Quentin Quencher / 25.05.2016 / 06:50 / Foto: US.Navy / 1 / Seite ausdrucken

Auch Rot und Schwarz ist grün und blau

Wir müssen dem Schicksal, oder der Vorsehung, dankbar sein, das uns Österreich diese überaus unterhaltsame Präsidentenwahl bescherte. Die Dramaturgie war ausgezeichnet, das Drehbuch auch. Ein Blauer gegen einen Grünen, erst das Zielphoto brachte Gewissheit wer von beiden eine Nasenlänge vorn war. In den Vorläufen sind die Roten, die Gelben und die Schwarzen bereits ausgeschieden. Nur zwei Farben blieben übrig, was nun die Anhänger der anderen Farben dazu zwang, sich für den Schlusslauf neu zu entscheiden. Die meisten taten es. Sie gingen nur kurz nach Hause, lediglich um sich ein anderes T-Shirt anzuziehen. Die Farbe musste gewechselt werden. Die Mehrzahl der Anhänger von Rot, Gelb und Schwarz kleideten sich nun Grün, deutlich weniger entschieden sich für Blau, doch da Blau vorher schon die meisten Anhänger hatte, standen sich am Ende zwei etwa gleich große Mengen von Anhängern gegenüber.

Grün gegen Blau, oder die neue politische Farbenlehre

Es ist dieses assoziieren oder dissozieren, diese Entscheidung für oder gegen die eine von zwei Möglichkeiten, worin das Politische gipfelt, um mit Carl Schmitt zu sprechen. Zwei Farben bleiben übrig, sie haben sich als die Antagonisten der Zeit herausgestellt. In der Vergangenheit waren es andere Farben, da standen sich Rot und Schwarz gegenüber, sie waren es die es in den Schlusslauf schafften. Noch früher gab es sicher noch andere Farben. Dies zählt heute nicht mehr, aus Feinden sind Freunde geworden, die sich nun gemeinsam, wenn es sein muss, hinter einer neuen Farbe versammeln. Ihre vormaligen Farben wecken lediglich nostalgische Gefühle, im hier und heute spielen sie keine Rolle mehr. Sie sind im Vorlauf ausgeschieden.

Nur durch diese Reduzierung auf zwei Farben, der die Menschen zwingt sich zu positionieren, können wir erkennen, was die wirklichen politischen Auseinandersetzungen der Zeit sind. Und hier hat sich gezeigt, zumindest in Österreich, dass es die grünen und die blauen Weltbilder sind, die die Jetztzeit bestimmen. Die politisch dominierenden Komplimentärfarben sind Blau und Grün geworden. Freilich tun die Roten so als wären sie rot, die Schwarzen so als wären sie schwarz, am Ende, dann wenn es um Sieg oder Niederlage geht, tragen sie alle Grün oder Blau. Im normalen Leben ist dies nicht so deutlich erkennbar, erst der Ernstfall offenbart dies. Die Bundespräsidentenwahl in Österreich war nicht nur spannend und unterhaltsam, sie hat uns gleichzeitig die Augen für die fundamentalen politischen Auseinandersetzungen der Zeit geöffnet.

Zuletzt von Quentin Quencher erschienen: »Deutschland in der Pubertät«

Foto: U.S. Navy via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Waldemar Undig / 25.05.2016

Und was, wenn man weder noch ist? Weil weder Grün noch Blau sind wirklich cool. Beide sind gegen den Fortschritt, gegen TTIP, gegen Israel, gegen Demokratie. Also müsste es noch eine dritte Partei geben, eine Achse-des-Guten-Partei.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Quentin Quencher / 04.04.2019 / 16:00 / 11

Wo bleibt der Frühling?

Meine Generation hat in ihrer Jugend an der Freiheit geleckt, sie gefühlt und genossen, im Osten zwar nur imaginär, aber dennoch. Sie schmeckte wie das…/ mehr

Quentin Quencher / 01.04.2019 / 17:00 / 15

Der Feind ist böse? Nö, er hat einfach nur andere Interessen!

Wir erleben eine Wiederkehr der Gut-Böse-Unterscheidung. Das Urteil des „Jüngsten Gerichts“ wird vorweg genommen. Vom Reich des Bösen wird gesprochen, mindestens gedacht. Dem Gegner wird Hinterhältigkeit…/ mehr

Quentin Quencher / 09.02.2019 / 15:30 / 27

Heimlich Verfassung lesen!

In einem netten Örtchen am Rande des Erzgebirges hängte ein mutiger evangelischer Pfarrer zwei Plakate in die Fenster des örtlichen Pfarrhauses. Auf einem stand: „Lest die…/ mehr

Quentin Quencher / 05.02.2019 / 06:20 / 50

Papa, gib Gas!

Wer Kinder hat, die heute in Deutschland, in Baden-Württemberg sowieso, zur Schule gehen, der weiß, wie diese im Sinne des Ökologismus oder ganz allgemein mit…/ mehr

Quentin Quencher / 11.01.2019 / 10:00 / 21

Die Panik hinter den Nebensätzen

In seinem Statement nach dem Anschlag auf den AfD-Bundestagsabgeordneten Frank Magnitz betont Alexander Gauland auffallend oft, dass die Diffamierung der AfD und ihre Ausgrenzung eine wesentliche Ursache für…/ mehr

Quentin Quencher / 14.11.2018 / 13:00 / 25

Friedrich Merz mit Kurs auf Schwarzgrün

Die zwei innerhalb nur weniger Tage abgegebenen Statements von Friedrich Merz, zuerst zu den Grünen, dann zur AfD, sind nicht nur eine Richtungserklärung, wo es denn mit der CDU…/ mehr

Quentin Quencher / 10.10.2018 / 11:00 / 16

Vorsicht, wenn der Staat neue Begriffe kreiert

Wenn es um Abgaben geht, oder Steuern und Gebühren, so waren diejenigen, die kassieren wollen, in der Regel der Staat – aber auch Zwangsversicherungen –…/ mehr

Quentin Quencher / 31.08.2018 / 14:30 / 10

Die Zerstörungswut und ihre Freunde

„Mach kaputt, was dich kaputt macht“, so war einst aus Spontikreisen zu vernehmen, „kreative Zerstörung“ wird es heute eher genannt. Damit verwandt ist dieses neue…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com