Vera Lengsfeld / 06.02.2017 / 18:30 / Foto: Lisa Risager / 17 / Seite ausdrucken

Flüchtlinge: Arztpraxis enthüllt staatlich gebilligten Sozialbetrug

Ich habe schon häufig darauf hingewiesen, dass die Praxis, Menschen ohne oder mit gefälschten Pässen ins Land zu lassen, nach wie vor besteht. Hier ein Bericht eines Arztes, der dokumentiert, dass nicht nur die Bundespolizei, sondern auch die Betreuer der Zuwanderer an der Demontage des Rechtsstaates mitwirken.

Sehr geehrte Frau Lengsfeld,

ich bin ein interessierter Leser Ihrer Artikel der Internetseite „Achse des Guten“.

Gestern habe ich in meiner Praxis in Darmstadt, ich bin Frauenarzt, erfahren, dass es immer noch eine Steigerung des Staatsversagen in Sachen Asylpolitik gibt. Ich möchte Ihnen die Sachlage kurz schildern und mit Dokumenten belegen.

Gestern wurde in meiner Arztpraxis durch eine Betreuerin des Mutter Kind Hauses … eine Patientin zur Terminvergabe angemeldet.

Es wurden vorgelegt :  1. eine Bescheinigung über die Meldung als Asylbewerber (ausgestellt von BPOLD Fluhafen Frankfurt am Main)
auf den Namen… ;geboren am xx.xx.19xx in xxxxx, Angola, weiblich, ledig, nebst Kind (…, geb. xx.xx.xxxx)

2.  ein Krankenschein  des Magistrat der Stadt Frankfurt Jugend und Sozialamt auf den Namen …, geboren am xx.xx.xxxx, gemäß SGB XII SGB VIII § 40,  ausgestellt am x.xx.xxxx AZ xx.xxxx, Kassen Nr xxxxxx.

Wir sind als Kassenärzte verpflichtet, die Richtigkeit der vorgelegten Papiere zu überprüfen, um Schaden für die Gemeinschaft der Versicherten zu verhindern. Dies wurde mir seitens der KV Hessen bestätigt.

Meiner Helferin fiel auf, dass es sich bei der Anzumeldenden um zwei unterschiedliche Personen mit unterschiedlichen Namen handelt.

Eine Person ist 20 Jahre alt und die die zweite ist minderjährig und knapp 17 Jahre alt.

Die Anmelderin des Mutter Kind Hauses bestand darauf, dass es ein und dieselbe Person sei und dass alles richtig sei… Diesen Widerspruch teilte ich sofort dem Amt für Jugend und Soziales durch Zusenden beider Dokumente per Fax mit. Von dort kam die Mitteilung, ich solle den Abrechnungsschein so behandeln, wie er ausgestellt ist.

Da auf der ersten Bescheinigung der Bundespolizei Flughafen Frankfurt die Vorgangsnummer … enthalten ist, konnte ich bei der Bundespolizei konkret nachfragen um den Widerspruch zu verstehen. Dort erfuhr ich, dass besagte Person am Frankfurter Flughafen mit dem Flugzeug angekommen ist und obwohl kein Mensch ohne Reisepässe ein Flugzeug betreten kann, bei der Bundespolizei angab, keine Reisedokumente zu haben.

Der von der Bundespolizei in der Bescheinigung eingetragene Name der Frau wurde von den Daten der Airline, die diese bei jedem Passagier übermitteln muss, übernommen. Gleichzeitig habe ich von der Bundespolizei erfahren, dass die Frau unter selbem Namen einen Antrag auf Visum in ihrem Heimatland bei deutschen Behörden gestellt hatte.

Das Wort „Asyl “ berechtigt jeden Ein-und Durchreisenden am Frankfurter Flughafen, wenn er nur seinen Pass zwischen Flugzeug und Grenzkontrolle verschwinden lässt, seine Identität  und Alter beliebig zu wechseln. Auch Transitreisende ohne Ziel Deutschland könnten dies tun.

Den Aussagen der Antragsteller wird seitens der nachfolgend zuständigen Behörden (Amt für Asylbewerber, Sozialamt, Jugendamt) primär geglaubt, was in diesem klaren Fall unfassbar ist.

Der Polizeibeamte sagte mir, dass 99 Prozent seiner Kollegen diesen Widerspruch im Rechtsverständnis nicht verstehen und polizeiliches rechtsstaatliches Handeln zur Farce wird.

Der Bundespolizist bestätigte mir, dass dies sehr häufig  am Frankfurter Flughafen vorkomme. Wenn sich das herumspricht, kann jeder Transitreisende mit dem Verlust seines Passes am Frankfurter Flughafen eine neue Identität bekommen und Asyl mit Integrationskurs dazu .Nur Europäern ist dies versagt, es sei denn, sie verleugnen ihre Herkunft.

Es bestand zu keinem Zeitpunkt ein Arzt-Patienten-Kontakt. Das Arztgeheimnis habe ich nicht verletzt.

Der betreffende Arzt ist bereit, seinen Bericht eidesstattllich zu bezeugen.

Siehe auch Vera Lengsfelds Blog hier

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Rolf Reubold / 06.02.2017

Ein Staat, der seine Bürger betrügt, ist nicht links und ist nicht rechts, sondern einfach nur ekelhaft. Ich habe den Eindruck, daß ein Großteil des Personals in Politik und Medien bestenfalls Mittelmaß ist, wenn nicht darunter (nicht nur in Deutschland). Danke für einen weiteren Mosaikstein und danke an den Arzt!

Dr. Silke Schultze / 06.02.2017

Immer wenn man glaubt, es könne nicht mehr schlimmer kommen, wird noch eine nicht zu fassende Steigerung des von unseren eigenen staatlichen Stellen und Behörden begangenen Unrechts gegenüber uns Deutschen und unseren Sozialkassen aufgedeckt Es wird mir regelrecht übel, wenn ich mir überlege, wie wir deutschen Staatsbürger im Namen von Recht und Gesetz von genau den Institutionen drangsaliert und gepiesackt werden( GEZ- Gebühren, Steuern, Mülltrennung, Falschparken, Schulsystem, Friedhofsordnung, etc.), die die Tore unseres Landes für Missbrauch durch Fremde immer noch weiter öffnen! Was muss denn eigentlich noch passieren, damit wir Deutschen endlich wie die Rumänen auf die Strassse gehen um die Absetzung unserer Regierung einzufordern!

Torsten Bengtsch / 06.02.2017

Deutschland muss wohl bereits ein failed state sein. Das ist Regierungsversagen allererster Güte. Auch ich kann es nicht fassen, dass es immer noch möglich ist, ohne Papiere oder sogar mit erkennbar gefälschten Dokumenten ins Land zu kommen. Warum greift die Presse diese Themen nicht auf und macht der Regierung Feuer unter dem Allerwertesten? Stattdessen berichtet man lieber über Trumps neueste Twitternachrichten oder spekuliert über den Zustand seiner Ehe. Ich verstehe nicht, wie die GroKo-Parteien angesichts dieser Missstände in den Umfragen noch so gut abschneiden. Zuletzt hat ja der neue Messias der SPD die CDU bei den Umfragen überholt. Da kann man sich nur an den Kopf fassen.

JFLupus / 06.02.2017

Parken Sie mal falsch. Oder vergessen Sie die Parkscheibe. Der Strafzettel wird bis zur Erzwingungshaft verfolgt. DAS ist Deutschland 2017. Die große Arschkarte haben die Deutschen. Alle anderen lachen sich kaputt über uns Blödmänner und -frauen. Danke, Merkel & Co - ich hoffe, dass die Verantwortlichen die Konsequenzen ihres unguten uns am eigenen Leibe zu spüren bekommen. Wortwörtlich.

Heinz Bannasch / 06.02.2017

Bitte den Arzt für das Bundesverdienstkreuz vorschlagen.

Ulla Smielowski / 06.02.2017

Es ist schier unglaublich… und dieser Staat unternimmt nicht… Aber uns zu immer höheren Steuern zu veranlagen, das ist die gängige Praxis. Die Bürger sind ja doof genug, das alles mitzumachen…. Vom Deutschen Staat wird man von vorne bis hinten beschiessen… Ich möchte nicht zu Fuß nach Kölle jon sondern nach Berlin…. Liebe Frau Vera Lengsfeld, ich habe jetzt einen Betrag auf Ihr Konto überwiesen…

Michael Münch / 06.02.2017

Ja toll, einfach unfassbar was hier geduldet, sehenden Auges durchgewinkt oder warum auch immer sonstige akzeptiert wird. Eine Rechtsstaatlickeit findet nicht mehr statt, die Gesetzestreue der “Ureinwohner” wird aber mit immer absurderen Repressalien und Uberwachungsmaßnahmen eingefordert…alles unter dem Deckmantel der Terrorbekämpfung. Gestatten dass ich herzlich lache?! Und dann gleich mal Privatsphäre und Diskretion als kriminell, steuerschädlich oder per se suspekt einstufen und die überwunden geglaubte StaSi-Überwachung modernisiert und perfide getarnt in alle Bereiche des täglichen Lebens platzieren, als Krönung dazu noch die überwachten und ausspionierten Deppen für den ganzen Wahnsinn durch immer radikaler eingetriebene Steuern und Sozialabgaben für die gesamte Fraktion der schillernden und vielschichtigen Kostgänger bezahlen zu lassen. Übrigens: auch im vorliegend dargestellten Fall handelt es sich ja ehrlicherweise um eine illegale (und dazu noch böswillige da bewusst täuschende) Einwanderin. Es sollte endlich vermieden werden, von “Flüchtlingen” zu reden.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 09.05.2021 / 14:30 / 27

Ein Nachruf auf Joschka Fischer

Wieso Nachruf? Joschka Fischer lebt noch und erfreut sich bester Gesundheit. Es handelt sich auch nicht um eine vorläufige Skizze, wie sie in den Schubladen…/ mehr

Vera Lengsfeld / 06.05.2021 / 16:00 / 60

Klimaschutz als pandemische Herausforderung

Schon zu Beginn der Corona-Krise gab es Stimmen, die mahnten, man müsste die „goldene Gelegenheit“ (Prince Charles) – gemeint sind die weithin akzeptierten Freiheitsbeschränkungen zugunsten eines Gesundheitsschutzes…/ mehr

Vera Lengsfeld / 04.05.2021 / 13:00 / 59

Wozu wählen? Bundesregierung hält verhaltensbezogene Daten für Demokratieersatz

Der Titel der Broschüre, auch als PDF herunterzuladen, klingt harmlos: „Smart City Charta – Digitale Transformation in den Kommunen nachhaltig gestalten“ (Achgut.com wies schon im…/ mehr

Vera Lengsfeld / 02.05.2021 / 11:00 / 3

Sonntagslektüre: „Graue Bienen“

Ja, es gibt ihn, den Krieg in Europa, aber kaum jemand spricht darüber. Seit ein bröckeliger Waffenstillstand ausgehandelt wurde, wird ein Mantel des Schweigens über…/ mehr

Vera Lengsfeld / 01.05.2021 / 16:00 / 6

Ein Kommunist über Hass im Netz

Als ich noch hinter der Mauer saß, bekam ich ab und zu Besuch von westdeutschen Linken, für die ein Tag im Arbeiter- und Bauernstaat eine…/ mehr

Vera Lengsfeld / 19.04.2021 / 17:00 / 65

Nach dem schweren Anschlag gegen Buchhaus Loschwitz: Solidarität zeigen!

Im besten Deutschland, das wir je hatten, werden Bücher (noch) nicht verbrannt, sondern zensiert, umgeschrieben, auf schwarze Listen gesetzt, weil politisch nicht korrekt. Autoren wie…/ mehr

Vera Lengsfeld / 17.04.2021 / 06:23 / 201

„Merkel will keinen CDU-Wahlsieg – Ich kenne sie seit 1990”

In etlichen Kommentaren zum Kanzlerkandidaten-Machtkampf in der Union ist zu lesen, das Spektakel solle von dem geplanten Angriff auf das Grundgesetz mittels Novellierung des so…/ mehr

Vera Lengsfeld / 11.04.2021 / 11:30 / 11

Die Verlockung des Autoritären

Die Autorin und ausgewiesene Antikommunistin Anne Applebaum wurde bekannt durch ihre Bücher über den stalinistischen Gulag (2003), für das sie den renommierten Pulitzerpreis erhielt, und…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com