Vera Lengsfeld / 06.02.2017 / 18:30 / Foto: Lisa Risager / 17 / Seite ausdrucken

Flüchtlinge: Arztpraxis enthüllt staatlich gebilligten Sozialbetrug

Ich habe schon häufig darauf hingewiesen, dass die Praxis, Menschen ohne oder mit gefälschten Pässen ins Land zu lassen, nach wie vor besteht. Hier ein Bericht eines Arztes, der dokumentiert, dass nicht nur die Bundespolizei, sondern auch die Betreuer der Zuwanderer an der Demontage des Rechtsstaates mitwirken.

Sehr geehrte Frau Lengsfeld,

ich bin ein interessierter Leser Ihrer Artikel der Internetseite „Achse des Guten“.

Gestern habe ich in meiner Praxis in Darmstadt, ich bin Frauenarzt, erfahren, dass es immer noch eine Steigerung des Staatsversagen in Sachen Asylpolitik gibt. Ich möchte Ihnen die Sachlage kurz schildern und mit Dokumenten belegen.

Gestern wurde in meiner Arztpraxis durch eine Betreuerin des Mutter Kind Hauses … eine Patientin zur Terminvergabe angemeldet.

Es wurden vorgelegt :  1. eine Bescheinigung über die Meldung als Asylbewerber (ausgestellt von BPOLD Fluhafen Frankfurt am Main)
auf den Namen… ;geboren am xx.xx.19xx in xxxxx, Angola, weiblich, ledig, nebst Kind (…, geb. xx.xx.xxxx)

2.  ein Krankenschein  des Magistrat der Stadt Frankfurt Jugend und Sozialamt auf den Namen …, geboren am xx.xx.xxxx, gemäß SGB XII SGB VIII § 40,  ausgestellt am x.xx.xxxx AZ xx.xxxx, Kassen Nr xxxxxx.

Wir sind als Kassenärzte verpflichtet, die Richtigkeit der vorgelegten Papiere zu überprüfen, um Schaden für die Gemeinschaft der Versicherten zu verhindern. Dies wurde mir seitens der KV Hessen bestätigt.

Meiner Helferin fiel auf, dass es sich bei der Anzumeldenden um zwei unterschiedliche Personen mit unterschiedlichen Namen handelt.

Eine Person ist 20 Jahre alt und die die zweite ist minderjährig und knapp 17 Jahre alt.

Die Anmelderin des Mutter Kind Hauses bestand darauf, dass es ein und dieselbe Person sei und dass alles richtig sei… Diesen Widerspruch teilte ich sofort dem Amt für Jugend und Soziales durch Zusenden beider Dokumente per Fax mit. Von dort kam die Mitteilung, ich solle den Abrechnungsschein so behandeln, wie er ausgestellt ist.

Da auf der ersten Bescheinigung der Bundespolizei Flughafen Frankfurt die Vorgangsnummer … enthalten ist, konnte ich bei der Bundespolizei konkret nachfragen um den Widerspruch zu verstehen. Dort erfuhr ich, dass besagte Person am Frankfurter Flughafen mit dem Flugzeug angekommen ist und obwohl kein Mensch ohne Reisepässe ein Flugzeug betreten kann, bei der Bundespolizei angab, keine Reisedokumente zu haben.

Der von der Bundespolizei in der Bescheinigung eingetragene Name der Frau wurde von den Daten der Airline, die diese bei jedem Passagier übermitteln muss, übernommen. Gleichzeitig habe ich von der Bundespolizei erfahren, dass die Frau unter selbem Namen einen Antrag auf Visum in ihrem Heimatland bei deutschen Behörden gestellt hatte.

Das Wort „Asyl “ berechtigt jeden Ein-und Durchreisenden am Frankfurter Flughafen, wenn er nur seinen Pass zwischen Flugzeug und Grenzkontrolle verschwinden lässt, seine Identität  und Alter beliebig zu wechseln. Auch Transitreisende ohne Ziel Deutschland könnten dies tun.

Den Aussagen der Antragsteller wird seitens der nachfolgend zuständigen Behörden (Amt für Asylbewerber, Sozialamt, Jugendamt) primär geglaubt, was in diesem klaren Fall unfassbar ist.

Der Polizeibeamte sagte mir, dass 99 Prozent seiner Kollegen diesen Widerspruch im Rechtsverständnis nicht verstehen und polizeiliches rechtsstaatliches Handeln zur Farce wird.

Der Bundespolizist bestätigte mir, dass dies sehr häufig  am Frankfurter Flughafen vorkomme. Wenn sich das herumspricht, kann jeder Transitreisende mit dem Verlust seines Passes am Frankfurter Flughafen eine neue Identität bekommen und Asyl mit Integrationskurs dazu .Nur Europäern ist dies versagt, es sei denn, sie verleugnen ihre Herkunft.

Es bestand zu keinem Zeitpunkt ein Arzt-Patienten-Kontakt. Das Arztgeheimnis habe ich nicht verletzt.

Der betreffende Arzt ist bereit, seinen Bericht eidesstattllich zu bezeugen.

Siehe auch Vera Lengsfelds Blog hier

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

F. Barth / 07.02.2017

Sehr geehrte Damen und Herren Kann ich aus dem Artikel verstehen, dass jeder aus einem Land in dem, die Ausreisekontrollen nicht optimal sind bzw wo man nicht zwingend gültige Papiere zum ausreisen benötigt nach Deutschland einreisen können und sich hier einen Pass nach den eigenen Vorstellungen beschaffen kann?

marie witte / 07.02.2017

Vielen Dank für das Beispiel aus dem praktischen Leben, welches sicherlich kein Einzelfall darstellt. Wie soll die Berechtigung eines Asylantrages geprüft werden, wenn man nicht weiss, welche Person man tatsächlich prüft? Welches mit hohen Ressourcenaufwand betriebene Spektakel wird von den Behörden veranstaltet ? oder zu welchem werden diese genötigt ? Es zwingt sich der Gedanke auf, dass die Regierung mit der Massenmigration nicht (nur) eine humanitäre Flüchtlingspolitik verfolgt, sondern einen übergeordneten, fremdbestimmten, nicht dem Landeswohl dienenden Plan umsetzt, der nicht offen kommuniziert wird. Doch warum soll sich die Bevölkerung nötigen lassen, das weiterhin zu tolerieren ?

Rolf Müller / 07.02.2017

... und da wundert sich hier noch irgend jemand, warum die meisten Ärzte relativ mäßig verdienen, die meisten Krankenhäuser auch nicht üppig ausgestattet sind, doch die Krankenkassenbeiträge für die, die hier schon länger leben rund 15% bis 20% ihres Brutto-Einkommens kosten !?

Elmar Schlürscheid / 07.02.2017

Dem muss nichts hinzu gefügt werden.

Sebastian Pührer / 07.02.2017

” ... eine neue Identität bekommen und Asyl mit Integrationskurs dazu . Nur Europäern ist dies versagt, es sei denn, sie verleugnen ihre Herkunft.”  Nein, nicht nur Europäern sondern allen die sich an die bestehenden Gesetze halten. Ich kenne Leute in Asien die ihr halbes Monatseinkommen in Sprachkurse zum Erwerb eines A1 Zertifikates (Grundkenntnisse der deutschen Sprache) investieren. Kein Zertifikat, kein Visum. Gerecht ist anders verglichen mit Leuten die ihren Pass in der Toilette herunterspülen.

Dr Gerhard Heitmann / 07.02.2017

Ich bin ebenfalls Arzt und habe einen gleichgearteten Fall in der Praxis erlebt. Ein “Flüchtling” erschien zur Nachbehandlung und hatte einen Behandlungsschein mit einem anderen Namen. Die Rezeption hat sich an an die ausstellende Behörde gewandt und um Klärung gebeten. Antwort: “das ist schon in Ordnung, behandeln sie, die Rechnung wird erstattet”. Das Wort “Rechsstaat” will mir nicht mehr über die Lippen kommen.

Bernhard Freiling / 07.02.2017

Ein Fall mehr, bei dem mir in den Sinn kommt: “Nein, das kann doch nicht sein! Das glaube ich nicht.” Und bei dem sich der “kleine Verschwörungsgläubige” von “ganz hinten” meldet: “Doch, das ist so - und da machste nix dran. Schulz oder Merkel, Groko, Jamaica oder R2G:  das wird immer so weiter gehen.”  Sozialisten, Kommunisten, marxismusgläubige One-World ohne Grenzen Verfechter haben sich des Parlaments und weiter Teile des öffentlichen Dienstes bemächtigt. Die nächste BTW wird hieran NICHTS ändern.  Grökaz hat einen Treibsatz gezündet, der seine ganze Explosivkraft in den nächsten Jahren unter Beweis stellen wird. Gnade uns… , ja wer eigentlich? ;-)

Ulrich Spinner / 07.02.2017

“Wenn sich das herumspricht, kann jeder Transitreisende ...”. Wahrscheinlich hat es sich längst herumgesprochen. Das hier Dokumentierte spricht dafür. Es ist doch klar, dass sich ein Höcke bestätigt fühlen wird und Frau Lengsfeld, die hier nur Fakten liefert, dafür verantwortlich ist. Inzwischen haben die Verursacher solcher Zustände ja auch diverse sprachliche Formeln gefunden, die das Verhalten solcher krimineller Sozialbetrüger auch noch moralisch legitimieren.

Roman Schreiber / 06.02.2017

Schick! Geht doch immer noch was, wenn man denkt das war’s dann. Und weiterhin keine Obergrenze. Wir schaffen das.

Karl Makel / 06.02.2017

Auch die Krankenkassen machen mit. Eine Frau aus dem Osten lebt hier ist aber nicht krankenversichert,muss jetzt aber operiert werden.Ein Bekannter ging als Übersetzer mit zur Krankenkasse und übersetzte das sie die OP nicht bezahlen könnte.Die Krankenkasse sagte:Ok dann versichern wir sie für 3 Monate…. Was würde einem deutschen geschehen?Richtig,er müsste ertmal alles Nachzahlen. Das AOK Karten getauscht und verkauft wurden ist ja auch bekannt.Und ich wette die meisten Ärzte überprüfen auch heute nicht ob das Bild auf der Karte stimmt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 13.09.2020 / 14:00 / 13

Sonntagslektüre: Der Schmuggel über die Zeitgrenze

Chaim Noll ist einer der produktivsten deutschsprachigen Schriftsteller. Ihn zu lesen, ist immer ein Gewinn. Anlässlich des 30. Jahrestages des Endes des sozialistischen Experiments DDR…/ mehr

Vera Lengsfeld / 13.09.2020 / 11:00 / 3

Eugen Onegin als Kammerspiel

Die Corona-Schutzmaßnahmen haben die Kulturlandschaft unter immensen Druck gesetzt. War es schon zu wirtschaftlichen Boomzeiten schwierig, die zahlreichen wunderbaren Kulturstätten zu finanzieren, sieht die Perspektive…/ mehr

Vera Lengsfeld / 06.09.2020 / 15:00 / 4

Sonntagslektüre: Die Villa

Hans-Joachim Schädlich wird von den Kritikern als einer der „ganz Großen der zeitgenössischen Literatur“ gewürdigt. Das liegt an seiner besondern Sprache, mit der er in…/ mehr

Vera Lengsfeld / 30.08.2020 / 06:27 / 24

Eine Lanze für Artur Lanz

Eigentlich kenne ich das nur aus der DDR, dass vor einem Buch so intensiv gewarnt wird. Die allermeisten Rezensionen, die erschienen, sind Verrisse. Das hat den…/ mehr

Vera Lengsfeld / 23.08.2020 / 15:00 / 13

81 Jahre Hitler-Stalin-Pakt

Heute, am 23. August, ist der Jahrestag der Unterzeichnung des Hitler-Stalin-Paktes, der genauer Molotow-Ribbentrop-Pakt heißen müsste, denn diese beiden haben stellvertretend unterschrieben. Nach Willen des…/ mehr

Vera Lengsfeld / 23.08.2020 / 07:47 / 6

Sonntagslektüre: Die Ruhe vor dem großen Sturm

Das Leben des 1932 in der rumänischen Bukowina geborenen israelischen Schriftstellers Aharon Appelfeld ist selbst ein Roman. Er verbrachte seine glückliche frühe Kindheit in einem…/ mehr

Vera Lengsfeld / 03.08.2020 / 12:00 / 14

Psychogeografie: Die Stunde der Plattmacher

Ich kann an keiner Bücherkiste vorbeigehen, auch nicht bei OBI. Obwohl ich weiß, dass außer den zur Plage gewordenen Krimis und Historienromanen kaum Brauchbares zu…/ mehr

Vera Lengsfeld / 02.08.2020 / 11:00 / 16

Roter Hunger – Stalins Krieg gegen die Ukraine

Es gibt Bücher, die zu lesen es viel Überwindung kostet. Bei der Lektüre von Anne Applebaums „Roter Hunger“ musste ich mich mehrmals zwingen, weiterzumachen. Was hier…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com