Peter Grimm / 03.07.2018 / 11:02 / Foto: Pixabay / 32 / Seite ausdrucken

„Auf Grundlage einer Fiktion” ist Horst wieder lieb

Das deutsche Staatstheater hatte bis gestern Nachmittag eigentlich mehr Dramatik versprochen. Nun hat sich der Bundesinnenminister Horst Seehofer mitsamt seiner CSU-Führungsriege zwar der Kanzlerin unterworfen, aber man kann es „Kompromiss“ nennen oder „gesichtswahrend“, denn es soll nicht so ganz nach Unterwerfung aussehen. Also der Horst darf weiterhin keine Asylbewerber zurückweisen, die schon woanders einen Antrag gestellt haben, kann aber irgendwann Transitzentren einrichten, in die er diese Migranten schicken darf und das soll dann so aussehen, als seien diese gar nicht eingereist, denn die neuen Lager liegen zwar in Deutschland, würden allerdings, ganz wie die Transitbereiche von Flughäfen, für quasi exterritorial erklärt. Es gibt also keine Zurückweisung, sondern etwas, das in dem CDU-CSU-Einigungspapier in wunderschöner Amtsprosa als „Zurückweisung auf Grundlage einer Fiktion der Nichteinreise“ beschrieben wird.

So recht mag dieses Ende nicht zum dramatischen Auftakt passen. Aber das liegt sicher daran, dass das Endspiel noch aussteht, auch wenn Merkel die Partie gegen Seehofer klar gewonnen hat. Nur inhaltlich scheint wirklich viel „auf Grundlage einer Fiktion“ zu beruhen.

Was haben wir in den letzten drei Woche nicht alles vernommen: Das Schicksal Europas hätte am Ausgang der Gespräche zwischen CDU und CSU gehangen. Nun hängt es offenbar noch an den folgenden Koalitionsgesprächen, weil ja irgendwie auch die SPD zustimmen muss und dazu vielleicht auch noch ein eigenes kleines Kompromisschen braucht. Aber solch ein Theaterdonner wie in den letzten Tagen lässt sich darum nicht mehr entfachen. Dazu ist diese Partei zu unwichtig geworden, denn sie kann von allen Beteiligten am allerwenigsten Neuwahlen riskieren.

So weit, so schlecht. Vielleicht sollte man im deutschen Staatstheater jetzt einmal gut durchlüften, damit sich all der künstliche Pulverdampf der Regierungs-Showdown-Aufführung verziehen kann. Was man dann erblickt, ist ein ganz anderes Drama. Worum ging es denn eigentlich?

„Herrschaft des Unrechts“?

Der Bundesinnenminister kündigte etwas an, was er hätte tun können, ohne es ankündigen zu müssen. Es gab die bekannte mündliche Anweisung seines Vorgängers, die Bundespolizei möge an den Grenzen jedweden Migranten, der das Wort Asyl auszusprechen in der Lage ist, selbst dann einlassen, wenn seine Zurückweisung rechtlich geboten wäre. Nun ist es sicher legitim, in Ausnahmesituationen den Rechtsvollzug auszusetzen. Doch über drei Jahre und nur aufgrund einer mündlichen Anweisung?

Das riecht nach autokratischer Herrschaft und Dauer-Ausnahmezustand. Auch wenn es legal sein mag, dem Geist demokratischer Entscheidungsfindung entspricht es ganz gewiss nicht. Und jeder deutsche Bürger, der Probleme mit einem der zahlreichen Ämter bekommt, wenn er seinen Lebensweg nicht bis ins Kleinste mit gesiegelten Schriftstücken belegen kann, wundert sich, dass die massenhafte Einreise anonymer Migranten nur aufgrund einer mündlichen Order über Jahre möglich ist. Unabhängig davon, ob man die Migration gut oder schlecht findet, dies mit solch fragiler Legitimation zu tun, unterminiert ein demokratisches Gemeinwesen.

Das hätte der neue Bundesinnenminister nach seinem Amtsantritt ändern können, doch statt einfach zu handeln und die mündliche Order seines Vorgängers zu widerrufen, kündigte er das Vorhaben, verpackt in einen „Masterplan“, erst einmal groß an. Die Bundeskanzlerin pochte daraufhin bekanntlich auf ihre Richtlinienkompetenz und untersagte ihrem Innenminister die Rücknahme der mündlichen Anordnung des Vorgängers. Eigentlich irre, denn spätestens an dieser Stelle wäre es doch geboten gewesen, dieser Merkel-Linie endlich einmal die Grundlage eines formellen Beschlusses zu geben. Stattdessen reichte der Verweis auf die Richtlinienkompetenz der Kanzlerin, um die Aussetzung geltenden Rechts aufgrund eines gesprochenen Machtwortes auf Dauer zu legitimieren.

Aushebelung von Regeln hat bedenklich um sich gegriffen

Und für Merkel ging es offenbar vor allem darum, diesen für Demokratie und Rechtsstaat unerträglichen Zustand nicht anzutasten. In der Form soll das, was Horst Seehofer einmal die „Herrschaft des Unrechts“ nannte, erhalten bleiben, auch wenn die Migration vielleicht gedrosselt wird. Das sollte jeden Demokraten hierzulande eigentlich aufschreien lassen.

Dass man die, die es abzuweisen gilt, lieber erst in Transitzentren einlässt, um sie dann von dort aus wegschicken zu wollen, wenn sie denn jemand aufnimmt, lädt natürlich zum Ärgern und Lästern ein. Jeder ahnt, dass das höchstwahrscheinlich nicht viel erfolgreicher sein wird, als es die Abschiebungen bislang waren. Wahrscheinlich wird die SPD nun eine Frist aushandeln nach der die Transitzentren-Insassen aus dem Lager ins Land gelassen werden müssen, wenn ihre Rückführung nicht gelingt. Man darf sie schließlich nicht einsperren.

Auch wenn dieser Umstand schon hinreichend Empörungspotential und Unterhaltungswert bietet, sollten die Bürger, denen etwas an Demokratie und Rechtsstaat liegt, darüber nicht vergessen, dass an dieser Stelle vor allem um die Herrschaft des Rechts, legitimiert durch demokratische Entscheidungen, gehen sollte. Ob bei der Migrations- oder der Eurokrise, die Gewöhnung an die obrigkeitliche Aushebelung von Regeln hat bedenklich um sich gegriffen. In der heutigen Debatte spielte diese Frage beispielsweise kaum eine Rolle.

Dieser Beitrag erschien auch hier auf sichtplatz.de

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (32)
Fritz Kolb / 03.07.2018

Ich schreibe das nun zum x-ten Mal auf, abgeschaut von einer AfD-Plakatierung bei der letzten Bundestagswahl: „Wer CSU wählt, bekommt Merkel“. Wieder einmal erweist sich der Innenminister wahlweise als Drehhofer oder Merkels Bettvorleger. Und das wird sich bis zu seinem Abgang nicht mehr ändern. Keine Eier hat er eben, der weiße Löwe aus Ingolstadt.

H.Roth / 03.07.2018

Was ich mich schon geraume Zeit frage, ist ob diese Frau irgendwelche hypnotischen Tricks anwendet, um Mitregierende, die ihr gefährlich werden, in einen Zustand der Trance zu versetzen, sie zu lähmen und zu ohnmächtigen, erstarrten Beutetieren zu machen. Oder was ist es sonst, mithilfe dessen sie sich in diesen internen Krisensitzungen durchsetzt?

Stefan Riedel / 03.07.2018

Na ja, Staatstheater? Ich dachte manchmal, beim Komödienstadel gelandet zu sein. Und das Stück heißt Volksverdummung hoch zwei.

Dietmar Blum / 03.07.2018

Zitat Bedeutungonline: “Bei der Regierungserklärung von Angela Merkel zum EU-Gipfel zur europäischen Asylpolitik im Juni 2018 versprach sie sich. Merkel sagte: „Wir werden die Sekundärmigration stärken müssen.“ Sie korrigierte dies und sagte sofort: „Besser ordnen und steuern müssen“. Im Plenum war Lachen zu hören.” Ich bezweifele, dass sie sich versprach!

Helge-Rainer Decke / 03.07.2018

@Jürg Cassnova, aufgrund Ihrer kognitiven Begabung, das schnöde rerum cognoscere causas ad personam et ad rem zu internalisieren und sogar zu interpretieren, sind Sie prädestiniert dafür, in die Rolle des Wirts für die Rechnung zu schlüpfen.☝️

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Grimm / 19.11.2018 / 06:21 / 64

Hetzjagd, Hasenjagd und Staatsjagd

Als Bundeskanzlerin Angela Merkel am Freitag zum Kurzbesuch in Chemnitz weilte, gab es viele wohlmeinende und um Harmonie bemühte Worte – sowohl von ihr als…/ mehr

Peter Grimm / 17.11.2018 / 16:00 / 6

Geschichten aus Deryas Land

Welches Land ist Deryas Land? Von der Generalbundesanwaltschaft ist zu erfahren, dass die junge Frau 26 Jahre alt ist und deutsche Staatsangehörige. Es ist anzunehmen,…/ mehr

Peter Grimm / 06.11.2018 / 10:00 / 69

Janas Angela-Merkel-Gefühl

Huldigungen von Kunstschaffenden an die Obrigkeit schienen zwischenzeitlich mal aus der Mode gekommen zu sein. Die Regentschaft Angela Merkels hat auch hier etwas verändert. Wenn…/ mehr

Peter Grimm / 02.11.2018 / 12:00 / 10

Sozialdemokratische Prozentrechnung

Es gibt ja dieses böse Vorurteil, die Sozis könnten nicht rechnen und nicht mit Geld umgehen. Dass letzteres nicht stimmt, zumindest wenn es um das…/ mehr

Peter Grimm / 01.11.2018 / 06:07 / 57

Die „lahme Ente“ fliegt jetzt unter dem Radar

Wenn es nach Angela Merkel geht, dann tritt sie im Dezember als CDU-Vorsitzende ab, um anschließend noch knapp drei Jahre im Kanzleramt zu verweilen. Der…/ mehr

Peter Grimm / 26.10.2018 / 10:00 / 12

ARD und ZDF bei der AfD in Dresden

„Chefredakteure von ARD und ZDF bei der AfD in Dresden unterlegen“ überschreiben die Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland wie die Leipziger Volkszeitung ihren Artikel über eine sehr interessante Veranstaltung…/ mehr

Peter Grimm / 28.09.2018 / 12:00 / 33

Zuwanderung: Zahlen aus Chemnitz

Als in den letzten Wochen viele besorgte Journalisten an ihren Redaktionsschreibtischen die aufgeregten Nachrichten aus Chemnitz lasen, erklärten sie ihrem Publikum, wie irrational und unverständlich…/ mehr

Peter Grimm / 26.09.2018 / 08:30 / 17

Wende oder Weitermerkeln?

Oppositionspolitiker sprachen nach der Abwahl des von Angela Merkel unterstützten CDU/CSU-Fraktionsvorsitzenden Volker Kauder von der Kanzlerdämmerung. In manchen Kommentaren hieß es, der einst als mächtigste…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com