Markus Vahlefeld / 31.12.2018 / 14:00 / Foto: Pixabay / 60 / Seite ausdrucken

Auf dem Gipfel deutscher Schizophrenie

Am letzten Tag des Jahres 2018 ging ich durch die Kölner Innenstadt, die sich gerade für die Silvesterfeierlichkeiten rüstete. Es war eben jene Innenstadt, die letztmalig international für Aufsehen sorgte, als eine Kompanie Deutschen- und Frauenhasser am Silvesterabend 2015 den Dom pünktlich zur 18 Uhr Messe völlig ungehindert mit Böllern und Feuerwerk beschießen und wenige Stunden später die öffentlichen Feierlichkeiten auf der Domplatte in einen Spießrutenlauf aus Raub und Vergewaltigung für Frauen und ihre Begleiter umfunktionieren konnte. Wenn es nach dem WDR und dem Spiegel gegangen wäre, würden wir bis heute über diese kleinen Unpässlichkeiten gar nichts erfahren haben, denn die gab es immer schon, und bekanntlich ist auch das Oktoberfest nichts anderes als eine fortwährende Vergewaltigungssause.

Am 31. Dezember 2018, also drei Jahre später, hat sich die Kölner Innenstadt zu einer Hochsicherheitszone verwandelt. Überall stehen Einlasstore und schwere Metallzäune, die pünktlich zu den Feierlichkeiten den Bereich um die Domplatte in eine Art Staatsbesuch für Erdogan verwandeln werden. Schusssichere Westen und Riesen-Polizeiaufgebot inklusive. Noch nie war öffentliches Feiern so angespannt und gemeingefährlich wie heute in diesem Land, in dem wir gut und gerne leben. Von Betonpoller-bewährten Weihnachtsmärkten, über Hochsicherheits-Silvesterfeiern bis zu Bürgerkriegs-schutzbedürftigen Karnevals- und Faschingsumzügen rüstet sich Deutschland allenthalben auf und badet aus, was Grenzschutz einst und weiterhin versäumte.

Ich bin mir über die richtige Begrifflichkeit noch immer nicht im Klaren. Ist es der Zeitgeist der Postmoderne, der in Form von unauflösbaren Paradoxien die Menschen, die Sicherheit und Eindeutigkeit als etwas Erstrebenswertes betrachten, in den Irrsinn treibt? Oder ist es der berühmt-berüchtigte Neoliberalismus, der die globalistischen Wirtschaftsinteressen so gekonnt mit grün-moralischer Einschüchterungspolitik verbindet, dass am Ende der Irrsinn als neue Normalität erscheint? Vielleicht sind sich Postmoderne und Neoliberalismus in ihrem Zynismus auch viel ähnlicher, als ich es je für möglich gehalten habe.

All überall mit Maschinengewehren bewachte Grenzen im Innern des Landes aufbauen zu müssen, weil die Regierung sich standhaft weigert, die Landesgrenzen zu schützen, war ja so vorhersehbar, wie es von der herrschenden Klasse vielleicht eingeplant war. So hat man die eigene Bevölkerung im halbmilitärischen Würgegriff und braucht für irgendwelche Silvesterfeuerwerksverbote gar nicht mehr die Deutsche Umwelthilfe zu bemühen. Das macht die Angst vor bürgerkriegsartigen Zustanden ganz von selbst, wie ebenfalls die Stadt Köln beweist, die für die gesamte Innenstadt an Silvester 2018 ein Feuerwerksverbot erlassen hat. Das freundliche Gesicht fürs große Fremde führt halt zur erpresserischen Fratze im kleinen Eigenen. 

Das große Fremde als Züchtigung für das dumme Eigene

Die Paradoxien ziehen sich inzwischen durchs ganze Land. Wenn ein Mensch auf einem öffentlichen Straßenfest von einem Ausländer erstochen wird und es im Zuge von Demonstrationen auch zu Pöbeleien gegen eben solche kommt, stellt sich der Sprecher der Bundesregierung am nächsten Tag hin und prangert sogenannte Hetzjagden von Rechten an, was seine Vorgesetzte, Angela Merkel, dann am nächsten Tag nochmals eindringlich wiederholt. Im Gegenzug konnte man darauf wetten, dass eine wirkliche Hetzjagd, die von "Geflüchteten" ausgeht, sich über mehrere Stunden in der Amberger Innenstadt vollzieht und fast ein Dutzend Verletzte zurücklässt, von eben derselben Bundeskanzlerin bei der Neujahrsansprache ganz sicher keine Erwähnung findet. Denn das große Fremde dient der Bundeskanzlerin nur als Züchtigungspotential für das dumme Eigene.

Seit 2015 sind mehr als zwei Millionen Fremde über das Asylsystem ins Land gekommen. Für die herrschende Klasse sind sie das Werkzeug, mit dem man die aufmüpfige Bevölkerung moralisch in Schach halten kann, gleichzeitig dienen sie dazu, die schlecht bezahlten Jobs keiner besseren Bezahlung zuführen zu müssen. Indem man einfach ein neues Prekariatsheer ins Land lässt, das weder sozial noch ökonomisch verwurzelt ist, kann man das einheimische Prekariat wunderbar erniedrigen und vor sich hertreiben. Die soziale Kälte, die sich universell und globalistisch geriert, geht dabei mit einer rigorosen Hochmoral aus Buntheit und Fremdenliebe einher. Je weiter die Paradoxien aufgespannt werden, desto schwieriger wird Kritik an ihnen, denn entweder ist man wirtschaftsfeindlich oder rassistisch.

Und natürlich wusste bereits 2015 die Politik und die Wirtschaft, wussten die Kirchen und die Gewerkschaften, die Parteien und die zivilgesellschaftlichen Einrichtungen, dass hauptsächlich junge Männer nach Deutschland strömten, die zum Großteil weder Flüchtlinge noch Asylberechtigte waren. Deswegen wurde ja auch mit sofortiger Wirkung der Begriff "Geflüchteter" eingeführt, was den Unterschied zwischen einem Flüchtling und einem Arbeitsmigranten verwischen sollte. Und zeitgleich wurde die Parole ausgegeben, dass nun endlich die deutschen Renten wieder sicher seien. Was das mit dem humanitären Imperativ, der allenthalben beschworen wurde, zu tun haben sollte, konnte dann niemand so recht erklären. Paradoxien eben allenthalben.

Die nun endlich wieder am Sankt-Nimmerleins-Tag als sicher ausgerufenen Renten dienten dazu, das Vorhaben, die geschenkten Menschen niemals wieder abziehen zu lassen, ökonomisch zu unterfüttern. Die "nationale Kraftanstrengung", die unser aller Bundeskanzlerin einforderte, um Abschiebungen durchzuführen, wurde selbstverständlich nie in Angriff genommen. Denn das neue Heer an jungen kräftigen Männern kann recht erfolgreich gegen die drohende Hochlohnmoral der deutschen Arbeitnehmer eingesetzt werden. 

Dank Männerüberschusses bleibt Deutschland ein Billiglohnland

Der Ausspruch Wolfgang Schäubles, dass sich ohne Einwanderung der europäische Kontinent in Inzest ergehen würde, kann man genauso biologisch wie auch ökonomisch lesen: ohne die Konkurrenz des neuen Prekariats wäre es wohl zu dringend notwendigen Lohnangleichungen in Deutschland gekommen. Mithilfe des konkurrierenden Männerüberschusses jedoch bleibt Deutschland ein Billiglohnland und kann weiterhin so erfolgreich exportweltmeistern, dass den Griechen und Italienern nur noch die Ohren schlackern.

Man kann es als Zufall (oder Irrsinn) ansehen, wirklich jeden ins Land zu lassen, aber niemanden mehr aus dem Land heraus zu lassen. Genauso gut kann es aber auch Teil einer Rechnung gewesen sein, die Verteilungskämpfe bis hin zum Bürgerkrieg in Kauf nimmt, weil sich die herrschende Klasse in Deutschland recht sicher sein konnte, dass die Deutschen schon nicht aufbegehren würden, solange sie der Bannstrahl des Nazi-Vorwurfs noch einschüchtert. Aber da hat die herrschende Klasse die Rechnung mal wieder ohne die Sachsen gemacht, wobei der Begriff "Sachse" hier als Typenbezeichnung gelten soll für all jene, denen zynische Wohlstandsverteilung eben nicht vor Freiheit und Eigensinn geht.

Dass die herrschende Klasse noch immer nicht genug hat von ihren Plänen, ein halbwegs ordentlich funktionierendes Sozialwesen zu zerstören, wird an dem neuen Fachkräfteeinwanderungsgesetz, kurz FEG, deutlich, das am 19.12.2018 vom Kabinett Merkel beschlossen wurde. Dieses FEG schickt sich nun an, nach den "Geflüchteten" ein weiteres Millionenheer nach Deutschland zu locken – und richtet sich eben ganz ausdrücklich nicht nur an Fachkräfte, auch wenn der Name etwas anderes suggerieren soll. 

Neben der Eingliederung der abgelehnten „Geflüchteten“, die seit 2015 über das Asylgesetz nach Deutschland kamen – also der Umwandlung von Illegalität in Legalität – spricht das FEG neben den Fachkräften mit Ausbildung und Arbeitsplatz vor allem jene aus dem nichteuropäischen Ausland an, die ihr Glück in Deutschland versuchen wollen. Jeder soll kommen können, ob gelernt oder ungelernt, ob mit Ausbildungsplatz oder ohne, ob mit Deutschkenntnissen oder eben ohne. Für einen Zeitraum von sechs Monaten muss nur nachgewiesen werden, dass der Lebensunterhalt allein bestritten werden kann. Wichtig auch hier: Bewerber müssen unter 25 Jahre sein. Es werden also wieder vornehmlich Jungmänner angesprochen, damit der drohende Inzest aufgehalten, die Rente gesichert und der Bürgerkrieg weiter vorangetrieben werden kann.

Stolz auf etwas, das sich nie wiederholen kann, soll und darf 

Nur: Was passiert, wenn das Visum nach sechs Monaten ausgelaufen ist und keine Ausbildungsstelle, kein Arbeitsplatz und kein Praktikum ergattert wurden? Nun, die nächste Anlaufstelle von Pro-Asyl dürfte nicht allzu weit entfernt sein, und die dortige Beratung, wie man erfolgreich einen Asylantrag stellt, soll ganz ausgezeichnet sein. Wenn man bedenkt, dass als sichere nichteuropäische Herkunftsstaaten, bei denen Asylverfahren im Schnelldurchgang entschieden und Abschiebungen durchgeführt werden, im Moment nur Gambia, Senegal und Ghana gelten, dürfte diese unkontrollierte Einladung an den Rest der Welt nicht unerhört bleiben. Statt „Rien ne va plus" heißt es dann wieder „Faites vos jeux!“: Nach langer Prüfung und rechtlichen Einspruchsmöglichkeiten kommt erst eine Ablehnung durch das Bundesamt für Migration, dann eine Duldung und schließlich eine Daueraufenthaltsberechtigung inklusive Hartz IV. Dafür ist Deutschland ja spätestens seit 2015 international bekannt. Atemberaubend ist, dass die herrschende Klasse mit einem derartigen Gesetz immer noch durchkommt.

Es muss eine déformation psychologique in Deutschland vorliegen, die der unablässigen Zerstörung des Landes keinen Einhalt gebietet. Sehr, sehr viele Menschen in Deutschland sind sehr, sehr stolz darauf, dass dieses Land Millionen Fremde in kürzester Zeit hat bei sich einziehen lassen. Ob man es das deutsche Flüchtlings-Sommermärchen nennt oder es an der großartigen Größe der humanitären Kanzlerin festmacht: Die Öffnung Deutschlands für Millionen Menschen aus aller Welt hat die Wiedergutwerdung der Deutschen abgeschlossen und ein für allemal in der Erden fest eingemauert. 

Dass eben jene Kanzlerin, die für diese Wiedergutwerdung verantwortlich zeichnete und für sie sogar 2017 wiedergewählt wurde, trotzdem verlautbaren lassen konnte: "Eine Situation wie die des Sommers 2015 kann, soll und darf sich nicht wiederholen" – ist eine weitere jener Paradoxien, die schlicht nicht auflösbar sind. Im Klartext: Deutschland ist stolz auf etwas, das sich nie wiederholen kann, soll und darf. 

Diese einzigartige Fähigkeit zur Schizophrenie ist den Deutschen tief eingeschrieben. Sie entspricht dem Paradoxon, Silvester 2018 nun unter den Scheinwerfern des Doms und den geladenen Maschinenpistolen der Polizei verbringen zu dürfen, während abgeschobene Gewalttäter weiterhin ungehindert die deutschen Grenzen überqueren dürfen („Er ist wieder da!“). In Sachen Schizophrenie macht niemand den Deutschen etwas vor.

Auf 2019!

Das und noch viel mehr behandelt Markus Vahlefeld in seinem neuen Buch: Macht Hoch die Tür – Das System Merkel und die Spaltung Deutschlands, Oktober 2018, erhältlich hier: www.markus-vahlefeld.de

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sonja Bauch / 31.12.2018

Unsere Demokratie hat einen pulsierenden Rhythmus von Wahl zu Wahl. Vor jeder Wahl schminken sich die Parteiführer, verteilen enorme Geschenke, sie sind sozusagen auf Freiersfüßen und haben etwas von Heiratschwindlern, sie schleimen und sülzen und sie beschließen teure Wahlgeschenke. Der Zuckerlwähler enscheidet und kennt nur “hinter mir die Sintflut”, denn ihm ist es ja egal , wer die Zeche bezahlt, denn bezahlen werden es die anderen-die Nazis und die Superreichen. Auch die enormen Schulden sind nie mehr zu bezahlen. Dass die Sparer seit fast einem Jahrzehnt enteignet werden und keiner was dagegen unternimmt, beweist, in welcher Minderheit sie leben und wie viel Neid der nehmende Pöbel hat, der regelmäßig die Wahlen entscheidet.Die EZB hat ihre Munition verschossen. Bei der nächsten Krise wird es außer Enteignungen und Geld drucken nichts mehr geben.

Siegfried Hermann / 31.12.2018

Und wo bleiben die anderen über 1000 “Schutzzonen” für UNSERE Töchter vor diesen aggressiven bunten ” schutzsuchenden Intim- Erlebnis-Flüchtlingsaktivisten”!!!?? Welche “dringend benötigten Fachkräfte”, die unsere Wirtschaft bevorteilt sollen das denn bitte schön sein??? Erlebnisverkäufer toxischer Gesellschaftsstoffe , Eigentum-Mobil-Veränderer, Prostitutionsbewacher,  Luxuskarrenexporteure, Transfer-Sozialleistungs-Manager,  etc.??? Echte Beispiele aus dem Leben. Kinderklinik, Wochenende, “Rettungsstation”. Meine Bekannte, die dort als Krankenschwester arbeitet flucht über den schwarzen ” Neuzugewanderten”,der sich Arzt nennt und weder eine Blutabnahme beherrscht, noch eine Blindarmendzündung von gewöhnlichen Blähungen unterscheiden kann. Und sowatt soll EUER Kind operieren??? Ok. Deutlich einfacher gestaltet. Toilettenfrau bei MäcPomm. Du guckst nur in die “saubere” Toiletten rein und postwendend wieder raus. Vorher hat dort eine DEUTSCHE Rentnerin ihre karge Rente aufgebessert, da wars blitzblank, trotz SCHLECHTERER Bezahlung. Mein Kumpel KFz-Meister. Der Jobcenter drängt ihm einen Praktikanten aus Buntland auf. Angeblich Kfz-Meister aus dem Morgenland mit ehemals eigenen Betrieb. 1. konnte der weder Deutsch, 2. noch verstand er was er machen sollte, 3. mit Hand und Fuß sollte der eine Batterie ausbauen, dann 4 Räder aufmontieren. Bei der Batterie gab´s Kurzschluß, bei den Rädern einen Radbolzen mit dem Schlagschrauber niedergemetzelt. 100 Euro Schaden in 5 Minuten, ohne Arbeitslohn.  Rote Karte. NIE WIEDER!!! Und warum werden solche Vollposten-“Fachkräfte” eingestellt??? 100%, in Worten hundert Prozent, Lohnkostenzuschuss für Schwachmaten aller 1. Güte. Das ist weder betriebswirtschaftlich ein Gewinn und volksökonomischer Selbstmord. Das wird von den Eliten nur gemacht, um Europa in den Abgrund zu reißen. Alles andere ist Schwachsinn!!!  

S. Drewes / 31.12.2018

Es muss einmal gesagt werden: Schäubles Behauptung, ohne massenhaft Zuwanderung würden die Deutschen in Inzucht degenerieren, ist biologischer Schwachsinn par excellence!

Alexander Mazurek / 31.12.2018

Wir sind auf dem Weg ins Kalifat oder in den Leviathan (nach Hobbes), einen säkularen Terrorstaat, der den Kampf aller gegen alle bändigt und dessen Voraussetzungen nunmehr geschaffen sind. Beide fordern sie Unterwerfung. Die Demokratie entartet bevorzugt in die Tyrannis, eine 2500 Jahre alte Erkenntnis. Heute begleitet durch Taten und Unterlassungen derer, die die freiheitlich demokratische Grundordnung zu schützen geschworen haben …

E.W.U.Putzer / 31.12.2018

In der nächsten Phase der Zerstörung Deutschlands wird es zur Beseitigung/Vertreibung derer kommen, die sich nicht unterwerfen wollen. Das war in der Geschichte Totalitärer Systeme schon immer so. Die letzten Stimmen gegen diese Schizophrenie, die in der großen Öffentlichkeit gelegentlich noch wahrgenommen wurden, sind schon vor vielen Jahren verstummt oder unterwandert (z.B. P.E.N.). Die noch Mutigen werden mutlos auswandern, wenn sie es sich leisten können oder sie gehen lässt.

Jens Frisch / 31.12.2018

“Deswegen wurde ja auch mit sofortiger Wirkung der Begriff „Geflüchteter“ eingeführt, was den Unterschied zwischen einem Flüchtling und einem Arbeitsmigranten verwischen sollte.” Die Euphemismusspirale dreht sich immer schneller: Aus den “Geflüchteten” sind ja bereits die “Schutzsuchenden” geworden und man kann die Amberger, aber auch die Kölnerinnen mittlerweile fragen: ” Wo finden sie Schutz vor Schutzsuchenden?” In Köln und anderswo gibt es ja dafür extra einen Sicherheitsbereich: “O tempora o mores!”

Markus Rüschenschmidt / 31.12.2018

So gehen wir frohgemut in die Zukunft! Heidewitzka, Herr Kapitän. “Mir lasse den Dom in Kölle…” - und “uns das Feiern nicht verbieten/versauen/verderben”. Freilich nur noch extrem abgesichert wie Hochsicherheitstrakte, schön kuschelig eingerichtete Schutzzonen und separierte Areale, wo sich dann die Mitglieder des “schwachen Geschlechts” angstfrei aufhalten können. Geschlechterapartheid des Islam, so fängt sie an, das ist der Vorgeschmack, eh dann irgendwann Frauen nicht mehr sicher sein können, zu KEINER Tageszeit, nicht mehr aus dem Haus gehen können (jedenfalls nicht unverschleiert), dann werden sie irgendwann getrennt von Männern sitzen müssen (in öffentlichen Veranstaltungen), dann irgendwann…Sorry, aber die Gefahr einer zunehmenden Islamisierung, einer schleichenden Verislamung, ist leider real, insbesondere, da wir ihr mit großherzigen Gutmenschenschritten stetig pathetischen Schrittes entgegenkommen. Lösung in der Not: Abwählen der politisch Verantwortlichen. Falls das nichts fruchtet: Fordern, fordern, fordern, und: Petitionen, Bürgerbegehren und Demos, Demos, Demos. Dennoch einen angenehmen, guten Rutsch ins neue Jahr 2019, das hoffentlich (die Hoffnung stirbt ja bekanntermaßen zuletzt) doch noch besser als das Horrorjahr 2018 wird.

Rudolf Stein / 31.12.2018

“Denn das große Fremde dient der Bundeskanzlerin nur als Züchtigungspotential für das dumme Eigene.” Mit diesem klugen Satz ist alles gesagt.

Sven Kaus / 31.12.2018

Hallo Herr Vahlefeld, sonst schreiben Sie ja Klartext, aber dieser Artikel ist teilweise unverständlich: 1) Wen genau meinen Sie mit “herrschender Klasse”? und 2) Wer und wozu sollte - zumal im Zeitalter der Digitalisierung und des Fachkräftemangels (der ja tatsächlich besteht) - ein wirtschaftliches Interesse daran haben, Millionen zumeist ungebildeter junger Männer ohne Deutsch-Kenntnisse ins Land zu holen, die auf dem Arbeitsmarkt überwiegend keine Chance haben und eher früher als später den Sozialstaat belasten? Das ergibt doch keinen Sinn; jedenfalls keinen, der sich mir erschließen würde. M. E. sind die pseudoökonomischen und “sozialpolitischen” Rechtfertigungen der massenhaften Zuwanderung aus arabischen und afrikanischen Ländern bloße Begründungslyrik, mit der die von Grund auf verfehlte Asyl- und Migrationspolitik um jeden Preis irgendwie verteidigt werden soll, statt sowohl ihr Scheitern als auch die tatsächlichen Gründe des fatalen Regierungshandelns offen und ehrlich zuzugeben: Die Kanzlerin hat sich - wie schon auf anderen Feldern der Politik (s. etwa die “Energiewende”) - im Interesse ihres Machterhalts von Linken, Grünen und den Medien auf einen pseudohumanitären Kurs treiben lassen, der nun auf keinen Fall mehr verlassen werden soll (s. Migrationspakt). Politiker, die schwere Fehler einräumen und daraus Konsequenzen ziehen, sind etxrem selten geworden. Angela Merkel gehört definitiv nicht dazu. Linke und Grüne (und deren Anhänger in den Medien) erst recht nicht. Für sie ist die “No borders, no nations”- und “Kein Mensch ist illegal”-Ideologie wesentlicher Teil ihrer Ersatzreligion - und deren Dogmen sind unumstößlich.

Gottfried Meier / 31.12.2018

Manchmal reichen Sicherheitsvorkehrungen nicht mehr aus. Wenn ich mich Recht entsinne, musste 2015 ein Fussballländerspiel in Hannover abgesagt werden und auch um diese Zeit rum ein bekanntes Radrennen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Markus Vahlefeld / 19.01.2020 / 11:30 / 90

Zwei Sternminuten des Fernsehens: “Sie sind am Ende”

Zwei Sternminuten des Fernsehens, die Sie sich nicht entgehen lassen sollten. Beim Talk im Hangar 7 des österreichischen Fernsehsenders servusTV vom 16. Januar 2020, trifft…/ mehr

Markus Vahlefeld / 09.12.2019 / 06:17 / 81

Nazis – Angebot und Nachfrage

Lange Zeit war in Deutschland die Nachfrage nach Nazis erheblich größer als das Angebot. Erst nachdem die Unionsparteien ihr Naziproblem an die AfD outgesourced hatten,…/ mehr

Markus Vahlefeld / 13.10.2019 / 06:25 / 46

Der Broderwein, die Zweite

Letzten Sonntag hatten wir zu einer Weinaktion mit dem Pfälzer Winzer Christoph Hammel aufgerufen und 100 Weinpakete mit je zwei Flaschen Broderwein angeboten, deren Erlös an ein…/ mehr

Markus Vahlefeld / 05.10.2019 / 06:25 / 78

Die EU und die Einladungen vom Pferd

Manche Gefühlslage, die einen in dieser Zeit überkommt, kann man nur mit einem Vergleich aus längst vergangenen Zeiten zum Ausdruck bringen, um nicht beleidigend zu…/ mehr

Markus Vahlefeld / 29.08.2019 / 06:09 / 83

So düster – und ich kann nicht anders

Etwas Apokalyptisches hat die gegenwärtigen politischen und wirtschaftlichen Analysten ergriffen. Da sind die einen, die im Zuge einer kommenden Rezession weder dem Euro noch der…/ mehr

Markus Vahlefeld / 25.07.2019 / 14:00 / 30

Der neue Anti-Antisemitismus im Dienste der herrschenden Moral

Der etwas gewöhnungsbedürftige Antisemitismus-Begriff des Herrn Antisemitismusbeauftragten Michael Blume aus Baden-Württemberg stellt ganz neue Zusammenhänge her. Also, auf die ist vor ihm niemand gekommen. Ehrlich…/ mehr

Markus Vahlefeld / 03.07.2019 / 06:25 / 111

Der ganze Stolz der Deutschen

Es war bei einer meiner Buchlesungen zu „Mal eben kurz die Welt retten" im Jahre des Herrn 2017, als eine ältere Dame zum Ende hin…/ mehr

Markus Vahlefeld / 10.01.2019 / 06:04 / 73

Die herrschende Klasse

In meinem letzten Beitrag des alten Jahres habe ich den Begriff der "herrschenden Klasse" benutzt. Das führte zu einigen Anmerkungen und Nachfragen bei den Leserzuschriften. Ich möchte…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com