Henryk M. Broder / 19.06.2020 / 06:11 / Foto: Pixabay / 133 / Seite ausdrucken

Auch als Rassisten sind wir die besten!

Ein Gespenst geht um in Deutschland, das Gespenst des Rassismus. Wie schon bei der Energiewende, der Klimawende und der Verkehrswende wollen die Deutschen auch diesmal ganz vorne mit dabei sein.

Nicht nur in den USA gebe es Rassismus, so kann man es derzeit überall lesen und hören, auch in Deutschland, und der sei genauso schlimm wie in den USA, wenn nicht schlimmer, weil subtiler. Auch die Polizei und die Bundeswehr seien rassistisch verseucht, behaupten die Co-Vorsitzende der SPD und die Wehrbeauftragte des Bundestages, derweil Tausende gegen den „Alltagsrassismus“ demonstrieren und „I can’t breathe!“ rufen, die letzten Worte von George Floyd. 

Geradezu exemplarisch: die Stellungnahme einer „Influencerin“, die immer dachte, sie wäre „das am wenigsten rassistische Mädchen der Stadt“ und sich nun fragt: „Trage ich womöglich auch, also ich selber, ich ganz persönlich, Mitschuld?“ an dem, was am 25. Mai in Minneapolis passiert ist, habe sie „je genug getan, um solche nicht zu ertragenden Ungerechtigkeiten zu verhindern?“

Denn: „Man muss nicht den Abzug drücken, um Verantwortung zu tragen.“ Wie viel „Rassismus“ in ihr schlummert, sei ihr erst bewusst geworden, als sie spät nachts „im schummrigen Licht einer Straßenlaterne“ an einer „Gruppe dunkelhäutiger Jungs“ vorbeiging und sich „plötzlich unwohl“ fühlte, obwohl die Jungs eigentlich „nett“ aussahen, wie „Möchtegern-Hip-Hopper, die eine Boygroup gründen wollen“.

Nicht minder vorbildlich: Die Übergangsvorsitzende der CDU und Bundesministerin für Verteidigung, Annegret Kramp-Karrenbauer. „Wir müssen uns eingestehen“, gab sie neulich zu Protokoll, „dass es auch in Deutschland Alltagsrassismus gibt“. Und der beginne „oft schon mit einer überheblichen Haltung“, indem „wir“ davon ausgehen, „dass wir Dinge besser können als andere auf der Welt“.

Ja, so betrachtet sind „wir“, AKK und ihre Partei eingeschlossen, Bilderbuchrassisten, haben „wir“ uns doch in den vergangenen Wochen jeden Tag aufs Neue darüber gefreut, dass „wir“ mit der Corona-Pandemie viel besser fertig werden als alle anderen Nationen auf der Welt.

Tucholsky hatte recht: „Nie geraten die Deutschen so außer sich, wie wenn sie zu sich kommen wollen.“ Derzeit drehen sie wieder einmal hohl.

Zuerst erschienen in der Zürcher Weltwoche

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

alma Ruth / 19.06.2020

An die “Influencerin”: nicht an jedem Verbrecher sieht man an,daß er ein Verbrecher ist; auch sieht man nicht jedem Vergewaltiger an, daß er sich in einem verwandelt; Ihr mulmiges Gefühl rät -sehr vernünftig zu Vorsicht. Egal, was für eine Hautfarbe die Gruppe hat. Allerdings sollte man wissen, daß dunkelhäutige Gruppen eher dazu neigen. Nicht wegen der Hautfarbe, sondern wegen dem total verdrehten Sexualmoral, mit der sie aufwachen und deretwegen sie ständig in Sexualnotstand leben.—An A.K-K.: “... dass wir Dinge besser können als andere auf der Welt“. Das hat eher mit Größenwahn zu tun, unter dem Deutsche viel mehr “leiden” als unter Rassismus. Meine Ansicht.—Tucholsky hatte natürlich recht. lg alma Ruth

Eva Meier / 19.06.2020

Frage an mein 20jaehrige Tochter: “vor wem haben schwarze Frauen in einem nicht so guten Wohnviertel mehr Angst? Vor einem weißen Mann oder vor einem schwarzen? Schweigen. Kann sich jeder selbst beantworten.

Gabriele Klein / 19.06.2020

Was ich ganz toll finde in den USA ist, dass sich doch schon sehr viele Schwarze dort von ihren linken “Fürsprechern” die aus ihren teuren Vorstadtvillen texten und keifen distanzieren.  Sie haben erkannt, dass höchste Vorsicht geboten ist wenn jemand nicht für sich sondern für andere “spricht” Ausgenommen sind sicherlich jene Kreise die tatsächlich etwas tun, aber dazu gehört die Linke leider nicht.  Jene die sich tatsächlich einsetzten, Schulen und Krankenhäuser gründeten waren noch nie Kommunisten, sondern Christen. Als ich selbst einst die Aufgabe hatte Hilfe im Notfall zu vermitteln stieß auch ich durchweg in linken Kreisen auf taube Ohren ich kann mich an keine einzige handfeste Hilfe seitens dieser “Luftpumpen” und ihrer Anlaufstellen entsinnen, Von den vielen “Frauenbeauftragten” war ich anfangs tief beeintrugt .Allerdings, wenn eine an die andre verweist, bis sich der Kreis dann wieder schließt,  könnte man hier kräftig Gehälter sparen. Selbst eine scheint zu viel, den mehr als Hochglanzbroschüren drucken können diese “Beauftragten” wo immer sie auch sitzen, nicht und das kann man sich bei übervollen Papiertonnen eigentlich sparen. Geholfen haben mir beruflich bei der Vermittlung schwerer Notfälle am Ende nur die Heilsarmee die Katholiken, und die Bahnhofsmission, von der ich ganz allgemein den Eindruck gewann, dass es ihr die DB nicht gerade leicht zu machen schien.

Günter Springer / 19.06.2020

Heinrich Wägner, ich kann Ihre Meinung, Ihre gefühle nachvollziehen.Ich bin auch dort herangewachsen, wo Sie auch und habe (weil ich aus heutiger Sicht bei der Wende naiv war) große Hoffnungen in die Zukunft gehabt, Heute sage ich, mir tun meine Enkel leid, ob ihrer Zukunft hier.

B. Ollo / 19.06.2020

Dann ist Rekers Armlänge Abstand und Merkels 1,5-2 Meter Social Distancing also jetzt auch offiziell für beendet erklärt? Also natürlich nur, wenn es sich um junge und attraktive Frauen und Mädchen handelt. Als junger Mann wird man ja kaum bei solchen Gruppen punkten können, wenn man sich auf 5 cm nähert.

Gabriele klein / 19.06.2020

Frage mich auch ob das Subsumieren alter Omis unter der Bezeichnung “Umweltsau” vielleicht rassistisch sein könnte eben weil ja immer wieder betont wird, dass damit nicht die Einzelne Omi gemeint sei sondern alle ganz allgemein…..........

Wilfried Cremer / 19.06.2020

Das war‘s dann mit Corona. Außer vielleicht etwas Nachgeruch vermischt mit Klimafurz von G. Raschissmus ist die aktuelle Wurst. What do we shit next?

Stefan Riedel / 19.06.2020

Rassist sein hat früher mehr Spaß gemacht. Rassist mit Maske? Das ist was für die rassistischen Weicheier. Maske weg! Rassismus leben!

Matthias Aschermann / 19.06.2020

Hallo Herr Broder, ein Spitzenkommentar in durchgeknallten Zeiten. Ein Lichtblick, der Hoffnung macht. Gruß Matthias Aschermann

M. Citronella / 19.06.2020

Ich denke mal anders herum:  So lange noch die ewige Schuld in den Köpfen der Deutschen grassiert und die Kinder und Jugendlichen durch ihre Erzieher, ( Schule, Lehrer ) davon nicht verschont werden, wird sich in diesem Punkt nichts ändern. Aber auch die Medien tragen dazu bei. Menschen die lange nach dem Ende des Hitler- Regime geboren wurden, werden immer noch als geistige Nachfolger der NS- Täter Generation instrumentalisiert. Kaum ein Nachkriegsdeutscher kann sich davon freisprechen, tief in der Seele wabert die ewige Schuld, vererbt von den Urgroßeltern, Großeltern und Eltern. Und wird gleichzeitig von Außen festgebacken. Und diese innere Not, der Nachkriegsdeutschen ist ein großes Grundübel. Es verhindert und blockiert den gesunden Menschenverstand bei den jungen und auch älteren Generationen. Und davon profitiert wiederum der ungesunde Zeitgeist mit dem Mainstream, der nur eine Richtung zulässt. Wenn dann ein so bedauerlicher Vorfall, wie der gewaltsame Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem Polizeieinsatz in Minneapolis passiert, möchten die Deutschen natürlich nicht bei Protestkundgebungen und Demonstrationen gegen Rassismus zurückstehen. Spüren sie doch die eigene, ihnen von Anderen, eingepflanzte geistige Schuld in sich. Auch wenn sie nie Rassismus in sich gespürt haben. Aus diesen Gründen möchte der Deutsche auch leiden, um ein guter Mensch zu sein, damit irgendwann die ewige Schuld getilgt wird. Der Deutsche möchte also die Vergebung anderer Nationalitäten erhalten und im Ausland gemocht werden, deswegen lehnt er sich auch nicht gegen die Einwanderungen von Wirtschaftsflüchtlingen im 6 stelligen Bereich auf, sondern begrüßt dieses noch überschwänglich. So kann ich mir die geistige Dekadenz der Deutschen erklären, die dieses alles mitmachen, dem ungesunden Zeitgeist hinterher hecheln, dem Herdentrieb folgen, obwohl klar und deutlich zu erkennen ist, wo dieses alles hinführen wird. Der Zeitgeist und die Politik der letzten 10 Jahre!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 28.10.2020 / 11:30 / 24

Ein Ausnahmemensch und Zeichensetzer

Alljährlich verleiht das Jüdische Museum Berlin (JMB) einen Preis für Verständigung und Toleranz. Heuer geht die Auszeichnung an die frühere amerikanische Außenministerin Madeleine K. Albright und an…/ mehr

Henryk M. Broder / 25.10.2020 / 10:00 / 64

Frau Schulze will das Klima zähmen

Von der allgemeinen Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt haben sich die Umweltminister der 27 EU-Staaten auf ein gemeinsames Klimagesetz "zumindest teilweise" geeinigt. Sie billigten einen Vorschlag der deutschen Ratspräsidentschaft…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.10.2020 / 11:30 / 52

Realsatire: Juden und Muslime integrieren sich

Die jüdisch-muslimische Symbiose schreitet mit Riesenschritten voran. Im Rahmen des Projekts „Schalom Aleikum", großzügig gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Staatsministerin…/ mehr

Henryk M. Broder / 22.10.2020 / 06:25 / 71

Merkels digitale Integration

Am Montag dieser Woche fand im Bundeskanzleramt wieder einmal ein "Integrationsgipfel" statt, der zwölfte seit 2006. Wie alle vorausgegangenen diente auch dieser Gipfel dem Ziel, "Probleme der Zuwandererintegration... in…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.10.2020 / 13:00 / 66

Fischer-Verlag:  Das Kommuniqué des ZK

Das Interview mit Monika Maron, das in der WamS erschienen ist, entfaltet langsam seine toxische Wirkung. Der Focus der Aufmerksamkeit verschiebt sich – von Monika Maron…/ mehr

Henryk M. Broder / 14.10.2020 / 14:00 / 89

Frauenquote: Jetzt auch im Buchregal!

Falls Sie sich noch immer fragen, wo die Männer waren, deren Frauen und Freundinnen in der Kölner Silvesternacht von 2015 auf 2016 Opfer "sexualisierter Gewalt"…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.10.2020 / 13:00 / 112

Das Erste wünscht Ihnen noch einen schönen Tag!

Unser Leser Hans P. meinte, eine gewisse Unausgewogenheit in der Gestaltung der "Tatorte" zu erkennen und wandte sich an die Zuschauerredaktion beim Ersten. Hier finden…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.10.2020 / 10:00 / 139

Katarina Barley will Viktor Orban aushungern

Es ist noch nicht lange her, da war Katarina Barley Generalsekräterin der SPD unter Sigmar Gabriel, Familienministerin und Justizministerin unter Angela Merkel. Dann wurde sie…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com