Henryk M. Broder / 16.07.2016 / 11:30 / 5 / Seite ausdrucken

Aufs Schärfste: Ein Automat namens Aiman

15.07.2016 ZMD verurteilt brutalen Akt am 14.07.2016 in Nizza aufs Schärfste

Der Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) verurteilt diesen brutalen und menschenverachtenden Terrorakt gestern Nacht am 14.07.2016 in Nizza aufs Schärfste. Der Zentralrat ruft seine und alle anderen Gemeinden und Moscheen auf, heute zum Freitagsgebet für die Toten, Verletzten, deren Familien und Angehörigen zu beten.

ZMD-Vorsitzender Aiman Mazyek sagte dazu: „Wir sind tief erschüttert über diesen feigen und perfiden Anschlag. Menschen die gestern Nacht gemeinsam mit ihren Familien den Nationalfeiertag Frankreichs zelebrierten, wurden hinterhältig ermordet. Wir stehen gemeinsam solidarisch an der Seite Frankreichs. Wir trauern um die vielen Opfer und sind in Gedanken und Gebeten bei den Familienangehörigen. Die Werte der Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit, die Werte der französischen Revolution sind unsere Werte. Sie anzugreifen bedeutet uns alle anzugreifen. Wir wollen heute zum Freitagsgebet für eine bessere Zukunft, eine Zukunft ohne Hass und jegliche Formen des Extremismus und ohne Rassismus beten. Die allermeisten Muslime stehen und setzen sich für Toleranz, Frieden und Zusammenhalt ein. Möge Gott uns vor den kriminellen und brutalen Attentäter schützen, möge die Saat des Hasses und der Zwietracht, die diese Mörder in unsere Gesellschaften hineinbringen wollen, nicht aufgehen."

22.03.2016 Der Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) verurteilt die Attentate in Brüssel aufs Schärfste

Der Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) verurteilt die Attentate in Brüssel heute Morgen aufs Schärfste. 

ZMD-Vorsitzender Aiman Mazyek sagte dazu: „Wir sind tief erschüttert über diese feigen Anschläge auf unschuldige Bürger. Wir stehen solidarisch an der Seite Belgiens. Wir trauern um die vielen Opfer und sind in Gedanken und Gebeten bei den Familienangehörigen. Wie bereits bei den Terrorattentaten in Istanbul und Ankara wollen die Verbrecher und Massenmörder Angst und Schrecken verbreiten und die Gesellschaft spalten. Lassen wir es gemeinsam dazu nicht kommen und allen Terroristen egal welcher Couleur entgegnen: Euch wird der Zorn Gottes und der gesamten Menschheit treffen. Diese Schandtaten werden niemals Erfolg haben.“  

14.11.2015 ZMD verurteilt Teroranschläge von Paris auf Schärfste

Der Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) verurteilt diese schrecklichen und orchestrierten Kriegsattacken gegen die Menschlichkeit gestern Nacht (13.11.2015) in Paris aufs Schärfste. 

ZMD-Vorsitzender Aiman Mazyek sagte dazu in einer ersten Reaktion: „Wir sind tief erschüttert über diesen feigen und perfiden Massenmord. Wir stehen solidarisch an der Seite Frankreichs und trauern um die vielen Opfer und sind in Gedanken und Gebeten bei den Familienangehörigen. Diese Terroristen führen Krieg gegen die Menschlichkeit und damit auch direkt gegen den Islam. Ihr Ziel, Panik, Hass und Zwietracht zwischen den gesellschaftlichen Gruppen und Religionen zu säen, wird niemals aufgehen, wenn wir wachsam, entschlossen und vor allem gemeinsam handeln. Wir appellieren insbesondere an Medien und Politik den Terroristen nun nicht auf dem Leim zu gehen, indem ihre pseudo-religiösen Begründbarkeiten einfach unkritisch übernommen werden und damit der Vereinnahmung des Islam weiter Vorschub geleistet wird." 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

twsan / 16.07.2016

Diese Terroristen führen Krieg ..............gegen den Islam. DAS IST FALSCH !!! Seit Anbeginn führt der Islam einen blutigen Bruderkrieg. Sich gegenseitig umzubringen ist unter gläubigen Muslimen Normalzustand.

Doris Schmidt / 16.07.2016

Eigentlich könnte Mazyek gleich eine CD aufnehmen und nach jedem neuen Terroranschlag abspielen. Das gleiche gilt aber auch für die BRD-Politdarsteller Merkel und Co.

Lukas Adam / 16.07.2016

Jeder, der sich darüber informieren möchte, für welche Politik der Verein steht, kann dies unter FAQ auf der Seite des Zentralrats der Muslime (islam.de) tun. Wie will sich ein Verein, der gegen die Heirat von muslimischen Frauen mit nicht-muslimischen Männern ist, gegen die Ermordung von nicht-muslimischen Männern distanzieren? Ist es glaubwürdig, wenn sich jemand, der gegen die Heirat von weißen Frauen mit schwarzen Männern ist, von Morden an schwarzen Männern distanziert? Politik gegen die Opfer macht und sich anschließend von der Konsequenz daraus distanziert? Was will man sagen? Wir sind nur für Diskriminierung gegen schwarze oder nicht-muslimische Männer, aber gegen deren Ermordung? Dieses Herumtrampeln auf den Opfern ist derart menschenverachtend, da weiß man schon gar nicht mehr, was man tun soll.  

Anka / 16.07.2016

Und täglich grüßt das Murmeltier.

Carolin H. / 16.07.2016

Nicht zu vergessen die Automaten Angela, Thomas, Joachim,...

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 13.06.2021 / 12:00 / 85

Die Welt als Wille und Vorstellung

Der deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat am vergangenen Montag das getan, was er am besten kann und am liebsten macht: Sechs Bürger – drei Frauen…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.04.2021 / 10:00 / 38

Lothar Wieler ist schon einen Schritt weiter

Für die Corona-Kommunikation in Deutschland sind zwei Instanzen zuständig. Die Bundesregierung mit Gesundheitsminister Jens Spahn, der immer wieder sagt, es laufe alles nach Plan, die…/ mehr

Henryk M. Broder / 23.04.2021 / 07:31 / 145

Barbara Kostolnik übergibt sich

Wenn Sie nach einem aktuellen Beispiel für Hassrede suchen, dann klicken Sie diesen Link an. Es ist ein Kommentar von Barbara Kostolnik im Info-Radio des RBB, geschrieben…/ mehr

Henryk M. Broder / 19.04.2021 / 10:00 / 58

Petra Pau kann nicht lesen

Am 13. April erschien auf Welt Online ein Beitrag von Hubertus Knabe über ein „Musterbeispiel linker Doppelmoral", wie sie in der Links-Partei praktiziert wird. Illustriert…/ mehr

Henryk M. Broder / 17.04.2021 / 06:00 / 94

Die gefährlichste aller Mutanten

Manchmal sagt ein Interview mehr als 1000 Worte. Karl Lauterbach merkt man es an, dass er als Kind unter einem furchtbaren Aufmerksamkeitsdefizit leiden musste, während Jens…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.04.2021 / 13:00 / 74

Wenn die Schutzwirkung verloren geht

Fragen Sie sich manchmal auch, wie die Auswahl der Berichte – z.B. in der Tagesschau oder dem heute journal – zustande kommt? Die Sendezeit ist…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.04.2021 / 10:00 / 72

Journalisten: Wir lassen unsere Pressefreiheit nicht verunglimpfen

Seit die Reichspressekammer ihre segensreiche Tätigkeit im Dienste der Presse- und Meinungsfreiheit einstellen musste, stehen viele Journalisten vor der Frage, wie sie ihre Loyalität zum Staat und…/ mehr

Henryk M. Broder / 08.04.2021 / 11:00 / 19

Weltmeister in der Produktion von Euphemismen

Wenn es etwas gibt, das Deutschland wirklich kann, dann ist es die Produktion von Euphemismen. Bei der Kolonialpolitik ging es um einen "Platz an der…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com