Wolfgang Meins / 08.03.2022 / 14:00 / Foto: Imago / 35 / Seite ausdrucken

Attentat von Hanau – das Narrativ wackelt, aber hält

Es gibt neue Erkenntnisse zum Geisteszustand des Attentäters von Hanau – die man offenbar nicht an die große Glocke hängen will.

Vor gut zwei Wochen jährte sich das Attentat von Hanau zum zweiten Mal, und zwei Monate zuvor hatte der Generalbundesanwalt (GBA) die Einstellung der Ermittlungen bekanntgegeben: Obwohl rund 300 Hinweisen und Spuren nachgegangen, über 400 Zeugen vernommen und mehrere hundert Asservate untersucht worden seien, „haben sich keine Hinweise darauf ergeben, dass andere Personen in die Anschlagspläne von Tobias R. eingeweiht gewesen sein könnten“. Das von bestimmten Kreisen immer wieder vermutete rechtsextreme Netzwerk hinter dem Täter hat es also nicht gegeben. Für kritische und fachkundige Beobachter war das allerdings schon kurz nach dem Attentat klar: Wahn isoliert, vor allem, wenn er Bestandteil einer langjährigen Schizophrenie ist. Diese Gruppe von psychisch Kranken ist schlicht nicht netzwerkfähig.

Die Einschätzung des Sachverständigen wird verschwiegen

Damit drängt sich die Frage auf, was denn der GBA abschließend zur psychischen Verfassung des Täters anzubieten hat. Immerhin hatte man ja einem bekannten und renommierten psychiatrischen Sachverständigen, Prof. Henning Saß, einen Gutachtenauftrag in dieser Sache erteilt. Doch zu dessen Ergebnissen findet sich nicht ein einziges Wort in der abschließenden Erklärung des GBA – erstaunlich, oder auch nicht. Lediglich einmal geht es in der GBA-Erklärung um die psychische Situation des Täters. Bei ihm hätten – nicht näher beschriebene – „psychische Beeinträchtigungen“ bestanden. So kann man natürlich auch eine schwere, ebenso chronifizierte wie hochakute paranoid-halluzinatorische Schizophrenie bezeichnen. In diesem euphemistischen Tonfall geht es weiter, wenn festgestellt wird, dass Tobias R. ungeachtet dieser psychischen Beeinträchtigungen ein „selbstbestimmtes Leben“ geführt habe. Damit will der GBA offensichtlich die Botschaft vermitteln, Tobias R. habe auch Planung, Entschluss und Durchführung seiner grausamen Tat „selbst“ bestimmt.

Nun hat der Täter zwar ein weitgehend selbstständiges Leben geführt, war also in Bezug auf verschiedene Aktivitäten des täglichen Lebens – z.B. Ankleiden, Nahrungsaufnahme, Toilettengang oder auch Autofahren und Einkaufen – nicht auf Unterstützung angewiesen. Die Fähigkeit, ein selbstbestimmtes Leben zu führen, ist aber etwas komplexer und an anspruchsvollere Voraussetzungen geknüpft. Ein solches Leben ist nicht oder allenfalls ansatzweise möglich, wenn, wie beim schizophren erkrankten Täter, das Denken nicht mehr richtig funktioniert, weil es krankheitsbedingt hochgradig eingeengt und teils zerfahren ist, dazu inhaltlich bestimmt wird von einem schweren Verfolgungs-, Beziehungs- und Größenwahn sowie zumindest zuletzt auch von akustischen Halluzinationen in Form von Stimmenhören – bei völlig fehlendem Krankheitsbewusstsein. Unter Selbstbestimmung wird im Kern gemeinhin die Möglichkeit und Fähigkeit verstanden, gemäß dem eigenen – nicht aber einem krankhaft stark veränderten – Willen zu entscheiden und zu handeln. Es ist schon äußerst bemerkenswert, mit welcher Ignoranz und Nonchalance der GBA die beim Täter tatsächlich vorliegende psychische Störung behandelt – obwohl der von ihm beauftragte psychiatrische Sachverständige zu einer dezidiert anderen Beurteilung kommt.

Eigentlich eine klare Angelegenheit

Es bedarf keinesfalls eines besonders qualifizierten Psychiaters, um bei Tobias R. die Diagnose einer (paranoiden) Schizophrenie zu stellen. Diese Diagnose ist vielmehr – samt den konkreten Symptomen – recht problemlos aus den beiden „Manifesten“ des Täters ableitbar. Etwas – aber auch nur etwas – diffiziler ist dagegen die Frage nach der strafrechtlichen Schuldfähigkeit. Diese Frage ist letztlich die entscheidende, die Prof. Saß in seinem Gutachten zu beantworten hatte. Dieses Gutachten ist bis heute nicht veröffentlicht, aber Ende letzten Jahres an den Spiegel durchgestochen worden, ob vollständig oder nicht, sei dahingestellt. Jedenfalls findet sich in diesem „Spiegel“-Beitrag zum Thema Schuldfähigkeit nichts – im Übrigen auch nicht in dem ausführlichen und resümierenden vom 19. Februar dieses Jahres, obwohl zwischenzeitlich etwas Wesentliches passiert war.

Denn am 7. Februar trat Prof. Saß vor dem Hanau-Untersuchungsausschuss des Hessischen Landtages auf. Dieses Gremium scheint sich überwiegend an Nebenaspekten abzuarbeiten. In der zentralen Frage hingegen hat man sich längst festgelegt, was besonders deutlich wird am Langtitel dieses Ausschusses. Wann immer es der zur Verfügung stehende Platz zulässt, heißt es nämlich: „Untersuchungsausschuss Hanau zu den rassistisch motivierten Morden“. Daran soll und darf also nicht mehr gerüttelt werden. Neue wissenschaftliche Erkenntnisse zur Frage des Tatmotivs werden damit von vornherein so gut wie ausgeschlossen. Sollten dennoch solche präsentiert werden, droht ihnen folglich das Schicksal, ignoriert, wie etwa vom „Spiegel“, oder „passend gemacht“ zu werden.   

Schuldunfähigkeit des Täters von den meisten Medien verschwiegen

Leider steht kein Wortprotokoll dieser Ausschusssitzung zur Verfügung. Der Autor dieser Zeilen ist deshalb auf Medienberichte angewiesen, in unseren Zeiten bekanntlich nicht immer die zuverlässigsten Quellen. Verhalten positiv hebt sich allein die Berichterstattung des Hessischen Rundfunks durch die Hessenschau ab, die Prof. Saß zwischendurch auch mal im O-Ton zu Wort kommen lässt und zudem noch die Kunst des indirekten Zitierens beherrscht. Bei „Zeit Online“ dagegen, um nur ein Beispiel zu nennen, ist es für den Leser oft schlicht unmöglich, auseinanderzuhalten, ob es sich nun um ein Statement von Prof. Saß oder die Meinung bzw. Interpretation des Schreibers handelt.

Gemäß der „Hessenschau“ sei sich Prof. Saß sicher, dass der Täter die vergangenen 20 Jahre unter einer schweren paranoiden Schizophrenie gelitten habe. Seine „Weltsicht“ sei – man merke sich diesen Terminus – „aufs Schwerste krankhaft verformt“ gewesen, und „in einem Prozess wäre er aller Wahrscheinlichkeit nach nicht schuldfähig gewesen“. Für Achse-Leser meiner Berichte zu Hanau ist das nicht neu. Aber dass jetzt der „offizielle“ psychiatrische Sachverständige ebenfalls eine Schuldunfähigkeit feststellt und damit das Narrativ eines zutiefst aus rassistischen – d.h. nicht krankheitsbedingten – Motiven handelnden Täters öffentlich widerlegt, kommt doch ein wenig überraschend. Offenbar nicht nur für den Autor dieser Zeilen, sondern auch für andere Medienschaffende. Die hat das allerdings so umgehauen, dass sie darüber völlig vergaßen, diese Feststellung einer Schuldunfähigkeit durch Prof. Saß an ihre Leser weiterzugeben. Im Klartext: Abgesehen von der „Hessenschau“ wird das von der überwiegend regionalen Berichterstattung schlicht verschwiegen. Die FAZ vom 7. Februar (20:05) fällt hier als seriöse Quelle aus, weil sie dem Prof. Saß eine fachlich völlig unsinnige, bloß küchenpsychologisch fundierte Behauptung untergejubelt haben dürfte, dass nämlich die „krankhafte Form einer wahnhaften Weltsicht“ sich beim Täter in einer schwierigen Kindheit herausgebildet habe.

Das Phantom einer krankheitsunabhängigen Gesinnung

Wenn der GBA-Sachverständige von einer aufs Schwerste krankhaft verformten Weltsicht spricht, heißt das übersetzt: Bei einer Person, die seit 20 Jahren, wenngleich in unterschiedlicher Intensität, an einer schweren paranoiden Schizophrenie mit Wahnthemen leidet, die in abstruser, eben wahnhaft „verformter“ Weise u.a. um rassistische, völkische oder auch rechtsextreme Inhalte kreisen, ist es ebenso aussichtslos wie abwegig, erkennen zu wollen, ob Teile davon auch eine krankheitsunabhängige Gesinnung widerspiegeln. Grundsätzlich kann das zwar nicht vollständig ausgeschlossen werden, aber bei einer 20-jährigen Krankheitsdauer auch nur halbwegs schlüssig belegen zu wollen, dass ein bestimmter Teil der fremdenfeindlich, rassistisch oder auch rechtsextrem anmutenden Gedanken sich krankheitsunabhängig entwickelt haben und somit eine entsprechende Gesinnung markieren, ist schlicht abwegig.

Wenn man der Berichterstattung Glauben schenken darf, gab es im Ausschuss keinerlei Diskussion mit dem Sachverständigen darüber, was denn nun die Feststellung einer Schuldunfähigkeit im Falle von Tobias R. in Bezug auf das Tatmotiv im Kern bedeute. Nämlich: Kann das Narrativ eines rassistisch motivierten Mörders tatsächlich weiterhin Gültigkeit beanspruchen? Klare Antwort: nein, selbstverständlich nicht. Haben die Ausschussmitglieder und die berichtenden Medien diese Erkenntnis akzeptiert? Die Antwort lautet wiederum: nein, leider nicht. Stattdessen wurde sofort und mit aller Kraft nach dem Notausgang gesucht, der es erlaubt, weiterhin die Legende oder das Narrativ vom rassistisch motivierten Massenmörder zu pflegen und dabei die „rechten“ Biotope in Familie und Gesellschaft nicht zu übersehen, die einen solchen Unhold hervorgebracht hätten. 

Ein sehr neutraler Sachverständiger

Das Fehlen eines Wortprotokolls der Ausschusssitzung wurde bereits beklagt. Wenn im Folgenden Kritik an Prof. Saß formuliert wird, geschieht das also unter Vorbehalt. Denn was er wie genau gesagt hat, erschließt sich aus den Medienberichten nur sehr eingeschränkt. Dennoch entsteht insgesamt der Eindruck, dass es nicht sein besonderes Anliegen war, das bereits wenige Stunden nach der Tat verkündete und seitdem nahezu unangefochten herrschende Narrativ eines rassistisch motivierten Täters zu korrigieren oder auch zu dekonstruieren. Angesichts der bei den allermeisten Ausschussmitgliedern – und Medienvertretern – extrem fixierten Überzeugungen zum Täter und dessen Motiv wäre er ansonsten wohl insgesamt pädagogischer vorgegangen und hätte sich argumentativ stärker ins Zeug gelegt, das herrschende Narrativ durch ein ausschließlich der Wahrheit verpflichtetes zu ersetzen. Auch hätte er dann vielleicht nicht so bereitwillig Türen geöffnet, die von den Ausschussmitgliedern recht bequem als argumentative Notausgänge verwendet werden konnten. Etwa in Gestalt seiner – in dieser Allgemeinheit – natürlich zutreffenden Aussage, dass eine psychische Störung ein rassistisches Motiv nicht ausschließe.

Wenn Prof. Saß in diesem Zusammenhang erwähnt, dass der Täter sich Bücher über den Nationalsozialismus und Rechtsextremismus bestellt hat, der Vater zudem ein „nationalkonservatives Weltbild“ pflegte, ist es angesichts der ja aufs Schwerste krankhaft verformten Weltsicht des Täters völlig unmöglich, auch nur mit überwiegender Wahrscheinlichkeit auf eine vom Wahn unabhängige Kaufentscheidung zu schließen. Ganz ähnlich verhält es sich mit der, man möchte fast sagen: Anekdote, dass der Täter Döner verschmäht haben soll. Die Geschmacklosigkeit des GBA-Sachverständigen, ein nationalkonservatives Weltbild in eine Art kausale Verbindung mit Massenmord zu bringen, soll hier großzügig übergangen werden. Aber auch das bedient ein sicherlich bei den meisten der anwesenden Politiker und Medienvertreter vorhandenes Vorurteil, dass nämlich die individuelle Symptomatik einer Schizophrenie eben von solchen und ähnlichen Einflüssen wesentlich geprägt werde. Wichtiger dagegen wäre vielleicht der Hinweis gewesen, dass Tobias R. möglicherweise – die Forschungslage dazu ist noch recht offen – von seinem wahnkranken Vater eine gewisse genetische Belastung geerbt hat.

Die doppelte Buchführung bei Schizophrenie

Abschließend noch ein typisches Beispiel für die mediale Rezeption des Vortrags von Prof. Saß. Ganz offensichtlich wollte der Sachverständige zum Ausdruck bringen, dass es bei Schizophrenie-Kranken keinesfalls unmöglich ist, zielgerichtet einen Anschlag zu planen, obwohl gleichzeitig Wahnvorstellungen und andere Symptome bestehen. Er benutzt dazu auch den speziellen Ausdruck der doppelten Buchführung, der meint, dass der Kranke in seiner eigenen schizophrenen Welt lebt und zugleich ein Realitätsbezug besteht. Die medialen Aktivisten, z.B. von „Zeit Online“, biegen das allerdings so hin, dass Tobias R. „also offenbar nicht durch Wahnvorstellungen oder Ähnliches in seinem Handeln beeinträchtigt“ worden sei. Frei nach dem Motto: Die Krankheit war gar nicht so schlimm, der konnte ja noch minutiös seinen Anschlag planen. Bei solchen Journalisten, und das sollte ein vortragender psychiatrischer Gutachter bereits im Vorfeld erkennen, muss man sich genauer, pointierter und im Zweifel auch einmal weniger abwägend und sehr direkt äußern.

Vielleicht stand hinter diesem wenig pointierten Auftritt des GBA-Sachverständigen auch die Befürchtung, ansonsten als Sympathisant der AfD geschmäht zu werden. Auch wenn die Medien natürlich nicht ausführlicher über die Position der hessischen AfD-Landtagsfraktion in dieser Sache berichten, schimmert vereinzelt doch durch, dass der Abgeordnete der Schwefelpartei als einziger nicht überzeugt davon war, dass bei den Mordtaten von Tobias R. ein freier, nicht vom Wahn bestimmter Wille die entscheidende Rolle gespielt habe. Egal, wie man zur AfD steht: Wo sie recht hat, hat sie recht.

Auch an der Wissenschaftsfront – genauer: der organisierten deutschen Psychiatrie – sind offenbar schon längst letzte Hemmungen gegenüber der Klitterung oder Verklappung von unbequemen Wahrheiten verflogen. Herrschte dort zu Hanau zunächst bloß beredtes Schweigen, so haben zumindest die Herausgeber der führenden deutschen Fachzeitschrift schon seit Herbst 2020 keine Hemmungen, eine Übersicht zu „Rassismus und psychischer Gesundheit“ mit dem Hinweis auf die „rassistisch motivierte“ Gewalttat“ von Hanau aufzumachen. Klar, dass ein solcher Haltungsartikel von der ansonsten sehr strengen Bezahlschranke im „Nervenarzt“ verschont bleibt. Das Lesen lohnt sich aber nicht. Es ist einer dieser sich wissenschaftlich gebenden Aktivisten-Beiträge, bei denen die zahllosen Literaturhinweise überwiegend bloß Staffage sind und eine kritische Rezeption nicht erfolgt. Erfreulich ist lediglich, dass, obwohl seit anderthalb Jahren im Netz, die Arbeit erst dreimal zitiert wurde – und das, obwohl der Charité-Psychiatrie-Direktor Mitglied des ansonsten wissenschaftlich in der Psychiatrie noch nicht sonderlich in Erscheinung getretenen Autoren-Kollektivs ist. Aber, frei nach Werner Herzog: „Auch Zwerge haben klein angefangen.“

Wolfgang Meins berichtete bereits mehrfach über dieses und ähnliche Attentate:

Die Amokfahrt von Volkmarsen und eine seltsam stumme Staatsanwaltschaft vom 3.3.2020

Auch die Grünen haben es nicht immer leicht vom 6.6.2020

Zum Stand der Ermittlungen gegen den Hanau-Attentäter vom 23.7.2020

Staatsanwältin wirft Stöckchen – Medien apportieren brav vom 24.8.2020

Neues zum Hanau-Attentat : Der Vater und die Angehörigen vom 5.2.2021

Glanz und Elend von psychiatrischen Ferndiagnosen vom 29.3.2021

Das Attentat von Würzburg und das Motiv – keine einfache Suche vom 29.6.2021

Die Attentate von Würzburg und Hanau – ein Vergleich vom 7.8.2021

 

Foto: Imago

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dieter Kief / 09.03.2022

Klaus Metzger - Ihr Einwand ist auch mein Einwand. Man kann nicht behaupten, ein Schizophrener könne kein Rassist sein. Er ist kein gesunder Rassist, gegebenenfalls, das ja, aber ein Rassist gleichwohl. Es ist wenig schlüssig, über diese Klippe hinwegzureden, wie der Autor Wolfgang Meins das hier tut. - Alles mögliche kann zum Wahninhalt werden und zur Persönlichkeit eines Schizophrenen. Also auch der Rassismus, logo. Knifflicher ist in diesem Zusammenhang allerdings das Folgende: Der Täter hat .b.e.g.r.ü.n.d.e.t., weshalb er es plausibel findet, Fremde zu töten: Nämlich um die größtmögliche Aufmerksamkeit zu erregen für seinen Reset der Welt! - Er wollte ausdrücklich sogar einen Reset des gesamten Universums, denn aus seiner Sicht musste buchstäblich alles, also nochmal: Das gesamte Universum ! - auf Null gestellt werden, weil in den Augen des Täters alles vollkommen verkommen war. - Diese Argumentation ist aber im Kern nicht rassistisch, sondern - megaloman, kühl und berechnend. Hier also irrt die offizielle Lesart des Falles. Man spricht dem Täter dessen in strategischer Hinsicht funktionale Begründung für die Auswahl seiner Opfer ab und macht aus einem strategischen Beweggrund einen rassistischen. Das heißt, man bevormundet den Täter, und ersetzt dessen kühles Kalkül durch - Rassismus. Die Logik dahinter lautet, dass nur Rassisten so eiskalt zu argumentieren und zu handeln vermöchten. Das aber ist - leider! - und nachweislich nicht wahr. Es wäre ja schön, wenn man das Böse auf den Rassismus reduzieren könnte, weil es dann sofort viel weniger würde. Aber in diesem Wunsch versteckt sich nicht nur die Sehnsucht nach einer - bis auf die Rassisten!  - an sich heilen Welt. Sondern auch ein Abwehrzauber: Alles Schlechte und Böse kann durch die Ausschaltung des Rassismus von uns genommen werden. - Thomas Mann ist solchem Irrglauben entgegengetreten, übrigens, indem er in Adolf Hitler den Bruder erkannte.

Gerhard Schmidt / 08.03.2022

In Hanau ist es eine sehr offene Tatsache, dass seit dem “rassistischen Massenmord” zahl- und umfangreiche Strafakten geschlossen werden konnten…

Hans-Peter Dollhopf / 08.03.2022

Der Mann ist tot. War er sein Leben lang schuldunfähig gewesen, dann ist er jetzt vielleicht im Himmel. Irony off.

Dr. med. Christian Hentschel / 08.03.2022

Dankeschön! Für die Ehrenrettung der Medizin im Namen der wenigen aufrichtigen Kollegen.

Ralf Pöhling / 08.03.2022

Weder Prof. Saß noch die “medialen Aktivisten der Zeit”, (er)kennen das eigentliche Problem. Der Fall Hanau ergibt nur dann Sinn, wenn der an Schizophrenie leidende Täter das Attentat nicht selbst geplant, sondern nur durchgeführt hat oder als gefakter Täter nicht mal beteiligt war. Und ja, es ist die wahrscheinlichste Variante. Geistig Minderbemittelte zu radikalisieren oder psychisch Kranke bzw. von der Gesellschaft abseitig lebende Eigenbrötler als Attentäter zu verheizen, ist ein alter Geheimdiensttrick. Man verschleiert so den wahren Urheber der Tat. Eine False Flag Operation mit einem vor den Karren gespannten Dritten. Wer der Manipulation (der Gehirnwäsche) von Menschen mächtig ist, sich zudem in mentalen Krankheitsbildern auskennt und den Zugriff auf spezielle Medikamente hat, der kann einen vorbelasteten Menschen gezielt zum Attentäter machen. Das ist gelebte Praxis in den Untiefen des (globalen) Sicherheitsapparates. Und damit die Geschichte rund wird, verpasst man dem Täter den gewünschten politischen Hintergrund, indem man seine (digitale) Identität stiehlt, ihm dann Bücher bestellt, die er selbst niemals bestellen würde und (s)eine Website entsprechend gestaltet, die dann den Eindruck eines “rechtsradikalen Attentäters” erweckt. Wenn die Tat dann erfolgt ist, fangen alle an zu googeln und finden die gelegte Spur. Manchmal existiert so ein Täter nicht mal. Da wird dann die gesamte Identität mit Archivmaterial vorgetäuscht um die eigentliche Operation, gemeint ist keine medizinische Operation, zu vertuschen. Eigenbrötler ohne Freundes- und Bekanntenkreis eignen sich als Rohmaterial für gefakte Attentäter besonders gut, da sie niemand kennt und somit auch niemand bezeugen kann, dass der Täter eigentlich ein ganz netter Kerl war, der so etwas niemals tun würde. Der Fall Hanau soll zwei Dinge erfüllen: 1. Rechte Politik diskreditieren. 2. Eine Waffenrechtsverschärfung politisch legitimieren. Der ganze Rest ist Fake.

Klaus Metzger / 08.03.2022

Ich lese “... eines zutiefst aus rassistischen – d.h. nicht krankheitsbedingten – Motiven ...” Darf ich annehmen, dass der Autor meint, nur psychisch kerngesunde Mitbürger könnten Rassisten sein?

G. Böhm / 08.03.2022

Zwei Dinge geben mir echt zu denken: (1) Die Dönersache: Ich mag das Zeugs auch nicht, stimmt jetzt was nicht mit mir? (2) Mitschuldige an den damaligen Ereignissen ist ja die AfD, diesbezügliche Beweise liegen in überwältigender Zahl in den ÖRR vor. Eindeutig ist aber auch, daß an den aktuellen Ereignissen in der Ukraine Frau Merkel nicht nur eine passive Mitschuld, sondern eine aktive Schuld trägt, die über eine Kontaktschuld hinausgeht; diese Schuld kann umfangreich und schlüssig vorgetragen werden. Was nun?

Ludwig Luhmann / 08.03.2022

Die Sache mit Corona und den Nazis ist einfach zu wichtig. Das werden wir so schnell nicht mehr los. Es wurde schon viel investiert und die Dividenden sind enorm! Wenn wir zusätzlich noch den Blick auf das globale Klimageschäft richten, dann können wir erahnen, dass man uns das Leben für die nächsten Jahrzehnte vermiesen wird. Vielleicht kommt Putler auch zu uns zum Entnazifizieren?

Anton Weigl / 08.03.2022

Der Vater des Hanau- Täters war ein Grüner, der seine Familie und die Nachbarschaft drangsaliert hat. Für mich haben die Grünen mitgemordet.

Klaus Keller / 08.03.2022

Grundsätzlich gehört zur Diagnostik ein CCT (Craniale Computertomographie) da hirnorganische Veränderungen zu Verhaltensänderungen führen können. Es gibt dafür zahlreiche Beispiele zB auch nach Unfällen oder aufgrund eines Tumors,etc. Die Kombination einer Schizophrenie mit einer hirnorganischen Veränderung ist natürlich auch immer möglich. Bekanntes Beispiel ist ein Mann in den USA der aufgrund eines Tumors gewalttätig wurde und es nach der OP nicht mehr war. Als er diese Impulse wieder hatte ging er zu seinem Neurologen der feststellte das sich erneut ein Tumor an der gleichen Stelle gebildet hatte. Keine Intelligenzminderung, keine Veränderung de Planungsfähigkeit aber drastische Veränderungen in Bezug auf die Bereitschaft Gewalt anzuwenden.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfgang Meins / 09.06.2022 / 06:00 / 100

Geschlechtsumwandlung ab 14?

Unter dem Deckmantel der „Stärkung der Kinderrechte“ wollen Trans-Aktivisten diejenigen der Eltern aushebeln und so jungen Menschen die Entscheidung über tiefgreifende körperliche Eingriffe überlassen, die…/ mehr

Wolfgang Meins / 25.05.2022 / 14:00 / 39

Gesinnungsprüfung für Mediziner?

Im „Deutschen Ärzteblatt“ wird Deutschlands Gesundheitswesen als Hort des Rassismus dargestellt – handfeste Belege braucht diese steile Behauptung natürlich nicht. Wer im Hauptstrom von bestimmten politischen, kulturellen…/ mehr

Wolfgang Meins / 21.04.2022 / 06:15 / 81

Auch das noch: Deutsche Entwicklungspolitik wird feministisch

Mit einer „feministischen Entwicklungspolitik“ will Svenja Schulze, Ministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, „für alle Menschen auf der Welt ein gutes Leben ermöglichen". Inklusive Gender-Ansatz,…/ mehr

Wolfgang Meins / 11.04.2022 / 12:00 / 34

Die Kälte ist der Bösewicht, nicht die Wärme

Worum genau geht's im Folgenden? Zunächst um die Auswirkung der Umgebungstemperatur auf das Sterberisiko, dann um die gesundheitlichen Konsequenzen einer – wodurch auch immer bedingten…/ mehr

Wolfgang Meins / 20.03.2022 / 12:00 / 42

Antirassismus ohne Ende

Wer vermeldet schon gerne Erfolge bei der Rassismus-Bekämpfung, wenn man so viel Geld mit ihr verdienen kann? Wer es noch nicht bemerkt haben sollte: Derzeit…/ mehr

Wolfgang Meins / 14.01.2022 / 06:15 / 100

Klimaschutz in der Arztpraxis: Gelobt sei, was hart macht

Auch im Deutschen Ärzteblatt geht es schon mal ums Klima. Empfohlen wird die Einsparung von Energie, Strom und Wasser, die Raumtemperatur sollte 20 °C nicht…/ mehr

Wolfgang Meins / 21.12.2021 / 06:00 / 146

Gegen den Klimawandel helfen keine Impfungen

Die kleine Portion Hoffnung auf Reste rationalen Denkens in Ärzteorganisationen hat mit dem letzten Ärztetag schwer gelitten. Dabei geht es nicht allein um Corona. Die organisierte…/ mehr

Wolfgang Meins / 22.11.2021 / 13:00 / 40

Klima-Angst: Die Geißel der Jugend

Den Klimawandel gibt es nur noch als Klimakrise, und die Furcht davor wird kräftig geschürt. Kein Wunder, wenn gerade junge Menschen deswegen Angstsymptome oder gar eine…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com