Eran Yardeni, Gastautor / 02.05.2018 / 17:00 / Foto: Unbekannt / 4 / Seite ausdrucken

Atomdeal mit dem Iran: Gut gemeint und schlecht gemacht

Von Eran Yardeni.

Der Schaden, den Obamas Politik im Nahen Ostens angerichtet hat, wird immer deutlicher. Der Atomdeal mit dem Iran vom 14. Juli 2015 ist dafür symptomatisch. Nicht die Idee an sich war falsch. Der damalige Wille der sogenannten P5+1 (Frankreich, China, Großbritannien, USA, Russland und Deutschland) auf einen friedlichen Weg zu garantieren, dass das iranische Atomprogramm nicht in der Entwicklung und Herstellung einer nuklearen Waffe mündet, war damals wie auch heute nachvollziehbar.

Verständlich und richtig war auch die logische Infrastruktur des Abkommens: Der Iran musste bestimmte Schritte unternehmen, bevor die Sanktionen gegen ihn abgebaut werden sollten. Es war also wenigstens auf den ersten Blick nicht überraschend, dass das Abkommen tatsächlich eine flächendeckende und staatenübergreifende Unterstützung genossen hatte.

Mit seiner Kritik an den Vereinbarungen mit seinem Erz-Feind stand Israel damals ziemlich allein. Wenigstens in der Öffentlichkeit. Mehrmals hat die israelische Regierung darauf hingewiesen, dass der Iran immer noch auf jeder Bühne zu seiner Vernichtung aufruft, dass man dem Mullahs-Regime keinen Glauben schenken darf und dass der Iran keine Gelegenheit ungenutzt lassen werde, gegen das Abkommen zu agieren und es zu sabotieren, solange Teheran der Meinung wäre, das tun zu können ohne dabei erwischt zu werden.

Riad und Jerusalem kommen sich näher

Hinter den Kulissen hingegen stand Israel mitnichten allein. Laut der amerikanischen Wochenzeitung „Newsweek“ (29.11.2017), sagte der ehemalige US-Außenminister John Kerry, dass Israel, Saudi-Arabien und Ägypten den damaligen Präsidenten Barack Obama vor dem Nuklearabkommen gedrängt hätten, den Iran anzugreifen. Die Annäherung zwischen Riad und Jerusalem in den letzten Jahren ist deswegen kein Zufall, sondern folgt einer strategischen Kalkulation.

Der größte Fehler Obamas lag im Sommer 2015 nicht darin, dass er sich von den dreien nicht überzeugen ließ, sondern dass er sich für ein Abkommen einsetzte, das jeglicher strategischen und weitsichtigen Tiefe entbehrte.

Das Atomabkommen ist ein 159 dickes Dokument, welches mit den physikalischen Aspekten der getroffenen Vereinbarungen genau so akribisch umgeht wie auch mit den gegen Iran verhängten Sanktionen. Die strategische Ebene hingegen wird völlig vernachlässigt: Nicht einmal mit einem Satz werden die regionalen Aspirationen der Iraner im Nahen Osten, vor allem in  Südlibanon und Syrien, erwähnt.

Man hatte die atomare Bedrohung vor den Augen und so hat man die anderen Gefahren, die aus Irans imperialistischer Politik erwachsen, wie zum Beispiel die Destabilisierung der Grenze zwischen Israel und Syrien wie auch die Demontage Libanons, völlig verdrängt und ignoriert.

Angesichts des Drucks, unter dem die iranische Regierung 2015 stand, wäre es vielleicht möglich gewesen, auf diesem Weg die verheerenden Auswirkungen der iranischen Einmischung in Syrien auf die gesamte Region zu verhindern oder wenigstens zu mildern. Anders formuliert: man kämpfte damals gegen das Atom, nicht um mehr Sicherheit.

Dieser strategische Fehler schreit heute, am Vorabend eines eventuellen Krieges zwischen Israel und dem Iran, laut zum Himmel. 

Foto: Unbekannt Link">via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wilfried Cremer / 02.05.2018

Am empfindlichsten träfe es die Mullahs, wenn man Neue Testamente auf ihr Land hernieder segeln ließe. Israel muss das nicht selbst machen. Der Bibelgürtel steht schon Gewehr bei Fuß.

Peter Zentner / 02.05.2018

Barack Hussein Obama war halt der Liebling der amerikanischen Linken (vulgo Democrats), ist aber ein mittlerweile ernüchternd entlarvter Blender. Wen wundert’s also, dass er in Europa, wo so viele gleichgepolte Blender in Amt und Würden sind, so viele Fans hatte und immer noch hat?

Wilhelm Sacker / 02.05.2018

Das ist wirklich erschütternd und sollte von allen gelesen werden, die immer noch eine romantische Vorstellung haben vom Weltfrieden “um jeden Preis”! Das Absurde ist, dass unser naiver Westen eine Vielzahl dieser Probleme im Nahen Osten selbst ins Leben gerufen hat.  Was mischen wir uns auch überall so besserwisserisch ein? Haben wir nicht genug Kehricht vor der eigenen Haustür? Dank unserer “demokratischen Wahlen” darf sich dann aber alle 4-8 Jahre jemand anderes mit den Folgen dieser intelligenzfreien Entscheidungen herumschlagen, während sich die Expräsidenten einen gemütlichen Lenz machen und Palaver-Reden schwingen (gegen heftige Bezahlung natürlich). How did it get this crazy??

beat schaller / 02.05.2018

Genau wegen solchen friedensfördernden Dingen hat doch Obama den Friedensnobelpreis erhalten?  oder irre ich da? Besten Dank Herr Yardeni.  b.schaller

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Eran Yardeni, Gastautor / 06.05.2018 / 17:30 / 3

Und warum haben Sie nichts unternommen?

Von Eran Yardeni Im Jahr 2013 führte The European Union Agency for Fundamental Rights (FRA) in acht verschiedenen EU-Mitgliedstaaten (Belgien, Deutschland, Frankreich, Italien, Lettland, Schweden, Ungarn…/ mehr

Eran Yardeni, Gastautor / 30.04.2018 / 17:04 / 19

Auf dem Weg zu einem judenreinen Europa

Von Eran Yardeni.  Es ist eine schleichende ethnische Säuberung. Nicht koordiniert, nicht zentral gesteuert. Ohne kaltblütige Generäle, skrupellose Lokaloffiziere und Schreibtischtäter, die man später vor…/ mehr

Eran Yardeni, Gastautor / 21.02.2016 / 14:00 / 22

Die AfD - Das Thermometer der deutschen Politik

Eran Yardeni In dem Kasperletheater der deutschen Politik fallen im Moment zwei Puppen besonders auf: Klöckner und Oppermann. Die eine unterstützt „ausdrücklich“ die Flüchtlingspolitik von…/ mehr

Eran Yardeni, Gastautor / 29.10.2015 / 13:48 / 5

Frau Groth lügt wie gedruckt

Manchmal denke ich, ich lese einfach nicht richtig. Auf ihrer Webseite veröffentlicht die Bundestagsabgeordnete Annette Groth (Die Linke) einen Beitrag zum aktuellen Stand des Konflikts…/ mehr

Eran Yardeni, Gastautor / 26.10.2015 / 17:50 / 3

Soli oder Sex on the Beach

Wer verstehen will, worum es eigentlich in der Flüchtlingskrise geht, der lese, was Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles der Tageszeitung Passauer Neue Presse anvertraut hat. Sie hat…/ mehr

Eran Yardeni, Gastautor / 13.09.2015 / 15:16 / 7

Der helle Wahnsinn

Der Kampf gegen die Schlepper und Schleuser ist mit Abstand die größte Heuchelei der deutschen Politik in den letzten Jahren. Denn wer den Schleppern die…/ mehr

Eran Yardeni, Gastautor / 23.10.2014 / 10:53 / 4

Todenhöfers Beihilfe zum Friedensprozess der Hamas

In seiner letzten Spendenaktion für Gaza hat der einstige Journalist und ehemalige CDU-Politiker Jürgen Todenhöfer nicht weniger als 16.200 EUR eingesammelt. Dazu, so JT am…/ mehr

Eran Yardeni, Gastautor / 17.10.2014 / 21:06 / 2

Sadomaso in Jerusalem

Wir schreiben das Jahr 1923. Nach 20 Jahren auf einer unbewohnten Insel im Pazifik wollen unsere Protagonisten, der cholerische jüdische Jurist Friedrich Löwenberg und sein…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com