcel und Sylvie in der Metro reisen, Tom und Catherine in London in der Tube und Javier und Annabel in Madrid auch in der Metro. Deren jeweilige Pläne werden auswendig gelernt, und dann kann man imaginär shoppen, oder „faire les achats“ oder „ir de compras“. Literatur: Weitestgehend Fehlanzeige, historische Texte: dito, die Sprache bleibt auf der schon von Macuse beklagten Ebene der Eindimensionalität, einer platten Gegenwärtigkeit, die sich auch in den stereotypen Fußgängerzonen europäischer Städte ausdrückt. Interessanterweise werden auch schon im Deutschen ältere literarische Texte oft buchstäblich nicht mehr verstanden.

Sicher wurde es früher mit dem Übersetzen schon mal übertrieben, wobei ich persönlich mit 16 mein stockendes Schulenglisch, nachdem ich 2 Wochen in Venedig mit einem jungen Amerikaner eine kleines Appartement geteilt habe, flott auf das Niveau eines fast perfekten Chicagoslangs gebracht habe. Also so hoffnungslos war der Unterricht damals auch nicht.

Auf jeden Fall fällt in der Fremdsprachendidaktik der Sprachvergleich völlig weg. Und Sprachvergleich war das Lieblingsthema der romantischen Sprachwissenschaften in der Form der sich entwickelnden Indogermanistik.

Aber was die mit dem „Denken lernen“ zu tun hat, davon das nächste Mal.

Lesen Sie nächsten Samstag: Der Humboldts „Geist“ und Chomskys LAD.

Teil 1 finden Sie hier.

Teil 2 finden Sie hier.

Teil 3 finden Sie hier.

Teil 4 finden Sie hier.

Teil 5 finden Sie hier.

Teil 6 finden Sie hier.

Teil 7 finden Sie hier.

Teil 8 finden Sie hier.

Teil 9 finden Sie hier.

Teil 10 finden Sie hier

Teil 11 finden Sie hier.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Manni Meier / 22.08.2020

Vielen Dank, Herr Geißler, für die Erinnerung an Kleists „Die allmähliche Verfertigung des Gedankens beim Reden“. Ein kleines Stück Literatur, bei dessen Lektüre es mir als Jugendlicher buchstäblich wie Schuppen von den Augen gefallen ist.

Winfried Jäger / 22.08.2020

Wie soll jemand differenziert denken und reden, wenn ihm der Wortschatz dazu fehlt? Warum galten die Deutschen als das Land der Dichter und Denker? Weil unsere Sprache genau das ermöglicht. Zum Thema Lehrer: Früher gab es gebildete Lehrer, die einen im Frontalunterricht fesseln konnten. Die waren aber auch im Philologenverband. Nach 68 wurde es schlechter. Die von den 68ern ausgebildeten Lehrkräfte sind keine Respektspersonen mehr, sie sind zum großen Teil bequeme und oft ungebildete Witzfiguren, denen 2 Dinge wirklich wichtig sind: verbeamtet, d.h. vollversorgt bis zum Tode zu sein, und möglichst schnell in den Urlaub zu fahren, wenn die letzte Stunde vor den Ferien geschlagen hat. Der Lehrer war früher eine Respektsperson, genauso wie der Pfarrer oder der Arzt. Heute rangieren Lehrer auf einer Ebene mit den fortschrittlichen Journalist/innen, verschlagenen Bankern, unehrlichen Versicherungsvertretern und Berufspolitikern.

giesemann gerhard / 22.08.2020

Denken bringt nicht viel, aber wissen, wo Information zu finden ist, das schon, Stichwort Holschuld. Dass das Zusammendenken der erholten Info hilfreich ist, wer täte das bestreiten?

Harald Unger / 22.08.2020

Liebe Sybille Eden, ja, natürlich, Worte sind nicht sinnlos. Selber schreibe ich in der vagen Zuversicht, meine/unsere Worte mögen in den digitalen Achse-Archiven überdauern und einst belegen, daß es zumindest eine kleine Minderheit gab, die wusste was gespielt wurde. - - - Der Widerstand der Veteranen wird sich formieren, ab dem Augenblick des Zusammenbruchs, wenn die Machthaber den Staatsapparat nicht länger nutzen können. Die Europäischen Befreiungskriege werden u.U. Jahrzehnte andauern und sehr verlustreich sein. Allein die syrischen Warlords: Putin-Erdogan-Khamenei sehen sich, jeder für sich, schon als neuer Herrscher Europas. Von Xi ganz zu schweigen. - - - Ich habe keinen Zweifel, daß der europäische Widerstand den Krieg gewinnen wird. Denn wie die Kriege in Mideast und Afrika zeigen, sind die von dort stammenden Kombattanten ausgesprochen inkompetent in der Kriegsführung. Deren Stärke liegt in den Massakern unbewaffneter Zivilisten. Unsere Stärke ist etwas, das sich diese Horden überhaupt nicht vorstellen können.

Andreas Rühl / 22.08.2020

Mal so nebenbei…. Zum Übersetzen… Shakespeare wurde in der romantik ins deutsche übersetzt, mit dem Erfolg, dass uns shakespeare verständlicher ist als so manchem Engländer. Und was die antike angeht, hat ihre Rezeption uns das fremde vertraut gemacht. Das war die große Leistung des abendlandes. Was nun afd juenger nicht begreifen wollen.

Nadja Schomo / 22.08.2020

Am meisten gab uns damals zu denken, dass es gute und schlechte / kluge und dumme Lehrer gab. Besonders die Dummen waren lehrreich. Insofern besteht Hoffnung.

Thomas Taterka / 22.08.2020

Sometimes I prefer to speak English like the people in India do. Or in Austria or in Russia. So I put my company to the test. - Head shaking, rolling with my eyes. Tibetan om follows.

Alfred Alex / 22.08.2020

Zu B. Oelsnitz: Vergessen Sie die FAZ samt ihrem Mitherausgeber Kaube, Nachfolger des unseligen Schirrmacher. Die einzig kompetente Stimme in Sachen Erziehung, Schule etc. ist immer noch Heike Schmoll. Das ist aber schon alles…

Gerhard Hotz / 22.08.2020

Denken ist aber nicht gleich Denken. Es gibt intuitives und rationales Denken. Das intuitive Denken ist schnell, einfach und verbraucht wenig Energie. Das rationale Denken ist langsam, anstrengend und verbraucht viel Energie (in Form von Blutzucker). Nicht so wichtige Entscheidungen kann man ruhig intuitiv fällen. Bei wichtigen Entscheidungen ist eher das rationale Denken vorzuziehen.

Wiebke Ruschewski / 22.08.2020

Dass das Musizieren bis zu einem gewissen Grad den Intellekt schult, davon bin ich überzeugt. Dass die Grenzen der Sprache die Grenze der eigenen Welt sind, würde ich nur teilweise unterschreiben. Wohl jeder kennt das, dass man Gedanken manchmal nicht so recht formulieren kann. Trotzdem sind die Gedanken da. Intelligente Leute haben aber in der Regel auch ein überdurchschnittlich gutes Ausdrucksvermögen. Falsch ist die Aussage also definitiv nicht. Dass die Kinder heute in der Schule so wenig lernen, ist wirklich eine Schande. Es ist wohl das vorwärts-immer-rückwärts-nimmer-Prinzip, das wir da beobachten können. Statt Reformen, die sich nicht bewährt haben einfach wieder zurückzunehmen, kommen andere, teilweise noch blödere Reformen. Und der Gedanke, dass das Lernen mit “modernen Medien” unsere Schüler wieder weiß Gott wie pfiffig macht ist einfach nur lachhaft. Früher wäre auch niemand auf die Idee gekommen, dass das Fernsehen schlau macht, oder dass ein Schüler, der alle Matheaufgaben mit dem Taschenrechner löst, später mal ein Professor auf dem Gebiet der Mathematik wird.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Hubert Geißler, Gastautor / 21.10.2020 / 14:30 / 46

Das Moralgeplapper der Kirchen

Auf einem politischen Blog wie Achgut.com über Religion zu schreiben, mag auf den ersten Blick etwas deplatziert erscheinen, aber in einer Zeit, wo sich die…/ mehr

Hubert Geißler, Gastautor / 10.10.2020 / 12:00 / 20

Aus dem Heldenleben eines Lehrers (19): Organisierte Dauerhysterie

Eben lese ich einen Bericht des hessischen Bildungsministeriums über seine höchst erfreulichen Anstrengungen im Jahr 2019: Alles ist besser geworden, die hessischen Schulen stehen gut…/ mehr

Hubert Geißler, Gastautor / 03.10.2020 / 16:00 / 21

Aus dem Heldenleben eines Lehrers (18): Keine Sprachlogik, keine Logik

Bevor wir etwas weiterphilosophieren, kommen wir erst einmal zum Fundstück des heutigen Tages: Um neu geschaffene Stellen besetzen zu können, hat die Bundespolizei die Anforderungen…/ mehr

Hubert Geißler, Gastautor / 29.09.2020 / 06:15 / 115

Grüne Sprossen

Die Ergebnisse der Wahlen der letzten Jahre in Deutschland zeigen einen deutlichen Trend: Die mobilisierbare Wählerschaft der Grünen in der Alterskohorte bis 30 nimmt stetig…/ mehr

Hubert Geißler, Gastautor / 26.09.2020 / 10:00 / 20

Aus dem Heldenleben eines Lehrers (17): Berater über Berater

In meiner Schulzeit beschränkte sich die Beratung durch die Lehrkräfte in der Regel auf den Hinweis, man solle sich gefälligst auf den Hosenboden setzen, oder…/ mehr

Hubert Geißler, Gastautor / 19.09.2020 / 10:00 / 10

Aus dem Heldenleben eines Lehrers (16): Was tun?

„Was tun?“, würde Lenin gefragt haben. Wo eine Zukunftsperspektive entworfen werden soll, vielleicht erst einmal eine Auflistung dessen, was ohnehin passiert. Auf der beamteten Lehrerseite…/ mehr

Hubert Geißler, Gastautor / 12.09.2020 / 10:00 / 12

Aus dem Heldenleben eines Lehrers (15): Mit Mama nach Malle

Wissenschaftlich von „Geist“ zu sprechen, wirkt heutzutage doch schon äußerst angestaubt. Maximal Philosophiestudenten kämpfen noch mit Hegels „Weltgeist“ oder mit dessen „Phänomenologie“, und in der…/ mehr

Hubert Geißler, Gastautor / 05.09.2020 / 11:00 / 9

Aus dem Heldenleben eines Lehrers (14): Auf Klassenfahrt

„Mein schönstes Ferienerlebnis‘“, so lautete in längst vergangenen Epochen das Standardaufsatzthema nach den Sommerferien, und ich möchte heute mal etwas Analoges dazu beitragen. Klassenfahrten, sogenannte…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com