Henryk M. Broder / 21.06.2021 / 16:00 / Foto: Pixabay / 32 / Seite ausdrucken

Der Aufstand der Riesenzwerge

Was ist nur aus der einzigartigen deutsch-jüdischen Symbiose geworden, die so viele Dichter und Denker, Erfinder und Philosophen hervorgebracht hat? Ein Jammertal der Geschichte, bevölkert von Makrozwergen mit adipösen Egos, alimentiert von Parteien, Stiftungen, NGOs und Instituten, die ihrerseits am Tropf staatlicher Einrichtungen hängen, allzeit bereit, sich mit irgendetwas oder irgendjemand zu solidarisieren, der Arbeiterklasse als solcher, der Revolution in Nicaragua, den Palästinensern in Gaza, den Opfern rassistischer Gewalt in den USA, dem Regenwald in Brasilien und – Carolin Emcke.

Die Publizistin und Philosophin, so las man es im Online-Blog des „Merkur" ("Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken") sei auf die denkbar übelste Art geschmäht worden. Die Zeitungen BILD und WELT hätten sie des Antisemitismus beschuldigt. Sie soll, so der Vorwurf, in einer Gastrede, die sie beim Grünen-Parteitag gehalten hatte, angeblich Holocaust-Opfer mit Klimawissenschaftler:innen und Virolog:innen verglichen und damit das Leid von Jüdinnen*Juden bagatellisiet haben.

Diese von BILD und WELT erhobenen Vorwürfe, stellt die Vereinigte Verteidigungs-Front von Carolin Emcke fest, seien haltlos und unangebrascht, das Gegenteil sei der Fall. Die Publizistin habe in ihrer Rede vielmehr darauf hingewiesen, dass bestimmte Gruppen empirisch immer wieder verunglimpft werden: „radikale Wissenschaftsfeindlichkeit, die zynische Ausbeutung sozialer Unsicherheit, die populistische Mobilisierung und die Bereitschaft zu Ressentiment und Gewalt“ führten, so Emcke dazu, dass Gruppen wie z.B. „Feministinnen“, „Juden“, „Kosmopoliten“, „Virolog:innen“ angegriffen und zu Sündenböcken gemacht werden.

Juden, Kosmopoliten und Klimaforscher

Statt verschwurbelte Sätze weiter zu schwurbeln, hätten die Freunde von Carolin Emcke sie einfach wörtlich zitieren können, mit dem einen Satz, auf den es ankommt und den sie bewusst unter den Tisch fallen ließen. Nämlich:

Es wird sicher wieder von Elite gesprochen werden. Und vermutlich werden es dann nicht die Juden und Kosmopoliten, nicht die Feministinnen und die Virologinnen sein, vor denen gewarnt wird, sondern die Klimaforscherinnen.

Diesen Satz kann man gar nicht mißverstehen, nicht einmal, wenn man sein Leben lang deutsche Philosophen studiert hat, Kant und Hegel, Habermas und Fichte, Richard David Precht und Eckart von Hirschhausen. Da steht, und der Kontext macht es noch klarer, dass die Klimaforscherinnen (wobei die Klimaforscher, wie man heute so sagt, "mitgedacht" werden) an die Stelle der Juden und Kosmopoliten treten werden.

Dieser Satz ist strunzdumm. Er kann wohl nur mit dem toxischen Klima einer grünen Versammlung erklärt werden, bei der es darauf ankommt, einander mit Horror-Visionen zu übertreffen. Auch einem klugen Kopf kann mal was Dummes entschlüpfen. Bauern, Arbeitsllosen, Frauen und Hühnern wurde bereits die Ehre zuteil, zu "Juden von heute" ernannt zu werden, jetzt sind Klimaforscherinnen dran. Die ersten packen schon ihre Rimowa-Koffer und machen sich auf den Weg zum Bahnhof Grunewald, um einen Fensterplatz in einem der Züge zu erwischen, die demnächst in Richtung Osten abfahren sollen. 

Enteignet Springer!

Carolin Emcke ihrerseits ist alles Mögliche, nur keine Antisemitin. Das haben auch weder BILD noch WELT behauptet. Es war die Assoziation, die in den Köpfen ihrer Freunde aufblitzte und einen Pawlowschen Reflex auslöste. Carolin Emcke war, bevor sie sich in die lange Schlange der Philosophen und Philosophinnen einreihte, die vor den Verlagsgebäuden der ZEIT und der SZ auf einen Platz in der Hall of Fame warten, eine sehr gute Reporterin, die aus Kriegs- und Krisengebieten berichtete, die Claas Relotius nie betreten würde. 

Emckes Freunde, die sich nun so tapfer hinter sie stellen, haben eine eigene, ziemlich angeranzte Agenda. Sie nehmen den Kampf gegen den Spinger Verlag wieder auf. Nach 50 Jahren! Diesmal muss es mit der Enteignung endlich klappen. Noch vor der Einführung des bundesweiten Mieteneckels. Die Springer-Presse, so steht es in dem Aufruf, diffamiere nicht nur eine der wichtigsten Stimmen dieses Landes, die nachweislich – man lese jeden einzelnen Text und höre jede Rede der Publizistin – unermüdlich gegen Antisemitismus, Rassismus, sexualisierte Gewalt oder Homophobie, gegen überhaupt alle Spielarten demokratiefeindlicher Menschenfeindlichkeit anschreibt, spricht und kämpft, ohne deren nachweislich unemüdlichen Einsatz Deutschland längst im Sumpf des Faschismus versunken wäre.

Springer und Konsorten dagegen wollen die Deutungshoheit über den Antisemitismus an sich reißen. Damit werde der Antisemitismus-Begriff instrumentalisiert, missbraucht, also entwertet, Dies zeige einmal mehr, wie hohl die beständig wiederholte Behauptung ist, dass sich die Medien des Springer-Konzerns konsequent gegen Antisemitismus einsetzen würden. Das Gegenteil ist der Fall. Tatsächlich nämlich dient das vermeintliche Eintreten gegen Antisemitismus als Alibi für ressentiment-schürende, teilweise regelrecht hetzende Berichterstattung gegen Muslim:innen, Geflüchtete – oder, wie in diesem Fall, gegen Menschen, die politisch nicht rechts stehen.

Kanonenfutter im Kulturkampf

Das ist echt der Gipfel der Infamie. Die Springer-Leute tun nur so, als würden sie die Juden mögen, um gegen Muslime, Geflüchtete und Menschen, die politisch nicht rechts stehen, hetzen zu können. In diesem Kulturkampf sind Juden nur das Kanonenfutter.

Spätestens an dieser Stelle wird es Zeit, etwas Wichtiges festzuhalten. Zum einen: Das Gerede von der "besonderen jüdischen Intelligenz" ist nur ein weiteres "Gerücht über die Juden" (Adorno). Zum anderen. Etliche der Unterzeichner des Appells zur Ehrenrettung von Carolin Emcke sind Kostümjuden, Freizeitjuden, Hobbyjuden, Gelegenheitsjuden, Jews on Demand. Einige finden die Erfüllung ihrer jüdischen Identität im jüdischen Selbsthass. Aber auch das ist keine exklusiv jüdische Spezialität. 

Mit Carolin Emcke hat das wenig bis gar nichts zu tun. Sie hätte bessere Freunde verdient. Gut wäre es, wenn sie sich von diesen Freunden distanzieren würde. Klarheit vor Einheit!

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Georg Dobler / 21.06.2021

Der einzige Fehler in Frau Emckes Aussage ist, dass es in die Zukunft gesetzt ist (Vor den Klimaforschern wird gewarnt werden), denn es ist doch die seit einiger Zeit andauernde Gegenwart dass alle Klimaforscher, die auch nur andeuten dass nach ihren Forschungsergebnissen es nicht gesichert sei, dass, oder in welcher Ausmaße der Klimawandel menschengemacht sei oder die zum Ergebnis kommen dass neben dem CO2-Ausstoß noch andere Ursachen in Frage kommen können. Vor diesen Forschern und Forscherinnen warnen nicht nur die Grünen und die Medienmehrheit, nein, diese sind in Gefahr der Cancel-Culture anheim zu fallen. Demnach liegt Frau Emcke mit ihrer Befürchtung völlig richtig.

Ulrich Viebahn / 21.06.2021

Frau Emcke macht einen wichtuerischen Eindruck. Ihre Rede besteht aus den üblichen Versatzstücken, und man tut dem Text zu viel Ehre an, wenn man Nuancen aufdröselt.

Wolfgang Richter / 21.06.2021

@ Gudrun Meyer - ““wie die Deppen, die sich auf “Querdenker”-Demos selbstgebastelte Judensterne anstecken.”” Diese Deppen haben nur die Idee von “Corona-” überzeugten Verwaltungshanseln aufgenommen, wie z.B. irgend einer Gesundheits"tante” der Stadt Bielefeld, die zur Unterscheidung von “Geimpften” und Verweigerern Armbinden ausgeben wollte. Wo da die wahren Deppen zu suchen sind, steht zumindest für mich fest. Und sie sind für mich sicher nicht bei den “Nachdenkenden” zu finden, wie auch die Geschichtsvergessenen in den fraglichen Politgruppen und behördlichen Geisterstuben zu finden sind.

Moritz Cremer / 21.06.2021

evtl hat Emcke ja gemeint, daß wenn die gigantische co2 Lüge auffliegt, die hysterischen AGW-PanikpriesterInnInnen der church of global warming DANN verfolgt werden, wie die Juden damals… ;-)

Caroline Neufert / 21.06.2021

Was mich bei Ihnen und Fleischhauer stört, dass Carolin Emcke indirekt verteidigt wird. Als jemand, der mit Sprache Preise gewinnt, sind die beiden Sätze “Es wird sicher wieder von Elite gesprochen werden. Und vermutlich werden es dann nicht die Juden und Kosmopoliten, nicht die Feministinnen und die Virologinnen sein, vor denen gewarnt wird, sondern die Klimaforscherinnen.” nicht “strunzdumm”, sondern bewusst gewählt und als kläglicher Versuch a la Grass “Was gesagt werden muss ...” zu sehen, weil es in ihrem Text keinerlei Grund für den Sidekick “Juden” gibt, die btw nicht gegendert sind. und dies macht mich stutzig ...

Holger Kammel / 21.06.2021

Ich denke mal ein wenig in die Zukunft. Wenn wir in 5 bis 10 Jahren ein deutlich kälteres Klima haben, weil die Erwärmung der letzten Jahre nicht CO2 -induziert war, sondern auf natürlichen Schwankungen beruhte, es gibt Wissenschaftler, die genau das behaupten, was machen wir dann mit unseren hauptberuflichen Klimahysterikern? Speziell mit der Komikertruppe vom PIK? Immerhin haben die Schäden in Billionenhöhe angerichtet. Man kann nur ahnen, wieviel Menschenleben das gefordert hat. Ich persönlich wäre mit Komplettenteignung zufrieden. Wir bauen noch ein paar Brücken, auf das die ein Obdach haben, das reicht mir vollkommen.  Es sollte natürlich alle betreffen, die “Un-“wissenschaftler, die politischen Nutznießer, die Geldgeber im Hintergrund. Jeder Wissenschaftler hat das Recht auf Irrtum, aber wenn man eine unbewiesene These zur vorsätzlichen Schädigung der praktisch ganzen Menschheit benutzt, dann sollte man dafür haften. Vor allem würde ich so gern Grüne einmal richtig körperlich arbeiten sehen.

Kerstin Berhrens / 21.06.2021

Da agieren Damen wie Colleen B. Rosenblat wohl diplomatischer. Sie bevorzugt “Mistkäfer” für ihre Schmuckkollektion und konvertierte als Enkelin von ” Magda Goebbels” zum jüdischen Glauben. Die Hamburger Familie Rosenblat tat sich schwer mit der “Konvertitin” aus dem Hause “Quandt”. Es gibt spannende zeitliche Historie abseits von zu heiß gewaschenem provinziellem Gehabe der medialen “Low Class”!

A. Ostrovsky / 21.06.2021

„Virolog:innen“? Wer soll das den sein?

Wilfried Cremer / 21.06.2021

Guten Abend Herr Broder, die Causa Emcke finde ich zu kompliziert. Bei mir weckt die Vokabel „Jude“ den Impuls der Gottesfurcht, so ähnlich wie die Macht des Neue-Menschen-Zeugens.

Jochen Lindt / 21.06.2021

Die Leute, die damals Springer bekämpften, haben nicht Springer geschadet, sondern Augstein zum Milliardär gemacht.  Obwohl- Axel Springers Sohn Sven Simon beging Selbstmord - er hatte als (akademisches linkes) Bürgerkind den Lügen und Verleumdungen geglaubt, die die Linken schon damals in die Welt setzten.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 27.10.2021 / 14:00 / 8

Sondervorgang MeToo – Das Protokoll einer Entlassung

Heute Abend zeigt der RBB eine 90-min-Doku über einen Skandal, der 2018 Berlin in Aufregung versetzt hat. Im Mittelpunkt der damalige Leiter der Gedenkstätte Hohenschönhausen…/ mehr

Henryk M. Broder / 14.10.2021 / 06:25 / 162

Folgt dem WDR: So werden die Reichen ärmer und die Armen reicher

Es stimmt, wenn die Sonne untergeht, werfen sogar Zwerge lange Schatten. Zwerginnen natürlich auch. Und je später der Abend, umso mehr Freakshows gibt es im…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.10.2021 / 10:00 / 37

Bei Opel dauert die Kurzarbeit etwas länger

Die Opel-Werke in Eisenach/Thüringen stellen die Produktion ein, 1.400 Mitarbeiter gehen in die staatlich finanzierte „Kurzarbeit“, vorübergehend bis Ende dieses Jahres, wie die Firma bekanntgab.…/ mehr

Henryk M. Broder / 29.09.2021 / 17:00 / 54

Der Kampf um die Planstellen

Im Zusammenhang mit den gelb-grünen Gesprächen, die derzeit informell geführt werden, um herauszufinden, ob es genug "Schnittmengen" gibt, die "Sondierungen" rechtfertigen könnten, hören und lesen…/ mehr

Henryk M. Broder / 27.09.2021 / 08:40 / 114

Weg mit den Sachsen!

Kaum hatten die Wahllokale geschlossen – außer in Berlin – und ARD und ZDF ihre ersten Prognosen bekanntgegeben, meldete sich der Zentralrat der Juden in Deutschland mit…/ mehr

Henryk M. Broder / 14.09.2021 / 06:13 / 159

Juden gegen die AfD

Der Zentralrat der Juden in Deutschland hat zusammen mit 60 weiteren jüdischen Massenorganisationen dazu aufgerufen, bei der anstehenden Bundestagswahl die AfD zu boykottieren. Die Partei…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.09.2021 / 06:00 / 93

9/11 – 20 Jahre später

Ein Rückblick aus gegebenem Anlass. Vor 20 Jahren war es ein bekannter Moraltheologe, der Terror als "Ersatzsprache der Gewalt" verharmloste, heute ist von den "neuen…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.09.2021 / 12:00 / 46

Merkel, Israel und die Juden

Während ihrer 16 Jahre währenden Regentschaft als Kanzlerin hat Angela Merkel Dutzende von Ehrendoktorhüten, Orden und Medaillen verliehen bekommen, darunter auffallend viele von jüdischen bzw.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com