Auf die Bäume!

Endlich eine gute Nachricht in der Hitze des Sommers. Wollen sie sich abkühlen, sind sie nicht länger auf die städtischen Freibäder angewiesen. Sie müssen sich nur aufmachen, raus in den Wald, abtauchen im Meer der Bäume. Allerdings sollten sie vorher, sicher ist sicher, ihren Wald-Freischwimmer machen. 

Zertifizierte „Waldbademeister“ wie Annette Bernjus werden ihnen alles beibringen, was sie unbedingt wissen müssen, bevor sie zu ihrem nächsten Waldspaziergang, sorry, zum „Waldbaden“ aufbrechen. Erfunden wurde dieser Badespaß schon 1982 in Japan. Nun findet er auch hierzulande zunehmend Anhänger.

Während Nacktbader froh sein müssen, wenn sie sich heute noch am Hundestrand ausziehen dürfen, erobern Luftschwimmer den weiten Forst, besonders in Hessen, dem waldreichsten Bundesland. Rund um Frankfurt übersteigt die Nachfrage nach der betreuten Sommerfrische schon jetzt das Angebot. 

Um die Lücke zu schließen, bietet die Gutshof Akademie im nordhessischen Frielendorf Kurse für Seiteneinsteiger an. Die eintägige Ausbildung zum „Waldbademeister“ kostet 340, die zweitägige 890 Euro. Den Schnellentschlossenen winkt ein Frühbucher-Rabatt. Dafür werden sie dann fachkundig befähigt, als „Kursleiter“ mit Kindern und Erwachsen durch Nadel- sowie durch Laubwälder zu schlendern. Zur anstrengenden Wanderung soll die Übung nie ausarten. In der Ruhe liegt die Kraft, auch bei der Berührung und Umarmung der Bäume am Wegesrand. 

Die Kosten trägt die AOK

Die Kosten für dieses „Achtsamkeitstraining zwischen Fichten und Buchen“ trägt, jedenfalls in Hessen, die AOK. Immerhin können die Kursteilnehmer dabei unter anderem herausfinden, ob sie sich besser fühlen, wenn das Wasser eines Baches auf sie zu- oder von ihnen wegfließt, am besten mit „geschlossenen Augen“. 

Die Geschäftsidee dürfte auf der Erkenntnis beruhen, dass man das Einfache, das eigentlich nichts kostet, teuer verkaufen muss, um es wieder attraktiv für jene zu machen, die ohnehin schon alles haben, das Haus, den Tretroller, das Lastenfahrrad.

Aber vielleicht ist das ja sogar der richtige Ansatz, ein erster Schritt auf dem grünen Weg zurück in die Wälder, weg aus den Städten, in deren Freibädern wir zunehmend Mühe haben, uns zu behaupten. In diesem Sinne, bis demnächst beim Waldbaden. Der Sommer wird noch heiß genug werden. 

Foto: Bundesarchiv/ Mehmet Sonal CC BY-SA 3.0 de via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karla Kuhn / 02.08.2019

Danke Herrr Bernd Ackermann für das “freischwingende Würstchen”, ich lach mich schief.

S. v. Belino / 02.08.2019

Hiiiilfeee! Wenn Spinner mir jetzt auch noch meinen letzten, unschätzbar wertvollen und täglich besuchten Rückzugsort in kreischend lauter und immer ver-rückterer Zeit versauen wollen, werde ich wirklich böse. Schließlich weiß ich dann nicht mehr, wohin! Schon länger argwöhne ich, dass man sich eines Tages auf Deutschlands wundervolle Wälder stürzen würde, um auch sie endlich unterhaltungs-kommerziell auszuschlachten, zu missbrauchen. Viele andere Naturschätze hat es schließlich schon erwischt. Ich fürchte, dass meine düstere Vorahnung schon sehr bald Realität werden könnte. Ach, was lässt sich nicht noch alles gewinnbringend vermarkten!

Rolf Menzen / 02.08.2019

Vielleicht bezahlt mir die AOK meine täglichen Hundespaziergänge. Die sind der geistigen und körperlichen Gesundheit auch sehr zuträglich.

Sabine Heinrich / 02.08.2019

Und wieder fällt mir dazu nur ein Spruch meiner naturliebenden Mutter (Gott hab’ sie selig) ein: ” Na, sind die denn alle mit’m Klammersäckl gepudert?”

Wilfried Sander / 02.08.2019

Als alter, biodeutscher Mann der schon länger hier lebt fällt mir ein Lied aus meiner Jugend ein wo die Welt noch in Ordnung war: AUF die BÄUME ihr AFFEN , der WALD wird gefegt….

Hjalmar Kreutzer / 02.08.2019

Mitten im hellgrünen Laubwald, unweit einer sonnenbeschienenen Lichtung an einem plätschernden Bächlein, keine lärmenden Bratzen, keine zeternden Mütter, keine Kampfradler in neonfarbener Wurstpelle, keine Hitze, keine Mücken - und schön bequem, lesend auf meinem Sofa angesichts eines wie oben beschriebenen Videos auf dem Flatscreen - herrlich! Draußen regnet es sowieso. Kostet mich auch nur die Flatrate und keinen Waldbadekurs.

Bernd Ackermann / 02.08.2019

Obacht! Das ist nicht ungefährlich. Da der Wolf alle Mufflons bei Lüneburg verspachtelt hat, dürfte er mittlerweile ziemlichen Kohldampf schieben. Wenn Isegrim nun nach Süden ins Hessenland zieht und dort das freischwingende Würstchen eines Waldbadenden erspäht, könnte das böse enden. Für beide Seiten. Ob man das dann über die AOK abrechnen kann…?

Karla Kuhn / 02.08.2019

“Um die Lücke zu schließen, bietet die Gutshof Akademie im nordhessischen Frielendorf Kurse für Seiteneinsteiger an. Die eintägige Ausbildung zum „Waldbademeister“ kostet 340, die zweitägige 890 Euro. Den Schnellentschlossenen winkt ein Frühbucher-Rabatt. Dafür werden sie dann fachkundig befähigt, als „Kursleiter“ mit Kindern und Erwachsen durch Nadel- sowie durch Laubwälder zu schlendern. Zur anstrengenden Wanderung soll die Übung nie ausarten. In der Ruhe liegt die Kraft, auch bei der Berührung und Umarmung der Bäume am Wegesrand. ”  Rom ist durch sein überbordente Dekadenz untergegangen und bei uns scheint es auch NICHT mehr lange zu daueren ! Sind viele Menschen wirklich NICHT mehr in der Lage, ALLEINE durch den Wald zu spazieren ?? Bei der AOK München werde ich anfragen, ob die es auch in Bayern bezahlen und falls es so ist, werde ich ganz offiziel einen Antrag auf TEILWEISE RÜCKERSTATTUNG meiner Beiträge stellen, weil ich nicht einsehe, daß ein DERARTIGER UNSINN auch mit meinem Geld bezahlt wird. Ich habe ein Bekannte, die durch eine schwere Krankheit Elephantiasis bekommen hat und orthopädische Schuhe braucht.  EIN PAAR wurden ihr genehmigt, sie konnte sich raussuchen, ob für Sommer oder Winter. Erst durch heftiges PROTESTIEREN VOR ORT, sie ist zur Hauptstelle in München gegangen, hat ihren langen Rock hochgezogen und hat ein Bein vor allen Menschen auf den TISCH gelegt und gesagt, “Jetzt sagen Sie laut, daß ich KEIN zweites Paar Schuhe bekomme.” Sie hat ein zweites Paar bekommen.

Rolf Lindner / 02.08.2019

Demnächst werden wieder Plumpsklos gebaut (selbstverständlich CO2-sparend aus Holz und für Linksgrüne holzsparend als Kollektivklo) und der Gang dorthin als die natürliche, befreiende Art der Defäkation vermarktet und dann teuer verkauft. Vielleicht kann man sich dann auch zum Defäkationsmeister ausbilden lassen.

S. Gross / 02.08.2019

Das ist genau das, was die Leute wollen: Hokuspokus, Emotionen, Gehirn und Vernunft auf keinen Fall anwenden!!! Wie peinlich, dass wir in der Nähe wohnen… Zum Glück haben wir den Wald gleich hinter dem Haus, ich gehe jetzt eine Runde “baden”. In diesem Sinn: schönes Wochenende!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 18.10.2019 / 13:56 / 65

Wo der Sultan recht hat, da hat er recht

Dass wir einmal Recep Tayyip Erdogan würden beipflichten müssen, hätten wir uns nie träumen lassen. Ein Unding! Aber was will machen, trifft einer den Nagel…/ mehr

Thomas Rietzschel / 05.10.2019 / 15:00 / 63

Nie wieder 2015! Immer wieder Merkel

Als er dieser Tage in die Türkei und auf den Balkan reiste, wiederholte Horst Seehofer, was unterdessen öfter zu hören ist: „Das Jahr 2015 darf…/ mehr

Thomas Rietzschel / 02.10.2019 / 16:00 / 54

Greta sehen, Geschichte verstehen

Woher rührt Gretas Erfolg? Wie versetzt sie die Massen in Ekstase? Wie gelingt es ihr, Menschen, die man für halbwegs vernunftbegabt halten möchte, Politiker und…/ mehr

Thomas Rietzschel / 05.09.2019 / 12:00 / 18

Neue Stiefel braucht das Land!

Niemand wünscht sich eine Regierung, die beratungsresistent wäre. Das gütige Schicksal bewahre die Demokratie vor Politikern, die glauben, alles besser zu wissen. Wo sie das…/ mehr

Thomas Rietzschel / 02.09.2019 / 16:26 / 17

Alles in Butter auf dem morschen Kutter

Inzwischen geht es in der Politik zu wie im Fußball. Auf dem Platz stehen sich zwei Mannschaften gegenüber: auf der einen Seite die Bunten, angetreten…/ mehr

Thomas Rietzschel / 29.08.2019 / 17:00 / 12

Jetzt die zweite Eroberung Amerikas!

Greta ist von Bord gegangen. „Die 16-Jährige betrat am Mittwochnachmittag (Ortszeit) … zum ersten Mal in ihrem Leben US-Boden“, meldete dpa. Das Pathos der Nachricht…/ mehr

Thomas Rietzschel / 21.08.2019 / 17:00 / 23

Und wann kommt Mozart, der alte Lustmolch, auf die Anklagebank?

Neun Frauen, eine Ballerina und acht Sängerinnen, haben eine Kampagne gegen Plácido Domingo angezettelt. Vor dreißig Jahren soll ihnen der mittlerweile achtundsiebzigjährige Tenor an die Knie…/ mehr

Thomas Rietzschel / 19.08.2019 / 12:00 / 28

Klassenlose Gesellschaft im Regionalexpress

Bernd Riexinger, der alte Klassenkämpfer, gibt nicht auf. Da der Ausbruch der Weltrevolution auf sich warten lässt, will er die klassenlose Gesellschaft erst einmal bei…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com