Henryk M. Broder / 11.01.2007 / 05:37 / 0 / Seite ausdrucken

Aufruhr in der Schnabeltasse

Die wiederholten und sehr klaren Ankuendigungen des iranischen Praseidenten - nicht gedacht soll seiner werden! -, das zionistische Regime in und ueber Palaestina zu beenden und die Juden dahin zurueck zu schicken, woher sie gekommen sind, wurden von einigen extrem mutigen Politikern als “nicht akzeptabel” bezeichnet - so wie sie ueberzogene Forderungen der Gewerkschaften bei Lohnkaempfen als “nicht akzeptabel” bezeichnen, haben aber an der Basis kaum Aufregung oder gar Entsetzen ausgeloest. So ist der Orientale eben, er neigt zu Ubertreibungen. Und ausserdem wuerde es keine Unschuldigen erwischen, was haben die Juden in Palaestina zu suchen?
Ganz anders dagegen fielen die Reaktionen auf die Nachricht aus, Israel werde nicht abwarten, bis es angegriffen werde, sondern einen Praeventivschlag fuehren. Wobei es nicht darauf ankam, ob es die Nachricht stimmte oder eine Ente war. Die Kommentatoren ueberschlugen sich vor Empoerung. So nicht, liebe Juden! Wartet ab, bis ihr umgebracht werdet, danach koennt ihr Wiedergutmachung fordern! Aber vorher duerft ihr nichts unternehmen, was den Frieden und die Oelversorgung gefaehrden koennte!
Auch auf http://www.seniorentreff.de war der Teufel los. Statt ueber Kukident, Inkontinenz und Treppenlifte zu diskutieren, machten sich die Forum-Teilnehmer Sorgen, ob sie die naechste Rentenanpassung noch erleben wurden. Karl schrieb: “Jetzt ist die Weltöffentlichkeit gefordert, um diesen Irrsinn abzuwenden. Sollte dies Realität werden, wäre die Welt aus den Fugen.” Wolfgang stimmte ihm zu: “Muslime werden sich wehren muessen, damit es ihnen nicht so ergeht, wie es den europaeischen Juden 1933 - 1945 ergangen ist. Ich bin mir sicher, dass auch der letzte Muslim begriffen hat, welche toedliche Gefahr ihm droht.” Worauf Karl noch einmal in die Buett stieg: “Henryk Broder empfiehlt uns Deutschen die Scheere im Kopf zu aktivieren, wenn es um Israel geht. Das funktioniert bei mir nicht. Ich sehe es als eine Verpflichtung aus unserer Geschichte an, Unrecht anzuprangern, egal von wem dieses Unrecht begannen wurde oder geplant wird.” Und so ging es weiter, ahin und aher, aher und ahin. Wobei Karl eindeutig den Ton angab.
Frueher schauten die Senioren stundenlang aus dem Fenster, was auf der Strasse los war. Oder sie verdienten sich ein Zubrot, indem sie in der Fussgaengerzone Werbezettel verteilten. Wenn sie nicht zu gebrechlich waren, nahmen sie an Traditionstreffen der Waffen-SS teil. Heute kotzen sie sich im Internet aus. Ich weiss nicht, was aerger ist.

http://www.seniorentreff.de/diskussion/threads6/thread3203.php

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 27.05.2020 / 11:00 / 53

So macht ein Puffbesuch keinen Spaß!

Corona hat unser Leben neu formatiert. Da ich schon immer im Home Office gearbeitet habe, hat sich für mich nicht viel verändert. Ich gehe jetzt…/ mehr

Henryk M. Broder / 23.05.2020 / 14:00 / 41

Mein Briefwechsel mit Robert Habeck

Nun ja, von einem Briefwechsel im eigentlichen Sinne des Wortes kann keine Rede sein, denn ich musste Robert Habeck in den Schwitzkasten nehmen, bevor er sich…/ mehr

Henryk M. Broder / 23.05.2020 / 06:25 / 109

Eine Kanzlerin, 15 Minister und 40 Fallschirme

Je länger ich darüber nachdenke, was in den letzten 10 Wochen passiert ist, desto unsicherer werde ich. War der „Lockdown“, der die Gesellschaft, die Wirtschaft,…/ mehr

Henryk M. Broder / 22.05.2020 / 13:00 / 16

Ein Schwein für alle! Am Samstag im Literaturcafé in der Fasanenstraße

Nach zwei Monaten Shutdown hat das Café im Literaturhaus in der Fasanenstraße 23 wieder geöffnet. Neben dem Café Buchwald in Moabit eines der letzten richtigen…/ mehr

Henryk M. Broder / 20.05.2020 / 06:00 / 136

Lieber renitent als flatulent

Der plötzliche, geradezu panikartike Abgang von Johannes Kahrs aus dem Bundestag hat eine Lücke hinterlassen, von der ich annahm, dass es Jahre dauern würde, bis…/ mehr

Henryk M. Broder / 19.05.2020 / 12:00 / 82

Hartz-4 ist für alle da!

Wie ich an dieser Stelle bereits geschrieben habe, gehören die Magazine brisant (ARD), explosiv und exclusiv (RTL) zu meinen wichtigsten Informationsquellen, gleich nach der NYT, der…/ mehr

Henryk M. Broder / 18.05.2020 / 13:00 / 58

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: M.K.

Margot Käßmann, ehemalige Ratsvorsitzende der EKD mit sehr viel Ehrenamthintergrund, wundert sich über den Zulauf, den die "Verschwörungstheoretiker" derzeit erleben. Sie schreibt in ihrer BamS-Kolumne: Diese…/ mehr

Henryk M. Broder / 17.05.2020 / 06:25 / 128

Habeck ist auch nur ein Kobold

Es ist erst ein paar Wochen her, dass die Grünen in den Umfragen bei etwa 24 Prozent lagen und die Zeitungen ihren Co-Vorsitzenden Robert Habeck mit…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com