Asylsumpf: Wegschauen bis die Fakten geschaffen sind

Das Bild wird immer klarer. Scheibchenweise kommen beinahe täglich neue Ungeheuerlichkeiten ans Licht. Deutschland wird von einem offenbar verbreiteten behördlichen Asylbetrug erschüttert, bei dem ideologisierte Amtsleiter jahrelang Asylbescheide in großem Umfang fälschten. Inwieweit sie sich dabei auf die Tolerierung oder gar Rückendeckung der politisch Verantwortlichen verlassen konnten, ist noch nicht abschließend geklärt. Es kann jedoch niemanden überraschen, dass der bei weitem noch nicht vollständig aufgedeckte Missbrauch der Amtsgewalt nach aktuellem Kenntnisstand im tiefroten Bremen am größten war.

Dort regiert seit Kriegsende ununterbrochen die SPD – mal mit, mal ohne Partner. Kein anderes Bundesland kann auf sieben Jahrzehnte rote Politik zurückblicken. Zudem bilden die Bremer Genossen seit 2007 eine Koalition mit den Grünen. Links-grüne Ideologie ist nun einmal das Gegenteil einer verantwortungsvollen Asylpolitik. Der „bandenmäßige Betrug”, der längst nicht mehr nur die Staatsanwaltschaft, sondern auch den Bundesinnenminister beschäftigt, scheint allerdings keinesfalls auf die Bremer Außenstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge beschränkt zu sein. Eine vom Bundesamt selbst eingesetzte Ermittlerin kam unlängst zu dem Schluss, dass die Verstrickung bis in die Nürnberger Zentrale reiche. Ihre brisanten Untersuchungsergebnisse, zu denen auch Hinweise auf eine Vielzahl weiterer Betrugsfälle in ganz Deutschland gehören, führten dazu, dass sie kurzerhand abberufen wurde.

Offensichtlich passte es einer Reihe von Verantwortlichen nicht, dass die mit der Aufklärung Beauftragte ihre Aufgabe ernst nahm. Und auch im Bundesinnenministerium ließ man die aus Bayern nach Bremen entsandte Beamtin abblitzen, als sie Mitte März Alarm schlug. Die Mitarbeiter des gerade vereidigten Horst Seehofer wollten dessen Amtszeit augenscheinlich nicht mit einem Skandal beginnen lassen. Zu diesem Zeitpunkt mag noch die naive Hoffnung bestanden haben, die flächendeckende Gewährung zu Unrecht erteilter Asylgenehmigungen unter den Teppich kehren und den Schwelbrand eindämmen zu können.

Die Diskretion von Medien, Justiz und Politik

Inzwischen ist klar, dass zwischen 2013 und 2016 in Bremen mindestens 1.200 Personen Asyl gewährt worden ist, ohne dass es dafür eine Rechtsgrundlage gegeben hätte. Und auch in mindestens zehn anderen BAMF-Außenstellen soll es auffällige Unregelmäßigkeiten gegeben haben. Brisant ist, dass das Bundesinnenministerium bereits Anfang 2016 Hinweise auf Betrugsfälle erhalten hat, ohne diesen systematisch nachzugehen oder sie gar öffentlich zu machen. Der damalige Minister de Maizière hätte auf dem Höhepunkt der von der Bundesregierung verursachten Asylkrise Angela Merkel in den Abgrund gezogen, wären die Betrugsfälle bekannt geworden. In der aufgeheizten Stimmung nach den Kölner Silvesterübergriffen wäre dies wohl der Tropfen gewesen, der das Fass hätte überlaufen lassen. Niemand muss sich also darüber wundern, wie diskret Medien, Justiz und Politik den Vorgang bis heute behandelt haben.

Erst jetzt, da die Willkommensblase geplatzt ist und mehrere Jahre Gras über die Sache gewachsen ist, werden die Dinge öffentlich gemacht. Gleichwohl nur Stück für Stück, weil der deutsche Michel ja immer noch aufwachen könnte. Heute, wo es für die politisch Verantwortlichen scheinbar keine Konsequenzen mehr hat, wo die Fakten geschaffen sind und sich das Land irreversibel verändert hat, ist man bereit, den Asylskandal einzuräumen. So schön hatte man sich die Welt in den Jahren zuvor zurecht gebastelt mit der Erfindung des “subsidiären Schutzes” und allerlei Maßnahmen, die das Asylrecht ausgehöhlt haben. Da liegt der Verdacht nahe, dass zigtausend unrechtmäßige Asylgewährungen eher zum Plan gehörten, als der Überforderung und dem Kontrollverlust des Staates geschuldet zu sein.

Nun also soll der Asylsumpf trockengelegt werden, was wenig glaubwürdig klingt, wenn man schon die Überbringerin der schlechten Nachricht lieber vom Hof gejagt hat, als ihr den verdienten Ruhm zukommen zu lassen. Ob es einen Untersuchungsausschuss zur Merkelschen Willkommenskrise geben wird, ist völlig offen. Aber auch ohne diesen wissen Deutschlands Bürger, dass sie von höchster Stelle betrogen worden sind. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge hat viele Jahre lang zugelassen, dass nach Gutdünken entschieden werden konnte. Wer so agiert, ist eine Gefahr für den Rechtsstaat. Dies muss man letztlich der Kanzlerin anlasten, die das Thema Zuwanderung zur Chefsache gemacht hat. Doch wer hat den Mut, sie zur Verantwortung zu ziehen?

Foto: Agence Rol Vergue via Wikimedia

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolfgang Richter / 22.05.2018

Wie schon mehrfach formuliert, in Germoney, dem Land der aufgegebenen Grenzen, sind nicht nur die Außengrenzen preis gegeben worden, sondern auch diverse andere Tabus gefallen. Und da dies im Namen der gutmenschlichen Moralisten geschah, nahm niemand daran Anstoß. Insofern kommt die derzeitige mediale Entrüstung derer, die Kritiker des Systems noch vor kurzem mindestens als “Pack” und Rassisten beschimpften, als schamlose Heuchelei rüber. Im übrigen sollten die Anwälte, die meinten, den CSU-Dobrindt wegen seiner “Anti-Abschiebe-Industrie” - Bemerkung jetzt anzeigen zu müssen, sich erst mal schlau machen und das Zusammenwirken der mit den unrechtmäßig agierenden Beamten des BAMF am gemeinsamen Ziel werkelnden Rechtsanwälte hinterfragen.

S.Niemeyer / 22.05.2018

In 25 Jahren werden einige Historiker auf die Jagd nach Aufklärung gehen, in Archiven recherchieren, Zeitzeugen suchen, SnakeMails und EMails sammeln, Dokumente entziffern, die Fake-Industrie der Fälscher eruieren - und auf erhebliche Widerstände stoßen, weil auch die Jünger und Nachfolger der ursprünglich Verantwortlichen das Verschweigen brauchen. Man wird den einen oder anderen Bericht ehemaliger Mitarbeiter der Flüchtlingsunterkünfte und Behörden erringen, wenn sie in betagtem Alter den verordneten Maulkorb ablegen. Man wird ehemalige Augenzeugen befragen, die Berge von weggeworfenen Personendokumenten an grünen Grenzen und in Doxieklos gesehen haben, man wird die standardisierten Legenden über opportune biographische und Fluchtwege entdecken (Pass im Boot über Bord). Man wird die Geldströme und das cui bono erforschen und wie mit den wachen weitsichtigen Stimmen der kritischen Aufklärung umgegangen wurde, um sie kaltzustellen.

Robert Jankowski / 22.05.2018

Alles olle Kamellen und längst bekannt, Korruption bei der Behörde? Ja logo! Was jetzt folgen wird ist eine ergebnisoffene, vorbehaltlose, schnellstmögliche und gnadenlose Aufklärung. Durch Politiker. Durch einen Untersuchungsausschuss. Auf das Ergebnis in 2020 freue ich mich schon heute! Und dann wundern sich unsere Berufspolitker, dass man sie nicht mehr ernst nimmt.

S. v. Belino / 22.05.2018

Warum es jetzt ausgerechnet einige Grüne sind, die sich für die akribische Untersuchung und, erstaunlicher noch, unerbittliche Ahndung von Fehlern und Versäumnissen seitens des BAMF so aus dem Fenster lehnen, ist mir rätselhaft. Der unkontrollierte Zuzug war und ist doch ganz in ihrem Sinne.

Josef Pasch / 22.05.2018

In Bremen werden nach meiner Kenntnis schon seit 1999 im großen Stil Asylbescheide und Aufenthaltserlaubnisse gefälscht. Dabei ist garantiert Geld geflossen. Überall wo Syrer, die legal in Deutschland leben involviert sind, macht sich das syrische Bakschisch-System breit. Das gilt genau so für Universitäten und andere Institutionen. Deutsche Beamten fällt es offenbar schwer, dem unverhofften Geldsegen zu widerstehen. Es wird höchste Zeit, dass diesen Mauscheleien ein Ende bereitet wird. Vor allem sollte man die, die für gefakte Bescheide bezahlt haben, nach Hause schicken. Der Krieg in Syrien ist ja vorbei.

Jürgen Althoff / 22.05.2018

Mittlerweile glaube ich, dass das BAMF eine von UN- und EU-gläubigen Migrationsfans geschaffene Fake-Behörde ist, die dem dumm gehaltenen Volk (Achtung!) den Eindruck vermitteln soll, es werde nach Recht und Gesetz gearbeitet. In Wirklichkeit darf jeder rein kommen, mal mit der einen, mal mit einer anderen Begründung. Und mittlerweile weiß jeder: wer einmal drin ist, bleibt auch drin.

Otto Nagel / 22.05.2018

Vor der Wende in der “DDR” gab es eine Zentralstelle zur Erfassung von Menschenrechtsverletzungen durch die DDR-Bonzen in Salzgitter. Sie wies 1989 einen erheblichen Aktenbestand auf. Nachdem sich ddie Raubritter aus Ost und West über die Neuverteilung der Pfründe geeinigt hatten, wurde diese “Zentralstelle…” geräuschlos entsorgt ! Es wird an der Zeit, die Verbrechen gegen das deutsche Volk erneut zentral zu dokumentieren und zur gegebenen Zeit zu sanktionieren ! Aber diesmal wirklich, ohne Ansehen der Person ! Der Tag wird kommen !

Hjalmar Kreutzer / 22.05.2018

87,4% der Wähler fanden die ganze Entwicklung so völlig in Ordnung. 12,6% fielen leider rechter Hetze anheim. Lieber gar nicht wählen, als AfD wählen, sprach ein großer Demokrat. Jetzt soll die Willkommenskultur in Teilen illegal sein? Die Asylindustrie generiert Löhne aus Steuergeldern, von denen wieder Steuern gezahlt werden, von denen wieder die Asylindustrie finanziert wird, von der wieder Steuern… ist das nicht das Perpetuum mobile? Oder müssen da noch deutsche Altenpfleger, Busfahrer, Supermarktkassierinnen bis 70+ dafür arbeiten gehen und ihre Riesterrente dreingeben? „... dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden…“, Anzeige wegen Meineids?

Rudolf Dietze / 22.05.2018

Wurden die Einreisenden vom Bundesnachrichtendienst und Verfassungsschutz verhört und erfasst? Eigentlich wurden alle Übersiedler aus der DDR oder anderen sozialistischen Ländern genau durchleuchtet (siehe Herta Müller). Heute wird teilweise nicht erfasst, trotz Fingerabdrücken mehrfach Geld kassiert, geschoben und und gemauschelt. Diese Großzügigkeit verursacht immense Schäden. Ich mag nicht weiterdenken. Es deuten sich immer neue Hebel an, um uns mehr auszupressen (siehe Grundsteuer, Alkohol vielleicht bald Zucker). Es kommt auf leisen Sohlen und immer Scheibchenweise. Und wenn man nach einigen Jahren wieder hinschaut. Huch, ich arbeite mehr als 2/3 Tag für den Staat.

Udo Brozowski / 22.05.2018

Besonders traurig und eines Rechtsstaates unwürdig ist, dass die Angestellte, die auf die Missstände aufmerksam gemacht hat, versetzt worden ist. Das ist ein menschlich schäbiges Verhalten und wohl auch deshalb geschehen, um andere davon abzuhalten, solche oder ähnliche Missstände zu melden. Herr Seehofer sollte, wenn er einen guten Charakter hat, die Versetzung rückgängig machen, wenn die Frau das will. Oder sie für ihren Mut loben, denn sie hat sich vorbildlich verhalten. Und alle diejenigen, die bewusst falsche Asylbescheide ausgestellt haben, gehören angeklagt!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Ramin Peymani, Gastautor / 12.04.2021 / 10:00 / 91

Angriffe auf das Grundgesetz – springt jemand ab?

Es wäre so wichtig für unsere Demokratie, wenn der Widerstand aus den staatlichen Reihen endlich massiver würde. Immerhin hat der deutsche Landkreistag nun deutliche Worte…/ mehr

Ramin Peymani, Gastautor / 05.04.2021 / 12:00 / 16

Wir können wieder aufstehen!

Ostern ist das Fest der Auferstehung Christi. Und selten hatte der höchste christliche Feiertag soviel Symbolcharakter wie in diesem Jahr. Wir liegen darnieder, fühlen uns…/ mehr

Ramin Peymani, Gastautor / 31.03.2021 / 12:00 / 14

Eine Dokumentation, die Sie in den Öffis nicht sehen werden

Ich möchte Ihnen einen Film ans Herz legen, der sich mit den zahlreichen Fragen und Herausforderungen auseinandersetzt, die sich nach mehr als einem Jahr Corona-Politik…/ mehr

Ramin Peymani, Gastautor / 30.03.2021 / 15:00 / 18

Weg mit allen Bürgerlichen!

Deutschland wird nachhaltig gesäubert. Wer sich nicht mit der Regierung verbünden will, muss weg, wer den Linksruck verweigert, sowieso. Missliebige Amtsträger werden systematisch entfernt und…/ mehr

Ramin Peymani, Gastautor / 16.03.2021 / 12:00 / 28

Auf dem grünen Auge blind

Gleich sechs Landtagswahlen und die Bundestagswahl finden in diesem Jahr statt. Dazu kommen eine Reihe von Wahlen auf kommunaler Ebene. Hessen machte dabei am Wochenende…/ mehr

Ramin Peymani, Gastautor / 23.02.2021 / 13:00 / 63

Die Ausbreitung der Dummheit ist eine unterschätzte Pandemie

Seit einem Jahr reden alle nur noch über Corona. Täglich verkünden die Indoktrinierungsmaschinen, wir könnten unser drohendes Aussterben nur noch verhindern, indem wir die nicht…/ mehr

Ramin Peymani, Gastautor / 12.01.2021 / 06:15 / 82

Hassrede-Gesetz verfassungswidrig? Macht nix, kommt trotzdem

Die Bundesregierung drückt aufs Tempo. Anfang Februar soll sie endlich kommen, die von der Großen Koalition seit langem geplante Verschärfung des Gesetzes gegen Hassrede im Internet. Mit dieser…/ mehr

Ramin Peymani, Gastautor / 09.01.2021 / 14:00 / 27

Warum für Corona-Tote nicht sein darf, was für Geimpfte gilt

Auch das Jahr 2021 wird im Zeichen von Corona stehen. Diese Prognose dürfte nicht allzu gewagt sein. Das Virus wird in unserem Alltag erst dann…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com