Henryk M. Broder / 21.02.2020 / 13:22 / Foto: re:publica / 199 / Seite ausdrucken

Augsteins Liste

Jakob Augstein, der vom Simon Wiesenthal Center in in die Oberliga der antisemitischen Internationale aufgenommen wurde, macht sich Sorgen um den inneren Frieden in der Bundesrepublik. Unter denen, die es ihm angetan haben, stehe ich ganz weit oben. Wer, wenn nicht ich.

Jakob Augstein schreibt auf Twitter: 

Die Wegbereiter der Gewalt haben Namen und Adresse: Sarrazin, Broder, Tichy, und andere, die die Verrohung des Diskurses vorangetrieben haben. Zuerst kommen die Worte, dann die Taten. Das ist bei den Rechtsterroristen so, wie bei den Islamisten.

Augstein hat recht. Ich habe einen Namen, und ich habe eine Adresse. Derzeit ist es das Café Babalú in der Skólavörðustígur 22, 101 Reykjavik. Auch sonst stimmt alles, was er sagt.

Wer, wenn nicht ich, ist ein Wegbereiter der Gewalt in diesem friedlichen Land, das seit Generationen die Pazifistische Internationale anführt?

Wer, wenn nicht ich, treibt den Diskurs und dessen Verrohung voran, während Augstein Sätze wie diesen schreibt: Gaza ist ein Ort aus der Endzeit des Menschlichen. 1,7 Millionen Menschen hausen da, zusammengepfercht auf 360 Quadratkilometern. Gaza ist ein Gefängnis. Ein Lager. Israel brütet sich dort seine eigenen Gegner aus.

Wer, wenn nicht ich, sorgt dafür, dass Worte zu Taten werden, derweil Augstein in der Hängematte schaukelt und mühsam seine Gedanken sortiert: Die Tage des Gärtners. Vom Glück, im Freien zu sein.

Ja, Augstein, hat mich durchschaut. Aber eigentlich hat er nur bei mir abgeschrieben: Hätten meine Eltern nicht überlebt, wäre ich nicht da, dann wäre Deutschland nicht ganz so bunt und vielfältig, wie es heute ist, dafür aber eine Spur friedlicher. 

Nimm's mit Fassung, Jakob, du hast deine Chance gehabt. Du stehst auf der Seite der Verlierer. Für dich gilt, was Karl Kraus vor über 100 Jahren über deinesgleichen geschrieben hat: „Keinen Gedanken haben und ihn ausdrücken können – das macht den Journalisten.“

Komm doch vorbei, Jakob, besuch mich im Café Babalú, ich geb dir einen kleinen Braunen aus.

Von Henryk M. Broder erschien am 8. November 2019 das Buch „Wer, wenn nicht ich – Henryk M. Broder“. Der Autor befasst sich darin mit „Deutschen, Deppen, Dichtern und Denkern auf dem Egotrip“. Das Buch kann im Achgut.com-Shop bestellt werden. Die dritte Auflage ist ab sofort lieferbar.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Marie-Jeanne Decourroux / 21.02.2020

Wie schon bei Tichys Einblick bemerkt: vielleicht ist der abwesende Anstand das Kernproblem deutscher Politik und ‘ihrer’ Medien. Sebastian Kurz brachte Abscheu und Trauer zum Ausdruck, ohne perfide Schuldzuweisungen damit zu verbinden. Er zeigte den Anstand, den führende deutsche Politiker - Klingbeil, Habeck, Lindner, Kramp-Karrenbauer,... - sowie die öffentlich-rechtlichen Medien vermissen ließen, indem sie umgehend die Kritiker der Migrationspolitik der Kanzlerin (und namentlich die AfD) für den Terroranschlag dieses paranoïden Einzelgängers verantwortlich machten. Vielleicht ist Anstand - genauer dessen vollkommene Abwesenheit in Politik, Staats- und andren Medien - das Kernproblem von uns Deutschen. De Gaulle wusste ja schon: «Les Allemands sont des cochons! »

Franck Royale / 21.02.2020

Jakob Augstein ist meiner Einschätzung nach der lebende Beweis dafür, daß Dummheit kein soziales Konstrukt ist. Aber wenn Sie schon im Babalu sitzen, Herr Broder: Dürfen Deutsche eigentlich noch unbegleitet in der “Blauen Lagune” baden? Oder nur noch mit rotem Rettungsring, dunkelroter Badekappe und grünem Cocktail in der Hand?

Rolf Mainz / 21.02.2020

Jakob Augstein schafft das Kunststück, als steinreicher Erbe vom Kapitalismus zu leben und dabei smart den linken Kritiker eben jenes Gesellschaftsmodells zu geben. Wie nennt man einen solchen Charakterzug? Und was soll man von Äusserungen eines solchen Charakters halten?

Herbert Frankel / 21.02.2020

Dummköpfe muß man immer wieder entlarven. Broder kann dies meisterlich.

Andreas Rochow / 21.02.2020

Immer aktuell. Aus extrem-salonlinker Sicht gehören Hetze und Antisemitismus zum legitimen großen Besteck der “Zivilgesellschaft”.

Ralf Krüger / 21.02.2020

Ein Einzelfall! Ein geistig verwirrter Täter! Jetzt darf niemand unter Generalverdacht gestellt werden! Besonnenheit! Wir dürfen uns jetzt nicht spalten lassen! ... äh, Moment ... ach, jetzt hab’ ich Hanau und Breitscheidtplatz verwechselt.

Viktor Wallenstein / 21.02.2020

Augstein, was ein Idiot !

Gert Köppe / 21.02.2020

Was hat denn der Augstein zu sich genommen? Waren da etwa “bewusstseinserweiternde Substanzen” im Spiel? Die hätte ich auch gern. Der ist ja vollkommen der Realität entrückt. Ich glaube ich nehme jetzt auch erst mal einen “kleinen Braunen” zu mir. Ist schon mal ein guter Anfang. Vielleicht wirkt’s?

Heiko Stadler / 21.02.2020

Danke, Herr Broder, besser hätte man auf das inhaltliche Nichts nicht antworten können. Dafür verzeih ich Ihnen auch die “Gurkentruppe”.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 28.11.2021 / 12:00 / 104

Claudia macht uns alle reich!

Ich verstehe wirklich nicht, warum sich manche Leute so furchbar darüber aufregen, dass Claudia Roth Staatsministerin für Kultur und Medien im Kabinett von Olaf Scholz…/ mehr

Henryk M. Broder / 25.11.2021 / 10:00 / 61

Gesund sterben

Der Verein „Sterbehilfe“ hat seinen Sitz in Zürich, unterhält aber auch in Hamburg ein Büro, von wo aus lebensmüde und sterbewillige Menschen betreut werden. 2009…/ mehr

Henryk M. Broder / 19.11.2021 / 10:00 / 72

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: M.M.

Michael Müller, der geschäftsführende Regierende Bürgermeister von Berlin, über die  Ministerpräsidentenkonferenz am 18.11. zum Thema "Was tun gegen Corona":  Es sind zu viele Menschen, die die Impfangebote nicht…/ mehr

Henryk M. Broder / 18.11.2021 / 11:00 / 194

Prof. Dr. Zwangsvollstrecker

In diesen Tagen muss man mit allem rechnen. Vor kurzem wurden Zögerer mit „niederschwelligen Angeboten", zum Beispiel mit einer kostenlosen Bratwurst, in die Impfzentren gelockt,…/ mehr

Henryk M. Broder / 15.11.2021 / 16:30 / 29

Universität: Ungeimpfte müssen draußen bleiben!

Die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg hat angekündigt, ab dem 15.11.2021 ungeimpfte Studenten vom Campusleben auszuschließen. Die Umstellung von 3G auf 2G soll innerhalb einer Übergangsfrist von einer…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.11.2021 / 06:20 / 65

Warum Nemi El-Hassan geopfert wurde

Nach einem wochenlangen Meinungsbildungsprozess im Rundfunkrat des WDR, in der Intendanz des Hauses und zwischen dem Rundfunkrat und der Intendanz hat Intendant Tom Buhrow entschieden,…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.11.2021 / 06:22 / 301

Frau Buyx gibt den Ethikrat: Anleitung zum Machtmissbrauch

"Maßnahmen hocheskalieren" – ist genau das, was jede Diktatur macht, um ihre Macht zu festigen, "schrittweise" und "so grundrechtsschonend wie möglich". Alena Buyx, die Vorsitzende…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.11.2021 / 16:30 / 67

Ein Fortschritt, auf den man nicht rechnen durfte

Gestern ging in Rom der G20-Gipfel zu Ende. Bevor sich die Teilnehmer zu einem Gruppenfoto am Trevi-Brunnen trafen, gaben sie eine Stellungnahme ab, in der sie…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com