Manfred Haferburg / 21.10.2022 / 06:15 / Foto: Arild Vågen / 53 / Seite ausdrucken

Auch das noch: Streiks in den französischen Kernkraftwerken

Seit mehreren Wochen wird in Frankreich branchenübergreifend gestreikt. Dieser Konflikt hat sich in den letzten Tagen noch verschärft. Jetzt hat die „soziale Bewegung“ den Energiesektor, nämlich die Kernkraftwerke des Staatskonzerns EdF, erreicht.

Vor Kurzem sah es in der Prognose der französischen Kernenergie noch recht gut aus. Die Reparaturarbeiten an Reaktoren, die von Korrosion betroffen sind, verlaufen nach Einschätzung des französischen Netzbetreibers RTE zufriedenstellend. In vier Reaktoren seien sie abgeschlossen, in mehreren weiteren stünden sie kurz davor.

Präsident Emmanuel Macron hatte vergangene Woche erklärt, dass derzeit 30 von insgesamt 56 Reaktoren am Netz seien. Der Betreiber EDF habe sich verpflichtet, bis zum Januar wieder 45 Reaktoren in Betrieb zu haben. Doch die Macron-Regierung machte die Rechnung ohne den Wirt, nämlich die französischen Gewerkschaften, allen voran die CGT.

Wenn in einem französischen Kernkraftwerk eine „soziale Bewegung“ – das ist der euphemistische Ausdruck für Streik – erfolgt, dann kann es passieren, dass das Kraftwerk bei der Netzleitstelle anruft, um zu fragen: „Passt es jetzt, wenn wir die Leistung ein bisschen einsenken?“. Die Streikenden wollen zwar das Netz nicht gefährden, aber trotzdem ihrer Forderung Nachdruck verleihen. Diese Streiks kommen für die Sicherheit des französischen Stromnetzes zu absoluten Unzeit. Und die Gewerkschaften wissen dies natürlich.

Streiks führen zu verringerter Stromproduktion

Seit mehreren Wochen wird in Frankreich branchenübergreifend gestreikt. Dieser Konflikt hat sich in den letzten Tagen noch verschärft. Jetzt hat die „soziale Bewegung“ den Energiesektor, nämlich die Kernkraftwerke des Staatskonzerns EdF, erreicht. Der Standort Chooz-B in den Ardennen ist nach Angaben der Gewerkschaft Fédération nationale des mines et de l'énergie de la CGT (FNME-CGT) mittlerweile der zwölfte von 18 KKW-Standorten in Frankreich, an dem gestreikt wird. 

Nach bilateralen Treffen mit den Gewerkschaften am Mittwoch beginnen EDF und die Gewerkschaften am Donnerstag mit Verhandlungen. Mit der großen Hoffnung für alle Parteien, in den nächsten Tagen eine Einigung zu erzielen.

Zwei Tage nach den branchenübergreifenden Streiks vom 18. Oktober herrscht im französischen Nuklearsektor Nervosität. Die Streiks materialisieren sich entweder in einem Rückgang der Stromproduktion oder in einer Verzögerung der Wartungsarbeiten und damit der Wiederinbetriebnahme der dringend benötigten noch abgeschalteten Reaktoren. 

Daraus ergibt sich ein  geänderter Zeitplan, der die Regierung ernsthaft zu beunruhigen beginnt. EDF muss alle in Wartung befindlichen oder abgeschalteten Reaktoren umgehend wieder in Betrieb nehmen. Eine Streikbewegung könnte diese Wiederinbetriebnahme verzögern", erinnerte daher am Mittwoch Emmanuelle Wargon, die Vorsitzende der Energieregulierungskommission (Commission de régulation de l'énergie). „Es ist wichtig, dass die Arbeit so schnell wie möglich wieder aufgenommen wird, denn sonst steigt das Risiko, dass der Strom in Frankreich ausfällt".

Verzögerungen bei der Wartung

In den zwölf bestreikten Kraftwerken sind nach einer Zählung der CGT 18 Reaktoren von „Abschaltblockaden" betroffen, eine Zahl, die fast täglich steigt – letzte Woche waren es gerade einmal ein Dutzend. Die Streiks führen zu einer Verlängerung der Revisionszeiten bei den Reaktoren, deren Wiederinbetriebnahme unmittelbar bevorstand, von zwei bis drei Wochen und führen in der Folge auch zu Verzögerungen bei der Wartung der anderen Reaktor-Blöcke. Von den sechs Kraftwerken, die nicht von einer „sozialen Bewegung“ betroffen sind, werden Flamanville (Manche) und Civaux (Vienne) daher noch mindestens ein bis drei Monate im Stillstand bleiben.

Diese Situation macht an den Toren der Kernkraftwerke nicht halt. Die Wasserkraftwerke schlossen sich am Dienstag der Bewegung an, wobei laut FNME-CGT drei Standorte im Ain-Tal und in der Isère ihre Produktion drosselten. Das EDF-Kraftwerk Cordemais [im Département Loire-Atlantique] hat sich der nationalen, branchenübergreifenden Streikaktion angeschlossen, zu der die CGT aufgerufen hat", sagt ein Gewerkschaftsvertreter des Standorts.

Der Donnerstag wird also ein entscheidendes Datum für die Lösung des Arbeitskonflikts bei EDF sein. Die Gewerkschaften fordern eine allgemeine Erhöhung des Grundlohns um 3,3 Prozent in zwei Schritten, wobei 1 Prozent rückwirkend zum 1. Juli 2022 und der Restbetrag von 2,3 Prozent zum 1. Januar 2023 erhöht werden soll. Sie fordern eine Mindestlohnerhöhung von 80 Euro für alle Arbeitnehmer, um Geringverdiener zu begünstigen.

„Gegen die Unterdrückung von Gewerkschaften"

Schon beim Streik der Raffineriearbeiter hat die französische Regierung zu einer außergewöhnlichen Maßnahme gegriffen: Premierministerin Élisabeth Borne hatte angeordnet, dass das Personal der Raffinerie von Port-Jérôme in der Normandie am Mittwoch zur Arbeit verpflichtet wird. Das gefällt natürlich den Gewerkschaftsbossen überhaupt nicht. Daher wurden alle Energiesektoren am Dienstag zu Lohnfragen, aber auch zu den Renten und gegen „die Unterdrückung der Gewerkschaften“ mobilisiert, fasst Julien Lambert, Leiter der Industriezweigsgewerkschaft FNME-CGT, gegenüber der Presse zusammen.

Die CGT legt noch ein paar Kohlen obendrauf: nun bitte sehr 120 Euro mehr, damit jeder Arbeitnehmer mindestens 200 Euro Lohnsteigerung pro Monat erhalten kann, wenn man die Branchentarifverträge mit einrechnet. Die EDF-Führung weiß, dass der Ausweg aus dem Konflikt nicht ohne die CGT erfolgen wird, da wir die treibende Kraft in diesem Streik sind. Vor allem weiß EdF, dass wir die Beschäftigten zu dem Vorschlag der Geschäftsführung befragen werden. Und sie werden am Ende in unserem Sinne entscheiden", fasst Julien Lambert zusammen.

Angesichts der Dringlichkeit der Situation für das Stromnetz des französischen Hexagons wird der Staat den Ball bezüglich der Lösung des Konflikts nur schwerlich an die EDF-Führung zurückspielen können, da er mit über 80 Prozent der weitaus größte Anteilseigner ist. Es ist daher sehr wahrscheinlich, dass die Verhandlungen in den nächsten Tagen erfolgreich abgeschlossen werden könnten. Das bleibt aber auch zu hoffen, wenn in Frankreich nicht die Lichter ausgehen sollen. Denn dann könnte im schlimmsten Fall auch Deutschland betroffen sein.

Stabilität ist Sicherheit

Um in einem Land Kraftwerke und ein Stromnetz sicher betreiben zu können, bedarf es in erster Linie der Stabilität. 

Und wenn hier von Stabilität die Rede ist, dann ist damit gemeint, dass es politischer, ökonomischer und sozialer Stabilität bedarf. Daher wird der französische Staat auch im Streit mit der CGT einlenken müssen.

Und noch ein Wort an die deutschen Politiker. Die Frage des Weiterlaufens der letzten drei Kernkraftwerke hat sich in den letzten Monaten zu einem Spielball der politischen Ränkeschmiede entwickelt und ist immer noch in der Schwebe. Noch hat der Bundestag das Atomgesetz nicht geändert, nach dem ab 1.1.2023 die gewerbliche Stromerzeugung aus Kernkraft gesetzlich verboten ist. Nun soll im November entschieden werden. Dann sind es für die Betreiber der Kernkraftwerke noch sechs Wochen bis zum Abschalttermin. Stabilität sieht anders aus. Liebe Politiker, überlegt mal, ob ihr nicht vielleicht die größte Gefahr für die Sicherheit der Kernkraftwerke seid.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Boris Kotchoubey / 21.10.2022

Ich bin mir sicher, dass französische Arbeitnehmer der Energiebranche so viel arbeiten werden, dass das Energievolumen für Frankreich im Winter ausreicht. Um die Versorgung anderer Länder werden sie aber keine Gedanken machen: Sie sind ja keine Deutschen, um Europa und die Welt zu retten.

Sam Lowry / 21.10.2022

Es ist schwieriger, jemanden hinters Licht zu führen, wenn es ihm einmal aufgegangen ist. Also kein Wort darüber im Mainstream zu finden…

Nathalie Nev / 21.10.2022

Ursula von der Leyen will 1,5 Milliarden Euros   PRO MONAT   in die UKRAINE schicken. Da braucht man sich nicht um 3% Gehaltserhoehung im Zuge der Inflation fuer arbeitende Menschen zu sorgen.

Uwe Nägele / 21.10.2022

Ich kann nur schmunzeln. Die Waschlappen glauben dem Vladimir entkommen zu sein und setzen auf Atomstrom aus Franckreich. Die kommunistische Gewerkschaft CGT berrscht die EDF komplett und finanziert sich übrigens seit 1944 über die Betriebsratkasse der EDF. Gesetzlich verankert zahlt die EDF Direction einen kleinen Prozentsatz vom UMSATZ in die Kasse. Das sind jährlich mehere Hundert Millionen Euros, von denen auch die KPF ein grosses Stück abbekommt. Die deutsche Regierung müsste eigentlich wissen, dass die CGT die Macht im Staate ist und dies auch gelegentlich durch kurzzeitige Stromabschaltungen ganze Städte ( 2017) demonstriert. Sich solchen Leuten in die Arme zu werfen, ist völlig verantwortungslos. Die CGT wartet nur drauf, ihr Erpressungspotential nach Waschlappenland auszuweiten.

Lutz Liebezeit / 21.10.2022

Es gibt wohl z.Z. kein egoistischeres Verhalten als das der Gewerkschaften und ihrer roten Raffkes. Man fordert und rafft so gut man kann und wenn die Preise zum Mond gehen, dann hat man nur nicht genug gefordert und gerafft.    

Silas Loy / 21.10.2022

Ich stand kurz davor, einen Gebetsteppich auszurollen, um gen Paris zum bitten für einen Bericht von Herrn Haferburg über die Lage in Frankreich. Gott sei Dank, es mir das erspart geblieben, vielen Dank, sehr geehrter Herr Haferburg! In Zeiten der Sprengung von Gasröhren sind auch Streiks von Gewerkschaften im Energiesektor vielleicht nicht mehr so unschuldig wie sie scheinen. Auch Haarrisse in Kraftwerksleitungen sind leicht mal eben behauptet. Gab es sowas in diesem Umfang schon mal im Land der KKWs und Stromheizungen? Fast 50% der KKWs sind nicht betriebsbereit! Hinter der Verknappung von Energie -noch dazu in den Winter hinein- könnte eine politische Agenda stecken. Will da wer schon wieder einen Notstand ausrufen? Oder sehe ich Weisse Mäuse?

Jörg Themlitz / 21.10.2022

@Reinhold Schmidt: Berechtigte Frage. Ich war vorige Woche etwas überrascht, als mir durch eine Meldung wieder ins Bewusstsein gerückt wurde, dass Frau Fahimi Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes ist. Das war völlig weg, obwohl sie das schon fast ein halbes Jahr ist. Das Ausschalten der Gewerkschaften auf die laute Art gab es schon. Jetzt macht man das wohl auf die leise Art. Arbeiter- und Angestellteninteressen werden von Beamten und Parteikadern wahrgenommen. Hat schon mal 12 und dann 40 Jahre “funktioniert”.

Markus Viktor / 21.10.2022

Weiterhin gilt: Nur noch ein baldiger Kernkraftwerks-GAU könnte die Ideologie der deutschen Grünen retten. Schaun wir mal. Allmählich würde mich wirklich interessieren, wie die Herrenmenschen (m/w/d) sich die Sicherung ihrer Zukunft vorstellen, wenn sie massenweise Menschen in Tod und Ruin treiben. Auswandern nach Südamerika oder wohin auch immer wird nicht genügen, genau wie für uns Menschen.  “Se greit reset” - oder wie auch immer das irre Monster sich nennt - wird seine Kinder fressen.

Arne Ausländer / 21.10.2022

@Jörg Themlitz: Französische, von Kommunisten unterstützte Streiks 1940 in Munitionsfabriken werden auf dem Hintergrund des Hitler-Stalin-Paktes verständlich. Der (wenig beachtete) 2. Vertrag vom Herbst 1939 hieß schließlich “Sowjetisch-deutsches Grenz- und FREUNDSCHAFTsabkommen”. Da waren auch die ausländischen Kommunisten zu solcherart “Freundschaftsdienten” verpflichtet. Man lese auch “friedensbewegte” kommunistischen Pamphlete von 1940 aus Frankreich, England und den USA (z.T. auf archive,org zu finden). Ähnlichkeiten mit heutiger Positionierung zur aktuellen russischen Aggression sind natürlich rein zufällig und sagen gewiß nichts über die jeweiligen organisatorischen Hintergründe aus. Die wollen alle nur unser Bestes. Und zwar alles davon.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Manfred Haferburg / 05.02.2023 / 10:00 / 125

Die Hütchenspieler des Stromnetzes

Inmitten der größten Energiekrise wird im besten Deutschland aller Zeiten munter weiter eine alternativlose Energiewende ins Nichts betrieben, koste es, was es wolle. Schon die…/ mehr

Manfred Haferburg / 27.01.2023 / 11:00 / 121

Die „unverhältnismäßige“ Haft des Ibrahim A.

Der palästinensische Messer-Attentäter von Schleswig-Holstein hatte bereits eine ganze Reihe von Straftaten auf dem Kerbholz. Als Intensivtäter galt er trotzdem nicht. Kurz vor der Tat…/ mehr

Manfred Haferburg / 25.01.2023 / 12:00 / 65

„Keine Zeit verlieren“: Frankreich baut 14 neue AKWs

Während bei uns Ideologen den Ton angeben, wird in Frankreich seriös über Energiepolitik diskutiert. Dort will die Regierung Macron 14 neue Kernkraftwerke bauen und kann über…/ mehr

Manfred Haferburg / 16.01.2023 / 11:00 / 30

Stromausfälle durch E-Autos: Wir schaffen das!

Bundesnetzagenturchef Klaus Müller warnte davor, dass durch die steigende Zahl privater E-Auto-Ladestationen und strombetriebener Wärmepumpen eine Überlastung des Stromnetzes riskiert werde. Doch die Regierung handelt…/ mehr

Manfred Haferburg / 12.01.2023 / 11:00 / 59

AKW-Laufzeit-Verlängerung in Belgien – 10 Jahre statt dreieinhalb Monate

Belgien verzichtet auf den Atomausstieg, und in unseren Nachbarstaaten sollen bis 2035 vierzehn neue Kernkraftwerke in unmittelbarer Nachbarschaft zu Deutschland entstehen – zusätzlich zu den…/ mehr

Manfred Haferburg / 06.01.2023 / 12:00 / 40

Die Super-Energien deutscher Politiker

Hört man den Ergüssen unserer Politiker genau zu, kann man das große Grausen bekommen. Wenn ihre halbgaren Vorstellungen von Energie-, Agrar- und Verkehrswenden realisiert werden,…/ mehr

Manfred Haferburg / 27.12.2022 / 11:30 / 66

Klimawattstunden – jetzt überall!

Gestern habe ich mich in einem Beitrag über die „klugen Köpfe“ der FAZ lustig gemacht, die in ihrem Klima-Übereifer die Klimawattstunden erfunden haben. Nun muss ich…/ mehr

Manfred Haferburg / 26.12.2022 / 12:17 / 109

Habeck und FAZ mit Klimawattstunden ins Windradbullerbü

Ein Freudscher Verschreiber amüsiert heute die Leser der FAZ. Da ist nicht nur von „Klimawattstunden“ die Rede, sondern es wird auch eine Rechnung aufgemacht, die vermuten…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com